• #61
einen Mann, der eine bestimmte Frau suchte, eine Frau mit Modelmaßen, langem Haar, schmalen Beinen und akademischem Abschluß ... Hut ab vor diesem Mann.

Studiert soll sie sein, aber ob Ärztin oder Kunstgeschichtlerin spielt keine Rolle? Und auch Charakter, Wesensart, Interessen usw. waren ihm egal? Hauptsache, das Äußere paßte? Hm, da behalte ich meinen Hut mal lieber auf.

Natürlich gibt es Menschen beiderlei Geschlechts, die keine Geduld haben und halt einfach zur nächsten Blume schwirren. Weil ihnen innere und eben auch äußere Merkmale relativ egal sind.

Langes hartnäckiges Werben steht für das genaue Gegenteil: die Frau ist nicht austauschbar, unter keinen Umständen, sie ist praktisch die einzige auf der ganzen Welt, die in Frage kommt.

Das gibt einem seeeeehr viel Zeit, da man ja keine anderweitigen Gelegenheiten verpassen kann.
 
  • #62
Antwort 65

Ich gehe nicht expliziet auf das Dauerstatement "innere Werte" ein, denn diese sind wohl obligatorisch, sozusagen hatte besagter Bekannter sehr wohl ein optisches und ein inneres Beuteschema, sonst hätte er diese Frau wohl nicht geehelicht.

Mich nerven immer die Thesen, die Optik sei wohl das letzte was wichtig sei. Ich gehe davon aus, dass nur denjenigen die Optik nicht wichtig ist, welche selbst optisch unwichtig aussehen.
Gleich und Gleich gesellt sich eben.

Man kann beides haben, sein optisches Beuteschema inkl. innerer Werte. Welche nur die inneren Werte wählen sind anspruchsloser, ihnen reicht ein Teil einer Person, anspruchsvolle Männer wollen beides eine begehrenswerte optisch ansprechende Frau inkl. eines stabilen Charakters - und sorry das gibt es nunmal.
 
F

Fiona72

Gast
  • #63
Mich nerven immer die Thesen, die Optik sei wohl das letzte was wichtig sei. Ich gehe davon aus, dass nur denjenigen die Optik nicht wichtig ist, welche selbst optisch unwichtig aussehen.
Gleich und Gleich gesellt sich eben.

Und wer beurteilt dies? DU?

Und die sogenannten Freunde sagen einen ja nur das was man hören will. Natürlich hast Du nur Freunde die Ehrlich sind. Wer´s glaubt, ist selig.

Ja. Gleich und Gleich gesellt sich gerne und das gilt auch bei Menschen die Oberflächig und Arrogant sind.

Hartnäckig werben würde bei mir nichts bringen. Entweder ich habe kein Interesse und dann kann der Mann auch jahrelang werben.Sollte ich aber sehr angetan sein, dann hat er es nicht nötig hartnäckig zu werben. Dieses Hartnäckig werben ist nach nur ein Relikt aus den Glauben: "Willst Du was gelten, dann mache dich selten." Wer´s halt nötig hat. Ich habe es nicht!!!!!
 
  • #64
Hartnäckig werben würde bei mir nichts bringen. Entweder ich habe kein Interesse und dann kann der Mann auch jahrelang werben.Sollte ich aber sehr angetan sein, dann hat er es nicht nötig hartnäckig zu werben. Dieses Hartnäckig werben ist nach nur ein Relikt aus den Glauben: "Willst Du was gelten, dann mache dich selten." Wer´s halt nötig hat. Ich habe es nicht!!!!!

Liebe Fiona, Interesse kann sich entwickeln. Dieses dann "nicht wollen" hat mit "sich rar machen" erstmal gar nichts zu tun. Sich "rar machen" ist vielleicht auch eher ein Verhalten das manche "spielen", WENN sich bereits was am entwickeln ist.
Und hartnäckig muss nicht negativ besetzt sein, so genug Fingerspitzengefühl vorhanden ist zu realisieren, dass bei seinem "Objekt der Begierde" auch kein "schlafendes" Interesse vorhanden ist. :)
 
  • #65
Das Problem ist, daß nicht so richtig klar ist, was unter "hartnäckig" verstanden werden soll. Die Bandbreite reicht vom "echten Interesse" bis zum "Stalking".

Es wird schon so sein, daß ein Mann einer Frau sein echtes Interesse zeigt und dabei die Grenzen nicht mehr erkennt. Wenn er abläßt, wird das dann möglicherweise wieder als Desinteresse interpretiert. Er habe sich nicht genügend um sie bemüht, heißt es dann.

Jede Frau sollte sich darüber klar sein, daß es noch genügend Alternativen gibt, wenn sie sich zu sehr ziert. So manche Frau wären froh, wenn ein Mann sich so sehr um sie bemüht.
 
G

Gast

Gast
  • #66
Könnte ja auch daran liegen, dass die Mehrheit hier eher weiblich ist.:)

Das mit dem ewigen hartnäckigen Werben ist wohl eher ein Wunschdenken mancher Damen. Ich habe dies vor 20 J. nicht gemacht und mache es heute auch nicht.

1. Habe ich dies nicht nötig, bzw. werde mich nicht so erniedrigen.

2. Dies Feld überlasse ich gerne den Anderen. Sollen dies sich doch zum Kaper machen.

3. So wichtig und interessant ist nun einmal keine Frau für mich.

Dem kann ich als Mann (42) nur vollinhaltlich zustimmen.
Vor allem ist es ja so: Wenn eine Frau nicht will, dann will sie auch in 100 Jahren nicht. Das ist umgekehrt ganz genauso: Wenn sie sich einen Typen einbildet, dann muß es dieser sein und kein anderer. Das einer auszureden wäre völlig zwecklos.
Mir ist in meinem gesamten Bekanntenkreis auch nicht ein einziger Fall bekannt, wo hartnäckiges Werben zu irgendeinem Sinneswandel bei der Dame geführt hätte. Vielmehr gibt es da zahlreiche Fälle, wo Männer Frauen ewig hinterherliefen, ohne daß das irgendetwas bewirkt hätte. Für mich absolut unverständlich, wie man sich so zum Deppen machen lassen kann.
Ich kenne mehrere Fälle, wo eine Frau den Verehrer möglichst lange im Ungewissen ließ (also ein klares "Jein" - und da spreche ich von Monaten bis Jahren), um ihm dann irgendwann nebenbei mitzuteilen, daß sie jetzt einen Freund hat. Diese Frauen wissen (wie schon oben erwähnt) auch von Anfang an ganz genau, daß sie auch in 100 Jahren nichts von dem Typen wollen, brauchen ihn aber nur als Hofnarren, Finanzier, Egobepinsler oder Unterhalter.
Also mir wäre sowas bestenfalls mit 18 oder vielleicht 20 passiert. Jetzt handhabe ich das so wie mein Vorgänger - wenn sich andere (zu 99% sowieso erfolglos) zum Deppen machen, sollen sie das gerne tun - für mich kann auch keine Frau so interessant sein, daß ich ihr ewig nachlaufe. Entweder es wird irgendwann Klartext gesprochen oder ich bin weg.
 
Top