B

BrownEyes

Gast
  • #1

Verschiedene Kommunikationen

Hallo Ihr Lieben! Mich würde mal Interessieren, welche Art der Kommunikation ihr so nutzt und auch bevorzugt? Am liebsten natürlich persönlich oder am Telefon. Ich bin kein großer Freund von WhatsApp, vorallem ich finde, da kann es immer sehr schnell zu Missverständnissen kommen. ( Whats App nutze ich nur zum Beispiel, wenn ich mich verspäte.) Viele nutzen ja auch gerne Whats App oder Videotelefonie in der Kennenlernphase. Ich finde es persönlich schöner, wenn man sich persönlich trifft. Ich freue mich auf Euere Meinungen. Liebe Grüße.
 
  • #2
Ich finde Telefonieren am besten und einfachsten und telefoniere fast täglich mit meinem Partner, wenn er nicht persönlich da ist. Ansonsten für kleinere Sachen je nach Person WhatsApp, Telegram oder SMS. Bei entfernteren Kontakten auch E-Mail.
Videoanrufe nur mit meinem Vater und Sprachnachrichten niemals, ich finde die sehr lästig, unpraktisch und blöd und antworte auf solche Nachrichten auch oft nicht direkt, sondern erst später, und dann nur schriftlich. Ich habe noch nie eine Sprachnachricht verschickt.
w27
 
  • #3
Ich liebe Whats App, eine sehr nützliche Erfindung im Allgemeinen. Beim Dating ganz klar: Verabreden über Whats App, der Rest im persönlichen Gespräch.
 
B

BrownEyes

Gast
  • #4
Mein Partner hat mir vor unserem ersten Treffen noch ganz klassisch eine E-Mail geschrieben, dann haben wir uns zum Kaffee trinken verabredet, gleich gemerkt das es einfach passt.
 
  • #5
What's app in der Dating Phase geht für mich gerade noch so wenn man sich verabredet, was ich aber, egal von wem, nicht mag sind Nachrichten, die einen stundenlang aufhalten, die aber am Telefon in 1 Minute zu klären gewesen wären. Das ist einfach nur Zeitvernichtung ob beim Dating oder ganz beliebt auch bei den Pflegerinnen meiner Tochter. Argh. Ich freu mich über menschliche Stimmen.
 
  • #6
Kommunikation beinhaltet alles, nicht nur eine Sache! Zur Kommunikation im 21. Jhd. gehört auch Whatsapp dazu! Die Frage ist nur, inwieweit man sprachlich das benutzen kann? Wir kommunizieren hier im Forum ausschließlich schriftlich mit dem Wort, warum sollte das bei Whatsapp nicht gehen können, das erschließt sich mir nicht!
 
  • #7
Wir kommunizieren hier im Forum ausschließlich schriftlich mit dem Wort, warum sollte das bei Whatsapp nicht gehen können, das erschließt sich mir nicht!
Naja, weil im schriftlichen Austausch wichtige Elemente der Kommunikation unter den Tisch fallen: Stimmlage, Gestik, Betonung, direkte Reaktion usw.
Das ist gerade beim Kennen lernen natürlich wichtiger als in einem anonymen Forum. Missverständnisse passieren da leichter als in direkter Kommunikation "face to face".
 
  • #8
Ich liebe mein Telefon! Mit mir wichtigen Menschen auch mal über Stunden. Am Telefon lässt sich, finde ich, die Stimmung am anderen Ende der Leitung sehr gut erfühlen bzw. »erhören« und ich kann darauf eingehen.

Meine sehr alte, weiter weg wohnende Mutter habe ich bis zu ihrem Tod einmal wöchentlich sehr ausführlich angerufen - darüber bin ich heute, 4 Jahre nachdem sie nicht mehr erreichbar ist, noch froh. Sie wollte immer wissen, wie es in meinem Job lief und diskutierte sachverständig mit.

Festnetz, also ganz altmodisch. Mein Handy nutze ich fast nur unterwegs, SMS für Verabredungsbestätigungen, kein WA, keine anderen Netzangebote. Geht prima und nervt nicht.

Email ist mir auch wichtig. Das ist an die Stelle der (seltener gewordenen handschriftlichen) Briefmarken-Briefe gerückt. Mails können auch mal länger werden und ab und zu hänge ich Fotos an. Besonders dann, wenn es eine Gratulationsmail ist. Auf nahe Todesnachrichten (gibts leider auch ab und zu) reagiere ich grundsätzlich handschriftlich.

Aber völlig außer Konkurrenz laufen die persönlichen Begegnungen! Die sind mir sehr wichtig und ich gebe ihnen viel Raum.
 
  • #9
Es bedarf einer großen Befähigung, auch aber nicht nur das Wort, sondern wie das Wort geschrieben ist, quasi was zwischen den Zeilen zu lesen ist! Um im ersten Schritt die wichtigsten Kompatibilitäten von zwei Menschen kennenzulernen, bedarf es die Geisteshaltung, die Lebenseinstellung zu erfahren, wie tickt er, dazu ist die Mimik, die Gestik etc. nicht notwendig!
 
  • #10
Es bedarf einer großen Befähigung, auch aber nicht nur das Wort, sondern wie das Wort geschrieben ist, quasi was zwischen den Zeilen zu lesen ist! Um im ersten Schritt die wichtigsten Kompatibilitäten von zwei Menschen kennenzulernen, bedarf es die Geisteshaltung, die Lebenseinstellung zu erfahren, wie tickt er, dazu ist die Mimik, die Gestik etc. nicht notwendig!
Naja nur darf man nicht vergessen, dass im Normalfall keiner per Whatsapp oder Email darüber schreibt, sowas kann man nur im persönlichen Gespräch besprechen. Soweit öffnen sich Menschen fast ausschliesslich beim persönlichen Kennenlernen und entsprechender Sympathie. Also zumindest ich habe in den letzten 10 Jahren niemanden kennengelernt, der ewig tief sprechen möchte, bevor man sich mal gesehen hat - was ich auch als sehr sinnig empfinde, denn selbst eine harmonische, schöne Kommunikation per Whatsapp kann das persönliche Kennenlernen dann den Garaus machen, wenn man sich nicht riechen kann oder sonstwas in live nicht passt und dann wars das. Spätestens, wenn ich mal ein längeres gutes "Gespräch" hatte, breche ich bewusst ab und verschiebe weitere Kommunikation auf in live. Hat bisher immer Sinn gemacht für mich.
 
  • #11
Wichtiges persönlich, ggf. Telefon, manches und ausführliches per Mail, WhatsApp ist hilfreich für Kurznachrichten und vor allem Photos, ansonsten entstehen mit WhatsApp zu leicht Missverständnisse durch die Reduzierung des Textes. Sprachnachrichten kann ich nicht ausstehen.
Ich finde, solange man jemanden nicht persönlich kennen gelernt hat, Mimik gesehen, Körperhaltung, Gestik, die Zwischentöne kennt man den anderen nicht, es bleibt immer Projektion und ohne die reale Interaktion ist auch viel Raum für Täuschung.
Das Erstaunen war immer wieder groß, wenn ich einen lebhaften Austausch mit Kollegen an anderen Orten hatte, viel telefoniert, gemailt, und wir uns dann irgendwann real begegneten. Der Mensch ist viel zu facettenreich um ihn ohne Realkontakt zu erfassen, und selbst dann ist es schwierig, wirklich kennen lernen braucht reale Zeit.
 
  • #12
Ich liebe Whats App, eine sehr nützliche Erfindung im Allgemeinen. Beim Dating ganz klar: Verabreden über Whats App, der Rest im persönlichen Gespräch.
Sehe ich auch so.
Mails schreiben ne,
Festnetzanschluss haben wir gar nicht, kenne wenige die sowas noch haben, liegt aber an der Generation denke ich.
Gut finde ich telefonieren oder Videotelefonieren mit dem Handy und klar zeitnah ein persönliches Treffen/ Kennenlernen. :)

W 28
 
  • #13
Als L und ich uns kennengelernt hatten, haben wir viel WhatsApp geschrieben und auch gerne mal unseren aktuellen Soundtrack zur Stimmung geteilt. Telefonieren nur am Anfang, da wir uns ohnehin dann täglich getroffen hatten.

Heute und mit gemeinsamer Wohnung kurze Anrufe oder WhatsApp, wenn es ums Essen oder Organisation geht.

L telefoniert mit seinen Eltern regelmäßig, bei mir lebt ja keiner mehr und Freunde versuche ich regelmäßig zu treffen. Verabreden über WhatsApp bzw. um lockeren Kontakt zu haben.

Meine Pferdetrainerin und ich halten ebenfalls via WhatsApp den IST Zustand meiner Stute fest. Sehr praktisch.
 
B

BrownEyes

Gast
  • #14
Schön zu lesen, viele von Euch moegen auch lieber Face to Face. 😊
 
  • #15
Ich denke, dass es abhängig vom Alter ist. Ältere telefonieren gerne und mögen keine Emails. Dann kommt die Generation Email und Skype und junge Menschen telefonieren gar nicht mehr, face timen oder schreiben, senden sich Videos. Jeder wie es möchte.

Ich nutze alles, allerdings gebe ich ungern meine Telefonnummer an Menschen weiter, die ich nicht kenne. Aber ich bin auch eher jemand, der wenig Bedarf zur Kommunikation hat. Neulich wurde ich von meinem Kind fast gezwungen mich bei Snappchat zu registrieren.
 
Zuletzt bearbeitet:
B

BrownEyes

Gast
  • #16
Bin ich dann mit 40 ein Oldie ? Lach. Ein Kind der 90 er Jahre. 😊 Aber jeder wie er mag , auch mit WhatsApp und Co.
 
  • #18
Telefonieren mag ich nicht und mache es nur, wenn es wirklich unbedingt nötig ist, also alles, was in die Richtung Notfall geht.
Bei mir gibt es ansonsten nur altmodisches email, mit dem ich aber alle wichtigen Personen erreichen kann.
Persönliche Begegnungen sind sehr selten, bis auf einen Mann, der zufälligerweise ganz in der Nähe wohnt, mit dem ich aber ein Spezialinteresse teile und mit dem ich mich unregelmäßig (alle paar Wochen oder Monate) für etwa eine Stunde zur fachlichen Diskussion treffe.
ErwinM, 53
 
  • #19
Wer in der Kommunikation, schriftlich wie telefonisch gut trainiert ist, der kann schon vieles vorab erfahren, um zu erkennen, ob es zu einem realen Treffen kommt oder auch nicht!
 
  • #20
Ich kommuniziere privat viel über WhatsApp, führe auch längere (Sach)Gespräche mithilfe der Audios, weil das sehr praktisch ist und man antworten kann, wenn man die Zeit dazu findet. Nerviges tippen entfällt.

Ansonsten viel über FaceTime mit meinen Töchtern und Freunden, die nicht in Berlin leben.

Jobtechnisch kommunizieren wir intern ausschließlich über MS Teams - die meisten meiner Kollegen:innen sehe ich vielleicht 1-2 mal im Jahr live - manche habe ich bis heute nicht persönlich kennengelernt, weil sie im Ausland leben. E-Mails nur noch in der externen Kommunikation - privat gar nicht.

Die Digitalisierung ist schon eine feine Sache.

Telefonieren tue ich auch nur noch sehr selten. Höchstens wenn ich just in time eine Rückmeldung brauche.

Beim Dating trifft man sich logischerweise so oft wie möglich persönlich - ist ja Sinn der Sache. 😁 Zwischendrin aber auch viel über WhatsApp.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #21
Die gute alte Email .... ganz einfach, ich muss beruflich öfters lange Anhänge etc versenden, daher ist das das Mittel meiner Wahl.
Telefonieren - klar, denn nur so kann unmittelbar reagiert werden und auch Zwischentöne ausgelotet werden.
Beruflich gibt es dann noch das "gemeinsame Dokument".
Videokonferenzen mag ich gar nicht ..... zumindest ich habe meist die Kamera aus. Aber nicht nur ich .....
Dann lieber Telefonkonferenz und alle relevanten Unterlagen vorab per mail.
SMS oder Messenger ... sehr selten. WA habe ich gar nicht.

V hat sich dran gewöhnt, dass ich zurückrufe ..... und in Notfällen den AB zu nutzen.
 
  • #22
Am liebsten in Echt. Danach kommt schreiben - ich telefoniere nicht gern; hab ich noch nie, jetzt noch weniger, weil ich das in meinem Job viel machen muss. Beim Schreiben kann ich mir genau überlegen, was ich wie sagen will. Kommt mir als Intro sehr entgegen. Klingelt mein Handy und ich seh das (ist immer lautlos), bekomm ich direkt Ausschüttung von Stresshormonen. Ich geh im Prinzip nie ran - wissen auch alle, aber manche ignorieren das - und rufe selten zurück; es denn, Familie oder mein Mann. Ist eine Typsache. Sprachnachrichten dagegen sind wie Texte für mich, praktisch und man muss sie weder sofort abhören noch gleich antworten.
W, 39
 
  • #23
Beim Daten erst über die Plattform, dann WA, dann - normalerweise auf ihren Wunsch - ein Telefonat vor dem ersten Treffen.
Später meistens viel mehr WA als Telefonieren. Eigentlich komisch… ich telefoniere lieber mit Freunden als mit der Partnerin.
 
  • #24
Bei Kommunikationsmitteln scheine ich recht altmodisch zu sein. Ich nutze die noch wie in Kindheit/Jugend. Das Mobiltelefon unterwegs, heißt Zuhause ist es lautlos und liegt irgendwo. Denn: da steht ja das Festnetztelefon, welches eine wesentlich angenehmere Tonqualität besitzt als das Mobiltelefon.

Videotelefonie finde ich albern. Wenn ich jemanden sehen will, dann treffe ich mich mit der Person.

What's app finde ich toll, um mal ein Bild zu verschicken, mal kurz herumzuwitzeln, jemandem eine kleine Info zukommen zu lassen (ein kleines "denk-an-dich" wie ein bestimmtes Angebot, ein Erfolgswunsch o.ä.). Allerdings habe ich alle "Stalk-Funktionen" ausgeschaltet. Wenn etwas wichtig und oder dringend ist, sollte man mich anrufen.

Ich finde es auch heute noch sehr unhöflich, wenn jemand in einer persönlichen Runde ständig am Handy herumfummeln muss. Es gab früher nichts, das so wichtig war, dass man innert weniger Minuten reagieren musste und das gibt es heute genausowenig. Meist sind diese Personen dann auch dauergestresst und "müssen" ständig noch "dies und das".
 
  • #26
Was sind denn "Stalk-Funktionen" bei WhatsApp?

Die Anzeigen, wann man zuletzt online war oder die Nachrichten gelesen hat. Ich habe keine Lust auf "aber Du hast meine Nachricht doch schon vor 2 Stunden gelesen, warum antwortest Du nicht? Du warst ja danach sogar noch online!".

Mir ist völlig egal, wann wer wie wo meine Nachrichten liest oder kommentiert. Wenn es dringend wäre, hätte ich angerufen.
 
  • #27
Blaue Häkchen z. B., womit der andere sieht, Mitteilung gelesen, das erste, was ich ausgeschaltet habe, nachdem mal ein Vorwurf kam, warum hast Du nicht geantwortet, ich habe doch gesehen, dass Du die Mitteilung gelesen hast.
Wer eine direkte Antwort will, soll anrufen, ansonsten antworte ich, wenn ich Zeit habe.
Leider kann man "online" nicht ausschalten.
 
  • #28
Blaue Häkchen z. B., womit der andere sieht, Mitteilung gelesen, das erste, was ich ausgeschaltet habe, nachdem mal ein Vorwurf kam, warum hast Du nicht geantwortet, ich habe doch gesehen, dass Du die Mitteilung gelesen hast.
Wer eine direkte Antwort will, soll anrufen, ansonsten antworte ich, wenn ich Zeit habe.
Leider kann man "online" nicht ausschalten.
Ich glaube, ich habe diese Häkchen nicht ausgeschaltet, aber mir egal, ich antworte trotzdem nicht immer sofort, sondern manchmal ein paar Stunden oder Tage später, daran sollen sich die Leute ruhig gewöhnen und das akzeptieren. Hat mir auch noch nie jemand vorgeworfen.
w27
 
  • #29
Ich glaube, ich habe diese Häkchen nicht ausgeschaltet, aber mir egal, ich antworte trotzdem nicht immer sofort, sondern manchmal ein paar Stunden oder Tage später, daran sollen sich die Leute ruhig gewöhnen und das akzeptieren. Hat mir auch noch nie jemand vorgeworfen.
w27
Geht mir auch so. So manchmal verstehe ich diese ganzen Maßnahmen nicht. Aber hängt vielleicht wirklich davon ab, was man so für Leute kennt. In meinem ganzen Telefonbuch ist es „common sense“, dass man erst antwortet, wenn man Zeit hat, egal ob man eine Sprachnachricht oder was Geschriebenes bekommen hat. 🤷‍♀️
 
Top