G

Gast

Gast
  • #1

Wäre euch eine kirchliche Trauung wichtig? Und wenn ja, warum?

Viele Leute wollen neben dem Standesamt auch kirchlich heiraten, obwohl sie nicht gläubig sind bzw. sonst fast nie in die Kirche gehen.
Strenggläubig werden wohl die wenigsten hier sein, denke ich. Mir persönlich würde das Standesamt völlig ausreichen.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #2
Ich bin nicht gläubig und werde mich ganz gewiss nicht kirchlich trauen lassen. Das wäre ja Heuchelei.

Ein klares nein.
 
G

Gast

Gast
  • #3
Wer bewusst nicht gläubig ist, wird sich wohl auch eher nicht kirchlich trauen lassen. Für mich kommt es aus diesem Grund absolut nicht in Betracht.
 
  • #4
Ich bin nicht einmal getauft, würde mich für einen Partner auch nicht taufen lassen. Also Nein.
 
G

Gast

Gast
  • #5
Sowohl mein Partner als auch ich sind gläubig, deshalb wäre es uns am Wichtigsten, vor Gott zu heiraten.Das hat für uns eine grössere Bedeutung als das "formelle" Standesamt.Wir möchten heiraten, weil Gott uns (unserer Meinung nach ;) ) zusammengeführt hat und nicht aus steuerlichen oder beruflichen Gründen, Image-Gründen, wegen einem "Zugehörigkeitsgefühl" oder weshalb man sonst so (nur) standesamtlich heiratet...
 
G

Gast

Gast
  • #6
Ja, eine kirchliche Trauung wäre für mich wichtig und hat für mich auch immer so dazugehört wie ein hübsches weißes Kleid und die Torte.
Das kann man auch, finde ich, wenn man nicht jeden Sonntag in die [links99="http://www.pointoo.de/tag/Kirche.html]Kirche[/links99] geht, gläubig sollte man schon sein.
Wahrscheinlich liegt es daran, dass meine Familie aus Polen kommt und nein, keine Angst, wir sind keine verklemmten Erzkatholiken - ganz im Gegenteil - es ist eher eine Traditionssache.
Meine Cousine hat vor einigen Jahren nur standesamtlich geheiratet und das kam in der Verwandtschaft nicht so klasse an; vllt wollte das ihr Mann nicht, dessen Heimatland zwar auch vorwiegend katholisch ist, er selbst aber ein wirklich bodenständiger Atheist.

Kennst du wirklich Leute, die kirchlich heiraten, obwohl sie mit dem christlichen Glauben überhaupt nichts anfangen können? Das grenzt ja an Blasphemie.


Eine vllt etwas verquere Logik: ein Kleid passte für mich persönlich immer in eine Kirche, sollte ich nur auf dem Standesamt heiraten, könnte ich mir das Ding auch sparen und gleich ein dröges Kostüm anziehen.
Das wäre mir zu schlicht; eine Hochzeit hat für mich etwas Festliches und die nüchterne Atmosphäre des Standesamtes lässt das nunmal nicht zu, außerdem möchte ich von einer Person in liturgischem Gewand getraut werden und nicht wie meine Cousine von einem übergewichtigen Mannsweib in Jeans, weißem Hemd und roter Schärpe.


w/25
 
G

Gast

Gast
  • #7
Ich hatte noch nie etwas mit der Kirche am Hut, wäre also auch nie auf die Idee gekommen, kirchlich zu heiraten.
Mein Partner ist religiös, hat aber (seine Ex-Frau) auch nicht kirchlich geheirattet.
 
  • #8
Für mich ist eigentlich nur eine kirchliche Hochzeit eine richtige Hochzeit - obwohl ich alles andere als strenggläubig bin und zu denjenigen Kirchenmitgliedern gehöre, die ausschliesslich zwecks Hochzeiten, Taufen und Beerdigungen zur Kirche gehen. Eine Hardcore-Atheistin käme für mich als Partnerin wohl auch eher nicht in Frage, ebensowenig wie eine Strenggläubige (Evangelikale o.ä.) oder gar eine Nicht-Christin.
 
G

Gast

Gast
  • #9
Eine vllt etwas verquere Logik: ein Kleid passte für mich persönlich immer in eine Kirche, sollte ich nur auf dem Standesamt heiraten, könnte ich mir das Ding auch sparen und gleich ein dröges Kostüm anziehen.
Das wäre mir zu schlicht; eine Hochzeit hat für mich etwas Festliches und die nüchterne Atmosphäre des Standesamtes lässt das nunmal nicht zu

Ich finde riesige Kirchenschiffe auch eher kalt als festlich. Außerdem kommt es doch darauf an, was man daraus macht.
Ich wünsche mir eine standesamtliche Hochzeit im ganz kleinen Kreis und im Anschluss ein großes Essen mit etwas Tanz.
 
  • #10
Eine vllt etwas verquere Logik: ein Kleid passte für mich persönlich immer in eine Kirche, sollte ich nur auf dem Standesamt heiraten, könnte ich mir das Ding auch sparen und gleich ein dröges Kostüm anziehen.
Das wäre mir zu schlicht; eine Hochzeit hat für mich etwas Festliches und die nüchterne Atmosphäre des Standesamtes lässt das nunmal nicht zu, außerdem möchte ich von einer Person in liturgischem Gewand getraut werden und nicht wie meine Cousine von einem übergewichtigen Mannsweib in Jeans, weißem Hemd und roter Schärpe.

Das mit dem Kleid kann ich verstehen ;)
Für Leute, die nicht religiös sind, gibt es ja auch alternative festliche Trauungszeremonien.
 
G

Gast

Gast
  • #11
Mein Partner und ich sind beide nicht religiös und werden dementsprechend nicht kirchlich heiraten. Wäre uns nie in den Sinn gekommen.
Ein weißes Kleid werde ich mir trotzdem kaufen, das gehört für mich dazu.
 
G

Gast

Gast
  • #12
Eine kirchliche Trauung als Folklore und weil es halt so schön ist - das ist Heuchelei.

Ich bin religiös, bei unserer Hochzeit war uns der Segen Gottes wichtig.
Einen anderen Grund für eine kirchliche Zeremonie sollte es nicht geben.

Heute gibt es (googelt mal unter "freie Trauung" und ähnlichen Stichworten) viele außerkirchliche Möglichkeiten, eine Hochzeit feierlich und bedeutungsvoll zu begehen. Das wäre doch eine Alternative.
 
G

Gast

Gast
  • #13
Bei mir ist es so, dass meine Partnerin gläubig ist und ich nicht.

Im Falle einer Heirat würde sie natürlich auch kirchlich heiraten wollen, um vor Gott das Ja-Wort nochmal zu wiederholen. Mir persönlich würde natürlich die standesamtliche Trauung reichen.

Sind jedoch beide nichtgläubig und wollen trotzdem kirchlich heiraten, halte ich das ebenfalls für pure Heuchelei.
 
G

Gast

Gast
  • #14
Ja,... ich möchte kirchlich heiraten. Da mir mein Glaube auch etwas bedeutet. Natürlich müsste ich da auch noch einen Partner finden ,der dies auch möchte. Was wohl etwas schwieriger wird heutzutage, merke ich. Mir wäre es wirklich wichtig. Naja,... vor allem wenn ich auch mal Kinder habe, und diese dann auch taufen möchte. Sonst wäre es etwas seltsam.

w31
 
G

Gast

Gast
  • #15
Ich habe damals nicht kirchlich geheiratet. War mir zu teuer einen weißen Fetzen für hunderte Euros zu kaufen.
Die meisten Bräute sehen eh völlig daneben in den Kleidern aus.
Und mal ehrlich....ich war nach dem Standesamt verheiratet. Wozu noch Kirche? Glaube eh an nichts, dann heirate ich nicht vor Gottes Angesicht.
Ich finds lustiger eine Motto-Party nach dem Standesamt zu feiern.
Bin jetzt fast 44 und sehe das nicht mehr so eng. Wichtig ist, dass man sich wirklich aus voller Liebe heiratet und weiß, dass es er Richtige ist.W!
 
Top