• #1

Verlieben über die Zeit vs. spontane Attraktion?

eine interessante Nebenbemerkung hatte mich auf ein Thema aufmerksam gemacht das ich schon seit geraumer Zeit begrübele..

Denn ich habe ihn nicht beim Sport oder tanzen oder per I-net kennengelernt, sondern über Freunde.
Und das sehr lange und ausführlich, bis ich plötzlich merkte, dass ich ihn auch als Mann interessant finde.

Mich würde doch stak der Mechanismus dahinter interessieren. Im Allgemeinen geht man doch davon aus das man sich sieht und ziemlich sofort weiss ob man sich mehr mit dieser Person vorstellen könnte..(grade in sexueller Hinsicht) Nun weiss ich aber aus eigener Erfahrung das grade bei Männern das Aussehen nicht die erste Geige spielt. (solange der Mann nicht ein wirklicher "Unrumpf" ist..) Grade sehr gut aussehende Männer werden in Clubs/Öffentlichkeit eher genauso ignoriert wie der Durchschnittsmann. Männer dagegen, die irgendwie auffallen, aus dem Rahmen fallen, quasi "auf der Bühne stehen" werden dagegen angesprochen und kontaktiert. Auch wenn sie nur kurze Zeit davor sogar ignoriert wurden?

Also liebe Frauen, ist das Aussehen des Mannes (markantes Gesicht, breites Kinn, dunkle Augen, breite Schulter etcpp.) dann doch nicht so entscheidend wenn ihr entscheidet wen ihr ansprecht?
 
G

Gast

Gast
  • #2
Also mir ist das Aussehen durchaus wichtig. Ein Mann dessen Aussehen mir nicht zusagt, hat keine Chancen bei mir, da fehlt einfach sexuelle Anziehungskraft und somit kann ich mich in so einen Mann auch nicht verlieben.

Ich habe vor kurzem eine Dokumentation gesehen, in der man ein Experiment mit Männern und Frauen gemacht hat, bei dem es um genau dieses Thema ging.
Es stellte sich dabei heraus, dass Männer sich mit der bestaussehenden Frau eine Beziehung vorstellen konnten und dass selbst wenn sie äußerlich nicht mithalten konnten. Frauen dagegen suchten sich Männer, die einen ähnlichen äußeren Marktwert hatten wie sie selbst. Eine Durchschnittsfrau bevorzugte somit immer den Durchschnittstypen und nicht denjenigen den sie als Schönling empfunden hat.
 
G

Gast

Gast
  • #3
Für mich gilt der altbewährte Spruch, dass Aussehen entscheidet, wer zusammenkommt und Charakter, wer zusammen bleibt.
 
G

Gast

Gast
  • #4
Habe nun schon mehrfach erlebt, dass ich Männer Monate bis Jahre kannte, ungerührt immer wieder ihren Weg kreuzte, und plötzlich, als man bei einer zufälligen Gelegenheit ins Gespräch kam, spielten meine Hormone verrückt. Von einer Sekunde zur nächsten wurden meine Knie weich und der Puls raste. Dieser Magie konnte sich noch keiner entziehen.
Männer verlieben sich schnell in mich und ich in sie, leider oft auch Gebundene, ohne dass ich es beabsichtige.
Ich lasse mich auf so etwas nicht ein. Da bin ich ganz rigoros. Warum sollten drei Menschen leiden wegen ein bisschen Hormonrausch? Ne danke, ich suche wirklich nur das langfristige Glück. Da mir das schon länger verwehrt ist, habe ich einen Strategiewechsel vollzogen: Keine schnelle Leidenschaft mehr zulassen, sondern erst den Mann als besten Freund gewinnen.
So kann ich besser herausfinden, wie viele Leichen im Keller er hat und welche ungeahnten Eigenschaften sich hinter dem charmanten offiziellen Ich verbergen.

Spontane Attraktion war als Teenie für mich das Kriterium für den Beginn einer Liaison, heute ist es höchstens notwendige Bedingung dafür, die hinreichende ist aber ein langsames, genussvolles und facettenreiches gegenseitiges Kennenlernen. Vielleicht bin ich da schon verliebt, doch ich kann es rational abschalten, um mehr über ihn herauszufinden, bevor wir in der Kiste landen.
 
G

Gast

Gast
  • #5
Doch, klar ist das Aussehen wichtig. Er muss schon irgendwas haben, was mich anspricht und wo ich denke, dass er zu mir passen könnte. Vielleicht hast du eine falsche Vorstellung davon, was Frauen als "gut aussehend" betrachten?
 
G

Gast

Gast
  • #6
Natürlich ist es nicht entscheidend, das Aussehen, nur, ob ein Mann mir gefällt und manchmal weiß ich selbst nicht genau warum. Wenn die Anziehung da ist, dann finde ich ihn auch toll und dann gefällt mir auch das Aussehen, selbst wenn er nicht nach irgendwelchen Kriterien als gut aussehend gilt. Wenn ein Mann wie ein Model aussieht, ist das manchmal zu perfekt, aalglatt und das kann ganz schön langweilig und unerotisch sein. Humor und Intelligenz bedeuten auch viel und wirken sexy.
 
G

Gast

Gast
  • #7
Es gibt Frauen, die warten lieber ihr halbes Leben auf Mr. Perfect. Es gibt danaben andere Frauen, die sind nie lange alleine, sehr kontaktfreudig und brauchen spätestens nach einem halben Jahr Single sein wieder einen neuen Freund. Lange Single sind diese Frauen nie in ihrem Leben! Sie können und wollen nämlich nicht alleine sein!
Man geht mit einem Kerl einige Male aus und merkt, dass er ja doch ganz nett ist. Das reicht, um eine Beziehung zu starten. Sympathie und notfalls auch Gemeinsamekeiten und selber Humor entwickelt sich, wenn man will. Auch Verlieben und Liebe ist möglich - wenn sicher auch in einem anderen Grad, wie bei einer erotischen Beziehung, wo es gleich beim ersten Blick "Bumm" macht.

Das ist einfach so. Wenn man will, kann man sich jeden Mann schön reden. Und manchmal sind gerade die unscheinbaren, netten Männern ja bekanntlich die loyalsten Männer unter allen, die einen vergöttern und alles für einen tun würden. Das haben uns auch schon unsere Mütter beigebracht: "Ein Mann muss nicht schön sein, aber muss alles für dich tun, dann bist du in guten Händen"
 
G

Gast

Gast
  • #8
Versteh’ ich nicht. Sogar für mich als Mann ist das Aussehen relativ unwichtig. Ob ich auf eine Frau anspringe, entscheidet sich erst, wenn es zu einer seelischen Berührung kommt. Und das kann dauern, weil sich ja oft lange Zeit überhaupt keine Gelegenheit dafür ergibt. Aber irgendwann einmal kommt dann halt der Augenblick, wo ich merke: oh, diese Frau empfindet ja wie ich.

Wie also soll ich aufgrund von Äußerlichkeiten entscheiden, ob es passen könnte? Das hab bei mir noch nie funktioniert, und es wird auch nie funktionieren.
 
G

Gast

Gast
  • #9
Mich würde doch stak der Mechanismus dahinter interessieren. Im Allgemeinen geht man doch davon aus das man sich sieht und ziemlich sofort weiss ob man sich mehr mit dieser Person vorstellen könnte..
Das mag bei Ihnen so sein, bei anderen Leuten läuft es mit der Anziehungskraft eben langsamer. Wenn ich einen Mann sehe, weiß ich sofort, ob er mir äußerlich gefällt. Gefällt er mir nicht äußerlich, werden sich nie Gefühle jenseits der platonischen Ebene einstellen. Gefällt er mir äußerlich, heißt das aber umgekehrt nicht, dass ich ihn sofort bespringen möchte. Eine Statue kann auch sehr schön sein, sexuelle Gefühle weckt sie in mir aber nicht. Dazu braucht es zumindest Sympathie und um diese empfinden zu können, muss ich eine Person schon recht gut kennen. Das geht nun mal nicht in einem Augenblick.

Als ich mich in meinen Freund verliebte, fiel mir nicht "plötzlich" auf, dass er groß und gut gebaut ist und ein klassisches Profil sowie bemerkenswert tiefblaue Augen besaß. Das wusste ich schon lange, es war bloß nicht genug. Es brauchte die Erkenntnis, dass er auch über andere reizvolle Eigenschaften verfügte, bevor ich mit ihm ins Bett wollte. Ein gefälliges Äußeres ist unerlässlich, aber für sich alleine einfach zu wenig, wenn es in mir mehr auslösen soll, als bloß distanzierte Anerkennung der gelungenen Ästhetik.

26, w
 
G

Gast

Gast
  • #10
Lieber FS

zunächst scheint es nur ums Aussehen zu gehen und um die Bewegungen.
Bei den meisten muss der Funke überspringen - sonst keine Chance.
Ich sage immer: kommt Zeit, kommen Gefühle.
Man muss zusammen was erleben (wollen) und dann nochmal in sich gehen.
Wer ehrlich ist gibt nun zu dass die Neuheit des Aussehens (der Attraktivität)
allein nicht das ist was einen halten könnte. Es ist der Charme !
 
G

Gast

Gast
  • #11
Ich bin wie mein VP genau der Meinung, dass Liebe nur mit Zeit wächst.
Ich unterscheide das deutlich vom "verliebt sein".
Liebe ist auch Den Alltag zu meistern und sich abends im Bett auf den Partner freuen, selbst wenn es nur neben ihm einschlafen ist.

Verliebtheit kann kurz oder lang passieren, ich habe mal gelesen bis zu 7 Jahren. Vllt auch daher, dass verflixte siebte Jahr? ;)

Aus meiner eigenen Erfahrung heraus, ist es mir dieses "Bäm-das ist er" noch nie passiert.
Meinen aktuellen Freund lernte ich zufällig im Internet über ein MMO kennen. Anfänglich waren es nur Unterhaltungen die das Spiel betreffend waren, irgendwann wurden sie privater. Auch Bilder folgten.
Nach diesen war ich aber nicht sofort verknallt sondern wartete erstmal wie es sich entwickelte.
Er war einfach witzig, unglaublich nett und anscheinend für mich passend. Nur war ich nicht verliebt, selbst nach unserem ersten Treffen nicht welches über 2 Tage lief *hust*.
Für ihn war da sicher von Anfang an mehr geplant, für mich hatte es einfach nicht gereicht.
Aber da wir danach weiter Kontakt hatten muss bei mir irgendwann einfach der Groschen gefallen sein. "Ja, mit dem kannst du dir vorstellen auch mal vor dem Altar zu stehen."
Vllt war es sein Alter, sein Humor, seine Erfahrungen, vllt alles zusammen oder einfach, dass er nie langweilig ist.

Ich glaube wann der Groschen fällt kann man garnicht so genau sagen.
Es ist nicht immer das Aussehen. Man kann einen Menschen auch lieben lernen und hinterher schön finden. Es fällt einem nur vorher nicht auf ^^
 
G

Gast

Gast
  • #12
Das Aussehen kommt zuerst. Ob dann der Funke überspringt und auch die sexuelle Anziehung da ist, entscheiden meiner Meinung nach unbewusst viele andere Dinge wie Auftreten, Sprache, Umgang mit mir, Intellekt, Lebensansichten, -ziele etc. Es muss einfach passen hinsichtlich der Dinge, die auch mir wichtig sind. Nach spätestens zwei Treffen merke ich, ob es passt oder nicht. w, 33
 
Top