Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
G

Gast

  • #1

Wann Sex ohne Kondom?

Ab wann habt ihr in einer Beziehung Sex ohne Kondom, also mit anderen Verhütungsmitteln?
Macht ihr vorher einen Aidstest?
Wartet ihr bis ihr x Wochen zusammen seid?
Oder bis ihr das Gefühl einer festen Beziehung habt?
Oder überlegt ihr es anhand der vorherigen Sexualkontakte des Partners?
 
  • #2
Ich habe immer erst dann Sex mit einem Mann, wenn ich mir

+ ernsthaft eine Partnerschaft vorstellen kann und wir viele Gemeinsamkeiten haben, also Kompatibilität in bezug auf Lebensstil, Ansichten und Wertvorstellungen, Interessen und Freizeitverhalten, Gewohnheiten und Vorlieben, Intelligenz, Bildung und Qualifikation, Charakter und Persönlichkeit gegeben ist.

+ ich ihn wirklich sehr gerne mag / verliebt in ihn bin und das gleiche auch umgekehrt spüre

+ ich das sexuelle Vorleben abschätzen und das Risiko bewerten kann und wir auch konkret darüber gesprochen haben.

Wenn ich dann aber Sex habe, dann meistens ohne Kondom. Mit Kondom bringt es mir einfach keinen Spaß -- Oralverkehr mit Kondom geht gar nicht, finde ich, und sich überall anfassen und berühren und mit Körperflüssigkeiten in Berührung kommen, gehört einfach zum Sex dazu. Da bringt dann ein Kondom für den reinen Akt auch nicht viel, oder man enthält sich das Beste vom Sex vor, nämlich die Unbeschwertheit und Experimentierfreude.

Nein, ich verzichte lieber auf Beliebigkeit und selektiere gut, als auf Kondome mit willfährigen Sexualkontakten zu setzen. So oft habe ich keine neuen Partner, als dass eine Wartezeit und solide Risikoabschätzung nicht leicht möglich wäre.
 
  • #3
Also, eigentlich würde ich sagen, nachdem das Ergebnis des HIV-Tests da ist.
 
G

Gast

  • #4
In einer neuen Partnerschaft kommt bei mir der ungeschützte Kontakt nicht eher in Frage, bis der Mann mir das Ergebnis eines aktuellen HIV-Antikörpertests gezeigt hat und sein letzter Sex ohne Kondom mindestens ein halbes Jahr her ist. Der Test sollte natürlich negativ ausgefallen sein.

w, 33
 
G

Gast

  • #5
Zunächst einmal muss eine Vertrauensbasis aufgebaut werden. Beim einen dauert das länger, bei anderen nicht so lang. Dann natürlich ein gemeinsamer Gesundheitstest, um sich gegenseitig zu versichern, dass es keine Gesundheitlichen Probleme geben wird.

Und dann will die Frage der Verhütung beim ungeschützten Verkehr ja auch noch geklärt werden. Ich tendiere eher als Mann dazu, eine Vasektomie in Erwägung zu ziehen, seit eine meiner Beziehung an den hormonellen Aus- und Nebenwirkungen der Pille gescheitert ist (Ex-Partnerin leidet noch heute unter Frigidität).
 
G

Gast

  • #6
@ Frederika
Ich bin ehrlich gesagt überrascht von dir diese Antwort zu lesen. Ich kenne deine Antworten aus anderen Threads und wie du da predigst und gewisse Frauen als Schlampen bezeichnest.
Du schläfst mit einem Mann ohne Kondom? Und zu lässt keinen AIDS Test machen und verlangst auch keinem von ihm?

Selektion ist ja gut und schön aber du kannst doch nicht wissen, ob er die Wahrheit sagt.

Auch Männer haben ihre Geheimnisse. Sehr leichtsinnig!
 
G

Gast

  • #7
Ein negativer HIV-Test schließt nicht die vergangenen 3 Monate mit ein, in denen man sich durch Geschlechtsverkehr angesteckt haben könnte. Das heißt also, nach einem Test noch 3 Monate warten und einen neuen Test machen. Selbst wenn man mit Kondom Sex hat, könnte man sich ja auch durch Zungenkuss und Oralverkehr anstecken. Fazit: Um 100 % sicher zu gehen, darf man so lange keinen Sex haben, es sei denn ohne richtiges Küssen und ohne Oralverkehr. Als Frau könnte ich noch auf Cunnilingus verzichten, aber ein Mann würde wohl kaum auf Fellatio verzichten wollen und können (ich auch nicht). Also laufe ich Gefahr, dass Mann keinen Spaß am Sex hat und gar nicht so lange enthaltsam sein kann, also würde mir jeder verliebte Mann weglaufen und ich hätte gar keine Chance auf eine Beziehung, wenn ich mich "gesundheitsbewusst" (und nicht altergemäß - bin keine 17 mehr) verhalten würde. Zudem, welcher Mann hat heutzutage schon Zeit und Lust, so lange zu hofieren, "warmgehalten" zu werden?

Habe zudem die Erfahrung gemacht, dass bei den Männern das Hirn aussetzt und sie ohne Kondom und ohne zu wissen, ob und wie die Frau verhütet, ihren Trieb schnellstmöglich befriedigt haben wollen. Wenn ich nicht mitmache, mokieren sich die Herren über mein "heilige Jungfrau"-Verhalten (zu moralisch, verklemmt, weiß nicht zu genießen etc).

Mich würde hier die Meinung der Männer interessieren, wie sie mit so einer Frau (äußerlich wie innerlich "DER Volltreffer") umgehen, ob sie noch Interesse hätten, es ernst meinen etc.
Außerdem würde ich gerne wissen, wie es andere Frauen wie Männer handhaben, die ebenso gesundheitsbewusst sind wie oben beschrieben. Frederika, wie machst Du das zum Beispiel?
Bei mir kommt noch erschwerend hinzu, dass ich eine ernsthafte Beziehung suche, weil ich Kinder haben möchte und es höchste Zeit wird.

w, Ende 30, nur 2 langjährige Beziehungen, nicht triebgesteuert, kein Selbstbefriedigung nötig, auf die vielen Schmetterlinge wartend
 
G

Gast

  • #8
Ich habe immer erst dann Sex mit einem Mann, wenn
IMMER? Was heißt das Wörtchen immer? Das verstehe ich jetzt so gar nicht. Das klingt nach jungfräulich in die Ehe, was aber dann zu diesem Wort gar nicht passt. Bin jetzt irritiert.

Wenn man ganz sicher nichts krankhaftes bekommen möchte, dann hieße es doch immer mit Kondom. Auch wenn die Partnerschaft gefestigt (scheint) ist . Denn vor Fremdgehen kann sich keine Frau schützen. Wie auch.

Deshalb :IMMER MIT!
 
  • #9
Auch Männer haben ihre Geheimnisse. Sehr leichtsinnig!
Leider gibt es auf diesem Gebiet keine 100%ige Sicherheit und dessen bin ich mir bewusst. Man muss einfach vertrauen -- einerseits dem Mann, andererseits seiner eigenen Menschenkenntnis. Wenn ich mich auf einen Mann einlasse, dann voll -- und das passiert wahrlich selten und genau deswegen ist das Risiko für mich persönlich auch abschätzbar.

+ Was nützt ein HIV-Test angesichts der vielen anderen Krankheiten, die viel wahrscheinlicher sind?
+ Was nützt ein HIV-Test heute, wenn der Mann mich morgen oder später betrügt?

Letztlich muss man leider einfach Vertrauen haben und glauben, was er über seine sexuelle Vergangenheit erzählt. Ich möche ja auch nur einen Partner, mit dem ich ungeschützt Sex haben kann und vielleicht auch eine Familie gründen kann.

Hätte ich konkrete Bedenken bei einem Sexualpartner, so würde ich gar nicht erst Sex haben. Angst ist kein Begleiter für Erotik. Wenn ich mir nicht wirklich sicher bin, lasse ich es lieber ganz sein. Ausgerechnet HIV ist auch in normalen Umfeld gar keine wirklich wahrscheinliche Gefahr, sondern eher Herpes genitalis, HPV, Hepatitis und so weiter. HIV ist nur als Schreckgespenst so bekannt geworden, die absoluten Infektionszahlen sind unter niveauvollen, heterosexuellen Männern ohne Drogenkontakt und ohne Migrationshintergrund extrem gering. Da machen mit eher andere Krankheiten Angst.

Wohlgemerkt, die Verwendung von Kondomen mit ONS, mit wechselnden Sexualpartnern oder mit Männern, die man nicht einschätzen kann, ist absolut empfehlenswert. Wer immer mal fragwürdige Sexualkontakte gehabt hat, sollte auch unbedingt einen HIV-Test in Erwägung ziehen -- das kann nie schaden.

Ich plädiere hier auf keinen Fall gegen die Verwendung von Kondomen oder gegen HIV-Tests. Im Gegenteil habe ich einfach nur meine persönliche Meinung zum Thema gesagt -- genau darum geht es in diesem Forum.
 
G

Gast

  • #10
@ frederika

ich muß mich das auch zu wort melden, ein mann oder bzw, auch eine frau kann einen sehr viel über das vorleben erzählen.

leider gibt es menschen die nicht so ehrlich sind und man sich nicht darauf verlassen kann den menschen zu 100% zu vertrauen.

ich habe zwar den aids-test gesehen, die ersten monate nur mit kondom, aber leider hat er mir nicht gesagt das er herpes hatte, bzw. er ein überträger von dieser krankheit ist.

es ist schlimm, wenn man nach monaten glaubt diesen menschen in der richtung vertrauen zu können und dann angesteckt wird.

er wußte es!!!!!!!!!!!!

ich fühle mich jetzt wie eine aussätzige, die seither keinen sex mehr hatte und ich die beziehung beendet habe.

das ist ein vertrauensbruch!

also nicht nur hiv testen lassen sondern auch herpes.

nehme sehr schwere medikamente, aber einmal herpes immer herpes.was anderes bekomme ich von den ärzten nicht zu hören. vertrauen kann man niemanden, ein test sagt aber alles!!!!
 
  • #11
leider gibt es menschen die nicht so ehrlich sind und man sich nicht darauf verlassen kann den menschen zu 100% zu vertrauen.
Richtig -- und ein Test heute sagt nichts darüber, was er morgen macht. Wenn man jemandem nicht vertraut, dann sollte man gar keinen Sex haben, weder mit noch ohne Kondom.

ich habe zwar den aids-test gesehen, die ersten monate nur mit kondom, aber leider hat er mir nicht gesagt das er herpes hatte, bzw. er ein überträger von dieser krankheit ist. [...] er wußte es!
Was für ein Schwein -- ja, eine wirklich üble Krankheit, die Dein Sexualleben lebenslang stark einschränken wird, es sei denn, Du verheimlichst es auch. Also bitte unbedingt ehrlich bleiben!

ich fühle mich jetzt wie eine aussätzige, die seither keinen sex mehr hatte und ich die beziehung beendet habe.
Herpes genitalis kann auch ansteckend sein, obwohl man gerade keine Symptome hat. Habe nur noch Sex mit Kondom und erlaube bitte bein Cunnilingus mehr!

also nicht nur hiv testen lassen sondern auch herpes.
...und wieviele weiterer Krankheiten denn noch?!

Letztlich kann man nur fragen und vertrauen. Konkret nach bestimmten Krankheiten fragen ist in Ordnung, nach Herpes genitalis kann man konkret fragen und somit das Risiko senken -- so bewusst lügen nur wenige, ist was anderes als es einfach nur nicht von sich aus zu sagen.

nehme sehr schwere medikamente, aber einmal herpes immer herpes.was anderes bekomme ich von den ärzten nicht zu hören. vertrauen kann man niemanden, ein test sagt aber alles!!!!
Herpes genitalis ist derzeit nicht heilbar. Die Medikamente gegen akute Ausbrüche sind eigentlich nicht "schwer", aber eben auch nur begrenzt wirksam. Ständige Medikation ist nicht angeraten, es sei denn die Symptomatik ist bei Dir besonders schwerwiegend.
 
G

Gast

  • #12
@ Frederika

Das sehe ich im Grunde genauso- allerdings: Mein vertrauenswürdiger Partner muss nur mit einer " Schlampe" unbewusst geschlafen zu haben, und die... Müsste sozusagen immer einen Test verlangen, wrerde ich aber nicht,weil meine Intuition sagt, dass... Also kalkuliere ich doch ein, aufvdie Schnauze fallen-Risiko eben, oder?
 
G

Gast

  • #13
hier die #6:
Schade, dass mir niemand auf meine ernstgemeinte Frage antworten mag.

Bedeutet dies, dass meine "Theorie" der 100%igkeit wirklich nur Theorie ist und niemand wirklich so konsequent ist und auf Nummer Sicher geht (folglich "heißhalten" des "sexbegierigen" potentiellen Partners, keine Küsse, kein Oralverkehr etc. trotz heutiger sexueller Offenheit/Freizügigkeit)?
 
  • #14
hier die #6: Schade, dass mir niemand auf meine ernstgemeinte Frage antworten mag.
Ich habe doch bereits in #1 ganz klar Stellung bezogen: Wenn ich wirklich verliebt bin, er auch in mich, wenn es auch objektiv kompatibel ist, wenn ich mir eine richtige Partnerschaft vorstellen kann, und bis dahin auch die Risiken und Gefahren abgewogen habe, dann gehe ich das wohlkalkulierte Risiko ein und habe ungeschützten Geschlechtsverkehr. Punkt. Dazu stehe ich.

Da ich bisher nur wenige, ausgewählte Partner gehabt habe, ist dieses Risiko in der Tat gut kalkulierbar gewesen und für mich uneingeschränkt in Ordnung. Bisher war meine Abschätzung immer korrekt. Jeder kann sich aber irren, das Risiko ist niemals Null. Dessen bin ich mir bewusst. Ich denke aber, dass ich letztlich mit guter Auswahl sicherer handle, als wenn ich Sex mit Kondom mit weniger gut ausgewählten Partnern hätte.

Bedeutet dies, dass meine "Theorie" der 100%igkeit wirklich nur Theorie ist und niemand wirklich so konsequent ist
Es gibt weder in Theorie noch in Praxis 100%ige Sicherheit bezüglich Sexualpartnern.

Wer eine vollwertige Partnerschaft führen will, wer auch Kinder zeugen möchte, wer alle Praktiken genießen möchte, der muss ein bestimmtes, kalkulierbares Risiko eingehen. Dieses ist über soziale Herkunft, sexuelles Vorleben und allgemeine Zuverlässigkeit recht gut abschätzbar. Natürlich erfordert das Vertrauen, Nähe, Menschenkenntnis, Aufrichtigkeit -- alles Werte, die für eine Partnerschaft ohnehin essentiell sind.
 
G

Gast

  • #15
#6 @ Frederika:
Wie hältst du's mit dem Küssen? Hast du dann auch mal Sex mit Kondom und ohne Oralverkehr?
Gibt's wirklich Männer, die so lange zu warten bereit sind?
 
  • #16
#6 Frederika:Wie hältst du's mit dem Küssen? Hast du dann auch mal Sex mit Kondom und ohne Oralverkehr? Gibt's wirklich Männer, die so lange zu warten bereit sind?
Ich küsse, sobald ich mich verliebt habe und denke, er ist es auch in mich. Ich schätze, so halten es die meisten. Bis dahin weiß ich im allgemeinen schon sehr viel von ihm und er von mir.

Selbstverständlich gibt es mehr als genug Männer, die solange zu warten bereit sind. Ganz im Gegenteil wollen die guten Männer auch gar nicht sofort Sex, sondern wägen ebenfalls die Chancen ungewollter Schwangerschaften und sexuell übertragbarer Krankheiten ab. Wie es die Vernunft eben diktiert. Ich und meine bisherigen Partner schätzten die allmähliche Eskalation der Gefühle und das schrittweise Näherkommen. Händchenhalten, Küsschen, Petting, Sex. Das muss doch nicht alles in der ersten Nacht geschehen, sondern bringt viel mehr Spaß mit Vorfreude auf den jeweils nächsten Schritt. Man muss zwischendurch ja auch die Zeit haben, unverkrampft über Verhütung, Krankheiten und Schutz zu sprechen.

Natürlich hatte ich schon Sex mit Kondomen -- und habe die Situation niemals genossen. Entweder muss man sich steril verhalten oder hätte es sich gleich sparen können. Echte Intimität kommt da bei mir nicht auf. Oralverkehr und Kondom schließen sich für mich aus. Nichts ist ekliger, als an einem silikongeschmierten Kondom zu lecken... brrr, geht doch echt gar nicht. Das bringt doch keinem Beteiligten etwas.

Selbst wenn wir mal nur aus rein praktischen Gründen Kondome verwendet habe, war es eigentlich nicht so toll, aber immerhin funktional. Die Penetration ist für mich selbst dabei vollkommen in Ordnung, so groß ist der Unterschied für mich als Frau nicht -- es ist eher das Prozedere drumherum, wenn man wirklich Angst vor Schwangerschaften oder Krankheiten hätte.
 
  • #17
Natürlich hatte ich schon Sex mit Kondomen -- und habe die Situation niemals genossen. Entweder muss man sich steril verhalten oder hätte es sich gleich sparen können.
Gott sei Dank hast Du auch Mal Kondome verwendet! Das ist am Anfang (in den ersten 3 Monaten) einer Beziehung sehr verantwortungsvoll und empfehlenswert. Nicht nur für Dich sondern auch für Deinen Partner. Natürlich kann man immer fragen, aber bekommt man auch immer ehrliche Antworten? Eben nicht! Darum würde ich mich niemals auf meine Schätzungen verlassen wollen, gerade weil die Menschen in keinem anderen Bereich so viel lügen, wie bei der Sexualität.

Ein prominentes Beispiel ist die Sängerin N.Benaissa. Oder sieht jemand ihr an, dass sie Trägerin des HIV ist? Sieht sie so aus als würde sie potenziell tödliche Viren in sich tragen und übertragen? Sie hätte ihre (Sex)partnern aufklären sollen, sie sei HIV infiziert aber hätten diese Männer mit ihr geschlafen? Unwahrscheinlich! Darum hat sie das verschwiegen.
Wenn sich dieses eine Ansteckungsopfer von ihr auf seine Schätzung verlassen hätte, hätte er niemals Sex mit ihr gehabt. Auch mit Kondom nicht, denn das wäre ein russisches Roulette. Er hat ihr vollkommen vertraut, dachte nicht Mal im Traum sie wäre HIV infiziert und jetzt?

Du fragst Dich zurecht, ob man dann Anfangs ganz auf Sex verzichtet? Muss man gar nicht. Selbst wenn man verzichtet, bleiben eventuelle nicht erkannte Krankheiten beim Partner weiterhin bestehen. Weil einige Krankheiten auch symptomfrei verlaufen können oder die Symptome sehr viel später auftreten und der Partner sich nicht bewusst ist, dass er sich angesteckt hatte. 1) Man kann zu Beginn Kondome benutzen und alle mögliche Krankheiten auf Antikörper testen lassen. Wenn alle Testresultate negativ sind, kann man auf Kondome verzichtet.
2) Oder man hat tatsächlich keinen Sex in den ersten 3 Monaten, lässt sich testen, wartet die Testergebnisse ab und hat erst nach einem negativem Befund Sex ohne Kondom. Darüber müssen sich beide einig sein.

Gerade weil ich weiss, dass der HIVirus und alle anderen sexuell übertragbaren Krankheiten eine Inkubationszeit haben, würde ich niemals das Schicksal herausfordern.

Was aber später in einer Beziehung passiert, ob der Partner fremdgeht und dabei nicht verhütet, lässt sich niemals voraussagen. Wenn man das befürchtet, dann braucht man nie eine Beziehung einzugehen. Das ist eine 100%-ige Sicherheit vor sexuell übertragbaren Krankheiten aber keine vor dem EHEG Bakterium.
 
  • #18
Ich bin sowieso immer für die Variante mit Kondom...
Leider sieht man es ja niemanden an, ob er was hat oder nicht,.. es geht ja nicht mal nur um HIV, es gibt ja auch genug andere Krankheiten, die man sich dann einholen kann,..

Und ja, ich provoziere mal : Kann man sich immer sicher sein, das jeder Partner treu ist,..immer und überall???
 
G

Gast

  • #19
Sex ohne Kondom

ist Russisch-Roulette bei Neukontakten.

HIV, beide Hepatitis (B+C), Chlamydien, Tripper, Syphilis (ansteigend), Papilloma-Viren,
Feigwarzenvirus (ruiniert jede Eichel), Fadenwürmer (Analsex)
Für eine ordentliche Fellatio sollte man das Vorleben seines Partners also einschätzen können, denn
Sperma enthält sexuelle übertragbare Erreger.

In Finnland leiden 40 % der Menschen unter 35 schon an Herpeserkrankungen, Tendenz steigend.
Helfen auch Sie, schalten Sie Ihren Verstand erst ein und widmen sich dann dem Liebesspiel.
Beim Autofahren schnallen wir uns doch auch an.
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.