G

Gast

Gast
  • #31
In Deutschland gibt es leider keine Flirtkultur; das gilt allerdings für alle Geschlechter. Entweder kommt von den Männern gar nichts - weil sie sich nicht trauen -, oder sie fallen mit der Tür ins Haus (bei Frauen das gleiche, wenn sie denn jemals selbst aktiv werden). Normales Näherkommen oder gar Gespräche sind Mangelware.

Das finde ich (w/26) auch.
Liebe FS, es muss nicht an dir liegen, was da an Reaktionen von den Männern kommt.
Ich finde das Flirtverhalten in unserer Kultur einfach komisch. (Ich habe meine Kindheit und Jugend wegen des Berufes meiner Eltern in verschiedenen anderen Ländern verbracht).
Die deutschen Männer finde ich entweder extrem schüchtern, oder sie gehen gleich in die Vollen, sobald man das kleinste Signal gibt (oder etwas, das sie fälschlicherweise als solches verstehen). Wirklich schwierig finde ich das. Aber Ausnahmen und tolle Männer bzw Frauen gibt es natürlich überall.
 
G

Gast

Gast
  • #32
Toller Tipp. Man soll eine andere Frau fragen, warum die Männer mit ihr nicht ins Bett wollen? Ich denke, die Sichtweise eines Mannes macht da mehr Sinn, denn er ist schließlich Teil des Problems

Was für ein Humbug.
Natürlich können sich die Frauen darüber austauschen, wieso denn nicht?
Frauen bequatschen eh alles, somit auch solche Geschichten - kopfschüttel.
Und dann können beide mal gemeinsam auf die Pirsch gehen und Männer kennenlernen und mal sehen, wie mancher Mann auf wen reagiert und warum und da können sie schon einiges unterscheiden.

Tchja, mein Tip lag nicht daneben, tzzz, tzzz
 
G

Gast

Gast
  • #33
Wenn man in der Frau nicht die gewünschte feste Partnerin sieht. Die eben nur 2.Wahl ist, dann geht Sex in einigen Fällen trotzdem. Es steht schon ziemlich schnell fest, in welche Schublade die Frau wandert.

Ich finde diese Ansicht nicht schlimm. Andersherum ist es doch genauso. Ein Mann, der charakterliche Defizite hat und aus bestimmten Gründen für eine seriöse Beziehung nicht taugt, der wandert in die Sexschublade. Mit einigen Leuten kann man eben nur Spaß haben, denn nicht mit allen kann man ein Leben aufbauen.
 
G

Gast

Gast
  • #34
Vielleicht bist du einfach zu unsensibel. Ich, w, finde es sehr deutlich erkennbar, ob ein Mann in erster Linie Sex will. Es werden andere Fragen gestellt, andere Vorschläge gemacht, spätestens bei zweideutigen Bemerkungen ist es ein Wink mit dem Zaunfall.

Als offener, witziger Mensch kommt man sowieso bei Männer besser an und manche glauben eben Freundlichkeit sei ein Grund für Hoffnung, weil sie selten Freundlichkeit von Frauen erfahren. Du musst dir ein näheres Männerumfeld aussieben, sonst trauen sich die, die mehr wollen nicht mehr an dich heran.
 
  • #35
[..]

Ein Mann mit Geist und Empathie nimmt den Sex bei 2. Wahl nicht mit,
der hat nur Sex mit 1. Wahl und das ist die Frau die er liebt.

Du siehst da was falsch, DAS ist die Beschreibung von einem Mann wie eine Frau ihn gerne "hätte" nicht wie "ein Mann" in der Regel ist.. sicher wirds den einen oder anderen geben der das bestätigt, aber ein "Mann mit Geist und Empathie" nimmt ganz, Ganz ( ich betone nochmal aus Erfahrung :GANZ) sicher auch "2.Wahl" wenn es nur um Sex geht..
 
G

Gast

Gast
  • #36
Vielleicht bist du einfach zu unsensibel. Ich, w, finde es sehr deutlich erkennbar, ob ein Mann in erster Linie Sex will. Es werden andere Fragen gestellt, andere Vorschläge gemacht, spätestens bei zweideutigen Bemerkungen ist es ein Wink mit dem Zaunfall.

Das kann ich mir auch vorstellen. Wenn man ein gutes Gespür hat, merkt man doch sehr schnell und sehr deutlich, welche Interessen ein Mann hat.
Und wenn er nur Sex will, dann muss das auch nicht heißen, dass das nur wegen dir so ist. Vielleicht ist der Mann dann generell in einer Phase, wo er nur Sex will und mit keiner Frau eine Beziehung eingehen kann.
 
  • #37
Sexuelles Interesse ist die Basis für eine Beziehung. Du wirst kaum einen Mann bekommen, der eine Beziehung mit dir will, ohne dich sexuell anziehend zu finden.

Wenn du attraktiv bist, hast du mehr Auswahl. Wenn du sexuell interessant bist, werden sich auch diejenigen melden, die vor allem sexuelles Interesse haben. Aber auch die, die mehr wollen als das. Wenn du sexuell nicht interessant bist, melden sich nicht die Sex-Sucher, aber eben auch nicht die anderen. Die probieren es lieber auch bei der Frau, die auch für den erotischen Teil interessant ist. Du kannst nicht das eine ohne das andere haben. Und wenn du arrogant rüberkommst, dann bist du nur noch für die Sex-Sucher interessant, aber nicht mehr für diejenigen, die eine langfristige Beziehung suchen. Das ist einfach so, so hat die Natur es eingerichtet, und so lange Frauen zu faul sind, selbst den ersten Schritt zu übernehmen, haben sie auch kein Recht, sich darüber zu beschweren.

Was bei mir ein No-Go für eine Beziehung ist, sind charakterliche Schwächen. Dann landet jemand schnell in der Schublade "ok für's Bett, aber nicht für mehr". Wenn zum Beispiel jemand anfängt, die Mitkommentatoren hier wegen ihrer Ehrlichkeit zu beleidigen, dann wäre das ein Grund. Arrogant und unempathisch rüberkommt. Geistige Tiefe fehlt (und damit meine ich nicht die zwei Buchstaben vor dem Namen).

Und #25: Die oberen 10% der Männer haben oft gar keine Beziehung, sondern nehmen nur den Sex mit. Weil sie es können.
 
G

Gast

Gast
  • #38
G

Gast

Gast
  • #39
Ich finde diese Ansicht nicht schlimm. Andersherum ist es doch genauso. Ein Mann, der charakterliche Defizite hat und aus bestimmten Gründen für eine seriöse Beziehung nicht taugt, der wandert in die Sexschublade. Mit einigen Leuten kann man eben nur Spaß haben, denn nicht mit allen kann man ein Leben aufbauen.

Sehe ich eben nicht so.
Ich degradiere keine Menschen zum Sexobjekt, Ausnahme bildet da noch das Rotlichtmilieu, da es eine reine Dienstleistung ist und diese von Sexobjekten nunmal lebt.

Ich würde auch keinen Mann als Lustobjekt sehen, da mir pure Lust ohne geistigen Austausch keine Erfüllung bringt.
Guter Body aber grauenvolle Konversation löst bei mir nunmal -nichts- aus, sexuelle Begierde ganz abgesehen.

Ich wundere mich immer wieder über solch obige Statements.
Egal wie ein/einer rüberkommt, der Sex geht noch - für mich kopfschüttel.
 
G

Gast

Gast
  • #40
Sehe ich eben nicht so.
Ich degradiere keine Menschen zum Sexobjekt, ...
Ich würde auch keinen Mann als Lustobjekt sehen, da mir pure Lust ohne geistigen Austausch keine Erfüllung bringt.
Guter Body aber grauenvolle Konversation löst bei mir nunmal -nichts- aus, ...
Egal wie ein/einer rüberkommt, der Sex geht noch - für mich kopfschüttel.

Zum Trost: es gibt auch Männer, die Ihre Ansicht teilen.
Die Kunst ist es, diese zu finden - und den anderen nicht auf den Leim zu gehen. (In mehrfacher Hinsicht.)
 
G

Gast

Gast
  • #41
Liebe w

fragen, fragen.Frag ihm Löcher in den Bauch wenn du ungute Gefühle hast was er meinen könnte. Meist hat er gar nicht das gedacht was du jetzt befürchtest.

Ist eure Zukunft gleich blockiert oder besteht nur aus "gelegentlichen Treffs für Spass"
kannst du ihn abhaken. Das wird nicht besser wenn du Geduld hast !

Hier gilt: beziehe nichts auf dich persönlich. Aus irgendwelchen Gründen sortiert dieser Nämliche alles gleich in seine "Gut-für-Sex-Schublade". Geh mal davon aus dass er das immer oder immer öfter so macht und du einfach Pech hast ihn dabei zu treffen.

Ich bin überrascht wie niedrig das Niveau vieler Frauen hier liegt. Es genauso dämlich anzugehen wie der übelste Flachleger ist doch wirklich ein trauriger Sieg der hardcore-Feministinnen der reiferen Stunde. Geht es auch klüger ?
 
  • #42
#38: Sex ist nichts böses, schlechtes. Wenn zwei Menschen sich dafür treffen, ohne gleich an Beziehung zu denken, wird doch niemand degradiert. So kann nur jemand denken, für den Sex an sich etwas minderwertiges ist. Ich lasse mich gerne zum Sexobjekt degradieren, immer her damit ;)

Und selbst ein ONS macht wahrscheinlich mehr Spaß, wenn der/die andere auch etwas im Kopf hat. Trotzdem kann er/sie nicht für eine Beziehung in Frage kommen, auch wenn er/sie die Intelligenz und den Body von Sharon Stone hat (naja, "sie" zumindest). Dafür gibt es wesentlich mehr Parameter als IQ und BMI.
 
G

Gast

Gast
  • #43
Ich glaube nicht, dass eine Frau in die eine oder andere Schublade kommt.
Es treffen sich 2 Menschen und die haben Bedürfnisse und Vorstellungen. Manches passt, manches nicht, manchmal reicht es für eine Beziehung, mal nicht, mal ist es eine Affäre mit Liebe, mal ist es eine Beziehung, mal nur ein One-2-3-Night-Stand. Ich glaube, es macht auch Männern Spaß, eine Frau kennenzulernen. Männer wollen sich oft auch gerne verlieben, ich denke, dass viele offen für alles sind, nur passt es eben manchmal doch nicht. Dann trifft man sich eben entweder gar nicht mehr oder - wenn es für beide o.k. ist und der Sex toll war, hauptsächlich zum netten gelegentlichen Tête á tête.
Manchmal passt theoretisch auch alles und man würde sich gerne verlieben, es passiert aber einfach nicht, genau wie man sich eben manchmal verliebt, obwohl man genau weiß, dass es nicht passt!

Finde diese Schwarz-Weiß-Denkerei irgendwie spießig und kleingeistig. Für mich ist es wie Hugo schon sagt nichts Schlechtes, wenn ich Sex habe und ich fühle mich auch weder benutzt noch degradiert. Wir erleben beide dasselbe und solange der Mann mir nicht das Blaue vom Himmel runterlügt, ist es doch auch o.k., wenn er mich nach dem Sex nicht heiraten will. ;-)

w,40
 
G

Gast

Gast
  • #44
#38: Sex ist nichts böses, schlechtes. Wenn zwei Menschen sich dafür treffen, ohne gleich an Beziehung zu denken, wird doch niemand degradiert. So kann nur jemand denken, für den Sex an sich etwas minderwertiges ist. Ich lasse mich gerne zum Sexobjekt degradieren, immer her damit ;)

Und selbst ein ONS macht wahrscheinlich mehr Spaß, wenn der/die andere auch etwas im Kopf hat. Trotzdem kann er/sie nicht für eine Beziehung in Frage kommen, auch wenn er/sie die Intelligenz und den Body von Sharon Stone hat (naja, "sie" zumindest). Dafür gibt es wesentlich mehr Parameter als IQ und BMI.

Sex ist nichts schlechtes, wenn er in Verbindung mit tiefen Gefühlen steht, ansonsten ist er nunmal Triebbefriedigung, daran führt kein Weg vorbei.

Und natürlich degradieren sich beide, wenn sie schnell dazu bereit sind, sie merken es meist "danach" und zwar, dass sie nunmal schnell zu haben sind, es spricht sich herum und wenn man sich später mal begegnet mit neuer Partnerin sieht man beschämt zu Boden oder denkt sich, aha da geht mein ONS von ein paar Monaten.

Oder eine Ecke weiter taucht der vorvorletzte ONS auf, auch mit neuem Partner, aha, mit der lief doch auch mal was und so weiter und sofort.
Am Ende des Tages in der Stadt traf man jede Menge ONS - wie schön das Leben doch sein kann -kopfschüttel- Ironie aus.

Also wenn das keine Degradierung auf eine Art Natomatratze ist weiß ich es nicht.
 
G

Gast

Gast
  • #45
Sex ist nichts schlechtes, wenn er in Verbindung mit tiefen Gefühlen steht, ansonsten ist er nunmal Triebbefriedigung, daran führt kein Weg vorbei.

Und natürlich degradieren sich beide, wenn sie schnell dazu bereit sind, sie merken es meist "danach" und zwar, dass sie nunmal schnell zu haben sind, es spricht sich herum und wenn man sich später mal begegnet mit neuer Partnerin sieht man beschämt zu Boden oder denkt sich, aha da geht mein ONS von ein paar Monaten.

Wer sagt denn, dass es ein ONS sein muss? Ich hatte schon 2-3 wundervolle Affären, wir waren beide Single und es war eine schöne Zeit, die wir miteinander verbrachten. Wir haben eben nicht Alltag geteilt, sondern nur besondere Stunden. Heißt aber nicht, dass wir uns nur mal kurz die Klamotten vom Leib gerissen haben und dann wieder weg waren. Ist auch mal vorgekommen, aber wir hatten auch einfach schöne Abende, Nächte, Tage.
Ich habe mich immer gefreut, wenn ich meine Affäre irgendwo gesehen habe und erst neulich habe ich einen ganz tollen Brief erhalten via Facebook von meiner früheren Affäre - 10 Jahre her. Er schrieb, dass es die wundervollsten Nächte seines Lebens waren und er sich freut, mich wiedergefunden zu haben.... Peinlich ist anders.
Ein anderer hat mir mal Jahre später gesagt, dass es der tollste Sex war, den er je hatte.
Nein, solche Begegnungen sind nicht peinlich.
Schlimmes Klischeedenken - und wahnsinnig langweilig hört es sich auch noch an! Manchen würde so ne knackige Affäre mal gut tun!

w,40
 
G

Gast

Gast
  • #46
Ich habe mich immer gefreut, wenn ich meine Affäre irgendwo gesehen habe und erst neulich habe ich einen ganz tollen Brief erhalten via Facebook von meiner früheren Affäre - 10 Jahre her. Er schrieb, dass es die wundervollsten Nächte seines Lebens waren und er sich freut, mich wiedergefunden zu haben.... Peinlich ist anders.
Ein anderer hat mir mal Jahre später gesagt, dass es der tollste Sex war, den er je hatte.
Nein, solche Begegnungen sind nicht peinlich.

w,40

"Peinlich"?

Peinlich wird es dann, wenn man sich in einen Menschen mal so richtig verliebt hat und der das dann gar nicht so toll findet - und deshalb von einer tiefen Bindung lieber Abstand nimmt. Das soll schon mehr als einmal vorgekommen sein - und es auch nicht ganz unüblich (selbst mehrfach erlebt), dass dann im Freundeskreis darüber gesprochen wird, der Frau aber nur ohne exakte Begründung die Beziehung gekündigt wird. Die merkt dann für mehr oder weniger lange Zeit gar nicht, was für eine "peinliche" Reputation (und welche Erwartungen von anderen Männern) sie sich damit eingehandelt hat.

Nein, ich sage nicht, dass jemand diese Verhaltensmuster gut finden muss. Aber sehr real sind sie trotzdem - auch "im 21. Jahrhundert"...

Übrigens gehört dazu mindestens eine entsprechende Einstellung zu Sex ohne "Liebe", so dass zumindest teilweise sogar eine sehr rationale Basis für dieses tief in männlicher Emotionalität eingebundene Schema gibt. Nicht selten sind das nämlich auch genau die Frauen, die selbst in fester Beziehung "halt einfach mal so" (weil sie sich vernachlässigt fühlen, weil sich die Gelegenheit "ergibt", weitere Rationalisierungen sind bestens bekannt und füllen ganze Beziehungsforen) mit einem anderen Mann "schwach werden" - was bestimmt alsbald mit großer Vehemenz bestreiten werden wird, deshalb aber dennoch eine belegte Tatsache (Fette Wahrscheinlichkeitsaussage plus Erfahrungswert) bleibt.

M.
 
G

Gast

Gast
  • #47
"Peinlich"?

Peinlich wird es dann, wenn man sich in einen Menschen mal so richtig verliebt hat und der das dann gar nicht so toll findet - und deshalb von einer tiefen Bindung lieber Abstand nimmt.

Übrigens gehört dazu mindestens eine entsprechende Einstellung zu Sex ohne "Liebe", so dass zumindest teilweise sogar eine sehr rationale Basis für dieses tief in männlicher Emotionalität eingebundene Schema gibt. Nicht selten sind das nämlich auch genau die Frauen, die selbst in fester Beziehung "halt einfach mal so" mit einem anderen Mann "schwach werden".

M.

Na hier wird ja wirklich kein Klischee ausgelassen. Mag sein, dass das bei manchen so ist. Mag auch sein, dass man sich in seine Affäre verliebt - ich war immer verliebt, sonst wäre Sex nicht möglich gewesen. Schon gar kein guter Sex. Aber ich war deshalb nicht unglücklich. Auch wenn man leichter verletzbar wird.
Treu war ich in meinen Beziehungen sogar, als mein Mann mich betrogen hat und ein anderer mich "trösten" wollte.
Und ich weiß auch nicht, was daran peinlich sein sollte, wenn einer von beiden sich verliebt und ggf. mehr will. Das passiert oft irgendwann. Wieso ist das peinlich, es ist eher logische Konsequenz. Dann muss man eben gemeinsam überlegen, ob man es lieber beendet, um niemanden zu verletzen oder ob es einen Weg gibt, es fortzusetzen.

Dass jemand mit Dir einfach Schluss gemacht hat, mag schmerzhaft gewesen sein, aber so ist das eben manchmal in der Liebe. Aber wer nicht wagt, der nicht gewinnt.
Ich hätte trotz manchem kleineren oder größeren Herzschmerz auf gewisse Affären nicht verzichten wollen. Denn es sind genau die Momente, an die ich auch noch mit 80 schmunzelnd zurückdenken werde. Weil sie so toll und einzigartig waren. Und weil man zu seinem Freund niemals so aufgeregt und freudig kommt, wie zu einer Affäre. Das ist einfach viel intensiver.

w,40
 
G

Gast

Gast
  • #48
Oh, die Affärenmänner haben der Dame w,40 gesagt, es wäre der tollste Sex überhaupt. Na wenn das kein Kompliment ist? Die MÄnner haben dich nur benutzt wie einen Wischmopp! Sex ja, Beziehung nein, na so toll kann eine Frau dann nicht gewesen sein, wenn der Mann "nur" den Sex mitnehmen will aber nicht mehr! Frauen, wie die w,40, werden auch immer mal ab und zu in einer festen Beziehung "schwach werden" und fremgehen, wenn sich die Gelegenheit bietet, nämlich aus Langeweile, Frust, Bestätigung der eigenen Attraktivität. Es reicht dann eben nicht mehr, dass nur der Partner einen toll findet, nein, man braucht dann die Bestätigung von anderen Menschen! Ich finde es erschreckend, wie manche es hier vollkommen "normal" sehen, fremdzugehen.
Der Dame w,40 würde es mal gut tun, wahre Liebe zu erfahren, die nicht nur auf tollen Sex beruht!

w, 35
 
G

Gast

Gast
  • #49
"Und weil man zu seinem Freund niemals so aufgeregt und freudig kommt, wie zu einer Affäre. Das ist einfach viel intensiver." Warum nicht? Wenn man seinen Partner liebt, freut man sich immer ihn zu sehen!

Und ich bin nicht der Meinung, dass es "intensiver" mit einem wildfremden Mann ist als mit dem eigenen Partner. Du, liebe w,40, sprichst hier nur den sexuellen Aspekt an. Du kannst Sex und Liebe wohl sehr gut trennen. Ich verstehe auch gar nicht, wie du auf die Idee kommst, dass ein Mann, der dir "nur" Komplimente hinsichtlich deiner sexuellen Attraktivität, dich toll findet?
Ich denke mal, ein Mann, der den Sex mit einer Frau sooo toll findet und ihn als Den Sex Aller Zeiten betitelt will doch auch mit der Frau immer zusammensein, sie ständig neben sich liegen haben oder? So ein tolles Kompliment scheint es dann doch nicht zu sein, wenn du für die Männer "nur" für Sex gut genug bist oder? Was daran ein Kompliment sein soll verstehe ich echt nicht!

Mir kann kein Mensch erzählen, weder Mann noch Frau, dass wenn er Single ist und ONS und Affären hat von heut auf morgen, wenn er in einer Beziehung steckt, monogam lebt! Nein, die Gefahr besteht bei solchen Menschen wesentlich mehr, dass sie, wenn sich die Gelegenheit bietet, sie fremdgehen werden. Auch brauchen solche Menschen, wie auch du, die Bestätigung von mehreren Männern, wie auchin ihrer Singlezeit, dass sie noch sexuell attraktiv sind! Es gibt ihnen eben nichts, dass sie nur für ihren Partner begehrenswert sind, nein, sie wollen auch die Bestätigung von anderen Männern und Frauen!

w, 35
 
G

Gast

Gast
  • #50
Die Männer, die den Sex mit Gast w,40 so in allen Tönen hochloben leben heute mit anderen Frauen zusammen, haben Familien gegründet. Gast w,40 war eben nur gut genug für den Sexgebrauch, zu mehr eben nicht und wenn ein Mann nur Sex von einer Frau will und nicht mehr, dann schätzt er sie eben nicht als Gesamtpaket und das ist bei Weitem kein Kompliment für die Frau!

Ein Gebrauchsgegenstand wird eben gebraucht, nicht mehr und nicht weniger.
Wo sind denn die ganzen Männer dahin, die den tollen Sex so toll fanden hmm?
 
G

Gast

Gast
  • #51
#4, 11

Jahrelang eingeübte Promiskuität und (ungeschützter) Sex mit Fremden zur Selbstbestätigung und -befriedigung kann nicht einfach so abgelegt werden, nur weil zufällig mal jemand da ist, der was langfristiges will und bietet.

Rein aus emotionalem Selbstschutz kommen promiske Frauen bei vielen Männern in die Schublade "Sex - keine Partnerschaft".

Eine Frau, die nur schnellen Sex anbietet (und das für jedermann) und z.B. keine Treue, Intelligenz, Konversation, Bildung, Wissen oder Können - was soll ein Mann denn mit ihr anfangen? Sie ist letztendlich bestenfalls ein Statussymbol, schlimmstenfalls eine kostenlose Prostituierte.

M
 
G

Gast

Gast
  • #52
Eine Frau, die nur schnellen Sex anbietet (und das für jedermann) und z.B. keine Treue, Intelligenz, Konversation, Bildung, Wissen oder Können - was soll ein Mann denn mit ihr anfangen? Sie ist letztendlich bestenfalls ein Statussymbol, schlimmstenfalls eine kostenlose Prostituierte.

Was hat denn schneller Sex mit Intelligenz, Bildung, Wissen usw. zu tun?
Und meinst du, nur weil eine Frau Sex mag, bietet sie das jedem? Ganz bestimmt nicht. Und auch nicht ungeschützt!
Das ist doch absolutes Schubladendenken!
Ich lebe seit vielen Jahren in einer liebevollen Beziehung und habe einen kleinen Sohn. Davor hatte ich auch andere Beziehungen, Affären und ja, es kam auch vor, dass ich mit jemandem am ersten Abend im Bett gelandet bin, mit dem ich aber keine Beziehung wollte und trotzdem nach langer Zeit noch ab und zu in freundschaftlichem Kontakt stehe. Ist das nicht das Normalste auf der Welt? Bin ich meinem Partner heute deswegen untreu? Sicherlich nicht! Das hat doch nichts miteinander zu tun. Und bin ich deshalb ungebildet? Ich bin Medizinerin, habe im In- und Ausland gearbeitet, habe einen tollen Mann an meiner Seite, der mich unterstützt und einen lieben und interessanten Freundeskreis.
Eher halte ich es für möglich, dass es den Leuten mit diesem extremen Klischeedenken irgendwo an Weitsicht mangelt.
 
G

Gast

Gast
  • #53
Seit Eröffnung solcher Foren und Singleportale scheint es für Frauen ein Phämomän zu geben.
Das heisst: Männer wollen entweder schnell Sex oder eine Beziehung. Ich versteh dieses Gedankengut von Frauen nicht..
Warum soll es keine Männer geben, die schnell Sex haben wollen, aber trotzdem eine Beziehung?
Ich habe 3 längere Beziehungen hinter mir. Mit allen drei Frauen war ich sehr schnell intim..
Ich war einfach total verleibt und dadurch sehr heiss auf sie.
Deshalb hab ich sie solange verführt und angeregt bis sie mit mir geschlafen haben...
Für mich war da nichts Unnormales dabei oder etwas das überhaupt gross thematisiert werden musste.
Im Gegenteil:
Ich dachte bis Dato, das sei völlig normal und natürlich. Für die 3 Frauen war es übrigens auch "normal" .Und trotz schnellem Sex sind daraus viele Jahre Beziehung geworden..
Warum soll das heute nicht mehr so gehen?
M47
 
G

Gast

Gast
  • #54
"Das Normalste der Welt" ist es bei Weiteim nicht auch wenn das viele Menschen so sehen mögen! ONS und Affären, die einem gefallen, legt man nicht von heute auf morgen ab! Früher oder später, nur eine Frau von Zeit und Gelegenheit die sich bietet, und man schlägt zu! Auch in einer Beziehung, egal wie toll sie auch laufen mag, schleicht sich irgendwann der Alltag ein. Dann wird eben vieles routiniert. Was machen da solche Menschen, die sehr oft die sexuelle Bestätigung brauchen, um sich noch weiterhin attraktiv zu fühlen? Dann reicht es eben vielen Menschen nicht mehr, dass nur der eigene Partner sie attraktiv findet, nein, sie brauchen dann die Bestätigung anderer Menschen und die ist ihnen dann bei Weitem wichtiger als die Bestätigung ihres eigenen Partners!

Menschen, die es als "das Normalste überhaupt" ansehen, ONS und Affären mal ab und zu mitzunehmen, sind instabil und würden das auch höchstwahrscheinlich in einer Beziehung machen, wenn sich mal der Alltag einschleicht, wenn der andere Partner mal nicht so Lust auf Sex hat, krank wird etc. pp.. Das zu leugnen ist falsch! Menschen, die sich schneller ONS und Affären in ihrer Singlezeit hingeben können, tun das auch in einer Beziehung, denn das, was einem gefällt, legt man nie zu 100 % ab, wieso auch? Wenn es Spaß gemacht hat und das Selbstbewusstsein gestärkt hat? So eine Charaktereinstellung bleibt ein Leben lang.

w, 35
 
  • #55
Oh, die Affärenmänner haben der Dame w,40 gesagt, es wäre der tollste Sex überhaupt. Na wenn das kein Kompliment ist? Die MÄnner haben dich nur benutzt wie einen Wischmopp!

Was heißt hier benutzt?
Beide sind sich einig schöne Stunden miteinander zu teilen. Wo ist das Problem?
Sex ist weder verwerflich, noch eine Belohnung, noch ein Besitzanspruch.
Und wenn hier fast alle namenlosen Gäste meinen, dass sexuelle Anziehung zu beseitigen ist und Lust zu unterdrücken gilt, dann meldet euch im Kloster!
Aber anonym kann man natürlich immer das eigene Gewissen mit dicken Moralpredigten für andere einpacken!
 
G

Gast

Gast
  • #56
Ein Mann mit Geist und Empathie nimmt den Sex bei 2. Wahl nicht mit,
der hat nur Sex mit 1. Wahl und das ist die Frau die er liebt.

Und im Himmel ist Jahrmarkt! Auf welchem Planeten oder auf welcher Wolke 7 lebst Du denn?
Männer von 16 bis 90 fassen jede Fröhlichkeit und Offenheit als sexuelle Auforderung auf und versuchen ihr Glück. Ausgenommen sind nur diejenigen, die sich das nicht trauen. Das ist aber auch der einzige Grund.

Will man sich Männer als Frau vom Leib halten, muß man unfreundlich, arrogant und zickig rüberkommen, das ist das einzige was wirklich dagegen hilft, ansonsten muß man mit ständiger sexueller Anmache leben, das ist meine Erfahrung aus dem Berufsleben, da versuchen es alle, selbst die spießig aussehenden, verheirateten Typen, bei denen man sich fragt, wie die jemals eine Frau gefunden haben. Ich finde das absolut furchtbar und finde es auch unterirdisch, dass ein Satz darüber, dass man lieber baden gehen würde als zu arbeiten, bei Männern als sexuelle Ansprechbarkeit ausgelegt wird. Das ist aber definitiv so, das ist meine Lebenserfahrung.

Früher wußte ich nie was ich getan hatte, dass sich alte Knacker Hoffnungen gemacht haben, das habe ich erst viele Jahre später gecheckt. Freundliches Anlächeln, selbst nur im Berufsleben, reicht schon, denn die meisten Männer denken offenbar tatsächlich permanent an das Eine.
 
G

Gast

Gast
  • #57
Für mich ist eine Frau "benutzt", wenn sie nur für Sex zu gebrauchen ist, auch wenn beide im Einverständnis waren nur Sex miteiannder zu haben.
Nein, "sexuelle Anziehung" sollte nicht beseitigt werden, warum auch? Aber ich finde es "verwerflich", wenn man Sex nur mal so anbietet und für ONS und Affären offen ist, es als "normal" ansiehtm, DAS ist für mich "verwerflich" und unterste Schublade, egal ob Mann oder Frau!

Und ja, Männer machen immer sexuelle Andeutungen. Lächelt eine Frau höflich, denkt der Mann sofort, die Frau will sich von ihm flachlegen lassen. Ich finde sexuelle Anzüglichkeiten widerwärtig.
 
  • #58
Klar denken die meisten Männer nur an das eine. Aber mal im Ernst, wir Frauen wissen es, also warum darüber aufregen?
Ich würde mir eher Gedanken machen, wenn mich niemand mehr sexuell anmacht! Seien wir doch erfreut und spielen mit einem Lächeln den Ball zurück. Ich entscheide doch, was ich mit den Angeboten mache! Der Mann wirbt, die Frau wählt.
 
G

Gast

Gast
  • #59
Menschen, die es als "das Normalste überhaupt" ansehen, ONS und Affären mal ab und zu mitzunehmen, sind instabil und würden das auch höchstwahrscheinlich in einer Beziehung machen, wenn sich mal der Alltag einschleicht, wenn der andere Partner mal nicht so Lust auf Sex hat, krank wird etc. pp.. Das zu leugnen ist falsch! Menschen, die sich schneller ONS und Affären in ihrer Singlezeit hingeben können, tun das auch in einer Beziehung, denn das, was einem gefällt, legt man nie zu 100 % ab, wieso auch? Wenn es Spaß gemacht hat und das Selbstbewusstsein gestärkt hat?

Hier nochmal die 51 :)
Nicht jeder, der schon mal Affären und ONS hatte, tut das der Selbstbestätigung und des Selbstwertes wegen!!!
Klare gibt es das auch und wenn manche Leute das brauchen, sollen sie es sich eben holen, mein Gott. Aber das so zu verallgemeinern finde ich nicht richtig. Ich sehe das eher so wie Gast 54. Was ist verwerflich an Lusterfüllung und schönen Stunden zu zweit? Selbst wenn ich denjenigen nicht als festen Partner möchte, kann man sich doch eine schöne Zeit machen. Andere Dinge, die man genießt, z.B. Essen gehen und Spaziergänge in der Natur, macht man doch auch nicht, um den Selbstwert zu pushen.

Und dass ich meinen Partner betrüge, nur weil ich früher Affären und einen ONS hatte, das lasse ich mir nicht unterstellen! Wir sind schon 11 Jahre glücklich miteinander und haben ein Kind. In der ganzen Zeit habe ich NIE einen anderen Mann gewollt. Bloß weil ich das früher mal hatte?! Das ist doch lächerlich und absolutes Klischeedenken.

Eher finde ich, dass Menschen, die Affären und ONS verurteilen und Angst haben, in der "Sexschublade" zu landen, instabil und weniger selbstbewusst sind, eben weil sie diese Ängste haben. Wer genießen kann und mit sich im Reinen ist, hat keine Angst, verlassen zu werden oder in die "Sexschublade" gesteckt zu werden und keinen seriösen Partner mehr zu finden. Haben wir denn für irgendetwas im Leben eine Garantie? Es kann doch theoretisch immer passieren, dass wir jemanden verlieren, auf welche Art auch immer. Und diese Nutzen-Risiko-Abwägung aus Angst hat nichts mit Liebe zu tun!
 
G

Gast

Gast
  • #60
Sexuelles Interesse ist die Basis für eine Beziehung. Du wirst kaum einen Mann bekommen, der eine Beziehung mit dir will, ohne dich sexuell anziehend zu finden.

Ja, aber ein Mann, der an mehr als nur Sex interessiert ist, wird sich am Anfang eben auch zurückhalten, einfach, um der Dame seines Herzens zu zeigen: Es ist mir ernst, es geht mir um Dich!

Klar gibt es auch den Fall, dass man eben beim 2. Date miteinander im Bett landet - oder sogar schon beim Kennenlernen und es wird dann eine Beziehung von mehreren Jahren oder man heiratet. Kenne ich alles.

Aber ein Mann, der beim 1. Date schon "touchy" wird und auf Sex zu sprechen kommt, der will auch nur oder eben vorrangig das. Klar kann es auch sein, dass er sich noch verliebt, weil er noch andere Facetten an der Frau entdeckt außer ihren langen Beinen und den festen Brüsten, aber schöner ist es, wenn ein Mann nicht gleich in "fuckable" - "not fuckable" sortiert, sondern eben einfach erst mal abwartet, wer der Mensch dahinter ist, vor allem bei der Frau, die er sexy findet. Sonst ist ja auch die Ernüchterung umso größer, wenn außer Sex nicht mehr drin ist.
Was, wenn sie dann mehr will? Verabschieden sich die Männer dann? Oder wollen sie dann trotzdem weiterhin nur Sex? Irgendwie muss sich doch dann im Manne etwas ändern.
Setzt dann der Fluchtreflex ein oder entwickeln Männer dann Strategien, um sie noch "bei der Stange" zu halten?

Es ist ja schon, wenn ein Mann mich sexy findet UND schlau und lustig, aber ich fänds schön, wenn Männer mehr austesten würden, ob sie auch Alltagsdinge gerne mit mir machen, ehe sie mich in die Kiste zerren wollen mit Wein und luschiger Musik, schummrigen Kerzen usw.
Ist nämlich echt schwierig, aus der Nummer wieder rauszukommen - ich will dann auch nicht unhöflich sein...
 
Top