G

Gast

Gast
  • #1

Verliebt - aber ängstlich und misstrauisch. Wie seht ihr das?

Hach, ich glaub, ich hab wirklich ein Problem:

Ich, w,43 habe via Internet-Forum einen Mann kennengelernt. Viel geschrieben, telefoniert über Wochen täglich, mich sehr wohl gefühlt. Dann das erste Treffen: Die Funken sind nur so geflogen.

Seitdem sind ein paar Tage vergangen, ständig sind wir in Kontakt, schreiben, telefonieren, ein Treffen ist wieder ausgemacht (ging von ihm aus), wir wollen spazieren gehen.

Ich bin verliebt, jaaa, hab Schmetterlinge im Bauch, sein Interesse an mir ist unverkennbar, er hat mich auch lieb, er meldet sich ständig und doch, je größer die Wahrscheinlichkeit ist, dass es diesmal etwas Ernsthaftes sein könnte, eine Love-Story von beiden Seiten aus, je mehr krieg ich die Panik, Angst, verletzt oder verarscht zu werden.

Das habe ich ihm auch gesagt, er reagierte sehr verständnisvoll und meinte, wir befinden uns ja noch in einer sehr sensiblen Phase unserer Beziehung, da ist sowas ja auch klar. Er wäre aber ein ehrlicher Mann, ich solle ihm vertrauen.

Aber irgendwie ... ich weiß nicht, ich bin sooo mißtrauisch! Er hat bei einem Telefonat meinen Namen mit nem anderen Frauennamen verwechselt, das hat mich total runtergeworfen. Ich weiß schon, sowas kann mal passieren, ich verwurstle auch manchmal Namen, es ist lächerlich, aber in meinem Kopfkino hat er mehrere Frauen am Start ...

Wie seht ihr das? Glauben, vertrauen oder ....
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
G

Gast

Gast
  • #2
Wer nicht wagt, der gewinnt auch nicht.
 
G

Gast

Gast
  • #3
Ich glaube dass du die Aufregung, den Mann mit dem du wochenlang telefoniert hast, nun persönlich kennen zu lernen, mit "Funken fliegen" und "Verliebtheit" verwechselst. Auch von ihm her scheint mir dass das wahnsinnig schnell geht. Er "hat dich lieb" - dabei kennt ihr euch noch kaum? Ihr seid da in einem Strudel drin der nichts mit der Einschätzung der anderen Person zu tun hat sondern nur mit der Begeisterung darüber, einen POTENTIELLEN Partner/Partnerin kennenzulernen.
Das spürst du irgendwie, kannst es dir aber nicht eingestehen, weil du das Gefühl, verliebt zu sein, nicht in Frage stellen möchtest. Du spürst dass dies noch nicht echte "verliebtheitsgefühle" sind. Aber du schiebst es jetzt auf "Angst, Panik". Was du eigentlich brauchen würdest wäre etwas Ruhe, es langsam angehen zu lassen.
Was ihn angeht, so finde ich es schwierig einzuschätzen ob er es wirklich ernst meint oder dich strategisch "im Sturm erobert". Ihr seid in "einer sensiblen Phase der Beziehung" - ist sachlich einerseits richtig, aber andererseits finde ich das eine Formulierung, mit der er dir schon recht eng auf die Pelle rückt - ihr habt euch erst einmal gesehen und er redet von "Beziehung"? Das lässt sich von aussen aber nicht beurteilen was es bedeutet.

Hinterfrag dich mal warum das "glauben und vertrauen" dir als so grosser Schritt erscheint. In Bezug worauf glaubst du ihm "vertrauen" zu müssen? Dass er den Termin zum Spaziergang einhält? Dass es stimmt wenn er sagt er mag dich? Oder dass er dich heiratet und bis ans Lebensende auf Händen trägt? Dass er dich beim nächsten Date nicht vergewaltigt? Dass er dich schwängern und sitzenlassen könnte???? Was erwartest, und was befürchtest du denn konkret, das deinen "Glauben und VErtrauen" braucht?

Wenn er so ein "ehrlicher Mann" ist, dann frag ihn doch, wer diejenige ist, deren Namen er mit deinem verwechselt hat. Dann schau was passiert.
 
G

Gast

Gast
  • #5
ich hatte das mal - ein harmloser Internetchat - ich redete über Äpfel, sie über Birnen - und so gab ich ihr die Telefonnummer.

Sie rief an. Es machte da schon klick und ich ging am nächsten Tag ins Büro und ich sagte "ich hab sie." Es kam die Frage: "Wie sieht sie denn überhaupt aus ? " Ich wußte es nicht und sagte "Es ist total egal wie sie aussieht"

Wir telefonierten endlos, die Eheverträge und die Zahl und Erziehungsprinzipien für unsere Kinder waren nebenbei durchbesprochen und so trafen wir uns - die Funken sprangen über, allerdings hab ich es hernach verbockt, sodaß wir nur Freunde wurden und über so 7 Jahre bald täglich telefonierten.

Fakt ist:

Ich war zu online verliebt. Real war sie nicht so, wie ich es mir erhofft und gewünscht hat, aber online - Verliebtheit verdeckt die Warnzeichen. Das kann gut oder schlecht sein.

Heut fahre ich mit dem Satz "keine Emotionen vor dem ersten Treffen" deutlich besser.
 
G

Gast

Gast
  • #6
Vertrau´ DIR. Wenn Du noch Zeit brauchst, um Vertrauen zu fassen, nimm´ sie Dir. Gehe soweit auf ihn zu, wie es sich richtig für Dich anfühlt. Investiere nicht mehr, als Du risikolos bei Verlust verschmerzen kannst. Sieh´ auf seine Taten, und wenn sie Dich überzeugen, investiere mehr.
Aber bitte mach´ eines nicht: ihm erzählen, dass Du Zeit brauchst wegen vergangener Verletzungen. Dann machst Du Dich verletzlich.
Bei meiner Variante bleibst Du Steuermann über das Geschehen. Gib´ bitte nicht Deiner Sehnsucht oder seinem Drängen nach, sondern fordere ihn heraus. Stelle ihn so richtig auf die Probe!
 
  • #7
Ich habe die Erfahrung gemacht, gerade die Männer die es so betonen, sind die Schlimmsten.

Dem kann ich zustimmen.

Eine liebe Freundin von mir ist auf diese Tour schon zweimal von - lieben Männern - hereingelegt worden, okay sie war verliebt und zu vertrauensselig.

Das scheint mir bei Dir auch der Fall zu sein.
Ich hätte meine Ängste aber niemals mit meiner neuen Flamme besprochen, sondern lieber mit Freunden, denn er kennt Dich doch noch garnicht und weiß jetzt schon über Deine Ängste Bescheid. Somit kann er Dich erst recht gut manipulieren.

Und der Hammer mit der Namensverwechslung würde mir zu denken geben.
Ich finde er ist - nicht sauber.
 
G

Gast

Gast
  • #8
Am Anfang einer Beziehung sollte man schon vorsichtig sein. Auch gefühlsmäßig würde ich mich erstmal zurückhalten. Ihr habt euch erst wenige Male gesehen, da würde ich nicht sofort Vollgas geben, sondern die ganze Sache in Ruhe auf mich zukommen lassen. Was spricht denn dagegen, dass du ihn erstmal ein paar Wochen lang triffst ohne dass es zu Körperlichkeiten und Sex kommt, sprich erstmal denn Menschen kennen lernen und schauen ob es überhaupt passt. So merkst du einerseits, ob er dafür Verständnis hat, dass du es langsam angehen lassen willst und du kannst auch leichter feststellen ob er ein vertrauenswürdiger Mensch ist oder nicht.
Das mit der Verwechslung des Namens würde ich nicht überbewerten, das kann passieren. Aber mich würde es auch etwas hellhörig machen und ich wäre einfach vorsichtiger.
Wenn er wirklich mehrere Sachen parallel hat dann merkst du das mit der Zeit.
 
G

Gast

Gast
  • #9
Liebe FS,
Ende des letztes Jahres hatte ich (42) sehr intensiven schriftlichen und telefonischen Kontakt mit einem Mann (48), den ich über eine PB kennengelernt hatte: Wir schwelgten beide in dem Gefühl, endlich einander gefunden zu haben. Schon vor dem ersten Treffen sprach er von "unserer Beziehung, die in einer sensiblen Phase" sei. Sowohl ich, als auch er waren offen bzgl. unserer Ängste, verletzt werden zu können und sich in Vertrauen dem anderen öffnen zu können. Er betonte, dass er immer ehrlich sein würde, so verschwieg er bespielsweise nicht seine bewegte Vergangenheit mit Frauen (Ehen) und die vielen Jahre, die er bereits online nach einer Partnerin suchte.
Beim ersten Date flogen die Funken (heute denke ich, da hatte der lange mail-Vorlauf zu beigetragen), er schrieb mir danach eine mail, in der er davon sprach, immer für mich da sein zu wollen. Ständiger Kontakt: Ein zweites Date (ein langer Tag) folgte. Wir verstanden uns einfach richtig gut.
Ich begann, mich in Vertrauen zu öffnen. Was dann folgte ... bis heute frage ich mich, wie ich in meinem Alter so blind sein konnte, einige Hinweise auf seine verborgene berechnend-kalte Seite nicht gesehen zu haben. Er konnte richtiggehend verbal brutal sein. Und gelogen hat er auch, er wusste sehr genau, wann er das Mäntelchen "Ehrlichkeit" einsetzen musste, um zu beeindrucken.

FS, Paralleldaten deines Kanidaten in dieser Phase (vor dem zweiten Treffen), wäre doch gar nicht so schlimm. Viel gravierender können bei Männern, die Vollgas am Anfang geben, die plötzlichen Einbrüche bei ihren Gefühlen/Abbrüche von "sensiblen Beziehungsphasen" sein, die sich genau dann einstellen - wenn man ihnen ernsthaftes Interesse signalisiert.

Ohne Vertrauen geht es nicht, bei der Annährung aneinander. Obwohl ich o.g. Geschichte als sehr, sehr negative Erfahrung verbucht habe, lasse ich mir zukünftiges Vertrauen in die guten Absichten eines Menschen nicht nehmen. Letzten Endes war ich auch selbst Schuld, bereits nach 2 Dates so sicher zu sein, dass daraus eine Love Story wird. Heute versuche ich, mich nicht der Sehnsucht nach einer erfüllten Partnerschaft bei potentiell sehr interessanten Internet-Bekanntschaften hinzugeben, sondern diese Männer erst einmal ganz in Ruhe, bei allen möglichen Gelegenheiten, im Rahmen vieler Gesprächen, in denen ich auch auf die Zwischentöne achte, kennenzulernen.
Ich wünsche dir, dass sich bei dir wirklich eine schöne Geschichte anbahnt.
w
 
G

Gast

Gast
  • #10
Wer es extra betonen muß , dass er ja ein ach so ehrlicher Mann ist, gerade der ist es nicht.

" Ich bin ehrlich, mir kannst du vertrauen".

Der betont "Ehrliche" will Dich auf eine falsche Spur locken.

Ihr habt euch schon getroffen und er redet dich mit falschen Namen an? Der "Ehrliche", der keine anderen Kontakte hat.
 
G

Gast

Gast
  • #11
Hier noch einmal Gast 8 # Gast 2: Ich finde deinen Post beeindruckend analytisch klar und neutral. Obwohl ich mich nicht in der Situation der FS befinde, sind deine Zeilen anregender Input. Danke!

Nun wollte ich etwas zu dem Aspekt "Glauben" in Dating-Geschichten, wie sie sich durch das Internet ergeben, ergänzen:
Ich gehe immer davon aus, dass mir ein Mann über seine Eckdaten (Job, Beziehungsstatus, Lebensgeschichte), ehrlich Auskunft gibt. Trotzdem "klopfe" ich diese Infos mittlerweile ein bisschen ab, bevor ich sie wirklich "glaube", dazu haben auch die Erfahrungsberichte vieler Männer/Frauen hier im Forum beigetragen. Was ich nicht "glaube", sind emotional überschwängliche Bekenntnisse wie "ich suche eine feste Partnerin und du könntest es wirklich sein", "ich habe dich lieb", "du bist die interessanteste Frau, die ich jemals online kennengelernt habe" in der Anfangsphase (Vorlauf, die erstenTreffen). Dabei geht es nicht darum, dem betreffenden Mann pauschal Unehrlichkeit hinsichtlich seiner Aussagen zu unterstellen. Der Betreffende möchte diese Dinge selbst oft gerne "glauben", sich - wie Gast 2 formulierte - in den Strudel/Strom der Verliebheit fallen lassen. Meiner Meinung nach tragen die ganzen Kommunikationsmittel, die wir mittlerweile bei der Partnersuche nutzen (mails, SMS, Telefonate) in entscheidenem Maße dazu bei: Liebesschwüre sind schnell getippt (auch um sich selbst einen "Kick" für den Tag zu verschaffen), so etwas jemandem in der realen Begegnung zu sagen - eine ganz andere Sache. Ich achte mittlerweile sehr genau darauf, wie der Mann mit mir in der direkten Begegnung spricht/umgeht. Das zählt, und nicht was er spätabends noch sehnsuchtsvoll irgendwo reintippte.

Und - dear FS, ich finde, viele Gäste hier haben Recht: Nicht zu früh tieferen Einblick in die eigenen Schwachpunkte (Verletzlichkeit) geben. Dem in meinem ersten Post erwähnten Mann habe ich (per mail, da schreibt man ja schnell mal viel Persönliches) u.a. Einblick in meinen Familienhintergrund (Elternhaus) gegeben. Er dankte mir ausdrücklich für meine Offenheit und meinte, nur so würde er mir endlich näher kommen können, ich sollte bitte immer so offen sein. Er selbst schrieb auch "Romane" über sein Leben, viele Punkte fand' ich ganz schön krass und entschied mich trotzdem für weiteres Kennenlernen. Tja, und eines Tages präsentierte er mir eine "Schwachpunkt"-Liste - mich betreffend. Meine Familie tauchte unter Punkt 2 auf. Ich habe damals nur gedacht: "Jetzt aber mal halblang, im Vergleich zu deiner Familienstory herrscht bei mir aber eitel Sonnenschein, was soll das denn?" Bis heute bin ich wütend über mich selbst, dass ich einem eigentlich Unbekanntem, den das sind Datingpartner - auch nach mehreren Dates -, zu früh vertraut habe.
w, 42
 
G

Gast

Gast
  • #12
Ich habe auch mal einen Mann im Internet kennen gelernt. Er schrieb absolut lieb. Auch seine Art fand ich toll. Er machte mir viele Komplimente. Ich hatte auch Angst davor mich zuöffnen. Angst vor Enttäuschung.
Er schwor mir sogar auf seine Kinder das es nur mich gibt.
Pustekuchen! Er war verlogen. Er schrieb und traf sich mit anderen Frauen . Er betonte auch immer er wäre ehrlich, denn schließlich möchte er ja auch nicht enttäuscht werden. Er hat mich mit seinen Worten getäuscht. Alles war gelogen.
Ich hatte lange daran zuknabbern.
 
G

Gast

Gast
  • #13
Hallo ich bin s wieder - die Fragestellerin! Vielen herzlichen Dank einmal für die vielen Rückmeldungen.

Nun, wir haben uns heute wieder getroffen. Es waren sehr angenehme Stunden. Ich habe ihn auch gefragt, wer denn die andere Frau sei, mit deren Namen er mich am Telefon aus Versehen angesprochen hatte. Er sagte ganz klar, es wäre eine Dame gewesen, mit der er im Jänner Kontakt hatte, aber mit der sich dann nichts weiteres ergeben hat. Glaub ich ihm.

Ehrlich gesagt (und ihr könnt das jetzt sehen, wie ihr wollt), hatten wir heute sexuellen Kontakt. Besser gesagt: Er hat mich verwöhnt ... nicht ich ihn.

Wenn ich mit ihm zusammen bin, fühle ich mich wohl. Trotzdem habe ich zwischendurch immer wieder mal das Gefühl, es hätte auch noch andere Kontakte. Ich hab ihn darauf angesprochen, sagte ihm, dass ich, seit ich ihn kenne, kein Interesse an anderen Dates mehr habe und wie er das so handhabt. Er meinte, er auch nicht, und da mit mehreren Frauen gleichzeitig was zu haben, wäre ohnehin anstrengend, ausserdem hätte er auch das Bedürfnis nicht, seitdem er sich mit mir trifft.

Ich habe es gottseidank geschafft, mich ein bisschen gefühlsmäßig runterzufahren. Diese flatternden Schmetterlinge im Bauch habe ich ein wenig zurückjagen können ;-) aber vielleicht ist es auch nur eine Art Schutzfunktion von mir, ich weiss es nicht.

Ich habe mir diesmal vorgenommen, 100%ig ehrlich zu ihm zu sein, dh, auf taktische Spielchen und Verheimlichungen meiner Gefühle zu verzichten. Das mag zwar für einige verwunderlich klingen, aber irgendwie habe ich das Gefühl, je mehr man sich versteckt oder sich eben an diese sogenannten "Dating-Regeln" hält, die so herumgeistern, umso weniger authentisch ist man. Ist halt mal ein Versuch.

Wir werden sehen, wie es weitergeht. Bis dato hatte er sich ja jeden Tag sehr oft gemeldet. Ich denke, wenn das jetzt plötzlich weniger wird, ist es ein Zeichen von mir, dass ich dann so hinnehmen werde und damit wäre die Story für mich dann abgeschlossen. Mit sowas kann ich nämlich schlecht umgehen.
 
G

Gast

Gast
  • #14
Hi,

ging mir nicht so. Bin nicht ängstlich, nur sehr abwägend und vorsichtig.
Lange Telefonate bei denen wir uns gut verstehen heissen noch nicht viel.
Das ist wie Partygeschwätz. Klar stellt man laufend "Gemeinsamkeiten" her.
Sonst gäbe es wohl keinen Grund sich zu treffen !


Was aber zählt sind Taten, persönliche Begegnungen, sich berührt zeigen und
wenn das dann ehrlich erwidert wird hat sich die Mühe doch gelohnt und die Spreu
vom Weizen getrennt.
 
G

Gast

Gast
  • #15
Ich kenne das, habe auch Angst vor einer neuen Beziehung und gleichzeitig eine Sehnsucht danach. Habe Angst, wieder so enttäuscht zu werden wie von meinem Ex. Aber ich versuche es mir nicht anmerken zu lassen am Anfang. Ich würde dir raten, das am Anfang bei den ersten Treffen nicht zu thematisieren. Wenn er fragt, reicht ja, wenn du sagt, deine letzte Beziehung ist leider nicht gut gegangen. Ihr müsst euch erstmal kennenlernen und wenn es passt, wird irgendwann die Angst weggehen, wenn du ihm vertraust. Am Anfang könntest du ihn mit solchen Fragen vergraulen oder überfordern, warte lieber erstmal ab, wie es weiter geht. Aber die Ängst sind sicher normal, wenn wir nicht mehr 18 sind... Aber: No risk no fun und wir wollen doch nicht alleine bleiben, oder?
 
Top