G

Gast

  • #1

Wann ist Sex gut?

Männer sagen immer wieder, neben den Werten/Charakter ist guter Sex auch wichtig für die Beziehung. Bei schlechten Sex wären sie nicht an einer Beziehung interessiert.
Doch wann ist Sex gut? (abgesehen von den individuellen Wünschen)
 
G

Gast

  • #2
M40
Für mich ist Sex schlecht, wenn Frau Sex nur als lästige Pflichtübung ansieht. Alle anderen Probleme lassen sich durch Kommunikation beheben. Guter Sex ist nicht an bestimmte Praktiken gebunden, wobei etwas Abwechslung verhindert das es mit der Zeit eintönig wird.
 
G

Gast

  • #3
Wenn beide Freude an der Erotik und am Sex haben, mit sich im Reinen sind, sich aktiv am Liebesspiel beteiligen und aufeinander eingehen, sich aber auch gehen lassen. Am allerlangweiligsten ist Sex als Pflichtübung oder mit Partnern, die ihren Körper nicht mögen oder gehemmt sind.
 
G

Gast

  • #4
Also irgendwie spürt man doch auch als Frau, wenn der Sex gut ist!??
Wenn Du als Frau Spaß am Sex hast, wenn man sich fallen lassen kann und auch die Erregung des Anderen als aufregend genießen kann.
Meine männlichen Freunde finden Frauen schlecht im Bett, wenn die Frau sich nicht bewegt, wenn sie nicht von sich aus mal nen Stellungswechsel macht, wenn sie nur daliegt,keinen Blow Job macht, bzw. den nur schlecht.
Ich finde Männer schlecht im Bett, die rein gar nichts sagen und auch sonst keine Rückmeldung geben, wo sie sich auf der Erregungskurve gerade befinden und plötzlich fertig sind..
Schlecht im Bett finde ich auch Männer, die meinen, im Rhythmus einer Nähmaschine auf mir rumrammeln zu müssen, die sich keine Zeit lassen beim Sex, meinen, mir das Ohr auslecken zu müssen oder alles grundsätzlich schnell und wild machen. Slow Sex ist oft erotischer.
Ich kanns auch nicht leiden, wenn mir Männer die Beine sonstwohin biegen - das mag im Porno für die Männer ja toll anzuschauen sein, aber als Frau im RL ist es unbequem und alles andere als erregend.
 
G

Gast

  • #5
ich finde es total irre, wenn mir ein Mann meine Beine sonst wo hin biegt....schade dass das so wenige machen....
Für mich ist Sex gut, wenn der Mann mit allen Mitteln versucht, mir so viel Orgasmen wie mgl. zu schenken. Kommt leider auch nur sehr selten vor!
 
G

Gast

  • #6
Sex ist gut, wenn sich beide gleichermaßen vom anderen erregen lassen können - vom Körper, vom Handeln, von der Erregung, vom Orgasmus.
 
G

Gast

  • #7
Sex ist nur dann gut, wenn die Frau ihn genießt (in jeglicher Art).

Das Nachspielen von Pornos führt zwangsläufig zu schlechtem Sex; ebenso, wenn sich Partner oder Partnerin nicht auf den anderen Menschen einlassen.

Wenn die Bedürfnisse oder Wünsche von Partner/Partnerin nicht berücksichtigt werden, dann kann man auch genausogut masturbieren. Guter Sex ist ein gemeinsames Zusammenspiel von zwei (oder mehr...) Menschen, das nicht als Einzelkampf verstanden wird.

m 36
 
G

Gast

  • #8
Sex ist gut, wenn b e i d e das so empfinden.
 
G

Gast

  • #9
Männer sagen immer wieder, neben den Werten/Charakter ist guter Sex auch wichtig für die Beziehung.
Ich habe noch nie einen Mann so etwas sagen hören.

Eine gute Beziehung zu einem anderen Menschen/Mann beginnt mit einer guten Beziehung zu sich selbst.
Dazu gehört AUCH eine gute Beziehung zum eigenen Körper und der Fähigkeit sich so zu geben wie man ist.

Deine Frage klingt nach Sport und der Frage, wie binde ich einen Mann an mich!
Furchtbar!

w/40
 
  • #10
Sex ist gut, wenn er beiden Spaß macht und man sich fallen lassen kann. Voraussetzung für guten Sex ist, dass alles irgendwie zusammenpasst, denn guter Sex beginnt im Kopf. Und wenn es dort harmoniert, ist man auch wesentlich experimentierfreudiger. Wie wichtig Experimente im Bett und nicht nur Blümchensex sind, habe ich erst jetzt, mit Mitte 50, festgestellt. Vielleicht brauchte es dazu tatsächlich eines wesentlich jüngeren Mannes, der mich meine Lust wieder entdecken ließ.
 
G

Gast

  • #11
Sex ist dann gut, wenn es beiden Spaß macht. Etwas Experimentierfreudigkeit sollte schon dabei sein, damit es nicht langweilig wird. Manchmal kann aber auch die Missionarstellung sehr schön sein, es muss ja nicht immer die Neuste Stellung sein, oft hängt guter Sex auch an Vertrautheit und der Möglichkeit beider Partner sich fallen zu lassen.
 
G

Gast

  • #12
Sehe es wie #10. Wenn BEIDE sich fallen lassen können, dann ist der Sex immer gut, ob Missionarstellung, Blowjob oder was auch immer es für Möglichkeiten beim Sex gibt. Leider fehlt oft die Kommunikation sodass man erst im Nachhinein erfährt ob der Andere sich fallen gelassen hat. Nur ein Orgasmus ist kein Beweis. Den kann jeder Mann haben wenn er ein wenig an sich rumrubbelt und wenn eine Frau dies beim ihm tut erst recht. Für Männer wie Frauen ist sich fallen lassen können oft nicht einfach. Ich habe für mich festgestellt, dass die Akzeptanz des eigenen Körpers und des ichs sehr wichtig ist sich fallen zu lassen, sich quasi zu nehmen was man will und offen zu sein für das was der Andere rüberbringt. Verantwortlich dafür, dass der Andere sich nicht fallen lassen kann, mache ich mich nicht mehr. Seitdem ich das so handhabe, habe ich guten Sex und fühle mich wohl dabei und mein Partner genießt mit.........

w50
 
G

Gast

  • #13
Männer sagen immer wieder, neben den Werten/Charakter ist guter Sex auch wichtig für die Beziehung. Bei schlechten Sex wären sie nicht an einer Beziehung interessiert.
Allein die Reihenfolge der Aussagen wäre für mich ein Grund, den Mann abzuschießen. Was nimmt der sich denn heraus, quasi eine "Arbeitsprobe" einzufordern, um entscheiden zu können, ob er an einer Beziehung interessiert ist? Ich bin auch ein Mann, aber mir würde nie im Traum einfallen, einer Frau ein Tauschgeschäft "guter Sex gegen Beziehung" anzubieten. Widerlich.
 
  • #14
Zu gutem Sex gehört für mich:
- Begehren des Partners (emotional und körperlich)
- Freude an der Erotik und am Sex
- Spaß an der Vorfreude bei ab und zu geplanten "Überraschungen"
- mit sich selbst im Reinen sein
- den Kopf frei haben, sich fallen zu lassen
- ein gegenseitiges Geben und nehmen
- offen sein für das, was sich ergibt
- Licht (z.B. Kerzen), sich in die Augen schauen.
 
G

Gast

  • #15
Sex ist immer dann richtig gut und erfüllend, wenn er in eine von Liebe und Vertrauen geprägte Beziehung eingebettet ist. So kenne ich das und (nur) so will ich das. ("Nur", weil für mich gegenseitige Exklusivität dazu gehört.)

M50
 
G

Gast

  • #16
Beitrag #12 scheint mir nicht von einem Mann zu stammen, da täuschen auch die Worte "Ich bin auch ein Mann.." nur schwer hinweg. Männer sehen Sex nicht als Tauschgeschäft und der Ausdruck "widerlich" ist auch eher im Sprachgebrauch von Frauen, sodaß ich der starken Annahme bin, der Beitrag ist von einer Frau.

Ich lese hier im Forum schon einige Zeit mit, die Mehrheit von Beschwerden über schlechten Sex kommen widerum von den Damen.

Man kann das andere Geschlecht mit aktiven Sex begeistern, was für Männer und Frauen gleichbedeutend zu sein scheint. Nur neigen Frauen dann eher als Männer, durch guten Sex auf einen guten Beziehungspartner zu schließen. Sie möchten den guten Sex keinesfalls an die Konkurrenz verlieren, sie werden zur Klette bis hin zu Stalkern.

Für mich ist guter Sex wenn beide aktiv und abwechslungsreich die Wünsche des anderen versuchen zu befriedigen. Sexuelle Passivität ist Egoismus, aber unter Frauen weit verbreitet.
Für mich ist ein einseitiges Vorspiel ein unbefriedigendes Rollenspiel und wird in meinem empfinden nie das Prädikat guter Sex bekommen.
Mag jeder anders Urteilen, aber Frau kann nicht Lecken wünschen und sich vorm Blow Job ekeln, sexuelle Harmonie ist Fallen lassen für beide.
Guter Sex wiegt den schlechten Charakter genauso wenig auf, wie guter Charakter schlechten Sex, jeder entscheidet selbst.

m50
 
G

Gast

  • #17
Nur neigen Frauen dann eher als Männer, durch guten Sex auf einen guten Beziehungspartner zu schließen.
Ja, das stimmt, das tu ich auch. Denn damit der Sex richtig gut ist, muss einiges im Miteinander stimmen. Wenn ich mit jemandem guten Sex habe, dann stimmt es. Es ist auch eine Form der Kommunikation, die offenste und unverfälschte.
 
G

Gast

  • #18
Guter Sex ist Hingabe, Fallen lassen, mit sich und seinem Körper im Reinen sein - wer ist schon perfekt?, kein Schamgefühl, auf die Bedürfnisse des Partners eingehen, den Kopf ausschalten und um Himmels willen nicht nur passiv daliegen und sich bedienen lassen. Ich versteh sowieso nicht, wie diese "Ich lasse mich bedienen-Haltung" sexuell erfüllend sein kann. Guter Sex braucht Offenheit, Experimentierfreude und Abwechslung, oft weiß man doch erst hinterher ob man dies und jenes mag oder eben nicht. Zu gutem Sex gehört Vertrauen, sehr viel sogar, Empathie, Geben und Nehmen. Mir ist es sehr wichtig, dass mein Partner erfüllenden Sex mit mir hat, aber ein Mann, der nicht auf mich eingeht und nur seine Befriedigung sucht, wäre genau einmal in meinem Bett gewesen. Das ist in meinen Augen auch kein richtiger Mann.

Guter Sex hat auch nichts damit zu tun, wie viel Erfahrung mit verschiedenen Männern/Frauen vorzuweisen ist oder dass bestimmte "Techniken" beherrscht werden. Guter Sex besteht einfach nur aus Hingabe und Freude daran, Lust zu bereiten, die Bereitschaft auf den anderen einzugehen. Ein Mann, der mit mir nicht über seine Wünsche und Bedürfnisse kommunizieren könnte, wäre für mich schwierig. Ich für meinen Teil verstehe auch nicht, wie manche Frauen bzw. Männer z. B. Oralsex ablehnen. Wenn ich mit jemandem schlafe, finde ich ihn von Kopf bis Fuß attraktiv, anziehend und habe Gefühle - wie könnte ich mich auch nur von einem Teil seines Körpers "ekeln"? Was man selbst nicht tut, kann man aber auch nicht erwarten, da stimme ich #15 zu.
w24
 
G

Gast

  • #19
Was man selbst nicht tut, kann man aber auch nicht erwarten, da stimme ich #15 zu.
Das ist eine Fehlannahme beim Thema Sex. Man kann sehr wohl erwarten, was man nicht tut, und das kann sogar sehr guten Sex bedeuten. Wenn ein Mann z.B. lieber dominant ist, und eine Frau lieber etwas devoter, dann können die beiden doch sehr erfüllten Sex haben. Nur dann, wenn beide eigentlich nicht zusammenpassen, treten Unzufriedenheit nach dem Motto "Jetzt musst du aber auch mal" auf. Bei Praktiken wie Blowjob, kann es doch gut sein, dass die eine Variante beiden eher zusagt als die andere. Ekelgefühle beim anderen würden mich aber auch abtörnen. Für mich ist beim Sex mit dem, auf den ich stehe nichts ekelig, und so kenne ich es auch von Männern.
 
G

Gast

  • #20
#18 Deine Meinung teile ich nicht so recht, weil genau diese sexuelle Einstellung zur Unzufriedenheit eines Sexpartners führt.Es ging nicht um beiderseitig ablehnende Praktiken, dies wäre ja völlig verständlich.
Was man selbst nicht zu geben bereit ist,sollte man beim anderen auch ablehnen oder nicht zulassen, dann sieht man erst wie einseitig Verwöhnen und Fallen lassen sein kann.
Es gibt viele Frauen die einen Blowjob ablehnen, aber eine gefühlvolle Zunge an ihrem "Schätzchen" gern genießen!
Na toll!

50m
 
G

Gast

  • #21
sodaß ich der starken Annahme bin, der Beitrag ist von einer Frau.
Genau wie diese Antwort. Denn die Ansicht, ein Mann sei vor allem durch guten Sex für eine Beziehung zu gewinnen, ist ja bei Frauen heute praktisch Standard.

Die ganze Diskussion hier geht ohnehin vollkommen an der Ausgangsfrage vorbei, die ja eigentlich ("bei schlechten Sex wären sie nicht an einer Beziehung interessiert") lautet "wie muß Sex sein, damit der Mann sich anschließend auf eine Beziehung mit mir einläßt?"

Das Problem an dieser Fragestellung ist aber, daß sie einen Teil des männlichen Geschlechts vollkommen ausklammert, nämlich jenen, der seine Entscheidung für eine Frau nicht auf diese Weise trifft. Diese Männer haben es gerade bei Frauen, die sich die obige Frage stellen und dem Mann deshalb im Vorfeld (!) einer Beziehung guten Sex anbieten wollen, ganz besonders schwer. Weil dieses Angebot nämlich durchaus auf Widerwillen stoßen kann, nämlich bei Männern die merken, daß die Frau bei ihnen von einer triebgesteuerten Entscheidung ausgeht. Zumindest bei mir wäre das so. Und ich bin definitiv ein Mann.
 
G

Gast

  • #22
Was man selbst nicht zu geben bereit ist,sollte man beim anderen auch ablehnen oder nicht zulassen, dann sieht man erst wie einseitig Verwöhnen und Fallen lassen sein kann.
Warum sollte man? Kannst du dir nicht vorstellen, dass man so trotzdem zufrieden ist? Solche Frauen benötigen eben einen Mann, der gerne aktiv Oralverkehr hat, aber es ihm selbst nichts gibt. Auch so was gibt es. Das ist kein Punkt für Diskussionen, wenn es nicht passt, kann man gehen, guter Sex macht ohne Diskussionen oder "wie du mir so ich dir" Spaß.

Ich kann dem z.B. wenig abgewinnen, wenn es ein Mann bei MIR macht. Das gibt mir nichts, lieber mache ich es bei ihm. Trotzdem macht es mich an, wenn ein Mann scharf darauf ist, es bei mir zu machen, aber nicht, weil ich wahnsinnigen Wert auf das körperliche Gefühl lege. Jeder hat andere Prioritäten. Ich hab aber auch schon erlebt, dass ein Mann gebettelt bis gefordernd haben, auf so was gehe ich nicht ein, da schläft bei mir alles ein und ich gehe lieber zu einem passenderen.
 
M

Mooseba

  • #23
Ganz ehrlich? Wenn die Frau (sehr) zufrieden war. Liegt sicherlich an einer gewissen inneren Unsicherheit. Vielleicht ändert sich diese Blickrichtung noch.

(m,30)
 
G

Gast

  • #24
Ich antworte mal ganz naiv, wenn Sie einen bemerkbaren (lauten) Orgasmus bekommt. Gibt mir als Mann dann auch eine Bestätigung und Zufriedenheit.
 
  • #25
Sex ist gut, wenn eine Frau richtig genießen kann, denn dann wird auch der Mann den Sex mit ihr genießen können.
 
G

Gast

  • #26
Sex ist dann gut, wenn man den anderen glücklich machen kann. Selbst als Mann kann ich sagen, dass ich schon guten Sex hatte, ohne zu kommen. Und wenn die Partnerin dann noch die Signale gibt, dass sie es genossen hat....dann war es gut