G

Gast

  • #1

Wann beginnt krankhaftes Lügen?

Liebe EP-Gemeinde,
ich bin wenig ratlos.
Mein Partner und ich führen seit 18 Monaten eine sehr liebevolle und sehr intensive Beziehung.
Ich bekam in der Vergangenheit immer mal wieder mit, wie er Freunde, Familie und Geschäftspartner mit Ausreden und kleinen Lügerein angespeist hat, wenn er z.B. keine Lust auf einen Termin, ein Essen oder sonstiges hatte.
Finde ich überhaupt nicht gut und bildete mir auch ein, dass er mir gegenüber ehrlich ist.
Nun bin ich am Sonntag auch Opfer einer solchen Lüge geworden.
Er hat Kontakt zu seiner Exfrau und den Kindern, soll er ja auch - komme ich zeitweise nur bedingt mit zurecht, aber eigentlich stellt das für mich kein Thema dar-.
Er erzählt mir, er sei bei einem alten Freund zum Grillen eingeladen. Da ich selber eine Verabredung hatte, stand ein gemeinsamer Besuch bei besagtem Freund (den ich im übrigen nur flüchtig kenne) gar nicht zur Debatte.
Irgendwie verhielt er sich aber merkwürdig. Seine Erzählung im Vorfeld hatte Lücken, permanent schmiss er die Planung unmittelbar davor um, mal musste er um 16:00 los, dann doch erst um 17:00 - kam mir alles etwas komisch vor.

Um 16:30 habe ich mich also verabschiedet, um mich mit meiner Freundin zu treffen.
Um 20:30 war meine Verabredung beendet und ich bin auf dem Weg nach Hause an dem Haus seiner Ex vorbei gefahren. Sein Auto stand auf dem Hof.
Schluck.
Gegen 22:45 bekam ich eine Gute-Nacht-Sms. Habe ihm auch eine zurück geschickt.
Am nächsten Morgen ruft er mich an.
Wie meine Nacht gewesen sei.
Ich antwortete Wahrheitsgemäß, dass sie nicht so prima war, weil mich die Frage beschäftigt, wie sein Auto bei seiner Ex auf dem Hof stehen könne, wenn er doch eigentlich bei xy zum Grillen sei.
Ob ich ihn kontrollieren würde?
Ja, tu ich! Weil das ungute Gefühl so stark war, dass ich dem nachgehen musste.
Dann fing er an, sich heraus zu reden.
Es hätte sich erst ganz kurzfristig vorher so ergeben, die Planung war eigentlich eine ganz andere, die Kinder wollten auch grillen, also hätten sie den Freund und die weiteren Gäste kurzerhand dazu eingeladen, etc.....
Ich habe ihm keine Szene gemacht, sondern ihm lediglich signalisiert, dass er aufgeflogen ist.
Seither ist Funkstille. (1,5 Tage, für uns eine Ewigkeit, normaler Weise gibts 4-5 kurze Gespräche täglich und noch 1-2 sms).
Ich weiß´, dass er es mit der Wahrheit oft nicht so genau nimmt, aber irendwie habe ich mir eingebildet, mir gegenüber sei er ehrlich....
Was tun? Und was soll ich tun, wenn er weiterhin versucht, sich rauszureden? Ich bin 1000%ig sicher, dass er mich bewusst belogen hat. Kein Zweifel.
 
  • #2
Hm, sagen wir mal so, wenn du diese Lüge, die wahrscheinlich auch entstanden ist, weil du manchmal ein Problem mit der Ex hast, bereits als krankhaft einstufst, hast eher du das Problem. Bei euch beiden stimmt was nicht. Er ist scheinbar harmoniesüchtig und konfliktscheu und du? Inquisitorisch?
Wir lügen alle täglich mehrmals, um angenehmer mit unserer Umwelt zurecht zukommen. Höfliches Lügen ist eine soziale Fertigkeit. Ich hatte mal einen Klienten, der das nicht konnte. Der Mann war unerträglich, weil er allen sagen musste, was er wirklich denkt. Zuletzt wollte keiner mehr mit ihm arbeiten. So weit zu deiner Bewertung seiner Bequemlichkeitslügen. Ich finde nicht, dass dir da diese Bewertung zusteht.
Wäre es ein Problem für dich gewesen, wenn er dir am nächsten Tag nebenher gesagt hätte: Ach, ich war dann doch mit dem XY bei der Ex zum Grillen, die Kinder fanden das schön?
Ich glaube eher, er hat überfeine Sensoren, dafür, wann es mit dir Stress gibt und scheut die Auseinandersetzung.
 
G

Gast

  • #3
Ich m/38 halte prinzipiell nichts von Lügen! Kleine Lügen, Notlügen, krankhaftes Lügen sind alles Lügen ohne einen Unterschied zu machen! Kleine Schwangerschaft, Notschwangerschaft, krankhafte Schwangerschaft sind alles Schwangerschaften und Punkt. Er wird dich ein Leben lang belügen, da er es schon gar nicht mehr bemerkt wann er lügt, da er stets lügt. Ich kenne genügend solche Leute, mit denen ich privat ganz schlicht nichts zu tun haben will. Ich fühle mich ganz miserabel, wenn ich belogen und betrogen werde, wobei eine große Anzahl von Menschen darüber sehr oberflächlich hinwegsehen, da sie ebenfalls lügen. Zu Lügner passen sehr gut Lügner und zu aufrichtigen und authentischen Menschen passen ausschleißlich nur solche. Bin mal gespannt, wieviel Poster anderer Meinung sind und das nicht tragisch finden! Meinen aufrichtigen Tipp: ziehe Grenzen, trenne dich und halte Abstand, also keinen Kontakt, ansonsten wird dein Leidensweg erst so richtig beginnen. Lügner sind Lügner und bleiben auch Lügner und Punkt!
 
G

Gast

  • #4
Das Angelogenwerden vom Partner ist überhaupt nicht zu akzeptieren, damit werden Grenzen und hoffentlich auch eigene Prinzipien eindeutig überschritten. Ich würde die derzeit herrschende Funkstille nicht aktiv beenden, sondern mich sehr bewußt zurückziehen und mich mit Dingen beschäftigen, die mir gut tun. Mach Dich nicht klein vor ihm....
 
G

Gast

  • #5
Ich frage mich, was du mit so einem Mann noch willst, der sich ständig durchs Leben lügt. Dem kann man ja anscheinend gar nichts mehr glauben. Das würde ich nicht aushalten. Für mich wäre das ein Trennungsgrund - keine Frage. Man kann sich eine angeblich liebevolle Beziehung auch schönreden. Lass dich nicht länger veräppeln.........Kontakt zur Ex wegen der Kinder ist ja in Ordnung, aber eine Übernachtung muss man nicht akzeptieren......
 
G

Gast

  • #6
Er ist kein krankhafter Lügner, sondern ein Gewohnheits-Lügner.

Er hat irgendwann mal gelernt, dass er im Leben damit leichter durchkommt. Keine Auseinandersetzung, keine Rechtfertigung, keine Argumente. Er erzählt halt das, was gerade passt und wo er seine Ruhe vor lästigen Nachfragen hat.

Ist eine Charakterschwäche. Ich würde mich unwohl fühlen. Man weiss ja nie, wie er wirklich denkt. Dir scheint es auch so zu gehen, da du ihn ja häufiger beim Lügen ertappst und das offensichtlich nicht gut findest.
 
G

Gast

  • #7
Hallo,ich kann das gut nachvollziehen,leider kann ich dir nur empfehlen entweder kommst du damit zurecht oder du wirdst dadran kaputt gehen, denn ständig wirst du überlegen sagt er mir nun die Wahrheit oder nicht, der Mann fühlt sich kontrolliert und das ist leider nicht so gut für eine Beziehung auch wenn du mit ihm darüber redest er wird sich eingeengt fühlen und mit Ausreden reagieren,das wird dich mehr verletzen
 
G

Gast

  • #8
Irgendwie verhielt er sich aber merkwürdig. Seine Erzählung im Vorfeld hatte Lücken, permanent schmiss er die Planung unmittelbar davor um, mal musste er um 16:00 los, dann doch erst um 17:00 - kam mir alles etwas komisch vor.

Um 16:30 habe ich mich also verabschiedet, um mich mit meiner Freundin zu treffen.
Um 20:30 war meine Verabredung beendet und ich bin auf dem Weg nach Hause an dem Haus seiner Ex vorbei gefahren. Sein Auto stand auf dem Hof.
Schluck.
Gegen 22:45 bekam ich eine Gute-Nacht-Sms. Habe ihm auch eine zurück geschickt.
Ich bin auch für Vertrauen und Ehrlichkeit, aber du wirkst auch etwas pedantisch und misstrauisch.
 
G

Gast

  • #9
Hm, sagen wir mal so, wenn du diese Lüge, die wahrscheinlich auch entstanden ist, weil du manchmal ein Problem mit der Ex hast, bereits als krankhaft einstufst, hast eher du das Problem.
...
Ich glaube eher, er hat überfeine Sensoren, dafür, wann es mit dir Stress gibt und scheut die Auseinandersetzung.
Der böse Moralist würde antworten: Wer einmal lügt, dem glaubt man nicht.

Man kann es auch anders herum betrachten: Die FS hat kein hinreichendes Vertrauen. Ist das wirklich ihr Problem? Selbst wenn - eine Basis für eine Beziehung ist DAS definitiv nicht.

ICH würde überdies energisch widersprechen, dass die geschilderte Lüge zu rechtfertigen ist. Aber das ist, wie eingangs bereits festgestellt, eine Frage der "Moral"... (19. Jahrhundert?).
 
G

Gast

  • #10
sorry, das tut mir leid für dich. Ich war mit so einem Exemplar 18 Jahre zusammen. Lug und Betrug so wie es ihm passte. Mittlerweile bin ich überzeugt, dass er seine Lügen selber glaubt. Inzwischen sind wir getrennt. Warmwechsler lügt seine neue Freundin ebenfalls an. Das geht immer so weiter. Tu dir das nicht an !
 
G

Gast

  • #11
Also wenn meine Partnerin nur"bedingt" damit zurecht kommt, wenn ich meine Ex und meine Kinder sehe,würde ich auch den Weg des geringsten Widerstands gehen und eine Notlüge erfinden, bevor sonst tagelang wieder Stress ist.

Ebenso ist es m.M. nach nicht allzu verwerflich, wenn man z. B. bei Einladungen, zu denen man keine Lust hat, "sozialverträgliche" Ausreden hat. Allemal besser, als zu sagen: nein danke, habe keinen Bock.

Stimme dem Beitrag von Bäärbel absolut zu.

Und woraus hervorgeht, dass er bei der Ex übernachtet hat, erschliest sich mir nicht.
 
G

Gast

  • #12
Hier die FS:
Erst einmal vielen Dank für Eure Posts.
Kurz zum Sachverhalt:
Wir leben in getrennten Wohnungen und ich gehe nicht davon aus, dass er die Nacht bei ihr verbracht hat, sondern schon, dass er zu Hause war (so viel Vertrauen ist dann doch da, ausserdem stellt sie für mich als "Frau" keine Gefahr dar).

Gestern Abend bekam ich eine mail.
Er könne und wolle mit Kontrolle nicht leben, nun ist er bis Sonntag unterwegs und wir können erst zu Beginn der nächsten Woche sprechen.
Hm. Vielleicht ganz gut, weiter darüber nachzudenken und auf das Gefühl zu hören.

Ich hoffe, dass er mehr an mir als an seiner Story hängt. Zugegeben hat er bisher gar nichts. Muss er auch nicht, ich stehe nicht darauf, wenn Männer zu Kreuze kriechen, bin eher ein Freund von klaren Worten und Absprachen.

Wer hat ähnliche Erfahrungen mit Gewohnheitslügnern gemacht?
Ich liebe ihn und will ihn nicht verlieren, aber so kann das ja nicht stehenbleiben und schon gar nicht weitergehen.
 
G

Gast

  • #13
Liebe FS,

schwieriges Thema mit dem ich bis vor kurzem auch zu tun hatte.

Klar lügen wir alle mal, das braucht es auch gerade im alltäglichen Miteinander bei oberflächlichen Kontakten. Ich binde nicht jedem beim Grüßen auf die Nase, wenn es mir schlecht geht, sondern antworte mit einem Lächeln, dass alles bestens ist. In meinem Profil bei der Partnersuche steht, dass ich Gelegenheitsraucher bin obwohl ich momentan täglich rauche. Da das aber bei mir von Woche zu Woche variiert und ich dann auch wieder tagelang gar nicht rauche belasse ich es dabei. Streng genommen auch eine Lüge.

Wenn es bei mir aber um Partnerschaft geht und vor allem in der Kennenlernphase, bin ich sehr ehrlich und falls es ein Thema gibt, über das ich nicht sprechen möchte, dann sage ich das so und brauche nicht zu flunkern.
Bei meiner letzten Partnerschaft war ich etwas großzügiger mit meinem Anspruch nach Ehrlichkeit, habe damit aber überhaupt keine guten Erfahrungen gemacht. Bei meinem Ex gab es auch sehr viele Bequemlichkeitslügen, die zum Großteil völlig unnötig waren, bei mir aber dazu führten, dass ich es ab einem Punkt als respektlos mir gegenüber empfand und auch merkte, dass er nicht gut darin ist sich auseinanderzusetzen und Kompromisse zu finden.
Langfristig kommt für mich so eine Partnerschaft nicht in Frage. Wenn noch nicht einmal in der Partnerschaft ein offener Umgang möglich ist, sondern Verstellung und Flunkerei an der Tagesordnung sind, dann fühle ich mich nicht wohl.

Schluss machen würde ich nicht gleich, sondern erstmal schauen wie sich das Ganze weiterentwickelt. Wenn eure Beziehung ansonsten tragfähig ist und ihr eine gemeinsame Zukunft plant, dann würde ich es erstmal laufen lassen, aber bei weiteren Lügen den Partner auf eine ruhige Art und Weise darüber in Kenntnis setzen, dass du damit ein Problem hast, das eventuell auch die Beziehung gefährden kann.
 
  • #14
Da Du mit dem Kontakt zur EX ja nur bedingt zu recht kommst, wie Du selber schreibst, muß er Dich doch anlügen um keine Szene zu erleben. Dein Nachschnüffeln bestätigt das ganze doch nur. Er geht den für ihn leichteren Weg der Lüge, aber die FS sollte überlegen, in wie weit sie das auch provoziert hat. w52
 
G

Gast

  • #15
Typisch weibliches Wunschdenken. Der Kerl lügt sich durchs Leben, weil es ihm Vorteile verschafft, aber die Frau wünscht sich, es wäre "nur" ein Krankheitssymptom, denn wer etwas pahthologisch tut, kann ja nichts dafür, und man könnte mit ihm wie mit einen ganz normalen, nicht lügenden Menschen umgehen.

Sei’s drum, es paßt in die Zeit. Nicht mehr lange, und es wird alles was vom Durchschnitt abweicht als krankhaft eingestuft. Wahrscheinlich entwickelt irgendein Labor schon Tabletten gegen Lügen.
 
G

Gast

  • #16
Liebe FS,
ich finde nicht, dass du pedantisch bist. Es ist eher so, dass man genauer hinsieht, wenn man Verdachtsmomente hat.

Meine Erfahrungen sind ähnliche: es ist schwierig, wenn der Partner mehrmals dasselbe erzählt und in jeder Version etwas anderes zum Besten gibt, obwohl er eigentlich genau darüber Bescheid wissen müsste. Genauso mühsam wird es, wenn man mit dem Partner Absprachen trifft und er sie nur zusagt, damit Ruhe ist und nie vorhatte sie einzuhalten - man fühlt sich verarscht, wird misstrauisch und, ja, vielleicht doch pedantisch.
Warum tut er das, wenn die Wahrheit doch gar nicht schädlich wäre und man doch auch gesprächsbereit ist? Ich weiß es nicht. Nur, dass man so das Vertrauen verliert, weil man das Gefühl hat ständig belogen zu werden und man es zum Teil auch tatsächlich wird.

Was du tun kannst weiß ich leider nicht. Bei mir waren das unter anderen die kleinen Steinchen, die meine Trennung ins Rollen brachten. Was soll ich mit so einem Mann.
 
G

Gast

  • #17
also am krassesten daran finde ich, dass er auch noch gleich bei der Ex ÜBERNACHTEN musste. Da würden bei mir aber auch alle Alarmglocken läuten. Einen netten Abend mit der Ex und den Kindern zu haben, das ist ja normal - aber LÜGEN PLUS DORT ÜBERNACHTEN?!
 
G

Gast

  • #18
Naja - das Eine bedingt das Andere. Du hast einen Mann mit Exfrau und Kindern und musst damit zurechtkommen, dass er sie besucht und dass sie einen auf Familie machen. Das wird immer so sein und das ist auch normal. Du kannst höchsten versuchen, dass er Dich irgendwann integriert.
Dass er Dich anlügt, ist ein Vetrauensbruch und deine Kontrollen werden dadurch ja nur verstärkt, weil Du ja bestätigt wurdest in Deinem Misstrauen! Lass Dir nicht einreden, dass du zu eifersüchtig oder psychopathisch bist.
Anlügen ist feige! er sollte Dir sagen, dass er zu seiner Ex geht und Du solltest damit kein Problem haben. Anders wird das nichts!

w,40 - auch getrennt - mein Exmann und ich verbringen manchmal ganze WEs zusammen. Damit musst Du leben oder es lassen! Ich wollte ihn niemals zurück! ;-) Aber als Familie ist es dann schön und die Kinder genießen es.
 
  • #19
@16 Ich habe aus diesem Grund den Post mehrere Male gelesen und kann nicht erkennen, dass er dort übernachtet hat. Um 20:30 Uhr stand sein Auto bei der Ex auf dem Hof. Normal für eine Grillparty.
Um 22:45 Uhr kam eine Gute-Nacht-Sms. Die FS selbst stellt etwas später klar, dass sie nicht annimmt, dass er bei ihr übernachtet hat.
 
G

Gast

  • #20
Die FS:
Lieber Gast von 11:27:
Bitte genauer lesen und nicht in meinem Thread rumschreien.
Bin schon dünnhäutig genug.
Danke!

Ja, ich glaube, man schaut genauer hin.
Was ich krass finde, ist, dass die meisten Männer Lügen für legitim halten, um damit "keine Szene zu bekommen" oder "Stress zu kriegen".
Liebe Männer, wisst ihr eigentlich, wieviel Stress ihr im Vergleich dazu vermeiden könnt, wenn ihr mit einber Lüge aufgeflogen seid?
Ich hätte ihm keine Szene gemacht, wenn er mir die Wahrheit gesagt hätte.
Ich kann mir vorstellen, er "wollte mich schützen".
Ich ich denke, ich habe ein Recht darauf, selbst zu entscheiden.
Und ich finde, keine Wahrheit ist so schlimm wie eine Lüge.

Und nein, ich glaube nicht, dass es Pillen dafür oder dagegen gibt. Ich versuche nur, es zu verstehen.
Freue ich über weitere Tipps.
Danke!
 
  • #21
FS, du hörst dich in dienen weiteren Posts nicht wie eine überpedantische Kontrolleurin an.
Menschen können unsicher sein, vor minimalen Konflikten kapitulieren oder aus Harmoniesucht in die Lüge ausweichen oder aber sind gewohnheitsmäßige krumme Hunde, die ihre Umgebung manipulieren wollen, wie es ihnen passt. Wenn er so ein krummer Hund ist, dann schieß ihn in den Wind.

Ansonsten: Mach deinem Freund klar, daß es für dich ok. ist, wenn er wegen der Kinder Kontakt zur Ex hat.
Du bist da indifferent. Einmal schreibst du, du hast manchmal ein Problem mit der Ex, führst aber nicht aus, warum, das andere Mal schreibst du, du hättest mit seinem Aufenthalt bei ihr kein Problem gehabt. Was stimmt nun? Woran liegt es?
Du kannst kein klares Verhalten von jemandem verlangen und erwarten, wenn du selbst nicht klar bist.
 
G

Gast

  • #22
@ Bäärbel:

Ich habe keinen Kontakt zu seiner Familie. Seine Kinder sind erwachsen, ich bin seine erste Beziehung nach vielen Jahren Ehe. Er soll selbst entscheiden, wann und wie ich integriert werde, da kann und werde ich ihn nicht unter Druck setzen, zumal ich ehrlich gesagt auch nicht scharf darauf bin, als "die Neue" vorgestellt und beäugt zu werden. Zumal unsere Beziehung recht losgelöst von familiären oder Gesellschaftlichen Zwängen abläuft.
Wir kleben nicht an einander, sondern leben jeder ein Stück weit unser eigenes Leben, auch ich habe eine langjährige Beziehung hinter mir und bin nicht auf permanente Zweisamkeit oder gar Abhängigkeit aus. Die Zeit, die wir zusammen verbringen, genießen wir beide sehr. Das sind 3-5 Tage in der Woche, jeder hat einen Haustürschlüssel des anderen und kann kommen und gehen wie er will.

Wenn er also zu seiner Familie fährt, dann lebt er einen Teil seines Lebens, zu dem ich keinen Zugang habe, in dem es mich nicht gibt.
Eifersucht im Bezug auf die Familie spielt da eher eine untergeordnete Rolle. Er hat sich von seiner Frau getrennt, weil die Liebe weg ist. Mich liebt er, da bin ich relativ sicher.
Aber ich kann mir manchmal eben auch einen sarkastischen Spruch wie "Na, dann einen schönen Abend im Kreise Deiner Lieben" oder so nicht verkneifen.
Mehr Szene gibt es aber definitiv nicht.
Durchknallen würde ich, wenn er auf die Idee käme, mit ihnen in den Urlaub zu fahren. Als Familie. Mit den Kindern, ok, aber nicht als "Konstrukt".
Und ich halte mich auch nicht für überpedantisch. Aber Ehrlichkeit hat für mich einen sehr hohen Stellenwert und daher bin ich so wahnsinnig verletzt. Ich will die Beziehung ja gar nicht beenden, ich möchte entweder lernen, damit klar zu kommen, wenn es wirklich Menschen gibt, die ohne diese Harmonie-bringenden (Not-)Lügen nicht auskommen oder einen Weg finden, ihm klar zu machen, dass Kontrolle meinerseits lediglich dazu da ist, Gewissheit zu erlangen. Mir selbst zu beweisen, dass ich nicht paranoid bin. Ich glaube er hat keine Ahnung, wieviel Überwindung es mich kostet, an diesem Haus vorbei zu fahren. Täte ich es nicht, würde ich aus Ungewissheit wohl die halbe Nacht wie ein aufgescheuchtes Huhn durch mein Wohnzimmer rennen. Ich denke, mir eine Lüge aufzutischen kostet ihn deutlich weniger Überwindung und Energie.
 
  • #23
Aha, da kommen wir doch an den Kern der Sache. Es geht meiner Meinung nach nicht um Lügen oder nicht und schon gar nicht um krankhaftes Lügen. Da führst du mit ziemlicher Wahrscheinlichkeit einen Stellvertreterkrieg. Vielleicht ohne dass es dir bewusst ist.
Es geht darum, dass zwischen euch Sachen nicht zur Entspannung und Zufriedenheit aller geklärt sind. Deshalb sage ich ja von Anfang an, Lügen und Kontrolle und/oder die Unterstellung von Lügen fangen immer dann an, wenn etwas indifferent ist und ihr euch nicht klar zueinander verhaltet.
Und wenn wir bei den Fakten bleiben, hat er wahrscheinlich nicht mal gelogen.
Er wollte mit einem Freund grillen und ist dann doch mit Freund und erwachsenen Kindern bei der Ex gelandet. Hat also einen Abend im alten Leben verbracht. Wie er behauptet, hat sich das so ergeben. Glauben wir ihm das mal. Sollte er dich etwa mittendrin anrufen und dir Rechenschaft ablegen, dass er umdisponiert hat? Weshalb? Um deine Erlaubnis zu erfragen, um sich spitze Bemerkungen abzuholen? Never ever würde ich das tun, selbst in meiner Situation, verheiratet und zusammenlebend. Wenn ich unterwegs bin, bin ich unterwegs, genauso wie mein Partner erwarte und gebe ich da keine Rechenschaft, so viel Vertrauen muss sein. (Ich würde nur keinen Abend im alten Leben verbringen.)
Wenn die Fronten geklärt wären und du tatsächlich kein Problem damit hättest, dass ihr auf relativ auf Distanz lebt (für meine Begriffe), würdest du ihn weder vorher scannen, ob alles authentisch ist, noch einen Umweg fahren, um zu kontrollieren, dass er bei der Ex ist.
Was stört dich wirklich? Dass ihr so auf Distanz lebt? Dass er noch so viel Verbindung zur alten Familie hat? Du schreibst: Du bist nicht scharf darauf, die Neue zu sein, du willst nicht wirklich integriert werden (warum nicht? damit verweigerst du einen Teil der Beziehung), du willst ihn nicht unter Druck setzen (aha!), keine Abhängigkeit (deshalb kontrollierst du ihn?).
Wenn er lügen muss, um streßfrei seine Interessen wahrzunehmen, wenn du ihn kontrollierst, um streßfrei deine Interessen wahrzunehmen, stimmt bei euch beiden etwas nicht (s.o, das war mein zweiter Satz)
Mach dir klar, was du willst. Versuche, das zu realisieren oder realisiere, dass das mit diesem Partner nicht geht. So hart es ist, leider.

Ich habe so einen energiezehrenden Eiertanz fünf Jahre gemacht und die abenteuerlichsten Spekulationen über den Mann an meiner Seite zur Hand gehabt (die ungefähr "krankhafter Lügner" entsprechen). Nur um die Augen davor zu verschließen, dass wir keinen gemeinsamen Lebensentwurf und völlig unterschiedliche Zukunftspläne hatten. Ich habe mir auch in die Tasche gelogen, dass das alles so wunderbar unkonventionell ist, im leidenschaftlichen Moment lebt und so gar nicht abhängig wäre. Bullshit. Wirklich. Das wäre nie eine entspannte, zukunftsträchtige Beziehung geworden, von der beide etwas haben.

Ich würde keine Schuld verteilen. Es gibt hier kein Gut und Böse.
 
  • #24
Aber Ehrlichkeit hat für mich einen sehr hohen Stellenwert und daher bin ich so wahnsinnig verletzt.
Das wäre ich auch, und ich finde Deine Reaktion auch nicht paranoid.
Andererseits müsstet ihr beide eben umfassend offener zueinander sein, klar Eure Bedürfnisse benennen, und die dann ganz ohne sarkastische Bemerkungen einander auch zugestehen.

Das soll keine Entschuldigung für sein Ausweichen sein, und ja, ich hätte mich an seiner Stelle kurz bei Dir gemeldet, und Dir gesagt, dass das Grillen jetzt in der alten Familie stattfindet. Das hätte ich als Zeichen dafür, dass mir meine jetzige Liebe was wert ist, getan, gerade dann, wenn ich weiß, dass der Andere unterschwellig mit Eifersucht zu kämpfen hat.

Ohne Ehrlichkeit keine Offenheit,
ohne Offenheit kein gegenseitiges Vertrauen,
ohne Vertrauen kein Mut zur Offenheit.

Da beißt sich die Katz in den Schwanz, und genau dieses Problem würde ich genau so mit ihm ansprechen. Es geht nicht um Schuldzuweisung, sondern um bessere Kommunikation und faire Anerkennung der beidseitigen Vergangenheit mit all ihren Konsequenzen.
Sag ihm auch, welchen Vertrauensvorschuss Du ihm geben möchtest:
...hört sich doch schon mal gut an. Sag ihm, dass Dir das bewusst ist, das entschärft den Streit.
 
G

Gast

  • #25
Ich war jahrelang mit so einem Exemplar zusammen. Er hat nie gelogen, er hat nur die Wahrheit erfunden. Er hat es am Schluss sogar geschafft das ich meiner eigenen Wahrnehmung nicht mehr getraut habe.

Im übrigen teile ich die Meinung von Bäärbel nicht das manche auch lügen weil sie glauben der andere könne mit der Wahrheit nicht umgehen und macht dann Endlosszenen. Dieses Argument wird aber immer wieder gerne in den Raum geworfen wenn man sie beim Lügen ertappt.

Mein Partner muss mir nicht über Schritt und Tritt Auskunft geben, aber wenn er mir etwas sagt wäre es schön es entspräche der Wahrheit.
Ganz abgesehen davon bin ich mir sicher das Misstrauen der FS ist nicht ganz unberechtigt. Ich habe meinen Ex damals immer richtig eingeschätzt, er lügt mir sogar heute noch Jahre nach unserer Beziehung frech ins Gesicht. Mit seinen neuen Partnerin handhabt er es nicht anders.

Ich bin der Meinung das liegt im Charakter eines Menschen ob er die Wahrheit erfindet oder nicht.

Das Problem scheint mir bei der FS zu sein dass die Exfrau keine unbedeutende Rolle spielt. Der Kontakt mit den Kindern muss sein, den mit der Ex kann man auf das Nötigste begrenzen. Ich kenne nur wenige Beziehungen wo die Konstellation Exfrau, neue Freundin harmonisch verläuft.

Der Satz "Er könne und wolle mit Kontrolle nicht leben" sagt für mich doch alles. Er will die Beziehung nach seinen Regeln leben. Auf nichts verzichten was ihm wichtig ist. Wenn es schwierig wird zieht er sich zurück. Auf so eine Art von Konfliktlösung hätte ich exakt null Bock.
Er schwindelt und wenn es ans Tageslicht kommt mimt er das Opfer. Kommt mir sehr bekannt vor.

Bei Lügen reagiere ich mittlerweile hochallergisch. Das jeder Mensch am Tag x-mal lügt weiß man, aber von meinem Partner erwarte ich ein wenig Aufrichtigkeit. Auf was soll ich denn sonst bauen???

w45
 
G

Gast

  • #26
w,40 - auch getrennt - mein Exmann und ich verbringen manchmal ganze WEs zusammen. Damit musst Du leben oder es lassen! Ich wollte ihn niemals zurück! ;-) Aber als Familie ist es dann schön und die Kinder genießen es.
Das ist doch keine normales Miteinander nach einer Scheidung. So eine Situation finde ich für neue Partner schlichtweg unerträglich. Scheiden lassen und dann einen auf Familie machen. Da wird für die Kinder einen auf heile Welt gemacht. Wenn Familie so schön ist kann man ja auch zusammen bleiben.

Sorry, wenn mir ein geschiedener Mann begegnen würde der am WE einen auf Familie macht weil es so schön ist, würde ich ihn fragen ob er sonst noch Probleme hat.

w45
 
G

Gast

  • #27
Die FS:
Danke # 24! Ich habe den Eindruck, Du verstehst, wie ich mich fühle.
Bäärbel:
Ich denke, an dieser Stelle bin ich in der Tat eher Opfer als Täter, wobei ich meine weiblichen Züge da permanent im Zaum halten muss, mich nicht zu entschuldigen.
Wofür auch? Wollen wir uns noch einmal kurz ins Gedächtnis rufen, wer hier eigentlich wen belogen hat.
Und es geht mir weniger um Schuld als darum, eine Lösung zu finden, wie man zukünftig (wenns denn eine Zukunft gibt), damit umzugehen gedenkt.
Wenn er mir keine Geschichten auftischt, habe ich keinerlei Veranlassung, an seinen Worten zu zweifeln und diese zu kontrollieren.

Die Ex und die erwachsenen Kindern sind da. Das weiß ich und das akzeptiere ich. Aber es ist seine Familie und seine Vergangenheit, ich muss da nicht mitmischen.
 
G

Gast

  • #28
Die FS:
Danke # 24! Ich habe den Eindruck, Du verstehst, wie ich mich fühle.
Bäärbel:
Ich denke, an dieser Stelle bin ich in der Tat eher Opfer als Täter, wobei ich meine weiblichen Züge da permanent im Zaum halten muss, mich nicht zu entschuldigen.
Wofür auch? Wollen wir uns noch einmal kurz ins Gedächtnis rufen, wer hier eigentlich wen belogen hat.
Und es geht mir weniger um Schuld als darum, eine Lösung zu finden, wie man zukünftig (wenns denn eine Zukunft gibt), damit umzugehen gedenkt.
Wenn er mir keine Geschichten auftischt, habe ich keinerlei Veranlassung, an seinen Worten zu zweifeln und diese zu kontrollieren.

Die Ex und die erwachsenen Kindern sind da. Das weiß ich und das akzeptiere ich. Aber es ist seine Familie und seine Vergangenheit, ich muss da nicht mitmischen.
Offensichtlich akzeptierst Du das nicht.
"
" Aber ich kann mir manchmal eben auch einen sarkastischen Spruch wie "Na, dann einen schönen Abend im Kreise Deiner Lieben" oder so nicht verkneifen."

Akzeptanz sieht anders aus. Und jetzt stempelst Du Deinen Freund als krankkhaft notorischen Lügner ab. Lies Dir die Beiträge von Bäärbel nochmal durch und nicht die wuterfüllten Geschichten einiger Damen hier. Da ist jag leich von Übernachten die Rede und "aufgeflogen".
Mein Gott, wenn Dir nichts schlimmeres im Leben passiert....Du tust ja gerade so , als ob er jahrelang eine Affäre mit der Ex gehabt hätte. Und dahinter steckt nur Deine Eifersucht auf sein gutes Verhältnis zu seiner Familie.Würdest Du ihm das zugestehen, bräuchte er nicht zu lügen. Soviel zu Täter und Opfer.
 
  • #29
FS: Aber ich kann mir manchmal eben auch einen sarkastischen Spruch wie "Na, dann einen schönen Abend im Kreise Deiner Lieben" oder so nicht verkneifen.
Ich stimme #27 zu, sag es auch nochmal:
Deinen Sarkasmus musst Du ablegen, dann fühlt er sich mit seiner Vergangenheit und seiner Familienbindung angenommen, und überlegen, woraus sich diese Haltung bei Dir speist, da klingt viel unterdrückte Unzufriedenheit durch, das solltest Du sachlicher analysieren.
Wenn er dann, nach Eurem Gespräch und einer Verhaltensumstellung Deinerseits, immer noch lügt, würde ich´s beenden, ich kann das Lügen auch nicht haben, aber man ändert Menschen nicht grundlegend.

In einem Punkt stimme ich Bäärbel deshalb nicht zu: Alltagsschwindeleien meines Partners könnte ich nicht tolerieren, hoffe auch sehr, dass ich ohne auskomme. Weder aus Bequemlichkeit noch aus Unabhängigkeitsgründen wären die ok für mich. Ich erwarte mir von meinem Partner die Kompetenz und den Willen, sich die Zeit zu nehmen, mir eine kurze, wahre Antwort zu geben und halte es ebenso.

Wer sich aber anders verhält, ist deshalb nicht krank. Er passt nur nicht zu mir (das ist ein Unterschied!), weil ich mich da nicht umstellen oder an andere Verhaltensweisen und Einstellungen anpassen wollte. Ohne umfassende Offenheit ziehe ich mich innerlich zurück, das raubt meiner Liebe die Basis.
 
G

Gast

  • #30
Hier die FS:
Ich wollte mich für die vielen Antworten und aufmunternden Worte bedanken und Euch kurz teilhaben lassen.
Auf seinen Wunsch hin haben wir und gestern getroffen und nicht erst heute.
Ich bin zu 21:00 zu ihm gefahren.
Er hat gekocht und schön eingedeckt. Ein Sekt zu Begrüßung.... Wein auf dem Tisch. Hm.
Er hat sich entschuldigt.
Ohne große Umwege. Es täte ihm leid. Er verdreht die Wahrheit manchmal aus reiner Bequemlichkeit. Er wäre damit bisher auch immer gut gefahren, es gab diesbezüglich noch nie Konflikte. Ich habe fast gar nichts gesagt.
Klang ein bisschen wie lange vor dem Spiegel geübt, aber es meint es ernst. Und es tut ihm leid. Als er dann fertig war, wollte ich auch noch etwas sagen. Ich bräuchte mich nicht zu entschuldigen, er könne verstehen, dass ich aufgrund seine widersprüchlichen Verstrickungen misstrauisch sein. Also: Alles wieder im Lot. Danke Euch!