G

Gast

Gast
  • #1

Wann den Partner mit meinen Kindern bekannt machen?

Ich habe vor vier Wochen einen tollen Mann kennengelernt. Wir verstehen uns prima, verbringen viel Zeit miteinander und sind auch intim. Er hat keine Kinder, ist aber offensichtlich kinderlieb und hat auch Verständnis für Kinder. Meine Kinder sind 20 und 16 und wohnen beide noch bei mir. Auf Grund des Alters meiner Kinder bin ich ja nun nicht mehr so gebunden. Trotzdem ist es manchmal schwierig die Bedürfnisse meiner Kinder und ihn unter einen Hut zu bekommen. Er hat die Kinder bisher nicht kennengelernt, scheint aber nicht abgeneigt zu sein. Meine Kinder wissen das ich einen Freund habe und fragen auch schon mal was er so macht. Ich überlege nun, ob ich ihn und die Kinder miteinander bekannt machen soll. Ist das nach vier Wochen zu früh? Meine Kinder haben beide denselben Vater mit dem ich 20 Jahre verheiratet war. Einen Freund habe ich ihnen noch nie vorgestellt. Mich würde auch interessieren, wie man das am geschicktesten macht, bei mir zu Hause? Oder erstmal auf neutralen Boden?
 
G

Gast

Gast
  • #2
ich denke, neutraler Boden wird für ihn leichter sein. Ein formelles Treffen (Essen gehen oder so) stelle ich mir ungeheuer steif vor, schaut, dass es möglichst ungezwungen ablaufen kann.
Dass die Kinder "hallo" sagen und auch wieder verschwinden können, wenn sie keine Lust mehr haben. Geht doch irgendwo ein Eis essen, und die "Kinder" kommen dazu. Das dauert nicht endlos lange, es bleiben weniger blöde Konversationsphrasen...
Ob es zu früh ist? Das könnt nur Ihr beiden entscheiden - was möchte er denn?
 
G

Gast

Gast
  • #3
w37
hm, schwierig.
Ich würde mir Zeit lassen, und erst mal zu zweit genießen. Sobald die Kinder im Spiel sind, geht es los mit den Familiengeschichten. Bist du beim Verwandtschafts-Geburtstagskaffee dabei, wie feiert ihr Weihnachten,..... Das ist für einen kinderlosen Partner gar nicht so einfach.

Ich war selber jahrelang die kinderlose Freundin von einem Vater mit 2 Söhnen. Die Kinder waren nach 6 Wochen mir vorgestellt worden, und ab da waren die Wochenenden (die Kinder kamen alle 14 Tage übers Wochenende) ein eigenartiges Mischmasch aus Familie, Partnerschaft, Kinderbekanntschaft. War anstrengend, und im nachhinein hätte ich mir mehr Zeit gelassen. Bis die erste Verliebtheit abgeebbt ist, und der Kopf wieder freier für neue Familienmitglieder.

Was noch evtl. zu bedenken wäre: hat man mit den Kindern erst mal zu tun, spielt meist der oder die Ex auch eine Rolle. Das ist meistens auch kein angenehmer Nebeneffekt für den Neuen. Beispiel: Geburtstag der Kinder, Wochenenden beim Vater...

Wenn es soweit ist: Auf alle Fälle nicht zu lange Zeit fürs erste Treffen einplanen. Und neutraler Boden ist besser, sonst ist dein Freund in der "Höhle der Löwenfamilie". Vielleicht mal Eis essen oder zum Italiener.

viel Glück!
 
  • #4
Sobald sich die Gelegenheit bietet. Kinder sind etwas ganz tolles. Sie gehören zu unserem Leben, wie die Luft zum Atmen. Ohne Kinder wären wir ganz schön arme Menschen.
 
G

Gast

Gast
  • #5
Nach so kurzer Zeit des Kennens, kannst du liebe FS m.E. nicht von einem Partner reden. Es ist ein Mann, denn du kennengelernt hast. Nicht mehr und nicht weniger. Später schreibst du von deinem Freund, auch das finde ich zu früh, weil ihr euch doch erst so kurz kennt.

Ich würde mir an deiner Stelle Zeit lassen und ihn noch mehr kennenlernen, bevor du ihn deinen Kindern vorstellst. Eure "Beziehung" ist noch zu frisch und wenn erstmal das erste halbe Jahr der rosa-roten Verliebtheitsphase vorbei ist, zeigt sich oft der wahre Charakter eines Menschen.

Kann es sein, dass du deinen Ehemann relativ früh kennengelernt und dann geheiratet hast und das dein jetztier Bekannter, der erste Mann nach der Ehe ist?

Wenn dem so ist, empfehle ich dir im Internet zu stöbern und dich ein fortzubilden. Ich will nicht ausdrücken, dass dein Bekannter es nicht ernst mit dir meint oder so, aber es ist immer gut, sich auch in Beziehungsfragen sich fortzubilden, damit man besser gewappnet ist, wenn was schief geht.

Solltest du eines Tages deine Kinder ihm vorstellen, dann bitte auf einem neutralen Boden, nicht zu Hause oder so.
 
  • #6
Das muss nicht kompliziert werden, hatte nach langer Ehe eine Freundin, lernte die "Kinder" ungefähr gleiches Alter wie die der FS fix kennen, wir verstanden uns auf Anhieb gut, hab ausgesprochen gerne was mit ihnen gemacht. Schwierig wurde es erst als wir uns 1 Jahr später trennten, die Burschen fehlten mir. Neutraler Boden ist wohl gut für den Anfang und wenn ein Freizeitvergnügen existiert das allen Spass macht kann man es ja mal zusammen ausprobieren.
 
G

Gast

Gast
  • #7
Vor etwa einen Jahr eine ähnliche Situation. Damalige Partnerin mit Kids (ähnliches Alter wie deine Kids) hat mich zu sich nach Hause eingeladen (kannten uns etwa 8 Wo). Am Nami spazieren, am Abend gemeinsam Pizza zubereiten, später noch lustigen Video geschaut. Die Kids sind auf das Pizza Essen dazugestossen und gingen nach dem Dessert nochmals weg. Es war wirklich entspannt und total locker. Den Sohn habe ich bereits von einer Gospelchor-Aufführung gekannt (von ihr eingeladen worden).

Ich sehe das weniger eng, wie einige der KommentarschreiberInnen. Die Kids sind ja keine Bébés mehr. Wenn dein Partner kommunikativ und einigermassen locker ist, sich etwas für deine Kids interessiert (Schule, Ausbildung, Hobbys, etc.) - absolut keine Bedenken für ein Treffen - auch zu Hause. m, 41
 
G

Gast

Gast
  • #8
Deine Kinder sind schon groß - also, wenn die Kinder IHN kennen lernen möchten, super! Wenn noch nicht, lass ihnen und dir Zeit. Ihr müsst ja ab sofort - wie in anderem Posting beschrieben - nicht alles gemeinsam machen. Weder für die Kids gut, noch für Euch. ER wird ja wohl hoffentlich auch nicht gleich bei dir einziehen! (davon gibt es leider genügend Frauen, die Schwupps, sofort Haus und Bett öffnen) Außerdem denke ich auch, ihr habt noch keine echte Beziehung, das ist momentan noch nettes Kennenlernen und Abtasten! Lasst euch Zeit und genießt diese. Rede mit deinen Kindern - Kommunikation hilft! Der jüngere Sohn meines Partner (damals 10) wollte mich, nachdem er die Veränderungen an seinem Vater bemerkt hatte, sofort kennen lernen. Der Große, damals 12, hat sich Zeit gelassen. Meine Tochter, damals fast 7, wollte, nachdem ich ihr nach sechs Wochen gesagt habe, dass ich einen Mann kennen gelernt habe, ihn ebenfalls kennen lernen. Doch mit 1 x Eis essen war die Neugierde erstmal befriedigt. Hinzu kommt natürlich, dass wir eine ordentliche Trennung hinter uns haben und die Tochter einen hervorragenden Kontakt zu ihrem Vater pflegt. Also musste mein neuer Partner auch nicht als Ersatzpapa herhalten - hätte er auch nie getan. Heute sind die beiden ein Herz und eine Seele - auch, weil wir allen Beteiligten Zeit und Ruhe gelassen haben, sich gegenseitig kennen zu lernen und sich zu akzeptieren.
 
G

Gast

Gast
  • #9
Es ist aber mitunter gar nicht so einfach, die kids lange außen vor zu lassen. Ich denke, ein Patentrezept gibts nicht. Verlass Dich auf Dein Gefühl.
Ich selbst bin Alleinerziehend, mein Sohn muss ja schon immer, wenn ich mal ausgehe, auf mich verzichten...und wenn ich bei meiner neuen Bekanntschaft ein gutes Gefühl habe...warum sollte ich die Beiden nicht nach dem 3./4.Date bekannt machen? Ein Kind interpretiert nicht immer so viel in eine"Beziehung", wie ein Erwachsener. Mein Sohn versteht schon, das es auch zw.Erwachsenen freundschaften gibt...Und was sich daraus entwickelt...nun, das bringt die Zeit. Ich denke nur, das man den "Neuen" nicht zu Früh als potentiellen Vater vorstellen darf und auch Fragen, die die Kids dazu haben, entsprechend beantwortet...Man kann doch mit Männern und Frauen befreundet sein...es muss ja nicht gleich vor den Kindern geküßt werden etc.
 
G

Gast

Gast
  • #10
@8
Glaubst du wirklich, die Kinder kriegen den Unterschied zwischen Flirten und Freundschaft nicht mit? Der 17 jährige Sohn meiner Freundin hat bei einem Streit im Affekt seine Mutter "Nutte" genannt. Sie hat sich, als er 10 war, von ihrem Mann getrennt. Seit der Zeit (7 Jahre!) hatte sie zwei längere Beziehungen, einen Flirt, der schon nach ein paar Wochen vorbei war und einen Beziehungsversuch (3 Monate). Das macht 4 Männer in 7 Jahren. Dazwischen war sie auch immer mal wieder alleine abends weg, und hatte auch telefonischen Kontakt mit neuen Bekanntschaften. Deswegen ist da noch nix gelaufen. Der Sohn war früher immer locker und aufgeschlossen, sie hätte sich nie gedacht, dass er ihr Sexualleben so verurteilen würde.
 
G

Gast

Gast
  • #11
Du hast ein 20-jähriges erwachsenes Kind und ein 16-jähriges Kind.
Es hört sich so an, als wenn Du sie nach wie vor als Kleinkinder siehst und immer hinter Deinen Kindern zurücksteckst.
Du bist in der Vorbildfunktion, wie die beiden ihre Beziehungen leben könnten. Wenn sie ihn kennenlernen möchten, finde ich das sehr positiv. Auch wenn Ihr in einem halben Jahr vielleicht nicht mehr zusammen seid, lernen die jungen Erwachsenen daraus. Das hilft ihnen vermutlich weiter, als wenn sie aus allem ferngehalten werden.

Wenn er kinderlieb ist, bezieht sich das wohl eher auf 3 - 11-jährige. Deine Kinder sind junge, geschlechtsreife Erwachsene und keine Kinder, die auf den Spielplatz gehen. Somit ist es egal, ob er mit Kindern gut kann. Manche Männer kommen mit kleineren Kindern gut klar, aber nicht mit Teenagern, die ja ziemlich rebellisch sein können.

Meine Freundin hat einen 15-jährigen Sohn. Er sagt ihr immer, dass sie sich doch endlich einen Lover suchen soll. Er hat eine feste Freundin und hat Sex, sie nicht. Er sieht sie als Loser, weil sie aus Rücksicht auf ihn seit Jahren keinen Freund hatte.

Es gibt also ganz verschiedene Sichtweisen auch von den Teenagern auf ihre Eltern.
Ihr könnt Euch ja zum Public Viewing mit den jungen Erwachsenen treffen oder in einem Biergarten zum Kaffee oder zum Essen.
Zuhause ist immer ein schlechter Treffpunkt für ein erstes Date.

Dir alles Gute und dass der neue Mann wirklich ernsthafte, langfristige Absichten hat. Realistischerweise muss ich Dir schon sagen, dass Du die erste kritische Phase einer Beziehung etwa 12 Wochen nach Beginn der Beziehung erlebst. Dann entwickelt sie sich weiter oder sie endet.
Liebe Grüsse
 
G

Gast

Gast
  • #12
zu #10

Wenn ein Junge, der erst 15 Jahre alt ist und schon Sex hat , würden bei mir die Ohren klingeln. Ich bin weder prüde noch sonst was, aber halte nicht viel davon und denke mir meinen Teil, wenn Kinder zu früh mit Sex anfangen.
 
G

Gast

Gast
  • #13
Da du deinen Kindern schon von deinem Freund erzählt hast und sie sich auch näher nach ihm erkundigt haben, finde ich dass es jetzt genau die richtig Zeit ist, dass sie ihn auch kennenlernen.

Am besten passt es, wenn er dich zu Hause besucht, sodass die Kinder dann ganz locker und entspannt sich zu euch setzen können so lang sie wollen, beispielsweise zum Kaffeetrinken, und danach wieder in ihre Zimmer gehen. Das hat mit meinen Söhnen gut funktioniert.

Ein gemeinsamer Restaurantbesuch oder ein großes Abendessen zu Hause wäre nach meinem Gefühl zu aufgesetzt bzw. zu lang fürs erste Beschnuppern.

w53
 
G

Gast

Gast
  • #14
Welche Bedürfnisse der Kinder willst Du mit denen Deines Freundes unter einen Hut bringen?
Es sind doch keine Kleinkinder oder pubertierende Trotzköpfe!
Meine Tochter (damals 18) und mein Sohn (damals 16) waren selber in einer Beziehung und es wären nicht meine Kinder gewesen, wenn sie einen Aufstand um den neuen Freund ihrer Mutter gemacht hätten.
Als mein damaliger Freund das erste Mal bei mir war, kamen die beiden mit ihren jeweiligen Partnern ...... und fragten, ob sie uns etwas von McDoof mitbringen können.
Mein Freund hat die Runde Hamburger gespendet ....
w46
 
G

Gast

Gast
  • #15
@9 Bei 4 Männern in 7 Jahren würde ich mir auch als Erwachsener so meine Gedanken machen...
Zur FS. Ich stimme #7 zu. Meine neue Partnerin wurde langsam, z.B. an WE an meine Kinder (7 und 12) "herangeführt". Dies war auch für mich ein Test, wie diese mit den Kindern umgehen kann, da sie selbst kinderlos ist. Aktuell kann ich konstatieren, daß sich beide Parteien von Anfang an akzeptieren und unbefangen miteinander umgehen. Die Partnerin hatte sich auch klugerweise anfangs sehr zurückgenommen. Die Situation war gerade zu Beginn nicht leicht, da meine Ex mir meine neue Partnerin trotz Scheidung und mehrjährig vorbestandener Trennung nicht "gönnte" und dies auch vor den Kindern nicht verbarg.
 
Top