G

Gast

  • #1

Warmer Wechsel

Hallo!
Mein Mann hat sich getrennt vor ca.1/2 Jahr. Wir haben keine Kinder und ich sah es auch kommen.
Nur glaube ich er hätte den "Absprung" aus der Beziehung nicht alleine geschafft, sondern brauchte eine andere Frau dafür. Fällt es den Männern leichter sich aus einer Bezihung zu lösen mit einer neuen Frau an ihrer Seite. Können sie das Ding nicht alleine durchziehen? Bin gespannt!
W41
 
G

Gast

  • #2
Ja und es geht noch schlimmer ! Leider gibt es solche Männer ! Meiner hat (was ich am Anfang nicht wusste) immer warme Wechsel ! Er wechselt die Frauen alle 2-4 Monate, spielt ihnen die große Liebe vor und sucht parallel schon nach was neuem ! Solche Menschen sind krank, aber sie werden irgendwann einsam und alleine sterben - nachdem sie vielen Frauen das Herz gebrochen haben !
 
G

Gast

  • #3
Was soll den schon wieder dieses Rumgehacke auf den Männern?!
Frauen wechseln genauso warm...

Ich denke, dass solche MENSCHEN einfach nicht gerade aus sein können und eine starke unehrliche Seite haben- solche MENSCHEN braucht kein Mensch und man sollte soetwas nicht hinterhertrauern...
 
  • #4
In meinem Bekanntenkreis ist so etwas nur von Frauen bekannt. Sie können irgendwie nicht ohne Beziehung sein, haben Angst vor dem Alleinsein.
 
  • #5
Hi FS
Fällt es den Männern leichter sich aus einer Bezihung zu lösen mit einer neuen Frau an ihrer Seite. Können sie das Ding nicht alleine durchziehen? Bin gespannt!
W41
Na klar doch, vor allem muss man sich nicht mit sich selbst beschäftigen. Es ist ja mit der neuen Frau alles gut...... glaubt man

Meine Ex hats genauso gemacht- mit dem Resultat dass Sie 1:1 dasselbe Leben führt wie vorher, nur mit nem anderen Kerl der Sie zunehmend nervt. Dummerweise hat man sich selbst bei nem warmen Wechsel immer im Gepäck- unverändert und unreflektiert.

Wir verlassenen stellen uns da sehr viel öfter uns selbst und räumen die Seele auf- das kann ich Dir nur empfehlen. Dann kann das Leben "danach" sehr viel ausgeglichener und erfüllter werden.
 
G

Gast

  • #6
Den meisten Trennungen eilt eine Affaire voraus, der warme Wechsel ist das I-Tüpfelchen, um entgültig aus der Beziehung auszubrechen und das halten Mann und Frau gleichermaßen so.
Wer denkt schon an die Vergangenheit, wenn die Zukunft viel neues, interessantes und positives verspricht, sprich man hat die rosarote Brille auf.
Nach meinem Empfinden trennen sich heute auch immer mehr Männer von ihren Frauen, wo früher fast ausschließlich die Trennung von Frauen aus ging.
Es gibt immer mehr kinderlose, unverheiratete Paare und ein paar gesetzliche Änderungen zur Scheidung, was nun dem Mann auch eine gewisse persönliche Entscheidungsfreiheit gebracht hat, Gleichberechtigung einmal anders definiert.
Ich wurde auch vor vielen Jahren warm ausgetauscht, man ist überrascht in welcher Situation und mit welcher oft dreisten Frechheit so eine Trennung vorbereitet wird.
Warm Wechsler sind psysisch und physisch zu schwach die Verantwortung für ihr Handeln allein zu tragen, sie brauchen das seelische und körperliche Fangnetz des neuen Partners.
50m
 
G

Gast

  • #7
Ein "warmer Wechsel" nach einer langen Beziehung betäubt eine gewisse Zeit die Trennungsproblematik und lässt alles etwas rosiger und einfacher erscheinen. Aber wie es so ist mit den Medikamenten, die Wirkung ist nur zeitlich begrenzt und dann.....?

M51
 
  • #8
Fällt es den Männern leichter sich aus einer Beziehung zu lösen mit einer neuen Frau an ihrer Seite. Können sie das Ding nicht alleine durchziehen? Bin gespannt!
Das ist kein Problem der Männer. Insbesondere Frauen wechseln gern warm. Ich habe es selbst durch. Meine Ex hatte eine jahrelange Affäre und spielte zu Haus die heile Welt vor. Auf Nachfragen, man(n) merkt ja doch Unstimmigkeiten, log sie das "Blaue vom Himmel". Heute, Jahre später, steht sie allein mit ihrer Affäre da und ist nicht wirklich glücklich. Ohne die Affäre hätte sie sich nicht getrennt. Zudem die Affäre lange an der Trennung gearbeitet hat.

#5 hat es auf den Punkt gebracht, "Warm-Wechsler" sind psysisch und physisch zu schwach die Verantwortung für ihr Handeln allein zu tragen. Abgesehen davon fehlt eine grundlegende Basis von Anstand und Moral.
 
G

Gast

  • #9
Natürlich ist es leichter, sich aus einer unglücklichen Ehe zu befreien, wenn man eine liebevolle Frau an seiner Seite hat. Dass eine Beziehung, die so begonnen hat, weniger haltbar ist, kann ich weder in meinem Bekanntenkreis noch für mich bestätigen. Ich jedenfalls bin schon seit langem mit der Frau verheiratet, von der alle Ehefrauen (Männer nie) behauptet haben, sie solle mich wohl nur für eine Weile trösten. Die finanziellen Zwänge sind in vielen Ehen der reiferen Jahrgänge so groß, dass man schon Jahre vor dem Absprung keine Gefühle mehr für die Ehefrau hat, also braucht man auch keine Trauer- oder Besinnungsphase mehr nach der Trennung, die hat man nämlich schon hinter sich. Ein offenes Ohr und eine zärtliche Hand tun aber gut.
 
G

Gast

  • #10
Hallo,
Ein Kommentar meinerseits: den warmen Wechsel praktizieren leider auch Frauen!
Meine Liebe hat mich nach 11 Jahren verlassen. Nach einer Krise und räumlicher Trennung seit Sommer letzten Jahres zog sie nach einem halben Jahr mit ihrem Sohn wieder bei mir ein. Wir hatten vor der Trennung 8 Jahre zusammen mit ihrem Sohn aus einer ersten Beziehung(14 Jahre) gelebt, waren seit 2010 verheiratet.
8 Wochen nach Wiedereinzug ging sie bereits fremd und hat mich nun erneut verlassen, noch wärmer geht's wohl nicht?!
 
G

Gast

  • #12
Damals wollte ich mich (ohne Warmwechsel) von meinem Mann trennen, worauf er ausrastete, das nicht wollte. Er sah wohl sein Geld den Bach runter gehen.
Liebe war das längst nicht mehr. Ich war fertig mit ihm. Leider liess ich mich überreden die Ehe aufrecht zu erhalten.
Drei Jahre später hat er dann eine neue Frau kennengelernt, und schwupps hatte er die Scheidung eingereicht. Ohne sie hätte er das nicht getan.
Ich hingegen blieb erstmal 1 Jahr solo um mich neu zu orientieren.
Danach folgten ein paar Warmwechsel bei mir, die mich von anderen voraus gegangenen Beziehungen ablenken sollten. So konnte ich schneller abschliessen.
Denke jeder wechselt ab und an mal warm, wenn es denn hilft!
 
  • #15
Danach folgten ein paar Warmwechsel bei mir, die mich von anderen voraus gegangenen Beziehungen ablenken sollten. So konnte ich schneller abschliessen.
Denke jeder wechselt ab und an mal warm, wenn es denn hilft!
Nein, ich nie. Und helfen tuts eh nicht, man hinterlässt aber Menschen die es möglicherweise Ernst genommen hatten und nun Ihre Narben davontragen. Ist das fair?
 
G

Gast

  • #16
Danach folgten ein paar Warmwechsel bei mir, die mich von anderen voraus gegangenen Beziehungen ablenken sollten. ... Denke jeder wechselt ab und an mal warm, wenn es denn hilft!
Denke ich nicht. Wer andere Menschen benutzt, um sich abzulenken, und sie dann wegwirft, wenn er selber wieder auf der Spur ist, sollte sich nicht so mir nichts dir nichts zum Normalfall erklären, sprich: andere dazu ermuntern, es ebenfalls so zu machen.
 
G

Gast

  • #18
Ich habe damals wohl "warm" gewechselt.

Ich habe mit meiner damaligen Freundin erst Schluss gemacht, als ich den Freiraum für ein zweites Date brauchte.

Die Schwäche dabei von mir ist mir sonnenklar:

Es ist NICHT , wie oben vermutet , eine Angst alleine zu sein, oder die Annehmlichkeiten der bisherigen Beziehung zu genießen (nein: wahrlich nicht)...

Es ist die Schwäche , zuspät Schluss zu machen, das auf der Hand liegende nicht rechtzeitig sagen oder tun zu können.

Noch heute gruselt mich die Szene, als ich mit meiner damaligen Freundin schlussmachen musste; wir hatten 8 Jahre eigentlich ganz glücklich, aber leider ohne guten Sex zusammen verlebt, sie hatte nicht gemerkt, dass ich mich innerlich von ihr schon verabschiedet hatte .. ich fühle mich deswegen heute noch manchmal schlecht, in welches Loch ich sie schlagartig geworfen habe.

Aus dem Date wurde zwar nichts, aus einem anderen eine Woche später dann aber doch, nach etwa 3 Monaten war ich wieder in einer Beziehung.... Tja Warmwechseler eben.
 
  • #19
#5 hat es auf den Punkt gebracht, "Warm-Wechsler" sind psysisch und physisch zu schwach die Verantwortung für ihr Handeln allein zu tragen. Abgesehen davon fehlt eine grundlegende Basis von Anstand und Moral.
.. und lenken sich selber durch die neue Partner/in ab.
Haben also nicht den Mumm, eine Zeit lang Single zu sein.
Vermeiden also die Auseinandersetzung mit sich selber. Und holen sich sogar neue Bestätigung ihrer Person beim neuen Partner/in.

Ein Warm-Wechsler (Mann, Anf. 50) war sogar so dreist, daß er überraschend seine neue Frau der Bisherigen vorstellen wollte. Die lehnte brüsk ab, und trennte sich von ihm.

Wobei die bisherige Beziehung bereits seit mehreren Monaten kriselte, aber die Frau zunächst nichts bemerkte, daß ihr Partner bereits auch eine andere Frau hat. Sondern erst durch eine Person im Freundeskreis darauf hingewiesen wurde.

Also hielt er sich zunächst beide Frauen warm. Klappts mit der Neuen nicht, hat er ja noch die Bisherige.
Quelle: Von der bisherigen Frau (Ich kenne dieser Frau seit zehn Jahren = sagt die Wahrheit)

Dieser Warmwechsler ist bereits früher geschieden, wegen Untreue (trotz gemeinsamen Kind).
Und daraus bereits Warmwechsler gewesen.

Ich erlebte eine Art warmen Wechsel bereits während dem 1. Date. Sie ließ mich im Cafè sitzen, und vergnügte sich zuhause mit einem anderen Mann.
 
G

Gast

  • #20
Es ist egal, ob der Warmwechseler ein Mann oder eine Frau ist.
Es ist jemand,
- der/die eine reduzierte Selbstwahrnehmung hat und nicht merkt, dass es ihm/r in der bestehenden Beziehung nicht gut geht
- der/die nicht den Mut hat, sich einzugestehen, dass die aktuelle Beziehung schlecht läuft und sich dann seiner Selbstverantwortung stellt
- der/die generell passiv ist und nicht an Selbstwirksamkeit glaubt
- ein Lebensschisser ist und lieber den Spatz in der Hand nimmt, als sich auf die riskante Tour nach der Taube zu machen - man/frau könnte ja vom Dach fallen
- sich selbst nicht genug ist und daher nicht allein leben kann

Fazit: es ist nie schade, wenn ein Warmwechsler aus dem Leben des betroffenen Partners verschwindet. Es mag für den Verlassenen schwer sein, aber nach gewisser Zeit sieht mann/frau klarer.
 
G

Gast

  • #21
Besser warm wechseln als sich monatelang die Haare raufen warum es in einer Beziehung nicht klappt, oder pro und contra Listen machen, oder das Forum volljammern.
Wenn ich so lese wie in Singlebörsen gelogen wird, wird mir schlecht.
Aber nein, ausser mir gibt es wohl nur "Engelchen", die nie etwas falsch machen.
Warum lese ich denn immer: Mein Mann hat mich wegen einer anderen verlassen?
Das ist wohl kein warmer Wechsel, oder was?
Dann kann man ja das Forum auch abschaffen, da es ja überall mit rechten Dingen zugeht.
 
G

Gast

  • #22
Also notorische Warmwechsler (ob Mann o Frau) haben definitiv einem am Helm. Diese Personen wollen auch mit diesem Schritt, den Ex verletzen und bis aufs Mark provozieren. Das schärft temporär Ihre Selbstwahrnehmung, sich endlich mal als Sieger zu sehen. Narzissten handeln oft so.
 
G

Gast

  • #23
Wenn ich über die Jahre in meinem Bekanntenkreis schaue, hat es dort sogar wesentlich mehr Frauen gegeben, die warm gewechselt haben. Muss aber nichts heißen.

Mir selber ist es auch passiert, dass eine Freundin von mir warm gewechselt hat. Ich selber habe es nicht gemacht, aber einmal drei Wochen später wieder eine neue Freundin, die ich bereits gekannt hatte, als ich mit der Exfreundin zusammen war. Allerdings hatte sich das davor nicht angebahnt.

Das schlimme an Warmwechsler sind die Folgen für den Zurückgebliebenen, da dieser, wenn noch Gefühle da sind (das ist meistens der Fall) sehr verletzt wird. Ein Vorschreiber hat einen plausiblen Grund genannt: Man war einfach zu langsam, um Schluss zu machen. Das wird's aber sicher nicht immer gewesen sein. Meistens ist es Feigheit, Rücksichtslosigkeit oder ein gewisses "in den Tag leben" ohne sich darum zu kümmern, wie es meiner Umwelt mit meinen Entscheidungen geht.

Dieser Typ Mensch ist durchaus sowohl bei Männlein als auch Weiblein weit verbreitet. Ich habe nicht unbewusst die Verkleinerungsform genommen, da es sich meistens um charakterlich kleine Menschen handelt. Das würde ich aber trotzdem nicht zu 100% unterschreiben, da es im Leben sein kann, dass man jemanden trifft, der einen so umhaut, dass es nicht anders geht. Gott sei Dank ist mir das bisher nicht passiert. So etwas stellt alles auf den Kopf und geht dann doch meist schief. Zurück bleiben dann nur Leute, die unglücklich sind und da wieder rausmüssen..
 
G

Gast

  • #24
"Die finanziellen Zwänge sind in vielen Ehen der reiferen Jahrgänge so groß, dass man schon Jahre vor dem Absprung keine Gefühle mehr für die Ehefrau hat, also braucht man auch keine Trauer- oder Besinnungsphase mehr nach der Trennung, die hat man nämlich schon hinter sich. Ein offenes Ohr und eine zärtliche Hand tun aber gut. "..........RICHTIG!!!

Kann es denn nicht auch sein, dass es einem in der Beziehung über viele Jahre nicht mehr gut geht und man das einfach nicht realisieren will? Dass man nicht erkennt, was mit einem los ist - das man unglücklich ist, ohne es wahrhaben zu wollen? Der Partner bemerkt nichts davon und man selbst kann seinen Gefühlszustand nicht in Worte fassen, da man (FRAU) ihn noch nicht richtig gedeutet hat. Dann lernt man plötzlich jemanden kennen, dem es ähnlich geht, mit dem man sehr viele Gespräche über dessen eigene unglückliche Beziehung führt und man gibt ihm Ratschläge. Und plötzlich findet man seine eigene Position, erkennt seine eigenen Probleme - die man bisher nicht erkennen wollte...-überlegt, geht in sich, sucht nach Lösungen, hat Zeit zum Reflektieren, und dann spricht man mit seinem Partner und wünscht eine Trennung. Denn man hat erkannt, dass es nicht mehr weitergeht, weil die Liebe fehlt. Dummerweise hat man sich aber in der Zwischenzeit - seit nunmehr fast 1 Jahr - dem Anderen seelisch derart genähert, dass man nun Gefühle für Diesen entdeckt. Und dieser empfindet ähnlich... Ein Dilemma ohne Gleichen!!!
Was also soll ich nun tun? Ich bin nun in der Trennungsphase und würde so gerne diesem Anderen näher kommen. Aber dann hieße es ja gleich, ich würde "warmwechseln". Aber dafür müsste die bisherige Seite überhaupt noch warm gewesen sein. Wenn sie aber längst erkaltet ist, was dann? Ich trenne mich nun und muss ich dann noch ein halbes Jahr auf den Anderen warten, damit ich nicht warmgewechselt habe? Bisher ist zwischen uns außer Gesprächen nichts passiert. Und wir haben es uns verdammt noch mal nicht einfach gemacht. Aber gegen Gefühle - sowohl erkaltete als auch neu entflammte - sind wir machtlos. Also, wer wirft hier den nächsten Stein????
 
G

Gast

  • #25
Fazit: es ist nie schade, wenn ein Warmwechsler aus dem Leben des betroffenen Partners verschwindet. Es mag für den Verlassenen schwer sein, aber nach gewisser Zeit sieht mann/frau klarer.
Die Verlassenen eines Warmwechslers werden bestimmt nicht überraschend verlassen. Sie wissen, dass etwas nicht stimmt.
Ich habe meinen Ex auch immer gewarnt, dass er sich ändern soll, weil ich sonst gehe.
Ich hatte keine Lust mehr mich anbrüllen zu lassen.
Plötzlich (nicht beabsichtigt) war jemand da, der mir gab was mir fehlte-Frieden und Harmonie. und weg war ich.
Und die meisten Beziehungen enden damit, das sich einer plötzlich neu verliebt.
Ich würde sagen, dass mindestens zu 80 % warm gewechselt wird. Mann wie Frau.
 
G

Gast

  • #26
Ob Männer generell eher dazu tendieren warm zu wechslen als Frauen kann ich nicht beantworten. Es gibt sicherlich Fälle - von beiderseitiger längst erloschener Liebe - in denen die Beziehung bereits dermaßen tot ist, dass nur noch eine neue Beziehung mit einem anderen Menschen Sinn ergibt.

Ich denke aber solange noch eine Partei Gefühle für den Partner hegt, hat dieser die Verpflichtung nicht warm zu wechseln. Sondern den anderen über seine erkalteten Gefühle als erstes aufzuklären, bevor er sich feige - durch den warmen Wechsel - vom Acker macht. Meiner Meinung nach übernehmen diese Sorte von Warmwechslern keine Verantwortung für ihre Beziehung und benehmen sich völlig unreif.

Es ist doch besser einen klaren Schnitt zu machen, wenn es nicht mehr läuft. Ich selber habe noch nie in meinem Leben warm gewechselt. Vielleicht liegt es auch daran, dass ich gut und gerne allein sein kann. Die Zeit mit mir alleine empfinde ich nicht als leere Übergangsphase, sondern als vollwertiges Leben, das ich dann für mich genieße.

Irgendwann lerne ich dann immer wieder jemanden kennen und bin vor allem auch frei für einen neuen Mann. w 38
 
  • #27
Die Verlassenen eines Warmwechslers werden bestimmt nicht überraschend verlassen. Sie wissen, dass etwas nicht stimmt.
Ich habe meinen Ex auch immer gewarnt, dass er sich ändern soll...
Lass dir es von jemand sagen der das durch hat, deine Annahme ist falsch. In den Fällen die ich kenne, meinen eingeschlossen, kam keine Warnung durch den Warmwechsler. Im Gegenteil, zu Haus wurde die heile Welt vorgespielt bis man sich des Anderen sicher war.
 
  • #28
Und die meisten Beziehungen enden damit, das sich einer plötzlich neu verliebt.
Ich würde sagen, dass mindestens zu 80 % warm gewechselt wird. Mann wie Frau
. Und? Wenns alle machen ist es dann richtiger, weniger verletzend? Nein, ist es nicht.

Im übrigen: zu jedem Warmwechsler gehört ja eine(r) der verlassen wird- der also nicht warm Wechselt. Und jetzt bringen wir noch die Statistik ins Spiel: Warm eingewechselte beziehueng haben eine deutlich kürzere Halbwertszeit, plus eine Aussage meines Paartherapeuten (mit der er in den Fällen die ich so erlebt habe Recht hatte): " in 80% der Fälle geht es nach einem Jahr dem verlassenen besser als dem Warmwechsler"

Und das hat gute Gründe- der verlassene kann über seine Probleme nicht einfach den Teppich der neuen Beziehung legen. Es ist sehr viel öfter bereit die Probleme zu ergründen und zu lösen.

Die Verlassenen eines Warmwechslers werden bestimmt nicht überraschend verlassen. Sie wissen, dass etwas nicht stimmt.
Äh, nein. Manchmal schon aber längst nicht immer. Ich hatte keine Ahnung und wie ich Heute weiss gibt es auch einen guten Grund dafür- es war IHRE Unzufriedenheit mich SICH selbst. Mit mir hatte das nur bedingt etwas zu tun (ich hab mich zu sehr "dressieren" lassen, zuviel faule Kompromisse eingegangen). Und diese Unzufriedenheit hat Sie in Ihre neue Beziehung mitgenommen was auch nicht gerade hilft.
 
  • #29
Die Verlassenen eines Warmwechslers werden bestimmt nicht überraschend verlassen. Sie wissen, dass etwas nicht stimmt.
Ich habe meinen Ex auch immer gewarnt, dass er sich ändern soll, weil ich sonst gehe.
Leider nein. Es gibt viele, welche nichts sagen, meinen der Partner wird's auch ohne Worte verstehen und einem vorgaukeln, dass alles gut wäre. Ist mir so passiert. Ja ich habe gemerkt, dass er manchmal nicht bei der Sache war und sehr ruhig und fast schon abweisend. Ich habe ihn darauf angesprochen, dann kam als Antwort, er hätte so viel Stress bei der Arbeit. Nicht mal ein Monat später hat er mit mir trotz Sex, Liebesbekundungen, ganz normales Beziehungsleben Schluss gemacht.

Alles was ich bekam war: Achselzucken und Ist halt so. Seit zwei Monaten hätte er keine Gefühle mehr für mich. (Er hat mich im übrigen auch nie angelogen...was soll ich jetzt glauben).
 
G

Gast

  • #30
Es ist egal, ob der Warmwechseler ein Mann oder eine Frau ist.
Es ist jemand,
- der/die eine reduzierte Selbstwahrnehmung hat und nicht merkt, dass es ihm/r in der bestehenden Beziehung nicht gut geht
- der/die nicht den Mut hat, sich einzugestehen, dass die aktuelle Beziehung schlecht läuft und sich dann seiner Selbstverantwortung stellt
- der/die generell passiv ist und nicht an Selbstwirksamkeit glaubt
- ein Lebensschisser ist und lieber den Spatz in der Hand nimmt, als sich auf die riskante Tour nach der Taube zu machen - man/frau könnte ja vom Dach fallen
- sich selbst nicht genug ist und daher nicht allein leben kann

Fazit: es ist nie schade, wenn ein Warmwechsler aus dem Leben des betroffenen Partners verschwindet. Es mag für den Verlassenen schwer sein, aber nach gewisser Zeit sieht mann/frau klarer.
Deine Analyse mag auf einige WW zutreffen, auf viele aber ganz sicher nicht. Sie erinnert mich eher daran, dass die verlassenen Personen oft versuchen, ihren Schmerz in ein Raster zu pressen, das den Verlassenden in einem schlechten Licht darstellt. Wenn es der eigenen Psyche hilft, ok. Die klare Sicht kommt dann oft erst später.
Manchmal braucht es erst einen anderen Menschen um zu merken, was alles schief läuft in der Beziehung. Da muss man weder passiv noch Lebensschisser sein und nicht alleine leben können. Und natürlich können diese Beziehung genauso funktionieren wie alle anderen auch.