G

Gast

  • #1

Verlassen worden, damit Sie sich mit neuem Mann selbst findet??

Ich bin 29 und meine Partnerin (heute 26) hat sich vor 2 Tagen von mir getrennt, nach 6 Jahren Beziehung. Wir hatten eine unglaublich respektvolle Beziehung und auch unsere Trennung haben wir sehr erwachsen, mit Liebe und Bedacht vollzogen. Wir haben uns 7 Tage Zeit gegeben, uns auf uns zu besinnen und sind in diesen Tagen auch zum Therapeuten gegangen. Im Endeffekt kam heraus, das sich meine Partnerin 6 Jahre lang sehr auf mich eingestellt, und sich selber dafür sehr zurückgenommen hat. Meine Wünsche waren immer wichtiger als ihre, und jetzt will sie Zeit für sich. Das verstehe ich.

Allerdings hat den Anstoss für diese ganzen Gedanken ein neuer Mann gegeben, jemand, den sie vor 2 Wochen kennengelernt hat. Er "erlaubt ihr, sich selbst zu entdecken, weil er "sie einfach so nimmt wie sie ist und sie durch seine Art wachsen lässt" (Zitat sie).

In meiner Welt muß man, wenn man zu sich selbst finden will, das für eine Weile auch tatsächlich alleine tun. Die Existenz diesen neuen Mannes in ihrem Leben lässt mich stark an dem Wahrheitsgehalt dieser "Existenzfindung" zweifeln, was ich eigentlich gut verstanden hätte. Kann man sich wirklich durch eine neue Beziehung selbst finden, oder hat sie einfach jemand neues gefunden und eine gute Erklärung für uns dafür gefunden?

Ich frage natürlich erstens aus verletztem Stolz; es wäre viel leichter zu sagen, wir waren inkompatibel, als zu sagen, sie hat mich für einen anderen verlassen. Ich frage aber auch, weil während und nach der Trennung zwischen uns noch so viel war. Liebe, Respekt, Anziehung, und ich mir vorstellen kann das ich sie nun einfach nur loslassen muß, damit sie ihre Reise macht und vielleicht irgendwann zurückkommt?

Aber darf man das wirklich glauben?
 
G

Gast

  • #2
Sie hat sich selbst dafür entschieden, sich zurückzunehmen und schmiert dir das nun in Form einer Trennung + neuem Mann aufs Butterbrot. Also nein, für mich ist das nur dummes Geschwätz mit dem "Selbstfinden", auch ohne neuen Mann.
Die Wahrheit ist, sie hat sich in den anderen verknallt, der nun "neue Seiten" in ihr wecken mag. Aber das ist ja immer so in einer neuen Beziehung.
 
  • #3
Allerdings hat den Anstoss für diese ganzen Gedanken ein neuer Mann gegeben, jemand, den sie vor 2 Wochen kennengelernt hat. Er "erlaubt ihr, sich selbst zu entdecken, weil er "sie einfach so nimmt wie sie ist und sie durch seine Art wachsen lässt" (Zitat sie).
Diesen Wunsch hätte diese Frau auch in der sechsjährigen Beziehung an den FS äußern können.

Zu einer guten Beziehung gehört, daß man auch auf den Partner/in eingeht, und ihm Zeit und Raum einräumt.
z.B. jede Woche oder mindestens jeden Monat den Partner/in nach seinem Befinden und Wünschen/Vorstellungen frägt. Also ihm die Möglichkeit zur Äußerung gibt, und ihm zuhört.
Ohne Angst vor Kritik.
Hat der FS dies in seiner Beziehung versäumt ?
Ich frage aber auch, weil während und nach der Trennung zwischen uns noch so viel war. Liebe, Respekt, Anziehung, und ich mir vorstellen kann das ich sie nun einfach nur loslassen muß, damit sie ihre Reise macht und vielleicht irgendwann zurückkommt?
Rechne eher nicht damit. Wenn der FS diese Frau zurück haben will, dann muß er jetzt !!! um sie kämpfen.
Und ggf. eigene Fehler ihr eingestehen, und sein Vorhaben sich zu ändern ihr glaubhaft vermitteln.

In der Bibel (Neues Testament) gibt es eine Geschichte von Jesus bei zwei Frauen: Martha und Martha. (Lukas Kapitel 10, Vers 38-42)
Während Martha den Gast Jesus bewirtet, hört die andere Frau Jesus zu.
Martha ärgert sich, daß Maria bei Jesus besser ankommt ?
Wer von den beiden Frauen ist die Klügere ?
Kann der FS daraus was für sich lernen ? Hat er seiner Partnerin bisher zuwenig zugehört ?
 
G

Gast

  • #4
Allerdings hat den Anstoss für diese ganzen Gedanken ein neuer Mann gegeben, jemand, den sie vor 2 Wochen kennengelernt hat. Er "erlaubt ihr, sich selbst zu entdecken, weil er "sie einfach so nimmt wie sie ist und sie durch seine Art wachsen lässt" (Zitat sie).
Bei soviel blödsinnigem Stuss kann einem ja echt übel werden. Eine Trennung ist schon schlimm genug, die muss man nicht noch mit schmierigem Quark unterfüttern.

Du hast das schon richtig erkannt lieber FS. Deine Freundin legt sich eine sozialverträgliche Ausrede zurecht um ihr Gesicht zu wahren. "Er erlaubt mir, mich selbst zu entdecken" hört sich halt besser an als "ich habe meine sechsjährige Beziehung für eine zweiwöchige Bekanntschaft aufgegeben, weil ich den Mann attraktiv fand".

Sorry, das klingt natürlich hart, aber da müssen die meisten irgendwann mal durch. Ich würde nicht darauf hoffen das sie zurück kommt. Und falls doch solltest Du sie abweisen. Mir scheint, sie hat Dich nur warmgehalten bis jemand passenderes vorbeigekommen ist.

Aber das ist kein Weltuntergang. Kopf hoch!
 
G

Gast

  • #5
Kann der FS daraus was für sich lernen ? Hat er seiner Partnerin bisher zuwenig zugehört ?
Ich denke Männer haben es nicht leicht. Meine letzte Bekanntschaft hat zu viel zugehört und zu wenig gefragt bzw. nachgefragt. ER hat von sich erzählt, natürlich habe ich auch zugehört, aber es war eher ein monologisierend von ihm. Signale von mir, dass ich mir ehrlich intkeressierendes Fragen und Hinterfragen seinerseits wünsche hat er nicht verstanden, oder nicht umsetzen können.

Das war auch mit ein Grund, warum sich bei uns dann nichts weiter entwickelt hat. Was ich sehr bedauere, er hatte wirklich sehr viele Dinge an ihm, die ich absolut toll fand.

Aber eine gute Kommunikation ist so wichtig. Wenn einer dazu nicht weiter in der Lage ist, sich weiter zu entwickeln, dann schläft die Bekanntschaft ein.

w 49
 
  • #6
Hmmm, natürlich ist man sehr geneigt auch aus Selbstschutz solche Aussagen weit weg zu schieben.

Nur, lieber FS. Sie hats sichs nicht leicht gemacht incl. der Hilfe eines Profis. Es ist wohl eher so dass dieser andere Kerl nur der Anstoss war mal darüber nachzudenken wieso Sie selbst nicht mehr glücklich wurde.
Im Endeffekt kam heraus, das sich meine Partnerin 6 Jahre lang sehr auf mich eingestellt, und sich selber dafür sehr zurückgenommen hat. Meine Wünsche waren immer wichtiger als ihre, und jetzt will sie Zeit für sich.
Stimmt das denn? Hat Sie sich wirklich derart verbogen und verloren? Hast Du es forciert weils bequem für Dich war oder gar gefordert Sie möge doch bitteschön Ihr eigenes Leben nicht gegen ein Wir-Leben sodern gegen Deines tauschen?

Sollte das so sein dann war es für Euch BEIDE besser diese Erkenntnis jetzt zu gewinnen. Irgendwann hättest Du nämich den respekt vor Ihr verloren, Sie hätte Dich nur noch gelangweilt (wer mag schon die Ganze Zeit sich selbst begegnen?) Das ist die weitaus häufigere Trennung was dann für den Verlassenen zwar schmerzhaft aber auch heilsam ist.

Daher an alle da draussen: Gebt Euer eigenes Ich niemals auf. Ohne gute Kompromisse gehts nicht aber jeder braucht auch seinen Raum sich zu entwickeln.

Er "erlaubt ihr, sich selbst zu entdecken, weil er "sie einfach so nimmt wie sie ist und sie durch seine Art wachsen lässt
" das ist zwar eine ziemlich geschwollene Ausdrucksweise aber wir wollen doch für Sie hoffen dass dieser andere Kerl wirklich so ist. Zum wachsen brauchts auch Licht, was auch bedeutet dass die Bäume nicht zu eng stehen sollten und der grössere genug Licht durchlässt.

Sicher, und das hast Du recht, wäre es für eine Selbstfindung und Entwicklung gut wenn man eine Zeitlang alleine lebt, aber es ist ja auch nicht gesagt dass die zwei gleich zusammen ziehen werden.
 
G

Gast

  • #8
@FS

Nein, sie hat dich wegen einem anderen Mann verlassen.
Dieses Selbstfindungsgeschwafel ist ihre Art, diesen Schritt für sich als positiv darzustellen.
Als Legitimation sozusagen.
 
G

Gast

  • #9
Lieber FS,

eine ähnliche Nummer hat eine Freundin von mir ebenfalls bei ihrem Ehemann abgezogen. Sie hatte sich von ihm getrennt, da sie sich angeblich neben ihm nichtig fühlte. Ihr Ehemann wollte gemeinsam mit ihr zur Paartherapie gehen, was sie jedoch vehemnt abgelehnt hatte. Sage und schreibe zwei Monate nach ihrer Scheidung war sie wieder verheiratet und zwar mit ihrem Kollegen!

Mein Tipp an dich: Trenn dich endgültig von ihr und beginne ein neues Leben :)
 
G

Gast

  • #10
Wie siehst du das denn, dass deine Partnerin beim Therapeuten gesagt hat, dass sie sich für dich zuerücknehmen musste? Irgendwie kann ich bei dir nichts davon lesen. Ich schätze, du hast die Beziehung anders gesehen als sie. Für dich war alles schön und bequem. Sie musste auf viel verzichten und wollte das nun nicht mehr. Du solltest mal mehr darüber nachdenken und nicht einfach davon ausgehen, dass deine Ex gerade "Flausen im Kopf" hat.
 
G

Gast

  • #11
Gerade gestern unterhielt ich mich mit meinen Partner über das "plötzliche" Erwachen der Frauen.
Und er gab mir Recht: Männer übersehen monate-, jahrelang alle verbale und nonverbale Signale, die ihre Frau/Freundin ihnen sendet, sitzen sie aus, verharmlosen sie und dann wird erzählt: "Meine Frau ist PLÖTZLICH ausgezogen, hat sich PLÖTZLICH getrennt, hatte PLÖTZLICH einen anderen."
Das Gejammere ist groß, der Mann wundert sich und die Frau hatte aber erstmal seeeehr lange gerungen und abgewogen, still gelitten, laut geweint, bis alles in ihr, jede Hoffnung und Zuversicht auf Veränderung, wenigstens einen Ansatz des Verstandenwerden, abgestorben ist. Dann geht die Frau und es ist NIE plötzlich . Es gibt wie immer Ausnahmen und andere Gründe. Aber Frauen sind leidensfähiger und meistens liegt schon sehr viel im Argen, bevor sie gehen.
Und natürlich wird man als Frau irgendwann empfänglich für Avancen und einfach einen Mann, der SIE sieht und nicht übersieht. Wenn wir die Meinung der Freundin des FS einholen könnten, bin ich mir fast sicher, dass sie meine Darlegungen bestätigen würde. Leider.
 
G

Gast

  • #12
Ich frage aber auch, weil während und nach der Trennung zwischen uns noch so viel war. Liebe, Respekt, Anziehung, und ich mir vorstellen kann das ich sie nun einfach nur loslassen muß, damit sie ihre Reise macht und vielleicht irgendwann zurückkommt?

Aber darf man das wirklich glauben?
Ich halte es nicht für völlig unmöglich, dass sie irgendwann zurückkommen würde, nur für eher unwahrscheinlich. Momentan scheint sie in ihn verknallt zu sein und genießt die Veränderung. Jetzt um sie zu kämpfen und sie dem anderen entreißen zu wollen würde seine Wirkung verfehlen. Das vermutest du bereits richtig.

Später kann es sich herausstellen, dass es ein Strohfeuer war. Doch sie scheint kein Typ für Affären sondern würde mit dem Neuen eher eine Beziehung anstreben? Sollte es hingegen was für zwischendurch sein, ist sie danach offen für neues.

Nun ist das Kind in den Brunnen gefallen.

Du hast nun die schwierige Aufgabe, den Grad zwischen ihr Raum lassen und eigenes Leben wieder leben hinzukriegen. Du kannst mit ihr befreundet bleiben, aber ohne sich anzubiedern. Ebenso könntest du die Tür auflassen und zugleich deutlich machen, dass auch du dich weiterentwickelst - mit allen Konsequenzen. Vielleicht merkt sie dann, was sie an dir hatte. Sie ist ja als leidensfähig beschrieben worden. Vielleicht auch nicht. Du kennst sie am besten. Das ist der einzige Rat, den ich dir erteilen kann. w
 
G

Gast

  • #13
Sie verschönert den wahren Grund, nämlich dass sie einfach ein fe.chtes Höschen bei einem anderen Mann hat. Sie will dich nicht mehr - selbst wenn der andere nur mal fürs Bett taugt. Lass sie ziehen, sie ist es nicht wert!
 
G

Gast

  • #14
@Nr 10:

Das halte ich für eine Ausrede, die übrigens auch Männer benutzen, nachdem sie angeblich jahrelang still gelitten und "Zeichen" gesendet hätten. Du lieber Himmel. Wer "Zeichen sendet" statt mit seinem Partner offen zu reden und seine Wünsche durchzusetzen, der ist überhaupt nicht beziehungsfähig und stellt sich doch nur selbst ein Armutszeugnis aus.
Wer Lust hat, mit jemand anderem zu schlafen, soll das doch einfach zugeben und nicht dem Partner in die Schuhe schieben.

w 45
 
G

Gast

  • #15
@12

Ganz richtig.
Gefällt mir gut, wenn solche Aussagen auch mal von einer Frau kommen!
Ich finde diese ''Opferrollenhaltung'' - egal ob Mann oder Frau, einfach nur unerträglich!
Zum Scheitern einer Beziehung gehören immer Zwei! Grundsätzlich immer!
Aber das hat sich bestimmt so langsam rumgesprochen...
 
G

Gast

  • #16
Wow das ist echt unglaublich wie viel ehrliche Kommentare man hier bekommt, danke an alle!


Ja, sie hat sich sehr für mich sehr zurückgenommen. Sie wurde schon von ihrer Mutter dazu erzogen und hat diese angelernte Verhaltensweise bei mir weitergeführt. Es gab "stille Zeichen", "Hinweise", und ja, ich habe sie alle überhört weil es super bequem war das alles ohne große Diskussionen nach meiner Nase gelaufen ist. Allerdings habe ich sie um dieses Verhalten nie gebeten, und was wirklich noch schlimmer ist ist das sie ihre Unzufriedenheit nie deutlich signalisiert hat. So falle ich "plötzlich" aus allen Wolken und lerne später das "plötzlich" eigentlich schon jahrelang stattfindet. Trotz meiner eigenen Fehler ist das einfach unfair.

Bei der Paartherapie haben wir wirklich versucht, die Rolle des neuen genau einzugrenzen. Ja klar, er weckt neue Seiten in ihr (welcher neue Mensch tut das nicht?). Sie sieht es aber als Reise zu sich: durch ihn kann sie einfach mal sie selbst sein, wie sie sein will, und ausprobieren wie das ist. Er ist praktisch ein angenehmes Mittel zum Zweck.

Ihr hört schon aus meinem Ton heraus das ich mir schwer tue das zu glauben. Weil sie, wie ihr auch schon richtig vermutet habt, kein sprunghaftes Wesen ist das sich mal eben nen Mann zur Selbstfindung holt. Sie ist 26, ich war der zweite Mann in ihrem Leben, ihre Beziehung vor mir ähnlich lange.

Was mich nach wie vor ... durcheinander bringt ... ist die Art der Trennung. Ich hatte bis zum Schluss das Gefühl, wir waren noch nicht am Ende. Kennt ihr das, wenn man sich trennt und man möchte mit der Person gar nicht mehr reden? Man kann sie nicht mehr anfassen oder hat einfach die Schnauze voll von ihr? Wir waren das Gegenteil, sind mit Gesprächen, Liebe und Sex bis zum letzten Tag rausgegangen (ich weiß Sex ist kein Messwert).

Ich habe an die 5-6 Beziehungen hinter mir, die Hälfte davon wurde ich verlassen und ich hab immer gewusst "Ich werde verlassen." Der Ton in der Stimme meiner Partnerin war mir fremd, die Augen kühler, die Küsse unecht. Diesmal nicht.

Belüge ich mich hier gerade selber?
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
G

Gast

  • #17
lieber fs,

ich denke sie ist in dem alter, in dem 6 jahre aus einem noch-mädchen eine junge frau gemacht haben. in dieser zeit verändert sich der mensch, sie gewinnt einsichten, lebenserfahrung, neue gedanken. die hat dich als zentrum ihres lebens gesehen, für dich wars praktisch, sowas kannst du nur halten, wenn es auf gegenseitigkeit beruht. das muss man wollen und können. scheint dein ding nicht zu sein. in der zeit ist sie gereift und sucht jetzt den ausgang. den text über den anderen halte ich für verqueren blödsinn, klingt esoterisch und unreif. die botschaft ist aber klar und deckungsgleich mit deiner beschreibung. das korsett der beziehung zu dir war zu eng, das ganze hatte ein "unwucht" mit dir als zentrum, jetzt machen sich die fliehkräfte bemerkbar. sie hat sich verliebt und die idee, dass sie eine person mit viel unentdecken eigenschaften ist, ist gewachsen. vermutlich stimmt das. die lebensphase ist zu ende, sie ist jetzt erwachsen...

könnte schon sein, dass sie zurück kommt. ist aber nicht sehr wahrscheinlich und wenn, ist sie eine andere, das was war ist vorbei, so oder so. du kannst sie nur laufen lassen und wenn dir wirklich an ihr als person liegt losen kontakt halten - das mit ihrem esoterik-ich-liebe-dich-so-wie-du-bist-mann wird nicht von allzu langer dauer sein.

suche weiter und gewöhne dir feste elemente der beziehungspflege an, dann wirst du auch eine glückliche, ausgewogene beziehung leben können.

dir alles gute

w
 
G

Gast

  • #18
@10
es gibt sicher viele solche Fälle, bei denen eine Frau nach chronischer Enttäuschung " Zeichen" sendet und irgendwann so unglücklich wird, dass sie geht.
Ich bin selbst eine Frau, ich kenne Frauen und ich weiß, es gibt auch den Fall, das da einfach für die Frau was Besseres kommt: attraktiver, reicher, aufmerksamer, sensibler, geiler.. was auch immer.
Und eine gute Beziehung von der Dame einfach hingeworfen wird, der Herr fallengelassen wird wie ein uninteressantes Spielzeug.
Da sind auch manche Frauen richtige Ars...
Ne, also die Nummer, dass die Frau immer gut weg kommt, die gibts in meiner Realität nicht.
Da wird gelogen, betrogen und verletzt.
@FS: ich weiß nicht ob du dir Hoffnungen machen solltest. Ich denke eher nicht. Im schlimmsten Fall ist sie jetzt verliebt, es kappt und du darfst mitbekommen, dass sie bei ihm bleibt.
Schau nach vorne, bin in einer ähnlichen Situation und ich weiß wie schlimm es sich anfühlt.
Irgendwann wird es wieder besser
 
G

Gast

  • #19
Hallo,

also an dieser Stelle wollte ich mich mal bedanken für die viele ehrliche Hilfe, die ich innerhalb von nur 3 Tagen hier bekommen hab.

Es hat gut getan zu hören das a. viele andere Leute sowas schon mitgemacht haben, b. ich mit meinen Fragen und Zweifeln nicht ganz alleine dastehe und c. die Zeit anscheinend egal-wie-tiefe Wunden heilen wird.

Ich vermisse soviel was in den letzten 6 Jahren teil meines Lebens war jede Sekunde, aber ich habe , auch durch die Kommentare hier, die Gewissheit das mein Leben auch alleine weitergeht, und sehr gut wird!
 
G

Gast

  • #20
Bezugnehmend auf den Titel ist das die dümmste Ausrede, die ich je gehört habe.

Da kann man nur den Kopf schütteln. Und darüber lachen, wenn es nicht so ernst wäre.

Kopf hoch , es geht weiter und wahrscheinlich sogar besser.
 
G

Gast

  • #21
Lieber FS, auch ich wurde von meiner 5-jährigen Beziehung verlassen.
Auch ich wurde innerhalb von 2 Wochen ganz plötzlich durch einen anderen Mann ausgetauscht.
Auch mir wurde vorgeworfen, dass es sich in der Beziehung vor allem um mich gedreht hätte.

Das ganze ist nun ca. ein Jahr her.

Die ersten Monate waren die Hölle und ich habe mich genau wie Du gefragt, ob Sie zurückkommen wird.

Ich kann Dir soviel sagen:
Sie ist bis heute mit ihrem Neuen zusammen.
Ob sie allerdings glücklich ist, weiss ich nicht.
Ich habe zumindest Grund daran zu Zweifeln, denn Sie versucht regelmäßig mit mir in Kontakt zu treten.
Obwohl ich ihre Kontaktwünsche inzwischen ignoriere, nutzt sie Tage wie Valentinstag oder unseren Jahrestag gezielt für die Kontaktaufnahme.

Lass dich nicht einlullen von Sprüchen wie "Selbstfindung mit neuem Mann".
Deine Feststellung, daß so etwas nicht geht ist nämlich vollkommen berechtigt.
Und natürlich stellt der Neue keine Ansprüche, denn die beiden kennen sich ja mal gerade 2 Wochen.
Es liegt nun mal in der Natur der Sache, daß sie Dich nicht unnötig verletzen will, und daher die Wahrheit in Watte packt.

Ich glaube, sie hat sich einfach Hals über Kopf in den anderen verliebt und konnte dem nicht entkommen.
Möglicherweise hat sie das sogar selbst überrascht.
Wieso es dazu kam wirst Du wahrscheinlich nie ganz begreifen.

Falls es Dich tröstet: Du bist damit keinesfalls der einzige auf der Welt, dem so etwas passiert.


Ich persönlich halte nicht viel von Weisheiten wie "Es sind immer zwei schuld" oder "Wenn sie Dich wegen eines anderen Verlassen hat, dann hat in Eurer Beziehung etwas nicht gestimmt"
Du machst mir nicht den Eindruck eines Menschen, der eine Beziehung egoistisch lebt, oder so blind ist, dass er nicht die Zeichen gesehen hätte.
Du hast also keinen Grund Dir irgenwelche Vorwürfe zu machen.

Sei froh, dass Sie wenigsten so konsequent war und die Beziehung mit Dir auch sofort beendet hat.(Das geht nämlich noch schlimmer)


Die Möglichkeit, dass die neue Beziehung schnell in die Brüche geht ist aus meiner Sicht durchaus gegeben. (Auch wenn es in meinem Fall nicht so war)
Leider muss ich Dir aber dennoch mitteilen, daß es nach so einem Vertrauensbruch wohl keine Neuauflage Eurer Beziehung mehr geben kann.

Ich denke, auch Sie hat sich durchaus mit der Möglichkeit auseinander gesetzt, daß die neue Beziehung scheitern kann.
Dennoch ist sie das Risiko eingegangen mit dem Bewusstsein, daß Sie Dich dann auch nicht mehr hat.

Ich für meinem Teil kann über diese simple Wahrheit jedenfalls nicht hinwegsehen.


Es werden wohl ein paar harte Monate auf Dich zukommen.
Ich wünsche Dir für diese Zeit viel Glück und vor allem die Fähigkeit nach vorne schauen zu können.

Es wird eine neue Frau in dein Leben treten.
Und ich wünsche Dir, daß es zu einem Zeitpunkt ist, an dem Du wieder bereit dafür sein kannst und das dieser Zeitpunkt nicht allzu fern ist.

Also Kopft hoch...
 
G

Gast

  • #22
Lieber FS,
zum einen ist sie an Deiner Seite von einem Mädchen zu einer erwachsenen Frau geworden. da kann soviel Entwicklung passieren, dass es dann zwischen ihr und Dir nicht mehr passt.

Ich denke nicht, dass sie Dir hinsichtlich der Trennungsgründe Unfug erzählt hat und erst Recht glaube ich nicht, dass man solche persönlichen Entwicklungen allein erleben muss. Gerade in Interaktion mit einem neuen Partner kann sie ihre persönliche Reifung und ihr Veränderungspotenzial besser erleben, als mit Ratgebern allein auf dem Sofa grübelnd.

Nimm' die Trennung einfach an und warte nicht auf ihre Rückkehr. Sie wird nicht zurück kommen, selbst wenn die neue Beziehung scheitert, weil sie an der Freiheit geschnuppert hat. Die Erinnerung an Eure Beziehung ist für sie immer belastet mit den "sich-zurück-nehmen" und dagegen hat sie sich entschieden und zwar für immer.
Du sagst ja selber, dass es stumme Zeichen gegeben hat und Du sie nicht wahrgenommen hast - war ja auch bequemer, dass es nach Deiner Nase ging. Nun zahlst Du für die Bequemlichkeit eben einen hohen Preis. Verschwende Deine Lebenszeit nicht auf das Warten auf ihre Rückkehr, sondern lern' was aus der Sache und mach' es bei der nächsten Frau anders: nimm' Dich zurück und versuch' es mit Ausgleich in der Partnerschaft, ohne dass sie diese fordern muss.

Die Art, wie die Trennung gelaufen ist, sagt nichts über eine mögliche gemeinsame Zukunft aus. Bei meiner Scheidung war es ähnlich: Anwalt, Richter, Notar alle waren über die getroffenen Regelungen und den Umgang, den wir hatten überrascht. Es gab keinen Streit. Ich hatte mich entwickelt und wollte darum nicht mit ihm kämpfen. Den Freiraum, das sich-zurücknehmen hätte er mir aus Interesse an meinem Glück aus Eigenantrieb schenken müssen - so mein Verständnis. Ich vermisse ihn nicht, weil er heute nicht mehr zu mir passt. Ich habe mich verändert, allerdings ohne Einfluss eines andern Mannes, sondern durch die Unetrstützung einer Therapeutin.
 
G

Gast

  • #23
Gerade gestern unterhielt ich mich mit meinen Partner über das "plötzliche" Erwachen der Frauen.
Und er gab mir Recht: Männer übersehen monate-, jahrelang alle verbale und nonverbale Signale, die ihre Frau/Freundin ihnen sendet, sitzen sie aus, verharmlosen sie und dann wird erzählt: "Meine Frau ist PLÖTZLICH ausgezogen, hat sich PLÖTZLICH getrennt, hatte PLÖTZLICH einen anderen."
Das Gejammere ist groß, der Mann wundert sich und die Frau hatte aber erstmal seeeehr lange gerungen und abgewogen, still gelitten, laut geweint, bis alles in ihr, jede Hoffnung und Zuversicht auf Veränderung, wenigstens einen Ansatz des Verstandenwerden, abgestorben ist. Dann geht die Frau und es ist NIE plötzlich . Es gibt wie immer Ausnahmen und andere Gründe. Aber Frauen sind leidensfähiger und meistens liegt schon sehr viel im Argen, bevor sie gehen.
Und natürlich wird man als Frau irgendwann empfänglich für Avancen und einfach einen Mann, der SIE sieht und nicht übersieht. Wenn wir die Meinung der Freundin des FS einholen könnten, bin ich mir fast sicher, dass sie meine Darlegungen bestätigen würde. Leider.
Ich stimme dir echt überein! So ist es bei mir auch.. bin 20 jahre 5 1/2 jahre mit meinem freund zusammen. Und er LIIEEBT mich ja so sehr. Kann sich ein Leben ohne mich nicht vorstellen. Aber bemüht sich nicht mit mir auszugehen, mal irgendwas schönes zu unternehmen.. nein ich sitze tag täglich alleine in unserer Wohnung (nach der Arbeit) und er kommt i.wann am aben vom fussball weiterbildung etc... es ist einfach schrecklich sich zu fühlen wie 40 oder 50.. bin aber leider zu schwach mich zu trennen.. ich kann es nicht. Es werden wieder solche Worte fallen: Wegen mir hast du es so weit geschafft. Wegen dir steh ich jetzt alleine da.. du Sch** hast einen neuen.. und irgendwelche demütigungen.. nun ja..
vllt schaffe ich es i.wann..vllt.
 
G

Gast

  • #24
...nach 6 Jahren Beziehung...respektvolle Beziehung...sehr auf mich eingestellt, und sich selber dafür sehr zurückgenommen hat. Meine Wünsche waren immer wichtiger als ihre, und jetzt will sie Zeit für sich.

Allerdings hat den Anstoss für diese ganzen Gedanken ein neuer Mann gegeben, jemand, den sie vor 2 Wochen kennengelernt hat. Er "erlaubt ihr, sich selbst zu entdecken, weil er "sie einfach so nimmt wie sie ist und sie durch seine Art wachsen lässt" (Zitat sie).
Aber darf man das wirklich glauben?
Hallo,
dieses Desaster mit den unfertigen Persönlichkeiten und dem heutigen "Selbstfindungsboom" kenne ich nur zu gut.
Ich rate Dir als Mann: behalte Sie in guter Erinnerung, nimm Dir Zeit und stürze Dich nicht gleich in die nächste Tragödie wie sie es macht, komm wieder zu Dir!
Das hat nichts mit "Selbfindungsblabla" zu tun. Aber Du mußt Eure Zeit verarbeiten - denn das sollte sie Dir Wert sein nach 6 Jahren. Dann wirst Du Deine innere Stimme hören und Dich befreit fühlen.
Ohne Ihr zu nahe treten zu wollen, da ich sie nicht kenne: Dieses Selbstfindungsding ist wie die "Was-passiert-dann-Maschine" ala "wenn ich an diesem Rädchen drehe, ist hinterher alles besser".

So funktioniert aber das Leben nicht!
Ich zitiere John Lennon: "Live happens while you are making other plans."

Ich kann z.B. ein Persönlichkeitsdefizit nicht abstellen, indem ich mal eben etwas ändere. Da muss man sich wirklich selbst finden, in dem man sich mal kritisch mit sich auseinandersetzt. Dazu braucht man Mut, Muße und Zeit und es klappt niemals durch einen direkten Partnerwechsel!
Es mag ihr so vorkommen, das jetzt (das sind die Glückshormone) alles gut ist, aber sie hat noch den selben Rucksack zu tragen wie bisher auch schon. Denn Du hast sie ja wohl nicht zur Untertänigkeit gezwungen, oder?

Geh in Dich und lebe Dein Leben. Deine Erinnerungen werden Dich begleiten und Dich weiterentwickeln. Wenn sie wiederkommt, schaue auf ihre Entwicklung...
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: