Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
G

Gast

Gast
  • #1

Warum bevorzugen Männer bei Beziehungen oft biedere Frauen?

Hallo liebes Forum, ich (w, Studentin) habe ein "Phänomen" beobachtet, das sich quer durch (fast) alle Altersgruppen bei Männern zu ziehen scheint. Wer immer dachte, Männer wollen eine schlanke, stylishe Frau mit langer Wallemähne, hübschem Make-Up evtl Lippenstift, Schmuck, Kleidern und Absatzschuhen hat falsch gedacht - und das empfinde ich als genauso verletzend.

Ich habe beobachtet, dass Männer, auch wenn sie selbst attraktiv sind, bei seriösen Beziehungen immer optisch biederen oder schlichten Frauen den Vorzug geben. Wer ist immer in einer langjährigen Beziehung mit den besten Kerlen? Frauen mit Dutt, Brille, ungeschminkt oder nur einen Hauch Wimperntusche, Jeans und Pulli - ganz unscheinbar. (An die, die so aussehen: Fühlt euch nicht angegriffen, ich meine es nicht böse. Andersrum wird über die "zugespachtelten Hungerhaken" noch Schlimmeres gesagt).

Die sehr femininen, modischen Frauen bleiben oftmals single. Die Begründungen sind: Es zählt ja der Charakter. Wie oberflächlich ist das denn? Wer sagt denn, dass eine attraktive Frau zwangsläufig einen schlechten Charakter hat? Ich kenne so viele wunderschöne Frauen, die eine klasse Art haben, aber kein Kerl meint es dann ernst mit einem, trotzdem man NICHT billig aussieht. Oder es wird argumentiert: Die schöne Fassade wird irgendwann langweilig. Männer brauchen eine Frau mit inneren Werten, die fleißig und fürsorglich ist. Und schon wieder: Wer sagt, dass das eine Frau Mit Make-Up, langen Haaren und modischer Kleidung nicht sein kann. Bloß weil sie Freude daran hat, sich wohl zu fühlen, ist sie doch nicht gleich eine arrogante Zicke.

Und ich habe auch schon erlebt, dass Männer das wirklich ablehnen, wenn eine Frau wirklich "Frau" sein möchte. Oftmals habe ich erlebt, dass Männer die Freundin im einfachen weißen Tshirt mit weitem Schnitt, flachen Schuhen, Jeans, Pferdeschwanz und komplett ungeschminkt (mit allen Unreinheiten usw) am besten fanden und pausenlos am meckern waren, wenn die Frau sich schminken wollte oder eine Haarverlängerung wollte oder mal in einem schicken Kostüm oder Kleid zu einer Feier gehen wollte. Ich habe inzwischen eine Beziehung gefunden, aber es war schwer und ein Rätsel ist es mir immer noch.

Exfreunde von mir haben auch oft in einer ganz biederen Frau nach mir die große Liebe gesehen, dabei bin ich ein humorvoller, hilfsbereiter, zärtlicher Mensch, mit dem man sich viel und tiefgründig unterhalten kann und der auch bereit ist ALLES für jemanden, der liebt zu tun. Gibt es eigentlich kaum noch Männer, die feminine, schlanke, modische Frauen nicht nur als Püppchen sehen und nicht gleich oberflächlich abhaken? Gibt es wirklich so wenige Männer, die darauf stehen, wenn eine Frau sich herrichtet und wie eine Frau aussieht?

Warum wollen Männer oft übertrieben natürliche bis leicht burschikose Frauen? Wie gesagt, auch modische Frauen können eine klasse Charakter und Intelligenz haben.
 
G

Gast

Gast
  • #2
Also das kann ich so nicht bestätigen, habe aber an der Uni beobachtet, dass Männer für eine feste Beziehung eine Freundin aus gutem Hause/mit ebenbürtigem Studium und gerne auch mit gutem finanziellen Background wollen.
Allerdings ist den meisten Männern eine gutaussehende Frau lieber.
Allerdings kann es natürlich sein, dass sie weniger Hemmungen bei den nicht ganz so stylishen Frauen haben, die Kontaktaufnahme leichter fällt und diese Frauen weniger "Prinzessin" sind, also auch mal selber den Telefonhörer in die Hand nehmen und aktiv werden.
Biedere Frauen? Das ist das falsche Wort. Vielleicht eher klassische? Wenn sie selber klassisch sind.
Tiefer Ausschnitt und kurzes Röckchen überfordert eben so manchen Mann - und sie können einen solche Frau nicht ihrem Elternhaus präsentieren.
Aber ansonsten würde ich sagen, dass es immer auf deine GEsamt-Art ankommt.
Beim ersten Date ziehe ich mich immer eher klassisch an, das hat sonst so einen verzweifelten Touch, aber ich bin schlank, groß und schon auch geschminkt.
Hab noch nie festgestellt, dass das einem Mann nicht gefallen hat!?
Weder mit 25 noch jetzt.

w,40
 
G

Gast

Gast
  • #3
In der jetzigen Zeit sind sehr viele Männer verunsicherte, nicht wirklich "männlich" denkende Neutren geworden, die natürlich (und mit Recht) Angst haben, dass ein "echter" Mann ihnen dann die feminine Frau wegnehmen könnte.

Been there, done that... jetzt nicht mehr, war aber ein schwieriger Lernprozeß.

Heute sehe ich das genauso wie die TE. Und: je mehr ein Mann zu sich selbst steht, umso mehr will ee eine feminine Frau. Problem: siehe erste Zeile...

Siehe dazu das sehr empfehlenswerte Buch "der wahre Mann" von Deida, für Frauen gleichermaßen zum Lesen geeignet.

m, 55
 
G

Gast

Gast
  • #4
Die Geschmäcker sind verschieden und auch das was man mit dem Begriff "bieder" assoziiert. Ungeschminkt, Brille, Pferdeschwanz, flache Schuhe etc. find ich nicht zwangsläufig bieder.
Du argumentierst, dass modische Frauen dennoch tiefgründig, liebevoll sein können, das bestreitet niemand aber umgekehrt geht das genauso. Männer können ungeschminkte Brillenschlangen mit flachen Schuhen sehr attraktiv finden. Was Du optisch reizlos findest , finden andere sehr reizvoll, keineswegs eine Notlösung.
M
 
G

Gast

Gast
  • #5
Die Frage, welche sich mir immer stellt ist: Wieviel Spass kann ich mit dieser Frau haben?
Eine Dame, die morgens eine Stunde im Bad steht, sehe ich nunmal nicht unbedingt mit Rucksack durch fremde Länder ziehen, Tage im Wald zelten oder sich selbst schlicht und ergreifend einfach mal gehen lassen.

Warum schminken sich Frauen?
a) weil sie sich in ihrer Haut nicht wohl fühlen
b) weil sie nicht das nötige Selbstbewusstsein hat, sich "natürlich" zu präsentieren ("besser geht immer")
c) weil sie schön sein wollen

a) und b) sind für mich persönlich einfach totale abturner. Bei Option c) stellt sich dann die Frage, was sich unter der Fassade verbirgt. Da sehe ich bei einer "ungeschminkten" Frau einfach direkt was ich bekomme. Und ja, 1-2 kleine Pickel im Gesicht sind mir immer lieber als ein halbes Kilo Spachtelmasse ;)

Mag vielleicht oberflächlich sein. Trotzdem: Optik ist das Erste, was man am anderen sieht und führt somit zur ersten Einschätzung. Wer andere Leute nicht nach ihrer Optik beurteilt möge an dieser Stelle dann bitte den ersten Stein werfen.
Ich persönlich suche jedenfalls eine Partnerin und kein Gemälde. Je mehr sich eine Frau selbst auf ihre Optik reduziert (=je mehr Zeit sie in ihre Optik investiert), desto weniger ansprechend ist sie für mich. Für eine Nacht vielleicht ok, als Partnerin aber niemals.

m, 26
 
G

Gast

Gast
  • #6
Das alte Lied, viele gut aussehende Ladies machen eben einen auf Prinzessin, wo der Mann ein Halbgott sein muss, um sie zu erobern, wo erst einmal eine lange Liste abgehakt wird, wenn er das geschafft hat, kommt er womöglich als Prinz in Frage. Das kann nerven und früher oder später kommen viele Männer darauf, dass das keinen Wert hat. Ob solche Frauen am Ende glücklich werden mit ihrem Getue, ich zweifel daran.
 
  • #7
Ich habe etwas anderes beobachtet. Solche Top-Frauen schießen bei der eigenen Beurteilung gerne über das Ziel hinaus, lassen sich von nahezu niemandem ansprechen und wenn doch mal einer würdig ist, muss er noch wochenlang "erobern". Da sehe ich den entscheidenden Fehler, denn der Abstand der sogenannten "Top-Frau" zur "Durchschnitts-Frau" ist nicht so groß, als dass es diesen Eiertanz wert wäre. So sehen das viele Männer, die ich kenne.
Das wiederum wird von Frauenseite als Bequemlichkeit umgedeutet, als Weg des geringsten Widerstands. Tatsache ist aber, wer ausgewählt werden will und dann nicht wird, muss sich selbst hinterfragen woran es hapert. Dann stimmt einfach das Preis-Leistungsverhältnis in Sachen Eroberung nicht. Daran mal arbeiten und nicht vom Berg hinabrufen, warum keiner kommt.
 
G

Gast

Gast
  • #8
Frauliche Frauen sind was für den ersten Blick, natürliche Frauen eher was für den zweiten Blick.
Oberflächliche und eitle Männer, die sich selber in großem Maße über ihr Äußeres definieren finden halt Frauen gut, die optisch was her machen. Auch unreife oder einfacher gestrickte Männer sind (noch) stark aufs Visuelle fixiert und erkennen erst mit der Zeit, dass Erotik nicht nur per Optik zustande kommt.
 
  • #9
Naja, es sind dann doch oft auch die "biederen" Männer, die solche Frauen an ihrer Seite bevorzugen.

Gleich und gleich passt einfach am besten (das ist erwiesen!) , sowohl von der Persönlichkeit, als auch von Optik und Kleidung. Im Umkreis meiner erwachsenen Kindern kann ich genau DAS auch beobachten. Eine der jungen Frauen ist Model, total süß und weiblich - und hat als einzige einen optischen Traumtypen als Partner.
 
G

Gast

Gast
  • #10
1. Du gehst meiner Meinung nach etwas zu selbstverständlich davon aus, dass die klassisch-elegant gekleidete Frau (Schmuck, Lippenstift, High-Heels, etc.) zwangsläufig der bevorzugte Männertyp sein muss. Das trifft meiner Erfahrung nach aber überhaupt nicht zu. Vielmehr finden sich doch oftmals Paare, die beide einer bestimmten Moderichtung und/oder Lebensart folgen. Ich bspw. bin im Nachtleben niemals in den "angesagten" Clubs, Bars und Discotheken zu finden, sondern suche nach Alternativangeboten und orientiere mich dabei hauptsächlich an meinem Musikgeschmack. An solchen Schauplätzen wirst du die klassich gestylte Eleganz kaum finden, dafür aber die nicht minder schöne Frau in Sneakers und Jeans. Im Gegensatz zu den auf ein möglichst "feminines" Auftreten bedachten Frauen, entsprechen diese eben meinem gesuchten Typ (zumal eine gewisse Kompatibilität bereits am Auftreten zu erkennen ist).

2. Sollte ich die für mich perfekte Beziehung möglichst knapp umschreiben, so würde ich wohl "maximaler Spaß bei möglichst wenig Ärger" wählen. Leider, und das hat mir meine Erfahrung nun schon häufiger bestätigt, läuft es mit der Prinzessinnen-Fraktion genau umgekehrt. Viel Gemecker, viele Forderungen, eine unangemessene Erwartungshaltung und viel Anstrengung bei denkbar wenig Spaß. Was bringt mir die schönste Frau, wenn sie mein Leben erschwert statt bereichert? Sicherlich sind nicht alle Frauen mit dem von dir beschriebenen Auftreten so gestrickt, aber doch leider eine ganze Menge. Ein hübsches Gesicht nebst passender Figur ist was tolles, kann den anstrengendsten Charakter aber nicht aufwiegen.
 
  • #11
Je schöner - desto schlimmer.

Ein Freund hatte über 20 Jahre lang schöne, weibliche Frauen als Partnerinnen.
Aber mehr Probleme als Freude an ihnen.

Bis er eine biedere, schlanke aber kaum attraktive Frau kennenlernte, die nicht auf betont Weibliches Wert legt, sondern eher der Kumpel-Typ ist. Aber dafür menschlich besser, komplett selbständig, und nicht diese Probleme.

So manche schöne Frau bildet sich zuviel auf ihre Schönheit ein. Und glaubt, damit den Mann halten zu können, während sie ihre Eskapaden auslebt. Bis es auch dem geduldigsten Mann zuviel wird.

Außerdem sind solche "Kunstwerke auf zwei Beinen" viel empfindlicher.
Es darf nicht regnen, der Boden muß eben sein, und nicht zu schnell laufen (wg. der Absatzschuhe), nicht zu warm - nicht zu kalt (wg. dem Make-up, sowie ihrem Wohlbefinden, weil stets zu dünn angezogen)
Ja nicht ihre Haare anfassen - das bringt ihre Frisur durcheinander, Und küssen geht auch nicht, wegen ihrem Lippenstift.
Und vorsichtig gehen, damit ihre Feinstrumpfhose keine Laufmasche bekommt.

Ist es ihnen zu kalt, geht die Jammerei los. Aber wärmere Kleidung geht nicht, weil die ja nicht schick und sexy aussieht. Und dann alle xx-Minuten auf die Toilette, weil ihnen die Blase drückt, oder sie ihr Make-up erneuern müssen.

Extrem-Fall, zufällig mitgehört. Im Winter auf dem Bahnhof. Die Frau beklagt einer Freundin, daß sie friert. Ich schaue zu ihr hin: Mini-Rock und leichte, kurze Jacke. Also stets sexy aussehen, auch wenn man dadurch friert. (Und die Blase noch schwächer wird.)

Da mag man lieber den Kumpel-Typ, der nicht so empfindlich ist, mit dem man mehr unternehmen kann. Und spontan anfassen, küssen und herum tollen kann.

(m,53)
 
G

Gast

Gast
  • #12
Ich habe mich in der Vergangenheit immer in Frauen verliebt, die ich attraktiv fand.

Das bedeutet nicht, dass diese Frauen attraktiv waren (was auch immer die Definition von attraktiv sein mag). Ich fand sie attraktiv. Andere mögen sie unauffällig oder bieder gefunden haben. Aber es wären liebevolle, sinnliche, begehrenswerte Frauen, die einfach sie selbst waren und das Leben in vollen Zügen genossen.

Ich habe auch Frauen kennen gelernt, die attraktiv im Sinne von "atemberaubend schön" waren. Diese Frauen waren ausnahmslos zuvorkommend, freundlich, aufmerksam, interessiert und noch vieles andere. Aber eines waren sie nicht für mich: anziehend. Es lag nicht daran, dass sie vielleicht die falsche Haarfarbe hatten oder zu groß oder zu klein waren. Das waren die femininsten Frauen, die man(n) sich vorstellen kann. Doch ich begehrte sie nicht. Und es geht nun mal nicht ohne Begierde.

Von daher, JA, es zählt der Charakter, so oberflächlich die Fragestellerin das auch empfinden mag. Charakter ist weit mehr als nur nett oder liebevoll oder hilfsbereit oder zärtlich zu sein. Charakter bedeutet auch, wie man zum Leben steht, wie männlich oder weiblich man oder frau sich fühlt, wie sehr man oder frau zur eigenen Sexualität steht, welche Träume oder Ziele man oder frau hat und, vor allem, was man oder frau vom anderen Geschlecht hält. Und je nach Mischungsverhältnis kann sowas verdammt sexy sein, ohne dass der Mann oder die Frau dafür attraktiv sein muss.

Man oder frau verliebt sich immer in den Menschen, nicht in seine Fassade. Nur Narziss verliebte sich in seine Fassade, aber wie man ja weiß, ging das nicht gut aus.

m, 35
 
G

Gast

Gast
  • #13
Meiner Ansicht nach hast Du eine falsche Sicht auf die Sache.

Frauen, die sich nicht schminken, sind nicht unbedingt bieder. Die vermitteln nur, dass sie nicht die ganze Zeit mit ihrem Äußeren beschäftigt sind. Sie wirken unkompliziert.

Ich habe beobachtet, dass Männer, auch wenn sie selbst attraktiv sind, bei seriösen Beziehungen immer optisch biederen oder schlichten Frauen den Vorzug geben.

Optisch schlicht heißt doch nicht unattraktiv? Wie kommst Du darauf?

Wer ist immer in einer langjährigen Beziehung mit den besten Kerlen? ...ganz unscheinbar.

Das Beschriebene ist nicht unscheinbar, es ist natürlich. (Obwohl Dutts angeblich von Männer doof gefunden werden)
Keine Ahnung, vielleicht sehen die auch so aus, als könne man mit ihnen spontan Sex haben, während die gestylte danach verwüstet aussieht. Kunstwerk nicht anfassen, weil was verschmieren könnte?

Die sehr femininen, modischen Frauen bleiben oftmals single. Die Begründungen sind: Es zählt der Charakter

Stimmt schon - Spaß an der Mode wird mit Oberflächlichkeit verwechselt, weil sich das Interesse eines modischen Menschen ja nunmal an seiner Oberfläche zeigt. Jemand, der sehr modisch ist, hat ja meist auch noch nicht seinen Stil gefunden, sondern macht alles mit. Das sieht so aus, als hätte er keine eigene Meinung.
Auf alle Fälle ist es, wie Du schon sagst, oberflächlich.

Wer sagt denn, dass eine attraktive Frau zwangsläufig einen schlechten Charakter hat?

Nochmal - misch nicht Attraktivität mit Geschminkt-Gestylt-Sein. Es hat miteinander nichts zu tun. Es geht um das, was vermittelt wird durch sichtbar aufwändiges Befassen mit dem Aussehen.

Oftmals habe ich erlebt, dass Männer die Freundin im einfachen weißen Tshirt mit weitem Schnitt, flachen Schuhen, Jeans, Pferdeschwanz und komplett ungeschminkt (mit allen Unreinheiten usw) am besten fanden

Dazu hab ich eine Theorie durch meinen Exfreund. Er meinte, ich würde mich für andere Männer aufstylen. Man sagt ja immer "ich mach es für mich". Aber Du und auch ich machen es ja, um schöner gefunden zu werden. Und von wem kriegt man diese Selbstbestätigung? Von den neidischen Blicken der anderen Frauen und natürlich von den begehrenden Blicken der Männer. Egoschmeichelei ja, aber dadurch, dass man schon in Konkurrenz mit anderen Frauen tritt - also sexuell attraktiver sein will.
Vielleicht ist das der Grund? Frau, die immer allen gefallen will?

Exfreunde von mir haben auch oft in einer ganz biederen Frau nach mir die große Liebe gesehen, dabei bin ich...

Nunja, irgendwas wird nicht gepasst haben. Die werden Dich ja wohl nicht verlassen haben, weil Du viel Zeit vorm Spiegel verbringst?

Gibt es wirklich so wenige Männer, die darauf stehen, wenn eine Frau sich herrichtet und wie eine Frau aussieht?

Ich seh auch ohne so eine Prozedur wie eine Frau aus und fühl mich so ;)
 
G

Gast

Gast
  • #14
Eine Erklärung habe ich schon oft gehört (wenn Männer sich untereinander unterhalten): "Die Unscheinbaren strengen sich beim Sex und in der Beziehung mehr an, um den Mann zu halten". Die Schönen will man(n)dann nebenher fürs Ego;)
Ja, so einfach sind die meisten gestrickt-und außerdem meinen viele Männer irrtümlich, dass eine Unscheinbare immer treu ist. ;) Irrtum..denn die muss sich etwas beweisen.(w)
 
G

Gast

Gast
  • #15
Eine Dame, die morgens eine Stunde im Bad steht, sehe ich nunmal nicht unbedingt mit Rucksack durch fremde Länder ziehen, Tage im Wald zelten oder sich selbst schlicht und ergreifend einfach mal gehen lassen.

Warum schminken sich Frauen?
a) weil sie sich in ihrer Haut nicht wohl fühlen
b) weil sie nicht das nötige Selbstbewusstsein hat, sich "natürlich" zu präsentieren ("besser geht immer")
c) weil sie schön sein wollen

a) und b) sind für mich persönlich einfach totale abturner. Bei Option c) stellt sich dann die Frage, was sich unter der Fassade verbirgt. Da sehe ich bei einer "ungeschminkten" Frau einfach direkt was ich bekomme. Und ja, 1-2 kleine Pickel im Gesicht sind mir immer lieber als ein halbes Kilo Spachtelmasse ;)

Genau diese Fehleinschätzung führt dazu, dass attraktive Frauen so schwer einen Mann finden. Ich könnte den Text der FS komplett unterschreiben. Ich achte sehr auf mein Äußeres und kleide mich gerne schicker. Dafür brauche ich im Bad etwa 5 Minuten und keine Stunde. Wenn ich Männer besser kennenlerne sind diese immer "schockiert" wie locker ich bin und wie viel Spaß man mit mir haben kann. Ich würde mir sofort einen Rucksack schnappen und damit durch die Welt touren, dafür würde ich sogar mein Make Up daheim lassen.
Ich gehe sogar manchmal im Gammelpulli und ohne Make Up einkaufen, du magst es kaum glauben, aber ich habe sogar genug Selbstbewusstsein um ungeschminkt raus zu gehen.
In meinem Freundeskreis habe ich einige eher unscheinbare Frauen, die mega zickig und egoistisch sind, fremdgehen, nur nörgeln usw...

Dieses Getue der Männer, dass sie ja ab einer gewissen Reife nur noch auf die inneren Werte achten ist totaler Schwachsinn. Würden sie das wirklich tun, dann würden sie eine attraktive Frau erst mal richtig kennenlernen bevor sie mit ihren Vorurteilen ankommen. Für mich ist das ein Zeichen von mangelndem Selbstwertgefühl. Da sucht man sich lieber eine durchschnittliche, die einem nicht so schnell wegläuft. Dabei haben wir attraktiven Frauen keine übertriebenen Ansprüche, sondern wollen jemand der uns nicht als Püppchen abstempelt und selbstbewusst auftritt.
 
G

Gast

Gast
  • #16
Hallo FS,
bevor jetzt wieder alles auf die Emanzipation geschoben wird (Gast 08:45, ich lese Deida auch gerade):
Stichwort "Biedermeier". Um zu verstehen, warum gerade in Deutschland das Ideal "Natürlichkeit" nach wie vor greift, muss viel weiter zurück geblickt werden. Bis in der 1960er hinein war das Durchschnittsideal der deutschen Frau von Tugenden wie Bescheidenheit, Fleiß, einer verinnerlichten Mütterlichkeit und gewissser Naturverbundenheit etc. geprägt. Es ist davon auszugehen, dass kulturelle Traditionen nach wie vor greifen, auch in einer globalisierten deutschen Gesellschaft.
Frage mal Französinnen, was sie von dem Kleidungsstil deutsche Frauen und Männer (!) halten.
Gehe im Financial District Londons spazieren und du wirst sehen, dass Frauen in einem Land, das von der Emazipation nicht unberührt blieb, in eleganten, aber supersexy Kostümen und hammerhohen Schuhen ihrer Arbeit nachgehen.

Für meine Begriffe setzt du "feminin/Frau sein" zu sehr mit Extensions, Make-up und High Heels gleich. Das Material für echte Extensions stammt übrigens von indischen Frauen, die kein Geld für Produkte der Kosmetikimperien haben. Frauen, die ihr Haar liebevoll im Sinne eines femininen Attributs gepflegt haben.

Ob eine Frau sich wirklich als "Frau" fühlt, zeigt sich in ihrer gesamten Ausstrahlung. Vor mir stand neulich eine italienische Kleinfamilie an der Supermarktkasse: Alle 3 schöne Menschen, er im Business-Outfit, sie im Spielplatzlook, ein wenig Sand klebte an ihren Beinen. Die Frau hatte eine unwerfend feminine, subtil-sexy Aura. Es braucht nicht immer die perfekt gestylte Hülle.

Ich kann deine Beobachtungen nicht bestätigen, meistens finden sich Paare, die ähnliche Vorstellungen bzgl. des Kleidungsstils haben. Der Meeresbiologe mit Funktionsjacke kann wenig mit der Sylvie-Meis-Variante anfangen, die Jurastudentinnen mit typischen Perlschmuckbehängungen und aus gutem Hause suchen sie das passend klassisch gekleidete Pendant usw.

Die Männer in meiner Altersgruppe sind gereift. Sie haben einen Röntgenblick was Charakter/Intelligenz einer Frau betrifft, da hilft kein Outfit, ob schick oder bieder. Sie wollen alle schlanke oder wohlproportionierte Frauen. Der feminine Faktor ist sehr wichtig, "eine Tonne Make-up" im Gesicht der Frau wird aber als Fake eingestuft.

Gibt es wirklich so wenige Männer, die darauf stehen, wenn eine Frau sich herrichtet und wie eine Frau aussieht?
Blicke über den Tellerrand und blättere durch den Fotoband "Genesis" (Saldago). Im tiefsten Amazonas stehen da unglaublich feminine Frauen, die wie "Frauen aussehen" ohne sich hergerichtet zu haben. Mit Mode/Kosmetik lässt sich betonen, was Frauen eigentlich auch "ohne" haben sollten.
Ich will wirklich keine Lanze für einen burschikosen Stil brechen. Deine Gleichung von natürlich/leicht burschikos = wenig Frau geht jedoch nicht auf. Du warst sicherlich nicht dabei, als jene Männer, die diesen Typ bevorzugen, mit diesen Frauen ins Bett gingen.
 
G

Gast

Gast
  • #17
Möglicherweise waren die biederen Frauen in ihrer Singlezeit durchaus scharfe Feger, die in der Langzeitbeziehung dann mehrere Gänge zurückgeschalten haben, das ist doch völlig normal. Das kann sein, weil man sich gehen lässt, weil es mit Kind und Haushalt praktischer ist, oder auch weil der Mann, sobald er die Frau mal hat, nicht möchte, dass sie allzu attraktiv nach außen wirkt.

Jeder wie er möchte. Manche Frauen finden es romantisch, für ihr ungeschminktes Selbst geliebt zu werden. Gerne wird das Zitat gebraucht "Er muss mich lieben wie ich bin." - ziemlich anmaßend, ein Mensch MUSS gar nichts. Man hat kein Recht darauf, vom Partner attraktiv gefunden zu werden.

Ich persönlich bin froh, dass mein Partner eine gepflegte, elegante Frau bevorzugt (er ist selber ebenfalls so). Ich hatte in jungen Jahren Partner, die verlangt haben, dass ich mich in Schlabberhemd und Jeans kleide, aus Eifersucht, und freue mich nun über die Komplimente meines Mannes, der es zu schätzen weiß, dass ich mich nicht gehen lasse.
 
G

Gast

Gast
  • #18
Hallo liebes Forum, ich (w, Studentin) habe ein "Phänomen" beobachtet, das sich quer durch (fast) alle Altersgruppen bei Männern zu ziehen scheint. Wer immer dachte, Männer wollen eine schlanke, stylishe Frau mit langer Wallemähne, hübschem Make-Up evtl Lippenstift, Schmuck, Kleidern und Absatzschuhen hat falsch gedacht - und das empfinde ich als genauso verletzend.

Was Du beschreibst sind alles nur künstliche, äußerliche Merkmale. Diese "stylishe" (schreibt man das so?) Frau muss doch garnicht schöner als andere sein. Sie hat sich nur zurecht gemacht. Das könnte die andere auch jederzeit. Wenn sie es denn wollte. Vielleicht macht sie es auch mal bei seltenen Gelegenheiten, aber eben nicht regelmäßig. Was hat der Mann davon, wenn die Frau immer so herumläuft? Zudem gehe ich davon au, dass die Männer, die selbst auf ihr Äußeres bedacht sind, schon den von Dir beschriebenen Frauentyp suchen. Den Mann, der selbst eher leger auftritt, will der beschriebene Typ Frau doch meist ohnehin nicht. Oder interessiert sich Dein Frauentyp Deiner Meinung nach für leger gekleidete Männer wie den typischen Nerd? Ist es also für Dich relevant, was diese Männer suchen? Beim typischen Investmentbanker oder Unternehmensberater kommen die aufgestylten Frauen vermutlich gut an.
 
  • #19
Ich nehme an, mit „bieder“ meinst du sowas wie die Duden-Definition: reizlos, einfallslos, hausbacken, langweilig?

Ersetze „Biederkeit“ durch „Lässigkeit“, dann hast du wahrscheinlich eher das, was diese Frauen wohl für die Männer ausstrahlen. Die geschminkte Dame in Heels mag hübsch aussehen, aber kann man mit ihr auch eine Spontanaktion starten? Irgendwas verrücktes? Mit manchen wahrscheinlich schon, aber bei weitem nicht mit allen, schätze ich … Und da geht "Mann" dann halt auf Nummer sicher und schnappt sich die, bei der die Wahrscheinlichkeit höher ist.

Und wieso nennst du Brillen als Beispiel für „Biederkeit“? Die sind seit Jahren nicht nur Sehhilfe, sondern auch modisches Accessoire. Und Kontaktlinsen verträgt nicht jede. Ohne Brille fühle ich mich regelrecht nackt und ich suche sie selbstverständlich so aus, dass sie zu meinem Gesicht passt.

Normalerweise sind Frauen, die Make Up benutzen, ohne dieses auch nicht hübscher als die ungeschminkten. Da kann ich absolut verstehen, wenn ein Mann diejenige vorzieht, bei der er auch tagsüber schon erkennen kann, wie sie spätabends oder frühmorgens aussieht.

Mein Mann ist übrigens so einer, der natürliche Frauen mag. Er hat gleich zu Beginn unserer Beziehung gemeint, er mag keinen Lippenstift küssen. Das konnte ich gut nachvollziehen und da ich mich ohnehin nur sporadisch schminke, bedeutete das auch keinen großen Verzicht für mich.

Und ich ziehe meinerseits den lässigen Typen in Jeans und Hemd vor, mit dem ich mal eben durch die Natur ziehen kann anstatt durch Bars und Clubs in der Stadt. Da finden sich also schon die passenden :).

Wie laufen eigentlich die von dir erwähnten "besten Kerle" herum? Wenn du so einen haben möchtest, solltest du dich vielleicht daran orientieren.

w 47
 
G

Gast

Gast
  • #20
Tja liebe FS.. mal ein Wort zum Thema Schminke von jemandem vom "Fach":

Grundsätzlich ist es so, dass Männer garnicht feststellen (können oder wollen sei mal dahingestellt) wenn Frau dezent und gut geschminkt ist gegenüber "natur".
Sie haben keine Ahnung von Puder und Foundations, wie diese auf der Haut wirken und ob da nun Concealer verwendet wurde oder nicht.
Ein normaler Mann der sich selbst nie mit den Produkten oder dem Thema an sich gewidmet hat, wird keinen Unterschied zwischen Nude-Makeup mit rosa Lipgloss und Natur mit rosa Lipgloss feststellen können.
Männern fallen dann zum Thema Schminke immer die MakeUp-Fails auf der Straße auf die schon mit Grund welche sind. (Ich sag nur: "Schminkflinte") Daher gehe zu einer hochwertigen MakeUp Marke in einer Parfümerie und lass dich beraten. Du wirst nicht glauben wie schnell die Leute die natürliche Schönheit bewundern und sich fragen wo deine Augenringe abgeblieben sind. ;-)
(Kleiner Tipp hierbei: Achte auf die Damen an den Countern. Je nachdem wie deutlich der MakeUp-Rand am Hals zu erkennen ist, ist es besser sie garnicht erst zu fragen!)

Was den Rest betrifft: Durch meine Arbeit bei einem bekannten internationalen Modehaus bin ich mehr oder weniger dazu verpflichtet immer schick und gestylt zu sein.
Dennoch bin ich charakterlich eher der Kumpeltyp, der mit Freunden ein Bierchen trinken geht, die Highheels auszieht wenns ihr zu blöde wird und dann eben barfuß heim geht und der auch keine Wimper oder ein Fingernagel abbricht gegenüber (fremden) Menschen und Tieren hilfsbereit zu sein wenn sie gerade gebraucht wird.
Geh mal in dich und forsche ob du wirklich so kumpelmäßig wirkst wie du sagst oder ob du dich nicht ein wenig falsch einschätzt.
Ich habe noch nie erlebt dass ich pauschal irgendwie als Modetussi abgelehnt wurde wenn man mich kennengelernt hat. Im Gegenteil.

w25
 
  • #21
Ersetzen wir doch "bieder" eher durch "unauffällig". Für Außenstehende geben solche Frauentypen auf dem ersten Blick nicht so viel her. In einer Beziehung, wo es auch um gemeinsame Alltagsbewältigung und gegenseitige Unterstützung geht, ist eine Frau, die auch richtig anpacken und praktisch denken kann, geeigneter. Zu bestimmten Anlässen macht sie sich dann auch ein bißchen mehr zurecht. Je länger man als praktisch Denkender zusammenlebt, tritt die "Fassade" oder "Maskerade" mehr in den Hintergrund.

Wer sagt denn, daß die bieder aussehende Frau nicht hübsch sein kann, wenn es sein sollte? Ich brauche keine Frau als "Trophae", sondern eine, mit der man was anfangen kann, wenn man ein Naturmensch ist. Dafür erscheint mir der "burschikose" Kumpeltyp wesentlich geeigneter.

Mein bevorzugter Frauentyp ist androgyn und trägt eine betont superkurze Frisur bei hübschen Gesicht. Trägt praktische Hosen und veranstaltet keinen Riesenaufwand um ihre Fassade. Auf Modepüppchen kann ich verzichten.
 
G

Gast

Gast
  • #22
Ich bevorzuge auch den "biederen" Typ. Aber das die Frauen männlich wirken kann ich nicht behaupten. Sie stehen mit beiden Beinen eben im Leben und sind nicht so zimperlich. Und wieso sollten diese nicht schlank sein? Brille kann auch sehr kleiden und macht schlau ;)
Sie legen sich nur nicht so ins Zeug um den Männern zu gefallen. Eine Frau mit Jeans und T-Shirt kann super sexy aussehen. Eine aufgebrezelte Frau kann ganz fürchterlich aussehen. Meist sind es wandelnde Mogelpackungen. Nee so etwas will ich nicht. Auch sagt es überhaupt nichts über ihren Sexualtrieb aus …. Oft sind sie auch ruhiger, besonnener. Die Frau mit der ich alt werden möchte darf auch Gene meine beste Freundin sein. Ich mag natürliche Frauen … m
 
G

Gast

Gast
  • #23
Die sehr femininen, modischen Frauen bleiben oftmals single. Die Begründungen sind: Es zählt ja der Charakter. Wie oberflächlich ist das denn? .

FS da stimme ich dir zu.

Deine Bewertung von "bieder" bezieht sich hier überwiegend auf das Äußere einer Frau - und wie oberflächlich ist das? Ob jemand "bieder" ist oder "weltgewandt" hängt nicht von den Klamotten ab, sondern von seiner inneren Einstellung, Bildung usw.
Wenn Frau meint, sich aufwendig stylen zu müssen, um nicht Gefahr zu laufen als "bieder" zu gelten, dann könnte das an ihrer "biederen" Lebensenstellung liegen.
w
 
G

Gast

Gast
  • #24
Ich finde die Antworten sehr witzig, da gleichzeitig oft bemängelt wird, dass die deutsche Frau so wenig Weiblichkeit, Eleganz gegenüber der ausländischen Frau ausstrahlt und sie sich so selten hübsch zurechtgemacht. Hier wird plötzlich die natürliche Frau in Jeans und ungeschminkt gelobt.
Da soll Frau schlau daraus werden.
Ich, mit Migrationshintergrund, weiblich zurechtgemacht, bin schon sehr lange liiert, habe aber im Freundes- und Kollegenkreis eine ähnliche Beobachtung gemacht. Die Frauen und Freundinnen von den Männern sehen meist sehr unscheinbar aus, eher der natürliche Typ. Ich glaube, es ist in Deutschland so üblich, da man hier Frauen, die sich schminken, feminin anziehen gerne Oberflächlichkeit unterstellt. Du hast hier schon einige solche Antworten gelesen. Da wird man gleich als zickige Prinzessin, die stundenlang im Bad vor dem Spiegel steht, abgestempelt. In gewisser Weise kannst du hier nur als Ausländerin feminin aussehen, das wird toleriert, da du damit, die je schon vorhandenen Vorteile bedienst.
Ich bekomme sehr viele Komplimente bezüglich meines Aussehens genau von diesen Männern, die eine ungeschminkte Jeansfrau zu Hause haben. Die schmachten mich an und erzählen mir gerne: Wenn ich nicht gebunden wäre, dann....
Mein Partner ist deutsch, hat mich so kennengelernt und fing auch an, nach einer gewissen Zeit zu meckern, dass ich enge Kleider trage, uws. Ich müsste da sehr entschieden werden, damit er damit aufhört. Vielleicht ist es auch die Angst, dass andere Männer dich attraktiv finden werden und du einfach auffällst.
Übrigens finde ich es lächerlich zu behaupten, dass Frauen wie ich nur geschminkt rumlaufen können
Ich bin sehr oft in der Natur, gehe Wandern und mache meistens aktiv Urlaub, also sehr selten den Cluburlaub, wo mann nur am Pool liegt. Da bin ich ungeschminkt und hab Trekkingschuhe an. Wenn ich mal kurz zum Becker gehe, habe ich auch ,, nur"Jeans an. Ich persönlich halte mich auch für einen Kumpel-Typ, nur mit Kleid angezogen. Ich kenne einige ,,natürliche" Frauen, die vom Charakter verwöhnt und eingebildet sind. Sowas sollte man nicht nur am Aussehen festmachen.

w
 
G

Gast

Gast
  • #25
Hallo

teilweise sind deine Beobachtungen zutreffend. Natürlich ist das keine Regel.

Was spricht gegen eine hübsche Frau ? Die Angst des Mannes diese nicht dauerhaft zu begeistern. Eine schöne Frau mit Verstand und selbst verdientem Geld ist eine Zumutung für die meisten Männer. Sie ist zu unabhängig. Sie ist von allem zuviel. Sie kriegt eindeutig geschmacklose Angebote der schlüpfrigen Art wenn sie nicht sehr bestimmt und unnahbar auftritt. Mit Einbildung hat das gar nichts zu tun, sondern mit Abwehrstrategien im Alltag. Das Feminine reizt. Wusste schon Goethe "das ewig Weibliche zieht uns hinan".

Trotz Nüchternheit bei der Partnerwahl: die meisten Männer träumen insgeheim davon von so einer Queen, die sie sich kaum alltagstauglich vorstellen, erobert zu werden. Das ist ein Tabu, das rührt an Grundängste im Mann. Die Lust ohnmächtig zu sein. Eine schöne Frau ist wie ein Dreimaster unter vollen Segeln. Diese ganze Konstellation hat was von einer Hassliebe.

Vorurteile gegen die übermässig modische, auf der Höhe ihrer Zeit "gestylte" Frau mit Schminke gab es schon immer. Im biederen deutschen Bürgertum reflexartig negativ in die Richtung einer Hure versetzt: eine anständige Frau schminkt sich nicht; das macht die Kurtisane. Daher kommt auch der Vorwurf sie wäre untreu, oberflächlich oder hätte einen schlechten Charakter w e i l sie so ausschaut. Wenn du dir anhörst was Mütter vor dem Kindergartentor über zu modische junge Mütter sagen fallen dir die Ohren ab. Die schlimmsten Bosheiten kommen eher von anderen Frauen als von den Männern, die sich ja insgeheim nach der Belle Dame sans Merci sehnen. In ihren Träumen.
 
G

Gast

Gast
  • #26
- und das empfinde ich als genauso verletzend.

Ich habe beobachtet, dass Männer, auch wenn sie selbst attraktiv sind, bei seriösen Beziehungen immer optisch biederen oder schlichten Frauen den Vorzug geben. Wer ist immer in einer langjährigen Beziehung mit den besten Kerlen? Frauen mit Dutt, Brille, ungeschminkt oder nur einen Hauch Wimperntusche, Jeans und Pulli - ganz unscheinbar.

Und wieder mal eine Pauschaldiskussion. Wenn Frauen aus irgendeinem Grund beimPartnerschaften Probleme haben, sind "immer" "alle" Männer zu blöd um zu sehen, dass sie doch die einzig Richtige ist.

Es gibt genügend geschminkte Frauen, die reichlich Auswahl haben. Da beklagen sich die Ungeschminkten dann, dass Männer oberflächlich sind. Es wirdmauch kein Mann rein nach Optik aussuchen, sondernnden Charakter immer mit einbeziehen. Und Geschmäcker sind halt unterschiedlich.

Ich finde ungeschminkte Frauen nicht "unscheinbar". Sie haben natürliche Schönheit und müssen nicht erst durch stundenlanges Schminken jeden Morgen ein tagestaugliches Aussehen hinbekommen. Für mich sind ungeschminkte Frauen nicht unscheinbar, sondern die,"aufgetakelten" haben den Makel, den sie durch Schminke irgendetwas korrogieren müssen. Egal, ob sie meinen, ungeschminkt nicht genug aufzufallen oder ob sie irgendetwas abdecken. Deshalb mache ich einen großen Bogen um zu stark geschminkte Frauen.

m, 46
 
G

Gast

Gast
  • #27
Liebe FS,
Du hast dann wohl einen anderen Begriff von Weiblichkeit und Attraktivität als die Maenner. Sie wollen eine Frau als Partnerin, mit der sie im Leben bestehen können, die auch mal zupacken kann wenn es noetig ist und keine Deko, die eben mit lackierten Fingernägeln nichts anpacken kann, nicht vor die Türe gehen, weil ein Windstoß die Haare zerzaust, Regen oder Hitze laesst die Schminke verlaufen usw. Diese Dekofrauen sind einfach nicht alltagtauglich, man hat aber 5 Tage Alltag in der Woche und selbstbam Wochenende wollen die Maenner nicht rund um die Uhr Deko.

Für Abenteuer wird gern die Deko-Frau genommen, von Möchtegern-Topmaennern. Wer es ernst meint, möchte eine Frau, die sich für andere nicht als Baggermaterial anbietet.

Die von Dir bezeichneten bei den Topmaennern sehr erfolgreichen Biederfrauen mit Pferdeschwanz, Jeans und robustem Schuhwerk (alles sehr klassisch und hochwertig) die ich hier an Alster und Elbe regelmäßig treffe sind allesamt top ausgebildete Frauen aus guten Elternhaeusern, die alle beruflich ihr Ding machen und alltagstauglich sind. Sie sind hübsch bis schön im klassischen Sinn. Und sie sind auf jedem Parkett sicher ohne Drama in irgendwelchen Clubs machen zu müssen, damit man sie bemerkt. Mit so einer Frau kann ein Topmann sich sehen lassen, ohne Ängste zu haben, dass sie sich daneben benimmt, was man von den aufgetakelten Frauen mit Wallemaehne eben nicht sagen kann. Die merken garnicht, wieviel Drama sie machen, um sich in Szene zu setzen und dass das alles andere erstickt. Das will kein Mann, der moechte auch wahrgenommen werden und nicht nur die Frau mit Aufmerksamkeit bedienen.

Es mag sein, dass Du bei der ganzen auf Auffälligkeit getrimmten Fassade auch intelligent bist und einen guten Charakter hast - den sieht man nur nicht so gut wie bei der Biederfrau und daher geht Mann lieber auf Nummer sicher, wenn er eine Lebenspartnerin sucht und nimmt die Frau, bei der die persönlichen Eigenschaften offensichtlich sind.
 
G

Gast

Gast
  • #28
Liebe FS,

diese Frauen sind nicht bieder, sie tragen hochwertige Kleidung und kommen oft aus gutem Hause. Meist haben sie ganz hervorragende Figuren und sind top gesund und Letzteres ist es wohl, was diese Männer am meisten anzieht - Natürlichkeit, Bildung und Gesundheit.

w
 
G

Gast

Gast
  • #29
Ganz einfach: aus reiner Bequemlichkeit. Eine biedere Frau, die nicht viel Wert auf ihr Äußeres legt, wird das auch nicht von ihrem Partner verlangen.Außerdem läuft einem so eine Frau nicht so schnell weg bzw. wird einem ausgespannt.
Attraktive Frauen haben Ansprüche. Sie möchten keinen Mann, der nichts aus sich macht und sich nicht pflegt. Es gibt kaum attraktive und gepflegte Männer. Sollte er dann auch noch modisch gekleidet sein, ist das seltener, als ein Lottogewinn.

w
 
  • #30
Im Bett sehen sie alle gleich aus. Und auch Top-Models haben zuhause vor dem Fernseher den Jogging-Anzug an. Wie ihr auf die Straße geht, hat für eine Beziehung keine große Relevanz, da kommt es darauf an, wie es mit euch im Alltag läuft. Oder kochst und putzt du in High-Heels (oder wechselst die Autoreifen und Glühbirnen, wir wollen ja hier nicht die klassische Rollenverteilung zementieren)?

Lieber habe ich eine hübsche, unkomplizierte Frau in Jeans als eine, die ohne Spachtelmasse weniger hübsch ist und dazu eine zickige Prinzessin. Für den Spaß, von mir aus, aber nicht für immer.

Natürlich gibt es auch elegante, geschminkte und unkomplizierte Frauen. Nur sind das nicht viele, und ich glaube nicht, liebe FS, dass du dazugehörst, sonst würdest du nicht so herablassen über die Frauen reden, die ihren Selbstwert nicht aus der neuesten Prada-Handtasche ziehen.
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Top