• #1

Verletzender Umgangston oder bin ich zu empfindlich?

Hallo liebes Forum,

kurz und knapp: Seit fast fünf Jahren sind mein Partner und ich (29/28) zusammen. Davon ein Jahr verheiratet. Wir beide sind nicht ganz einfach, geb ich zu. Ich flippe mitunter auch sehr schnell aus, kann eifersüchtig sein (nicht ohne Grund oft, da er auch sehr viel dramatisiert bzw provoziert) und auch Vorschriften mache. Dennoch sehe ich mich auch als Person die regelmäßig einlenkt, sich entschuldigt und Konfliktlösungen sucht.

Er hingegen: selten bis null. Wird etwas gefordert (beruflich) ist er so angespannt, dass er direkt ausflippt und wenn wir etwas besprechen wollen direkt genervt ist, mich anschreit und schnell beleidigend wird. Er KANN der liebevollste, verständnisvollste Mensch der Welt sein und sehr viel Rücksicht nehmen. Aber dann gibt es Momente wo er regelrecht ausfallend wird, droht und sich dann beschwert warum ich irgendwann weine und fertig bin. Oft tritt er dann noch nach, sagt wie sehr ich nerve und "äfft" mich nach. Das steigert dann meine Wut, so dass ich fies werde und es eskaliert.

Vor kurzem sind wir umgezogen. Gestern kündigte sich seine Mutter an für Sonntag (kühle distanzierte Frau, sein Vater verließ ihn als er klein war, Mutter macht schnell dicht, mauert, extrem sparsam) sein Kollege soll auch noch kommen, heute eine Freundin von mir usw. Deshalb wollte ich ruhig mit ihm planen was wir noch einkaufen müssen, kochen und wie wir das finanziell machen. Kaum nach zwei Sätzen wird er laut, abfällig, ich soll aufhören zu labern, da kommt nur Müll raus. Es ist kein Gespräch mehr möglich. Irgendwann geht er, ich weine. Gestern kam er dann zum ersten mal, legte sich zu mir und entschuldigte sich. Er würde sich Sorgen (Schichtdienst) um die Arbeit machen. Trotzdem meinte ich, kann er so mit mir nicht umspringen. In solchen Momenten habe ich schlimme Gedanken. Seine Mutter und er kriegen sich auch regelmässig in die Wolle (Thema Geld), schreien sich an und danach wird es in seiner Familie gehandhabt, als wäre es nie passiert.
 
  • #2
Ob du zu empfindlich bist ?
Nein. Wie ihr beide miteinander umgeht, ist einfach schrecklich !

Noch was, wonach du nicht gefragt hast, darf ich trotzdem ?
Wenn die Mutter und der Kollege deines Mannes zu Besuch kommen und du mit ihm über die Bewirtung reden willst und er dich daraufhin beschimpft, ist es Zeit, nicht mehr zu reden, sondern zu handeln.
Du findest die Mutter ohnehin doof und an dem Kollegen hast du vermutlich kein Interesse. Was liegt also näher, einfach nicht da zu sein und nichts vorbereitet zu haben.

Heute kommt deine Freundin, auch dazu musst du deinen Mann nicht fragen, welchen Kuchen du kaufen sollst. Mach das einfach, wie es dir beliebt, dein Mann muss ja auch nicht mit den beiden Frauen am Tisch sitzen und plaudern.

w 52
 
  • #3
Das scheint ein Muster aus seiner,deiner? Familie zu sein.
Ich würde mich nicht von einem Partner anschreien lassen! Und schon garnicht als Fussabtreter fuer seine beruflichen Probleme machen lassen.

Da hilft nur radikale Konsequenz: wenn er abfaellig oder laut wird: sofort! aufstehen, gehen, den Raum verlassen mit der Ansage: du kannst dich melden wenn Du wieder respektvoll bist.
Wenn du heulst und leidest steigst Du ins Drama mit ein. Garnicht gut!

Gleiches gilt aber auch für dich.
Ihr habt euch beide nicht in Griff scheint mir.

Wenn ihr Euch liebt, dann waere eine Paartherapie geeignet, die Muster zu durchbrechen...
 
  • #4
Dennoch sehe ich mich auch als Person die regelmäßig einlenkt, sich entschuldigt und Konfliktlösungen sucht.
Das sind einseitige Kompromisse, die garantiert nicht gut gehen werden sondern schief gehen müssen! Du solltest Ansagen machen und danach Konsequenzen umsetzen, sonst wird das nichts!
Er hingegen: selten bis null. Wird etwas gefordert (beruflich) ist er so angespannt, dass er direkt ausflippt und wenn wir etwas besprechen wollen direkt genervt ist, mich anschreit und schnell beleidigend wird.
Ihr passt nicht zusammen, das wird immer so bleiben und mehr werden, wenn du keine Grenzen ziehst, das ist dein gutes Recht, du brauchst dich niemals abschreien lassen, das ist niederträchtig!
Oft tritt er dann noch nach, sagt wie sehr ich nerve und "äfft" mich nach. Das steigert dann meine Wut, so dass ich fies werde und es eskaliert.
Ich würde das nicht mitmachen, ich würde ihm sagen, noch einmal und ich bin weg für immer, genau diese Sprache brauchen solche Männer!
Kaum nach zwei Sätzen wird er laut, abfällig, ich soll aufhören zu labern, da kommt nur Müll raus. Es ist kein Gespräch mehr möglich. Irgendwann geht er, ich weine.
Er hat kein Respekt und ich erkenne keine Liebe, warum bleibst du?
In solchen Momenten habe ich schlimme Gedanken. Seine Mutter und er kriegen sich auch regelmässig in die Wolle (Thema Geld), schreien sich an und danach wird es in seiner Familie gehandhabt, als wäre es nie passiert.
Wenn die das so machen, heißt das nicht, dass du das auch so hinnehmen musst!!
Warum federst du das ab, indem du sagst, ob du zu empfindlich bist? Typisch Frau!
 
  • #5
Also wenn du dir so eine Mühe machst mit der WE-PLanung und er nicht mitzieht, würde ich mir ehrlich gesagt gar nicht mehr den Schuh anziehen, dass du einkaufen und kochen und aufräumen und planen musst.
Wenn er dich so "anbäfft", nimmst du deine Sachen und gehst und er soll seinen Mist mit Mama alleine machen.
Hör auf, die Person sein zu wollen, die alle unheimlich lieb haben. Irgendwann muss man eben auch mal unangenehm sein und Taten folgen lassen.
Er ist genervt von deiner ständigen Meckerei und schaltet auf Durchzug und äfft Dich nach. Wahrscheinlich, weil er es schon zum 100. Mal gehört hat und du hoffst immer noch auf Besserung seinerseits, die nicht kommt.
Also: Nimm deine Freundin und macht euch ein schönes WE.
Fahr mit ihr übers WE in ein Wellnesshotel und schalte dein Handy aus. Soll er es sich alleine mit Mutti schön machen.
Er schätzt ja deine Bemühungen gar nicht und ist dazu auch noch geizig, weil er anscheinend verlangt, dass du alles auf deine Kosten einkaufst. Und in Zukunft soll er seine Mutter am WE eben zum Essen einladen.
Es ist nicht Deine Mutter. Es ist seine Aufgabe, sich um seinen Kollegen und seine Mutter zu kümmern. Spiel nicht die kleine Hausfrau - er schätzt das nicht.
Zieh es durch: Wochenende mit Freundin woanders, sei liebreizend zu ihm, aber abwesend. "Du schaffst das schon, Schatz! - Meine Bemühungen nerven ja nur, wünsche Euch ein tolles WE, Küsschen!
 
  • #6
Was du erzählst sind alles Dinge, von denen ich Reißaus nehmen würde. Da wäre keine Eifersucht mehr.

Ich hätte in deinem Alter auch niemals geheiratet, denn es ist relativ unwahrscheinlich, dass du in heutiger Zeit einen jungen, psychisch gereiften Mann findest, der weiß, was echte Liebe ist. Z.B. nicht Vorwürfe, Nachäffen oder Eifersucht.

Was seine Mutter jetzt will, weiß ich nicht. Ich würde den Tag anders verplanen - ohne die beiden - und nichts planen. Wer bin ich? Die Mutti für den Freund? Soll er mit seiner Mutter selber da sitzen oder selber was planen.
Der Typ ist jämmerlich, macht das aber auch nur mit dir, weil du kein Selbstbewusstsein hast, oder eifersüchtig und eben abhängig bist.
Hinzu kommt, dass du als Frau auch noch keine richtige Frau bist, sondern jung, eifersüchtig und von wenig einen Plan, wie man mit schwierigen Männern umgeht.

Ich denke, du wirst dich bis Mitte 30 getrennt haben. Solche Beziehungen sind schädlich.
 
  • #7
Ich denke, er hat deswegen keinen Respekt vor dir:

- du bist eifersüchtig
- planst wie ein Dackel für seine Mutter
- machst Vorschrift
- du hörst nicht auf, obwohl dich jemand ermaht, dass du nervig bist
- du redest viel, obwohl er dich ermahnt, dass du zu viel Müll daher redest
- du bettelst, besser behandelt zu werden
- du entschuldigst dich für Dinge, die du tust, stehst also nicht zu deinem Wort
- du willst mit jedem Arsch Konfliktlösungen ausarbeiten (dir ist deine Zeit also nichts wert)

Er sucht keine Konflitklösungen und er entschuldigt sich nicht, weil:
- er steht zu seinem Wort
- er respektiert sich
- er respektiert, was er sagt
- er steht hinter sich
- er ist sich seiner selbst bewusst
- er weiß, wer er ist
- er lässt sich nicht beeinflussen

Bei dem ganzen Mist hast du keinen zwischenmenschlichen Durchblick, worum es eigentlich geht: Finanzen. Eure und die mit der Mutter und seiner Prägung von der Mutter zu Geld. Du reizt ihn, wenn er das Thema Geld nur hört. Da ist viel Arbeit bei euch. Mit der Kommunikation stimmt gar nichts bei euch.
 
  • #8
Irgendwie habt Ihr Euch beide da scheinbar verrannt.

Nur mal rausgepickt
Deshalb wollte ich ruhig mit ihm planen was wir noch einkaufen müssen, kochen und wie wir das finanziell machen.
So was plane ich alleine, ich bestimme was es zu essen gibt, ich koche alleine und kaufe auch alleine ein. Was man da finanziell planen muss, versteh ich nicht, außer die Schwiegermutter will ein Pfund echten Kaviar. Sowas interessiert meinen Mann nicht die Bohne, es ist ihm total egal, er würde, übertrieben gesagt, ein Butterbrot essen. Dafür erledigt er andere Dinge.

Auffallend finde ich auch wie negativ Du seine Herkunft siehst, ist das umgekehrt auch so? Hast Du ein gutes Verhältnis zu Deinen Eltern? Wie sehen Eure Zukunftspläne aus? Ich kann mir vorstellen, dass die gar nicht so rosig sind, sondern eher problembeladen.

w/36
 
  • #9
Hallo,

ich finde nicht, dass du zu empfindlich bist.
Das ist kein guter Umgangston, den ihr beide pflegt.
Kommunikation geht anders.
Der Respekt voreinander ist beidseitig sehr stark verloren gegangen.
Sowas sehe ich in einer Beziehung allgemein als problematisch an.
Versuche zunächst dich selbst zu trainieren. Einfach mal locker lassen. Es ist kein Muss, dass man sich "provoziert" fühlen muss.
Du solltest einen solchen Vorgang weniger emotional betrachten.
Vielmehr solltest du die Kommunikation versachlicht betrachten.
Es gibt hier zwei Personen, die nicht wissen, wie sie kommunizieren sollten.
Du hast deinem Partner bereits gesagt, dass du dir einen anderen Umgangston wünscht. Bleibe an der Thematik dran. Ich fände es gut, wenn du deinem Partner eine Teilnahme an einem Kommunikationstraining vorschlägst, damit ihr euer Streitverhalten verbessern könnt.

LG
 
  • #10
Da scheint es bei allen Gang und Gäbe zu sein, schnell auszuflippen, sich anzuschreien und fies zu werden, Du verhältst Dich wie er, er muss deine Launen und Verletzungen genauso ertragen und wegstecken, wie Du seine.
Wenn er nicht reden will, wegen den Besuch seiner Mutter, Arbeitskollegen am Sontag und deiner Freundin heute, dann lass es doch und mache halt Nudeln. Oder bitte ihn um das Geld, was Du denkst, für den Einkauf zu brauchen.
Es kann durchaus sein, dass ihn der Besuch seiner Mutter innerlich stresst und (über-)fordert, weil er sich mit ihr ständig in der Wolle hat und dann noch der Stress im Job, da bist Du wohl sein Blitzableiter.
Nach 5 Jahren solltet ihr schon wissen wie ihr beide tickt und wann der andere den Deckel auf hat, bei eurem Kommunikationsverhalten, aber irgendwie liebt ihr Euch doch. Und für die Mutter, Arbeitskollegen und deine Freundin, muss es kein Restaurant-Menü werden, es ist nicht Weihnachten.
Wenn Deine Frage darauf abzielt, eure Kommunikation zu verbessern, weil es dich schlaucht, dann gehe erstmal aus der angespannten Situation raus, vereinbart ein Safe-Wort bevor es eskaliert und du solltest Dich ihm genauso ggü. verhalten, dass Du nicht rumstreitest, ausflippst und fies redest, wie er. Du hast ihm es ihm ja auch im ruhigen Moment gesagt, dass er so nicht mit Dir reden soll. Ihr könnt Euch auch in einem ruhigen Moment, wenn ihr beide entspannt seid, einmal zusammen setzen und für Euch Kommunikationsregeln und Verhalten festlegen, wie ihr künftig besser miteinander umgehen wollt, sofern ihr es beide wollt, denn ihr seid beide von der Persönlichkeit komplex, so das euer Verhalten auch angezogen hat und ihr hier irgendwo passt. Ein Anderer hätte so ein Verhalten nicht toleriert und wäre längst weg.
Unterstützend gibt es auch Coachs, Paartherapeuten für besseres Kommunikationsverhalten, die zeigen Euch einen besseren Umgang mit euren Emotionen auf, erklären Euch die Zusammenhänge warum es eskaliert, und wo und wie ihr besser zusammen arbeiten könnt.
Wenn ihn aber der Besuch der Mutter stresst und er vor der Zeit empfindlich ist, dann regelt es für das nächste Mal anders. Du kaufst ein und kochst, was Du denkst, machst dir ein paar Gedanken, was ihr zusammen machen könnt, Spaziergang, nettes Café um die Ecke, Spieleabend, Fernsehprogramm, etc. und schlägst es ihm und seiner Mutter direkt beim Besuch vor, auch das sie mitentscheiden kann. Das Finanzielle regelt ihr dann im Detail nach ihrem Besuch. Aber letztlich ist in meinen Augen jeder für sich für seinen Besuch verantwortlich, er für seine Mutter und Arbeitskollegen, hier sollte er Dich von sich aus, bei der Planung ins Boot holen wollen, (sofern er es denn möchte), sonst gibt es dann nur Chips, Kaffee & Bier oder halt was da ist; und Du kümmerst Dich nur darum, was du mit deiner Freundin gerne hättest.
 
  • #11
Alter Vatter, Ihr gehört BEIDE in Therapie!
Genauso würde ich Dir das wortwörtlich sagen, wärst Du eine Freundin von mir und würdest mir diese Geschichte erzählen. Ich gehe nämlich mal stark davon aus, dass Deine Freunde Dich ganz "normal" erleben und nicht so "gestört" (wörtlich gemeint, nicht abwertend) und destruktiv, richtig? Dieses ungesunde Verhaltensmuster werdet Ihr wohl nur in Eurer toxischen Beziehung ausleben, nicht sonst im RL und im Freundeskreis und auf der Arbeit, gehe ich stark von aus... da sich dort die
Menschen gar nicht bieten lassen würden, was Ihr Euch gegenseitig innerhalb dieser Beziehung liefert.

Ich glaube, man kann sagen, Ihr habt Euch gesucht und gefunden! Selten passte dieser Ausspruch besser als bei Euch.

Ihr erfüllt beide die psychologischen Muster, die sich aus psychischen Defiziten aus Eurer Kindheit ergeben, Du sprichst es ja am Rande selbst schon an, in dem Du detailliert seine Mutter beschreibst, und damit reibt Ihr Euch gegenseitig aneinander so auf, um ständige Wiederholungen zu provozieren, damit irgend ein casus cnaxus tief in Euch beiden gelöst wird...
Der hilflose Versuch Eurer BEIDEN inneren Kinder, ENDLICH gehört und adäquat versorgt zu werden. Liegt doch glasklar auf der Hand. Daraus können im Erwachsenenalter nur ungesunde, destruktive, toxische Beziehungen entstehen.

Deshalb bleibe ich bei meinem Rat, sucht Euch beide therapeutische Hilfe. Ihr müsst langsam mal lernen, erwachsen zu werden. Sicherlich könnte Euch eine Familienaufstellung helfen und falls Ihr zusammenbleiben wollt als Paar eine Paartherapie.

Ich glaube aber nicht, dass Ihr als Paar zusammenbeiben werdet, sobald Ihr innerlich erwachsen werdet, bzw. einer von Euch beiden den Schritt dort hin schafft, denn dann erfüllt Eure Beziehung ihren Zweck nicht mehr.
 
  • #12
Solche Verhältnisse sind leider schon immer sehr weit verbreitet, bei Paaren im allg., bei Verheirateten insbesondere.

Niemals würde ich so leben wollen.

Meine Devise: niemals mit einem Mann zusammenziehen!
Eigene Wohnung behalten und in ihr abgesichert leben.
Auf der absolut sichereren Seite steht man als Frau, wenn man auch noch kontinuierlich verhütet.

Die meisten Frauen wollen aber nicht allein leben. Daher geraten die meisten von ihnen auch in die von der FS geschilderte Situation.
Die Sache wird dann extrem anstrengend und kompliziert, denn da erst wieder rauszukommen setzt den Willen und die Kraft, Geld für eine Kaution einer Wohnung etc. voraus.
Wenn dann noch Kinder im Spiel sind, haben sich diese Frauen in eine Situation hineinmanövriert, die sie um Jahrzehnte altern läßt, an den Rand des Wahnsinns treibt.

Von daher immer dran denken: Eigene Wohnung!
 
  • #13
Achte auf dich. Er geht nicht wertschätzend mit dir um. Taten zählen mehr als Worte. Trenne dich lieber, bevor du untergehst.
 
  • #14
@Liianee92
Sorry, aber Ihr seid ja ein wahres Alptraumpaar.

Beim lesen dachte ich mir nur so:
1. Gott sei Dank sind das nicht deine Nachbarn.
2. Hoffentlich setzen die keine Kinder in die Welt.
3. Dieses Ehepaar hätte defintiv eine Therapie nötig.

Keine Ahnung, ob bei Euch eine Paartherapie ausreichen würde, denn ihr habt anscheinend auch größere Probleme mit euch selbst. Bitte sucht euch Hilfe! Alles Gute.

W/27
 
  • #15
Wenn das dein Niveau ist (schreien, ausfällig werden ...), dann bleib. Aber du klingst eigentlich recht reflektiert und ich wundere mich, dass du immer wieder über seine Unverschämtheiten hinwegsiehst. Warum gibst du dir das? Meinst du, du hast mit ihm bekommen, was du verdienst, mehr ist nicht drin? Glaub ich nicht.
Klingt nicht so, als ob der Mann gut für dich wäre. Geh mal in dich. Den ersten Schritt durch die Frage hier im Forum hast du gemacht.

Alles Gute dir!
w56
 
  • #16
Ich flippe mitunter auch sehr schnell aus, kann eifersüchtig sein (nicht ohne Grund oft, da er auch sehr viel dramatisiert bzw provoziert) und auch Vorschriften mache.
Kaum nach zwei Sätzen wird er laut, abfällig, ich soll aufhören zu labern, da kommt nur Müll raus. Es ist kein Gespräch mehr möglich. Irgendwann geht er, ich weine.
Ihr schenkt euch da gegenseitig nichts. So eine Beziehung würde ich als Horror bezeichnen. Da sind schon so viele Verletzungen passiert. Wie kommt's, dass ihr zusammen bleibt?

Geht das schon seit 5 Jahren so, oder fing das erst ab dem Zeitpunkt an, als ihr verheiratet wart?
 
  • #17
Warum um alles in der Welt trennt man sich nicht wenn eine Beziehung kaputt ist. Ich spreche aus Erfahrung. So jemand wird sich niemals ändern. Er beleidigt dich und du rastest aus. Wenn man mich beleidigt sage ich suche dir jemanden anderen den du beleidigen kannst. Ich würde mich da sofort trennen.

Es gibt das Sprichwort. Lieber eine Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende. Das haben schon meine Eltern und Großeltern gesagt.
 
  • #18
Wenn die Mutter und der Kollege deines Mannes zu Besuch kommen und du mit ihm über die Bewirtung reden willst und er dich daraufhin beschimpft, ist es Zeit, nicht mehr zu reden, sondern zu handeln.
Du findest die Mutter ohnehin doof und an dem Kollegen hast du vermutlich kein Interesse. Was liegt also näher, einfach nicht da zu sein und nichts vorbereitet zu haben.
Da kann ich nur zustimmen. Es ist doch wirklich nicht deine Aufgabe seine Mutter und seinen Kollegen zu bewirten. Wenn er dich freundlich fragen würde und dich dabei unterstützt wäre es ja vielleicht noch was anderes. Wenn also nichts vorbereitet ist dann muss er selbst sich darum kümmern. Ansonsten bleibt ihm nur die Möglichkeit selber einkaufen zu gehen und was vorzubereiten oder nur eine Pizza zu bestellen. Er kommt mir wie ein Pascha vor.
 
  • #19
'Harmonische Partnerschaft' so heißt die CD von Arnd Stein - die kann helfen, dass man in Stresszeiten gelassender re-agiert ... allerdings sollte dein Mann die auch regelmäßig hören, am besten täglich - ist eine prima after-work-Entspannung, mit mentalem Waldspaziergang.
Sie tut dir gut. Und sie tut ihm gut.
Offensichtlich hat es schon vielen geholfen.
Wenn diese preiswerte angenehme Hilfe dann immer noch nicht genügt ... dann macht eine Paar-Therapie (vermutlich braucht ihr keine, weil CD ... Herz & Kopf genügen).

Klar jeder Mensch hat Lern-Themen.
Du willst Zu-wendung in Zeiten wo du merkst er hat keine.
Also schiebst du das alte Hausfrauen-Thema vor.
Dieses Muster kennen wir schon!
Aber:
Du solltest wirklich nicht andere fragen, womit DU DEINE Freundin und DICH bewirten magst!
Und als Hausherrin in deinem eigenen Haushalt, kannst du selber entscheiden ob und mit welchem Aufwand, du Gäste & Schwiegermutter bekochen magst.
Also frage ihn nicht mehr - sondern sage: 'Du - ich habe keine Zeit für Sonntag zu backen - ich hole uns allen Pizza und mache nur einen Salat. Bitte besorge du den Rotwein!
Eis haben wir noch in der Kühltruhe. Apfelstrudel gibt's für 2 Euro im Netto oder so.
Statt geladener Gespräche gibt es von nun an bei jedem Besuch schöne Klaviermusik auf CD.
Und wenn die Mama verspannt ist - dann massiere ich ihr die Schultern. Das kostet nichts und tut ihr besser, als wenn ich 3 Stunden in der Küche stehe.'

Danke Schatz. Küsschen.

Samtina
 
  • #20
Ich denke auch, dass bei euch noch nicht alles verloren ist. Ihr seid ein klassisches Beispiel für Kommunikationstraining und Paartherapie. Wenn ihr euch liebt, solltet ihr das versuchen. Bis zum ersten Termin hast Du ja schon ein paar Tipps bekommen.
ErwinM, 50
 
  • #21
Ich war früher genauso wie Du, vorallem mit dem heulen.
Es ist heute nicht so, dass mir keine Tränen mehr kommen aber eher vor Wut

Du weisst wie er ist und denkst jedes mal....heute wird's nicht heftig und bist völlig überfahren wenn's wieder passiert.
Und dann lässt Du so viele Schläge zu und legst dich in opferhaltung hin.
Was ihn noch rasender macht ....grenzenlos!

Und zwar beide!

Mit den doofen Kindern spielt man nicht!
Und auf ein weiches Kissen schlägt es sich leicht.

Ihr presst Euch so nur weiter in die Rollen.

Hier sind tolle Tipps was Du machen kannst
Grenzen ziehen, konsequent sein...nicht diskutieren sondern handeln
So mit mir nicht....Vergiss es

Und wahrscheinlich ist, dass er sich auf Dauer mit Klarheit wohl fühlt
 
  • #22
Ich würde meine Sachen packen, weil ich kein Bett mit jemanden teile, der mich nachäfft. Sowas kann ich auch in der Bar nebenan haben, wo die ganzen versoffenen Typen abhängen und einen anpöbeln. Aber sowas trag ich doch nicht nach Hause!

Spätestens wenn er sich ins Bett legt, hätte ich ihm einen Gong auf die Nase gegeben. Er macht mit dir das, was er bei der Mutter gelernt hat: Streiten und danach so tun, als wäre nie was passiert. Eine selbstbewusste Frau unterbindet solche Sachen, indem sie geht.

Er ist zwar verletzend, aber du auch empfindlich. Da gäbe es bei mir nichts mehr zu weinen, sondern ich würde Konsequenzen ziehen.
Ihr passt nicht zueinander und habt beide eure Extraprobleme im Leben, die euch triggern.

Dir muss klar sein, dass diese Ehe für die nächsten 20 Jahre keinen Bestand hat. Da macht ihr euch beide kaputt. Über kurz oder lang wirst du über Trennung nachdenken müssen.
 
  • #23
Naja, er sitzt doch am längeren Hebel und lässt dich regelmäßig auflaufen. Was heisst denn eigentlich er provoziert dich und versucht dich eifersüchtig zu machen? Was macht er denn da?
 
  • #24
Was wollest du sprechen wie ihr finanziell den Einkauf für den Besuch regelt?

wenn es euch finanziell so schlecht geht dann wird er echt in einer Krise stecken.

wie ihr beide damit umgeht ist furchtbar.
 
  • #25
Ich würde, bevor ich mich trenne, seine Bedingungen aufschreiben, meine dazu, ihm tief in die Augen sehn und abhaken. Wird er ausfällig, sofortige Trennung. Zu Sicherheit eine Freundin vor der Türe postieren.
 
  • #26
Was wollest du sprechen wie ihr finanziell den Einkauf für den Besuch regelt?

wenn es euch finanziell so schlecht geht dann wird er echt in einer Krise stecken.

wie ihr beide damit umgeht ist furchtbar.
Ich denke, sie wollte nur wissen, wie er sich das finanziell vorstellt, wenn SEIN Kollege und SEINE Mutter kommen, dass sie das dann nicht alles alleine zahlen will.

Aber wenn er dann auch noch genervt wäre, wäre ich persönlich an diesem Tag weg und würde mich auch um nichts mehr kümmern.
 
  • #27
Ich flippe mitunter auch sehr schnell aus, kann eifersüchtig sein (nicht ohne Grund oft, da er auch sehr viel dramatisiert bzw provoziert) und auch Vorschriften mache. Dennoch sehe ich mich auch als Person die regelmäßig einlenkt, sich entschuldigt und Konfliktlösungen sucht.
Wenn sich jemand selbst schon so beschreibt, gehe ich davon aus, dass sie in einer Beziehung ziemlich unerträglich ist. Da passen Deine Aussagen auch nicht zusammen. Suchst Du Konfliktlösungen für Konflikte, die Du erst selbst durch Ausflippen verursachst? Was nützt das? Ein Bitten um Entschuldigung (das ist etwas anderes als „sich entschuldigen“!) ist doch nur akzeptabel, wenn sich etwas ändert. Dauerndes Ausflippen spricht nicht dafür.


Wird etwas gefordert (beruflich) ist er so angespannt, dass er direkt ausflippt und wenn wir etwas besprechen wollen direkt genervt ist, mich anschreit und schnell beleidigend wird.
Auch nicht besser. Dazu der familiäre Hintergrund. Da mag ich mir eine Beziehung gar nicht vorstellen. Warum entschließt man sich da, zu heiraten? Ob Therapie da helfen kann? Keine Ahnung. Sicher setzt sie Einsicht und Änderungsbereitschaft auf beiden Seiten voraus. Ist die vorhanden?
Bitte um Himmels Willen wirksam verhüten!