• #61
Ich finde es sehr schade, daß deine Partnerin so kalt zu deiner Tochter ist. Eigentlich müsste sie erwachsen genug sein, um zu wissen was sie deiner Tochter damit antut. Nichts ist schlimmer für ein Kind als so eine Ablehnung zu spüren. Schütze deine Tochter. Dadurch das ihr einen gemeinsam Sohn habt, könnte sie deine Tochter als Anhängsel betrachten. Finde ich sehr verwerflich. Du hast dich für deine Tochter entschieden also steh zu ihr. Suche eventuell das Gespräch mit deiner Partnerin wie sie sich die Beziehungen weiter vorstellt. Für mich hört es sich so an als wolle sie eure Beziehung nicht mehr weiter erhalten. LG
 
  • #62
Er vergöttert sie, die beiden sind sehr eng. Ich habe manchmal bei ihm das Gefühl zu kurz zu kommen,
Ich finde, das ist etwas anderes. Du hast ja die Bereitschaft, dich einzubringen und lehnst sein Kind nicht ab, weil es dich an dessen Mutter erinnert. Er übertreibt es nur mit seiner Fürsorge. Zwischen Aschenbrödel und Prinzesschen gibt es eine gesunde Mitte. Ich drücke dir die Daumen, dass ihr diese findet und sich jeder wertgeschätzt und geliebt fühlt.
 
  • #63
Er vergöttert sie, die beiden sind sehr eng. Ich habe manchmal bei ihm das Gefühl zu kurz zu kommen, traue mich aber nicht etwas zu sagen, weil ich nicht die böse Schwiegermutter sein will. Ich muss mich komplett nach ihrem Zeitplan richten, spontan treffen und was unternehmen geht nicht. Das ist nicht einfach für eine frische Beziehung.
Ehrlich gesagt, wollte ich in einer solchen unterdrückten Situation nicht leben, ich frage mich gerade, wo ist da die Lebensqualität, Freiheit und Unabhängigkeit, wenn man auf solches funktionieren konditioniert ist? Aber das muss jeder für sich ganz alleine entscheiden.
 
  • #64
Vorrang haben die Kinder!
Für ein alleiniges Sorgerecht dürfte einiges bei der Mutter der Tochter im Argen sein. Verständlich, dass Du sie zu Dir genommen hast. Sollte man im Vorfeld sicher dem aktuellen Partner mitteilen und gemeinsam die Organisation besprechen, aber mehr auch nicht. Für mich gibt es da kein fragen oder sonstiges bitte, bitte beim Partner.
Du hast nicht nur das Recht auf Deine Tochter, Du hast auch der Tochter ggü eine Verpflichtung. Mach es nicht von dem Befinden Deiner LG abhängig. Deine Tochter braucht Dich, weil Ihre Mutter nicht in der Lage zu sein scheint, sich gänzlich um sie zu kümmern.
Du und/oder Deine Partnerin - Ihr kommt auch alleine zurecht. Kinder nicht.
Die haben immer zu schlucken und zu "fressen", was ihnen serviert wird!

Dein Sohn hat Mutter und Vater.
Mõglichkeit 1)
Vater - Tochter - Sohn leben zusammen
LG zieht sich zurück
Mõglichkeit 2)
Vater - Tochter und
Mutter - Sohn leben zusammen.
Beste Voraussetzungen für LAT nebeneinander.
Alle unter einem Dach - gar nicht in diese Richtung weiter denken. Was bringen tägliche Diskussionen. Bei Dauerstress hat keiner etwas davon. Wenn doch, dann hat Deine Partnerin Deiner Tochter die Hand zu reichen!! Das Kind ist fünf Jahre alt.

Überlege, wer Dich am meisten braucht.
Deine Tochter hat nur Dich,
Dein Sohn aber immerhin noch zusätzlich seine Mutter.

Die Leidtragenden sind immer die Kinder.
Die brauchen Struktur und Halt!

Und ob da nun wer und wie rumzickt oder verwöhnt ist und wann da wer gezeugt wurde .... Spielt gar keine Rolle!
Es ist jetzt so.

Eigene Befindlichkeiten sollten mMn echt ganz weit hinten angestellt werden.
Bring Deine Kinder auf einen guten Weg. Notfalls ohne Partnerin.

W, 46
 
  • #65
Ich habe manchmal bei ihm das Gefühl zu kurz zu kommen,
Weil du zu kurz KOMMST. Tut mir leid, du hast dich zwei mal an die Männer geheftet, die in dir ein angenehmes Anhängsel sehen, aber keineswegs gleichwertige Partnerin. Die Partnerschaft führ(t)en diese Männer mit ihren Kindern, du bist nur für Sex und vielleicht Haushalt zuständig, so wie früher es Magd war. Bitte, geh und drehe dich nicht zurück, du vergeudet deine Zeit. Kinder hin oder her, ein liebender Partner wird für dich immer ein Platz in seinem Leben freiräumen.
 
  • #66
@der-runde-ball Du sprichst mir wirklich aus der Seele und ich würde hier jedes Wort von Dir unterschreiben.
So wie der FS sich hier präsentiert kann ich mir nicht vorstellen, dass er mit seiner Freundin nicht über das Sorgerecht für seine Tochter gesprochen hat, welches auch nicht über Nacht vom Himmel fällt.
Hätte er dies nämlich nicht getan, würde er das Ganze auch durchziehen und käme nicht mit so abstrusen Ideen wie " Kind ist jetzt viel lieber und die Grosseltern könnten sich auch kümmern."
Das Einzige was ich dieser Frau noch zugute halten kann ist das sie noch relativ jung an Jahren ist und ihr anscheinend die Souveränität fehlt sich auf die Tochter einzulassen.
Man liest hier ja immer so einiges, wo man nur den Kopf schütteln kann und sich denkt, das konn doch nur ein fake sein. Hier befürchte ich leider, dass es bittere und traurige Realität ist.
W 54 ( ebenfalls in 12 jähriger Beziehung mit Stieftochter zusammen gelebt und hat zu dieser auch nach jahrelanger Trennung immer noch ein sehr gutes Verhältnis)
 
  • #67
Am besten ist, du beantragst das alleinige Sorgerecht für deinen Sohn und gut ist. Du hast dann jedes zweite Wochenende frei wo deine Kinder bei den Müttern sind *ironieoff
 
  • #68
Gibt es außer Mutmaßungen und Wertungen (teilweise glatten Vorurteilen) eigentlich auch noch konstruktive Ratschläge für den FS?
Auch lustig
und.... @Doc-Stephan deiner wäre?

Lieber FS, vielleicht hast du es überlesen, aber von Interesse wäre ob deine Freundin in die Entscheidung für das alleinige Sorgerecht miteingebunden war. Wenn nicht ist ihre Reaktion verständlich, plötzlich zwei Kinder zu haben muss abgesprochen sein.
 
  • #69
Finde es auch nicht in Ordnung, dass das mit dem alleinigen Sorgerecht ohne Absprache mit der Freundin durchgesetzt wurde.
Alleiniges Sorgerecht zu bekommen ist das Ende eines langwierigen Prozesses. Hätte Frau 2 nichts davon mitbekommen, dann würde das heissen, dass die beiden null Interesse aneinander hätten.
Frau 2 hätte bereits in diesem langwierigen Procedere ihre Meinung kundtun sollen.
Frau 2 ist sowieso eine Chaotin - 3 Tage nach ! der Kündigung ihrer Wohnung fällt ihr ein, dass sie doch nicht umziehen will. Da hat sie richtig Glück gehabt, dass die Wohnung nicht schon neu vermietet war.
Der FS sollte bei zukünftigen Frauen seine Standards einfach höher setzen. Und aufpassen, dass er nicht noch mehr Kinder produziert, die er um eine Familie bescheist.
Hier geht mittelfristig vielleicht LAT - und langfristig nur die Trennung.
 
  • #70
Also das klingt alles chaotisch. Du hast wohl warmgewechselt von der Ex mit kleinem Baby zu der neuen, gleich wieder geschwängert - tut mir leid, so ein Mann ginge für mich gar nicht. Dann die Frau: hat dich entweder ausgespannt, auf jeden Fall nix dagegen getan, auch sofort schwanger zu werden, dann spielt sie der Tochter später die tolle neue Freundin vor, wenn es aber ernst wird mit der Rolle, im letzten Moment zurück. Nach Kündigung der Wohnung. Äh? Die armen Kinder. Warum seid ihr eh nicht früher zusammengezogen? Alles seltsam.
Ich würde bei einem Freund mit Kind immer überlegen, was wäre wenn. Könnte ich das akzeptieren, dass das Kind vor der Tür steht. Oft genug bei Bekannten gesehen. Vor allem im Teenageralter. Ich finde daher Aussagen wie von @Platinblondi unmöglich. Dann sucht euch von vornherein einen Mann ohne Kinder. Was so eine Ablehnung bei Kindern anrichtet, das hab ich im Freundeskreis nämlich auch vor Augen. Und mein Freund mit dem furchtbaren Stiefvater, der ihn hat spüren lassen, dass er nervte. Kinder können sich ihre Eltern und Stiefeltern nicht aussuchen, im Gegensatz zu Erwachsenen, die Partner oder Freunde gezielt wählen! Die sind dann schutzlos der blöden Stiefmutter ausgeliefert, die sie erst nett umgarnt und plötzlich nicht mehr auftaucht. Furchtbar.
W, 36
 
  • #71
Du willst unbedingt ein Leben durchdrücken, dass außer dir niemand will!? Merkst du das nicht?
Du nimmt deiner Exfrau die Tochter weg, die dann wochenlang leidet, du stellst deine neue Freundin vor die vollendete Tatsache, dass deine Tochter jetzt bei dir lebt, onwohl ja jetzt schon klar ist, dass sich natürlich hauptsächlich auch deine neue Partnerin um das Kind kümmern muss (du arbeitest doch sicher Vollzeit!?).
Wieso hast du das alleinige Sorgerecht erstritten? Finde ich ziemlich merkwürdig.
Wenn du deine Partnerin und deinen Sohn behalten willst, wirst du Eingeständnisse machen müssen.
Könntest du dir denn vorstellen, dass deine Tochter wieder bei ihrer Mama wohnt oder ihr Euch das Sorgerecht teilt? Wieso muss alles so laufen, wie du es willst? Außer dir will es so keiner! Weder deine Exfrau, noch eine FReundin oder deine Kinder.
 
  • #72
Du nimmt deiner Exfrau die Tochter weg, die dann wochenlang leidet,
Sorgerecht ist doch kein Wunschkonzert!!
Wenn er das alleinige Sorgerecht erwirkt hat, werden wahrscheinlich Gründe vorgelegen haben, bei denen dann nicht die Rede von "die Tochter wegnehmen" sein kann. Wohl eher davon, dass er die Tochter vor der Mutter bewahrt hat.

Die Mutter scheint ja nun nicht in der Lage zu sein. Der Vater ist es aber.
Wie traurig wäre es, würde dieses Kind wegen der Partnerin womöglich im Heim landen... Wegen 'ner Trude, die in zwei Jahren wahrscheinlich eh weg ist.

Ich kann solche Meinungen nicht verstehen.
 
  • #73
Wieso hast du das alleinige Sorgerecht erstritten? Finde ich ziemlich merkwürdig.
Leider gab es auf die mehrfach gestellte Frage keine Antwort.

Deshalb ergänze ich hier mal eine Möglichkeit:

Um das alleinige Sorgerecht zu bekommen, muss der FS es nicht erstritten haben. Es gibt leider einige Fälle, in denen die Mutter sich nicht um das Kind kümmern kann oder will. Krankheit, Sucht etc. Dann wird es dem anderen Elternteil amtlich zugeschrieben oder das Kind landet im Heim bzw. bei Pflegeeltern.
 
  • #74
Du willst unbedingt ein Leben durchdrücken, dass außer dir niemand will!? Merkst du das nicht?
Du nimmt deiner Exfrau die Tochter weg, die dann wochenlang leidet, du stellst deine neue Freundin vor die vollendete Tatsache, dass deine Tochter jetzt bei dir lebt, onwohl ja jetzt schon klar ist, dass sich natürlich hauptsächlich auch deine neue Partnerin um das Kind kümmern muss (du arbeitest doch sicher Vollzeit!?).
Wieso hast du das alleinige Sorgerecht erstritten? Finde ich ziemlich merkwürdig.
Wenn du deine Partnerin und deinen Sohn behalten willst, wirst du Eingeständnisse machen müssen.
Könntest du dir denn vorstellen, dass deine Tochter wieder bei ihrer Mama wohnt oder ihr Euch das Sorgerecht teilt? Wieso muss alles so laufen, wie du es willst? Außer dir will es so keiner! Weder deine Exfrau, noch eine FReundin oder deine Kinder.

Das alleinige Sorgerecht wird einen doch nicht aus Lust und Laune zugesprochen, vor allen nicht über Nacht! Er schrieb es gab Probleme mit der Mutter. Von alledem will die neue Partnerin seit Jahren angeblich nichts mitbekommen haben?
Unsinn, sie haben ein Kind zusammen gezeugt, allzu viel Distanz kann zwischen beiden nicht gewesen sein, nur zu wenig Verstand!

Seine Tochter wohnt seit Anfang August bei Ihm und alle waren noch gemeinsam im Urlaub. Sie hat Ihre Bude jedoch erst nach dem Urlaub gekündigt?!
Seiner Partnerin wird schlichtweg erst im Nachhinein aufgefallen sein das die kleine Tochter wohl auch ihre Aufmerksamkeit möchte und das es mit 2 Kindern in einen gemeinsamen Haushalt doch anstrengend werden könnte, daraufhin hat sie schnell mal den Rückwärtsgang eingelegt!

Traurig, das der FS wegen so einer Frau überlegt seine Tochter öfters mal zur Oma (seiner Mutter) abzuschieben. Wozu? Um mit seiner Partnerin und ihren Sohn dann einen auf heile Familie machen zu können? Na, dann kann er auch gleich ein Abo beim Therapeuten für seine Tochter abschließen.

Jetzt wäre es an der Zeit mal den Verstand einzuschalten und die beste (langfristige) Lösung für beide Kinder anzusteuern. Zudem sollte er sich mal mit Verhütungsmitteln beschäftigen und die (noch) Partnerin am Besten nur noch mit Männern ohne Altlasten!
 
  • #75
Du willst unbedingt ein Leben durchdrücken, dass außer dir niemand will!?
Sage mir bitte, wo der FS ein Leben durchdrücken will, welches er will? Planloser als er kann man ja schon fast nicht mehr durchs Leben gehen.
Kinder sind auch keine Stofftiere, die man wieder ins Regal zurückstellen kann, wenn es einem nicht mehr passt. Sorgerecht erstritten , super, passt nicht mehr, geht Kind eben wieder zurück?
Ich bin sowieso überrascht, wieviele Foristen meinen, sie hätten ein Mitsprachrecht bei Sorgerechtsstreitigkeiten des Partners. Wenn ich einen Partner mit Kind habe, sollte ich eigentlich wissen worauf ich mich einlasse und wenn ich die Vorstellung so furchtbar finde mit dem Kind unter einem Dach zu leben, dann werde ich mit Sicherheit nicht noch schwanger.
Seiner Partnerin wird schlichtweg erst im Nachhinein aufgefallen sein das die kleine Tochter wohl auch ihre Aufmerksamkeit möchte und das es mit 2 Kindern in einen gemeinsamen Haushalt doch anstrengend werden könnte, daraufhin hat sie schnell mal den Rückwärtsgang eingelegt
So wirds gewesen sein. Das ist echt ne Chaos Trude und die ist jetzt schon weg, nicht erst in 2 Jahren.
Hach mich regt das alles zu sehr auf.
W,54
 
  • #76
Traurig, das der FS wegen so einer Frau überlegt seine Tochter öfters mal zur Oma (seiner Mutter) abzuschieben.
Ab und zu wird man nicht zu Omas abgeschoben....Großeltern sind wichtig!

Und ich habe den FS so verstanden, dass er sich ja trotzdem noch um Paarzeit bemühen wird.

Machen Eltern auch: Kids zur Oma damit man auch mal wieder nur Mann und Frau ist.

Und die Großeltern müssen schon ungewöhnlich doof sein, dass Kinder da nicht gerne hingehen.
Ich habe es geliebt, meine Jungs und alle um mich herum erzählen davon gerne.
 
  • #77
Und ja, Deine Partnerin hat den von Dir verzapften Sch**** in ihrer Schwangerschaft und mit Baby mitbekommen und daher eine Wut auf diesen Teil Deines Lebens.

Wahrscheinlich gilt ihr Rückzieher nicht nur der Anwesenheit Deiner Tochter, sondern sie sieht jetzt, dass Du als Partner nichts taugst

Die Frau hat sich diesen Mann selbst ausgesucht und sich von ihm schwängern lassen, als er noch recht frisch getrennt und sein 1. Kind nicht mal aus den Windeln raus war. Soviel Lebensweisheit sollte man mit Mitte 20 eigentlich schon besitzen, dass das keine gute Idee ist. Hier haben beide Seiten ziemlich Mist gebaut.

Ich kann verstehen, dass es nicht der Traum dieser Frau ist, das Kind einer Anderen großzuziehen. Mir geht es da nicht anders. Aber wenn man sich auf so eine Konstellation einlässt, dann muss klar sein, dass das Wohlergehen der Kinder an erster Stelle steht und nicht eigene Befindlichkeiten. Sicher kann man nicht von jeder Frau erwarten, von Anfang klar für sich zu wissen, ob sie dazu in der Lage ist. Oftmals „erträgt“ man im Verliebtheitszustand auch Situationen, die einem im Alltag dann zuviel werden. Genau deshalb sollte man sich bei Beziehungsanbahnungen Zeit lassen, wenn Kinder involviert sind. Das haben die beiden hier nicht getan; sie haben gleich mal ein gemeinsames Kind hinterhergeschoben und die Trennung damit noch komplizierter gemacht, als wenn nur die schon vorhandene Tochter zu berücksichtigen gewesen wäre.

Ehrlich gesagt vermute ich auch, dass die jetzige Partnerin der Grund für die Trennung von der Ex war. Das würde erklären (nicht entschuldigen) warum die sich so unkooperativ verhalten hat. Und die neue Frau hatte vermutlich Angst, dass er wieder zurückgeht und ist schnell schwanger geworden, um genau das zu verhindern. Blöderweise hat ihr auch das gemeinsame Kind nicht das erhoffte Sicherheitsgefühl verschaff; die Ex ist immer noch präsent.

Aber wie es auch immer genau war, jetzt haben sie den Salat. Ein kleines Mädchen, in dessen Seele das Gefühl von Ablehnung und Entwurzelung möglicherweise schon irreparablen Schaden angerichtet hat, und ein kleiner Junge, dem dasselbe blüht.

Hier ist denke ich wirklich professionelle Hilfe durch eine Familienberatungsstelle o.ä. angezeigt. Nicht, um die Beziehung noch zu retten, sondern um die Trennung möglichst sauber über die Bühne zu bringen und eine Umgangsregelung zu finden, welche die Folgen für beide Kinder so gut wie möglich abfedert. Ich finde dabei auch sehr wichtig, dass den Geschwistern regelmäßiger Kontakt ermöglicht wird.

Und wie bereits erwähnt sollte der FS auch sein Beziehungsmuster/Beuteschema in Bezug auf Frauen mal genauer unter die Lupe nehmen. Bitte schau da mal hin, lieber FS, warum du dich selbst in diese Situation hineinmanövriert hast. Und stürz dich v.a. nicht gleich wieder in die nächste Beziehung!
 
  • #78
Ab und zu wird man nicht zu Omas abgeschoben....Großeltern sind wichtig!
Und ich habe den FS so verstanden, dass er sich ja trotzdem noch um Paarzeit bemühen wird.

Machen Eltern auch: Kids zur Oma damit man auch mal wieder nur Mann und Frau ist.
Und die Großeltern müssen schon ungewöhnlich doof sein, dass Kinder da nicht gerne hingehen.
Ich habe es geliebt, meine Jungs und alle um mich herum erzählen davon gerne.

Hier geht es nicht um Paarzeit zwischen Mann und Frau!

Er möchte seine Mutter (die Oma) mit einbeziehen um mit seiner Partnerin und ihren gemeinsamen Sohn Zeit zu verbringen - ohne seine Tochter aus der vorigen Beziehung! Damit würde er seine Tochter bewusst abschieben.

Wir waren auch gerne bei den Großeltern, jedoch hat mich weder meine Mutter, noch mein Vater dort abgesetzt um ungestört Zeit mit den neuen Partner + meinen Bruder oder deren Kinder zu verbringen.
 
  • #79
Der FS meldet sich ja leider - wie so oft - nicht mehr...

Dass er 3 Jahre trotz Kind mit seiner Freundin nicht zusammengewohnt hat und just in dem Moment, wo seine Tochter Vollzeit bei ihm ist, zusammenziehen will, hinterlässt aber einen faden Beigeschmack.
Zu seiner Arbeitssituation, zur Betreuungssituation etc hat er nichts gesagt: auch ungewöhnlich, weil das ja schon sehr wichtig ist.
 
  • #80
Steht der "richtige Moment" in einem kausalen Zusammenhang mit Unterhaltsrecht und dass Du jetzt eine Betreuungsperson für Deine Tochter brauchst?

Es könnte sein, dass Deine neue Ex Dich plötzlich mit den Augen einer lebenserfahrenen Frau sieht und erkennt "das soll alles zu meinen Lasten gehen".
Ich vermute, dass sie all diese Dinge garnicht mehr mit Dir diskutieren will, weil Du das Leben nur durch Deine Brille siehst und dass sie daher nur mit der Tochter argumentiert.

ja, sehe ich auch spekulativ mal so, und weiters denke ich:

Es ist ja auch ein komischer Zufall, 3 Jahre lang sah sie ein nettes Kind, und plötzlich wo 2 Wohnwechsel da sind "sieht" sie in den Gesichtszügen des Kindes die Ex und ist "eifersüchtig".

Ich denke auch dass der komische Zufall der plötzlich veränderten Optik daran liegt, dass plötzlich materiell einfach eine andere neue Kosten-Nutzen Situation geschaffen wird, was Ressourcen, Zeit, Energie betrifft. Es geht um Zukunft und der Partnerin dämmert was in dem Vertrag wirklich drinnen steht den sie da im Begriff ist zu unterschreiben. Beinhaltet ev ne ganze menge minderwertiger Arbeit ohne für sie genügend materiellen Ausgleich.

Eines ist klar, Eifersucht ist eine eher bequeme Ausrede, dafür kann sie ja nix, es sagt nur dass sie dich ja so liebt und etwas unreif und unschuldig ist. Ansonstens müsste sie Verantwortung übernehmen und sagen....

Ja, was könnten die Gründe sein, jetzt nicht klar zu sagen das kostet mich zu viel, das müssen wir neu verhandeln ?

Ev entspricht so eine Art von Verhandlungen zu führen nicht eurem in der Beziehung gelebten Rollen, ev ist es unbequem und gefährlich, man ist dem nicht gewachsen ?
 
Top