G

Gast

  • #1

Vertrauen aufbauen...Wie?

Ich habe meinen jetzigen Partner so kennengelernt: ständig mit anderen Frauen unterwegs, viele Freundinnen, keine Beziehung dauerte länger als drei Monate, Hauptsache viele Frauen und viel Spass. Er hat das die vergangenen Jahre so gehandhabt, einfach weil noch nicht „die richtige“ dabei war. Selbst als wir uns schon gekannt haben und auch schon ein Paar waren, kamen noch viele Anrufe von Freundinnen und Exen, Nachrichten wie „ich vermisse dich“ oder ähnliches waren an der Tagesordnung.
Obwohl ich solche Männer eher ablehne, habe ich es dennoch gewagt, mit diesem Mann eine Beziehung einzugehen. Warum? Weil ER es wollte. Nun stehe ich da. Drei Jahre später und immer noch kann ich ihm nicht vertrauen.

Obwohl er mir mit Worten und Taten zeigt, dass er mit mir leben will, kann ich es nicht glauben.

Bitte um Erfahrungen von Frauen und insbesondere von Männern. Wem ging es auch so? Gibt es das wirklich? notorische Fremdgänge oder Lebemänner, die auf einmal solide und treu werden? Wegen einer Frau? Oder ist das nur kurzzeitig so und die Sehnsucht nach anderen Frauen geht bald mal los?

danke euch

w/42
 
G

Gast

  • #2
Diese Frage kann nur er Dir beantworten. Sprich mit ihm darüber.

Was wäre denn, wenn er auf jeden Fall in der Beziehung bleiben will, aber dennoch für sein Ego oder sein Wohlbefinden nebenbei Spaß haben möchte, weil er sich sonst eingeengt fühlt? Was, wenn er damit nichts bedeutungsschweres verbindet, sondern das eher so wie "auswärts essen" betrachtet?
Würdest Du ihn dann unbedingt an die Kette legen wollen?
Ich glaube, man kann streunende Kater nicht in die Wohnung sperren.
Aber man muss stark sein, daraus keine Bedrohung für die eigene Beziehung abzuleiten.
 
  • #3
hm....

Ich weiß nicht, ob Dir die Geschichte hilft...

Mein Ex (Beziehung von 16 bis 23) war mir damals sicher treu, wollte diese Trennung überhaupt nicht, meldete sich nach Jahren noch, ich hätte ihn für eine treue Seele gehalten.

Säter heiratete er, schon bei der Trennung spielte wohl Untreue eine Rolle (ein 1a Rosenkrieg), danach war er nur unverbindlich unterwegs - toller Mann, weltgewandt, von einer Blume zur anderen.

Inzwischen hat er eine neue Beziehung, er sagt, das sei die Richtige, er hört sich auch überzeugt und glücklich an und ich glaube, er will die Frau auch wirklich.

Vielleicht gibt es einfach solche Männer - wenn sie emotional angekommen sind, Alles passt, dann bleiben sie auch? Auch treu?

Was wäre denn, wenn er auf jeden Fall in der Beziehung bleiben will, aber dennoch für sein Ego oder sein Wohlbefinden nebenbei Spaß haben möchte, weil er sich sonst eingeengt fühlt? Was, wenn er damit nichts bedeutungsschweres verbindet, sondern das eher so wie "auswärts essen" betrachtet?
Großartig, die Partnerin wartet zu Hause, lächelt verständnisvoll, schickt ihren nach einer Anderen riechenden Kater unter die Dusche und krault ihm dann das Fell, wenn er ermüdet einschläft? Und freut sich, wenn er das Ego poliert hat und es ihm gut geht?

Da dreht es Dir ja den Magen um...
 
G

Gast

  • #4
Ich weiß, dass jeder im Leben eine Phase hat, in der er/sie sich ausleben möchte. Das hält ein paar Jahre an, bis man davon genug hat und sich "weiterentwickelt", neue Interessen und Werte für sich entdeckt.

Ich verstehe nun nicht ganz:
du fragst dich seit drei Jahren (!) dasselbe? Er bekommt immer noch Nachricht von anderen Frauen? Oder hat er sich tatsächlich für dich entschieden, von anderen Frauen ist Ruhe?

Tatsache ist, dass die erste Verliebtheitsphase nach ca. 3 Jahren weg ist. Wenn man bis dahin keine Gemeinsamkeiten gefunden hat, wird es gefährlich.
Ich kann nur sagen, deine Sorgen würde ich auf Dauer nicht aushalten. Mir wäre das zu anstrengend.
 
G

Gast

  • #5
Vergiss ihn. Diesen Mann wirst du nie für dich alleine haben. Der lässt nichts anbrennen.
 
G

Gast

  • #6
Diese Frage kann nur er Dir beantworten. Sprich mit ihm darüber.

Ich glaube, man kann streunende Kater nicht in die Wohnung sperren.
Aber man muss stark sein, daraus keine Bedrohung für die eigene Beziehung abzuleiten.
Sprechen? Was wird wohl das Ergebnis sein? - Kaum vorstellbar, dass daraus eine konstruktive Lösung resultieren könnte, in DIESER Konstellation.

Und der Satz über die streunenden Kater (oder umgekehrt die läufigen Katzen) dürfte kaum hilfreich sein, eher im Gegenteil. "Offene Beziehungen" - das muss man schon wollen. Die Erfahrung lehrt, es sind selten BEIDE, die das wollen. Absehbares Resultat?

M50
 
G

Gast

  • #7
Aus irgendeinem Grund seid ihr aber schon 3 Jahre zusammen, während seine bisherigen Beziehungen nur 3 Monate hielten. Ob er auf Dauer so leben kann/wird, kann dir keiner - vermutlich nicht einmal er selbst - sagen.
 
G

Gast

  • #8
Die Wahrscheinlichkeit ist sicher deutlich erhöht, dass seine "alten Gewohnheiten" (habits) sich wieder zurückmelden. Gibt es aus seinem heutigen Verhalten denn irgendwelche Hinweise auf "Außenorientierung"? Dann würde ich wohl Konsequenzen empfehlen. Ansonsten: Du hast sein Vorleben gekannt und Dich trotzdem auf ihn eingelassen. Du bist kein Einzelfall: Probleme dieser Art verschwinden nicht einfach im Laufe der Zeit. Das sollte man besser wissen und einkalkulieren. Oft ist es (nicht nur deshalb) besser, frühzeitig einen Schlussstrich zu ziehen, auch wenn es vielleicht schwer fällt. Viele Menschen, die Wert auf Exklusivität und Selektivität in sexuellen ("intimen") Dingen legen, sollten schlicht die Finger von promisken Partnern lassen (auch von "früher" promisken). Ein Gebot der Klugheit, hundertfach bestätigt durch Lebenserfahrung.

M50
 
G

Gast

  • #9
Das Du kein Vertrauen aufbauen kannst, liegt mE. nicht an ihm, denn er zeigt dir, deine Worte, in diesen drei Jahren immer wieder mit Worten und Taten, dass er mit dir leben will. Das Problem liegt also bei dir. Warum machst du dir dieses Problem?
Ist dir schon mal der Gedanke gekommen, dass dein fehlendes Vertrauen genau das bewirkt, was du fürchtest, mämlich, dass er irgendwann sagt, sie traut mir eh zu dass ich sie betrüge, dann kann ich es auch tun......?
 
G

Gast

  • #10
Such' Dir therapeutische Unterstützung, professionelle Beratung. Du hast das Problem schon lange erkannt, es gefährdet Deine Beziehung und kannst es selber offensichtlich nicht lösen. ES leigt an Dir, nicht an ihm. Es wird immer wie Mehltau auf Deiner Beziehung liegen und sie belasten, wenn Du es nicht angehst. Du musst Dich entscheiden, ob Du ca. 120 € pro Stunde investieren willst.
 
G

Gast

  • #12
Such' Dir therapeutische Unterstützung, professionelle Beratung. Du hast das Problem schon lange erkannt, es gefährdet Deine Beziehung und kannst es selber offensichtlich nicht lösen. ES leigt an Dir, nicht an ihm. Es wird immer wie Mehltau auf Deiner Beziehung liegen und sie belasten, wenn Du es nicht angehst. Du musst Dich entscheiden, ob Du ca. 120 € pro Stunde investieren willst.
Das ist eine sehr einseitige Sichtweise. Man kann das durchaus auch umgekehrt interpretieren und das Problem bei ihm (seinen vergangenen Entscheidungen für einen bestimmten Lebensstil - und daraus nicht völlig grundlos ableitbaren Risiken und korrespondierenden Befürchtungen) sehen.

Die Pathologisierung der FS halte ich für sehr anmaßend vor diesem Hintergrund. Sie könnte (hätte das vielleicht besser schon früher tun sollen!) sich auch einen Mann suchen, der die benannten (Vor-)Belastungen nicht mit sich trägt.
 
G

Gast

  • #13
@ 11
Lies' bitte das Posting von FS, bevor Du so ein Ding raushaust. Du hast offensichtlich den Satz von FS nicht gelesen oder verstanden:
"Obwohl er mir mit Worten und Taten zeigt, dass er mit mir leben will, kann ich es nicht glauben." - seit 3 Jahren, wohlgemerkt.

Das Problem liegt nicht in seinem aktuellen Fehlverhalten, sondern in ihrer mangelnden Fähigkeit, ihm zu vertrauen, dass das Vergangenheit ist. Sie will wissen, ob Männer sich ändern können.
Natürlich können Männer sich ändern, Das ist kein Privileg von Frauen. Permanentes Misstrauen belastet auf Dauer jede Beziehung und demjenigen, der das Missstrauen verspürt, geht es damit nicht gut.

Ich finde den Vorschlag, FS soll den den Partner auszutauschen, den sie doch liebt wenig zielführend. So kann die Partnersuche zu eienr Never-ending-Story werden, weil das Problem ganz woanders liegt.

Liebe FS, scheu' Dich nicht, Dir Hilfe zu holen, wenn Du Dein Misstrauen nicht in den Griff bekommst.


#9