G

Gast

Gast
  • #31
Und jetzt der Hammer.:)

Der Großteil der Männer hat sich dies schon lange abgewöhnt und will am Ende gar nicht mehr so "jagen". Wenn man dann Pech hat, folgt sogar nur eine Anzeige wegen Stalking. Diejenigen, die dann immer noch hartnäckig Werben, sind sowieso nur Männer mit niedrigen Marktwert und glauben dann demzufolge dies so praktizieren zu müssen. Dies ist alles andere als zielführend. Aus meiner Erfahrung macht man(n) sich durch ein gewisses Desinteresse viel interessanter als mit dem ewigen Werben.

Zum Glück ist das eben nicht so bzw. nur bei einigen Frauen so.
Ich habe noch nie einen desinteressierten Mann interessant gefunden oder von mir überzeugen wollen. Er wendet sich ab, also verschwende ich auch nicht meine Zeit und wende mich meinerseits anderen Dingen und Menschen zu.
Ein Mann der wirbt, sich engagiert und interessiert, wird auf jeden Fall näher betrachtet. Ich suche schließlich einen Partner und kein Machtspiel.
 
A

Ars_Vivendi

Gast
  • #32
Ich kann mir nicht vorstellen, dass das im Leben nicht passiert,...

Absolut richtig, es passiert. Hatte ich schon mehrfach und ist doch schiefgegangen. Das lässt sich nur rückblickend 50 Jahre später beurteilen. Wer fängt eine Beziehung an, wenn sich dieses Gefühl nicht einstellt (ich nicht) und bei wie vielen geht es trotzdem schief?

Ich kann mir nicht vorstellen, dass du den Wunsch hast alleine dafür gemocht und geliebt zu werden, was du zu bieten hast.

Selbstverständlich wünsche ich mir das anders. Ich stelle aber nüchtern fest, dass erheblich mehr Frauen sich jetzt (mit 47 und "was zu bieten") für mich interessieren als früher im Studium oder in Phasen dazwischen. Das liegt nicht nur an meiner natürlich umwerfenden, reifen Persönlichkeit ...
"Hohen" Marktwert habe ich übrigens nicht geschrieben.
Ich stelle auch fest, dass mindestens eine Frau, die immer betont hat, dass Geld ganz unwichtig ist, dieses gerne mitnimmt, wenn sie nicht selbst dafür arbeiten muss. Und sie war ja so fürchterlich verliebt...

Solltest du schwer verunfallen ...wäre dein Marktwert gleich Null (?).

Davon gehe ich mit meiner bisherigen Lebenserfahrung aus. Frauen schauen sehr auf Status. Dass es anders ein viel größeres Glück wäre, brauchen wir überhaupt nicht zu diskutieren.

Aber dass ein Mann tatsächlich hartnäckig...

Würde ich nicht mehr machen, ich bin fest davon überzeugt, dass es mehrere Frauen auf diesem Planeten gibt, die zu mir passen könnten. Liebe hat für mich mit gegenseitigem Begehren zu tun und nicht damit, dass der eine so lange kämpft, bis die andere aufgibt. Würdest Du ernsthaft einen Mann nehmen, nur weil er "um Dich kämpft", wenn Du ihn sonst nicht attraktiv findest? Dass eine Frau sich wirklich "erweichen" lässt, obwohl sie den Mann nicht wollte, warum sollte sie das tun? Aus reinem geschmeicheltem Ego, purem "ego-Push"? Oder ist es ein "Spielchen"?
Erwartet Frau dann nicht ein Leben lang, dass der Mann sich weiter so verhält und ständig um sie kämpft? Ist das ernsthaft eine Basis für eine Beziehung? Hat das irgendwas mit Liebe zu tun?
Es geht mir nicht darum, einer Frau eine Weile den Hof zu machen, aber länger "hartnäckig" kämpfen? Da riskiere ich statistisch eher eine Stalking-Anzeige als eine Liebesheirat.
 
  • #33
FS

Im Grunde gebe ich Ars Vivendi und der Mehrzahl der Männer recht, evtl. habe ich provoziert und wollte meine These dazu nur bestätigt.

Männer sind nicht wählerisch und suchen eine bestimmte Frau, denn dass hiese evtl. hartnäckig bleiben, denn die "Traumfrau" serviert sich leider nicht auf dem Tablett. Sie kann "Arbeit" machen, nur die macht sich nur der Mann, der genau nur diese Frau will und sonst keine.

Alle anderen Männer, auch die oben erwähnten, machen sich keinen Bock, Ars Vivendi schreibt ja, wenn es die nicht ist, dann die oder die, sorry, nach Anspruch und Stil klingt das für mich nicht. Es wird halt genommen was verfügbar ist.

Durchaus ein Argument, aber keines für eine ebenfalls wählerische Frau, denn diese will nicht "irgendeine" für einen Mann sein, weil grad nichts anderes oder besseres in Sicht- bzw. Reichweite war.

Männer suchen nicht nach Liebe oder eine Frau, die sie lieben können, sie suchen nach Bedürfnisbefriedigung und dazu braucht es weder weibliche Schönheit, noch weibliche Intelligenz, nur weibliche Willigkeit.

Das wollte ich nur lesen, danke!
 
A

Ars_Vivendi

Gast
  • #34
Nicht ganz. Es gibt wahrhaftig Männer, denen muss man ein klares Nein mittels Anwaltsbrief zustellen lassen, weil sie es sonst nicht begreifen können.

Das sind vielleicht die, die "hartnäckig" werben, weil sie meinen, das Prinzesschen möchte es so haben und die Frauen im Forum finden es zum Teil ja wohl auch erstrebenswert ;-)

Diejenigen, die dann immer noch hartnäckig Werben, sind sowieso nur Männer mit niedrigen Marktwert und glauben dann demzufolge dies so praktizieren zu müssen. Dies ist alles andere als zielführend. Aus meiner Erfahrung macht man(n) sich durch ein gewisses Desinteresse viel interessanter als mit dem ewigen Werben.

Das ist auch meine Erfahrung. Zu denjenigen, die mit großer Klappe hartnäckig werben, möchte ich gar nicht gehören. Das sind aus meiner Sicht meist die, die andere Defizite kompensieren, indem sie eine große Show abziehen. Ich kenne in meinem Umfeld kein einziges Paar, das durch "hartnäckiges Werben" des Mannes zusammengekommen wäre.

Dabei geht es nicht darum, als Mann den ersten Schritt zu machen oder eine Weile am Ball zu bleiben. Aber "hartnäckig" bedeutet für mich, auch nach Absage der Frau "dran zu bleiben". Damit macht der Mann sich lächerlich, das wird kein Mann mit ein wenig Selbstwert (und "Marktwert") tun. In einer gleichberechtigten Gesellschaft macht sich ein Mann damit zum Kasper.
 
G

Gast

Gast
  • #35
Aber solche Signale kriegt man doch sowieso nie .


Wann glaubst du kriege ich diese Signale, eh? Ich bin nicht hübsch genug, dass mich jede dritte Frau anlächelt oder sich nach mir umdreht. Ganz durchschnittlicher Typ. Ziehe mich schick an, wirke wohl recht selbstbewusst. Aber absolut kein Model.

Diese Signale kriege ich, weil ich zu einer hübschen Frau gehe - egal wo - und ihr ganz genau und so direkt wie es nur geht sage, warum ich sie gerade anspreche. Etwa 'Hi....und wow, du siehst toll aus in diesem Kleid, ich konnte nicht einfach an dir vorbeilaufen, ohne das zu sagen,' oder

'Sorry....hi....hast du vielleicht Feuer?

Danke...

Okay, ich will ehrlich sein. Ich finde dich voll süß und hatte keine Ahnung, wie ich dich ansprechen soll.'

Ich könnte dir noch Tausende lustige, normale, direkte Avancen nennen. Wenn ich mich recht erinnere, sagtest du in mehreren Threads, dass du das nicht machen willst.

Das ist der Grund, warum dir das noch nie passiert ist. Nur du selbst bist dafür verantwortlich.

Deutsche Frauen erwarten, dass du den ersten, zweiten und dritten Schritt machst. Sie wollen erobert werden. Als Mann ist es deine Aufgabe diese Rolle zu übernehmen. In dieser Welt, in dieser Zeit, hier und jetzt ist das so. Zu jammern bringt nichts. Finde dich damit ab. Begrüße die Herausforderung, denk an die Höhlenmschen damals, die gegen Säbelzahntiger und Bären kämpfen mussten.

Wenn du kein umwerfend aussehender Mann bist, dann musst du tatsächlich jagen und Spaß am Flirten entwickeln. Und du musst Frauen ansprechen. Nicht vulgär, nicht indirekt, nicht entschuldigend, sondern angstfrei, direkt, freundlich aber selbstbewusst. Das alleine hebt dich von 98 % aller anderen Männer ab, die einfach zu viel Angst haben und sich dann mit 85 wundern ,warum sie so wenig Erfolg hatten.

Frauen werden nicht einfach so mit dir flirten. Und wenn, dann sind es fast nie solche Frauen, die man wirklich will. Wenn du eine tolle Frau willst, dann erobere sie.

Wenn du mutig und authentisch bist, bist du maskuliner als fast alle anderen Männer. Und dann werden Frauen rot, spielen mit ihren Haaren, lächeln schüchtern und du denkst dir 'Oh my god....die steht auf mich??'

Ja, das ist wirklich möglich hehe. Selbst für einen komplett durchschnittlichen Mann. Und, ja, man kriegt hunderte oder sogar tausende Körbe. That's the game my friend ;-).
 
N

nachdenkliche

Gast
  • #36
Sowohl die Frage als auch die Antworten gruseln mich. Was sind das für Vorstellungen von Liebe?

Die FS möchte "etwas haben" (das gewissen Etwas), damit sie umworben wird. Was das mit Liebe zu tun hat, ist mir schleierhaft. Ein Teilnehmer will nicht zu viel "investieren" (dieser Begriff im Zusammenhang mit Liebe ist ganz schlimm). Und jemand, der sich länger bemüht, weil er eine Frau wirklich toll findet (warum auch immer), ist ein Idiot mit zu geringem Marktwert.

Ich habe es schon öfter erlebt, dass ein Mann sich länger um mich bemüht hat. Und das waren keineswegs bedürftige Männer, die sonst keine Chancen gehabt hätten. Denen hat halt irgendwas an mir gefallen. Und die habe ich auch nicht als Idioten betrachtet, denn es waren gute Männer dabei. Es hat bei mir nur oft nicht gefunkt.

Ich kenne übrigens zwei Frauen, die ihren jetzigen Partnern zunächst einen Korb gegeben hatten. Die Männer sind aber am Ball geblieben, und daraus sind langjährige Ehen entstanden. Ein Mann, der nicht gleich zur nächsten Frau hüpft, ist in meinen Augen keineswegs naiv oder ein Dummkopf. Im Gegenteil: So ein Mann weiß, was er will.
Da muss ich dir wirklich Recht geben,so sehe ich das auch.Das mit dem "bedürftigen" Mann das meinte ich ironisch:)..denn das ist ein Wort was ich hier im Forum gelernt habe.Finde ich ganz schlimm.
 
A

Ars_Vivendi

Gast
  • #37

Ja, das ist es, was ich in #36 unten meinte, das Spiel, das in einigen Websites der Pickup-Szene beschrieben wird und Deine Worte könnten locker dort kopiert sein. "Hunderte oder sogar Tausende von Körben" in Kauf nehmen, um ab und an mal eine bedürftige Frau "flachzulegen". Prostitutionsersatz für Bedürftige. Wer´s mag, bitteschön. Wer als Frau darauf steht, nur zu, aber bitte nicht anschließend auf "alle" Männer schimpfen. Die Jungs sind ja an ihren geschmeidigen Sprüchen gut zu erkennen.
Beziehungen entstehen auf die Art und Weise sowieso nicht und sind auch nicht Ziel.
Aus meiner Sicht ist das schlichtes Betteln, den ganzen Tag in der Fußgängerzone rumsitzen, um dann mal ein 2-Euro-Stück in den Hut gelegt zu bekommen und sich dann als erfolgreich präsentieren.
 
A

Ars_Vivendi

Gast
  • #38
Ars Vivendi schreibt ja, wenn es die nicht ist, dann die oder die, sorry, nach Anspruch und Stil klingt das für mich nicht. Es wird halt genommen was verfügbar ist.

Hallo Herakles,

Du verstehst nicht, oder möchtest nicht verstehen, dass "mehrere Frauen auf diesem Planeten" etwas völlig anderes ist als "beliebige Frauen" oder "was verfügbar ist". Aber es ist eben nicht nur eine, nicht die Träumerei von dem einen Prinzen auf dem weißen Schimmel, wie sie bei manchen Frauen stattfindet.

Wer schreibt:

Ich kann sehr gut ohne Sex leben, aber wenn, könnte ich es nur mit einem jüngeren Mann ca. 10 Jahre noch vorstellen und nicht total ergraut, ein älterer Mann zieht mich erotisch überhaupt nicht an, selbst wenn er noch so sportlich ist, außer Freundschaft ginge da garnichts.

ist kein "lohnendes" Ziel für wohl 95% der männlichen und weiblichen Bevölkerung auch ü40, die sich eine erfüllte Beziehung wünschen, zu der eben auch Sexualität gehört.
Im Grunde wünschst Du Dir Hartnäckigkeit nur zur Selbstbestätigung, aus meiner Sicht bist Du da wie #37. Bei Pickups geht es um hartnäckiges anbaggern, um eine Frau ins Bett zu bekommen, ohne Aussicht auf Liebe, bei Dir um hartnäckiges Werben um ihn in Dich zu verlieben, ohne Aussicht auf erfüllende Sexualität. #37 träumt von Frauen, die sich die Klamotten vom Leib reissen, Du von Männern, die Dich "anhimmeln". Beide werdet ihr eure "wahren Ziele" nicht ehrlich kundtun und im Grunde die jeweiligen Partner gnadenlos und ohne Rücksicht verarschen.

Frauen tun gut daran, sich den Mann anzusehen (viel mehr als lockere Sprüche kommt da bei Pickups nicht) und mit Sex zu warten, bis sie für sich den Pickup ausgeschlossen haben, Männer tun gut daran, mit Sex nicht zu lange zu warten, damit sie asexuelle Frauen wie Dich ausschließen, wenn sie Sex als Teil einer Beziehung betrachten.
Auf Deinen "Anspruch und Stil" kann ich gerne verzichten.
 
  • #39
Durchaus ein Argument, aber keines für eine ebenfalls wählerische Frau, denn diese will nicht "irgendeine" für einen Mann sein, weil grad nichts anderes oder besseres in Sicht- bzw. Reichweite war.

Eine umworbene Frau ist zwangsläufig immer nur die Attraktivste unter denen, die in Sicht- bzw. Reichweite sind. Wie sollte das denn anders sein?! Der Mann kann schließlich nicht alle Frauen der Welt kennenlernen.
 
  • #40
Wann glaubst du kriege ich diese Signale, eh? (...) Diese Signale kriege ich, weil ich zu einer hübschen Frau gehe - egal wo - und ihr ganz genau und so direkt wie es nur geht sage, warum ich sie gerade anspreche. (...)
Ich könnte dir noch Tausende lustige, normale, direkte Avancen nennen.

Nein, daran liegt es nicht: Ich kriege solche Signale auch dann nicht, wenn ich einer hübschen Frau noch so nette Dinge sage. Es liegt nicht an den Dingen, die Du tust, sondern es liegt an Dir, an Deiner Attraktivität.

Wenn ich mich recht erinnere, sagtest du in mehreren Threads, dass du das nicht machen willst.

Aber nein, das ist gleich doppelt falsch: Ich habe gesagt, dass ich es nie geschafft habe und sicher auch nie schaffen würde, mir unbekannte Frauen anzusprechen. Aber selbstverständlich würde ich das wollen, und zwar schon seit meiner frühen Jugend. Und es ist auch nicht so, dass ich Frauen nicht "erobern" könnte, wenn ich sie einmal kennengelernt habe – sonst wäre ich ja ewig Single geblieben.

Nur: Diese Signale, um die es ging, die habe ich nie bekommen, ich musste immer erst lange, lange "in Vorleistung" gehen, bis einmal positive Signale zurückkamen.
 
  • #41

diesen Eindruck habe ich allerdings auch: du liesst nur was du lesen willst.. =)

Männer die erfolgversprechende Aussicht auf "ihre" Wunschfrau haben werden von Dieser auch bemerkt und genauso umworben.. da muss man sich nichts abbrechen.. nur Underdogs die an Prinzessinnen baggern, bleiben "dran" der Rest merkt recht schnell ob da was geht oder nicht..
 
  • #42
Die Frau hat eben für diesen einen Mann - vielleicht auch nur für den Moment - etwas wonach er sich besonders sehnt. Vielleicht spornt ihn auch zusätzlich an, dass die Frau anfangs nicht so ganz interessiert an ihm ist, und dann gibt er eben Vollgas.

Das erste kann ich als Mann bestätigen, das zweite ist wohl eher die typisch weibliche Annahme, männlicher Ehrgeiz ließe sich durch demonstratives Desinteresse anfachen. Ich als Mann sage: wenn die Frau nicht so recht an mir interessiert ist, dann lohnt sich auch die Mühe nicht, denn es würde dann später eh nur unnötig anstrengend mit ihr.

Ja, manche Frauen haben etwas, wonach ein Mann sich sehnt, besonders wenn ihm gewisse weibliche Wesensarten zunehmend auf den Senkel gehen. Ein hochwirksamer Köder wäre bei mir z.B. das Prinzip „der frühe Vogel fängt den Wurm” statt „jetzt drängel’ doch nicht schon wieder, man kann doch auch am Nachmittag noch was Schönes unternehmen”.
 
  • #43
Liebe hat für mich mit gegenseitigem Begehren zu tun und nicht damit, dass der eine so lange kämpft, bis die andere aufgibt. Würdest Du ernsthaft einen Mann nehmen, nur weil er "um Dich kämpft", wenn Du ihn sonst nicht attraktiv findest? Dass eine Frau sich wirklich "erweichen" lässt, obwohl sie den Mann nicht wollte, warum sollte sie das tun? Aus reinem geschmeicheltem Ego, purem "ego-Push"? Oder ist es ein "Spielchen"?
Das sehe ich auch so! Wenn sich beide nicht begehren, wenn der Funke nicht rüberspringt, dann wird nie eine Beziehung draus bloss, weil der Mann hartnäckig, um die Frau kämpft. Er hat nur dann Erfolg, weil sie ihn ebenfalls selber wollte aber ihn länger kämpfen liess oder aber auch schnell auf sein Werben einstieg.

Es stimmt auch für mich (und vermutlich für die meisten Frauen), dass ich nie einen Mann nehmen würde, den ich sowieso nicht will egal wie lange er um mich kämpfte. Obwohl ich wegen einer chronischen Krankheit für die Mobilität außerhalb meiner Wohnung auf einen Rollstuhl angewiesen bin, nehme ich nicht jeden Mann, der mit mir zusammen sein möchte. Viele Männer sind dann sehr überrascht, gekränkt und beleidigt, weil sie dachten ich würde sie nehmen und sagen mir sogar: "du kannst es dir nicht erlauben in deiner Situation wählerisch zu sein." Aber ich lache darüber. Auch kann sich vermutlich kein Mann vorstellen, dass ich Beziehungen beende, weil sie sich vermutlich denken: "sie bleibt immer bei mir, weil sie eh kaum Chancen auf einen anderen Mann hat." Um ehrlich zu sein, hatte ich das früher auch so geglaubt und dennoch beendete ich frische oder längere Beziehungen, wenn ich nicht wirklich glücklich war. Ich kann mich sehr gut selbst beschäftigen, habe viele unterschiedliche Interessen, Hobbys und Freunde/Bekannte und kann ohne Beziehung leben, was auch eine Stärke von mir ist. Die meisten Männer wollten mich nicht verlieren, sondern zumindest auch als gute Freundin behalten.

Und ob man jemanden sympathisch findet, für ihn ein Gefühl entwickelt hängt nicht mit einem Rollstuhl zusammen. Ebenfalls wenn ein Mann für mich Gefühle entwickelt schreckt der Rollstuhl ihn nicht ab! Das ist dann das Berühmte: "jemanden einfach lieben, so wie er ist und nicht anders.", was ich gerade mit einem Mann seit einem Jahr erlebe und dennoch möglicherweise wir uns trennen müssen, falls sein Kinderwunsch übermächtig wird. Es ist noch alles offen.
 
G

Gast

Gast
  • #44
Ja, das ist es, was ich in #36 unten meinte, das Spiel, das in einigen Websites der Pickup-Szene beschrieben wird und Deine Worte könnten locker dort kopiert sein. "Hunderte oder sogar Tausende von Körben" in Kauf nehmen, um ab und an mal eine bedürftige Frau "flachzulegen".

Musste etwas schmunzeln.

Und, ja, ich denke oft an Frauen, stehe auf weibliche Gesellschaft und flirte total gerne.

Doch all das hat nichts mit betteln zu tun. Wenn ich unterwegs bin - egal wo - und mir eine Frau gefällt, dann mache ich ihr ein Kompliment.

Hast du mal darüber nachgedacht, warum du dich automatisch in einer derart schwachen, unterwürfigen und bettelnden Position siehst, wenn du dir vorstellst Frauen anzusprechen, die du attraktiv findest? Ich weiss gar nicht, wo eine Korrelation zwischen Interesse zeigen und betteln sein soll. Erklär das doch mal. Damit ich deine Einstellung verstehe.

Die meisten Frauen die ich anspreche strahlen oder freuen sich, wenn ich hi sage, sie anlächle und sage was mir an ihnen gefällt. Selbst bei einem Korb weiss ich, dass so ein authentisches Kompliment sich toll anfühlt. Für sie und auch für mich.

Geben - das weisst du doch sicher auch ;) - kann sehr viel erfüllender sein als nehmen. Letztens gab mir eine Frau im Brauhaus (Hannover) einen Luftkuss als sie an mir vorbeiging und zwinkerte mir zu. Und ich musste noch zwei Stunden später grinsen, weil so ein Kompliment schmeichelt.

Ich gehe nicht zu einer Frau weil ich denke 'Ich muss diese Frau unbedingt haben.'

Ich stehe auf die Aufregung, den Nervenkitzel, das gute Gefühl, ihr Lächeln, etc.

Hunderte oder Tausende Körbe war ein Beispiel, das verdeutlichen soll, dass Körbe keine Relevanz haben und man vor allem die Interaktion selbst genießen soll. Unabhängig davon, ob mehr aus einem Flirt wird oder nicht.

Du hast scheinbar ausschließlich negative Assoziationen, wenn es darum geht authentisches Interesse zu kommunzieren. EIgentlich traurig. Deinen undiplomatischen Tonfall verzeihe ich dir, mein Freund. Ich war früher selbst mal frustriert. Du klingst leider auch ein wenig frustriert...
 
  • #45
Die meisten Männer, die verlassen werden, kämpfen nicht wirklich um ihre Freundin oder Frau! Sie jammern oder finden sich damit ab!
Du meinst also, diese Frauen haben "ihre" Männer nur verlassen, damit sie um sie kämpfen...und zwar hartnäckig ????
Man, hätte ich das gewusst....hätte ich meiner Ex doch glatt ganz hartnäckig ihren Warmwechselscheidungswunsch aus dem Kopf gekämpft. (Ironie off)
Ne, mal ehrlich. Sollte ich ab jetzt den Willen/Wunsch einer Frau ignorieren oder nicht ????
Der Großteil der Männer hat sich dies schon lange abgewöhnt und will am Ende gar nicht mehr so "jagen". Wenn man dann Pech hat, folgt sogar nur eine Anzeige wegen Stalking. Diejenigen, die dann immer noch hartnäckig Werben, sind sowieso nur Männer mit niedrigen Marktwert und glauben dann demzufolge dies so praktizieren zu müssen. Dies ist alles andere als zielführend.
Genau so !!!
 
  • #46

Tja, man liest halt nur das, was man lesen will. Klingt für mich dann eher unakademisch und eher nur selektiv.

Im Grunde gebe ich Ars Vivendi und der Mehrzahl der Männer recht, evtl. habe ich provoziert und wollte meine These dazu nur bestätigt.

Wenn also jetzt schon ein paar Stimmen reichen, um eine These zu bestätigen. Das ist so, als wenn ich im "Killerforum" frage, ob man ungestraft einen Mord begehen kann. Dann antworten 3 oder 4, dass sie dies schon getan haben und demzufolge ist es leicht möglich einen Mord ungestraft zu begehen. Die anderen Mörder wie dafür aber ihr Domizil mit der JVA getaucht haben, ignoriere ich. Schließlich bestätigen sie mich ja nicht in meine These.

Männer sind nicht wählerisch und suchen eine bestimmte Frau, denn dass hiese evtl. hartnäckig bleiben, denn die "Traumfrau" serviert sich leider nicht auf dem Tablett.

Da kommt es auch wieder darauf an was man so als wählerisch bezeichnet. Jeder der die Auswahl hat, ist dann schlussendlich auch wählerisch. Wer unwählerisch ist hatte auch keine Wahl. Ganz eng betrachtet ist man ja schon bei einer kleinen Auswahl von 2 wählerisch, wenn man(n) sich für eine Person entscheidet.

So etwas wie "Traumfrau" existiert für mich nicht. Was will ich den mit einer Traumfrau. Eine Traumfrau ist für mich nur eine unrealistische Person. Da ist mir eine Frau mit der man zusammen Ziele(Träume) realisieren kann, wesentlich mehr wert. Und wieder ist alles nur eine Sache der jeweiligen Definition. Ach ja und dann auch so ein Unwort für mich: Beziehungen – Beziehungen haben Staaten. Menschen sollten eher eine Verbundenheit (Liaison) haben.
 
  • #47
Bei einem Freund habe ich erlebt, dass er als Jugendlicher (15 J.) für eine meiner Freundinnen schwärmte, die vergeben war. Er warb dezent und hartnäckig um sie - 2 Jahre lang und parkte sich in der Friendzone.
Dann trennte sie sich und er dachte, jetzt wäre er dran. Aber sie wollte das verarbeiten, sich ausleben und das lief über ein Jahr. Er war als Freund immer in ihrer Nähe. So lernte sie seine guten Eigenschaften kennen, fand es irgendwann nicht mehr schlimm, dass er nicht ihren Attraktivivitätskriterien entsprach - sie verliebte sich schließlich trotzdem in ihn.
Sie waren fast 40 Jahre ein Paar, das immer tief verbunden war. Dann starb er an Krebs.

Als beste Kumpeline habe ich ihn gefragt, wie lange er das Leben verpassen will und was denn so besonders an ihr ist. Er sagte, er spüre, dass das die Frau auf diesem Planeten für ihn ist. Das fand ich schwer nachvollziehbar, weil ich eher rational bin.
Das Leben zeigte aber, dass er sich in seiner Intuition nicht geirrt, alles richtig gemacht hat.

Von einem anderen Mann hörte ich ähnliches, er verhielt sich auch ähnlich. Er bekam keine Beziehung hin, schaute nie nach anderen Frauen, war 10 Jahre später verbittert, böse und verfluchte alle Frauen. Das war dann keine gute Voraussetzung erfolgreich zu sein.
Mit dieser Einstellung hat er sich ab Ende 30 um Frauen bemüht, hat aber bis jetzt (55 j.) nicht geklappt, obwohl er eine gute Partie war und ganz ok aussah.

Mir selber ist es einmal passiert, dass ein Mann 2 Jahre am Ball blieb. Ist noch nicht so lange her und es ging nicht gut für ihn aus, obwohl ich sehr in ihn verliebt war. Es ist mit 50+ ja auch nicht mehr leicht ist, einen geeigneten Partner zu finden.
Ich habe mich kopfgesteuert dagegen entschieden, weil ich nicht bis zum Rentenalter eine Fernbeziehung quer durch Deutschland führen wollte. Ich wusste eben, dass ich mehr Nähe brauche, als möglich gewesen wäre und wir beruflich keine Chance hatten, das zu ändern.
Sein Verhalten hat mich sehr gewundert, weil ich dachte, so ein toller Mann, hat doch nun ausreichend Auswahl. Aber er meinte, ich hätte Eigenschaften, die er bei einer Partnerin sucht und dass sie extrem selten sind.

Es gibt schon Männer, die hartnäckig und erfolgreich werben, allerdings ist es eine Minderheit und selten nimmt es einen positiven Ausgang. Man verennt sich irgendwann mal in eine Idealisierung eines Menschen mit jahrelangem Werben und das kann keine gesunde Beziehung geben.
 
  • #48
Du meinst also, diese Frauen haben "ihre" Männer nur verlassen, damit sie um sie kämpfen...und zwar hartnäckig ????
Leider falsch verstanden! Damit meine ich vor allem, dass der Verlassene seinen Anteil daran erkennt, warum er verlassen wurde. Niemand wird aus heiterem Himmel und aus einer Laune heraus den Partner verlassen, wenn er selbst glücklich wäre.

Ich z.B. verliess einen Ex, weil er leider auf mehrere Diskussionen und meine Empfehlung hin, eine Therapie gegen seine Alkoholsucht zu machen, nicht eingehen und meine Ängste und Besorgnis bezüglich einer gemeinsamen Zukunfz nicht ernst nehmen wollte. Ein gemeinsames Wohnen, schliess ich unter diesen Umständen aus. Erstens es ginge in erster Linie um seine Gesundheit und in zweiter um eine gemeinsame, bessere Zukunft.
Das erkannte er nicht und spielte das arme verlassene Opfer, obwohl er selber keine Frau wollte, die zu viel Alkohol trank!

Um zu kämpfen müsste ein Mann erkennen: "Die Frau und die Beziehung ist mir wertvoll und darum finde ich, was sie mir sagt richtig und gut für mich und uns beide". Im Sinne von, sie hat ja recht, ich müsste nur diesen Schritt machen.
 
  • #49
Eine umworbene Frau ist zwangsläufig immer nur die Attraktivste unter denen, die in Sicht- bzw. Reichweite sind. Wie sollte das denn anders sein?! Der Mann kann schließlich nicht alle Frauen der Welt kennenlernen.

Das ist Bequemlichkeit, aber kein zielstrebiges Suchen aufgrund eines gewissen Beuteschemas mit Anspruch.

Somit stimmt der Spruch eben doch: Frauen wollen den Besten, der Mann nimmt die nächst Beste.

Ich kannte einen Mann, der eine bestimmte Frau suchte, eine Frau mit Modelmaßen, langem Haar, schmalen Beinen und akademischem Abschluß, ein sehr eigensinniger und wählerischer Typ, aber sehr hartnäckig und zielstrebig, alle anderen Frauen welche nicht in dieses Raster passten ließ er außen vor und es waren viele, denn auf sein Ideal passten gerade am 1 auf 10.
Aber er wollte so eine Frau oder keine und???
er fand sie mit genau 37 Jahren, heute verheiratet 2 Kinder, er ist einen Kopf kleiner als sie, sie ein Hingucker ohne Ende.

Tchja.....Hut ab vor diesem Mann....

Sein Credo war eben nicht, die nächst Beste zu nehmen aus dem Umfeld, er reiste viel, war oft unterwegs und lernte sie letztendlich auf einem Seminar in Paris kennen - tchja Nachbarn und Freunde waren Fehlanzeige.

Man kann natürlich um die Ecke sehen, aber ein wählerischer Typ sieht weiter.
 
G

Gast

Gast
  • #50
@ Herakles

Ich stimme Dir zu mit der Nächstbesten. Bei manchen macht es einfach diesen Eindruck. Wenn die Frau akzeptabel aussieht und halbwegs nett ist (zu Anfang), dann scheinen manche Männer zu denken "passt schon", weil sie sich nicht so viele Gedanken machen. Bei einigen habe ich auch den Eindruck, dass sie, weil sie schüchterne Typen sind/waren, total froh waren, dass die Frau die Führung übernommen und deutlich vermittelt hat, dass sie eine Beziehung will. Das hieß dann auch heiraten, da kam es auch noch zu Verzögerungen, weil Mann teilweise nicht so richtig wollte, und Kinder, was die Männer sicher auch wollten.
Diese Paare sind schon sehr lange zusammen, die Frauen sind sehr dominant.

Zitat von Herakles:
Eher nicht. Er klingt total oberflächlich und auf Dinge konzentriert, die mit Liebe null zu tun haben.
 
  • #51
Ich bin anscheinend das genaue Gegenteil. So lange ich denken kann, habe ich mich noch nie um eine Frau ernsthaft bemüht. Es gab dazu auch keine Notwendigkeit. Die meisten sind mir zu uninteressant, für mich zu wenig anziehend und mit Sex im herkömmlichen Sinne habe ich auch nicht viel am Hut. Nichtdestotrotz gab es durchaus für mich sehr interessante Frauen, denen ich auch meine uneingeschränkte Aufmerksamkeit schenkte. Dazu bedarf es keiner Hartnäckigkeit. Das wäre mir zu anstrengend. Ich weiß mein Interesse auf subtilere, aber erkennbare Weise zu zeigen. Wenn da nichts rüberkommt, ist der Fall für mich erledigt. Dafür benötige ich als Alternative auch keine Frau, die mich einfach nicht sonderlich interessiert. Das würde mir einfach nichts bringen und ich würde der Frau Unrecht antun.

Wenn, dann muß es schon genau diese bestimmte Frau sein, aber mich dafür extra ins Zeug legen zu müssen, halte ich nicht für erforderlich. Wenn eine Frau sehr ernsthaft an mir interessiert ist, gebe ich ihr, wenn sie mir tatsächlich ernsthaft zusagen sollte, eine faire Chance und strebe somit auch von meiner Seite aus regelmäßigen Kontakt an. Mit Hartnäckigkeit im hier gemeinten Sinne hat das eher wenig zu tun, denn ich brauche meine Kraft nichf an jemandem zu verschwenden, der von sich aus nichts beizutragen hat.
 
  • #52
Somit stimmt der Spruch eben doch: Frauen wollen den Besten, der Mann nimmt die nächst Beste.

Mag sein, das sie das wollen, aber kriegen tun sie nur den besten jeweils Verfügbaren.

Aber er wollte so eine Frau oder keine und???

Wenn jemand so hohe Ansprüche hat und die vollkommen konsequent durchzieht, dass er im Notfall sein ganzes Leben keusch und jungfräulich bleibt, nur weil er partout eine Frau mit bestimmten körperlichen Eigenschaften und einem bestimmten akademischen Grad sucht, dann definierst Du das als positiv. Wenn dagegen jemand eine größere Akzeptanzbreite hat, dann "nimmt er nur die Erstbeste", und das definierst Du dann als negativ.

Schön, meinetwegen. Aber was mich wirklich interessiert, sind drei Dinge:

Warum definierst Du das eine als positiv und das andere als negativ? Geh doch mal in Dich und forsche in den Tiefen Deiner Psyche, was da wohl hinter dieser ausgesprochen romantischen, aber gleichzeitig auch durch und durch elitären Sichtweise steckt.

Und siehst Du Dich selbst dabei als eine der ganz besonderen Frauen, die bestimmte Eigenschaften haben, die sie für einen Mann zu einem würdigen, erstrebenswerten und mithin zu einer auch aus Frauensicht akzeptablen Partnerin machen, oder eher als "eine der Nächstbesten"?

Und schließlich: Wer legt Deines Erachtens für die Männer die Eigenschaften fest, die eine Frau über die "Nächstbesten" hinaus erheben?
 
  • #53
Ich kannte einen Mann, der eine bestimmte Frau suchte, eine Frau mit Modelmaßen, langem Haar, schmalen Beinen und akademischem Abschluß, ein sehr eigensinniger und wählerischer Typ, aber sehr hartnäckig und zielstrebig, alle anderen Frauen welche nicht in dieses Raster passten ließ er außen vor und es waren viele, denn auf sein Ideal passten gerade am 1 auf 10.
Aber er wollte so eine Frau oder keine und???
er fand sie mit genau 37 Jahren, heute verheiratet 2 Kinder, er ist einen Kopf kleiner als sie, sie ein Hingucker ohne Ende.
Er hat sich in sie verliebt und die Zeit war reif dafür. Es mag sogar sein, dass er mit 32 noch nicht bereit war sich fest zu binden und eine Familie zu gründen, denn ganz sicher gibt es auch in Deutschland und auch in näherem Umfeld Frauen nach seinen Idealvorstellungen.

Alles war ein glücklicher Zufall und gutes Timing. Wenn ein Mann und eine Frau spüren, dass die Zeit reif ist, sesshaft zu werden und eine Familie zu gründen in der beide Nähe, Geborgenheit und Liebe bekommen, dann wird es auch passieren. Bei ihm hätte es früher oder auch später passieren können und er musste nicht dafür weit reisen. Und der reiste sicherlich nicht weit, um dort eine Frau kennen zu lernen sondern aus beruflichen Gründen. Wie gesagt es war ein reiner Zufall. Wie mir ein mexikanischer Kunstmaler sagte: "there is time for everything in life." Für dich schien es nach hartnäckigem Suchen für ihn war es das Leben genießen bis die richtige gekommen ist.
 
  • #54
Sie bleiben hartnäckig, wenn von der Frau zumindest kleine Signale kommen - ein Lächeln oder ein freundliches Grüßen, wenn man sich sieht. Bei totalen Eisklötzen werden es die meisten Männer nicht lange durchhalten. Es muss irgendetwas geben, das ihm Hoffnung auf Erfolg gibt.
 
G

Gast

Gast
  • #55
Ich muss ehrlich sagen, dass nach meiner Erfahrung solche hartnäckigen Männer seltene Exemplare sind. Die meisten wollen sehr schnell wissen woran sie sind und haben überhaupt keine Geduld. Springt eine Frau nicht sofort auf die ersten Werbeversuche an, suchen sie sich die nächste.
Auf der anderen Seite muss man sich auch fragen, warum es anders sein sollte. Wenn eine Frau das Interesse eines Mannes nicht erwidert, warum sollte er ihr dann nachlaufen?
Hartnäckig könnte ein Mann höchstens dann sein, wenn er eine Frau schon etwas besser kennt, sonst hat er ja keinen Grund dazu. Wenn er weiß, dass grundsätzlich auch Interesse von der anderen Seite besteht, aber es etwas Zeit und Fingerspitzengefühl erfordert. Dazu muss aber wie gesagt schon eine gewisse Basis bestehen, denn ich denke anfängliches Kennenlernen verläuft sich schnell im Sand wenn von einer Seite nichts zurück kommt.
 
  • #56
Die meisten wollen sehr schnell wissen woran sie sind und haben überhaupt keine Geduld. Springt eine Frau nicht sofort auf die ersten Werbeversuche an, suchen sie sich die nächste.

Da treffen wieder einmal 2 verschiedene Faktoren aufeinander. Ist der Mann aus Sicht der Frau der Richtige, dann darf der Mann schön brav weiter werben. Ist es aber der Falsche, dann droht ihm gleich ein Brief v. Anwalt wie ja Gast28 schreibt.

Dies hat für mich auch wenig mit Geduld zu tun, sondern eher mit Spielchen der Dame. Man kann es sich immer auslegen, wie man es gerade braucht.
A: Wirbt er nicht hartnäckig, dann ist der Mann ungeduldig.
B: Wirbt der Mann aber hartnäckig, dann ist der Mann "needy".

Lieber erscheine ich ungeduldig als needy.
 
G

Gast

Gast
  • #57
Die meisten wollen sehr schnell wissen woran sie sind und haben überhaupt keine Geduld.

Springt eine Frau nicht sofort auf die ersten Werbeversuche an, suchen sie sich die nächste.

Daher sollte Frau sich zurücknehmen und schauen, meint er sie als Frau allgemein, oder weil sie genau die ist, die er will und nicht irgend eine schicke nette Frau unter vielen Tausenden.

Mann will jauch nicht einer von Vielen sein, sonder einzigartig, oder?

Auf der anderen Seite muss man sich auch fragen, warum es anders sein sollte. Wenn eine Frau das Interesse eines Mannes nicht erwidert, warum sollte er ihr dann nachlaufen?

Nachlaufen? Diese Begrifflichkeit verwenden m.E. nur Männer, die in einer gewissen Art und Weise auf dem Teenie-Level-Denken-Verhalten stehen geblieben sind.

Ein anderer männlicher Forist hat es schön männlich und erwachsen beschrieben, wie das Umwerben einer Frau aus männlicher Hinsicht gedanklich im Kopf verankert sein sollte. Dieses Denken führt garantiert auch zu vielen positiven Erfahrungen, auch wenn nicht immer die große Liebe dabei heraus kommen mag.

Mit Respekt, Freundlichkeit und Charme kommt Frau und Mann im Leben immer weiter.

w
 
G

Gast

Gast
  • #58
Es ist einfach nicht nötig super hartnäckig zu sein. Wenn ein Mann es schafft - also mutig genug ist - eine für ihn attraktive Frau anzusprechen, dann kann er das jeder Zeit wieder tun.

Wenn man als Mann etwas mutig ist und Frauen tatsächlich anspricht, dann muss man nicht einer Frau endlos hinterherlaufen. Das ist für sie und auch ihn nervig.

Eine Frau die interessiert ist, wird das verban/nonverbal zeigen. Vielleicht sagt sie dann (nonverbal) Kleiner, so schnell treff ich mich nicht mit dir...da musst du schon etwas mehr Einsatz zeigen, aber sie wird ihm unmissverständlich zeigen (Lächeln, Interesse, Reaktion auf Nachrichten oder Anrufe, Beine überkreutzen, rot werden, strahlen, volle Aufmerksamkeit, Berührungen, usw. usf), dass sie ihn nicht unattraktiv findet.

Eine Frau die keine dieser Signale sendet hakt man ab und spricht eine andere Frau an.
 
G

Gast

Gast
  • #59
ich glaube nicht, dass es DEN hartnäckig werbenden Mann gibt. Ist es nicht einfach situationsbedingt? Wie einer schreibt, nur bei "ihr oder keiner". Es hat ja nicht nur mit Hartnäckigkeit zu tun, sondern mit Charme und umwerben. Mit Feingefühl und merken, wann es vergebens ist. Und ich gehe davon aus, dass bei dieser Frage keine Stalkingabsichten gemeint sind.
 
  • #60
Daher sollte Frau sich zurücknehmen und schauen, meint er sie als Frau allgemein, oder weil sie genau die ist, die er will und nicht irgend eine schicke nette Frau unter vielen Tausenden.

Mann will jauch nicht einer von Vielen sein, sonder einzigartig, oder?



Nachlaufen? Diese Begrifflichkeit verwenden m.E. nur Männer, die in einer gewissen Art und Weise auf dem Teenie-Level-Denken-Verhalten stehen geblieben sind.

Ein anderer männlicher Forist hat es schön männlich und erwachsen beschrieben, wie das Umwerben einer Frau aus männlicher Hinsicht gedanklich im Kopf verankert sein sollte. Dieses Denken führt garantiert auch zu vielen positiven Erfahrungen, auch wenn nicht immer die große Liebe dabei heraus kommen mag.

Mit Respekt, Freundlichkeit und Charme kommt Frau und Mann im Leben immer weiter.

w

Sehr gutes Post - spiegelt meine Meinung - danke!
Hier wird mal wieder "nachlaufen" und "hartnäckig" in einen Topf geworfen - es sind Unterschiede wie Tag und Nacht.

Nachlaufen ist Stalking und nervig.
Hartnäckigkeit ist nur ein subtiles Kontakthalten, besagter Mann begeht keinen radikalen Abbruch, es können Pausen entstehen, wo man sich nicht sieht, jeder hat halt sein Leben, aber besagter Mann "bleibt" immer irgendwie in Kontakt - aber niemals aufdringlich, er gibt nicht auf, aber sie merkt es nicht direkt.

Er kreutzt immer wieder im Leben den Weg dieser Frau, sei es durch Gruß, einem Lächeln, einem Anruf, einem wie gehts denn so - aber mit Abstand - auch soz. Netzwerke können da hilfreich sein.

Aber wie die Vorschreiberin erwähnt, es sind Männer, die eine "bestimmte Frau" wollen und in dieser "bestimmten Frau" etwas erkennen oder sehen, was die Masse der anderen Frauen nicht hat und da bleibt auch ein Alpha am Ball.

Ein wahlloser Mann, der nur auf seine eigene Bedürfnisausrichtung gepolt ist, macht dies nicht, für ihn ist jede Frau recht, eben irgendeine.
 
Top