G

Gast

Gast
  • #1

Verliert man seine Sensibillität, wenn man eine Beziehung hat?

Verliert man die Sensibilität wenn man eine Beziehung hat? Gibt es Menschen die sobald sie sich wieder auf einen Menschen fokussiert haben den Blick für ihre Mitmenschen verlieren, oder ist es generell ein menschliches Problem?
 
G

Gast

Gast
  • #2
Was bitte willst du wissen?????????????????????????????????????????????????????????

Daß man sich auf den Menschen konzentriert, in den man frisch verliebt ist, ist normal. Nach einiger Zeit läßt es wieder nach.

Ist kein menschliches Problem, sondern auch bei Kaninchen, Schafen, Elefanten, Mäusen etc. anzutreffen - bei den Tieren nennt man es anders, aber es ist doch sehr ähnlich.

Ok, bei manchen ep-Mitgliedern scheint es wegzufallen, sie sind vermutlich auch noch in diesem Stadium damit beschäftigt, ihre no-gos und must bes abzuhaken..... ;-)
w55
 
E

excuse-me

Gast
  • #3
Kurzfristig - das gibt sich wieder ;-)))
 
V

Vicky

Gast
  • #4
Mir ist es an mir selbst nie aufgefallen, (wenn es denn so ist) daß ich unsensibler in Bezug auf andere Menschen reagiere. Natürlich konzentriert man sich in der Anfangsphase sehr auf den neuen Partner. Das ist normal und schön. Schließlich muß man sich erst mal gut kennenlernen, gemeinsam viel erleben und zusammenwachsen.

Aber deshalb verliert man doch nicht seine Sensibilität gegenüber anderen. Im Gegenteil. Die meisten Leute sind in einer gut laufenden Beziehung zufriedener und glücklicher als als Single. Das sind doch die besten Voraussetzungen, um auch mit anderen Menschen gut auszukommen.
 
G

Gast

Gast
  • #5
Ich möchte sagen - Quatsch! Auch wenn es zwischen uns sicher ein Altersunterschied ist (ich habe erst mit fast 41 mein erstes Kind bekommen können (Promis leben mit 44 beim 1. Kind usw denn doch anders))und meine Sensibilität hat enorm zugenommen , zusammen MIT diesem erst auf die Welt gekommenen Wesen, egal, ob ich, kaum dass das Kind geboren war, (von AUSSEN heftige Dinge hatte) wg. Eigenbedarf auf Wo. Suche gehen musste als Allein Erziehende (und das nicht frewillig..)und alles mögliche sonst...Sensibilität hin oder her...

Die Sensibilität, die du spürst und offenbar HAST, ist DEINE, sie "verliert" sich nicht, indem Du was auch immer tust, dich verliebst, deine Großmutter küsst, deine Mutter umarmst oder am Grab deines Großvaters weinst...
Mag sein, dass "Sensibilität" am Anfang einer Beziehung mehr gilt, mehr drin ist, und dann ist es an sich DEINE Sache, was, wie, wo, wohin und wenn/wann Du Deinen Blick behalten, genießen, verändern.... magst oder/und wieder darauf, dass Du mitmenschliche Belange fühlst
(und das tust Du, würde ich kühn behaupten, sowieso, sonst würdest Du diese Deine Frage nicht stellen).

Indem Du eine solche Frage stellst, BIST Du Deiner Sensibilität immer nahe, meine ich, spüre ich.

Alles Liebe und Gute für Dich!

Ylva
 
G

Gast

Gast
  • #6
Ich habe mindestens 2 sehr gute Freundinnen, die, sobald sie einen neuen Partner haben, vollkommen weg vom Fenster sind. Das geht soweit, dass nichtmal Telefonte mehr möglich sind, da "der süße" sich gestört fühlen könnte. Treffen werden auf ein Minimum beschränkt, wenn überhaupt. Sobald die Beziehung wieder vorbei ist und der Katzenjammer kommt, steht mein Telefon nicht mehr still. Insofern finde ich die Sensibilität gegenüber Mitmenschen schon recht eingeschränkt.
 
G

Gast

Gast
  • #7
MadMax

eigentlich ist es normal, dass wenn man frisch verliebt/zusammen ist, man sich ersteinmal von der außenwelt abwendet.
allerdingst ist es auch normal, dass man sich dann irgendwann wieder öffnet.

...alles eine frage der zeit!

es gibt aber auch zeitgenossen, die sind wirklich so, wie hier beschrieben: so wie sie in einer beziehung stecken, hört man nichts mehr von ihnen.
das sind dann wohl die egoisten.
 
G

Gast

Gast
  • #8
Ich habe dieselben Erfahrungen gemacht wie #5. Es gibt einige Bekannte bzw. "Freundinnen" die einen abservieren, sobald sie einen Partner haben. Wenn dann alles aus ist oder der Freund ist auf einer längeren Geschäftsreise o.ä., dann kommen sie plötzlich wieder an und wollen sich verabreden.

Was ich auch nicht leiden kann, ist, dass bei manchen Frauen, sobald sie einen Freund haben, nicht mal ein normales Telefonat möglich ist. Wenn dann nach zwei Minuten der Satz kommt "ich muss jetzt auflegen, mein Freund kommt gleich nach Hause", dann finde ich das schon sehr unhöflich.
Natürlich ist nicht jeder so und wenn es nur die ersten Wochen einer neuen Beziehung betrifft, kann man auch mal ein Auge zudrücken. In extremen Fällen, die ich erlebt habe, hat das aber bei mir auch dazu geführt, dass ich den Kontakt zu der Frau abgebrochen habe. Weil das dann für mich keine echte Freundschaft ist. Wenn dann auf einmal noch so Sprüche kamen: "Du Arme, jetzt du bist die einzige in meinem Freundeskreis, die noch SIngle ist", erst recht.
(w,38)
 
G

Gast

Gast
  • #9
Es ist schlimm, wenn Menschen sich nur über eine Beziehung definieren. Das führt zu nichts Gutem, und auf die Gesellschaft dieser Zeitgenossen kann ich verzichten. Und irgendwann kommen sie wieder und kratzen an Deiner Tür, um Dir ihr Leid zu klagen......;)
 
G

Gast

Gast
  • #10
MadMax

@#7: auf solche freunde kann man wirklich verzichten!
 
E

excuse-me

Gast
  • #11
Ich habe das sofort mit meiner Freundin besprochen und ihr durchaus zugestanden, die ersten 3-4 Monate gerade die Wochenenden mit ihrem Freund in trauter Zweisamkeit verbringen zu wollen.
Sie fand es sehr schön, dass sie sicher sein konnte, das es für mich ok ist. Da musste sie kein schlechtes Gewissen haben und hat dann halt mal ne mail geschickt oder mich angerufen, wann immer sie Zeit dafür hatte.
So, und nun hat es sich wieder normalisiert - kleine spontane Unternehmungen sind natürlich nicht mehr sooo oft drin. Aber sie ist wieder da.

Es ist doch so ein bisschen vergleichbar wie eine Partnerschaft. Wenn mein Partner ein Projekt hätte, dass ihn wochenlang kaum Zeit für mich haben lässt, würde ich doch auch nicht sagen - du kannst mich mal - und nachher kommst du wieder an.
Himmelherrgottnocheinmal - das gibt sich doch alles wieder!
 
Top