G

Gast

  • #1

Von der Kennlernphase in die Beziehungsphase, mein großes Problem

Meine Frau und ich haben uns vor gut einem Jahr nach 19 jähriger Ehe einvernehmlich getrennt. Wir pflegen, auch aufgrund unserer beiden Kinder einen guten, rein freundschaftlichen Kontakt. Ein Scheidungstermin ist vereinbart.
Soweit die Basics, nun zu meinem Problem:
Ich bin recht kontaktfreudig, noch ganz gut in Form und leide auch sonst nicht an mangelndem Selbstbewusstsein. Ich komme relativ schnell mit potenziellen Partnerinnen im RL in Kontakt und habe dann meist viele nette Dates mit diesen Damen. Jedoch komme ich niemals über diese Kennlernphase hinweg und ende dann in der oft zitierten „Gute-Freund-Schublade“. Dieses Problem kenne ich schon aus meiner jugendlichen Sturm- und Drangzeit, mit einer Ausnahme, meiner Nochehefrau. Da ich mich mit 50 Jahren noch nicht ins Zölibat begeben wollte, hier nun meine Fragen:
An die Damenwelt: Ab wann, bzw. warum „schickt“ ihr einen potenziellen Partner in die besagte Schublade.
An alle Leidensgenossen: Was war euer Grund (zu nett, zu schüchtern), was habt ihr dagegen getan, wie lange habt ihr dafür gebraucht, das Problem zu überwinden.

Danke für euere Tipps und Infos.

M50
 
  • #2
Ist echt Dein Problem?

Oder doch eher die kurze Trennungszeit und Dein Versuch den Verlust einfach unter den Teppich einer neuen Frau zu kehren.

Lass Dir Zeit und kläre erstmal Dein Gefühlsleben.
 
G

Gast

  • #3
An alle Leidensgenossen: Was war euer Grund (zu nett, zu schüchtern), was habt ihr dagegen getan, wie lange habt ihr dafür gebraucht, das Problem zu überwinden.
Zu treu. So lange ich nichts über die Verhältnisse der Frau weiß, weil sie ein Geheimnis darum macht, habe ich auch kein Interesse an Sex, da kann mir alles andere an ihr noch so gut gefallen. Scheint untypisch zu sein für einen Mann und weckt Zweifel an meinen Liebhaber-Qualitäten.

Das Problem überwinden? Wozu? Ich bleibe wie ich bin, und wenn ich noch 100mal damit scheitere.
 
G

Gast

  • #4
Wenn er mich körperlich nicht anzieht, wenn im Gespräch "nichts mitschwingt", wenn er nicht interessant erzählen kann bzw. nichts zu erzählen hat, weil er seine Umwelt nicht recht wahrnimmt, wenn er nicht gut duftet, ich seinen Kleidungsstil nicht mag, seine Hobbies albern finde, Eigenschaften an ihm entdecke, die ich ablehne (Geiz - auch mit sich selbst, Kleinkrämerei, Lästern ...) - und wenn er mich als Frau nicht wahrzunehmen scheint.

w, 49
 
G

Gast

  • #5
Ich kann nur schreiben, wie es bei mir ist: Bei mir landet ein Mann in der Gute-Freund-Schublade, wenn er für mich sexuell nicht attraktiv ist, zu wenig Biss, Esprit, Witz hat. Ich habe ein paar gute Freunde, und sie sind weitestgehend derselbe Typ: zu nett, ein bisschen zu bieder, introvertiert, zu wenig aus sich heausgehend, zu rational. Typ Naturwissenschaftler oder Historiker, ein bisschen trocken und spröde.
Verlieben tue ich mich in selbstbewusste Männer, die mir eben einen Tick länger in die Augen schauen als üblich, bei denen es sprichwörtlich "funkt", die mich als Frau wahrnehmen und behandeln, und nicht eben nur als Gesprächspartnerin oder Freizeitvergnügen.
 
G

Gast

  • #6
1. Respekt, dass ihr beide eine einvernehmliche Scheidung samt Terminvereinbarung geschafft habt und trotzdem Freunde bleiben könnt.

Zu deiner eigentlichen Frage: ich habe mehrere männliche platonische Freunde. Bei mir gab es folgende Gründe:

- unterschiedliche Reife bzw. die Reife die man zeigt
- optisch irgendetwas was einem nicht zusagt (einer z.B. hatte extrem Übergewicht)
- wenn er nur den Clown spielt und keine ernsten Gespräche möglich sind
- wenn ich merke, dass er gefühlsmäßig noch nicht ganz von seiner letzten Beziehung weggekommen ist
- schlicht weg keine Gefühle von mir hier sind - kanns ja nicht erzwingen.
 
G

Gast

  • #7
Ich habe einen netten geschiedenen Bekannten (50) mit 2 Kindern, der schon länger Single ist.
Er ist auch irgendwie nur der Kumpel, ist sehr hilfsbereit, witzig, intelligent, aber er wirkt auch distanziert.
Ein ganz leiser Ton summt mir, dass ich bei ihm auch nicht weiter komme.
Er fragt mich manchmal so Sachen, die wie zaghaftes Interesse rüber kommen, aber ganz sicher bin da eben nicht.
Zu dir:
Du musst schon richtiges Interesse zeigen, wenn dir eine Frau gefällt.
Wahrscheinlich hast du unterbewusst auch eine unsichtbare Mauer um dich, die manche Frauen aber sehen!
 
G

Gast

  • #8
Man entwickelt mit der Zeit ein Gespür.

Sobald sich für mich Anzeichen der Kumpelschublade abzeichnen ziehe ich mich zurück !!!!
und widme mich anderen Kontakten oder gehe meinen üblichen Freizeitbeschäftigungen nach.

(M47)
 
G

Gast

  • #9
Kenne ich (m60) leider auch nur allzu gut. Man schätzt meine Gesellschaft als guter Zuhörer, genießt mit mir einen Museums-, Konzert- oder Restaurantbesuch, lässt sich gerne dazu einladen, frägt mich um Rat. Aber das wars dann auch schon. Und ich lasse mein Gegenüber durchaus wissen, dass ich die Zeit mit ihr genieße, sie als Person viel mehr als nur sympathisch finde, mich auf ein Wiedersehen freue.
Manchmal denke ich, ich sollte bei Freundlichkeit und Höflichkeit zwei Gänge zurückschalten. Vielleicht wäre ein "komm her, du Schl.mpe" zielführender?
 
G

Gast

  • #11
Was erzählst du den Frauen? Dass du noch nicht geschieden bist, hoffe ich. Dann würde ich es auch beim netten freundlichen Kontakt belassen. Wer will schon einen noch Verheirateten? Die meisten eben nicht...warte doch erst mal ab, bis du klare Verhältnisse hast, das strahlst du dann auch aus.
 
G

Gast

  • #12
Da es dir mit allen Frauen so geht, muss an deiner Art etwas sein, dass die Frauen veranlasst dich so zu sehen.
Im Moment würde ich dich in die Kumpel-Schublade stecken, weil du noch verheiratet bist.
Warum sonst.. keine Ahnung, vielleicht erzählst du zuviel über andere Frauen und damit zusammenhängende Erlebnisse (öde) oder du lässt dich von Frauen zu sehr anjammern (Klagemauer = unsexy).
Dir werden eher Feedbacks jener Personen helfen, die dich real erleben können.
 
G

Gast

  • #13
Man entwickelt mit der Zeit ein Gespür.

Sobald sich für mich Anzeichen der Kumpelschublade abzeichnen ziehe ich mich zurück !!!!
und widme mich anderen Kontakten oder gehe meinen üblichen Freizeitbeschäftigungen nach.

(M47)
Hier frage ich mich, wer die anderen Kontakte sind. Nicht sowieso auch "Kumpels" oder eine gute Anzahl anderer Damen die noch in petto sind? Bei Letzterem wär's kein Wunder wenn man als Frau einen Mann nicht ernstnimmt und nur mehr als Kumpel ansieht.....

Und dann: ist es nicht auch wertvoll ein Freund zu sein?
Wenn ein Mann mit Ungeduld und am Sprung sitzend auf meine Entscheidung wartet, in welche "Lade" ich ihn stecken werde, macht mir der Kontakt auch keinen Spaß.
 
G

Gast

  • #14
Freundeschublade: wenn er nicht männlich genug ist in meinen Augen; entweder vom Aussehen her oder vom Charakter. Heute z.B. traf ich einen recht gut aussehenden Mann, aber der war sowas von "metrosexuell" (sehr modisch, so weich, mädchenhafte Gesichtszüge), da könnte ich mir nicht vorstellen ihn zu küssen (das wäre wie eine Frau zu küssen). Oder ein Freund von mir, der ist so sehr dünn und noch dazu total hypochondrisch...(Prinz auf der Erbse), der ist sexuell auch total uninteressant, ich nehem ich als Mann gar nicht wahr (obwohl er ein ganz hübsches Gesicht hat).
w,41
 
G

Gast

  • #15
In der Kumpelschublade landet bei mir ein Mann mit folgenden Eigenschaften:

. Nett, aber ungepflegt
. Redet mir nach dem Mund
. Kann nicht nein sagen
. Verschrobener Tüftler
. Redet mit mir nicht wie mit einer Frau, sondern wie mit einem seiner Kumpels
 
G

Gast

  • #16
In der Freunde-Schublade landen Männer, bei denen ich keine körperliche Anziehungskraft verspüre. Ich stehe auf direkt anschauen, lächeln, gepflegte Haut, Haende, Haare, Kleidung, guter Duft, positive Lebenseinstellung, geistige und körperliche Aktivität und Kommunikation.
Was ist an Freundschaft schlecht? Es geht doch nicht nur darum, schnell eine neue Partnerin zu finden, sondern sich das gesamte Single leben neu aufzubauen. Vielleicht triffst Du in ihrem Freundeskreis Deine Traumfrau.
Wer verbissen sucht und immer nur zweckorientiert agiert, hat keine gute Ausstrahlung. Seit ich die Suche aufgegeben habe, bekomme ich unentwegt positive Rückmeldungen und wenn es trotzdem nicht klappt, ist es auch OK. Ohne den Kick will ich keine Beziehung - nichts Fades, aus Angst allein zu sein. Ich glaube, dass ist bei vielen Frauen, die in langen Ehen oder Beziehungen waren so - sie haben zu lange zu viele Kompromisse gemacht und wollen das nicht mehr. Gerade in Deinem Alter ist das schwierig - viele Frauen sind zwar richtig attraktiv, kennen aber ihre Schwachpunkte und dann muss es schon richtig knistern, bis Frau diese zeigt, koerperliche Nähe zulässt.
W, 55
 
G

Gast

  • #17
Um nicht in der Freundschaftszone zu landen, muss man(n) selbstbewusst und sicher auftreten. Die Frauen etwas necken und sich selbst nicht zu ernst nehmen. Das wichtigste aber ist, körperliche Eskalation. Ohne Berührungen landet man auf jeden Fall in der Freundschaftszone. Stell dir vor, du verabredest dich mit einer netten Dame aber du verpasst körperliche Berührungen und sogar einen Kuss. Was soll denn da die Dame denken? MMhhh, er kommt nicht in die Pötte. Er ist wohl doch nicht an mir interessiert oder du vermittelst den Eindruck eines unentschlossenen Mannes. Das kommt gar nicht gut an.

Wie laufen denn so deine Dates ab, lieber FS?

m35
 
  • #18
In die "Guter-Freund-Schublade" oder "Kumpelfalle": Wenn man der Frau nützlich erscheint, aber als Mann langweilig.

Umgekehrt: Rotzfrech aber unterhaltsam, immer etwas sexgeil, etwas distanziert und arrogant "von oben herab" = kommt als Mann besser an ?
Denn wenn er "von oben herab" dann kann sie "zu ihm aufschauen".

Manchmal "drehts mir den Magen um" (sprichwörtlich), wenn ich bei vielen anderen Paaren erlebe, wie dort der Mann ist, und wie er seine Partnerin behandelt. Trotzdem bleiben sie zusammen.
Sowas will und kann ich einer Frau nicht antun. Auch wenn ich dadurch als "langweilig" gelten würde.

Als Mann ist es nicht einfach, selbst reine Freundschaften mit Frauen zu haben. Denn bei vielen Frauen ist man "nur nützlich", aber mehr bekommt man selbst auf Freundschafts-Ebene nicht von ihnen. Weil das machen sie dann lieber mit Frauen, z.B. Freundinnen.
Bildlich: Man ist gut genug, den neuen Tisch zusammen zu bauen. Aber das anschließende Kaffeekränzchen auf dem Tisch - findet ohne ihn statt.

Als Mann ist man in der Kennenlernphase immer im unsicheren Bereich. Wie weit darf man jeweils gehen, daß es von der Frau zugelassen wird, und sie nicht den Kontakt abbricht ?
Wie soll man weibliche Passivität deuten ? Entweder "fass mich nicht an" oder "Na, wann gehts endlich
los ?"
Das Verhalten, die Mimik, das Augenspiel etc. ist dabei kein zuverlässiger Signalgeber.
Noch schwieriger wirds, wenn sie Spielchen spielt = "Ich mache mich rar, um interessanter und begehrter zu wirken."

Mir ist das zu kompliziert, ein anderer Mann sein zu müssen, als der ich bin. Nur um den Frauen zu gefallen.
Denn dann müßte ich in einer Partnerschaft jeden Tag diese Rolle weiter spielen. Ob ich will, oder nicht.
Denn sonst läuft man Gefahr, als "langweilig" zu gelten = Ende der Beziehung, vielleicht noch "Gute-Freund-Schublade." Aber dann ist man(n) geneigt, zu antworten:"Dann such dir einen anderen Depp dafür"

Vorschlag: Bleibe dir selber treu, (aber auch selbstkritisch zu dir) und suche und finde eine Frau, der deine Art gefällt.
Sei als Mann nicht "nett" oder zuvorkommend, sondern spannend. Also das Gegenteil von "langweilig", nach den Kriterien und Denkweisen der Frauen.

Bildlich: Weigere dich, den neuen Tisch aufzubauen. Sage bei all ihren Freundinnen das Kaffeekränzchen ab.
Unternehme was mit ihr alleine. z.B. bringe sie in ein neues Lokal oder Cafè, was sie noch nicht kennt.
Falls sie unsicher ist, dann mit Nachdruck überzeugen. Dabei ruhig etwas frech sein.
Denn sowas wirkt spannend und aufregend. Und man wirkt selbstbewußt und souverän.
Auch wenn das wirkt wie "Prinz entführt Prinzessin" oder "Steinzeit-Mann zerrt die Frau in die Höhle"
 
  • #19
@16
Echt jetzt?
Das wichtigste aber ist, körperliche Eskalation. Ohne Berührungen landet man auf jeden Fall in der Freundschaftszone. Stell dir vor, du verabredest dich mit einer netten Dame aber du verpasst körperliche Berührungen und sogar einen Kuss. Was soll denn da die Dame denken? MMhhh, er kommt nicht in die Pötte.
Also, wann sollte das begrapschen denn so geschehen? Beim ersten oder 3.Date?
Ich würde genau das NICHT empfehlen, Natürlich sollte man in die Pötte kommen, aber nur wenn die Dame entsprechende Signale sendet- die bekommst Du nicht wenn Sie Dich einfach als Kumpel sieht.

Jungs, FS, Auch wenns weh tut- wir haben da keinen grossen Einfluss drauf. Sich verstellen und zu Schauspielern hilft nicht. Zumindest nicht lange. Wir sind nicht zu blind die Türe die uns vom Kumpelzimmer ins Liebeszimmer führt zu finden- es gibt sie einfach nicht.

Das einzige was wir da tun können ist zu entscheiden ob wir einen weiteren weiblichen Kumpel haben wollen oder nicht. Die gute Nachricht- auch für Frauenversteher gibts Liebhaberinnen.

Bildlich: Man ist gut genug, den neuen Tisch zusammen zu bauen. Aber das anschließende Kaffeekränzchen auf dem Tisch - findet ohne ihn statt.
Mit Verlaub, das ist nicht die Kumpelfalle sondern der nützliche Trottel. Wer sich das gefallen lässt wirkt nun wirklich nicht sonderlich männlich.
Ich glaube jeder Mann ist schonmal in der "Kumpelfalle" gelandet. Ich auch- und habe damit zwei sehr gute Freundinnen (die übrigens auch mit meiner Liebsten Befreundet sind) bei denen ich schon auchmal den Tisch aufbaue- und dann trinken wir zusammen ein Bier. Als ich damals Freunde brachte (nach meiner Trennung warn die aber auch da- gute Freunde eben.
 
G

Gast

  • #20
Du musst schon richtiges Interesse zeigen, wenn dir eine Frau gefällt.
Wahrscheinlich hast du unterbewusst auch eine unsichtbare Mauer um dich, die manche Frauen aber sehen!
Vor allen Dingen würde ich die Finger von einem Mann lassen, der solange verheiratet war und so kurz getrennt und noch gar nicht geschieden ist. Da sind Probleme vorprogramiert.

Liebe FS, suche die eine Affäre, eine junge Frau, die auch nur eine Durststsrecke überprücken will, denn für eine neue echte Partnerschaft bist du aufgrund deiner Vorgeschichte noch nicht reif.

w 49
 
G

Gast

  • #21
"Kumpelfalle" trifft es recht anschaulich. Ich habe auch so einen Bekannten, eine Seele von Mensch, stets aufmerksam, immer kleine Geschenke, ein Helfer in allen Lebenslagen. Da wird man schnell (unbewusst) in die Rolle des geschlechtslosen Therapeuten gesteckt und übernimmt damit die Funktion der besten Freundin oder des Friseurs.

Eine Frau möchte auch Bestätigung finden, was ihre erotische Ausstrahlung angeht, deshalb lieber mal etwas zu forsch rangehen, als ständig nur um ihr Wohl bemüht zu sein.
 
G

Gast

  • #22
Bildlich: Weigere dich, den neuen Tisch aufzubauen. Sage bei all ihren Freundinnen das Kaffeekränzchen
Aus meiner Sicht ganz falsch! Frau erkennt einen interessierten Mann auch an dem, was er für sie tut. Aber ich schätze dich so ein, Bernd50, dass gerade du diesen Tisch aufbauen würdest. Nur der anschließende Versuch, daraus eine Verbindlichkeit abzuleiten, die es noch nicht gibt, schlägt meistens fehl. Tisch aufbauen schafft zwar auch Verbindlichkeiten, aber ist im komplexen Kennenlernen nur ein kleiner Punkt unter vielen. Das Recht, danach bei der Frau einzuziehen, besteht nicht automatisch dadurch, dass man behilflich war.

In der Kumpelschublade landet für mich bspw. ein Mann, der ähnlich wie manche Frau viel zu viel erzählt. Ich mag kommunikative und eloquente Männer, doch keine Männer, die mir jedes Detail erklären, zu allem etwas zu sagen haben. Sie sind dabei außerordentlich nett und zuvorkommend, aber das ist mir zu uninteressant und auf Dauer zu langweilig und nervig. Im Gegenzug sind Männer, mit denen kaum Kommunikation möglich ist, für mich weder als Partner noch als guter Freund interessant. Ein Mann sollte selbstbewusst, das gewisse Etwas haben und ein" Möglichmacher" sein. Aber da hat jede Frau andere Vorlieben. Männer, die für mich in der Kumpelschublade landen, haben dennoch oftmals eine Partnerin. Wir ticken nicht alle gleich. Vielleicht fragst du einfach mal eine gute Freundin, woran es bei dir liegen könnte.
 
G

Gast

  • #23
hallo FS,

ein solcher Kumpel von mir möchte zwar auch nur ein Kumpel für mich sein, aber ich glaube sein Problem ist, dass er sich manchmal unreifer gibt als er ist. Er landet nämlich nicht nur bei mir in der Kumpelschublade.

Er ist aber auch jünger...also er wäre eher ein Typ Mann, welcher du vielleicht vor der Hochzeit warst. Gibst du vielleicht dich immer noch so?
 
  • #24
@19
Vor allen Dingen würde ich die Finger von einem Mann lassen, der solange verheiratet war und so kurz getrennt und noch gar nicht geschieden ist. Da sind Probleme vorprogramiert.
w 49
Ich verstehe nicht, was dieses "noch gar nicht geschieden" - bashing hier überall reingespielt wird? Die Dauer, der Scheidung können viele nicht beeinflussen, selbst, wenn schon alles geregelt ist(dafür gibt es Notarverträge). Ich werd mir wohl mal ein T-Shirt machen lassen, mit Aufdruck "Noch nicht geschieden", damit mich nicht die Falsche anspricht.
@FS
Die Stichworte heißen wohl 1. Sei nicht zu nett, 2. Sei nicht zu nett u.s.w.
Bist Du zu nett und zu freundlich und zu hilfsbereit, kommst Du zu 95% in die Kumpelkiste. Du kannst entweder warten, bis mal bei den übrigen 5% eine Passende dabei ist (kann natürlich sein, dass Du die dann gar nicht willst, weil sie schon so viele A****l***** hatte, dass sie daraus schlau wurde), oder findest den Grat zwischen "Nett" und Macho. Frauen brauchen einen Kerl, an dem sie arbeiten können und, den sie noch ein bisschen erziehen können (Wunschdenken), ansonsten ist ihnen der Mensch zu langweilig. Da denken die meisten gar nicht soweit, ob sie nun das Leben mit ihm zusammen genießen können, da das Leben an sich auch noch genügend Überraschungen bereit hält.
 
G

Gast

  • #25
In der Kumpelschublade landet bei mir ein Mann mit folgenden Eigenschaften:

. Nett, aber ungepflegt
. Redet mir nach dem Mund
. Kann nicht nein sagen
. Verschrobener Tüftler
. Redet mit mir nicht wie mit einer Frau, sondern wie mit einem seiner Kumpels
bei mir:

- zwar nett, aber mit Übergewicht mit pauspäckigen Gesicht und Speck-Bauch
- unklare Kommunikation
- ab und zu kindische Verhaltensweisen
- egozentrisch sein

w 49
-
 
  • #26
Lass mich raten, M50, du bist sehr freundlich, hörst zu, beantwortest die Fragen, bist respektvoll und eigentlich ein total umgänglicher Mensch.

Und das sind Eigenschaften, die ich alle total schätze. Und deswegen tut es mir jedes Mal so leid, wenn ich von jemanden, der menschlich so gut ist, höre, wie es mit der Beziehung nicht funktioniert.

Es ist wichtig, dass du Stärke signalisiert. Dass sie sich bei dir anlehnen kann und du nicht direkt umfällst. Wenn sie dir Fragen stellt und du antwortest und dann stellst du eine Frage und sie antwortet, dann hat sie die komplette Kontrolle über das Gespräch, dann wirkt das von deiner Seite aus zu schwach.

Es gibt verschiedene Möglichkeiten dort entgegen zu wirken. Und ich bin kein Freund der Arschlochschiene, denn es macht keinen Sinn, dass du jemand anderes versuchst zu sein, den du nicht bist. Es wäre sinnvoller, wenn du deine eigenen Härte und charakterliche Stärke betonst.

Das kann über die Schiene laufen, dass wenn die Frau erzählt, von irgendetwas, was dich gerade nicht interessiert, dass du sie unterbrichst und eine Frage stellst, irgendetwas aufgreifst, was sie gerade gesagt hat, und dazu eine Frage stellst. So bekommst du ein wenig mehr die Leitung über das Gespräch.

Du kannst über Situationen erzählen, wenn du vehement Charakterstärke gezeigt hast. Weniger Lächeln ist manchmal auch schon Gold wert. Lächele nur, wenn sie etwas besonderes gesagt hast, das lässt sie für ein Lächeln arbeiten.

Viele Frauen suchen in dem Herzen nach einem Beschützer und diese Frauen sind sehr stark, gerade wenn sie durch viele gescheiterte Beziehung gegangen sind. Sie testen dich aus, ob du die nötige Stärke ausbringt mit ihnen aufnehmen zu kannst oder ob du sich ihnen unterordnest.

Und meiner Erfahrung nach mangelt es diese "Kumpeltypen" nicht an charakterliche Stärke, sondern können es einfach nicht richtig kommunizieren.
 
G

Gast

  • #27
#7 an #12
"Wir können ja Freunde sein" sagt grundsätzlich der Part der sich in der besseren Position
befindet.
Ich habe keine weiblichen Freunde und möchte diese auch nicht,als "Bekannte" um hin und
wieder etwas zu unternehmen aber dann wenn es mir passt.
Lies mal den Thread mit "Ich lass mich nicht verbiegen"
genau so fängt es meistens an es entsteht keine Win/Win Situation sondern
eine Geber/Nehmer Situation.
Und sorry für die Randbemerkung aber mein Leben besteht nicht aus Kennenlernphasen
irgendwann sollte eine Entscheidung fallen und diesen Zeitpunkt setze ich für mich selbst
wenn es sich nicht in die von mir gewünschte Richtung entwickelt.

(M47)
 
G

Gast

  • #28
Es ist wichtig, dass du Stärke signalisiert. Dass sie sich bei dir anlehnen kann und du nicht direkt umfällst. Wenn sie dir Fragen stellt und du antwortest und dann stellst du eine Frage und sie antwortet, dann hat sie die komplette Kontrolle über das Gespräch, dann wirkt das von deiner Seite aus zu schwach.

Das kann über die Schiene laufen, dass wenn die Frau erzählt, von irgendetwas, was dich gerade nicht interessiert, dass du sie unterbrichst und eine Frage stellst, irgendetwas aufgreifst, was sie gerade gesagt hat, und dazu eine Frage stellst. So bekommst du ein wenig mehr die Leitung über das Gespräch.

Und meiner Erfahrung nach mangelt es diese "Kumpeltypen" nicht an charakterliche Stärke, sondern können es einfach nicht richtig kommunizieren.
Das sind auch meine Erfahrungen. Gerade durch Fragen stellen seitens des Mannes kann er viel Stärke und Führung zeigen und zeigt dazu noch Interesse an der Frau.

Eine gute Kommunikation ist so wichtig im Leben, warum sperren sich nur so viele Männer dagegen, können und wollen es nicht lernen. Dabei stehen im Internet so viele einfache Tipps, was eine gute Kommunikation ausmacht und wie man sein Kommunikationsverhalten verbessern kann.

w
 
G

Gast

  • #29
@16
Echt jetzt?


Also, wann sollte das begrapschen denn so geschehen? Beim ersten oder 3.Date?
Ich würde genau das NICHT empfehlen, Natürlich sollte man in die Pötte kommen, aber nur wenn die Dame entsprechende Signale sendet- die bekommst Du nicht wenn Sie Dich einfach als Kumpel sieht.

Jungs, FS, Auch wenns weh tut- wir haben da keinen grossen Einfluss drauf. Sich verstellen und zu Schauspielern hilft nicht. Zumindest nicht lange. Wir sind nicht zu blind die Türe die uns vom Kumpelzimmer ins Liebeszimmer führt zu finden- es gibt sie einfach nicht.

Das einzige was wir da tun können ist zu entscheiden ob wir einen weiteren weiblichen Kumpel haben wollen oder nicht. Die gute Nachricht- auch für Frauenversteher gibts Liebhaberinnen.
Ich habe in keinem Wort erwähnt, die Damen zu gegrapschen!

Es gibt drei Arten von Berührungsebenen.
Zuerst sollte man natürlich mit der Ebene der unpersönlichen Berührung beginnen. Dies beinhaltet leichte Berührungen wie ein Antippen auf dem Arm oder den Schultern, ein Auflegen der Hand auf die Oberarme oder ein zufälliges Streifen, während man nebeneinander steht oder sitzt. Ihr einziger Zweck ist es, Frauen an deine Berührungen zu gewöhnen, im Normalfall sollte das nach spätestens zwei oder drei Minuten getan sein. Danach wechselt man zur Ebene der freundschaftlichen Berührugen, wie Umarmen, Einhacken und kurze Berührungen an Bauch und Taille. Sinn dieser Ebene ist eine freundschaftliche, warme Atmosphäre zwischen der Frau und dir zu schaffen, sie soll sich wohl fühlen. Wenn die Frau aber keine freundschaftlichen Berührungen zulässt, wird sie im Normalfall auch keine sexuellen zulassen. Die sexuellen Berührungen sind die letzte Ebene. Das geht von Zungenküssen bis hin zu Berührungen an Hals, Wangen, Nacken und Streicheln. Und ja, dass alles beim ersten Date ;-)

Für die ersten beiden Ebenen brauch man nicht auf die Signale der Frau zu warten. Damit sollte so schnell wie möglich begonnen werden. Dies siagnalisiert der Frau Stärke, Dominaz und Entschlossenheit. Ich bin damit immer erfolgreich gewesen. Als ich noch zu schüchtern dazu war, ist meist nix aus dem Date geworden.

Berührungen sind die mächtigste Waffe in der zwischenmenschlichen Interaktion, nicht nur im Liebesleben. Leichte Berührungen schaffen schnell Vertrauen und Sympathie. Ohne Berührungen kommt man im Flirt nicht voran und die Freundschaftszone ist vorprogrammiert.

Terese hat die Sache auf den Punkt gebracht, halte dich daran und denk an die Brührungen dann klappts auch :)
 
G

Gast

  • #30
Zuerst sollte man natürlich mit der Ebene der unpersönlichen Berührung beginnen. Dies beinhaltet leichte Berührungen wie ein Antippen auf dem Arm oder den Schultern, ein Auflegen der Hand auf die Oberarme oder ein zufälliges Streifen, während man nebeneinander steht oder sitzt.
Damit sollte so schnell wie möglich begonnen werden. Dies siagnalisiert der Frau Stärke, Dominaz und Entschlossenheit.
Auf diese Art und Weise würde sich ein Mann von mir definitiv einen Korb, bei wiederholtem Herumtätscheln vielleicht sogar eine Ohrfeige holen!

Wenn ich an einem intelligenten, gebildeten, erfolgreichen, aufmerksamen, hilfsbereiten und gut erzogenen Mann „nur“ als Freund interessiert bin, hat das bei mir und allen Frauen, die ich gut genug kenne, um mich über solche Dinge zu unterhalten, nur einen Grund: mangelnde körperliche Attraktivität.