• #31
das Finden einer geliebten Person vor allem eine innere Aufgabe sei. Es mag sein, dass dies auch dazugehört, aber viel interessanter als die Frage, wer man sei, ist doch die Frage, wer denn die anderen sind.
Zuerst musst du wissen, wer du bist, zuerst musst du wissen, was du willst, zuerst musst du wissen, was du nicht mehr willst, die Frage, wer die anderen sind, ist völlig unwichtig dabei!
Doch wenn ich nur zu Hause herumhocke und über mein Leben brüte, werde ich es wohl kaum herausfinden. Ich musste aus mir selber herauskommen, auf andere Menschen zugehen und Erfahrungen mit ihnen machen, damit ich überhaupt wissen konnte, mit welchen Leuten ich mich umgeben will.
Mit der Einstellung, mit der Geisthaltung, dass du über dein Leben brütest, kommst du nicht weiter, du bist kein Huhn, das die Eier zu brüten hat, besser ist, wenn du die Einstellung findest, du möchtest an deinem "wahren ICH" arbeiten, damit du wirklich aus dir selber heraus kommen kannst, das ist der entscheidende Knackpunkt, ein riesen Problem, wie so viele Menschen dieses Problem haben, du stehst dir nämlich unbewusst selbst im Weg, weil du zu wenig bis nicht, dein wahres ICH kennst!
 
  • #33
du stehst dir nämlich unbewusst selbst im Weg, weil du zu wenig bis nicht, dein wahres ICH kennst!
Lieber Inspirationsmaster

Die Dualität der Welt ist eine reine Einbildung. Es gibt kein Inneres und kein Äusseres sondern nur ein Ganzes.

Das Chaos, das Du in der Welt erkennen glaubst, ist nur ein Spiegelbild deiner selbst, weil Du nicht fähig bist, über Dich selbst hinauszublicken.

Sofern es Dein Ziel ist, in Harmonie mit der Welt zu leben, so muss sich Deine Wahrnehmung von Deinem Selbst lösen und stattdessen aufnehmen, was da ist, ohne das ein Gedanke daran festhalten müsste.
 
Top