• #1

Wann soll ich meine schlechte Vergangenheit erwähnen?

Hallo zusammen,
nach dem heutigen Thread über die "Leichen im Keller" fasse ich mal Mut und schreibe hier. Ich bin 28 und hab mit meiner Beichte über meine Leichen immer Pech gehabt.
Ich hab es direkt am Anfang versucht, mal ein paar Dates gewartet, aber egal wann ich es sage, die Männer nehmen reißaus. Seit ein paar Jahren sage ich es gar nicht mehr, aber sobald es etwas fester wird, zieh ich mich zurück. Jetzt hab ich letzte Woche beim Hafengeburtstag einen Mann kennengelernt, den ich toll finde. Wir hatten so schöne Tage und wollen uns nächstes Wochenende wiedersehen, er hat mich gestern auch angerufen.
Aber jetzt krieg ich Angst, soll ich schon vorher mal über die Email Adresse schreiben, damit er entscheiden kann ob er nächste Woche den weiten Weg machen will? Wann habt Ihr von einer richtigen Leiche erzählt oder steh ich allein da mit besonderen Erlebnissen in der Jugend?
 
  • #2
FS, worum gehts? Schwere Krankheiten, Drogenkonsum, häufig wechselnde Männer???
Bitte gib zumindest grob einen Hinweis, damit sich das Forum eine Meinung bilden kann. Danke!
ErwinM, 48
 
  • #3
Du schreibst ja nun leider nicht wobei es sich um deine Leiche handelt, daher frage ich mich warum du es eigentlich erzählen musst und in wie fern es dein Beziehungsleben beeinträchtigt. Ich würde sowas nie vorher erzählen ohne Grund, dann fragt sih dein Gegenüber wohl was du damit bezwecken willst und gerade viele Männer ziehen sich ja zurück wenn sie mit sowas überfordert sind. Sprich es doch nur an, wenn es die Situation erfordert. Abgesehen davon würde ich dir raten dich mal mit einem therapeuten zu unterhalten, so dass deine “Leichen” nicht zu Zombies werden, und dich ein Leben lang verfolgen...
 
  • #4
Deine Frage ist zu unkonkret formuliert. Was heißt "Leichen"? Es ist ja ein Unterschied, ob du z.B. viele Sexualpartner hattest oder jemanden umgebracht hast.
Ich selbst musste noch keine schlimmen Sachen beichten, dazu ist mein Leben wohl zu langweilig. Relativ viele Beziehungen hatte ich schon, aber auch längere. Das würde ich nicht beim ersten Date erzählen. Bisher hat dies noch keinen Mann abgeschreckt. Das hängt aber auch vom Mann ab. Ist er konservativ mit engem Wertesystem, dann reagiert er wahrscheinlich eher ablehnend. Ein toleranter, lockerer Typ wird einiges gelassener sehen.
 
  • #5
Ohne eine Ahnung davon zu haben um was es sich handelt kann das niemand beurteilen. Natürlich ist Ehrlichkeit normalerweise eine gute Sache, aber betrifft es den anderen überhaupt?

Ist es etwas erlebtes wofür du nichts konntest? Vergewaltigung oder Drogen zB. Dann wäre das ein Vertrauensbeweis.
Ich habe zwei Beziehungen mit Frauen geführt, bei der die eine von ihrem ex Freund entführt und über Wochen in der Wohnung festgehalten und Vergewaltigung wurde und eine bei der es sexuelle Übergriffe des Bruders in der Kindheit gab.

Das hat meine Gefühle für diese Frauen in keiner weise geschmälert, aber im Endeffekt für viele Schwierigkeiten bei körperlicher Nähe und anderen Sachen gesorgt.

Ob es sich bei dir um so etwas handelt weiß ich jetzt nicht, falls ja musst du selbst wissen, in welchem Stadium der Verarbeitung du dich befindest und ob du dir eine Beziehung zutraust. Aber ja, viele Menschen schrecken vor solchen Erlebnissen zurück, weil sie immer auch anderes mit sich bringen.
 
  • #6
Hallo,
das Problem ist, wenn Du nichts erzählst kommt es später irgendwann sowieso raus und haut dann doppelt rein.
Gehe mal davon aus das jeder Mann der wirklich ernsthaft eine Beziehung mit Dir will, sich auch für Dein Leben interessiert. Alles andere sind eher Ausnahmen.
Wie ist es bei Dir? Willst du mich auch wissen worauf du dich gerade einlässt. Oder kaufst du die Katze im Sack.
Also mein Rat, immer ehrlich ist langfristig besser.
Wenn es der richtige ist, kannst du nichts falsch machen, außer die Sache ist echt so krass, das keiner drauf klar kommt.
LG
Cleo21
 
  • #7
Guten Morgen liebe FS,

lasse vorerst deine Leichen, da wo sie hingehören. Das ist ein Thema, was erst erörtert werden sollte, wenn ihr beide eine Vertrauensbasis geschaffen hat. Eine junge Liebe, kann so etwas schnell belasten, gerade am Anfang möchte man mit der rosaroten Brille den anderen wahrnehmen dürfen, das gehört einfach dazu.
Schreiben würde ich so etwas nie, das ist eine Sache, die man von Angesicht zu Angesicht besprechen sollte, damit das Gegenüber auch die Gefühle wahrnehmen kann. Es ehrt dich, dass du aufrichtig sein möchtest, aber warte noch ein wenig.
Lasse deine Leichen vorerst ruhen und sei entspannt, vielleicht hat der andere ja auch jede Menge davon.

Alles Gute für dich!
 
  • #8
Worum geht es denn??? Sind es tatsächlich Leichen in Deinem Keller, bist Du vorbestraft, hast Du eingesessen? Schreibe doch mal, was es genau ist. Alkohol, Drogenkonsum, viele Männer, ansteckende Krankheiten, neigst Du zu Gewalt? Was ist es? Ich finde, man kann über alles reden. Tue es wenigstens hier im Forum! Nur Mut!
In einem anderen neuen Thread hier (Thailandurlauber), zählt genau DAS schon als Leiche. Kläre uns bitte auf, dann können wir Dir besser helfen.
 
  • #9
Man darf ein paar Geheimnisse haben und muss nicht gleich alles offen legen. Eventuell überfordert man damit seinen Gegenüber. Und wenn alle Reiss-aus nehmen, kann ich mir vorstellen, dass deine Leichen schwerer zu verstehen sind als andere. Ich stelle mir also vor, dass du nicht mal nur irgendwo Süssigkeiten geklaut hast oder mehrere Freunde hattest, sondern als Prostituierte dein Geld verdient hast oder wegen irgendeinem Verbrechen im Gefängnis gesessen hattest. Solche Dinge überfordern zum Beispiel.

Jetzt stelle ich mir vor, dass ich einen Mann kennen lernen würde, der mir etwas ähnliches erzählt. Wenn jemand das sofort zum Thema macht, ist das zu heftig, da keine Vertrauensbasis da ist. Du musst doch erstmal als Mensch überzeugen und nicht mit dem, was du gemacht hast. Man sollte sich nicht mit seinem Guthaben auf dem Partnermarkt bewerben....egal ob das Guthaben eine schlechte Verwandtschaft, eine Strafe, viel Geld oder sonst was ist.

Und schriftlich würde ich nie irgendwelche Geständnisse ablegen. Man muss sich gegenüber stehen und Gesprächsbereitschaft signalisieren. Das ist für beide nicht leicht.
 
  • #10
Schwierig zu sagen. Kommt auf die Leichen an. Wenn bisher alle weglaufen, müssen die heftig sein. Über eine Vergangenheit als z.B. Prostituierte oder Pornodarsteller würde ich wahrscheinlich schweigen. Psychische Probleme sind auch kritisch.

Mit meiner letzten Bekannten hatte ich am Ende einen kleinen Streit zum Thema. Sie hatte mir verteilt über unsere gemeinsame Zeit verschiedenes aber nichts wirklich spektakuläres über ihre Beziehungsvergangenheit erzählt.

Sie hat gerne Ahnungen von künftigen Ereignissen und so eine Ahnung kam ihr auf dem Weg zu einer Tanzveranstaltung. Die trat dann auch ein. Ihr ExEx war dort. Beide (sie und er) waren im Gegensatz zu mir erstmalig in dieser in der Pampa weit von ihren Wohnorten entfernten Lokation. Er rein zufällig.

Die Ahnung und den Zufall habe ich in Frage gestellt. Sie hat mir dann vorgeworfen, dass ich ein Problem mit ihrer Vergangenheit hätte. Hatte ich aber nicht. Mein Problem war, dass dieser Mann dort "zufällig" war und, dass sie es "geahnt" hatte.

Vergangenheit ist nur aus zwei Gründen wichtig. Erstens um aus ihr zu lernen und zweitens wenn sie dir in der Gegenwart auf die Füsse fällt. Auch diesbezügliche Lügen sind ein Problem.
 
  • #11
Es gibt einfach Sachen die gehen niemanden anderen etwas an.
Wieviel Frauen ich hatte oder nicht. Wen ich im Leben in irgeneiner Weise einmal schlecht behandelt habe oder nicht. Ich rede hier nicht von Leichen. Was heute alles als Leiche teilweise betitelt wird ist schon Abenteuerlich. Was ist denn deine Leiche? Wie sollen wir hier eine Meinung bilden wenn kein Aas weiß wovon hier gesprochen wird.
Worüber reden wir hier denn jetzt??

m47
 
  • #12
Man muss hier mehrere Sachen trennen.
Was du fruher warst und gemacht hast ist das eine,was du heute bist ist das andere.
Die Beziehungsanbahnung soll eine schöne Zeit sein.Der andere lernt zuerst deine schöne Seiten kennen.Und lieben.Damit er deine unschöne ertragen kann.Lass ihm Zeit.
Im Laufe der Zeit stellst du dann fest,ob der Mann tolerant und grosszügig genug ist oder hat er starre Prinzipien? Erfahrungsgemäß haben"gelebte" Menschen mehr Einfühlungsvermögen und Verständnis für die Lasten des Partners.
Nicht jeder kommt mit der ganzen Wahrheit klar,sind das krasse"Leichen"-such dir lieber passenderen ,der das aushalten könnte.
Der letzte Punkt-wichti ist,ob du aus deiner Vergangenheit gelernt und damit abgeschlossen hast oder zieht sie sich wie ein roter Faden durch dein Leben.
 
  • #13
Leichen sind tot und sollten begraben sein und bleiben . Ich kann deinen Drang, dich über dein Vorleben zu offenbaren, nicht nachvollziehen. Ich gehe davon aus, dass es sich um Männerkonsum handelt?

Das geht doch niemanden was an - oder gibst du einen kompletten schriftlichen Lebenslauf über Vorkontakte bei der Beziehungsfindung ab ?

Wenn wer fragt, würde ich mich auf Allgemeinplätzen aufhalten: "ich habe gute und schlechte Erfahrungen gemacht, wie jeder andere auch."

Das Thema beiläufig abhandeln, denn das ist ja auch, die früheren Kontakte sind beendet.

Keinesfalls irgendwelche Zahlen oder Details nennen, denn das ist privat und geht niemanden was an.

Darüber, dass du dir solche Gedanken machst und beichten möchtest, zeigt eigentlich nur, dass du selbst nicht zu dem stehst, was du getan hast.

Selbstakzeptanz wäre der erste Schritt !
 
  • #14
Guten Morgen,
stimmt schon, deswegen erzähle ich es allgemein.
Mit 18 habe ich mir einen Sugar-Daddy genommen, bin dann mit knapp 19 von ihm schwanger geworden. Habe das Kind ausgetragen und seine Frau hat es adoptiert. Beendet haben wir das Verhältnis etwa ein Jahr später.
Dazu muss ich sagen, es waren rein materielle Gründe und da mein Bruder und meine einzige Freundin natürlich davon wissen, wird es immer rauskommen. Und man sieht meine Kaiserschnittnarbe.
 
  • #15
Liebe Sonja. Nun wissen wir leider nicht, was Du zu beichten hast. Daher kann ich nur spekulieren. Allerdings als Leitfaden, wie ich es immer gehalten habe: gebeichtet wird allerhöchstens das, was meinen jetzigen Partner bzw. eine aktuelle Beziehung tangieren kann beispielsweise eine (ansteckende) Krankheit, Kinder, laufende Insolvenzverfahren.

Ich würde nicht beichten, wenn ich in der Vergangenheit beispielsweise mal insolvent gewesen sein sollte, dies aber bereinigt ist. Und ich wüsste nicht, warum ich beichten sollte, mit wem ich eine Affäre gehabt habe, sofern es nicht das aktuelle Leben tangiert, wie auch immer. Vorbei ist vorbei. Ich habe nicht gebeichtet, dass ich zwei Mal durch die Fahrprüfung und einmal durch die Zwischenprüfung gerasselt bin. Ist heute auch völlig egal, denn ich habe die Scheinchen inzwischen längst.

Wichtig ist, dass man JETZT in den Spiegel schauen kann, ein aufgeräumtes Leben hat und geradlinig und ehrlich lebt.

Zur Ehrlichkeit gehört nicht, dass man alles preisgibt. Niemand ist verpflichtet, ein offenes Buch zu sein.

Ich laufe doch auch nicht rum und zeige jedem meine Speckrollen, meine Narben und meine Cellulite oder erzähle, dass meine Haare gefärbt sind. Aber dazu scheinst Du Dich ja verpflichtet zu fühlen, aus welchem Grund auch immer. Da ist genaugenommen jeder unehrlich, der eine Miederhose trägt. Denk mal darüber nach. Viel Glück.
 
  • #16
Ok liebe FS, jetzt haben wir ein Bild. Ich verstehe deine Unsicherheit,denn dass ist nun wirklich nicht alltäglich. Ich sage dir mal wie ich als Mann darauf reagieren würde. Wärest du eine Frau die mich wirklich interessiert und ich nicht loslassen wollen würde. Würde ich mir wünschen, wenn du ausreichend vertrauen in mir finden würdest, dass du mir davon erzählst. Ich würde dann wissen wollen, wie es dir damit nach den Jahren ergangen ist, ob du mit dieser Entscheidung gut leben könntest.was deine Beweggründe waren. Du dein Kind vermisst.u.s.w. Du warst 18 Jahre jung,noch selbst fast Kind, da bleibt kein Raum für Verurteilungen,was auch nicht angebracht ist. Ich würde dich dadurch nicht ablehnen. Es war deine Entscheidung, dein Leben und du hast damals Gründe dafür gesehen. Das ist keine Leiche im Keller! Das ist ein Stück weit dein Leben. Wichtig für mich solltest DU sein und nicht deine Vergangenheit. Ob es ein Fehler war weißt nur du. Aber Fehler haben wir alle. Früher gemacht und auch heute immer mal wieder. So ist das Leben nun einmal.
Du solltest es dann erzählen, wenn du ausreichend vertrauen hast. Wenn er DICH will, will er dann auch deine Vergangenheit.
M47
 
  • #17
Okay. Kurz und knapp. Sowas würde ich beichten, schon alleine, weil es rauskommen kann. Aber es ist natürlich auch eine Frage, wie Du das verpackst.

Einfach so: Du warst jung und unerfahren, hast ein Kind, das bei seinem Vater lebt. Das ist anderen auch schon so passiert. Man denke an die vielen jungen Männer, die Unterhalt bezahlen müssen.
 
  • #18
Ich bin 28 und hab mit meiner Beichte über meine Leichen immer Pech gehabt.

Kann ich nachvollziehen. Andererseits: Du warst jung und brauchtest das Geld...

Ich möchte nicht wissen, wie viele Frauen irgendwann mal als Prostituierte aktiv waren. Nach Medienangaben gibt es in Deutschland 400.000 Prostituierte, dann müssen irgendwo auch die "Ehemaligen" sein. So viele Singlefrauen über 30 gibt es gar nicht...

Also: Du hattest mit 18 eine Affäre mit einem älteren Mann. Wenn alle Frauen, die schon Affären hatten, Single bleiben würden, dann reicht auch da die Zahl der Single-Frauen kaum aus. Bei Dir ist es nicht folgenlos geblieben. Es gibt aber auch genügend Männer, die "ledige" Kinder haben.
Es ist schon richtig, über Dein Kind zu berichten, wenn es auf eine Beziehung hinausläuft oder die Beziehung eine Weile läuft. Beim ersten Date würde ich das nicht tun.
Es wird eine Reihe Männer geben, die Dich deswegen ablehnen. Aber es gibt sicher auch welche, für die das kein Problem ist.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #19
Mit 18 habe ich mir einen Sugar-Daddy genommen, bin dann mit knapp 19 von ihm schwanger geworden. Habe das Kind ausgetragen und seine Frau hat es adoptiert.
Was ist das denn für eine Ausdrucksweise....

Du hattest also eine Affäre mit einem verheirateten, älteren Mann und bist schwanger geworden. Warum sagst du "sugar-daddy" dazu? Hat er dir Geld dafür gegeben? Sex gegen Geld? Warst du in ihn verliebt?
Wie ist das Verhältnis zu deinem Kind? Vermisst du es, bereust du, es zur Adoption freigegeben zu haben?

Warum ist das eine schlechte Vergangenheit? Du fühlst dich schlecht. Warum? Die meisten Menschen haben vor ihrer Ehe andere Beziehungen. Manchmal mit Gleichaltrigen, manchmal mit Jüngeren, manchmal mit Älteren. Manchmal wird die Frau schwanger. Dann gibt es mehrere Wege: sie trägt es aus, behält es oder gibt es zur Adoption frei oder sie treibt ab. Das ist alles kein Verbrechen, es ist normal. Kein Grund, dich deswegen schlecht zu fühlen. Kein Grund, das jedem sofort auf die Nase zu binden.

Es ist nichts, was jeder sofort wissen müsste, was man aber irgendwann erzählt. Wenn Vertrauen da ist.
 
  • #20
Danke für Dein Vertrauen, mitzuteilen, um welche "Leiche" es geht.

Zu Deiner Frage: Nein, das würde ich nicht mitteilen, bevor ich die Person nicht besser kenne und überhaupt beurteilen kann, ob sich was Ernstes draus ergeben könnte. Schriftlich würde ich das schonmal gar nicht tun!
 
  • #21
Ok, FS, jetzt ist der Sugar-Daddy raus. Wenn Du mir glaubhaft vermitteln könntest, warum Du aus materiellen Gründen so gehandelt hast, ob das Kind gewollt oder ungewollt gewesen ist usw., könnte ich den Teil Deines Lebens durchaus aktzeptieren. Wenn ich das Gefühl habe, dass Du aus Verzweiflung gehandelt hast, nicht aus Gier oder Geltungssucht.
ErwinM, 49
 
  • #22
Hallo liebe Sonja
Das heißt du hast dafür Geld bekommen? Dafür das du ihnen das Kind überlassen hast oder wolltest du damit erreichen, dass er dich mitfinanziert?
Ehrlich gesagt, kann ich die Männer verstehen, dass sie sich von dir abwenden. Diese Aktion wirft wirklich kein gutes Bild auf dich. Die meisten haben wahrscheinlich bedenken, dass du so etwas nochmal abziehst. Natürlich könntest du einfach erzählen du warst nicht in der Lage das Kind allein zu erziehen u hast es zur Adaption frei gegeben. Ob das sinnvoll ist... keine Ahnung. Jedenfalls würde ich den Teil mit Sugardaddy sollte zahlen aussparen.
Hast du eigentlich Kontakt zu dem Kind?
 
  • #23
Gar nicht mehr, wenn man die Vergangenheit überwunden hat!
Ich sage dir auch warum.
1. Du wirst von jedem Mann so oder so als Opfer abgestempelt und gleichzeitig auch als Täter, der daran schuld ist.
2. Du läufst Gefahr, dass sich ein neuer Mann animiert fühlt, das selbe mit dir nochmal zu machen oder zu durchleben oder er wird dich an den Punkt bringen.
3. Du zeigst dich labil und angreifbar damit.

Besser auf der Hut sein und deine Vergangenheit als Lehrmeister nie vergessen!
 
  • #24
Mit 18 habe ich mir einen Sugar-Daddy genommen, bin dann mit knapp 19 von ihm schwanger geworden. Habe das Kind ausgetragen und seine Frau hat es adoptiert. ...

Diese Geschichte würde ich erzählen aber eben nicht so brutal.

Es gibt auch nettere Worte. Das materielle muss auch nicht in den Vordergrund.

Außerdem wenn dies die einzige Leiche ist und diese auch fast 10 Jahre alt ist, zeigt sich dadurch doch, dass keine Wiederholungstäterin bist. Vor denen würde ich mich vorsehen aber nicht bei einmaligen Ausrutscher.
 
  • #25
2. Du läufst Gefahr, dass sich ein neuer Mann animiert fühlt, das selbe mit dir nochmal zu machen oder zu durchleben oder er wird dich an den Punkt bringen.
3. Du zeigst dich labil und angreifbar damit.

Ja. Die Gefahr, manipuliert zu werden, wenn man offen und ehrlich ist, ist natürlich immer gegeben. Aber ich bin der Auffassung, dass man so am Besten den passenden Partner findet. Wenn nämlich das Gegenüber genau so denkt, fährt keiner die "Mauern" herunter und wartet nur darauf, dass es der andere zuerst tut. Führt oft ins Nirwana.

@TE: Ein Mann, der sich von Deiner Vergangenheit abschrecken lässt, ist dann einfach nicht der Richtige für Dich. Warum urteilen denn so viele Menschen?Weil sie alles nur aus IHRER Sicht betrachten und nicht mal im Ansatz versuchen, die Motive einer anderen Person zu verstehen. Da passt der Spruch "urteile nicht über mich, solange Du nicht ein paar Schritte in meinen Schuhen gelaufen bist".

Such Dir einen Partner, dem Du gegenüber offen sein kannst. Und nicht jemandem, dem Du etwas verschweigen musst, damit er Dich liebt.

Alles Gute,

M51
 
  • #26
Du bist diejenige, die sich am meisten verurteilt.

Solange Du dies nicht mit Dir selbst abschließt, für Dich als Deine damalige Entscheidung akzeptierst, wirst Du die, von Dir von vornherein erwartete Ablehnung, bekommen.

Verarbeite es, ggf. mit professioneller Unterstützung, und dann wird es auch etwas.
Wobei es keine Leiche ist, sondern eine Geschichte, die einige schlucken lässt.
Es kommt allerdings immer darauf an, wie man etwas erzählt.

Ich bin nicht für Verschweigen, sondern für ein Reden zum frühen Zeitpunkt, wenn es sich zeigt, dass mehr denkbar ist.

Ich möchte einfach keine Geheimnisse.

Und ich habe auch bei mir in der Vergangenheit Punkte zu denen ich stehe, aber ohne ein gewisses Vertrauensverhältnis geht es nicht.
 
  • #27
Mit 18 habe ich mir einen Sugar-Daddy genommen, bin dann mit knapp 19 von ihm schwanger geworden. Habe das Kind ausgetragen und seine Frau hat es adoptiert.

Oha. Der Sugar-Daddy hat eine außergewöhnliche Frau. Die Frau adoptiert das Kind, dass ihr Mann gezeugt hat, und als Dank dafür wird sie noch ein weiteres Jahr lang betrogen? Wow!

Das ist natürlich eine heftige Geschichte. Aufgrund der Narbe wirst du ja was sagen müssen. Wie wär's damit "Ich habe mit knapp 19 ein Kind bekommen. Ich wollte es nicht abtreiben lassen und habe es deshalb zur Adoption freigegeben. Das ist eine schwierige Geschichte für mich. Eventuell erzähle ich dir später einmal mehr davon."

Das sollte fürs erste einmal genügen. Das mit dem Sugar-Daddy und der Frau usw. würde ich mal außen vor lassen. Vorausgesetzt dein jetziger Lebenswandel hat mit dem von damals nichts mehr zu tun.
 
  • #28
Naja das ist ja schon alles eine gute Weile her..
Ich kann mir gut vorstellen, dass das einige Leute nicht nachvollziehen können, aber du wirst schon deine Gründe gehabt haben.
Hast du noch Kontakt zu dem Kind?
Wenn kein Kontakt mehr zu Kind & Vater besteht, würde ich einfach sagen, dass du es damals zur Adoption freigegeben hast & den Rest mit Sugar-Daddy & co würde ich weg lassen..
 
  • #29
Vielen Dank für Eure Meinungen.
Trotzdem ich mich dafür schäme kann ich es nicht verschweigen.

@Luxora 678
Ja, ich habe als Gegenleistung für Sex Geld und andere materielle Dinge bekommen. Deswegen habe ich auch gewartet bis ich 18 war. Er hat mich finanziert, das ist die Abmachung gewesen.

Wenn ich das Gefühl habe, dass Du aus Verzweiflung gehandelt hast, nicht aus Gier oder Geltungssucht.
Weißt Du, es hat mich ja keiner gezwungen. Ich bin zusammen mit meinem älteren Bruder bei meinem Vater aufgewachsen. Ich kann mich gar nicht daran erinnern, dass mal Geld da war. Mein Vater verbot mir weiter zur Schule zu gehen, stattdessen musste ich eine Ausbildung machen. Wenn ich dann mal mit Freundinnen unterwegs war, hab ich schnell gemerkt wie einfach ich an Einladungen komme. Da ich selber nie Geld hatte, war das eine Möglichkeit für mich rauszukommen oder mal draußen zu essen. Und so reifte dann in mir der Gedanke.
Und ich muss sagen die zwei Jahre, trotz Schwangerschaft, waren die sorglosesten Jahre bis dahin in meinem Leben. Nach dem abgerutschten Kondom wollte ich, dass er mir die Pille danach aus dem Ausland besorgt, er meinte mal sehen was passiert. Wenn ein Kind kommt, dann kommt es eben. Mit 19 habe ich mich aber überhaupt nicht reif für ein Kind gefühlt, er hatte dann die Adoption vorgeschlagen und alle drei Beteiligten waren einverstanden. Alle zwei Monate etwa sehe ich das Kind. Wir haben das Verhältnis beendet als ich mich richtig in einen anderen Mann verliebt hatte, da konnte ich es nicht mehr.
Er hatte mir dann etwas weiter weg eine Wohnung besorgt und bei der Arbeitssuche geholfen, wir haben gar keinen Kontakt mehr, bei den Besuchen ist nur seine Frau noch dabei.

Ja und einige haben Recht, lese ich mir mein Geschriebenes durch, denke ich über mich selber wie blöd bin ich denn?

Gestern abend hab ich eine Email bekommen, mit Fotos aus Hamburg und er kommt schon am Freitag wenn es mir Recht ist. Ich freu mich auf der einen Seite so sehr, dann hab ich wieder einen dicken Kloß im Hals.
 
  • #30
Leichen sind Leichen und gehören unter die Erde (oder sollten im Keller bleiben)! Schon komisch, dass die meisten Antworten hier eigentlich Gegenfragen sind: was? wer? wieso? ...

Ist doch völlig egal. Wir alle werden durch das eine oder andere Erleben die, die wir heute sind. Also ist es wichtig, dass der Mann, den du aktuell toll findest, auch dich toll findet. Als diejenige, die DU BIST. Von daher halte ich überhaupt nichts von diesen »Lebensbeichten«, schon gar nicht in vorauseilendem Gehorsam. Jede/r wird anders damit umgehen, wenn er/sie es irgendwann von dir erfährt - und damit würde ich nicht in die Tür fallen. Fragt einer nach deiner Narbe, kannst du das von dem Kind erzählen. Entweder, er kapiert, dass dies vielleicht auch für dich eine traurige Entscheidung war oder er reißt aus - dann hätte er sowieso nicht gepasst.

Weißt du, es gibt Männer (oder Frauen!), die regen sich auf, wenn du von 1-3 Eroberungen vor eurem Zusammentreffen erzählst, andere juckt es nicht, wenn du irgendwann eine höhere zweistellige Zahl nennst. Nur gib jedem von ihnen die Chance, deine tollen Seiten kennen zu lernen, danach können sie immer noch entscheiden, wenn »etwas herauskommt«, was du lieber verschwiegen hättest. Es gibt kein Gesetz, das vorschreibt, dass man immer und überall sämtliche Karten offen auf den Tisch legen muss!!

»Ich habe mit knapp 19 ein Kind bekommen. Ich wollte es nicht abtreiben lassen und habe es deshalb zur Adoption freigegeben. Das ist eine schwierige Geschichte für mich. Eventuell erzähle ich dir später einmal mehr davon.«
Das ist ein sehr schöner und sensibler Vorschlag von @Laubsk
 
Top