G

Gast

Gast
  • #1

Wann kann man erwarten der Familie vorgestellt zu werden?

Seit 15 Monaten sind wir ein Paar (w40/m50). Weihnachten war er bei seiner Familie (Eltern, Geschwister, Freunde, Verwandte) in Hamburg. (Wir wohnen in München). Nun naht das Osterwochenende und wir haben durch 2 stressige Jobs recht wenig Zeit füreinander und er will mich wieder nicht mitnehmen nach Hamburg zu seiner Familie. Ich wurde ihnen noch nie vorgestellt und meine Eltern, die auch weit entfernt wohnen, hat er auch noch nicht kennengelernt (er hatte immer zu tun, wenn sie hier zu Besuch waren). Wir wohnen noch nicht zusammen und langsam ärgert es mich, wenn ich der Familie nicht offiziell vorgestellt werde. Ansonsten führen wir eine ganz normale Beziehung mit gemeinsamen Reisen, Urlauben, Freizeitaktivitäten und Freundeskreis in München. Wie würdet ihr reagieren? Sein Argument ist, er müsse den Eltern helfen im Haus und Garten und ich werde sie noch früh genug kennenlernen. Aber sind 15 Monate nicht schon genug? Danke im voraus!
 
  • #2
Ja, natürlich sind 15 Monate mehr als genug und fast alle stellen sich deutlich früher ihren Familien vor. Andererseits wohnen Eure Familien ja auch weit entfernt und so einfach ist das dann alles eben nicht.

Vielleicht hat er Gründe, die er nicht nennen mag? Es gibt die verständlichsten bis absurdesten Gründe...

+ keine Übernachtungsmöglichkeit für Dich bei seinen Eltern
+ eine Art Aberglaube, weil nach Vorstellen immer die Beziehungen gescheitert sind
+ vielleicht ist seine Mutter extrem schwiegermütterlich-zickig zu seinen Freundinnen?
+ vielleicht schämt er sich für seine Eltern, Geschwister oder Herkunft?
+ vielleicht denkt er, Du wirst seiner Familie nicht gefallen?
+ vielleicht steht er einfach nicht auf Familienprobleme, weder Deine noch seine

...oder aber es passt eben einfach rein praktisch wirklich nicht so gut.

Ich rate dir, dich nicht auf dieses Familiending zu versteifen. Fast immer bringt die Familie einer Partnerschaft mehr Ärger oder Mühe als Freude oder Nutzen. Warum liegt Dir soviel daran? Du versteifst Dich etwas auf diesen Aspekt, ohne dass Du begründest, warum Du so viel wert darauf legst. Genieße doch einfach Eure Beziehung, so wie sie ist.

Wichtiger wäre, nach 15 Monaten das Projekt Zusammenziehen anzugehen. Dabei merkst Du dann auch, ob er wirklich mit Dir Zuammensein will. Mit dem Zusammenziehen verändert sich eine Partnerschaft fast immer noch einmal drastisch und man sollte das nicht zu lange hinauszögern, sondern Fakten schaffen. Das ist ein viel wichtigere Punkt als das Familientheater.
 
G

Gast

Gast
  • #3
Erwarten kannst du es eigentlich garnicht. Wenn er will, wird er dich vorstellen, wenn er deine Eltern kennenlernen will, wird er sie kennen lernen. Ihr seid in einem Alter, da sind Eltern nicht mehr Dreh- und Angelpunkt. Da gibt es Wichtigeres. Du scheinst da noch ziemlich altmodisch zu sein. Mein LG hat meine Eltern zufällig nach 1,5 Jahren kennengelernt, ich seine Eltern bis heute nicht - wir sind seit 4 Jahren glücklich zusammen. Es gibt einfach Umstände, die muss man als erwachsene Frau akzeptieren, denn sie sind nicht relevant.
 
  • #4
Also wenn mein PArtner mich zu Feiertagen ausdrücklich nicht mit zu seiner FAmilie nehmen wollte, dass würde mich doch auch stutzig machen und verletzten. Ich denke die Beziehung ist nicht so intakt und tief wie du möglicher weise glaubst
 
G

Gast

Gast
  • #5
Hier die FS,
mir ist es wichtig die Familie kennenzulernen, da ich ein familiär orientierter Mensch bin und mir eine gute Beziehung zu den Eltern wichtig ist. Meine Eltern sind natürlich neugierig auf ihn.
In keiner meiner bisherigen Langzeitbeziehungen hat es so lange gedauert, bis ich die Eltern kennenlernte.
@Frederika, DANKE für die interessanten Fragen - ich werde sie an ihn weitergeben;)
Zusammenziehen wird wohl das nächste Thema werden.....das verschiebe ich aber auf nächstes Jahr, weil ich meine Eigentumswohnung erst einmal verkaufen muesste, die für uns Beide viel zu klein wäre!
@SusanneHH - mich verletzt hier tatsächlich am meisten, dass er nach Weihnachten nun auch die Osterfeiertage ohne mich verbringen will und ich nicht mal gefragt werde, ob ich ihn begleiten möchte - im Gegenteil - dass der Gedanke ihn zu begleiten kategorisch ausgeschlossen wird und JA - es hinterlässt ein schales Gefühl und einige Fragen.
Ich habe mir vorgenommen mit ihm in Ruhe darüber zu sprechen.
 
G

Gast

Gast
  • #6
sei froh, dass du keine familie als partner hast, sondern einen autonomen mann.
m/45
 
G

Gast

Gast
  • #7
15 Monate sind absolut genug "Probezeit" um den/die neuen Partner/in den Eltern und Verwandten zu präsentieren. Auch in mittleren Jahren ist man stolz auf die neue Frau an seiner Seite. Ich wäre etwas enttäuscht über diese Vorgangsweise , denn sie zeigt -unter Umständen- dass ich doch nicht die "Richtige" für ihn bin.Gerade zu den "Feiertagen" ausgegrenzt zu sein, sorry ,ist für mich unverständlich.
w/57
 
G

Gast

Gast
  • #8
Was mich interessieren würde: War er vllt vor Dir verheiratet oder in einer längeren Partnerschaft und hängen seine Eltern noch an seiner Ex?
 
G

Gast

Gast
  • #9
Hier die FS,

deswegen bin auch auch so verletzt, weil ich immer zu Feiertagen wie Weihnachten/Ostern ausgegrenzt und alleine gelassen werde.
Wäre es einfach nur ein normales Wochenende v.Freitag bis Sonntag abend, dann wäre es für mich nicht soooooo schlimm.
Meine Eltern sind in den Osterferien verreist, sodass ich dann tatsächlich alleine sein werde, was ihn aber nicht davon abhält seinen Hamburg Trip ohne mich durchzuziehen.
Ich kenne nur Fotos seiner Familie und habe mit den Eltern letztmalig Weihnachten telefoniert (die üblichen Weihnachtswünsche).

@7, ja, er hatte 1 Jahr vor mir eine 8 jährige Beziehung/Lebensgemeinschaft, deren Ende ihm schwer zu schaffen gemacht hatte, weil sie ihn wegen eines anderen Mannes "Knall auf Fall" verlassen hatte. Seine Eltern mochten diese Frau sehr.
Allerdings bin ich der Meinung, dass es jetzt an der Zeit ist, mich mit zu integrieren - 15 Monate Partnerschaft sind in meinen Augen mehr als genug.

Danke für Eure Meinungen!
 
G

Gast

Gast
  • #10
Ich glaube, du wirst es mit ihm schwer haben, da er das bewusst nicht möchte und zwingen kannst du ihn dazu nicht. m
 
  • #11
Ich würde nie die Eigentumswohnung verkaufen. Das ist naiv und unnötig. Auch wenn ihr nicht beide da wohnen könnt ist sie zu vermieten und du kannst dort hin zurück. Und ich würde mit keinem Mann zusammen leben wollen, der die Feiertage nicht mit mir verbringen will und mich seinen Eltern vorenthält. Aber das muss ja jeder für sich sehen
 
  • #12
@#8: Ostertage alleine -- das ist hart und unnötig.

Du musst unbedingt mit ihm sprechen und ihm dabei keine Vorwürfe machen oder Forderungen stellen oder jammern, sondern Dich aufrichtig und geradlinig dafür interessieren, WARUM er Dich nicht dabeihaben will. Seid offen zueinander! Schaffe eine Atmosphäre, in der er wirklich die Wahrheit sagen mag und mache ihm klar, dass er einfach Tacheles reden soll.

Es ist schon ziemlich blöde, solche Feiertage alleine zu verbringen und das müsste auch Dein Freund einsehen -- so herzlos kann er ja nicht sein.
 
G

Gast

Gast
  • #13
@9 +10
- das stimmt!
... zwingen kann ich ihn nicht - aber die Konsequenzen aus der Sache ziehen, denn ich möchte nicht die nächsten Weihnachts- und/oder Ostertage alleine verbringen.
Ich habe mehrfach darüber geschlafen und stehe am gleichen Punkt wie damals vor Weihnachten, als es mich genauso gekränkt hatte, dass er zu den Eltern fuhr und nicht bei mir/mit mir feiern wollte, bzw. mich nicht mitnehmen wollte.
Egal welche Gründe er dafür hat - sobald sie mich verletzen, muß ich Grenzen setzen und
ich möchte keinen Partner, der mich so ausgrenzt.
Meine Geduld ist jetzt vorbei......Lieben Dank für Eure Sicht der Dinge!
Die FS
 
G

Gast

Gast
  • #14
......ich sehe es etwas anders.

Meine Freund hat mich letztes Jahr Ostern auch alleine gelassen. Im Sommer hatten wir schöne Ferien zusammen. Dann gab es wieder Stress wegen Kinder, Zusammenziehen, Weihnachten .... wir sind immer noch zusammen. Wir lieben uns mehr denn je, denn wir haben geredet, uns gestritten, zusammengerauft und diese Zeit der Entscheidung überstanden.

Nach ca 1 Jahr zeigt sich erst, ob beide zusammengehören oder nicht. Sei nur Du selbst, spiele keine Spiele und Du wirst sehen, ob es passt oder nicht. Aber ziehe keine voreiligen Schlüsse, in unserem Alter spielen so viele Faktoren eine Rolle, dass es hier keinen Rat gibt.

Wenn Du leidest, sag es ihm. Wenn er nichts änderte, dann frag ihn, was er möchte. Wir hier können Dir keinen Rat geben.

Jeder hat seine Macken. Vielleicht hat er einen Grund, Dich nicht vorstellen. Mein Ex-Mann zB (ich erwähne ihn nur ungern, aber es passt grade) schämte sich, mich zu seiner Mutter mitzunehmen. Immerhin haben wir dann doch geheiratet und 3 wundervolle Kinder zusammen bekommen.

w45
 
Top