G

Gast

  • #31
100% Vertrauen bedeutet immer, man akzeptiert was der Partner tut, auch wenn er in der Not fremd geht oder sich neu verliebt. Man akzeptiert es einfach wie es ist. Man könnte es ohnehin nicht ändern.
Das nennt man "Fatalismus". Vertrauen ist etwas anderes, Vertrauen ist das sichere Wissen, daß der Partner eben NICHT fremd geht, selbst wenn sich ihm die Gelegenheit dazu bietet.

Frauen fordern von uns Männern doch immerzu, wir möchten unsere Treue unter Beweis stellen. Zugleich aber hindern sie uns daran, genau das zu tun. Versteh' ich nicht.
 
G

Gast

  • #32
Das nennt man "Fatalismus". Vertrauen ist etwas anderes, Vertrauen ist das sichere Wissen, daß der Partner eben NICHT fremd geht, selbst wenn sich ihm die Gelegenheit dazu bietet.

Frauen fordern von uns Männern doch immerzu, wir möchten unsere Treue unter Beweis stellen. Zugleich aber hindern sie uns daran, genau das zu tun. Versteh' ich nicht.
Finde da hast du völlig Recht. Entweder du WEISST das, das dein Mann sich nur für dich interessiert oder du kannst es doch eh nicht verhindern. Wir wissen außerdem doch eh alle, das es total unwahrscheinlich ist, das ausgerechnet da jetzt plötzlich die tolle Frau seines Lebens wartet. Das ist nichts anderes als mangelndes Selbstwertgefühl. An einer Beziehung sollte man immer so aufmerksam arbeiten, das sicher sein kann, das die Liebe präsent ist und nicht zu lange damit nachlassen. Meistens kann man doch bei solchen Urlaubsaktionen froh sein, wenn man die paar Wochen miteinander auskommt und ein Team bleiben und sich nicht noch gegeneinander verbünden, wo sie sich eh nicht kennen. Ich will auch gart keinen Partner rum jeden Preis behalten der so wenig Rückgrat hat das er sich dauernd umguckt oder anfällig fürs Warmwechseln ist. Das hatte ich schon mal und mir kann keiner erzählen dass man das nicht schon lange VOR solchen Erwägungen wie wandern gehen merkt.
 
G

Gast

  • #33
Lieber FS,
ich lese hier schon sehr bedenkliche Ansichten. Einfach durchsetzen, Heimlichkeiten, keine "Eier" in der Hose und tun und lassen was Mann gerade eben so einfällt.Soll das die Basis einer guten, liebevollen Ehe sein?

Das hört sich an als ob nur der männliche Part das Sagen hat aber in keinem Fall eine partnerschaftliche Beziehung stattfindet. Würde der FS so handeln und einfach über die Bedenken seiner Partnerin hinweggehen, würde er die gegenseitige Beziehung auf jeden Fall verschlechtern. Seine Partnerin würde sich nicht ernst genommen, unwichtig und überflüssig fühlen.
Von Egoismus seinerseits ganz zu schweigen.

Es geht doch in diesem Fall nicht darum, dass er sein Wandern nicht ausführen soll, sondern um die Art WIE es stattfindet. Es könnten sich doch sicher Kompromisse finden lassen. Sei es nur in Männergruppen, Treffpunkte an denen seine Ehefrau dazukommt, die Tour kürzer gestalten.

Ich finde es schon eine ziemliche Egoschiene ohne Rücksicht auf seinen Partner so zu agieren, auch wenn das für viele heute so ist. Es MUSS ja wohl nicht alles gelebt werden, auch wenn es ja so normal ist und jeder offen zu sein hat.

Wenn Deine Partnerin nicht damit zurecht kommt, wirst Du Dir etwas einfallen lassen müssen oder sie wird über kurz oder lang die Konzequenzen ziehen, oder total unglücklich in dieser Beziehung sein. Ist es das was Du willst?

Es wird soviel über Vertrauen geredet. Anscheinend vertraut sie Dir ja , denn sonst würde sie Dich ja wohl überhaupt nicht weg lassen wollen!
 
G

Gast

  • #34
Also ich sehe das Problem weniger in den 3 Frauen als in der Tatsache, dass der FS 3 Wochen alleine Urlaub macht und Dinge erlebt, die er nicht mit seiner Frau teilen kann.
Wieso müssen Männer immer ihr eigenes Ding machen? Finde das egoistisch.Es gäbe auch viele Paare, bei denen keiner von beiden Lust darauf hätte, 3 Wochen ohne den anderen zu verbringen.
Hinzu kommt, dass ich nicht glaube, dass sie die anderen 3 Wochen einen schicken Urlaub zusammen machen.
So etwas ist einfach nicht drin - 3 Wochen alleine verreisen. Ich als Frau wäre sauer und ich gehöre nicht zur Klammerfraktion. Mein Mann und auch meine Freunde früher konnten immer ihr Ding machen und ich auch, aber 3 Wochen alleine hätte ich blöd gefunden.
 
G

Gast

  • #35
Also ich sehe das Problem weniger in den 3 Frauen als in der Tatsache, dass der FS 3 Wochen alleine Urlaub macht und Dinge erlebt, die er nicht mit seiner Frau teilen kann.
Wieso müssen Männer immer ihr eigenes Ding machen? Finde das egoistisch.Es gäbe auch viele Paare, bei denen keiner von beiden Lust darauf hätte, 3 Wochen ohne den anderen zu verbringen.
Hinzu kommt, dass ich nicht glaube, dass sie die anderen 3 Wochen einen schicken Urlaub zusammen machen.
So etwas ist einfach nicht drin - 3 Wochen alleine verreisen. Ich als Frau wäre sauer und ich gehöre nicht zur Klammerfraktion. Mein Mann und auch meine Freunde früher konnten immer ihr Ding machen und ich auch, aber 3 Wochen alleine hätte ich blöd gefunden.
Das hängt sehr von der Beziehung ab, ob "das drin ist". Ich kenne eine sehr glückliche Ehe, die Sport ab und an im Fitnesstudio mit mir (alte Abikameradin), jetzt im Moment gerade eine dreiwöchige Alpinwanderung allerdings ohne Frauen und mehrmonatige berufsbedingte Auslandsaufenthalte wunderbar verkraftet. Da passt kein Blatt Papier zwischen. Und das finde ich ganz toll zu sehen. Die passen eben einfach zusammen und ich erinnere mich noch wie viele Jahre mein Kumpel mit mir unglücklich an der Theke hockte, weil er dachte er fände keine Frau.
w46
 
  • #36
Tja, was soll ich sagen, wir haben ganz viel gemeinsam Urlaub gemacht. Später ist er dann oft mit Freunden oder Kumpels weggefahren, auch mal länger. Das hat mich zuerst ziemlich gewurmt. Nachher hab ich mich dran gewöhnt. Dann habe ich angefangen, die Zeit ohne ihn zu genießen. Wohlgemerkt, die Zeit ohne ihn, mit den Kindern zu Hause, dem Laden an der Backe und allen Verpflichtungen. Wenn er wieder kam, ging das Leben weiter wie vorher. Und dann kam die Zeit, da sind wir mal wieder zusammen verreist und er ist mir entsetzlich auf den Geist gegangen, ich kam mir vor, wie ein eingesperrtes Tier, habe jedes Haar in der Suppe bemerkt, jetzt kann er so viel allein in den Urlaub fahren, wie er will, ist mir völlig schnuppe, denn die 20 jährige Ehe ist zu Ende.
Was ich damit sagen will, er hat sein Ding durchgezogen, solange gemault, bis ich schweren Herzens nachgegeben habe...und so ganz viel zum Scheitern unserer Ehe beigetragen.
Als es dann aus war, ich bin ausgezogen, hat er es nicht fassen können, es war doch alles so schön, kein Streit, ER konnte doch so schön machen, was er wollte, seine Kumpels haben ihn alle ausnahmslos beneidet.......merkt ihr was?
 
G

Gast

  • #37
Meine Rede, Strubbelkopf!
Natürlich kann die Frau ihn alleine ziehen lassen. Die Frage ist aber doch, wie es ihr damit geht?! Und es geht ihr nicht gut! Das gibt einen Knacks in die Beziehung und es gibt Frauen - zu denen ich auch gehöre - die verletzt so ein Ego-Verhalten ungemein, selbst wenn ich mich selbst dazu anhalte, ihm den Spaß zu gönnen, weil ich ihn ja liebe und will, dass es ihm gutgeht.
Ich allerdings könnte mich nicht amüsieren, wenn mein Partner Schmerzen damit hätte, dass ich 3 Wochen alleine mit 4 Männern verreise.
 
G

Gast

  • #38
Ich finde es schon eine ziemliche Egoschiene ohne Rücksicht auf seinen Partner so zu agieren
Rücksicht, worauf? Muß ein Mensch wirklich Rücksicht darauf nehmen, daß ein anderer ihm mißtraut, obwohl er ihm keinen Anlaß dazu gegeben hat? Ich kann Rücksicht nehmen auf jedwede Eigenheiten meines Partners, aber definitiv nicht auf jene, die mich abwerten und in ein schlechtes Licht rücken. Bevor ich akzeptiere, daß mein Partner mich für untreu hält, obwohl ich treu bin, habe ich lieber gar keine Partnerschaft.

Weiters wäre da noch die Rücksicht auf die Eigenheit des Partners, mich ständig als Pausenclown um mich haben zu müssen, mir kein Stück Freiheit zu gönnen, nur um nicht allein zu sein. Wenn hier Rücksicht gefordert wird, muß sie für beide gelten.

Meine Mutter hat meinen Vater seine Bergtouren machen lassen, er war glücklich, sie hat die Tage irgendwie ‘rumgebracht, und alles war paletti. Hätte sie gezickt, wäre er zwar ihr zuliebe zuhause geblieben, aber ob das dann recht harmonische Tage gewesen wären für die beiden, wage ich zu bezweifeln.
 
G

Gast

  • #39
dass der FS 3 Wochen alleine Urlaub macht und Dinge erlebt, die er nicht mit seiner Frau teilen kann.
Er würde sie sicher liebend gerne mit seiner Frau teilen, wenn die denn Interesse daran hätte. Muß ein Mensch wirklich sein Leben lang auf das, was er liebt, verzichten, nur weil es dem Partner nicht zusagt? Das nenne ich eine sehr einseitige Auffassung von Liebe und Glück: ein liebender Partner will doch, daß der andere sich seine Träume erfüllen kann, und steckt dafür auch einmal zurück, wenn es nicht anders geht. Der Egoismus liegt hier ganz klar auf seiten der Frau.
 
G

Gast

  • #40
Ich glaube das Problem ist eher weniger dass etwas Größeres "passieren" könnte (die Gefahr wäre bei einer einzelnen Frau größer). Sondern die Situation an sich:
Ganze 3 Wochen, also fast ein Monat. Ohne deine Frau. Dafür mit anderen Frauen.
Allein das zu lesen / wissen / erzählen zu müssen ist schon...naja.

Später wenn sie im Photoalbum stöbert und sich euer gemeinsames Leben ansieht und sich sagen muss: "achja, und hier warst du ganz allein mit den Damen damals...und ich nicht dabei...und ihr hattet eine tolle sportliche Zeit zusammen erlebt. "

Deine 3 Wochen Abwesenheit waren kein Thema solange die Gruppe gemischt war und jetzt, wo sie es nicht mehr ist, schon?
Klar, weil sonst hätte es ja auch sein können, dass die Männer sich miteinander gemeinsam mehr beschäftigen, als mit den Frauen allein.
 
G

Gast

  • #41
Wenn ich deine Frau wäre, würde ich dich mit den vier Frauen wandern lassen und im Internet nach einem jungen Mann suchen, der mit mir für die drei Wochen zum Tauchen in die Karibik fährt.
Damit hättest du doch sicher kein Problem, oder?
 
  • #42
Er würde sie sicher liebend gerne mit seiner Frau teilen, wenn die denn Interesse daran hätte. Muß ein Mensch wirklich sein Leben lang auf das, was er liebt, verzichten, nur weil es dem Partner nicht zusagt?
Tja, Augen auf bei der Partnerwahl.... Das Problem hätte er nicht wenn er so klug gewesen wäre sich jemanden mit einem ähnlichen Freizeitverhalten auszusuchen. Das ist es doch was ich die Ganze Zeit hier vertrete- Ein Aktiv- und ein passivmensch passen nunmal nicht zueinander. Ich werde nie verstehen wie man 3 Wochen am Strand aushalten kann, andere nicht was an Körperlichem Auspowern so toll ist. Das ist eben nicht einfach nur eine Vorliebe sondern ein Lebensstil. Das ist ja im Alltag nicht anders.

3 Wochen ohne den Partner Urlaub ist einfach nicht wirklich Beziehungstauglich, ohne wenn und aber. Da sind die 3 Damen nur die Krönung.
 
G

Gast

  • #43
Wenn ich deine Frau wäre, würde ich dich mit den vier Frauen wandern lassen und im Internet nach einem jungen Mann suchen, der mit mir für die drei Wochen zum Tauchen in die Karibik fährt.
Genau das meinte ich weiter oben mit "die Beziehung zerstören".

Denn es ist qualitativ natürlich ein erheblicher Unterschied, ob jemand in einer Reisegruppe zufällig der einzige Vertreter seines Geschlechts ist, oder ob gezielt eine andersgeschlechtliche Person (und zwar nur eine) für die Reise gesucht wird.

Beides gleichzusetzen, wie hier vorgeschlagen, nur damit der Mann sich wie ein A...loch fühlt, wenn er die - rein zufällige - Zusammensetzung seiner Reisegruppe akzeptiert, ist zerstörerische Polemik seitens der Frau. Hoffentlich ist der Mann souverän genug, die Schuld am Zerbrechen der Beziehung dann nicht bei sich zu suchen.
 
G

Gast

  • #44
Ich finde es nicht so gut, dass der Titel dieser Frage mitten in der bereits begonnenen Diskussion geändert wurde, da er nun eindeutig tendenziös vorgibt, dass die Ehefrau eifersüchtig sein soll. Meiner Meinung nach ist das Ausgangsthema zu vielschichtig um es einfach auf die Ebene "Die Ehefrau ist halt eifersüchtig." herunterzubrechen. Eine neue Frage zu eröffnen hätte ich besser gefunden, auch um den Eindruck zu vermeiden, dass es dem Fragesteller wirklich um eine offene Diskussion geht und die Beleuchtung aller Aspekte und nicht nur um die Bestätigung, dass die Ehefrau eifersüchtig ist, geht.

Das Thema "Ich verbringe mit vier fremden Frauen die Hälfte meines Jahresurlaubes" ist meiner Meinung nach etwas zu komplex dafür. Ich kenne recht viele Menschen die ich als nicht eifersüchtig wahrnehme, weiß aber nicht, ob sie bei dem geschilderten Sachverhalt nicht auch ins Grübeln kommen würden, wie der Zustand ihrer Ehe ist.

Des Weiteren wurden meine zwei in #11 gestellten Fragen, ob die vier Frauen auch verheiratet sind und ob es wirklich absoluter Zufall ist, dass gerade vier Frauen übrig geblieben sind, nicht beantwortet. Ich ging davon aus, dass mehr Männer als Frauen hochalpin unterwegs sind, deswegen wundere ich mich einfach darüber, dass gerade vier Frauen übriggeblieben sind.

w/51
 
G

Gast

  • #45
Genau das meinte ich weiter oben mit "die Beziehung zerstören".

Denn es ist qualitativ natürlich ein erheblicher Unterschied, ob jemand in einer Reisegruppe zufällig der einzige Vertreter seines Geschlechts ist, oder ob gezielt eine andersgeschlechtliche Person (und zwar nur eine) für die Reise gesucht wird.

Beides gleichzusetzen, wie hier vorgeschlagen, nur damit der Mann sich wie ein A...loch fühlt, wenn er die - rein zufällige - Zusammensetzung seiner Reisegruppe akzeptiert, ist zerstörerische Polemik seitens der Frau. Hoffentlich ist der Mann souverän genug, die Schuld am Zerbrechen der Beziehung dann nicht bei sich zu suchen.
Ich bin die Verfasserin von #40.
Und wie sehe es aus, wenn ich nach Leuten (m und w) suchen würde, die mit mir drei Wochen zum Tauchen fahren? Es melden sich dann zufällig ein Pärchen und ein attraktiver Singlemann. Wir wären dann auch eine gemischte Gruppe (2w, 2m). Das wäre ja dann völlig okay, da ich ja nicht gezielt nach einem Mann gesucht habe....Oder erwartet er, dass seine Holde die drei Wochen zu Hause sitzt und sehnsüchtig auf seine Heimkehr wartet?

Gleiches Recht für beide, wenn er mit vier Damen drei Wochen wandern geht, dann darf sie auch drei Wochen mit anderen Leuten zum Tauchen in die Karibik fahren.
 
G

Gast

  • #46
@ 37 Dein Vater ist ja bestimmt auch mit vier Frauen allein zu einer Bergtour gegangen!
Und der FS kann sehr wohl Rücksicht auf seine Frau nehmen, wenn diese Bauchschmerzen wegen den vier Frauen hat, denn würde er keine Rüchsicht nehmen und einfach sein Ding durchziehen, würde das seiner Ehe auf jeden Fall einen Knacks geben!
Wie wird heute eigentlich Partnerschaft verstanden?
 
G

Gast

  • #47
Ich finde es nicht so gut, dass der Titel dieser Frage mitten in der bereits begonnenen Diskussion geändert wurde, da er nun eindeutig tendenziös vorgibt, dass die Ehefrau eifersüchtig sein soll. Meiner Meinung nach ist das Ausgangsthema zu vielschichtig um es einfach auf die Ebene "Die Ehefrau ist halt eifersüchtig." herunterzubrechen.
Dieser Ansicht schließe ich mich an. Es geht hier keineswegs um Eifersucht, sondern um kreatives Herumgezicke mit dem Ziel, dem Mann sein nicht geteiltes Hobby zu verleiden.

Denn wieso sollte es im Falle von Eifersucht einen Unterschied machen, ob noch andere Männer in der Gruppe sind? Echte Eifersucht würde doch allein schon dadurch ausgelöst, daß überhaupt eine oder mehrere Frauen dabei sind.

Ich an seiner Stelle würde die Beziehung vor Abreise beenden ... und mir dadurch die Chance auf eine Lebensgefährtin eröffnen, die zumindest schon einmal die Liebe zu den Bergen mit mir teilt.
 
G

Gast

  • #48
Nochmal FS:

Ich war bisher mit den Freiheiten in unserer Beziehung zufrieden. Ich fahre mehrere Wochenenden, zu Tagestouren oder auch mal eine Woche in die Berge. Da geht meine Frau auch mit. Nur Hochalpin ist für sie zu heftig und zu anstrengend.Ehrlicherweise möchte ich sie da auch gar nicht mitnehmen, wäre in meinen Augen zu gefährlich für sie. Sie kann sich auch ganz gut allein beschäftigen und die Kinder wohnen noch bei uns im Haus.

Die anderen Frauen sind alle Single und ich fand es selbst nicht so toll, dass nur Frauen mitgehen. Wir haben uns vorab getroffen,wegen Fitnesslevel usw. Denke es passt.

Meine Frau sagt sie würde es psychisch nicht ertragen, wenn ich mit diesen Frauen gehen würde und sie zieht es vor sich zu trennen bevor sie diese Situation mitmacht.
Ich nenne das Erpressung.Nur trennen will ich mich auch nicht. Was jetzt? Nachgeben ? Tour absagen? Einfach durchziehen? Nach Männern suchen?
 
G

Gast

  • #49
Nach Deinem letzten post, FS: Tour absagen und kleinere Wanderungen oder anderes mit Deiner Frau machen! Eure Ehe ist eindeutig in Schieflage, aber es gibt noch Hoffnung, dass ihr wieder zusammenfindet! m44.
 
  • #50
Tschuldige FS

Aber das IST ein Egotrip von Euch BEIDEN. Du überziehst mit den 3 Damen und 3 Wochen, Sie mach Druck und droht mit Trennung.

Ehrlich- eine schöne Beziehung geht anders.

Ich erzählt Dir wie mein Vater das gemacht hat (war eine ähnliche Situation): Wir sind alle zusammen in eine Pension in den Bergen gegangen, ein See in der Nähe Für die kleineren Geschwister und Mama, die Grösseren und Papa sind Hochalpin los, manchmal Tagestouren, manchmal 3-5 Tage. Als wir noch zu klein für die Bergtour waren ist er mit einem Freund losgezogen.

3 Wochen ohne Sie ist einfach nur ein Egotrip den Du versuchst durchzuziehen. Du wusstest daß Sie die ganz wilden Sachen nicht mitmacht, also komm Ihr doch einfach ein wenig entgegen. Das alte Junggesellenleben ist es einfach nicht mehr. Aber an 3 Wochen statt einer kann doch Dein Seelenheil nicht hängen, oder?
 
G

Gast

  • #51
Ich hatte dir unter #1 geschrieben. Eifersucht habe ich in Beziehungen höchst selten verspürt, sondern immer ruhig und besonnen reagiert. Ganz ehrlich, ich verstehe deine Frau. Du solltest dich mal tiefer in ihr Denken versetzen. Würde eine Frau mir so einen Vorschlag unterbreiten, dann würde ich 1:1 wie sie reagieren UND wenn sie diese Reise anträte, dann wären anschließend ihre Koffer fertig gepackt zur Abholung. Du nennst es Erpessung, ich würde es klare Grenzen setzen nennen.
M51
 
G

Gast

  • #52
Für jetzt könntest Du die Tour erst einmal absagen, aber gegenüber Deiner Frau darauf bestehen(!), dass Ihr mit einem Fachmann (Mediator, Therapeut ..) Gespräche führt, denn Erpressung ist nicht in Ordnung und das kann man auch nicht einfach so stehen lassen.

Trotzdem finde ich, dass Du doch gewisses Glück mit Deiner Frau hast. Das schreibe ich deshalb, weil ich nach längerem Nachdenken über Euer Thema weiß, dass ich persönlich anders als Deine Ehefrau reagieren würde. Deine Ehefrau artikuliert ihre Gefühle und letztendlich, wenn auch auf Umwegen, ihre Verlustängste und ihre Zuneigung Dir gegenüber. Ich weiß nicht, ob sie grundsätzlich ein Erpressertyp ist, das ständig macht oder ob es ein letztes Verzweiflungsmittel war. Das ist zumindest meine subjektive Sichtweise. Andere hier im Forum sehen es vermutlich anders.

Wenn ich mich in die Situation Deiner Ehefrau hineinversetze, denke ich, dass ich mich in einer solchen Situation vermutlich unfairer verhalten würde. Wenn mein Ehemann mit vier Single-Frauen drei Wochen eine Reise machen möchte, bei der von vornherein klar ist, dass ich grundsätzlich nicht mitkommen kann, selbst wenn ich wollte, weiß ich nicht, ob die Ehe für mich nicht ohnehin schon beendet wäre und ich noch viele Worte machen würde. Aber gut, ich bin geschieden, ;-) Du und Deine Ehefrau sind verheiratet. Ich wünsche Euch sehr, einen guten, gangbaren, gemeinsamen Weg zu finden.

Alles Gute, ich drücke Euch die Daumen.

w/51
 
G

Gast

  • #53
Meine Frau sagt sie würde es psychisch nicht ertragen, wenn ich mit diesen Frauen gehen würde und sie zieht es vor sich zu trennen bevor sie diese Situation mitmacht.
Deine Frau sieht in Dir eine Person, die Du nicht bist. Indem Du ihr nachgibst, wirst Du in ihren Augen für alle Zukunft jemand sein, der sich durch ihre Trennungsandrohung vom Fremdgehen hat abhalten lassen. Wenn Du Dir in dieser Rolle gefällst, bitteschön. Für mich wäre allen die Drohung mit Verlassen, falls Du die Dir zugedachte Marionettenrolle nicht anzunehmen gedenkst, das Ende der Beziehung.

P.S.: kennst Du den Spruch "mit Erpressern verhandelt man nicht"?
 
G

Gast

  • #54
Ich glaub mich hackts, die Frau ein "Erpressertyp"? Jetzt gehen ja wohl die Pferde bissel durch mit unseren Antwort-Kandidaten. Und du Herr Fragesteller, hörst du dir manchmal auch ein ganz klein wenig selbst zu? Du willst dich nicht trennen? Wie jetzt? Trennung, da die Frau Bedenken und Ängste wegen einer Quartett Hochalpine-Wanderung in 3+1 Besetzung geäussert hat, oder nur der Zündfunke für ein schon lange in dir schwelendes Ungemach?
 
G

Gast

  • #55
Lieber FS,
ich frage mich wirklich, ob du das ernst meinst, dass du hier fragst, was du tun sollst. Deine Frau belastet es, wenn du mit den Frauen in Urlaub fahren willst, was verständlich ist. Vielleicht ist es übertrieben von ihr, gleich mit Trennung zu drohen. Ich gehe davon aus, dass sie sich so drastisch ausdrückt, um ihre seelische Not klar zu machen. Ihre Aussagen, dass es sie stört, scheinen dich ja auch nicht wirklich von deinem Plan abzuhalten, da fährt sie halt andere Geschütze auf.

Ich verstehe überhaupt nicht, weswegen man wegen so einer Sache seine Beziehung aufs Spiel setzt. Du schreibst selbst, dass du viele Freiheiten in der Beziehung hast. Es gibt die Möglichkeit, nochmal neu zu suchen, um dann mit Männern zu fahren etc. Das ist dir alles hier schon aufgezählt worden. Wieso gehst du nicht diesen Schritt auf deine Frau zu? Viel scheint dir ja an ihr und der Beziehung nicht zu liegen oder habt ihr euch beide hier in kindische Streitereien reingesteigert und eure Probleme liegen eigentlich ganz woanders?
 
G

Gast

  • #56
Nochmal FS: ... Was jetzt? Nachgeben ? Tour absagen? Einfach durchziehen? Nach Männern suchen?
Wenn es so einfach ist das Team um weitere Männer zu erweitern, dann mache das. Das wäre die beste Lösung. Das Team war doch sowieso von Anfang an größer geplant, da sollte es doch ganz normal sein bei einer Absage eines Mitglieds dieses durch ein anderes zu ersetzen.

Und wenn deine Frau sich dadurch auch wieder einkriegt, um so besser. Nun weißt du aber auch, dass deine Frau unter bestimmten Rahmenbedingungen am Rad dreht, wahrscheinlich sind es die Hormone, Frauen spinnen eben manchmal wenn sie in die Jahre kommen, das soll sich später aber auch wieder geben, sagt man.

m
 
G

Gast

  • #57
Wenn es so einfach ist das Team um weitere Männer zu erweitern, dann mache das. Das wäre die beste Lösung. Das Team war doch sowieso von Anfang an größer geplant, da sollte es doch ganz normal sein bei einer Absage eines Mitglieds dieses durch ein anderes zu ersetzen.

Und wenn deine Frau sich dadurch auch wieder einkriegt, um so besser. Nun weißt du aber auch, dass deine Frau unter bestimmten Rahmenbedingungen am Rad dreht, wahrscheinlich sind es die Hormone, Frauen spinnen eben manchmal wenn sie in die Jahre kommen, das soll sich später aber auch wieder geben, sagt man.

m
Natürlich, immer wenn eine Frau anderer Meinung ist, dann liegt es entweder an den Hormonen oder sie hat ihre Tage. An so einer Argumentation erkennt man Männer, die die Meinung von Frauen überhaupt nicht ernst nehmen und zu faul sind, sich damit auseinanderzusetzen. Nur komisch, dass auch viele andere Leute hier die Ansicht der Frau verstehen können, ich übrigens auch. Wahrscheinlich alles hormongesteuerte Frauen, die Mann nicht ernstnehmen muss.
 
G

Gast

  • #58
Wieso gehst du nicht diesen Schritt auf deine Frau zu?
Weil dieser Schritt "auf die Frau zu" ein gewaltiger Rückschritt wäre - für die Ehe.

Eine gute Ehe zeichnet sich dadurch aus, daß einer dem anderen in Sachen Treue vertraut. Der geforderte Verzicht auf Unternehmungen, bei denen der FS ohne Aufsicht seiner Frau in Begleitung anderer Frauen wäre, überführt diese bis dato gute Ehe in eine schlechte. Eine, die auf Kontrolle fußt statt auf Vertrauen. Indem der Mann sich dieser Kontrolle unterwirft, geht also ein ganz wesentliches Element dieser bis dato guten Ehe flöten.

Er steht somit vor einem klassischen Dilemma: gibt er nach, ist die Ehe kaputt. Gibt er nicht nach, ist sie auch kaputt.

Ich selbst würde eine Ehe, in der der Mann unter ständiger Aufsicht der Frau stehen soll, damit er keine Gelegenheit zum Fremdgehen hat, klar ablehnen. Für mich wäre das keine Ehe mehr.
 
G

Gast

  • #59
Liebe FS,

also, bis zu Deinem zweiten Post habe ich noch gedacht, Du hättest grundsätzlich Verständnis für die Haltung Deiner Frau. Das hast Du jedenfalls zunächst behauptet. Jetzt bezeichnest Du sie sogar als Erpresserin. Wie Du selbst schreibst, auch beim zweiten Mal, hast Du bis zu dieser geplanten Tour alle Freiheiten gehabt, die Du wolltest. So "schlimm" scheint Deine Frau also gar nicht zu sein. Zum einen hab ich jetzt das Gefühl, dass hinter dieser Auseinandersetzung mehr steckt, als Du bisher preis gegeben hast, zum anderen erkenne ich nicht, dass Du zumindest mal darüber nachgedacht hast, wie es im umgekehrten Fall für Dich wäre. Du stellts Dir wohl besser mal die Fragen, wie sehr Du (noch) an Deiner Frau hängst, warum sie so reagiert und ob diese Tour Dir tatsächlich so furchtbar wichtig ist, dass es sich lohnt, dafür Deine Ehe aufs Spiel zu setzen. Was wäre denn so schrecklich daran, ein bisschen Rücksicht auf die Gefühle Deiner Frau zu nehmen? Vielleicht sollte es Dir wichtiger sein, Eure Beziehung zu klären, als mit dem Fuß aufzustampfen und unbedingt durchsetzen zu wollen, was Du Dir in den Kopf gesetzt hast. Und wenn es tatsächlich möglich ist, nach weiteren Männern für die Tour zu suchen, und das ausreicht, um Deiner Frau ein besseres Gefühl zu geben, warum tust Dus dann nicht? Und wenn hier einige meinen, mit so pauschalen Sätzen wie: "Das sind die Hormone". "Mann muss nicht springen, nur weil Frau was nicht passt." sei die Sache zu klären, dann muss ich dem widersprechen. Deine Frau HAT Dir bisher Deine Freiheiten gewährt. Sie HAT an Deinem Hobbs teilgenommen. Du SELBST bist nicht dafür, dass sie bei dieser Tour mitkommt. Nur dieses Mal hat sie ein Problem mit der Situation, was ich wie viele andere hier verstehen kann. Lohnt sich der ganze Stress wirklich? Ist es das wert?
 
G

Gast

  • #60
Also nach dem letzten Post des FS denke ich, das Problem liegt nicht nur in der 3-Wochen-Hochalpin-Tour. Wenn die Frau Trennung androht, wenn die Tour in der jetzigen Konstellation stattfindet... das kann doch nicht von ungefähr kommen?! An erster Stelle würde ich jetzt mal nach Männern für die Tour suchen, wenn du den sie wirklich noch stattfinden lassen möchtest. Parallel solltest du aber auch mal das wahre Problem in eurer Beziehung suchen, denn die 3-Wochen-Tour scheint es nicht zu sein.