Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
G

Gast

  • #1

Wann ist für einen Mann die Frau gut im Bett?

Ich lese hier so viele unglaubliche Dinge...mich würde wirklich interessieren, was für Männer wichtig ist, um eine Frau als gut im Bett zu bezeichen....in einer Beziehung meine ich...
 
  • #2
Meiner Meinung nach ist das entscheidende für Männer (in etwa dieser Reihenfolge):

+ Sie muss aktiv, initiativ und leidenschaftlich sein, nicht einfach nur hinhalten und daliegen.

+ Sie muss selbst mit großem Spaß, großer Erregung und sexueller Begierde dabei sein.

+ Sie muss natürliches Feedback (seufzen, stöhnen, schreien) geben, welche Berührungen/Aktionen gefallen und welche nicht. Man muss ihre Erregung und Lust spüren, fühlen und wahrnehmen.

+ Sie muss gut Fellatio geben können (für die meisten Männer).

+ Sie sollte nicht prüde und verklemmt sein, sondern ein natürliches Verhältnis zu ihrem Körper und ihrer Sexualität haben. Sie sollte experimentierfreudig und offen sein.

+ und sie muss ihm das Gefühl geben, der tollste Lover unter der Sonne zu sein...
 
G

Gast

  • #3
Meiner Meinung nach ist das entscheidende für Männer (in etwa dieser Reihenfolge):

+1.Sie muss aktiv, initiativ und leidenschaftlich sein, nicht einfach nur hinhalten und daliegen.

+2 Sie muss selbst mit großem Spaß, großer Erregung und sexueller Begierde dabei sein.

+3 Sie muss natürliches Feedback (seufzen, stöhnen, schreien) geben, welche Berührungen/Aktionen gefallen und welche nicht. Man muss ihre Erregung und Lust spüren, fühlen und wahrnehmen.

+4 Sie muss gut Fellatio geben können (für die meisten Männer).

+5 Sie sollte nicht prüde und verklemmt sein, sondern ein natürliches Verhältnis zu ihrem Körper und ihrer Sexualität haben. Sie sollte experimentierfreudig und offen sein.

+6 und sie muss ihm das Gefühl geben, der tollste Lover unter der Sonne zu sein...
ad 1: im Grundsatz ja... muss aber nicht damit übertreiben
ad 2: ja, sie sollte Spass haben und authentisch sein
ad 3: schreien? na ja...
ad 4: können nach meiner Erfahrung die wenigsten wirklich gut; es ist schon mal gut, wenn sie keine Hemmungen vor einem "Schwanz" hat... mehr ist schön, aber nicht essentiell
ad 5: experimentierfreudig und offen: definitiv ja, wobei sich das ja erst im Laufe einer Beziehung entwickelt,mit wachsendem Vertrauen und "Sich-Fallen-Lassen-Können" - wenn das gegeben ist, kommt eigentlich alles Andere wie von selbst
ad 6: bloss nicht übertreiben; was Männer nicht wollen: das Gefühl bekommen, verglichen zu werden, das ist doch viel eher der Punkt, oder? Sonst: authentisch...
 
G

Gast

  • #4
Wenn es Ihr gefällt wird auch er seinen Spaß daran haben.

Ich verstehe diese Gebrauchsanweisungen , wie Frederika sie geschrieben hat, nicht.
Auch Männer merken/sehen ob sich jemand für sie Interessiert oder ob sie "auf deutsch gesagt" mal drüber dürfen.

+ und sie muss ihm das Gefühl geben, der tollste Lover unter der Sonne zu sein...
Wirklich eine traurige Meinung...und Glücklicherweise weit realitätsfern
 
G

Gast

  • #5
Ich (weiblich) sehe ich das genau so wie Frederika. Ich vermute mal, so denken die meisten Frauen, auch wenn sie es nicht so treffend in Worten fassen.

Ich bin mal gespannt, was die Herren der Schöpfung antworten.

w, 38
 
G

Gast

  • #6
MIr fehlt bei der ganzen Ausführung von Frederika noch die Zärtlichkeit. Mir klingt das alles zu inszeniert. Ich möchte im Bett authentisch sein und nicht ein Programm abspulen von dem ich weiß der Mann stuft mich dann unter "gute Frau im Bett ein".

Ich finde es auch sehr problematisch sich zu fragen was Männer bei einer Frau im Bett gut finden. Weil es einem nämlich eines wirklich nimmt, die Authentizität und die Lockerheit im Bett.

w45
 
G

Gast

  • #7
schon putzig, dass überwiegend Frauen auf eine an die Männer gerichtete Frage antworten. Woher glaubt ihr zu wissen, was Männer wollen? Schon die Pauschalierungen sind nicht richtig. DER Mann existiert nicht. Genauso wenig wie DIE FRAU. Geschmäcker sind so verschieden und das ist gut so.
Die stets bereite, rollige, gelenkige, super experimentierfreudige 90-60-90 Frau mag in den Filmen existieren, ist doch aber Fiktion.
Für mich als Mann ist eine Frau "gut" (sowieso doofes Wort) im Bett, wenn sie weiß, woran sie selbst Spaß hat, wenn sie dies ihrem Partner signalisieren kann (können/machen leider viele nicht), wenn sie nach dem Sex und einer kleinen Kuschelpause signalisiert (verbal/nonverbal), dass sie Lust auf mehr hat. Das ist für den Mann Zeichen genug, dass auch er nicht so schlecht gewesen sein kann. Und das gefällt dem Mann dann sehr.
M 53
 
  • #8
Liebe Fs,

das merkst Du dann schon.

Ich hänge das nicht an bestimmten Techniken oder der Immer-und-überall geschichte auf. gut ist der Sex immer dann wenns Leidenschaftlich und Phantasievoll war und beide Ihren Spaß hatten. "Gut im Bett" heisst mehr verschiedene Stimmungen und damit Variationen zuzulassen, Phantasie und Begehren gehören dazu. Und ja- es ist geil wenn Frau Ihren Körper kennt und weiss was Ihr in diesem Moment gut tut und es ggf. auch einfordert. Das erotische Spiel zwischen Hingabe und auch mal das Kommando übernehmen, die Phantasie das Ganze nicht aufs Bett zu beschränken, das Vorspiel (auch weit bevors an die Erotischen Zonen geht) und auch das danach.

Schwer zu beschreiben....

Gruss vom Ü40 der gerade den besten Sex seines Lebens hat
 
G

Gast

  • #9
#2 war auch die Antwort eines Mannes, versucht unter direktem Bezug auf #1.

Ich denke letztlich: es sind Liebe, Exklusivität - was impliziert: auch früher keine "Beliebigkeit" oder vieleONS, die alles zwangsläufig "entwerten" - und das merkt Mann, auch wenn es einem nicht gesagt werdne soll!), Leidenschaft, Phantasie, Sich-Kennen, Neugierde, eine gewisse Experimentierfreude, Spontaneität, ... Variabilität, vor allem absolutes gegenseitiges Vertrauen.
Und bitte keinen Leistungssport daraus machen!!! Keine Vergleiche, denn die Partnerin ist doch eh unvergleichlich. Wäre es anders, wäre es nichts (für mich).

Bestimmte besondere "Techniken" sind dann völlig irrelevant.

Das heißt, für mich gibt es wirklich guten Sex nur in einer stabilen Liebesbeziehung.

m,52
 
  • #10
+ Sie muss gut Fellatio geben können (für die meisten Männer)
+ und sie muss ihm das Gefühl geben, der tollste Lover unter der Sonne zu sein...
Schön und gut aber es gibt Frauen, die kein Fellatio praktizieren wollen, weil sie Ekelgefühle empfinden und sich mit Zwang dazu überwinden müssten. Und nichts ist der sexuellen Lust und Leidenschaft abträglicher als ein widerwilliger Fellatio oder ein lustlos ausgeführter, nur um dem Partner ein Gefallen zu tun. Männer sind nicht dumm und spüren, ob die Frau selber Fellatio geniesst und Lust dabei empfindet. In der Sexualität sollte ein Partner niemals vom anderen erwarten, was dieser nicht geben und nicht ausleben kann - aus welchen Gründen auch immer. Beide müssen Lust haben nur an dem was sie gerade tun.

Die Frau sollte dem Mann nur dann das Gefühl geben der tollste Liebhaber auf der Welt zu sein, wenn das auch stimmt. Alles andere ist reiner Selbstbetrug und legt den Grundstein für die spätere sexuelle Unzufriedenheit und Frust. Die körperlichen Reaktionen und die nonverbalen Signale verraten ohnehin unmittelbar, ihre wahren Empfindungen. Lügen wären zwecklos, es sei denn dem Mann ist es nur wichtig Sex mit der Partnerin gehabt zu haben - was ich nicht hoffe.
 
G

Gast

  • #11
Ich habe die Erfahrung gemacht, dass wenn ich (w) einem Mann das Gefühl gebe, der tollste Lover der Welt zu sein-dadurch wird er das auch, auch wenn zuvor paar Kleinigkeiten nicht so toll waren.

Indem ich ihm Komplimente mache und ihn aufbaue, bekommt er von sich aus noch mehr Lust, diese Anerkennung aufrecht zu erhalten und bemüht sich weiterhin fleißig.

Narürlich kann der Schuss nach hinten losgehen-bis jetzt zum Glück noch nicht so erlebt.

w, 38
 
G

Gast

  • #12
Die Frau sollte natürlich Spass am Sex haben. Erfahrung in dem Sinne, wo und wie sie es am liebsten hat. (Das kann Frau auch alleine rausfinden)- Schade finde ich, dass beim Sex das Meiste auf den Mann abgeschoben wird.
Oben drauf noch ein Schuss Selbstbewusstsein so dass sie kein Problem hat sich nackt zu zeigen.
 
G

Gast

  • #14
Erst einmal habe ich die Erfahrung gemacht,daß nur sehr wenige Frauen wirklich gut im Bett sind,aber die Ansprüche der Männer sind eben auch sehr unterschiedlich.Wenn die sexuelle Chemie und Geilheit beider stimmt,wird auch meist der Sex kein Reinfall,Lust geht vor Liebe!
Sexuelle Offenheit,weibliche Aktivität,Wild und Ungezähmtheit,ungespieleter Ausdruck ihrer/seiner Wonne,sowie keine Angst vor Samenflüssigkeit und wechselnder Gangart,dann braucht man/n kein gegenseitiges Lobesgedudel,sondern beide Wissen es,sind glücklich und haben genossen.
Wenn das Geben mit dem Nehmen übereinstimmt,werden Frau und Mann den Sex toll finden.
Leider sind viele Frauen sehr Passiv im Bett(echte sexuelle Nieten),erwarten aber die große Trapez Nummer,daß turnt Mann ungemein ab und der sexuelle "Salto Mortale" bleibt für beide aus.

m49
 
G

Gast

  • #15
Immer wenn auf beiden Seiten Liebe oder zumindest starke Zuneigung herrschte war Sie gut im Bett. Von den 10 oder 12 Frauen in meinem Leben teilte nur eine meine sexuellen Vorlieben.
Ist auch eigentlich völlig logisch :)
 
G

Gast

  • #16
Schön und gut aber es gibt Frauen, die kein Fellatio praktizieren wollen, weil sie Ekelgefühle empfinden und sich mit Zwang dazu überwinden müssten.
Ich als Mann wünsche diesen Frauen alles nur erdenklich Gute für ihr Liebesleben. Aber Teil davon sein möchte ich lieber nicht. Die fallen für mich durchs Raster. Oralsex verzichte ich nicht, das ist für mich die schönste sexuelle Spielart überhaupt. Gesegnet seien die Männer, die nicht wissen, was sie verpassen, wenn sie drauf verzichten müssen.
 
G

Gast

  • #17
Es ist gut, wenn die Frau Selbstbewußt ist. Damit ist gemeint, sie muß damit klarkommen, wenn ich als Mann manchmal oder oftmals nicht zum Orgasmus komme.
Mitunter ist die Frau nach ein paar Versuchen sehr frustriert. Sie verlangt, daß ich es mir dann selbst mache, sie glaubt meinen Versucherungen nicht, daß es mir trotzdem viel Spaß macht und schwenkt immer mehr auf die Verweigerungsschiene ein.
Unter derartigen Druck gesetzt kann ich noch viel weniger zum Höhepunkt kommen.
Selbst hat die Frau viel Spaß am Sex, sie kommt meistens zum Höhepunkt, oft mehrmals. Aber wenn es beim Mann nicht läuft wie sie es sich vorstellt ist sie unzufrieden. Dabei könnte sie die Vorteile eigentlich nutzen und geniesen. (länger und häufiger Sex als normal)
 
  • #18
Ich als Mann wünsche diesen Frauen alles nur erdenklich Gute für ihr Liebesleben. Aber Teil davon sein möchte ich lieber nicht. Die fallen für mich durchs Raster. Oralsex verzichte ich nicht, das ist für mich die schönste sexuelle Spielart überhaupt. Gesegnet seien die Männer, die nicht wissen, was sie verpassen, wenn sie drauf verzichten müssen.
Ich selber gehöre nicht zu diesen Frauen, aber ich weiss, dass es Frauen gibt, die das gar nicht mögen. Einer hat online eine Frau gesucht nur um wenigstens einmal Fellatio zu erleben, weil seine Partnerin mit der er 15 Jahre zusammen ist, das nie praktiziert hat. Sehr wahrscheinlich war sie überhaupt seine erste Freundin.
 
G

Gast

  • #20
Ich kann mich im großen und ganzen Frederika anschließen-mit einer Anmerkung zum Blowjob:
Es gibt 4 einfache Regeln für einen guten Blowjob, die alle zusamen selten von einer Frau beherrscht werden:
1.Man nutzt dabei keine Hände, auch dann nicht, wenn er einen "floppy" hat
2.Zähne einzusetzen ist ein Tabu und wird OFT von Anfängerinnen ausgeübt (Es ist für den Mann unangenehm bis tut weh).
3.Man schaut dabei dem Mann in die Augen
4.Man vergißt dabei nicht, die Eier mit zu verwöhnen.
 
G

Gast

  • #21
hilfe, manches hier hört sich ja gruselig an.

die armen männer tun mir echt leid wenn ich hier die ein oder andere weibliche gebrauchsanweisung lese. schlimm....

da bin ich froh daß ich ein mädchen bin.

mein rat: sei du selbst, eine frau. versuche keine rolle zu spielen, das geht garnicht. und versuche nicht ständig "toll" auszusehen. beim sex ist ex wurscht ob die haare gut aussehen oder ob er in der "falschen" position deinen babyspeck sieht.
ich gehe davon aus, daß du den mann mit dem du im bett landes magst, anziehend findest, besser noch ihn liebst oder verliebt bist....mensch dann geht doch alles von alleine. genieße deinen mann!! und dann ist sex die schönste sache der welt

w53
 
G

Gast

  • #22
diese Frage allein schon....

Für mich ist Sex gut, wenn ich mich fallen lassen kann und mich meinem Partner voll und ganz hingeben kann.

Das spürt mein Partner und ich weiss... ICH bin dann GUT, wenn der Sex für MICH GUT ist; davon profitiert mein Partner.
Es ist mehr als praktisch, dass ich mich nicht anstrengen muss, sondern dass es IHM gefällt was ich mache, weil er weiss, dass ich es nicht für ihn tue, sondern für MICH..... und er ist dabei!

Hoffe ich konnte ein wenig Licht ins dieses dunkle Rätsel bringen

W (41)
 
G

Gast

  • #24
+ Sie muss aktiv, initiativ und leidenschaftlich sein, nicht einfach nur hinhalten und daliegen.
+ Sie muss selbst mit großem Spaß, großer Erregung und sexueller Begierde dabei sein.
+ Sie muss natürliches Feedback (seufzen, stöhnen, schreien) geben, welche Berührungen/Aktionen gefallen und welche nicht. Man muss ihre Erregung und Lust spüren, fühlen und wahrnehmen.
+ Sie muss gut Fellatio geben können (für die meisten Männer).
+ Sie sollte nicht prüde und verklemmt sein, sondern ein natürliches Verhältnis zu ihrem Körper und ihrer Sexualität haben. Sie sollte experimentierfreudig und offen sein.
Dem stimme ich in weitgehend zu.

+ und sie muss ihm das Gefühl geben, der tollste Lover unter der Sonne zu sein...
Das ist Quatsch. Für mich ist es gut, wenn beide mit dem Sex glücklich sind ohne sich verstellen zu müssen.
 
  • #25
Schön und gut aber es gibt Frauen, die kein Fellatio praktizieren wollen, weil sie Ekelgefühle empfinden und sich mit Zwang dazu überwinden müssten...
Den Einwand verstehe ich nicht. Die Frage war, wann eine Frau für Männer gut im Bett bist. Natürlich gibt es Menschen, die keinen Oralverkehr mögen. Es gibt auch Menschen, die insgesamt keinen Spaß am Sex haben. Solche Menschen werden im allgemenen als "nicht gut im Bett" bezeichnet. Für mich gehört Oralverkehr (in beide Richtungen) dazu, damit mir der Sex mit der Frau auf Dauer gefällt. Eine Frau, die Oralverkehr - aus welchen Gründen auch immer - nicht praktiziert oder der man Widerwillen anmerkt, ist (für mich) eben nicht gut im Bett.

Ich erwarte von keiner Frau, daß sie etwas tut, was sie nicht möchte. Allerdings kann man auch von mir und anderen Männern nicht erwarten, daß wir eine Frau gut im Bett finden, die bestimmte Sexualpraktiken ablehnt, auf die wir Wert legen.

Ob jemand gut im Bett ist, ist vorrangig eine subjektive Einschätzung. Wenn die Vorstellungen der Partner jeweils mit dem was der andere "bietet" und mitmacht übereinstimmen, finden wir den Partner gut im Bett. Den Vorstellungen der meisten Männer und auch meinen Vorstellungen kommt das was Frederika in #1 schreibt ziemlich nahe.
 
  • #26
Den Einwand verstehe ich nicht. Die Frage war, wann eine Frau für Männer gut im Bett bist. Natürlich gibt es Menschen, die keinen Oralverkehr mögen.
Das war insofern ein Einwand, weil Frederika vergessen hat zu erwähnen, dass es Frauen gibt, welche kein Fellatio mögen. Mit meinem Beitrag wollte ich das nur ergänzen.
Es gibt auch Menschen, die insgesamt keinen Spaß am Sex haben. Solche Menschen werden im allgemenen als "nicht gut im Bett" bezeichnet. Für mich gehört Oralverkehr (in beide Richtungen) dazu, damit mir der Sex mit der Frau auf Dauer gefällt. Eine Frau, die Oralverkehr - aus welchen Gründen auch immer - nicht praktiziert oder der man Widerwillen anmerkt, ist (für mich) eben nicht gut im Bett
So ist es! Genau das wollte ich implizit damit ausdrücken, dass Menschen, die allgemein keine Lust auf Sex und keinen Spass dabei haben, nicht als gut im Bett gelten. Doch bedenke, es gibt durchaus Frauen, die Lust und Freude an der Sexualität haben, aber eben bestimmte Praktiken (Fellatio o.a.) nicht praktizieren wollen.
Ein Mann der sich in eine Frau verliebt, weiss nicht im voraus, welche Einstellung sie zur Sexualität hat und welchen Stellenwert sie in ihrem Leben einnimmt. Am Anfang ist das Liebesleben wunderbar und manche Frau praktiziert gelegentlich Fellatio, um ihrem Partner ein Gefallen zu tun. Doch im Laufe der Zeit hört sie damit auf, bis event. die Wahrheit ans Tageslicht kommt, dass sie das eigentlich gar nicht mag.
Ob jemand gut im Bett ist, ist vorrangig eine subjektive Einschätzung. Wenn die Vorstellungen der Partner jeweils mit dem was der andere "bietet" und mitmacht übereinstimmen, finden wir den Partner gut im Bett.
Die Vorstellungen und sexuellen Wünsche sind nicht bei beiden Partnern deckungsgleich. Nicht umsonst entsteht mit der Zeit eine Unzufriedenheit und leider der erste Gedanke ans Fremdgehen. Deshalb suchen manche Männer eine Affäre oder gehen zu einer Prostituierten, um sexuelle Praktiken auszuprobieren, welche ihre Partnerin nicht praktiziert. Dabei geht es nicht immer, um SM-Praktiken sondern auch um Fellatio oder Analverkehr, wenn der Mann diesen starken Wunsch - um nicht zu sagen den Drang - hat das einmal auszuprobieren.
 
G

Gast

  • #27
Wenn ein Mann eine Frau wirklich liebt, dann wird er auch akzeptieren, dass sie keinen Oralverkehr macht und sich den nicht heimlich besorgen! Es ist eine Beleidigung an die Frauenwelt, wenn hier Männer behaupten, dass eine Frau schlecht im Bett ist, nur weil sie sein bestes Stück nicht in den Mund nehmen will! Das ist mehr als erniedrigend! Warum sollte Frau eine schlechte Liebhaberin sein, nur weil sie nicht allen Wünschen des Mannes gehorsam ist? Die Frau muss also Oralverkehr praktizieren, auch gegen ihren Willen, weil sie insgeheim weiß, dass der Mann sich diesen dann woanders holt oder was? Ich finde es traurig, was hier von der Männerwelt alles von den Frauen gefordert wird nur um ihn bei Laune zu halten, nur damit er glücklich ist und nicht fremdgeht!
Die meisten Männer gehen doch eh irgendwannmal fremd, egal wie gut sie die Frau auch befriedigt, sie brauchen halt mal ein anderes Gesicht im Bett, so siehts aus!

w, 33
 
G

Gast

  • #28
Ich selber gehöre nicht zu diesen Frauen, aber ich weiss, dass es Frauen gibt, die das gar nicht mögen. Einer hat online eine Frau gesucht nur um wenigstens einmal Fellatio zu erleben, weil seine Partnerin mit der er 15 Jahre zusammen ist, das nie praktiziert hat. Sehr wahrscheinlich war sie überhaupt seine erste Freundin.

Danke für dieses anschauliche Beispiel dafür, welchen Stellenwert Fellatio für Männer einnimmt. Ich hätte es besser nicht veranschaulichen können. Es ist eine einfache Gleichung: Fantastische Sexpartnerin minus Fellatio = Ungenügend.
 
G

Gast

  • #29
@# 26

Entschuldigung, aber als Mann könnte ich ja dann auch vereinfacht sagen: "Wenn eine Frau einen Mann wirklich liebt, dann wird sie auch ihm zuliebe Fellatio machen".

Männer machen ja auch den lieben langen Tag Dinge der Frau zuliebe, oder willst du das etwa abstreiten? Das ganze Leben (auch das Beziehungsleben) besteht aus Kompromissen. Wer die nicht eingehen will soll halt alleine leben.

Zu deinem letzten Satz ist nichts weiter hinzuzufügen, ausser dass es deinen Männerhass hier zeigt.
Lebst du in einer Partnerschaft? Wenn nicht, dann weiss ich aufgrund deines letzten Satzes wahrscheinlich den Grund ...
 
G

Gast

  • #30
@28: Mein Beziehungsstand tut hierbei nichts zur Sache, ich vertrete nur die Meinung die ich vertrete, mehr nicht! Was würdest Du tun, wenn Du eine Frau kennenlernst und sie dir gefällt, du hin und weg bis, und später stellt sich beim Sex heraus, dass sie Oralverkehr strikt ablehnt, verlässt Du sie dann oder bleibst Du bei ihr und besorgst es Dir bei anderen Frauen?

Warum ist eine Frau schlecht im Bett, wenn sie keinen Oralverkehr praktizieren will, nicht weil sie den Mann leiden lassen will, sondern weil sie sich dermaßen davor ekelt! Für einen Mann ist es wichtig zu kommen, mehr nicht; Oralverkehr ist in meinen Augen eklig und der Penis gehört einfach nicht in den Mund!
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.