• #31
Ich habe manchmal das Gefühl dass Männer zwar bestimmte äußerliche Vorstellungen einer Traumfrau haben, aber als Partnerin dann eher was anderes wählen .
Ausstrahlung und Persönlichkeit ist entscheidend.
Ich kenne zig hübsche nette Frauen die Single sind und eher weniger objektiv attraktive die sich nicht schwer tun. Liegt oft daran dass die sehr hübschen oft eine arrogante Ausstrahlung haben und zudem alles die Männer machen lassen.
Es muss einfach eine bestimmte Verbindung da sein und die mache ich nicht an der Optik fest
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
M

MelinaMelina

Gast
  • #32
Wenn er sich mit dir trifft, heisst das, die Optik hat ihm schonmal gefallen. Die Optik öffnet die Tür.

Wenn er sich keine Beziehung vorstellen kann, ist er nicht verliebt. Irgendwas an der Persönlichkeit oder an deinem Leben haben ihn gestört.
ODER du bist perfekt, aber vielleicht dadurch zu langweilig, und dadurch sind keine Gefühle in ihm hochgekommen.

Vielleicht willst du es auch einfach zu sehr.

Sammel weiter Erfahrungen, lerne Menschen und Männer kennen, wie sie ticken, Stichwort menschliche Psychologie. Wie macht man sich interessant, und so weiter.
Du bist zwar 28, aber vielleicht fehlt dir da noch ein Reifeprozess (nicht böse gemeint!), und deshalb musstest du leider schlechte Erfahrungen machen. Irgendwann kommst du da raus, schaust in die Vergangenheit und erkennst, es war nötig, es war eine Entwicklung. Damit du die Person wirst, die du einmal sein willst.

Ich hoffe, du verstehst diesen Post nicht falsch, und wünsche dir alles Gute.
 
  • #33

Also reicht allein äußere Attraktivität zum Verlieben für einen Mann um sich in eine Frau zu verlieben? Wäre da Mann nicht ständig neu verliebt, wenn er attraktive Frauen sieht?
Hätte ja gedacht, dass äußere Attraktivität reicht, um zu sagen, die Frau ist äußerlich mein Typ und kommt in Frage, also, dass sie dem Mann gefällt. Aber zum Verlieben, hätte ich schon gedacht, dass da auch bei Männern mehr dazu gehört (wie sie spricht, sich bewegt, lacht, was sie sagt, ihre Art, ihr Geruch usw.). Aber man lernt nie aus. Männer scheinen schon recht simpel zu ticken, wenn Du recht hast Peter62.
 
  • #34
@me_Kristina ,
was du beschreibst, gehört für uns zum grossen Teil zur äusseren Attraktivität - so zu sagen zum Gesamtkunstwerk. Was sie sagt, ist allerdings nicht sooo wichtig - solange sie nicht NEIN zu uns sagt. Eher wie sie es sagt - das ist für uns wichtig.
Es gibt wohl nur sehr wenige Männer, die sich in einen Doktorhut verlieben könnten.
Und um deine Frage zu beantworten:
Männer verlieben sich nicht, wenn die eigene Frau / Freundin für Männer attraktiv ist. Dann kann rumstöckeln, was da will. Wir sehen noch, dass die Dame hübsch ist - mehr aber auch nicht.
 
  • #35
Also reicht allein äußere Attraktivität zum Verlieben für einen Mann um sich in eine Frau zu verlieben?
Ja, was denn sonst. Auch ich verliebe mich erstmal in das Äußere eines Mannes. Das bezieht sich jedoch auch darauf, wie er sich bewegt, redet, riecht etc. Seinen Charakter kann ich dagegen erst nach längerem Kennenlernen wirklich beurteilen. Wenn mir dieser auch gefällt, dann kann die Verliebtheit in Liebe übergehen und eine lange Beziehung entstehen.
W/44
 
  • #36
Verlieben tue ich mich, wenn ich sehe, dass einer Frau, die mir extrem gut gefällt, die Beziehung mit mir soviel wert ist, dass sie bereit ist, etwas dafür zu tun, sich zu bemühen, mal auf etwas zu verzichten etc. pp. Dann fließt bei mir das Oxytocin. Und ob sie mir gefälllt, hängt AUCH vom Aussehen ab. Ist sie aber attraktiv und dabei geistig absolut uninteressant, passiert gar nix.
 
  • #37
Ja, was denn sonst. Auch ich verliebe mich erstmal in das Äußere eines Mannes.

Dann definierst du sich verlieben anders als ich es z.b. tue. Über die äußere Attraktivität eines Mannes kann ich feststellen, dass mir ein Mann gefällt vom Typ her, vielleicht von seinem Aussehen schwärmen. Aber um mich zu verlieben, muss ich ihn kennen lernen, da gehört mehr als das Aussehen dazu. Es gibt Männer, die ich äußerlich sehr attraktiv finde, in die ich mich aber einfach nicht verlieben kann, hatte schon solche Dates, optisch extrem attraktiver Mann, vom Aussehen her voll mein Typ, aber ich konnte mich einfach nicht in ihn verlieben.

Männer verlieben sich nicht, wenn die eigene Frau / Freundin für Männer attraktiv ist. Dann kann rumstöckeln, was da will. Wir sehen noch, dass die Dame hübsch ist - mehr aber auch nicht.

Das ist es doch was ich meinte, man nimmt eine Frau als attraktiv wahr, aber zum Verlieben gehört doch deutlich mehr.
 
  • #38
Es fängt doch immer mit einer Ausstrahlung an, meinetwegen mit irgendeinem Detail, das einen am anderen fasziniert, so dass man diesen Menschen näher kennenlernen möchte.

Vielleicht erinnert dieser Mensch vom Aussehen an die eigene Familie, reizt ein bestimmtes Lächeln etc. Es gibt jedenfalls nicht "die Schönheit" an der sich alles misst und alles entschieden wird. Das ist doch schonmal gut, oder nicht?
 
  • #40
Also reicht allein äußere Attraktivität zum Verlieben für einen Mann um sich in eine Frau zu verlieben?

Nein, reicht für mich nicht. Ich denke, "verlieben" wird hier unterschiedlich definiert.
Wenn ich mich "vergucke", dann finde ich eine Frau rein äußerlich attraktiv. Verlieben kann ich mich nicht, ohne den Charakter der Frau wenigstens grundlegend zu kennen. Erst dann kann ich überhaupt beurteilen, ob es zum "Verlieben" reicht. Vorher ist es Schwärmerei. Die Ausstrahlung reicht nur zu sagen "die möchte ich genauer kennenlernen", das ist ein Türöffner, aber mehr auch nicht. Wer ernsthaft behauptet, sich durch reines Ansehen (im Extremfall eines Fotos) verlieben zu können, der hat eine andere Definition von verlieben als ich.
 
  • #41
Das ist es doch was ich meinte, man nimmt eine Frau als attraktiv wahr, aber zum Verlieben gehört doch deutlich mehr.
Ja, die Voraussetzung - nämlich der WILLE
Ich formuliere mal ganz persönlich - bitte nicht sauer sein.
Kristina ist eine wundervolle Frau, sie hat Stil, einen schönen Körper, tolle Haare und ein sehr sympathisches Lächeln. Tom will das aber momentan gar nicht an sich ran lassen, weil er der Meinung ist, die zu 99, x % für ihn tollste Frau zu Hause zu haben. Kristina kann ihre Mähne schütteln, lächeln etc - Tom ist freundlich und höflich zu ihr. Hat aber keinerlei Lust darauf, sie im Bett zu haben.
Ist Tom aber der Meinung, dass er keine Freundin hat, die sooo toll ist, dass er seine Augen nicht mehr offen auf Chancen richten sollte, dann hat Kristina eine Chance.
Die Schwierigkeit ist natürlich, zu unterscheiden. Denn kein Interesse heisst ja nicht, dass Tom nichts mit Kristina trinkt oder sich nicht mit ihr unterhält. Er hält ihr auch die Türe auf, hilft in den Mantel, begleitet sie zu ihrem Wagen. Was fehlt, sind die kleinen Anspielungen.
Die ganz persönliche Sicht eines alten Mannes ....
 
  • #42
Meine weibliche Sicht auf die Dinge ist folgende:

dieses Gerede daß Männer sich in das Wesen der Frau verlieben (natürlich muß sie attraktiv sein) heißt übersetzt:

der Mann checkt ab, wieviel Mühe die Frau in IHN investiert, wie gut paßt sie sich sich seinem Leben an, wieviel Sex ist sie bereit zu geben oder einfacher: wie stark himmelt sie ihn an. Dann ist sie seine Traumfrau mit welcher er eine Beziehung will.

Das ändert sich ziemlich schnell wenn die Frau sich wieder normal benimmt in seiner Gegenwart, ihn auch mal ignoriert und vor allem wenn sie anfängt ihn wieder zu kritisieren. Wenn dazu noch öfters "Migränen" auftauchen dann verschwindet seine Verblendung von einer tollen Freundin und sie wird wieder eine normale Durchschnittfrau.

Dann schaut er wieder nach links und rechts und verläßt sie.

Oder er wird frustriert, weil er wegen Verbindlichkeiten wie zu schnelle Heirat oder Baby oder was auch immer, nicht so schnell wegkommt und sucht sich Affären.
 
T

Toi et moi

Gast
  • #43
Liebe FS,
ich sehe es ähnlich wie Camille. Sicherlich spielt die äußerliche Attraktivität eine Rolle aber es gehört m. E. viel mehr dazu. Ich denke, dass es sogar Genetik eine Rolle spielt und wir uns instinktiv in Menschen verlieben, die zu unserer Genetik passen. Ob dies auch letztendlich gut für uns ist oder nicht, ist etwas anders. Ich habe selbst vor Jahren mit 4 Männern Dates gehabt, die von Bildungsstand und Attraktivität vergleichbar waren. Alle gutaussehend, groß, freundlich und mit einem schönen Gesicht gesegnet. Ich konnte ehrlich gesagt mein Glück gar nicht fassen, dass sie alle sich für mich (AE und körperlich viel kleiner als sie) interessiert haben und komischerweise haben alle 4 auch das gleiche studiert. Nun gut, ich konnte mich mit drei von ihnen sehr gut unterhalten, wir haben ganz normal und entspannt geredet und ich war auch neugierig mehr von ihnen zu erfahren aber ob ich mich in sie verliebt hätte? Nein, auf gar keinen Fall und niemals. Die Wahrheit ist, dass ich nichts gespürt habe und teilweise mich auch gelangweilt habe. Zu dem vierten Mann hatte ich aber sofort einen Draht gehabt. Sogar bevor ich ihn gesehen habe und ich habe nur ein Bild von ihm gesehen aber dieses Bild hat mich irgendwie berührt. Es hört sich komisch an aber es hat sich so vertraut angefühlt als ob ich ihn seit einer Ewigkeit kennen würde und komischerweise hat er in seiner Mimik etwas gehabt, dass ich nur von meinem Vater kenne und zu meinem Vater habe ich immer eine sehr innige aber dennoch gestörte Beziehung geführt mit viel Konkurrenz und Neid von seiner Seite. Das ist wahrscheinlich mein Schicksal........
Ja, ich denke, dass Attraktivität eine Rolle spielt aber es gibt auch andere Faktoren, die dazu führen, dass jemand für uns einzigartig wird.
 
  • #44
Also reicht allein äußere Attraktivität zum Verlieben für einen Mann um sich in eine Frau zu verlieben?
Nein reicht für mich nicht aus.
Die Frau in die ich mich verliebe muss sowohl innerlich als auch äußerlich schön sein. Einzig wenn beides erfüllt ist wird mein Herz berührt und ich kann mich verlieben. Und wenn ich verliebt bin kann selbst die objektiv Schönste an mir vorbeigehen, denn äußerliche Schönheit reicht nur zum hingucken. Zum Verlieben kann es da nicht kommen, weil ich schon die für mich schönste Frau an meiner Seite habe.
 
  • #45
Das ändert sich ziemlich schnell wenn die Frau sich wieder normal benimmt in seiner Gegenwart, ihn auch mal ignoriert und vor allem wenn sie anfängt ihn wieder zu kritisieren. Wenn dazu noch öfters "Migränen" auftauchen dann verschwindet seine Verblendung von einer tollen Freundin und sie wird wieder eine normale Durchschnittfrau.

Ja, so ist es. Wundert Dich das? Du findest doch einen Partner auch nicht mehr so toll, wenn der Alltag einkehrt und nicht mehr beide auf rosaroten Wolken schweben. Dann beweist sich in der Tat, ob einer dem anderen irgendetwas vorgespielt hat. Und wenn ja, dann kann es in der Tat passieren, dass die Beziehung endet. Von beiden Seiten.
 
  • #46
Das ändert sich ziemlich schnell wenn die Frau sich wieder normal benimmt in seiner Gegenwart, ihn auch mal ignoriert und vor allem wenn sie anfängt ihn wieder zu kritisieren. Wenn dazu noch öfters "Migränen" auftauchen dann verschwindet seine Verblendung von einer tollen Freundin und sie wird wieder eine normale Durchschnittfrau.

Was ist das für ein Mäner - Frauen Bild?
Man kann dieses Thema von vornherein ganz anders angehen.
Ich verhalte mich authentisch, so wie ich bin und täusche nicht. Das spricht dann den richtigen Mann / die richtige Frau an, und das "böse" Erwachen bleibt aus.
Ignorieren - Kritisieren (als Euphemismus von Nörgeln, Meckern, Kleinmachen) - Migräne vortäuschen, alles sicher Punkte, die in mehr als genug Beziehungen vorkommen, aber da ist doch dann weder weder Zuneigung noch Respekt vorhanden, keine Kommunikationskultur, keine Nähe, von Zuneigung oder Liebe gar nicht zu sprechen.

Einen Partner find ich gerade nach dem Verfliegen der Rosaroten Wolken toll, sonst wäre / wird er nicht mein Partner.
 
  • #47
Hier die FS,

vielen Dank für eure zahlreichen Beiträge. Ich als Frau kann ebenfalls vollkommen bestätigen, dass ich mich nicht nur rein über äußerliche Attraktivität verliebe, sondern es ein Zusammenspiel mehrerer Komponenten ist was mich zur Verliebtheit bringen kann. Allerdings hörte ich bereits von einigen Männern, dass sie sich in die reine Schönheit einer Frau verliebten und dadurch negative Charaktereigenschaften übersahen bzw. darüber hinwegsehen konnte.

Das Attraktivität bei der Partnersuche ein Vorteil ist, ist kein Geheimnis, allerdings kann es doch nicht alles sein. Bzw muss ich dann davon ausgehen, dass ich jedem Mann der sich nach mehreren Monaten nicht in mich verliebte, nicht schön genug war!?
 
  • #48
Bzw muss ich dann davon ausgehen, dass ich jedem Mann der sich nach mehreren Monaten nicht in mich verliebte, nicht schön genug war!?

Nein.
Wenn ein Mann Dich kennenlernt, kann er in der Regel die äußeren Merkmale in ungefähr 2/10 s beurteilen. Dann ist das Attribut "Schönheit" bewertet. Wenn er sich wegen Schönheit nicht in Dich verliebt, ist dann Ende. Wenn er ein paar Monate für diese Erkenntnis braucht, liegt es nicht an mangelnder körperlicher Attraktivität.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #49
Das Attraktivität bei der Partnersuche ein Vorteil ist, ist kein Geheimnis, allerdings kann es doch nicht alles sein. Bzw muss ich dann davon ausgehen, dass ich jedem Mann der sich nach mehreren Monaten nicht in mich verliebte, nicht schön genug war!?
Eine Frau ist für mich dann attraktiv, wenn Schönheit und innere Werte zusammen treffen. Mit Schönheit meine ich nicht, dass sie Modelmaße haben muss. Sie muss mir, wenn ich sie anschaue,
ein Strahlen ins Gesicht zaubern, ich muss Grinsen wie ein Honigkuchenpferd.
Wenn dazu dann die innere Schönheit kommt, kann Frau davon ausgehen das ich mich in sie und ihr Wesen verliebe.
Bemerke ich allerdings während der Kennenlernphase, dass die inneren Werte verkümmert sind, werde ich mich sicher nicht in sie verlieben.
Wenn ich mich nicht verliebe kann es nur an den fehlenden inneren Werten liegen. Denn sonst wäre es ja gar nicht zu einem Kennenlernen gekommen.
 
  • #50
Wenn ein Mann Dich kennenlernt, kann er in der Regel die äußeren Merkmale in ungefähr 2/10 s beurteilen.
So ist es. Und ähnlich sieht auch das Verhältnis aus, was die Attraktivität äußerlicher Merkmale angeht: von 10 Frauen scheiden 2 aus, weil irgendwie glanzlos. Der große Rest hat eine Chance, mit inneren Werten zu punkten. Und da gibt es viel, was bepunktet werden will. Einer dieser Punkte führt dann zum Klick. Mal war es das gemeinsame Urlaubsziel, mal das Interesse für einen ganz bestimmten Maler, mal das Stehenbleiben, um die Faszination der heraufziehenden Sommernacht zu genießen. Von da weg sind äußere Merkmale dann vollkommen irrelevant.
 
  • #51
Selbstverständlich - insofern überflüssiger Thread.
Es braucht keine wenige Minuten, sondern es entscheidet sich innerhalb von wenigen Sekunden.
Stimmt, beim Kauf eines Autos oder einer Jeans kann es halt auch mal ein paar Minuten, Stunden oder sogar Tage dauern , bis man sich dafür entscheidet. Warum sollte man für die Partnersuche mehr Zeit investieren :p Zum Thema : Menschen, die viel wert legen auf Äußeres werden wahrscheinlich auch eher deswegen eine Person ablehnen. Aber für die meisten zählt der Eindruck vom Gesamtpaket. Leider gefallen mir da nicht so viele Männer. Ich bevorzuge es daher, mit jemanden der zumindest eine sympathische und gepflegte Ausstrahlung /auftreten hat , mehr Zeit zu verbringen, so bekomme ich ein umfassenderes Bild von einem Menschen. Denn ein Charakter ist immer facettenreich, den lernt man besser durch verschiedene Situationen kennen und ungezwungener, als zb durch nur drei mal Kaffee trinken gehen. Nicht umsonst kommen viele Beziehungen nach längerem kennenlernen auf Arbeit , über gemeinsame Hobbies etc. zustande. Für mich persönlich sind die kennenlernphasen vor allem im Internet , aber z.T. auch in der Realität oft zu oberflächlich und schnelllebig. Quantität vor Qualität. Ich bin aber auch jemand der Zeit braucht zum auftauen.
 
  • #52
Egal welche Kriterien man hat, egal wie offen man ist, es entscheidet sich innerhalb der ersten Sekunden bei einer Begegnung, ob der Mensch mir sympathisch oder unsympathisch ist.
Das ist nicht beeinflussbar, geht über das Unbewusste, über Gefühle. Und es ist in allen zwischenmenschlichen Bereichen so.
Ein Personalchef wird sich bei gleicher Qualifikation immer für den für ihn sympathischeren Bewerber entscheiden, evtl. können sogar über die Ausstrahlung / Auftreten Mali ausgeglichen werden, oder vermeintliche Boni obsolet werden.

Deswegen hinkt der Vergleich mit Autokauf (wobei bei mir da ein gutes Quantum Emotion mit spielt) oder ähnlichem.

Das ist der Knackpunkt beim ersten Date - innerhalb der ersten Sekunden entscheidet sich, ob mehr vorstellbar ist oder nicht.
Wenn ja, fängt das Kennen lernen an.
Ich denke, das ist auch absolut geschlechtsunabhängig und hat nichts mit vermeintlicher Oberflächlichkeit zu tun.

Meine Erfahrung - wenn mir jemand von Anfang an eher unsympathisch war, mich mein Bauchgefühl warnte, hat sich das immer bestätigt.
 
  • #53
Stimmt, beim Kauf eines Autos oder einer Jeans kann es halt auch mal ein paar Minuten, Stunden oder sogar Tage dauern , bis man sich dafür entscheidet.

In den ersten Sekunden weiß ich aber bereits, ob mt die Jeans nicht gefällt. Und dann soertiere ich sie gedankliich aus und ziehe weiter zur nächsten Jeans. Beim Dating unterhält man sich aber eben noch zwei drei Stündchen nett und verabschiedet sich danach höflich.

Nicht umsonst kommen viele Beziehungen nach längerem kennenlernen auf Arbeit , über gemeinsame Hobbies etc. zustande.

Richtig. Aber auch hier läuft es über die sexuelle Anziehungskraft. Die Beziehungen dort kommen eben nicht sofort zustande, weil bspw. eine Person in einer Beziehung steckt und man deshalb tunlichst die Finger von lässt. Du lernst ja auch zig Kollegen näher kennen, aber nur mit Ausnahmefällen könnte man sich etwas vorstellen.
 
  • #54
Wenn ein Mann einer Frau nach einigen Treffen sagt es passt nicht, heißt es lediglich, ihm sagt das Aussehen der Frau nicht so zu, als das er sich verlieben könnte?

Das Aussehen entscheidet, ob ich eine Frau anspreche. Nach ein paar Treffen ist das eigentlich schon fast egal.

Wenn ich da sage, es passt nicht, dann ist es mein Bauchgefühl, dass es nicht passt. Das Warum kann ich dir dann auch nicht erklären. Es ist einfach so. Ich spüre, wie die Treffen immer zäher werden. Ich spüre, wie ich immer weniger Lust habe, zu einem Treffen zu gehen. Mir fallen zig Dinge ein, die ich lieber machen würde oder ich würde am liebsten einen Abend vor dem Fernseher verbringen. Dann passt es nicht.

Wenn es passt, dann freue ich mich schon Tage vorher, genau seit dem Moment der Verabschiedung, sie endlich wieder zu sehen.
 
  • #55
Hier die FS,

@Thom vielen Dank für deinen Beitrag. Genau das was du beschreibst, haben mir die Männern bei denen mir gegenüber keine Gefühl entfacht wurde ebenso beschrieben. Sie sagten mir es sei einfach ein fehlendes Gefühl und sie können es nicht richtig beschreiben. Ich fragte dann sogar offen ob es eventuell mit der Optik zusammenhängen würde. Das wurde verneint. Keiner konnte mir je richtig erklären was es war, dass keine Gefühle entstanden. Demensprechend finde ich es sehr interessant, dass du es ebenso ungreifbar beschreibst. Bzw beruhigt es mich, dass es scheinbar tatsächlich manchmal keine genaue Erklärung dafür gibt sondern einfach das Gefühl ausbleibt.,...
 
  • #56

Lea, wenn ich die Frage so beantworten könnte, dann könnte ich damit wahrscheinlich sehr viel Geld verdienen. Denn diese Frage stellt jeder irgendwann mal.

Sicher könnte man Vermutungen anstellen. Auch das geht nicht, da ich weder dich kenne, noch die Herren der Schöpfung und auch bei deinen Dates nicht dabei bin.

Allgemein kann man sagen, dass es bei den Dates eine Steigerung von Date zu Date gibt, wenn es Richtung Beziehung läuft. D.h., man kommt sich näher. Auch körperlich, sexuell. Fehlt diese sexuelle Komponenten, bleibt diese Steigerung aus und sitzt ihr beim 5. Date wieder bei einer Tasse Kaffee und redet über irgendwas, dann wird es langweilig. Ergo würde ich mich auch fragen, warum ich mich mit dir noch treffen soll. Denn kein Mann trifft sich mit einer Frau, um eine beste Freundin zu finden. Auch trifft sich keine Frau mit einem Mann, um wie mit ihrer besten Freundin zu reden.

Warum die Steigerung ausbleibt, ist dann natürlich wieder eine Frage. Sicher gibt es irgendwelche "Propheten", die jetzt Kurse verkaufen würden, was man alles tun sollte. Aus meiner Sicht alles Quatsch. Wenn die bzw. der Richtige vor einem steht, läuft das alles wie im Fluss. Was bleibt also?

Es kann sein, dass die Männer nicht aus dem Knick kommen. Unwahrscheinlich, wenn es immer wieder auftritt. Auch würde diese Sorte dir dann keinen Korb geben.

Möglicherweise triffst du dich mit den falschen Männern. Wenn die Kontaktaufnahme über ein Profil erfolgt, dann kann es gut sein, dass das Profil eine andere Person in dir suggeriert, als dann wirklich kommt.

Könnte es sein, dass du deine Datepartner auf Abstand hältst? So in der Art, Sex gibt es erst nach 6 Monaten und in den ersten vier der Mindestabstand 2,5m?
 
  • #57
Liebe @Thom hier die FS,

danke für deine Antwort. An fehlenden körperlichen Kontakt fehlt es sicher nicht. Ich bin keineswegs eine Frau die dahingehend auf Abstand geht. Meist hatte man bei zweiten oder dritten Date Sex. In den Kennenlernphasen hatte ich also mehrmals Sex mit den Männern. Natürlich ist mir bewusst, dass man nun nicht erfassen kann warum diese Männern das ganze irgendwann beendet haben.

Mein Verdacht ist jedoch, dass es ja dann nur an der Optik liegen kann? Allerdings habe ich bereits mehrere Männer dazu befragt, die dann sehr ehrlich und charmant antworteten dass es damit absolut nicht zusammenhängt. Andererseits würde man ja vermutlich auch niemanden sagen wenn es so wäre oder!?
 
  • #58
Meist hatte man bei zweiten oder dritten Date Sex. In den Kennenlernphasen hatte ich also mehrmals Sex mit den Männern. Natürlich ist mir bewusst, dass man nun nicht erfassen kann warum diese Männern das ganze irgendwann beendet haben.

Mein Verdacht ist jedoch, dass es ja dann nur an der Optik liegen kann?
Den Schluss versteh ich nun überhaupt nicht. Die gehen mit Dir ins Bett, sind eine kurze Weile an Dir interessiert und gehen vermutlich weiter mit Dir ins Bett. Da KANN es doch nur an Deinem Verhalten liegen, weil wenn sie Dich unattraktiv fänden, wären sie doch nicht mehrfach mit Dir ins Bett gegangen?

Mein Eindruck ist, dass Du denkst, dass Du alles richtig machst und das gar nicht mehr hinterfragst. Genauso nicht die Männerwahl, vielleicht stehst Du auf die, die offensichtlich flirten und schnell die Bettdecke zurückschlagen zum Reinhüpfen. Die wollen aber meist nur Sex und da kannst Du wie eine Schönheitskönigin aussehen - die würden keine Beziehung in Erwägung ziehen.
 
  • #59
Hallo Lea, hallo Thom,

sorry, wenn ich mich hier einklinke.
Prinzipiell hat Thom recht. Und auch gut beschrieben, was kaum zu beschreiben ist.
Eine Ergänzung hätte ich allerdings noch - die Interaktion muss auch stimmen. Du musst einen Mann an den richtigen Stellen auch anstrahlen, ihm das Gefühl geben, dass nichts auf der Welt wichtiger ist als er.
Das hilft sehr beim "Gefühle entwickeln" ....
 
  • #60
Egal welche Kriterien man hat, egal wie offen man ist, es entscheidet sich innerhalb der ersten Sekunden bei einer Begegnung, ob der Mensch mir sympathisch oder unsympathisch ist.
Das ist nicht beeinflussbar, geht über das Unbewusste, über Gefühle. Und es ist in allen zwischenmenschlichen Bereichen so.
Ein Personalchef wird sich bei gleicher Qualifikation immer für den für ihn sympathischeren Bewerber entscheiden, evtl. können sogar über die Ausstrahlung / Auftreten Mali ausgeglichen werden, oder vermeintliche Boni obsolet werden.

Ich dachte eher an die Menschen, die eigentlich sympathisch sind, aber aufgrund von kleineren Details/Nebensächlichkeiten die "Hürde für ein erneutes Wiedersehen nicht schaffen. Ich glaube nicht, dass die Tatsache oben wir jemanden sympathisch finden, völlig unbeeinflussbar ist.- Wie wir Menschen wahrnehmen hat mit unseren eigenen Erfahrungen, Erwartungen, Ängsten , Beuteschema das unpassend sein kann und - davon kann sich letztlich keiner freisprechen- Schubladendenken zu tun. Es muss nicht, aber es kann doch sein, das eine Frau einen an sich netten Mann deswegen nicht Wiedersehen möchte, weil er sie zB mit seinem Lächeln oder die Art wie er spricht, an den "schlimme" EX erinnert, obwohl er sonst vielleicht nichts mit ihm gemein hat. Oder Männer, die eine beruflich erfolgreiche Frau treffen, könnten unbewusst denken " die ist anstrengend und lässt sich bestimmt nix sagen". Dann kommt auch noch eine oder zwei unbedachte Äußerungen der Frau dazu, die genau dieses Klischee bedienen und schon ist unbewusst die Entscheidung getroffen - nämlich gegen sie. Oft hinterfragt man seine Meinung gar nicht, woher soll man dann also erkennen, dass die Ablehnung vielleicht nichts mit fehlender Sympathie zu tun hat?

Der Kauf von Autos und Konsumgütern hat meiner Meinung nach oft ziemlich viel mit Gefühlen zu tun - davon lebt doch eine ganze Branche. Oder warum investieren Unternehmen Millionen in Werbung und Marketing um mit schlechten oder mittelmäßigen Produkten hohe Gewinne zu erzielen?

Meine Erfahrung - wenn mir jemand von Anfang an eher unsympathisch war, mich mein Bauchgefühl warnte, hat sich das immer bestätigt.

Das glaube ich dir und auch ich möchte keinen Mann haben, der nicht mein Herz berührt oder der in mir ein ungutes Gefühl hervorruft. Das Spreu vom Weizen zu trennen dient ja auch unserem eigenen Schutz.

Ich finde aber man könnte sich trotzdem auch mal Gedanken über Folgendes machen :
Wenn wir Menschen unsympathisch finden, dann treten wir auch gegenüber diesen Menschen entsprechend auf (also kühl/ablehnend). Als Folge interpretieren wir das Verhalten des anderen dann oft negativ oder fokussieren uns auf die negativen Verhaltensweisen, weil man ja unbewusst die Bestätigung sucht, dass dieser Menschen nicht nett ist. Sowas nennt man auch "selbsterfüllende Prophezeiung" und gibt es auch im positiven Sinne.
 
Top