• #1

Verknallt in Kollegen - aber er auch in mich?

Hallo zusammen,

es geht, wie der Titel schon sagt, um meinen Kollegen. Wir arbeiten bereits seit 1 1/2 Jahren in derselben Abteilung, sitzen aber in unterschiedlichen Büros und sehen uns nur im Morgenmeeting (täglich) und einigen anderen Meetings.

Ich muss sagen, dass ich ihn am Anfang nicht wirklich sympathisch fand. Er wirkte auf mich sehr arrogant, war nicht gerade offen. Eine Kollegin meinte damals schon, dass er arrogant wirken würde - das aber eigentlich Unsicherheit sei und er im Grunde total nett ist.
Irgendwann hat sich das auch bestätigt und ich habe ihn einfach als netten Kollegen gesehen

Seit etwa 3 Monaten bin ich aber ziemlich verunsichert und merke, dass ich ihn mehr als nur ganz nett finde. Und ich habe irgendwie das Gefühl, dass es ihm genauso geht, aber ich kann ihn da so schlecht einschätzen.

Seit einiger Zeit redet er viel mehr mit mir, macht ständig Witze, schlägt mir Themen vor, die ich doch umsetzen könnte, anstatt sie selbst zu machen oder einem anderen Kollegen zu geben (wir sind im Medienbereich), geht extra nach dem Meeting noch mit raus, um eine zu rauchen und das komischste: er fragt mich ständig bei diesen einem Programm um Rat - dabei wissen mein Chef und meine andere Kollegin, die mit ihm im Büro sitzen, eigentlich viel besser über dieses Programm Bescheid als ich. Außerdem arbeitet er damit ja auch nicht zum ersten Mal, er ist schließlich auch ein halbes Jahr länger im Unternehmen als ich. Er ruft auch öfter an um mich nach Dingen zu fragen - auch diese Anrufe kommen mir häufig im Endeffekt überflüssig vor, da er auch da die anderen Kollegen bei sich im Büro fragen könnte.

Aber ich weiß einfach nicht, wie ich mit dieser Situation umgehen soll. Ich bin jetzt auch nicht 100 Prozent sicher, ob er einfach nur sehr nett ist oder ebenso interessiert? Wie würdet ihr das nach dem, was ich beschrieben habe, einschätzen?

Ob ich der Sache nachgehen soll... das weiß ich auch nicht so recht. Ich merke schon, das ich ihn wirklich seeehr mag, aber eigentlich finde ich es total doof, dass er mein Kollege ist - never **** the company, man kennt den Spruch ja. Aber ich denke wirklich ständig an ihn, freue mich jeden Morgen auf das Meeting, merke aber auch, wie nervös ich in seiner Gegenwart bin und ab und zu regelrecht seinen Blick meide (wieso ich das mache, weiß ich übrigens selbst nicht so ganz, haha. Bin aber auch eher schüchtern, wenn mir jemand wirklich gefällt)... Herrjemine. Was tun..?
 
  • #2
Aber ich weiß einfach nicht, wie ich mit dieser Situation umgehen soll. Ich bin jetzt auch nicht 100 Prozent sicher, ob er einfach nur sehr nett ist oder ebenso interessiert? Wie würdet ihr das nach dem, was ich beschrieben habe, einschätzen?
Schon hundert mal hier gelesen und meist mit negativem Abgang, ich wuerde niemals am Arbeitsplatz eine Beziehung beginnen oder haben wollen: 1. wird im Kollegenkreis lustig diskutiert und 2. besteht die Gefahr den Arbeitsplatz zu verlieren, ich rate aufgrund meinen Erfahrungen strikt ab, es gibt tausende Situationen und Chancen ueberall jemand kennen zu lernen, deshalb muss es nicht am Arbeitsplatz sein!
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
M

Meeresrauschen

Gast
  • #3
dass er so nachfragt könnte seine Taktik sein, um dich näher kennenzulernen bzw. will er sich wohl eher vorsichtig antasten. Vielleicht will er nur rausfinden, ob du offen für eine Affäre bist? An deiner Stelle würd ich erstmal so viel wie möglich über ihn herausfinden wollen, bevor ich überhaupt mehr Kontakt zulassse- was machst du wenn dich plötzlich herausstellt dass er vergeben ist? Wenn er es ist und du Gefühle entwickelt hast, kannst du dich auf jahrelangen Liebesummer einstellen oder gleich auf angemessener-freundlicher Distanz bleiben, damit du nicht die ewig Leidtragende bist. Meiner Erfahrung nach wird er, falls er ernsthaft an dir als Mensch interessiert ist und gute Absichten hat, schnell eine offizielle Einladung zum Date aussprechen anstatt unnötige Fachfragen zu stellen oder ewig herumzuflirten. Setze dir selbst eine Frist und hake ihn ab wenn du merkst, dass er keine seriösen Angebote macht oder auch mit anderen Kolleginnen flirtet. Dass sich die Sache schon seit 1 Jahr hinzieht, bzw. du seit Monaten schon merkst, dass du Interesse hast und er sich aber kaum auf dich zubewegt klingt leider nicht erfolgsversprechend....ist meine Erfahrung
 
  • #4
Hallo FS,

viele raten sofort ab, "never f*ck the company", ich sehe das nicht so streng, da mein Partner auch mein Kollege ist, zwar arbeiten wir nichtmal so zusammen, wie ihr (wir haben nie Meetings zusammen, vollkommen andere Themenbereiche). Es kann auch gut gehen, wenn man das gut trennt. In wirklichkit geht es niemanden was an, mit wem man zusammen ist.

Ich würde mich auch vorsichtig vorantasten - erstmal quasi freundschaftlich, um ihn besser kennen zu lernen. Könnt ja mal Mittag zusammen machen, oder bei Kaffee über ein Projekt reden, oder öfter gemeinsame Raucherpausen machen. Heikel ist es beim Kollegen, weil es ja schief gehen kann - dies kann man durch lockeres Kennenlernen etwas verhindern.

Eine Affäre jedoch würde ich mit Kollegen nicht anfangen. Da ist Stress und Problem vorprogrammiert, privat und auf arbeitstechnischer Ebene. WEnn Du ihn aber kennenlernst, und durchaus mehr dir vorstellen kannst, würde ich es nach einer Zeit formulieren (wenn er es nicht selbst tut).

Ich wünsche Dir viel Erfolg und genieße das Kennenlernen :)
 
  • #5
Ich kenne genügend Paare die sich in der Arbeit kennengelernt haben und es ist auch irgendwie logisch, denn mit diesen Menschen verbingt man die meiste Zeit und man lernt sich auch kennen. Wieviele bekannte Manager haben in zweiter Ehe ihre Sekretärin geheiratet...
Was ich jedoch nicht beginnen würde, wäre eine Affäre. Der Schuß kann nur nach hinten rausgehen und Dein Ruf in der Firma mittelfristig geschädigt. Bist Du sicher, dass er ungebunden ist? Falls ja, würde ich das Ganze locker angehen.
Kannst ihn ja fragen, ob Du ihm die Fragen zum Programm bei einem Mittagessen etc. beantworten kannst.
Gibt´s bei Euch Firmenevents? Oder treffen sich bei Euch Kollegen auch ausserhalb der Firma? Auch eine gute Möglichkeit ihn von einer anderen Seite kennenzulernen.
Keine Ahnung wie alt ihr seid und in welchem beruflichen Umfeld Du Dich bewegst? In einigen Branchen ist der Umgangston eher locker, in anderen steifer. Dort ist es sicher schwieriger.
Eine Kollegin meinte damals schon, dass er arrogant wirken würde - das aber eigentlich Unsicherheit sei und er im Grunde total nett ist.
Das könnte ein Grund sein, weshalb die Anbahnung von seiner Seite so lange dauert. Vertraue Deinem Gefühl und Deinem Instinkt, wenn Du Dir unsicher bist, dann lass´es oder gib´Dir noch Zeit und geniesse das Kribbeln im Bauch:)
 
  • #6
Ihr geht zusammen Raucherpausen machen. Eine bessere Gelegenheit um ins Gespräch zu kommen gibt es bei der Arbeit doch gar nicht. Ich bin nie so oft mit Menschen ins Gespräch gekommen wie in meinen Lasterphasen. Die Leute plaudern dabei auch gerne entspannt über privates (Urlaub, das Haus, liebstes Hobby, ihre Frau, Planung fürs Wochenende...). Erzähl ihm dochmal was Du so in der Freizeit planst und guck ob er aus sich rauskommt. So kannst Du abtasten ob er Single ist und privat mit dir kommunizieren will.
 
  • #7
Danke für eure Antworten.

Dass er ungebunden ist, weiß ich. Er hat sich Ende letzten Jahres getrennt und letztens beiläufig erwähnt, dass er Single ist.

Auf Affären lasse ich mich grundsätzlich nicht ein, da ich dafür nicht der Typ bin. Hab es einmal probiert und nie wieder. In der Arbeit kommt sowas für mich erst recht nicht in Frage.

Gibt´s bei Euch Firmenevents? Oder treffen sich bei Euch Kollegen auch ausserhalb der Firma? Auch eine gute Möglichkeit ihn von einer anderen Seite kennenzulernen.
Keine Ahnung wie alt ihr seid und in welchem beruflichen Umfeld Du Dich bewegst? In einigen Branchen ist der Umgangston eher locker, in anderen steifer. Dort ist es sicher schwieriger.

Firmenevents gibt es bei uns dreimal im Jahr - aber es ist ein echt großer Konzern. Am Sommerfest habe ich ihn dadurch zum Beispiel nur kurz zu Gesicht bekommen, wobei er bei solchen Events früher geht, da er 1 1/2 Stunden Autofahrt entfernt wohnt.
Aber wir planen bald etwas mit der Abteilung... Das wäre natürlich die Chance, ihn nochmal genauer kennenzulernen.

Ich bin 27, er wird in einem Monat 30. Bei uns ist es definitiv locker, Medienbereich halt und sehr junge Abteilung (der Älteste ist mein Chef mit 33).

Naja, ich werd einfach mal schauen...
 
  • #8
Dass sich die Sache schon seit 1 Jahr hinzieht, bzw. du seit Monaten schon merkst, dass du Interesse hast und er sich aber kaum auf dich zubewegt klingt leider nicht erfolgsversprechend....ist meine Erfahrung

Ein Jahr stimmt so nicht...
Also gemerkt, dass ich ihn doch mehr als nur nett finde, habe ich erst im Mai/Juni. Seit April ist er mir gegenüber offener. Seit Juli ist das erst mit dem sich häufenden Anrufen, plötzlichen gemeinsamen Raucherpausen. Und seitdem bin ich auch so verwirrt, da sich aus der anfänglichen Schwärmerei meinerseits doch eine gewisse Verknalltheit entwickelt hat...
 
  • #9
Also gemerkt, dass ich ihn doch mehr als nur nett finde, habe ich erst im Mai/Juni. Seit April ist er mir gegenüber offener
Hm...du fandest ihn zunächst ein Jahr lang doof und arrogant.
Wahrscheinlich ist also, dass er doof und arrogant ist.
Seit April ist er nun nett zu dir und seitdem findest du ihn auch nett, sogar mehr als nett.
Nun, jeder Mensch kann nett sein, wenn er will, wenn er etwas erreichen will.
Ist er denn seit April insgesamt sehr nett, ich meine zu allen in eurem Morgensingkreis ?
Falls nicht, falls er nur zu dir neuerdings nett ist, zu den anderen aber wie gehabt arrogant, würde ich getrost davon ausgehen, dass er arrogant ist und bei dir eben etwas bestimmtes bezweckt.
Daher meine Empfehlung: Vorsicht !

Weiter: frage dich bitte, warum du nach wenigen Wochen des Nettseins in einen Mann verknallt bist, der dich vorher nicht interessierte ? Möglicherweise bist du ausgehungert nach Liebe oder ganz allgemein nach Zuwendung. Dann könnte es sein, dass es dir gar nicht um diesen bestimmten Mann als Individuum geht, sondern dass dir jeder, der einigermaßen paßt und zu dir nett ist, genauso recht wäre.
Und dann würde ich mir überlegen, ob das eine gute Basis für eine Beziehung ist.
Dann meine Empfehlung: erst mal mit dir selbst glücklich zu werden.

Letzter Aspekt: das mit dem f-Wort ( dass man das nicht in der eigenen Firma tun sollte, falls man dort noch länger arbeiten möchte, was bei einer Frau deiner Branche und deines Alters nicht zwangsläufig gewünscht sein muß ).
Laß mich raten. Du gehst seit Mai / Juni ausgesprochen gern zur Arbeit. Hast gar kein Problem, morgens aus dem Bett zu kommen. Denkst nie darüber nach, mal einen Tag blau zu machen. Denkst am Sonntag ab Nachmittag 'yeah, nur noch 20 Stunden'...
Meine Empfehlung: Genieße das, solange es anhält. Selten wird dir dein Job so viel Freude machen wie in diesen Monaten. Wenn du Glück hast, kann das noch lange so weitergehen.
Falls es dir möglich ist, diese Gedankengänge entweder als eigene anzuerkennen oder aber dir mindestens vorstellen kannst, dass es anderen Menschen so geht, hättest du eine mögliche Erklärung für das Verhalten des Mannes. Du versüßt ihm den Tag. ...was ja eigentlich eine sehr schmeichelhafte Betrachtung ist, nicht ?

w 49
 
Top