• #61
Wieso wird über den FS so hergezogen? Es kann sehr wohl auch sein, dass es die junge Dame darauf anlegt, sich im besten Licht darzustellen, sich einen erfolgreichen, etablierten Mann zu angeln, gerne auch älter, wer einmal eine Familie gegründet hat macht das vielleicht auch ein zweites Mal.

Wie wahrscheinlich ist das?
Die Frau - Traumfrau- fängt einen neuen Job an, ist in der Probezeit.

Und dann flirtet sie auf Teufel komm raus ihren verheirateten Kollegen/Vorgesetzten an, der sie einarbeiten soll? Vom ersten Tag an?

Sie riskiert ihren Job und einen schlechten Ruf in der neuen Firma?

Sie, die Traumfrau, die sicherlich keine Schwierigkeiten hat, irgendwelche Männer mit ihrer Optik zu beeindrucken?

Der FS, interessant weil er ein gut situierter Familienvater ist? Wenn sie - wie es sich für eine Traumfrau gehört - nur halbwegs schlau ist, weiß sie, dass selbst bei guten Verdienst nicht viel übrig bleibt, wenn er den Kindern und der Frau unterhaltspflichtig ist, somit nicht so geeignet ist zur Familiengründung.

Bereits nach 4 Tagen ist der Fs schwer verliebt ? (Wobei ich glaube, das ist eher der Bereich unterhalb seines Hemdes ist, der schwer verliebt ist...)

Und sie, die keine Ahnung von den Gedanken des FS haben soll?

nd sehr häufig am Arbeitsplatz, da gibt es genug Studien.

Ja, grad gestern im Radio gehört. Platz 3 der Kennenlernplätze. Aber überdurchschnittlich wenig, nur 6 % dieser Paare heiraten und bleiben längerfristig zusammen
 
  • #62
Es kann sehr wohl auch sein, dass es die junge Dame darauf anlegt, sich im besten Licht darzustellen, sich einen erfolgreichen, etablierten Mann zu angeln, gerne auch älter, wer einmal eine Familie gegründet hat macht das vielleicht auch ein zweites Mal.
Könnte sie naiverweise denken. Und ja, solche Frauen gibt es natürlich zu Hauf. Aber es schreibt ja hier der verheiratete Mann und nicht die Singlefrau, die sich an den verheirateten Mann ranschmeißen will. Im letzteren Fall würde sie hier auch was zu hören kriegen, dessen bin ich mir sicher.
Es gibt auch genügend Frauen, die Männer-ausspannen als Hobby betreiben, denen es völlig egal ist, dass er seine Familie und Scherben hinter sich lässt.
Klar, obwohl ich schon denke, dass die meisten sich immer auch verliebt haben und es nicht als Sport betreiben. Es merkt ja auch nicht jeder, dass er nur erobern will als Egopush, wozu sich vergebene Leute gut eignen, sondern derjenige wundert sich immer danach, dass wenn er die "Beute" hat, sie keinen Spaß mehr macht.
ich finde auch dass Liebe überall passieren kann und sehr häufig am Arbeitsplatz, da gibt es genug Studien.
Das finde ich auch normal. Nur wenn dann einer vergeben ist, dann wird es kompliziert. Und ich denke, auch hier eignet sich der Arbeitsplatz hervorragend, da man sich oft bis wochentäglich sehen MUSS, ohne dass man es aus privaten Gründen beabsichtigt. Dass dann Flirtereien anfangen und man mangels anderer Bekanntschaften vielleicht auch keine Alternativen findet zum Anbaggern oder Beziehungsfinden, finde ich auch nachvollziehbar. Aber trotzdem schlecht, wenn nicht beide Single sind bzw. der Vergebene sich nicht trennt, BEVOR er dem Single signalisiert, dass er interessiert ist.
 
  • #63
@MoonRiver

Altersunterschied in sich ist kein Problem und es gibt selbstverständlich Frauen, die auf verheiratete Männer stehen.

Nun hier schreibt ein verheirateter Mann, der eine Vernunftehe eingegangen ist und steckt in Midlife crisis.
Es ist sehr typisch der 40 Jähriger wünscht sich deutlich jüngere Frau.

Das Problem nur, er handelt voll egoistisch, wie es seine Name entspricht.

Er redet nicht mit seinen Ehefrau und gibt ihr keine Schanzen auch glücklich zu sein.

Es gibt nichts schlimmeres als fremdverliebter Partner.

Er hackt an dich 24 Stunden rum, mit allem unzufrieden, geistig abweisend, geschweige eigene Frau zu berühren.

Jede Frau auf dieser Welt ist besser.

Wenn sein Verliebtheit vorbei ist, dann lässt er noch den ganzen Frust an Ehefrau.

W46, mit 20 Jahren ähnlichen "Berufserfahrung"
 
  • #64
@MoonRiver
Es ist sehr typisch der 40 Jähriger wünscht sich deutlich jüngere Frau.

Das darf man nicht generalisieren.

Ich wünsche mir z.B. keine deutlich jüngere Frau, da diese höchstwahrscheinlich deutlich andere offene Lebensziele als ich hätte.

Außerdem möchte ich nicht für einen Suggar Daddy gehalten werden oder auf meine "Tochter" angesprochen werden.

Ich bin allerdings auch nicht mehr 40jährig.
 
  • #65
@Ejscheff
:) ich tu das nicht, es ist nur auf diese Situation bezogen.

Grundsätzlich ist für mich völlig egal wie groß Altersunterschied ist, jeder soll es für sich selbst entscheiden, aber diese konkrete Situation ist wie aus dem Bilderbuch, ich habe es selbst erlebt und ich sehe es auch im Alltag.

LG FA04
 
  • #66
Ich würde mich keinesfalls bei der jungen Frau "offenbaren", zumindest nicht in ihrer Probezeit. Das ist ja pure Quälerei... Und Riesenpech für die Arme, die sich wahrscheinlich über die Jobchance gefreut hat. Wie soll sie nach Deinem Geständnis NEIN sagen, wenn sie befürchten muss, dass Du dann dafür sorgst, dass sie gehen muss. Auch wenn du das vermutlich nicht tätest, wird sie diese Angst begleiten. Ich stelle mir das gruselig vor. Mir haben schon einige Verheiratete bei der Arbeit und im Referendariat nachgestellt (teils auch Ausbilder, Chefs) Es war immer schrecklich... Ich habe diese Männer verachtet. Und ich sage Dir: Frauen merken ALLES. Jeden Blick, jede Aufregung, jede Berührung. Sie haben da ganz feine Sensoren. Ich denke, die Arme weiß schon Bescheid über Dein Gefühlschaos. Lass die Arme in Ruhe ihre Arbeit verrichten und räum bei Dir zu Hause (gefühlstechnisch) auf.

W31
 
  • #67
Hallo Egoist,

Du fragst, was Du tun solltest.

Nun, Du hast Dein Problem doch täglich vor Dir: daß Deine Beziehung zu Deiner Frau seit einiger Zeit "oberflächlich" geworden sei. (Anscheinend war sie das nicht immer.)

Das muß nicht so sein. Es kommt immer zustande durch Mangel an rückhaltloser Kommunikation. Der anderen die Wahrheit sagen über alles, was nur Du wissen kannst: Deine Gedanken, Wachträume, Gefühle, Impulse, Pläne, Handlungen. Du wirst merken, da gibt es eine unglaubliche Menge. Anfangen immer mit dem Unangenehmsten!

Du solltest Deine Frau einladen, gleichfalls durch derartige Mitteilung "aufzuräumen". Aber keinesfalls Deine Offenheit von der Ihren abhängig machen. Du bist für Dich verantwortlich, nicht für sie. Aufrechnen funktioniert nicht.

Vieles ist immer zu sagen über das eigene sexuelle Verhalten. Was habe ich verschwiegen? Was habe ich nicht zu tun gewagt? Welche Fantasien hatte ich während des Zusammenseins? (Andere sexuelle Verhaltensweisen als tatsächlich stattfanden? eine andere Partnerin als die real anwesende?) Wie war das genau, wenn ich sozusagen "meine Pflicht tun" aber möglichst schnell fertig sein wollte? Wie genau habe ich sexuelle Faulheit praktiziert? An welchen Stellen habe ich meine Frau bewußt gequält - durch fehlenden Gespür für ihre Wünsche? durch Nichterfüllung selbiger?

Aussprechen hat immer reinigende Wirkung. Nicht unbedingt eine versöhnende. Aber es kann sein, daß nicht nur Groll genährt wird sondern ein neuartiger Respekt vor der Ehrlichkeit des anderen. Dies kann überraschend zu neuem Erwachen sexuellen Begehrens führen. Zu mutigerer Sexualität sogar.

Sexualität ist nicht alles. Andere Hotspots können sein: Umgang mit Kindern, finanzielle Fragen, Fairness der Aufgabenverteilung usw.

Wenn Du nicht Dein Mögliches tust, um diese "Oberflächlichkeit" zu durchbrechen (selbst wenn Du keinen Erfolg hast), wird sich genau dasselbe (mit geringen Variationen) noch mehrmals in Deinem Leben wiederholen. "Wiederholungszwang" hieß das bei Freud. Einfach die Frau zu wechseln, ist sinnlos und eine Zumutung für die "Neue". Und unfair.

Dies ist kein Plädoyer für zwanghafte Monogamie. Wenn Du liebevoll Ordnung gemacht hast in der Beziehung mit Deiner Frau, kann es durchaus sein, daß Dir eine weitere Liebe widerfährt. Aber nicht vorher - das wäre Ausweichen, Betrug, Mißbrauch.

Alles Gute!
Quinquin
 
Top