G

Gast

Gast
  • #1

Virtuelle Beziehung?

Hallo liebes EP-Forum!

Ich (w21) habe einen Mann (27) vor etwa knapp 1 Monat durch Zufall online kennengelernt.
Seitdem schreiben wir uns taeglich, schicken uns Fotos, telefonieren mehrmals die Woche und skypen. Leider haben wir es bis dato noch zu keinem Treffen geschafft, da wir ueber 500km voneinander entfernt wohnen (er in Berlin, ich in Wien), und ich mich ausserdem seit 2 Wochen, aufgrund eines Praktikums, in Peking befinde (bis Anfang Juli).

Ich muss sagen - obwohl ich der festen Ueberzeugung bin, dass Menschen sich rein virtuell nicht verlieben koennen - habe ich ihn mittlerweile schon sehr lieb gewonnen, und er mich auch, laut eigenen Aussagen. Was als harmlose Flirterei anfing, resultierte in vertraute Gespraeche, intimen Details aus dem Leben des jeweils anderen, etc. Wir sind beide etwas perplex darueber, dass wir anscheinend doch in der Lage sind, sich in einen Menschen zu vergucken, den man noch nie zuvor gesehen hat. Er versprach auch, dass er mich in Wien besuchen kommt, sobald ich wieder aus China zurueck bin (dies hatte er bereits vor meiner Reise vor, aber ich musste dann spontan frueher abreisen).
Vor einigen Tagen haben wir uns ziemlich gestritten aufgrund einer laecherlichen Sache (meiner Meinung nach), allerdings ist seitdem die Luft irgendwie raus. Ich habe ihn darauf angesprochen, und meinte, dass er sich komisch verhalte, distanzierter und abweisender zu sein schien. Daraufhin wurde er wuetend, wir stritten wieder, und dann fing er an, mich zu beleidigen, woraufhin ich meinte, dass ich mir sowas nicht bieten lasse und er sich damit soeben verabschiedet hatte. Er schob gleich Panik, schrieb mir die liebsten Sachen und Komplimente, entschuldigte sich, und meinte, dass er denkt, er haette langsam irgendwie "Bammel" vor der ganzen Sache, weil das, was wir eigentlich haben, ziemlich "krank" ist, aber er sich - nichtsdestotrotz - verschossen hat. Wir haben uns dann versoehnt, aber ich hab nach wie vor das Gefuehl, dass irgendwas ist (die beruehmt- beruechtigte weibliche Intuition?), bzw er einfach nicht mehr so zugaenglich ist wie vorher.
Ich fuehre, mehr oder minder, eine virtuelle Beziehung, und finde das ebenfalls abartig. Trotzdem kann ich nicht verleugnen, dass ich mittlerweile wirklich etwas fuer ihn empfinde und mich diese ganze Sache auch im realen Leben mitnimmt.

Sollte ich das ganze evtl. beenden? Es ist doch wirklich abnormal, ich komme mir teilweise uebertrieben unreif vor. Waere daher um Eure Stellungnahme sehr dankbar!

LG aus der Verbotenen Stadt ;-)
 
G

Gast

Gast
  • #2
Liebe FS

Natürlich lässt eine virtuelle Romanze viel Raum für Spekulation. Vieles kann man auch via Skype, Mails, Chat usw. vom Anderen kennenlernen, aber eben nicht alles. Geruch, direkte Interaktion, Küsse, Händchen halten und Sex, all das macht auch einen grossen Teil einer Beziehung aus und findet zurzeit wohl primär in deinen Gedanken statt.

Wenn ihr euch so gut versteht, mindestens virtuell, denke ich schon, dass ihr es auch in der Realität ausprobieren sollten. Wenn du es heute einfach beendest, wirst du dich immer fragen, was hätte sein können.

Ob es klappen kann? Ich weiss es nicht. Das grösste Problem ist, dass man sich vermeidlich sehr gut kennt, dann in der Realität plötzlich vor einem Wildfremden steht. An virtuelle Kommunikation anzuschliessen ist sehr schwierig.

Aber für den Rest deines Lebens der Gedanke: Wäre er der EINE gewesen? Hätte es geklappt?

...ich an deiner Stelle würde es wissen wollen. Auch wen es in der Realität nicht klappt.

Ich wünsche euch aber viel Glück und den Mut, es mindestens zu versuchen!

LG
 
G

Gast

Gast
  • #3
Ich wünsche dir eine gute und erfolgreiche Zeit in der Verbotenen Stadt!

Was deine virtuelle Beziehung angeht: ja, das ist schon ziemlich schräg, und es kann sehr gut sein, dass die ganze Sache erledigt ist, sobald ihr euch wirklich trefft.
Darum: hör auf, soviel zu schreiben, nimm sein Angebot, sehr bald nach Wien zu kommen, an, lernt euch kennen und schaut, was passiert - oder eben nicht.
Alles andere ist Spekulation.

Eine gute Zeit in Peking, und eine aufschlussreiche Zeit in Wien mit deinem Bekannten!
 
G

Gast

Gast
  • #4
Jetzt mal ganz locker. Das ist weder "abnormal" noch "abartig"; es passiert täglichen vielen Menschen.
Allerdings ersetzten Chats und Telefonate kein persönliches Treffen. Also warte mal noch ein bisschen ab und sieh dann zu, dass du dich mit ihm triffst. Mit etwas Glück ist es so wie erwartet und ihr seid auf einer Wellenlänge - dann ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass sich daraus eine ernsthafte Beziehung entwickelt. Wenn nicht, dann eben nicht und du hast zumindest einen guten Freund gewonnen.

Allerdings spricht sein Verhalten dafür, dass er ein eher geringes Selbstwertgefühl hat. Du erzählst ja leider nicht, worüber ihr euch gestritten habt, deswegen lässt sich dazu nicht viel mehr sagen.
 
G

Gast

Gast
  • #5
Ganz klassisch, das passiert vielen, die sich viel zu lange und viel zu intensiv schreiben ohne sich zu treffen. Meistens platzt dann nach dem ersten Treffen die Seifenblase.
 
G

Gast

Gast
  • #6
Liebe FSin,
wie schon einige Vorredner angemerkt haben, dass was ihr beide gerade erlebt, ist fast schon ein Klassiker des Online-Datings, auch wenn ihr euch wohl nicht in diesem expliziten Kontext kennen gelernt habt. Etwas überspitzt formuliert, mit dem Themenkomplex "Virtuelle Beziehungen" haben sich schon etliche Symposien herumgeschlagen (Soziologen/Psychologen).
Ich weiß wovon ich spreche, denn ich habe so eine Geschichte hinter mir: Skype, tiefgehende Telefonate, intime mails hin oder her, nichts wird an der Tatsache etwas ändern, dass erst die reale Begegnung zeigen wird, ob ihr euch umfassend zueinander hingezogen fühlt. Ihr wisst schon sehr viel übereinander, wenn ihr das erste Mal einander begegnen werdet - das ist der Kopf, beim Treffen werden die vielzitierten biochemischen Prozesse ihren Tribut fordern. Erst dann wird sich entscheiden, ob ihr ein Liebespaar im eigentlichen Sinne werden wollt.
Bis es so weit ist, würde ich mir an deiner Stelle nicht den Kopf zerbrechen über eine bei ihm plötzlich spürbare Distanz. Eigentlich ist das doch auch ganz gut, dann hebt ihr beide nicht völlig ab vor dem 1. Date. Ich kenne mehrere Fälle, in denen "virtueller" Streit noch vor der ersten Begegnung quasi zur Pulverisierung des gesamten Kontakts führte. Online fallen besonders schnell Beisshemmungen weg, vielleicht hat er dich deshalb schon beleidigt und angegriffen.
Jedenfalls - problematisiere nicht zu sehr, halte ruhigen und beständigen Kontakt, ohne immer wieder virtuelle Nähe herstellen zu wollen.

Ich wünsche euch einen gelungenen Schritt ins reale Leben und eine ordentliche Portion intuitiver körperlicher Anziehung.
w
 
G

Gast

Gast
  • #7
Hier nochmal die FS.

Erstmals vielen Dank fuer die bisherigen Antworten und aufmunternden Worte.

Um auf den Kommentar von Gast#3 einzugehen:

Der Streit war meiner Ansicht nach wirklich "viel Drama um nix", aber ich muss ehrlich gestehen, dass ich auch ihn verstehen kann und es - im Nachhinein betrachtet - tatsaechlich dumm und unnoetig von mir war (obwohl lieb gemeint):
Es ging um einen Screenshot von einer SMS eines Bekannten von mir, welcher mich darin auf ein Date bitten wollte. Ich habe ihm diesen Screenshot geschickt, mit den Worten "Schau, mein guter, alter Schwarm, auf den ich wirklich immer schon einen Stand hatte, hat mir wieder geschrieben... normalerweise waere ich ganz aus dem Haeuschen, aber seitdem du da bist, laesst er michvoellig kalt, mein Lieber :)". Daraufhin ging das Theater los - er ist unfassbar wuetend geworden, meinte, dass das eine voellig unreife Aktion war, um ihn eifersuechtig machen zu wollen, dass ich mich dadurch nicht interessanter gemacht habe, und dass er - jetzt wenn er daran denkt - keinen Reiz mehr empfindet.

Dass man dies von mir als taktlos bezeichnen koennte, sehe ich (reumuetig) ein, allerdings ist das ganze reine Interpretationssache;
Waehrend ich ihm, an und fuer sich, ein Kompliment machen wollte (und dies auch meine einzige (!) Absicht war), nahm er an, dass ich ihm nur zeigen wollte, "wie begehrenswert und beliebt bei Maennern" ich doch nicht sei, und dass das "die laecherlichste und kindischste Aktion ueberhaupt" ist.

Und obwohl wir uns versoehnt haben, ist alles doch anders im Vergleich zu vorher. Er meldet sich in groesseren Zeitabstaenden, verwendet nur kuehle und neutrale Worte. Sobald ich mich ihm anpasse und ebenfalls mehrere einsilbrige Antworten gebe, meint er, ich bin total unfreundlich. Verstehe einer die Welt...
 
G

Gast

Gast
  • #8
Schließe mich Gast 3 an. Mit Worten fangen viele Beziehungen an, das ist sogar besser als sich von sinnlichen Eindrücken leiten zu lassen.
Interessant ist vielmehr, worüber Ihr Euch gestritten habt.
 
G

Gast

Gast
  • #9
Ich, 41-jähriger Wiener war 3 Monate lang mit einer 25 jährigen Wienerin virtuell zusammen, Fotos, tägliche Mails, innige Gespräche, Geheimnisse, solange bis wir uns endlich nach 3 Anläufen getroffen haben.

Und dann ist dein Gegenüber im Reallife ganz anders als du es dir ausgemalt hast, obwohl du soviel Infos hattest. Und wir haben beide gewußt: Na das wird aber nix.

Du wirst um ein Treffen nicht herumkommen.


Warum die Leute virtuell aber immer hunderte Kilometer verreisen versteh ich nicht, Wien ist eine grosse Stadt, bei uns rennen genug Singles herum. Jetzt kommt die Fussball WM, beim Public Viewing (als armes unwissendes Mädchen ;-) ) einfach einen Typen über das laufende Fussballmatch was fragen.
 
G

Gast

Gast
  • #10
Liebe FS

ich denke ihr habt beide unerfüllte Sehnsüchte. Daher verliebt ihr euch virtuell.
Es ist doch so: der Beruf verlangt Mobilität, Einsatz, Opfer. Was immer zu kurz kommt ist die Liebe, die Bodenständigkeit und Verläßlichkeit verlangt. Also gleicht sich die Liebe der virtuellen Umgebung und der Online-Gesellschaft an. Das ist gar nicht krank, das ist logisch.

Ich hatte auch mal eine virtuelle Liebe Wien -Berlin. Gescheitert ist die reale Liebe daran
dass er mich im standyby Modus immer dann aktivieren wollte wenn er gerade etwas einsam war oder eine Lücke zwischen den Projekten im Ausland aufkam und er herumhing. So stelle ich mir aber eine gegenseitige Liebe nicht vor: dass einer den anderen ausnutzt wann es ihm passt.

Grundsätzlich hat der virtuelle Beginn einer Liebe aber keine schlechteren Chancen als jeder andere Einstieg.
 
G

Gast

Gast
  • #11
Hihi, das habe ich auch einmal durch und ich kam mir genauso bescheuert vor wie Du. Die Seifenblase ist nicht gleich beim realen Treffen geplatzt. Aber ein paar Wochen später als er unser Kontaktverhalten wieder auf diese merkwürdige virtuelle Beziehung schob. Warum er das tat weiß ich nicht. Ich war froh, dass der Internetkram vorbei war weiter virtuell ging nicht. Die Konsequenz war klar.
 
Top