G

Gast

Gast
  • #1

Vor lauter Nogos - wird ein "Wir" zum Nogo?

Wenn ich manche Kommentare so lese, dann erwächst in mir immer mehr der Eindruck, dass ein "Wir" wohl sehr häufig möglich wäre, dieses allerdings vor lauter Nogos schlicht zum Nogo wird. Womit ich dann auch verstehen kann, warum so viele Singles so lange ergebnislos suchend allein umher irren. Motto: Je betonierter die Vorstellungen im Kopf, desto weniger kann sich Leben/Liebe überhaupt entfalten. Ist das nicht schade? Denn: Erstens kommt es anders, und zweitens als man denkt.
 
G

Gast

Gast
  • #2
Ich finde es einerseits klug, Vorstellungen zu haben was einem wichtig ist, ausserdem finde ich die Einsicht, dass man einen erwachsenen Menschen nicht wie einen Handschuh wenden kann ist sehr realistisch und das ist auch nicht wünschenswert; ABER dass rosa Socken und zu kurze Hosen, Strähnchen, lange Haare , kurze Haare , gleich das Aus bedeuten, finde ich schon sehr extrem. Wenn mich die Partnerin bitten würde auf bestimmte Grausamkeiten zu verzichten, dann wäre ich dazu durchaus bereit. Es gibt Lernfähigkeit auch jenseits des Kindergartens und man kann einem Partner zuliebe Zugeständnisse machen. Mir erscheint es , dass Leute hier sofort den 100% Treffer suchen und dem "Zusammenraufen" gar keinen Raum einräumen, sozusagen der Massanzug von der Stange.

M49
 
G

Gast

Gast
  • #3
Diese Flexibilität ist bei vielen äußerst verkümmert. Ab einem gewissen Alter muss in deren Köpfen alles passen - dabei vergessend, dass sie selbst nicht der Traum-Hauptgewinn sind, sondern ebenso ein Mensch mit Ecken und Kanten, mit Fehlern und guten Seiten! Tja, ich wundere mich darüber auch nicht mehr, bin aber auch kein Single mehr!
 
G

Gast

Gast
  • #4
Jeder von uns hat eine bestimmte, wie FS treffend beschrieben hat "betonierte" Vorstellung vom perfekten Partner im Kopf. Und ich kann aus eigener Erfahrung sagen, dass mit zunehmendem Alter und Bildungsgrad die Ansprüche an den Partner wachsen und die erlebten Enttäuschungen (ich nehme an, dass sich schon die meisten arg die Finger verbrannt haben) uns vorsichtig werden lassen. Trotzdem kann ich es nicht verstehen, dass viele Singles aus vielerlei Ängsten anfangen den kleinsten gemeinsamen Nenner zu suchen, anstatt das größte gemeinsame Vielfache zu finden, wenn das Objekt der Begierde wirklich interessant ist. Fehler haben wir alle und auch Ängste, aber wer sich nicht traut und immer nur das Haar in der Suppe sucht anstatt sich zu öffnen und einfach mit der Zuversicht ins Neue zu springen, wird nie eine ausgewogene glückliche Beziehung finden. Denn diese Menschen stehen ihrem Glück selbst im Weg und blockieren alles.
Ich habe auch Angst wieder verletzt zu werden, aber wer nicht wagt, der nicht gewinnt! Deshalb springe ich immer wieder rein mit der Hoffnung, dass es gut geht. Und wenn ich hingefallen bin und mir wieder sehr weh getan wurde, dann stehe ich wieder auf, lecke meine Wunden und vertraue darauf, dass in dieser großen weiten Welt ein Mensch existiert, der mit mir glücklich werden will.
(w,29)
 
  • #5
Schön den Ball flachhalten...

Was hier im Forum so alles an NoGos geäussert wird ist sehr wahrscheinlich dann wenn der reale Mensch vor einem steht eh Makulatur. Ob nun die Sockenfarbe oder die Intimfrisur nicht passen sollte. Es gibt wohl in echt nur wenige (wie ich finde zutiefst gestörte) Menschen die deshalb den Seelenverwandten von der Bettkante schubsen würden.

Betonierte Vorstellungen? Nein, das glaube ich doch eher nicht. Zumindest war das bei den Damen die ich so getroffen hatte nicht der Fall. Und ich bin in Forumsmeinung in vielen Dingen das wandelnde NoGo, angefangen vom Motorrad über die Körper/Kopfbehaarung bis hin zum Bewegungstier. Und selbst für so einen gabs den sehr gut passenden Deckel.

Ich denke viel mehr daß man eben im etwas gesetzteren Alter, was ja die Mehrheit hier ausmacht, keine faulen Kompromisse mehr machen möchte. Die meisten wissen dass man auch ein vollwertiges, schönes Leben als Single führen kann und man dann eben nicht auf Biegen und brechen irgendjemanden haben muss, ob passend oder nicht.
 
G

Gast

Gast
  • #6
Ich finde diese Angst vor Gefühl , denn nichts anders ist dieses Suchen nach no go, sehr traurig.
Da werden ohne Nachfrage Sätze , Äußerungen über Tage gedreht und gewendet bis dann am Ende ein No Go herauskommt. Natürlich mit großem Bedauern und auch ohne weitere Nachfrage.
Ich denke, wenn es richtig funkt, nur ein kleines Detail mag der Auslöser sein, dann sieht man oft über die Fehler (falls es welche sind) hinweg. Dann geht auch auf einmal ein kleiner Bauch oder die falsche Hosenmarke.
Wenn man dann Angst bekommt, dann sucht man halt den Fehler.
So langsam glaube ich, dass viele der hier Suchenden gar keinen Partner wollen. Die Angst vor Verletzung ist unbewusst zu groß.
Schade ist das.
 
  • #7
Ich mache gerne Kompromisse, nur keine mehr ausschliesslich auf meine Kosten und keine Faulen. Da es durchaus ausreichend Ausnahmeerscheinungen gibt bin ich der Meinung das es sicherlich auch die Frau für mich dabei sein wird, die auch wirklich mich haben will ..

Es mangelt nicht an Quantität, sondern an einer bestimmten Qualität.
 
G

Gast

Gast
  • #8
Sicher, es gibt in Summe eine Unmasse an NoGos, aber es wird meiner Meinung nach in der Fragestellung vergessen, dass es sich um einen Querschitt handelt.
Will sagen: für den Einen ist das Alter wichtig und die Haarlänge egal und ein Anderer möchte nur glattrasierte kann aber mit Rauchern leben.

Das es bestimmte Präferenzen gibt ist gut und normal. Die wenigsten stellen sich unter Ihrem persönlichen Traumpartner aber wirklich Mr.oder Mrs.Perfect vor. Hoffe ich doch jedenfalls ;-))
 
G

Gast

Gast
  • #9
Stimme #6 Hellekeen zu.
Ich mache auch gerne Kompromisse, möchte mich aber auch für einen Mann entscheiden, den ich lieben kann. Mr. und Mrs Perfect gibt es nicht. Sicher sucht jede/r den PartnerIn aus, der vieles hat, was man sich wünscht. Umgekehrt ist dies ebenso der Fall.
Ich gehöre zu denen, die nicht sofort zu allem ja sagen und mir die Zeit nehme, jemanden kennen zu lernen...auch lasse ich nicht zu, dass ein Mann mir nach ein Paar Dates schon mehr bekommt. Die Männer wollen am liebsten nach dem zweiten Date schon Sex. Das geht gar nicht bei mir!! Ich ziehe mich nicht so an, dass ich diesen Wunsch auch hätte, somit liegt es nicht daran.

Für mich ist eine seriöse Beziehung wichtig und wenn der Partner, Die Kennenlernphase finde ich sehr wichtig. Man spürt doch, ob jemand Interesse hat oder nicht, aber um einander kennen zu lernen braucht es doch Zeit.
Bevor man verletzt wird, sollte man einige Sachen über den anderen kennen, sich austauschen ist mir wichtig. Wenn dann alles mehr oder weniger passt (hoffentlich sind beide ehrlich und offen...sonst kommt später die Trennung, was man ja vermeiden möchte), dann steht dem einander näher kommen nichts mehr im Wege.
Ich möchte mich nicht auf viele Männer um zu sehen, welcher zu mir passt. Ich suche vorher aus, ob jemand zu mir passen könnte und prüfe die Daten im Profil auch auch genau. Die Qualität ist mir wichtig, nicht die Quantität. Schliesslich möchte ich mit einem Mann auch alt werden. Aus den NoGoes mache ich mir nichts. Jedes Paar soll für sich entscheiden, was geht und was nicht. Hier wird viel geschrieben aber wie wir alle wissen, jeder Mensch ist anderes, zum Glück und was für den einen gar nicht geht für ander kein Problem ist. Jeder muss selber schauen, was für ihn ok ist, das zählt.

Tja, bei mir kommen (Sorry!) beim ersten Date rosa Socken und ZU kurze Hosen nicht an.Wenn beim Gespräch der Mann jedoch sehr sympathisch ist, würde ich ihn wohl darauf ansprechen:)!. Da stellt sich ein Mann auch selber im Weg. Richtig sitzende Kleidung für ein Date sind für mich ein muss(für MICH) und da braucht ein Mann meinetwegen nicht einkaufen zu gehen. Jeans und passendes T-Shirt oder Hemd reichen mir auch schon. Aber bitte keine rosa Socken.
Weshalb geht keiner so komisch gekleidet an ein Vorstellungsgespräch??? Die ersten Minuten entscheiden doch über die Sympathie eines Gegenübers, oder?! Somit steht euch selber auch nicht in den Weg. Wer will nimmt den Tip an, wer nicht will muss es selber wissen.

Für jeden gibt es einen Deckel. Für mich wird auch noch der richtige kommen...bzw. ich lerne zurzeit einen kennen. Vielleicht ist er der richtige...
w40
 
  • #10
Ich drehe den Spieß mal um und behaupte, wer sich keine No-Gos definiert, für den gilt mindestens einer der folgenden Fälle:

1. Er hat überhaupt keine Beziehungserfahrung und Menschenkenntnis.
2. Er hat einen äußerst schlechten Marktwert und kann sich nicht erlauben, irgendjemanden als Partner auszuschließen.
3. Er ist nicht an einer langfristigen Beziehung interessiert; es reichen 3- bis 6-Monatsbeziehungen.
4. Er ist ein extrem toleranter Mensch, der praktisch alles über sich ergehen lässt.
 
G

Gast

Gast
  • #11
# 9 Genau :)

Weiß auch nicht, warum immer alle die NoGos abschaffen wollen ... Irgendwelche Kriterien muss man für die Partnersuche doch haben, sonst könnte man ja jeden nehmen.

W, 29
 
  • #12
Der Grund, warum wir bei EP sind, ist doch der, dass wir einen Partner suchen.
Und ihn bewusst a u s -suchen wollen.
Sonst nehm ich doch den Postmann , der dreimal klingelt.
 
  • #13
Hm stolpere gerade über diesen Thread, komme aus einem anderen da ging es um Frau mit drei Hunden no go oder nicht! jesses was alles ein no go ist! Aber das legt bitte jeder für sich selbst fest. Diese No Go s sind ja auch aus irgendeinem Grund entstanden.

Also ich bin auch nicht mehr bereit, die jenige zu sein welche die grössten Kompromisse macht.
Also Dinge die zu weit von meinen Ansichten entfernt sind.(körperlich oder intellektuell)

In einem anderen Thread schreibt gerade eine Frau sie ist sehr belogen worden was meint Ihr was bei ihr jetzt alles ein No Go wird? Viele No go s sind nicht nur Arroganz und Hochnässigkeit, sondern liegen in Erlebnissen begründet.

Und mir gefällt auch von #11 das Wort bewusst also Bewusstheit. Man ist sich bewusst was man nicht möchte.
 
  • #14
Meiner Meinung nach, ist es völlig legitim und in Ordnung, wenn jeder für sich selbst bestimmte No-Gos festlegt. Alles andere wäre unrealistisch und auch noch ausgesprochen dumm!

Was mir hier gelegentlich ganz schön auf die Nerven geht, das ist der Umgang mit bestimmten No-Gos (bzw. deren Poster)..

Da äußern sich die Poster, sagen, was für sie ein No-Go ist und plötzlich gibt es dann immer x andere, die völlig entsetzt sind, wenn nicht jeder dieses ganz persönliche Ausschlußkriterium auch automatisch als solches anerkennt.

Da komme ich mir dann manchmal vor, als sei ich noch in den Jugendjahren. Wir alle wissen, dass es da nicht immer einfach war, einem Gruppenzwang zu entkommen.

Aber warum setzt sich das bis in die Partnersuche fort? Hier sucht doch jeder nach Möglichkeiten, wie verschiedene Individuen miteinander leben können. Über das Wie, da haben nun einmal alle verschiedene Vorstellungen.

Berichten über persönliche No-Gos ist OK, sie zu kommentieren auch! Aber sie zu verteufeln oder umgekehrt als allgemein gültig hinzustellen, das ist respektlos und bei weitem kein gutes Zeugnis von Kommunikationsfähigkeit.

Schade, dass es bei unserem Schulsystem das Fach 'Diskussionsführung' nicht gibt. Dafür müssen dann Menschen, die das zu Hause nicht gelernt haben, später sehr teure Seminare buchen - was wohl nur wenige tun.
 
G

Gast

Gast
  • #15
ihr macht euch hier doch alle was vor. ich bin längst der meinung, dass die sog. "elite", wie sie sich hier präsentiert, krank ist. arbeit, karriere, status, nogos etc. werden benutzt, um eigene defizite zu kompensieren, um nichts zulassen zu müssen. dahinter steckt die angst vor gefühlen, die angst vor verlusten und dem eigentlichen leben, das auch immer leid bedeutet und mit hochglanzmagazinen wenig zu tun hat. und das ist auch gut so.
 
G

Gast

Gast
  • #16
Hm, ich denke, die Art und Anzahl der "NoGo´s", die jeder für sich definiert, bestimmt wohl auch, wie kontaktfreudig und im Endeffekt erfolgreich bei der Partnersuche er/sie sein wird.
NoGo´s bei Charaktereigenschaften oder Lebenseinstellungen oder -zielen sind durchaus sinnvoll und auch wichtig und entstehen aus bisherigen Erfahrungen und den eigenen Vorstellungen einer gemeinsamen Zukunft.
Mit vielen rein oberflächlichen NoGo´s wie man sie hier im Forum oft liest stellen sich jedoch die meisten nur selbst ein Bein (Bsp. Nachbarthread: sind Linkshänder ein NoGo?)
V.a. da viele dieser NoGo´s ja durchaus nicht in Stein gemeisselt sind (rosa Socken kann man wegwerfen und mit dem Partner zusammen neue kaufen gehen, vielleicht ist er ja auch nur farbenblind und freut sich über eine Partnerin die ihm dabei hilft :))
 
G

Gast

Gast
  • #17
Finde den Gedanken, dass Ansprüche intellektueller Natur sind, gänzlich an der Realität vorbei gehend -

bei mir & sowohl den Männern als auch Frauen meiner Bekanntschaft gibt es generell keine "Checkboxen" oder desgleichen; vielmehr fühlt man sich auf emotionaler und geistvoller - nicht geistreicher - Ebene eben nur zu komplexeren Charakteren hingezogen.

Dies mag natürlich mit Intellektualität zusammenfallen; aus beruflicher Erfahrung kann ich aber mit Sicherheit sagen, dass auch in Büros mit Marmorfußböden und mehr Promotionen als Sommersprossen viele eher schlichte Gesellen herumlaufen...die konsequenterweise auch nicht attraktiv sind.
 
G

Gast

Gast
  • #18
Kann @14 zu 100% zustimmen!! m
 
G

Gast

Gast
  • #19
kann @ 1 nur zustimmen!! Viele scheinen zu vergessen, dass Partner"suche"(kennenlernen) im Netz (eigentlich) nicht anders funktioniert wie im realen Leben!! Eine Partnerbörse ist schließlich kein Versandhauskatalog, sondern immer noch etwas in der reale Menschen eine Rolle "spielen"(sollte man(n)/frau zumindest meinen;-))!!
w 53
 
G

Gast

Gast
  • #20
Das Lesen im Forum zeigt, dass sehr viele Nutzer des Begriffs NoGo diesen nicht einmal ansatzweise verstanden haben oder aus aufmerksamkeitsheischenden Gründen bewusst missverstehen.
"No Go" ist ein ursprünglich rein technischer Begriff und wurde und wird z.B. in der Raumfahrt beim Countdown genutzt, um Einzelkriterien für einen Startabbruch zu beschreiben. Funktioniert beispielsweise eine Steuerdüse nicht würde ein Start in einem lauten und teuren Knall enden. Funktioniert dagegen der dritte Backup-Datenkanal nicht, auf dem Flugdaten dann zur Bodenstation übertragen würden wenn die ersten beiden Kanäle ausfallen, könnte eventuell trotzdem gestartet werden. Also: Steuerdüse kaputt = No Go; Dritter Backup-Datenkanal kaputt = Unerwünscht, Minuspunkt, aber noch keine Katastrophe.
Übertragen auf die Partnersuche ist ein NoGo ein Einzelkriterium, das für eine individuelle Person ein Grund ist, eine Partnerschaft mit einer anderen Person absolut und ohne Beachtung jeglicher anderer Kriterien endgültig auszuschliessen. Dieses Einzelkriterium einer Person sagt nicht das geringste über die Bewertung durch eine andere Person aus.
Beispiel: Ich bin ein Mann. Ein absolutes und unumstössliches Kriterium für meine Partnersuche ist, dass ich unter keinen Umständen einen Mann als Partner haben will, völlig egal ob er mit Sixpack und Vermögen grösser als ich und perfekten Umgangsformen auf einem Schimmel vorreitet und mir mit tiefer, warmer Stimme seine ewige Liebe schwört. Erika Musterfrau sieht das vermutlich völlig anders. Darf sie von mir aus auch gerne.
Hätte eine Bewerberin aber irgendeine Eigenschaft die mir persönlich nicht zusagt, sie würde beispielsweise Kette rauchen, dann sinken ihre Chancen zwar erheblich, aber eben nicht auf null.

Besonders drollig in dem Zusammenhang finde ich immer die Frage im Forum: "Bin ich ein NoGo?"
Nein, Du bist keine Charaktereigenschaft. Aber Du hast wenig Sprachverständnis.
 
  • #21
@#19: Na, ich glaube schon, dass den Leuten die Bedeutung des Begriffs an sich klar ist. Der Grund, warum gegen diesen Begriff immer so gewettert wird, ist ein anderer.

Wenn eine Person A hier im Forum aussagt, dass Kettenraucher für ihn ein No-Go sind, dann werden 20 kettenrauchende Forumsteilnehmer natürlich unruhig vor ihrem PC, weil sie befürchten, dass viele das Posting von A lesen und dessen Meinung übernehmen und dass für sie das Kettenrauchen ebenfalls zum No-Go wird. Setzt sich dieser Prozess jetzt sukzessiv fort, dann bleibt für die 20 Forumsteilnehmer kein Partnermaterial übrig.

Eine komplizierte und aufwändige Lösung für dieses Problem wäre, das Rauchen aufzugeben. Eine viel einfachere Lösung, für die man nicht viel tun muss, ist aber, die Meinung von A zu diffamieren, um den geschilderten Prozess zu unterbinden. Für welche Lösung würdest du dich entscheiden? ;)
 
G

Gast

Gast
  • #22
@ThomasHH (bin #19)
Es gäbe noch Lösung c), nämlich die Aussage von A zu ignorieren da Kettenrauchen eine tolle Sache sein muss weil ich es ja mache. Wenigstens geht es beim Rauchen um ein in der Regel sehr hartes Kriterium, das ist auch jedem klar und deshalb läuft der von Dir beschriebene Mechanismus ab.
Mich interessiert aber, was in den Schreibern vorgeht wenn ich hier Threads lese die sich nach diesem Muster entwickeln:
A: "Ich finde rosa Socken in Sandalen beim Wiener Opernball scheisse."
B: "Warum sind rosa Socken für Dich ein NoGo? Du bist sowas von intolerant."
C: "Ich bin kein NoGo! Bei mir liegt auch ein paar rosa Socken im Schrank und mich haben schon fünf Partner verlassen, also bin ich wohl begehrt!"
D: "@C Du bist kein NoGo, aber alle [Geschlecht einsetzen] sind schlecht, hier ist niemand Elite und die ganze Welt findet rosa Socken toll. Deine Partner hatten nur Angst."
 
  • #23
@#21: Was in den Schreibern vorgeht, die sowas schreiben? Gar nichts, das ist ja das Schlimme! Sie finden es völlig legitim, dass man einfach irgendeinen Blödsinn behaupten kann, wenn andere einem den Spiegel vor's Gesicht zeigen.

Die falsche Verwendung des Begriffs "No-Go" und deren Bezug auf ganze Personen ist Absicht und soll Menschen wie die Person A aus #20 nur schlechtmachen.

Wenn jemand hier im Forum sagt, eine ganze Person sei ein No-Go, dann ist damit gemeint, dass (so gut wie) alle Eigenschaften dieser Person ein No-Go seien. Tatsächlich ist diese Person vielleicht Raucher, hat einen BMI von 30 und ist alleinerziehend mit 2 Kindern. Für alle drei Eigenschaften gibt es Mengen von Menschen hier im Forum, für die die jeweilige Eigenschaft ein No-Go darstellt. Alle diese Mengen sind Untermengen der gesamten Teilnehmerschaft, was auch jedem klar ist. Die Anti-No-Go-Fraktion aber stellt das bewusst so falsch dar, dass alle drei Eigenschaften FÜR ALLE ein No-Go seien. Das eigentlich Schlimme daran ist, dass sie glauben, dass das unbemerkt bleibt.
 
Top