G

Gast

Gast
  • #1

Von Vergangenheit blockiert, ohne es zu merken oder wollen?

Zunächst die Fakten: wJungfrau mit 33 (Pause für Gelächter, ohs und nanus). Wie kam es dazu? Großgeworden zwischen Scheidungen und Beziehungen, die keine waren. Torschlusspanikfälle in der Familie, mit entspr. Eheergebnis. Einzig mein Elternhaus intakt. Zu intakt? Das Ideal von der Liebe wurde so hoch gehalten, dass es zur Zielscheibe meines ganz persönlichen Pubertätsprotests wurde. Also aus Prinzip nicht verliebt. War was für Weicheier, sowas. Dann, mit 18, traf es mich doch. Hart. Erfuhr 4 Tage später, dass ER 'ne Freundin hat, litt 2 Jahre vor mich hin und dachte darüber nach, mich umzubringen. War zum Glück zu vernünftig für sowas. Doch der Gedanke kam: Hoppla, dies Gefühl ist lebensgefährlich. Lass es sein! Wieder nicht verliebt aus Prinzip, bis 25. Ab 25 etwa endlich offen für Beziehung etc. (Spät erwachsen...) Doch seit 8 Jahren immer dasselbe: Wen ich mag, der will von mir nichts. Und umgekehrt. Einfach Pech? Oder doch noch unbewusste Blockade? Woran merk ich das?
 
G

Gast

Gast
  • #2
Ich kenne das auch: Seit ich einmal richtig verliebt war, d. h. die Zeit blieb so stehen, daß ich in den Händen eine andere Zeit gefühlt hatte als mit dem Kopf, habe ich mich nicht mehr verliebt. Wenn Du das durchgemacht und vor allem gelitten hast, ist es irgendwo normal, daß Du das so schnell nicht wieder haben willst. So bin ich eben single und schau mich um.

Eine "Pause für Gelächter ohs und nanus" gabs übrigens nicht. Ich habe mir nur nüchtern und sachlich Gedanken gemacht, ob Du Jungfrau sexuell oder nach dem Sternzeichen bist - ich nehme mal an sexuell.

1. Was ist denn so schlimm dran ? Schau Dir mal alle mit dem Streß aus Beziehungen an, Trennungen, Kindern, vernarbten Problemträgerinnen und Problemträgern. Das hast Du alles nicht.

2. Ich glaube, daß man mit jedem emotionalen und sexuellen Kontakt an der Fähigkeit verliert, Liebe zu geben und geliebt zu werden, weil man einfach Übung bekommt, über den Schmerz der mehr oder weniger folgt, hinwegzukommen. Je mehr Affairen, lose sexuelle Kontakte man hat, desto weniger tief wird die Beziehung und desto leichter kann man sich im Falle von Problemen trennen.

3. Du scheinst sehr ehrgeizig zu sein was Liebe angeht. Vielleicht sollte es ja nur die eine Liebe des Lebens sein - ein hohes Ziel, das gut zu 2) paßt. Du warst so ehrgeizig, daß Du nicht erkannt hast, daß Du die Schuld bei ihm hättest suchen müssen, sie aber bei Dir gesucht hast. Er hätte Dir sagen müssen, daß er ne andere hat, Du stelltest die Ansprüche an Dich, so attraktiv zu sein, daß er nur so dahinschmelzt, aber das ist etwas zu ehrgeizig & zu offensiv und der Gedankengang setzt vor allem auf dem Ansatz auf, daß er redlich in Liebesdingen ist, also ehrlich & offen. Da er eine andere hatte, ist er unredlich.

4. Es bleibt die Frage, was mit ihm war. Hattet ihr was zusammen oder hattet ihr nichts ? Wenn es was war (wovon ich oben ausgegangen bin) hätte er Dir sagen müssen, daß er eine Freundin hat. Wenn nicht, ist Dein Ehrgeiz das Problem, ihn unbedingt haben zu müssen. Denk mal an all die Stunden & Emotionen die Du vertan hast: 7 Jahre

5. Du meinst nun, blockiert zu sein durch das, was Du erlebt hast. Ist es so, daß Du alleine glücklich bist oder nicht ? Wenn nein, kommt das nicht so gut wenn das jemand mitkriegt. Schau auch mal nicht auf die Mißerfolge im Bereich Beziehung, sondern darauf, daß Du mit Deinem Leben insgesamt glücklich bist. Wenn Du es abhängig machst davon, daß Du einen Partner hast, machst Du Dich abhängig von einer Zuwendung und damit Anerkennung durch andere und wenn man sich von andern Abhängig macht, ist das nie gut.

6. Ich würde mein Leben an Deiner Stelle zweigleisig definieren: Entweder mit Partner wenn sich einer ergibt - oder eben ohne. Aber in beiden Fällen hast nur dieses eine Leben, um es zu genießen. Konzentriere Dich auf die vielen schönen Dinge im Leben, die Du mit Deinem partnerbezogenen Blick gar nicht erst wahrnimmst, etwa Freunde, Hobbies, Sport etc. - Weil: Du hast nur dieses eine Leben zu genießen.

7. Ich würde es als Chance sehen, daß Du single bist. Viele Beziehungen hintereinander haben die oben beschriebenen Nachteile. Ich meine aber auch, daß Du einen entscheidenden Vorteil hast, keine Beziehung zu haben. Weil so ist erstens Dein Akku noch voll und zweitens ist es so, daß sich die Partner noch viel besser aneinander formen können (sonst kommt man vielleicht mit der Einstellung "Was ich bei meiner Ex hatte, will ich gern wieder, nämlich Hausarbeit, Kochen, eine bestimmte Art von Sex ....").

8. Es gibt keine Regel, daß man mit 33 eine Beziehung & Sex gehabt haben mußt. Du lebst Dein Leben und wenn Du wolltest, würdest sicher jemanden real oder auf singleseiten finden, der dafür sorgt, daß Du weißt, wie sich das eine oder andere anfühlt. Aber Du lebst Dein Leben und nicht das der Gesellschaft und es ist Dein Körper und Du hast einmalige Chancen, etwas daraus zu machen.

9. Wenn es nun oft nicht klappt, dann sei es drum. Vergiß die Masse, die Dich vielleicht auch deswegen nicht will, weil sie die Probleme, die sie (die Masse) hat, nicht erkennt, Leute nach kurzen Tests im Bett abserviert oder ignoriert, und so Dir nicht das Wasser reichen kann und nicht die Stärke und nicht den Charakter hat, einfühlsam mit Dir umzugehen.

10. Deswegen sei selbstbewußter. Wenn schon, denn schon, d. h. ich würde genau hinschauen, bevor ich mich mit jemandem einlasse, ob er es wirklich ernst meint, oder die leidliche Angelegenheit Sex erst einmal hinten anstellen und vielleicht gleich sagen "Sex erst nach der Ehe." Weil dann hattest Du das, was Du immer wolltest, möglichst nur einen Partner im Leben. Es anders zu machen, bringt die Gefahr, daß Du verarscht wirst.

7E2176FE - m, 39
 
I

ingrid w 64

Gast
  • #3
Bei mir ist es ähnlich. Ich war zwar nicht bis 33 Jungfrau, habe es aber bisher nur zu einem Sexpartner geschafft, meinem (Ex-)Mann. Als das dann in die Brüche ging, war ich äußerlich mit den Kindern beschäftigt, aber innerlich wollte ich auch keinen neuen Mann. Meine Eltern haben sich getrennt, als ich 5 Jahre alt war, angeblich eine sensible Phase. Mit meiner eigenen Wahl hatte ich wohl aufs falsche Pferd gesetzt, die Männer waren lange Zeit für mich einfach indiskutabel, und sind sie (zum großen Teil) auch heute noch. Aber inzwischen glaube ich an die Ausnahme von der Regel und habe sie nur noch nicht gefunden.

Was Dich betrifft, so lass Dir nicht einreden, dass Jungfrau mit 33 ein Makel ist. Du bist einfach nicht so auf Sex versessen wie andere. Was die Erfolglosigkeit bei der Suche betrifft, so kann das Forum hier, glaube ich, nur Mutmaßungen anstellen, die vielleicht zutreffen, vielleicht aber auch nicht. Ich finde, es wäre Zeit für eine einfühlsame Psychotherapie. Aber da jemand Richtigen zu finden, ist fast so schwer wie den richtigen Mann. Viel Glück!
 
G

Gast

Gast
  • #4
Hallo,
Durch eigene Erfahrung (musste auch durch Therapien) musste ich erkennen wie vielschichtig Probleme mit Nähe, Verletzungen sein können. Ich war öfters verliebt, doch die Nähe zu der Partnerin die ich dadurch zulassen musste hat mich erschreckt und ich versuchte alles um auf subtile weise Distanz bewahren zu können. Gleichzeitig tat mir das weh da ich diese Person liebte.
Wahnsinn und zermürbend, gell. Ich verstand es nicht, erst die Therapien brachten Aufschluss was da abgegangen ist.. Leider ist dadurch sehr viel Zeit vergangen. Ich weiss nicht ob die Probleme gleich gelagert sind, aber vieleicht ziehst du die Möglichkeit in Betracht mit einem Profi darüber zu reden.
Ich wünsche dir alles Liebe.
 
G

Gast

Gast
  • #5
Liebe Fragestellerin,
Du bist auf dem richtigen Weg und Du hast auch erkannt, dass da noch viele Blockaden und Verletzungen da sind, die heilen und verarbeitet werden wollen.
Alleine Deine Aussage: "hoppla, dieses Gefühl ist lebensgefährlich..." zeigt, dass Dir bewusst ist, dass hier Prägungen vorliegen, die Dich von Partnerschaften und Freundschaften abhalten, auch wenn Du sie Dir so sehr wünscht.
Ich,w,41, weiß aus meinen eigenen Leben, dass es sehr schwer ist, solche Prägungen, Gedankenprogramme und Blockaden alleine aufzuspüren und zu verarbeiten und loszulassen.
Such Dir Hilfe. Es gibt sehr gute Heilpraktiker/innen, die sehr einfühlsam in diesem Bereich arbeiten und helfen können, es gibt sehr gute Persönlichkeits-und Bewusstseins-Seminare, die hier ansetzen und Du hast auch die Möglichkeit einer psychologischen Beratung.
Es gibt auf alle Fälle Hoffnung. Ich war auch die meiste Zeit meines Erwachsenenlebens Single und habe darunter teilweise sehr gelitten. Ich habe mich meinen Blockaden und Ängsten gestellt und bin jetzt in einer glücklichen Beziehung. Wenn es für mich möglich war, dann ist es auch für Dich machbar. Alles Liebe
 
G

Gast

Gast
  • #6
Hatte früher nie Probleme, war aber nach meiner Scheidung total männerabwehrend. Mir hat ein wirklich guter, zu mit passender Psychotherapeut geholfen einen anderen Blickwinkel zu finden. Bin glücklich verliebt.
 
G

Gast

Gast
  • #7
Kein Gelächter, keine ohs, keine nanus, (am liebsten) keine andere Frau...
 
G

Gast

Gast
  • #8
Soviel Unterschied zwischen Deinem und meinem Werdegang ist da eigentlich nicht und deswegen gibt's bei mir keine ohs, keine nanus, geschweige denn Gelächter. Und wenn viele von uns Männern ehrlich wären, würden sie zugeben, dass es ihnen nicht anders ergeht wie Dir. Allein in meinem Bekanntenkreis habe ich drei über Vierzig und einen über Dreissig, die keine Beziehungen haben. Mit Ruhm habe ich mich diesbezüglich auch nicht gerade bekleckert, wie man so schön sagt und irgendwann danach ist mir die Lust an Beziehungen für lange Zeit vergangen. In einem anderen Thread habe ich vor Kurzem in einem Beitrag das Wort "Weibliche Pflicht etc". gelesen. Ist wirklich kein schöner Gedanke, der die ganze Traurigkeit im Denken und Fühlen derjenigen widerspiegelt, die ihn geschrieben hat.
Da ich aus einer entsprechend geprägten Familie komme, kenne ich das Problem mit der Idealisierung. Und mit Verliebtheit & Co habe ich nicht viel anfangen können, da ich es einfach umgehen wollte, wenn man sich über mich lustig machte. Als Kind hatte ich immer ein schlechtes Gefühl dabei. Da ich ein stiller und schüchterner Jugendlicher war, wollte ich es einfach umgehen. Was das Problem lediglich aufgeschoben hat, bis es mich auch einmal erwischt hat... so weit so gut.
Auch ich habe damit letzlich viele Jahre "verbraten"... Jetzt schaue ich mich halt wieder ein wenig um; vielleicht wird's was, vielleicht auch nicht. Solange bleibe ich eben allein...
Andererseits bin ich niemandem Rechenschaft schuldig, wenn es um Vorhaben ohne Erfolgsgarantie geht, wenn ich aus beruflichen Gründen einmal weit fort ziehen oder gar auswandern müsste u.v.m., solange ich eben allein bin.
Wenn ich Deine Frage auf mich wirken lasse, habe ich das Gefühl, es hier mit einer Frau zu tun zu haben, die sich im Eingehen einer Beziehung wohl eher schwer tut. Du möchtest Dir Deiner Sache gerne sicher sein und überlegst daher lieber auch länger, bevor Du eine Beziehung eingehst. Aber wenn es erst einmal soweit ist, dann möchtest Du dem, den du lieb hast, ein Leben lang eine gute zuverlässige Gefährtin und Freundin sein. Zumindest sehe ich Dich so und es gibt nicht wenige Männer, die das sehr zu schätzen wissen. Der Beitrag in #6 sagt eigentlich alles. Nicht jeder Mann braucht ständig eine Andere im Bett; auch ich bin da ein "Faulpelz" ;) ... Und was die grosse Masse anbelangt : Nur weil alle das Gleiche machen, muss es noch lange nicht richtig sein...
Lass Dir also nicht einreden, dass Du irgendwie mit einem Makel behaftet wärest. Oft genug kommt so etwas von Leuten, die von ihrem eigenen Versagen auf diesem Gebiet ablenken wollen. Sowas hatte ich auch mal: von einigen Exkollegen bekam ich mal zu hören, ich wäre ja kein richtiger Mann... tja, die Pointe mit einer gewissen Schadenfreude dabei ist: Beide haben Eheschwierigkeiten und eine der beiden Frauen geht fast schon in aller Öffentlichkeit fremd (nein, nicht mit mir ;)) )...
Wenn ich wüsste, ob ich Dich erreichen könnte, würde ich Dir fast mal schreiben...

T(43)
 
Top