• #1

Vertrauen oder nicht?

Ihr Lieben, ich weiß, dass mir jetzt niemand eine Antwort auf meine Frage geben kann, aber ich würde Eure Meinungen und Einschätzungen gerne wissen.
Ich (36) bin mit meinem Freund (41) 6 Monate zusammen. Wir wohnen 100 km voneinander entfernt, sodass wir uns max. einmal unter Woche und das komplette Wochenende sehen. Es läuft bisher alles harmonisch, bis vor 2 Wochen.
Wir hatten einen kleinen Streit (nichts bewegendes) und ich habe ihn mit einem Spontanbesuch überraschen wollen (war das erste mal). Ich steh also um 20:00 Uhr vor seiner Tür - er war nicht da. Ich hab ihn versucht anzurufen, allerdings ohne Erfolg. Nach 15 Minuten schreibt er mir, dass er noch schnell was Essen sei und sich meldet, wenn er zu Hause ist. Ich hab ihm dann geschrieben, dass ich vor seiner Tür bin und dass dass mit der Überraschung wohl nicht so geklappt hat. Bis dahin, alles ok. Meine Nachricht hat er allerdings nicht gelesen. Um 21:30 Uhr kommt er angefahren und hinter ihm ein zweites Auto: Eine andere Frau natürlich... Seinem Gesichtsausdruck zu entnehmen, war er ganz schön geschockt. Er ging dann in die Offensive, kam zu mir ans Auto und wollte mich seiner guten Freundin XY vorstellen. Da ich nicht aussteigen wollte, ist er zu ihr gegangen und sie ist weggefahren. Seine Version: gute Freundin - haben sich zum Essen verabredet - und wollten einen Absacker bei ihm zu Hause nehmen. Er hat allerdings auch zugegeben, dass er ihr nichts von mir erzählt hat. Mein Bauchgefühl sagt nichts gutes... Ich hatte auch noch nie was von ihr gehört, obwohl ich schon sehr viele Freunde von ihm kennengelernt habe.
Bisher war Eifersucht und Vertrauen nie ein Thema bei uns, doch jetzt zweifle ich natürlich. Wie würdet ihr damit umgehen? Direkt Schluss machen, weil das Vertrauen weg ist? Ihm glauben?
 
  • #2
Der Horror schlechthin. Wie gut, dass du das mit deiner Spontanaktion aufgedeckt hast, was auch immer das werden sollte.
Er meint es nicht ernst, sonst hätte er sich nicht heimlich mit einer anderen getroffen. Die von dir nichts weiß. Vergiss ihn. Alles Gute.
 
  • #3
Ich unterstelle ihm nicht mal, dass er fremd geht, er zählt zu dieser 40+ Mamasöhnchen-Generation. Unverbindlich mit Frauen leben bis in alle Tage und daneben viele Freundinnen pflegen, die sein minderwertiges Ego streicheln.

Da ist erstmal eine feste Freundin (du), die ihm völlig ergeben ist, aber nie soviel Respekt erntet, dass er sie heiraten würde. Eine Nebenfreundin mit der er chattet, eine beste Freundin, die die Mutterrolle übernimmt, eine interessierte andere Bekannte, mit der er Essen geht oder sonstwas (die Autofahrerin), noch eine, die seine bubenhafte Hobbys teilt.

Ich wette, er ist der einzige Mann in seinem Freundes- und Familienkreis der noch unverheiratet und ohne Kinder ist. Stimmt's?

Ja, Trennung, aber sofort. Dieser Mann schenkt dir nur Unsicherheit und versetzt dich in Panik.

Und naja, Absacker mit einer Frau daheim ... sowas endet ja dann doch im Bett. Er ist über 40, kein Bubi mehr, Männer wissen ganz genau, was sie tun.
 
  • #4
Höre auf dein Bauchgefühl, die Geschichte stinkt zum Himmel. Habe bis heute noch nie erlebt, dass ein Mann eine Frau ohne jegliche Hintergedanken auf einen Kaffee oder Absacker zu sich nach Hause eingeladen hat. Somit gehe ganz stark davon aus, dass da zumindest in Anfängen was gelaufen wäre. Sie weiß nichts von dir und wäre sie nicht interessiert, würde sie sich nicht einladen lassen. Punkt!

Dein Vertrauen ist hin. Berechtigterweise. Mach Nägel mit Köpfen und beende es. Mit klaren und eindeutigen Worten. Sechs Monate sind noch nicht lang, so wirst du diese Enttäuschung bald weggesteckt haben.

Verurteile aber nicht diese fremde Frau. Der Alleinschuldige ist dein Freund, der wie viele andere Männer, aber auch Frauen, in einer festen Beziehung steckt und trotzdem kein Problem damit hat fremd zu baggern.
 
  • #5
Liebe FS,
sein in Deinem Alter nicht mehr naiv: eine Frau, mit der er um 21:30 Uhr nach Hause kommt (unter der Woche) die geht dann in der Nacht nicht mehr. Die bleibt und fährt morgens von dort zur Arbeit.
Absacker zuhause wenn man vorher zusammen Essen war und am nächsten Tag zur Arbeit muss - was ist das denn für eine Story? Mach' mal den Realitäts-Check. Wie oft machst Du sowas, vermutlich genauso oft wie ich: nie, denn der Absacker mit dem "guten Freund" wird im Restaurant getroffen und dann fährt jeder nach Hause in sein Bett. Und wie groß ist dann die Chance, Dich quasi inflagranti in der höchst unwahrscheinlichen bis sehr seltenen Situation durch einen Überraschungsbesuch zu "erwischen"? - richtig, bei nahezu 0%.

Ich würde ihn ohne weiteres Bedenken der "guten Freundin" überlassen. Mit solchen Männern wird Frau selten glücklich, wenn sie nicht auch ein paar Parallelbeziehungen unterhält.
 
  • #6
@Gast712 - im Grunde triffst du ins Schwarze. Er hat zwar eine Tochter (aus jungen Jahren) aber sonst stimmt das schon. Wenn eine Freundin mir diese Geschichte erzählen würde, könnte ich ihr nur raten:"Schatz lauf weg".
Die 6 Monate waren wunderschön, er hat viel emotional investiert, es gab keinen Zweifel von meiner Seite. Und jetzt das...
Man möchte immer an das Gute im Menschen glauben und was die Augen nicht zweifelsfrei sehen, lässt das Herz nicht zu. Aber ich quäle mich, der Zweifel frisst mich gerade auf. Nach 6 Monaten lässt sich das Ende einer (Wochenend) Beziehung noch leicht verkraften - aber es fällt eben schwer diesen "Traum" aufzugeben
 
  • #7
Liebe Mary,
Ich muss mich leider meiner Vorrednerin anschließen. Ein Absacker zu Hause wird mit Hintergedanken angestrebt. Die beiden waren Essen, also hätte man auch dort noch was trinken gehen können oder in eine öffentliche Bar fahren, wenn es denn noch ein Drink sein muss und ich aber vergeben bin.

Mir scheint es, als wärst du nicht die Frau für ihn, bei der er ernste Absichten hat sondern eher ein nette Abwechslung bis die Richtige kommt. Ist ja bei der Entfernung auch gut zu leben. Ein Glück bist du unangemeldet hin gefahren und hast das jetzt aufgedeckt. Schade nur, dass du nicht ausgestiegen bist und mit ihm an das Auto gegangen bist in dem die angebliche Freundin saß. Ich könnte wetten, dann wäre es dir wie Schuppen von den Augen gefallen wenn du ihre Reaktion auf dich und seine Erklärung in Kombination gehört hättest. Schon alleine dass er nicht dazu steht, dass er eine Freundin hat und vergeben ist, sagt alles. Warum wohl verheimlicht man sowas?

Ich weiß, wenn man verliebt ist, sucht man immer Erklärungen für etwas, was man nicht wahr haben will. Aber in diesem Fall ist leider Sonnenklar. Er liebt dich nicht aufrichtig und wenn du bei ihm bleibst wird er sich irgendwann von dir trennen weil es eine Andere gibt. Ich würde jetzt mit erhobenen Hauptes gehen und nicht hinter her die Verlassene sein wollen.

Es ist deine Entscheidung... Überlege dir gut, ob eine Beziehung ohne Vertrauen überhaupt Sinn macht und ob es nicht besser ist es gleich sein zu lassen. Du ersparst dir damit großen Kummer.

Alles Liebe für dich
 
M

Michael_123

Gast
  • #8
Liebe @FS:

Das ist eine sehr bittere Geschichte und zu tiefst verletzend. Auch für mich wäre das ein Vertrauensverlust.

Nach ein paar Monaten kennt man den Freunde-/Bekanntenkreis zumindest per Namen - Heimlichtuerei ist höchst suspekt.

Mach Dir bitte den Gefallen und höre nicht auf diese Kommentare a la "Männer sind halt so" - damit verbaust Du Dir künftige Beziehungen.

Dein Vertrauen ist hin. Berechtigterweise. Mach Nägel mit Köpfen und beende es. Mit klaren und eindeutigen Worten. Sechs Monate sind noch nicht lang, so wirst du diese Enttäuschung bald weggesteckt haben.

Verurteile aber nicht diese fremde Frau. Der Alleinschuldige ist dein Freund, der wie viele andere Männer, aber auch Frauen, in einer festen Beziehung steckt und trotzdem kein Problem damit hat fremd zu baggern.

Dem ist nichts hinzuzufügen.
 
  • #9
Ich kann Deine spontane Reaktion ja wirklich gut verstehen.
Mein Verstand hätte allerdings dazu geraten, auszusteigen und mich vorstellen zu lassen.
Hätte sich die Frau ruhig, freundlich und höflich verhalten...Wäre es wohl eine gute Freundin.
Alle anderen wären auch entweder sofort abgehauen oder hätten eine göttliche Szene hingelegt.

Ich erlebe selbst meinen besten Freund öfters mal als feige. Könnte ich als Partnerin auch nicht gut haben, weil ich a) Feigheit nicht mag und b) immer einen fahlen Beigeschmack hat
 
  • #10
Ich würde das beenden. 6 Monate und dann so, da ist nicht so viel von "Du bist es für mich". Außerdem hast Du Dein Bauchgefühl und die Welt ist voll von Frauen, die sich selber einreden, dass da nur irgendwelche gute Freundinnen sind. Wieso ist die wohl weggefahren und nicht zu Dir gekommen, um "hallo" zu sagen. Als gute Freundin, die auf einen Absacker gekommen ist. Wieso habt ihr nicht alle drei einen genommen, warum hat er sich nicht gefreut nach eurem Zoff, wie es eigentlich normal wäre, wenn man sich verliebt hat und einen der Streit belastet. Passt alles nicht zu Verliebtsein.
 
  • #11
Es tut mir Leid für dich, das klingt wirklich nicht schön.

Wie genau hat er die Situation im Nachhinein erklärt? Ich nehme an, ganz legitim, du findest diese nicht Erklärung nicht plausibel. Zeigt er Reue, bemüht er sich die Sache zu regeln? Fühlst du dass ihm eure Beziehung wichtig ist und er Fragezeichen beseitigen will?

Ich finde dein Misstrauen begründet und wenn das Vertrauen weg ist und nicht wieder kommt - dann wird es leider zu einer Trennung kommen. Frage ist natürlich, ob und was er dagegen tut. Man kann Vertrauen wieder aufbauen, durch Transparenz, Offenheit, Ehrlichkeit. Gerade bei einer fernbeziehung ist es schwieriger, da es da Raum und Zeit gibt fremd zu daten. Tu dir das nicht an, falls Du diese Zweifel hast. Alles Gute Dir!
 
  • #12
Normalerweise plädiere ich ja nicht dafür immer gleich das Schlimmste zu unterstellen, aber das überschreitet die gewisse Grenze. Da würde ich mir die Frage stellen: Würde ich einen Mann zu mir nach Hause einladen, der nicht weiß, dass ich einen Freund habe? Ganz klar: nein.
Ich würde niemals irgendeinen Menschen vom anderen Geschlecht abends auf einen Drink zu mir einladen. Wäre er nur mit ihr essen gewesen... na gut, das macht man schon mal mit guten Freunden, wobei mich auch das leicht misstrauisch gestimmt hätte, sofern ich die Person nicht kenne. Aber danach nach Hause ist ein no go!
Außerdem würde ich meinem Partner davon erzählen, wenn ich mit jemandem etwas unternehme, einfach um keine Geheimnistuerei aufkommen zu lassen. Hast du ihn dann wenigstens ordentlich zur Rede gestellt?

Und ich schließe mich auch @Gast712 an. Selbst wenn er keine bösen Absichten hatte, ist er ein naiver Kerl, der wahrscheinlich auch einen Seitensprung mit den Worten "sie hat mich einfach verführt" entschuldigen würde.
 
  • #13
Das sieht leider wirklich schlecht aus. Wenn dich aber die minimale Chance, dass er doch die Wahrheit sagt, vor einer Trennung zurückschrecken lässt, bitte doch darum, dieser "guten Freundin" zeitnah vorgestellt zu werden. Kommt es dazu nicht, wovon wohl leider auszugehen ist, weißt du Bescheid.
 
  • #14
An für sich mag ich auch an das Positive glauben.
Aber hier?
Die Freundin, die unter der Woche um diese Zeit noch mit nach Hause kommt?
Wäre es platonisch, wären sie essen gegangen, hätten etwas getrunken und geratscht, ggf. bis das Restaurant schließt.

Das war nicht platonisch.
Schade für Dich, fühl Dich umarmt.

Nimm die gutem Erinnerungen mit, nicht die Enttäuschung - lass die Wut zu, den Schmerz, die Trauer.
Verabrede Dich mit Freunden, mach, was Dir gut tut, worauf Du Lust hast.

Und dann Krönchen richten, es gibt andere Männer, Männer, die es wert sind.
 
P

proudwoman

Gast
  • #15
Du großer Gott, das ist ja unsäglich. Er ist so unsäglich dumm und dreist, dass ich nie wieder etwas von ihm hören wollte. Das erinnert mich sogar etwas oder ziemlich stark an die Zeit mit meinem Ex (Fernbeziehung). Da lässt es sich sooo schön lügen und betrügen! Du aber hattest die Gelegenheit, bei ihm einfach mal vor der Türe zu stehen..Katastrophe, ehrlich!
Ich bekam von meinem Ex die kuriosesten Ausreden zu hören, warum er nicht erreichbar war oder was weiß ich...ich wollte und konnte es nicht glauben, weil ich ihn ja , wenn wir uns sahen, so ganz anders kannte. Genau wie Du, liebe FS. Es will einem einfach nicht in den Kopf, man hört immer seine "lieben und ehrlichen "Sprüche, das liebe Gesicht...usw...
Lass los! 6 Monate ist nicht so lange, das hakst Du locker ab. Tut eben nur sehr weh.
 
  • #16
Liebe Mary, ich würde ihn eher sausen lassen. Mir wären das zu viele rote Warnlämpchen und nach dem Essen noch auf einen Absacker mit hoch zu kommen, ist bisher in meinem Umfeld immer implizit mit einem anderen Unterton behaftet.

Es muss ja nicht sein, dass er dich parallel mit ihr die ganzen 6 Monate betrogen hat, oder sie gar seine Zweitfrau ist, aber es reicht ja schon, wenn er sich nach eurem Streit gedacht hat, er geht einfach mal mit einer anderen Frau aus.

Quasi Nebenkriegsschauplatz in Form von Fremdflirten/Fremddaten eröffnen, wenn es in der Kernbeziehung mal kracht. Da wäre bei mir auch schon der Ofen aus.

Alles Gute für dich!
W, 26
 
  • #17
Ich schließe mich den anderen Usern an.
Ihr habt einen kleinen Streit und er tröstet sich sofort mit einer "alten Freundin". Es ist klar, wohin der Absacker geführt hätte.

Dieser Mann führt sein Leben außerhalb eurer Wochenendbeziehung offensichtlich wie ein Single. Du solltest ihn wieder ganz dazu machen.
 
  • #18
Er ging dann in die Offensive, kam zu mir ans Auto und wollte mich seiner guten Freundin XY vorstellen. Da ich nicht aussteigen wollte, ist er zu ihr gegangen und sie ist weggefahren.

Und warum wolltest du nicht aussteigen, wenn er dir anbietet, euch einander vorzustellen? Dann müsstest du zumindest jetzt nicht darüber rätseln und spekulieren, wer diese Frau gewesen ist.
 
  • #19
Du schreibst nichts dazu, wie ihr sonst mit Eurer räumlichen Trennung umgeht. Wenn der Kontakt und die Gespräche über den Alltag nicht besonders intensiv ist, könnte es sein, dass er tatsächlich mit einer Freundin essen ist und Dir nichts erzählt hat.

Meine Art von Beziehung wäre das nicht. Also: eine klare Situation, die bei mir klare Konsequenzen hätte.
 
  • #20
@Hallo? Das war eher ein Impuls von mir, dass ich nicht aussteigen wollte. Er hatte mir angeboten, dass wir zu Dritt in die Wohnung gehen und noch was zusammen trinken. Ich empfand diese Situation allerdings so unnatürlich (sie ist ja auch sitzen geblieben), dass ich das einfach nicht wollte.
Am Wochenende sind wir gemeinsam in die Berge gefahren und er gibt sich schon viel Mühe, aber wenn ich unter der Woche in meinem Alltag lebe, kommen die Zweifel und das schlechte Gefühl.
Jetzt muss ich mir überlegen, ob ich ihm überhaupt noch mal vertrauen kann. Ich möchte mich nicht unter der Woche immer mit der Unsicherheit quälen müssen.
 
  • #21
Du hast diese Beziehung also noch nicht beendet, weil du vermutlich Klarheit brauchst und dir nicht sicher bist, ob er dich nun betrügt oder nicht, richtig?

Dass er nett ist und sich Mühe gibt, hat nichts zu sagen. Das gibt dir keine Gewissheit.

Du solltest diese Frau kennenlernen. Macht doch ein Dreier-Date aus oder nehmt noch andere seiner Freunde mit dazu. Dann beobachtest du aufmerksam seine und ihre Reaktionen und wirst womöglich die Antworten bekommen, die du suchst. Wenn er ein solches Treffen ablehnt oder herumdruckst, weißt du auch, woran du bist.
 
  • #22
Er hatte mir angeboten, dass wir zu Dritt in die Wohnung gehen und noch was zusammen trinken.

Das hört sich für mich so an, als ob es eine ganz normale Freundin ist. Ansonsten hätte er kaum so reagiert. Hätte er etwas verheimlichen wollen, warum sollte er euch dann beide auf einen Drink und einen Plausch in seine Wohnung einladen?

Ob du ihm weiterhin vertrauen kannst und möchtest, nun, diese Entscheidung kann dir keiner abnehmen.
Ich persönlich finde es ganz normal, auch mit weiblichen Freunden einen Absacker bei mir zu trinken. Im Gegenzug habe ich natürlich auch kein Problem damit, wenn meine Partnerin das mit ihren männlichen Freunden so handhabt. Das Stichwort lautet ganz einfach Vertrauen. Ist das nicht vorhanden, dann macht eine Beziehung ohnehin keinen Sinn. Meine Partnerin muss mir z.B. auch nicht grundsätzlich berichten mit wem sie sich wo und wann trifft. Wer das einfordert, der hat nämlich kein Vertrauen und setzt stattdessen auf pure Kontrolle.
 
  • #23
Vielleicht hab' ich einfach nicht so schlechte Erfahrungen in meinem Leben gemacht wie die anderen Damen hier, aber ich kann das Verhalten Deines Freundes nicht verwerflich finden. Ich sehe auch nicht, dass er Dich betrügt.
Wenn er das wollte, hätte die beiden bestimmt einen Ort gefunden, den Du nicht kennst, wo es keine Nachbarn gibt, die Du vielleicht auch irgendwann mal triffst, usw.
Seinem Gesichtsausdruck zu entnehmen, war er ganz schön geschockt.
Oder einfach nur überrascht? Du wunderst Dich, dass er von Deiner Überraschung überrascht ist?!
Und Du wolltest aus einem "Impuls " heraus nicht aussteigen und ärgerst Dich darüber, dass Du seine Freunde nicht kennst.
Sorry, finde ich seltsam.

Meine Vermutung ist, dass Du selbst merkst, dass Du etwas eigenwillig (über?)reagiert hast und jetzt - vielleicht sogar unbewusst - nach einer Rechtfertigung suchst. Dir kommt die Sache komisch vor, ich wette ihm auch. Er wird sich auch fragen, was denn mit Dir nicht stimmt, dass Du dermaßen eigenartig reagiert hast.
 
  • #24
Das war eher ein Impuls von mir, dass ich nicht aussteigen wollte. Er hatte mir angeboten, dass wir zu Dritt in die Wohnung gehen und noch was zusammen trinken. Ich empfand diese Situation allerdings so unnatürlich (sie ist ja auch sitzen geblieben), dass ich das einfach nicht wollte.
Die Info, dass er anbot, zu dritt was zu trinken, wäre schon im Eingangspost für mich wichtig gewesen. Das hätte für mich die Sache schon etwas relativiert. Und Du hast eine Chance verpasst, indem Du erstarrt bist, statt zu handeln. Kein Vorwurf, ich bin auch jemand, der so ähnlich tickt, aber ich finde das falsch. Das ist "dem Konflikt aus dem Weg gehen, statt für sich zu kämpfen". Für Dich zu kämpfen, hieße für mich in dieser Situation, dass Du Dir anschaust, was für eine Frau das ist, und so viele Infos wie möglich bekommst. Denn durch das Nicht-Handeln hast Du ja jetzt schon viel Zeit mit Rumdeuten auf sehr dünner Basis verbracht.
Ich bin natürlich nicht generell dafür, dass man NIE "sitzenbleibt" bzw. weggeht, wenn ein Konflikt aufkommen könnte. Aber dann muss dieses Handeln das Beste für einen sein in dieser Situation. Wenn man nur unliebsamen Infos ausweicht und sich dann mit dem weichkochen lässt, was man gern hören will, schießt man sich nur selbst ins Knie.

Da er Dir sagte, dass sie nichts von Dir weiß und Du nichts von ihr wusstest, finde ich die Sache aber immer noch nicht geklärt. Was ist das für eine Frau? Woher kennen sie sich, waren sie mal zusammen, warum muss sie verschwiegen werden bei Dir, warum Du bei ihr?
 
  • #25
Mir kam sein Handeln eher nach Flucht nach vorne vor - klar das ist meine Interpretation.
Sie haben sich wohl vor 1-2 Jahren kennengelernt, nach seiner Aussage wollte sie da auch was von ihm (und wohl auch immer noch ein bisschen). Aber angeblich war da nie was zwischen den beiden. Er schätzt sie als Mensch/Freundin. Ihr hat er nichts von mir gesagt, weil es sich nicht ergeben hätte bzw. er gemerkt hat, dass das Thema bei ihr nicht gut ankommen würde. Ich glaube, dass er ihr bewusst nichts erzählt hat, weil dann die "ach so gute Freundschaft" nicht mehr bestehen würde. Für mich klingt das alles es etwas nach fauler Ausrede.
Ich habe nichts gegen weibliche Freunde, wenn ich das Gefühl habe, dass es sich um eine ehrliche Freundschaft (ohne Hintergedanke, oder Türchen offen halten) handelt. Ich gehe selbst mit einem guten Freund hin und wieder aus, oder treffe Bekannte in einer Bar.
Keiner außer den beiden weiß, was da ist oder was an dem Abend noch gelaufen wäre...
 
  • #26
Natürlich kann das alles total harmlos sein. Aber in dem Bild stimmen drei Dinge nicht: Der Kontext zu Eurem Streit, der Umstand, dass Du von diesem Abendessen nichts wusstest und drittens dass die andere Frau nichts von Dir wusste. Jemanden auf einen Absacker mitnehmen, nun so-lala. Ich würde das nur mit sehr, sehr guten Freunden machen, aber dann weiß mein Partner Bescheid. Seit 1-2 Jahren kennen reicht dafür nicht. Klingt alles so, als hättest Du einen Plan durchkreuzt.

Ich erzähle jetzt noch eine Geschichte aus dem Nähkästchen. Mein Studentenfreund (5 Jahre zusammen) hat mal irgendwann Besuch von einer ehemaligen Mitschülerin bekommen, von der er mir sagte, er wäre mal in sie verliebt gewesen. Er lud sie zu sich nach Hause ein und verbot mir dort aufzutauchen. Ich fand das komisch. Ein paar Tage später fand ich einen Brief von ihr bei ihm, in dem sie sich für den schönen Abend bedankte (es war also nichts gelaufen) und für sein Angebot, dass sie bei ihm während ihres Studiums 6 Monate wohnen kann (hallo??), was sie nicht annehmen wollte. Man erkennt die Absicht! Es gab eine Gelegenheit, bei der ich einen Spontanbesuch machte und ihn mit einer Frau bei irgendeinem komischen Brettspiel auf dem Fußboden antraf. Und einen Anruf einer weiteren Frau, die ihm auf den Anrufbeantworter sprach, als ich daneben stand, und ihn fragte, wo er denn bleibt, sie wären zum Frühstück verabredet, während er mir an einem Samstag sagte er müsse dringend in die Bibliothek. Da war er dann aber nicht. Als ich mich von ihm trennte, fing er eine Affäre mit einer Frau an, von der er immer sagte, mit der würde nie etwas laufen. Aha. Alles allein reichte bei mir nicht für eine Trennung, aber das Vertrauen ist nach und nach weggebröselt. Ich denke mal, Dein Vertrauen in ihn hat auch einen schweren Schlag abbekommen. Von nun an wirst Du ihn kontrollieren, und allein das kann Eure Beziehung killen. Ich würde ihn zumindest unter Beobachtung stellen ...
 
  • #27
Ich bin sonst eigentlich wirklich recht liberal, was diese ganzen Eifersuchtsgeschichten betrifft. Aber in diesem Fall habe selbst ich den Eindruck, dass dein Freund denkt, du seist mit dem Klammerbeutel gepudert worden. Ich finde ehrlich gesagt die gaanze Aktion lächerlich und filmreif, und egal, ob da jetzt ein Fünkchen Wahrheit dran ist, oder nicht (vor allem nach deiner letzten Einlassung, liebe FS), würde ich mir so gedemütigt, lächerlich gemacht und in meinem Stolz verletzt vorkommen, dass ich ihr den Herren schenken würde.
 
  • #28
Sie haben sich wohl vor 1-2 Jahren kennengelernt, nach seiner Aussage wollte sie da auch was von ihm (und wohl auch immer noch ein bisschen). Aber angeblich war da nie was zwischen den beiden.

Nach meinen Erfahrungswerten gehen Männer, die von einer Frau umschwärmt werden, mit der sie sich aber nichts vorstellen können, lieber aus dem Weg. Sie wollte also damals was von ihm, aber er schätzt sie, möchte sie weiterhin um sich haben. Darum glaube ich nicht, dass die Anziehung nur einseitig ist.

Aber selbst wenn die Geschichte stimmen sollte - also sie wollte mal was von ihm, aber er damals wie heute nicht -, dann würde ein Mann (der nicht will) doch gerade sagen, dass er eine feste Freundin hat. Damit er nicht in die Zwickmühle kommt, falls die Frau sich doch noch Hoffnung wegen ihm machen könnte ...

Tut mir leid, aber das sind Ausreden von ihm. Du hast seine Pläne durchkreuzt, er konnte dich an diesem Abend zumindest nicht betrügen ...
 
  • #29
Zu Deiner Frage/ Headline: DOCH, wir können Dir sogar ganz direkte Antworten geben.

Meine an Dich:

Auch ich bin eine GUTE KUMPELFREUNDIN für meinen Kumpelfreund. So Freundschaften zwischen Frau und Mann gibt es tatsächlich.

Aber jetzt kommt der entscheidende Unterschied: Wäre ich die Autofahrerin hinter meinem Kumpel gewesen, so hätte er, als er seine Freundin überraschenderweise vor seiner Tür entdeckt hat, freudestrahlend reagiert. Er wär auf sie zugerannt, hätte sie vor mir geküsst und sie wären danach Arm-in-Arm auf mich (noch im Auto sitzend) zugekommen. Er hätte uns sofort bekannt gemacht miteinander. Er hätte dann der Höflichkeit halber gefragt, ob wir jetzt alle drei zusammen Essen möchten. Und ich hätte der Höflichkeit halber gesagt, dass ich gerne kurz was mitesse, dann aber schnell nach Hause fahren werde und sie somit einen kuscheligen Abend zusammen verbringen können.

Schieß ihn in den Wind! Nein, auf den Pluto!

Alles Liebe Dir!

yellow bee
 
  • #30
Hallo Mary02,
also eine große Anzahl von Foristen schreibt Dir, dass Du ihm nicht vertrauen kannst. Eine kleinere Anzahl schreibt, dass sein Verhalten schon okay und er vertrauenswürdig ist.

Du kannst daraus die Erkenntnis ziehen, dass Deine Überraschung und Irritation nicht ungewöhnlich sind und sich auch andere an seinem Verhalten gestört hätten.

Letztlich kommt es für Dich aber darauf an, wie Du Dir Deine Beziehung vorstellst. Hierbei geht es auch nicht um "zu tolerant" oder "zu eifersüchtig", sondern es geht darum, dass Du damit gut leben kannst und Dich wohl fühlst.
Und das mögliche Spektrum ist sehr weit. Das geht von offener Beziehung über viele Grautöne bis zur ausschließlichen Zweisamkeit. Du musst für Dich überlegen, was Du willst. Und Du brauchst einen Partner, der eine ähnliche Einstellung hat wie Du. Da gibt es auch keine falsche oder richtige Einstellung, sondern ihr müsst in diesem Punkt einfach zusammen passen.

Auch hier schreiben Foristen, die eine offene Beziehung führen. Es gibt Menschen, die halten Kuscheln auf der Couch mit "dem guten Freund" und zusammen in einem Bett schlafen für okay, wenn die Freundin/der Freund nicht da ist.
Ein Mann hat mir mal erklärt, dass er treu sei. Er habe zwar Sex mit seiner "guten Freundin", aber gehe ja immer wieder zuverlässig und treu zu seiner Frau zurück. Andere reagieren schon sauer, wenn der Partner/die Partnerin einem anderen nachschaut oder mit einem anderen spricht. Also das Spektrum ist sehr weit.

Für Deinen Freund ist es normal und okay, dass er mit einer Frau Essen geht, dieser Frau über Monate nichts von Dir erzählt und mit der Frau nachts noch in seine Wohnung geht.

Diese Einstellung wird sich auch nicht mehr ändern. Für ihn ist das okay, was er macht und er wird sich auch in Zukunft so verhalten
Also musst Du entweder sein Verhalten gelassen nehmen (weil Du eine tolerante Freundin bist oder weil Du Dich trennst), oder Du ärgerst Dich in Zukunft weiter darüber. Was Du machst, ist Deine Entscheidung.

Natürlich muss man/frau in der Beziehung Vertrauen haben. Allerdings wäre es auch ziemlich naiv, einer nicht vertrauenswürdigen Person zu vertrauen.
Deshalb ist die Sache mit dem Vertrauen auch keine Einbahnstraße. Es geht nicht nur darum, dass Du vertraust, sondern es geht auch darum, dass er sich als vertrauenswürdiger Mensch zeigt.
 
Top