• #61
Die Besonderheit dabei ist jedoch, dass der Mann attraktiv ist. Würdest du, frei, dich genauso eindeutig und bemüht uninteressiert verhalten, wenn der Mann unattraktiv wäre? Vermutlich nicht im selben Maße, oder? Denn dann würdest du gar nicht auf die Idee kommen, dass du klarmachen musst, dass du kein Interesse hast. Oder?

Ich kann aus meiner Singleerfahrung nur berichten, dass ich, unabhängig davon, dass diese tabu waren, keinen Mann einer Freundin/Bekannten interessant gefunden habe. Dennoch haben mich einige Freundinnen/Bekannten abgesägt, als ich Single wurde. Nicht deshalb, weil ich mit ihren Männern geflirtet hätte, sondern weil ich attraktiver als die Frauen war und das hat sie gestört. Es lag also überhaupt nicht an meinem Verhalten sondern an meiner Existenz an sich. So scheint es für mich auch bei der FS zu sein. Die Freundin stört sie, weil sie attraktiver ist. Interessant ist dabei nur, dass die FS damit viele Jahre lang kein Problem hatte. Deshalb vermute ich, dass die FS aktuell ein Problem mit sich selbst hat, welches sie an der Freundin auslässt. Vielleicht stört sie der nahende 50. Geburtstag oder ähnliches.

Warum dieses "Unter die Gürtellinie" feuern, wie selbstverständlich annehmen, dass die TE mit bald 50 unattraktiv sei?
Wenn die Attraktivität ja so überragend und elementar wichtig ist, warum ist die Freundin jetzt wieder allein, mit 2 Kindern von unterschiedlichen Vätern.
Beim Abschießen von Neu-Single-Frauen(was für ein Wort) nach Trennungen, kann es durchaus auch mal daran liegen, dass der männliche Teil des Paares der beliebtere gewesen ist.

w/34
 
  • #62
Würdest du, frei, dich genauso eindeutig und bemüht uninteressiert verhalten, wenn der Mann unattraktiv wäre? Vermutlich nicht im selben Maße, oder? Denn dann würdest du gar nicht auf die Idee kommen, dass du klarmachen musst, dass du kein Interesse hast. Oder?.
Hmja, ganz unrecht hast du nicht.
Ja, ich bin besonders vorsichtig, weil er attraktiv ist, aber ich wäre auch bei unscheinbaren Männern von Frauen, die ich mag, betont kumpelhaft und betont vor allem an ihr interessiert.
Ich habe da eben drüber nachgedacht, ich glaube, ich mache nur einen graduellen Unterschied, ich würde mich bei jedem Mann meiner Freundin, egal wie er aussieht, eindeutig verhalten.

Dennoch haben mich einige Freundinnen/Bekannten abgesägt, als ich Single wurde. Nicht deshalb, weil ich mit ihren Männern geflirtet hätte, sondern weil ich attraktiver als die Frauen war und das hat sie gestört.
Nochmal hmmm...ok, du bist eine schöne Frau und ich nicht, aber das ist mir dennoch passiert, als ich keinen Partner hatte ( 13 Jahre zwischen ca. 30 und ca. 43 ).
Ich hatte eine Clique und am Anfang waren wir alle Studis und singles. Das ging dann auseinander, bzw. wurde ich immer weniger eingeladen, weil sie dann erst auf Pärchen machten und später auf Familie.
Da passte ich nicht rein, so drittes-Rad-am-Wagen-mäßig. Ich denke, das hat weder was mit unserer jeweiligen Flirtneigung, noch mit unserer jeweiligen Schönheit zu tun.

Die Freundin stört sie, weil sie attraktiver ist. Interessant ist dabei nur, dass die FS damit viele Jahre lang kein Problem hatte. Deshalb vermute ich, dass die FS aktuell ein Problem mit sich selbst hat, welches sie an der Freundin auslässt. Vielleicht stört sie der nahende 50. Geburtstag oder ähnliches.
Ein drittes Hmmm...ich habe extra noch mal gescrollt, weil ich dachte, ich hätte was falsch verstanden oder in Erinnerung.
Nee, hab ich nicht. Hast du denn die Texte der FS gelesen ?
Das Problem begann vor etlichen Monaten, als der Kontakt zwischen der Frau und dem FS-Ehemann intensiver wurde und eine Eigendynamik entwickelte. Du musst also nicht vermuten, warum ihre Sorge erst nach Jahren begann, denn sie erklärt es.
Sie sagt auch, dass ihr Mann sie liebt, dass sie eine schöne Beziehung haben und dass die Freundin ja auch nicht mehr ganz taufrisch ist, sie also mitnichten als knackige Frau durchgehen und somit ihren Neid schüren könnte.
Und sie sagt, dass diese Frau sich flirty verhalte, also kein Vergleich mit dir, die du das nicht tust.

w 50
 
  • #63
Thanis, das ging doch eigentlich gegen den Mann der FS ...
Die Erwähnung ihres 50. war doch nur eine Zusatzidee, so lese ich es.

Ich wollte es heute früh eigentlich schreiben, aber ich verkniff es mir. Jetzt kann und möchte ich es nicht mehr unterdrücken.
Die FS kritisiert leicht ihren Mann. Als Erklärung schiebt sie aber sofort nach, dass man nach 11 Jahren Abstriche machen müsse.
Aber ich jedenfalls wäre an Stelle der FS so ein bisschen sehr eingeschnappt gewesen, dass nicht ich Patin wäre. Und ich kann mir vorstellen, dass ich ein wenig nicjt sehr amused wäre, wenn auf einmal (?) nicht ich als Freundin die erste Geige spiele, sondern ein Kerl (in dem Fall der Mann).
Was ist, liebe FS, wenn du eifersüchtig bist, dass nicht mehr DU die erste Geige bei der Frau spielst??
Oder was auch mein Gedanke war, du könntest unbewusst eifersüchtig auf ihren Status als bald Geschiedene sein! Mit der Konsequenz ein Singleleben dir als vielleicht sogar AE zu wünschen?
 
  • #64
Ich glaube, man braucht als Singlefrau auch eine gewisse Sensibilität... Ich denke auch, dass es durchaus Singlefrauen gibt, die gern mit vergebenen Männern flirten, manche dabei die Partnerin sogar ein bischen ausstechen wollen. Nur mal so zum Spaß
Danke, @void, für deine differenzierte Sicht auf die Dinge.
Ich finde es schlimm, welche hanebüchenen Vorwürfe der FS gemacht werden: sie sei krankhaft eifersüchtig und neidisch.

Unbestritten gibt es Frauen, die jede andere (attraktive oder Single-Frau) sofort und ohne Federlesens wegbeißen, weil sie Angst vor Konkurrenz und ein schwaches Selbstbild haben. So etwas hat sicher schon jede noch so korrekte und integre Frau erlebt, mich eingeschlossen. Diese Frauen tun mir sehr leid, weil ich sehe, wie sehr sie unter solchen Situationen leiden und ich bemühe mich nach Kräften, es diesen Frauen mit meinem Verhalten nicht noch schwerer zu machen, wenn der Kontakt mit deren Männern unvermeidbar ist. Obwohl und gerade weil ich weiß, dass sie eigentlich selbst an ihrem Problem arbeiten müssten, kann ich trotzdem rücksichtsvoll sein und muss ihr Leid nicht noch verschlimmern. Den Ego-Push, mich betont flirty und attraktiv gegenüber dem Mann zu verhalten, um ein so armes Wesen gegen mich doof aussehen zu lassen, brauche ich nicht.

Ich bin aber schon zu lange auf dieser Welt um nicht zu wissen, dass es auch (nicht wenige) Frauen gibt, die für ein bisschen Selbstwertsteigerung über Leichen gehen.
Mein LG ist sehr attraktiv, und was ich da schon in meinem Beisein (!), teilweise nicht nur von Fremden, sondern auch von Bekanntinnen, erleben musste, würde ein Buch füllen. Von Antanzen über Fütterungsversuche nebst laszivem Lippenlecken, Popoklatschern und Küsschen bis zum Versuch, sein Gesicht in ihrem BH-losen Ausschnitt zu vergraben war alles dabei und "flirtiges Schäkern" mit Wimpernklimpern lässt mich nur noch müde lächeln. Glücklicherweise findet er solche distanzlosen Frauen unangenehm, wenn er ihre Avancen überhaupt bemerkt.
Ich mutmasse, ein Teil derjenigen, die die FS als krankhaft eifersüchtig und miese Freundin zu denunzieren versuchen, sind ebensolche und reden sich ihr unangemessenes Verhalten mit eigens kreierten Dogmen wie "ist doch nichts dabei" und "ich bin halt so ein lockerer Typ" selbst schön.
In meinen Augen sind solche Frauen diejenigen, die ein schlechtes Selbstwertgefühl haben, dass sie so etwas nötig haben, oder sie halten sich für besonders toll und unwiderstehlich.

Liebe FS, lass dich nicht verunsichern. Dein Bauchgefühl sagt dir, dass diese Freundin Grenzen überschreitet und die Distanz, die Freundschaft von Flirt unterscheidet, verwischen lässt. Auf mich machst du nicht den Eindruck einer krankhaft eifersüchtigen Frau, sondern einer, die Wert auf korrektes Verhalten, das keine Doppeldeutigkeit zulässt, legt. Ich finde, du unterstützt diese Frau noch viel zu sehr und bist zu gutmütig, was sie dir nicht in angemessener Weise dankt.
 
  • #65
ok, du bist eine schöne Frau und ich nicht, aber das ist mir dennoch passiert, als ich keinen Partner hatte
Nein, schön bin ich nicht, aber ich sehe ganz gut aus. Hat 40 Jahre gedauert, bis ich das sehen und annehmen konnte. Ich bin überzeugt, dass du ebenfalls gut aussiehst.

Ja, habe ich gelesen. Aber ich interpretiere sie etwas anders als du, nämlich so: Die Freundin ist attraktiver als die FS und kommt bei Männern besser an. Dazu ist sie eine Nette und die FS hat nur das Gefühl, dass diese flirtet, also ist es keinesfalls eindeutig. Die FS ist sich unsicher und hat selbst in ihrem Eingangspost gefragt, ob sie vielleicht nur eifersüchtig ist. Das halte ich nicht für abwegig, darum mein Beitrag, der gar nicht böse gemeint war. Ich finde mein Alter auch langsam nicht mehr so lustig, ich glaube die Fünfzig werde ich ziemlich doof finden ...
 

Laleila

Cilia
  • #66
Ich sehe es ganz ähnlich wie @frei.
Der Männer von Freundinnen werden für mich sofort zu sexuellen Neutren, was sich meinem Verhalten dann auch unschwer entnehmen lässt.
Sie muss nichtmal eine Freundin sein. Flüchtige Bekannte, Nachbarin, Kollegin... die Frau ist meine Ansprechpartnerin und Bezugsperson, was ich unmißverständlich über meine gesamtes Verhalten deutlich mache.

Die Sorgen der FS verstehe ich gut. Erstens ist man nach einem Jahr meist noch nicht wirklich befreundet, Freundschaft muss wachsen. Man ist bekannt, mag sich und ist vielleicht auf dem Weg zu einer Freundschaft.
Dennoch sollte der Kontakt immer über die FS laufen. Wieso bekommt ihr Mann Nachrichten und Mails? Wieso ist er Patenonkel? Viel zu viel Nähe zu dem Mann einer guten Bekannten.

Und nicht alle Singlefrauen sind "harmlos" und einfach nur unbedarft herzlich. Viele puschen ihr Ego über die Bestätigung, welche sie erhalten, wenn sie das Interesse des Mannes einer anderen Frau wecken können. Dafür müssen sie den Mann nichteinmal wollen.
In meiner Jugend hätte ich mal solch eine "Freundin". Sie musste ihr Ego an jed3m Mann, den eine Freundin oder Bekannte hätte, schleifen.
Sie hieß Kerstin und da draußen laufen eine Menge Kerstins herum... auf der Jagd nach Bestätigung, nach einem Mann an ihrer Seite, werden auch schon mal Freundinnen und deren Beziehung geopfert.
 
  • #67
. Aber ich interpretiere sie etwas anders als du, nämlich so: Die Freundin ist attraktiver als die FS und kommt bei Männern besser an. Dazu ist sie eine Nette und die FS hat nur das Gefühl, dass diese flirtet, also ist es keinesfalls eindeutig. Die FS ist sich unsicher und hat selbst in ihrem Eingangspost gefragt, ob sie vielleicht nur eifersüchtig ist.

Ging mir auch so, und die nachfolgenden Posts kamen nicht sehr positiv bei mir an.

Es ist allerdings so, dass ich in meiner Welt äußerst selten Frauen wie dem Typ "Kerstin" begegne, der heute so anschaulich beschrieben wurde - und dem zu entsprechen, auch gleich unterstellt wird. Um solche Frauen, wie die männlichen Pendants mache ich einen großen Bogen.
Diesen Typus sehe ich, wenn ich mal abends unterwegs bin - nicht meine Welt, brauche ich nicht, und gehöre da ganz sicher nicht dazu. Das fängt schon mit dem Make-up und dem sonstigen Style an.
Es ist zu - meinem Bedauern - eher so, dass ich für viele Männer eher der Typus Kumpeline bin, auch wenn ich mich aus Frau fühle, mich so mag. Die Kumpeline, mit der man sich gut unterhält, lacht, etc., aber generell keine weiteren Ambitionen hat.
Abgesehen davon hatte und habe ich kein Interesse an vergebenen Männern, die Männer von Freundinnen sind von vornherein erst recht neutrale Wesen, und trotzdem erlebte ich es regelmäßig, dass Frauenfreundschaften endeten, wenn sich mein Status veränderte. Unabhängig davon, dass der Kontakt mit ihrem Partner sowieso nur sehr beiläufig war, und auch auf diverse Festivitäten beschränkte.

Aber da ist man dann nicht mehr erwünscht.
Wie hier so viele Frauen schreiben,
Man weiß ja nie, der Partner könnte ja in Versuchung kommen.

Ich möchte keine Partnerschaft mit jemanden führen, bei dem ich permanent die Befürchtung hätte, dass er bei nächster passender Gelegenheit fremd oder ganz geht.
 
  • #68
sofort und ohne Federlesens wegbeißen, weil sie Angst vor Konkurrenz und ein schwaches Selbstbild haben. So etwas hat sicher schon jede noch so korrekte und integre Frau erlebt, mich eingeschlossen.

habe ich auch letztens so erlebt bei einer Freundin, die ich kennengelernt habe, als sie Single war.
Als sie einen Partner hatte, habe ich nur gesagt, dass ich gerne auch so einen vielseitig interessierten Partner haben wollen würde. Das war nie so gemeint, dass ich ihren Partner wollte, weil er mir einfach optisch nicht gefällt (Übergewicht, Glatze, Eierkopf). Naja seither ist die Freundschaft im Eimer, weil sie tatsächlich wohl keine richtige Freundin war. Ihre Unterstellungen gingen mir dann irgendwann zu weit. Ich fühlte mich nur vera...von dieser Frau mit schlechtem Selbstwertgefühl.
 
  • #69
Ich habe das Gefühl da unterscheiden sich Frauen und Männer schon ein wenig. Wenn ich bedenke ( und natürlich gibt es immer Ausnahmen), dass in meinem Männlichen Freundes und auch Bekanntenkreis ein ungeschriebenes Gesetz gibt," Finger weg von der Frau deines Freundes und sogar von seiner Ex". Das ist tatsächlich so, zumindest bei meinen Freunden.
Diese Frauen sind bei den Männern schlimmer wie eine heiße Herdplatte. Da gibt es auch nicht diese EGOFLIRTEN.
Flirtet einer meiner Freunde mit der Partnerin eines anderen Freundes, klatscht es wenn er nicht sofort damit aufhört.
Sehen Frauen das wirklich anders mehrheitlich gesehen???

m47
 
  • #70
Diesen Typus sehe ich, wenn ich mal abends unterwegs bin - nicht meine Welt, brauche ich nicht, und gehöre da ganz sicher nicht dazu. Das fängt schon mit dem Make-up und dem sonstigen Style an.
Das sind auch Frauen, die sich gar nicht groß aufmachen und auch nicht billig aussehen. Es liegt an ihrem Verhalten und an den Blicken. Ich kenne z.B. eine, die sich gar nicht aufmotzt, nicht mal sonderlich attraktiv ist in meinen Augen, die umarmt sehr gern, schäkert gern ein bisschen, sind ja alles nur Witze und "wir lachen nur zusammen". Das Umarmen ist nun auf der einen Seite eine ziemlich große Flirtgeste und sie weiß das auch, aber das machen halt auch Menschen, die "so" sind auf freundliche Art. Und so tut sie auch, hat aber im Sinn, sich ihre Bestätigung abzuholen.

Ich denke aber, das Problem ist weniger, wie die Singlefrau sich verhält, sondern eher, dass die Partnerin denkt, der Mann könnte die attraktiv finden. Ich meine nur, weil hier öfter stand "ich hab aber gar kein Interesse an dem Mann". Meiner Ansicht nach entsteht der Stress bei der Partnerin, weil der MANN Interesse haben könnte.

Mein LG ist sehr attraktiv, und was ich da schon in meinem Beisein (!), teilweise nicht nur von Fremden, sondern auch von Bekanntinnen, erleben musste, würde ein Buch füllen. Von Antanzen über Fütterungsversuche nebst laszivem Lippenlecken, Popoklatschern und Küsschen bis zum Versuch, sein Gesicht in ihrem BH-losen Ausschnitt zu vergraben war alles dabei und "flirtiges Schäkern" mit Wimpernklimpern lässt mich nur noch müde lächeln. Glücklicherweise findet er solche distanzlosen Frauen unangenehm, wenn er ihre Avancen überhaupt bemerkt.
Übel, was diese Damen da veranstalten. Mein Ex mochte das auch nicht, wenn er primitiv angeflirtet wurde oder wenn eine auf Wimpernklimpern machte. Das denken die "Flirtyfrauen" aber nicht, dass das auch unattraktiv ankommen könnte.
 
  • #71
Sie hieß Kerstin und da draußen laufen eine Menge Kerstins herum... auf der Jagd nach Bestätigung, nach einem Mann an ihrer Seite, werden auch schon mal Freundinnen und deren Beziehung geopfert.
Ich denke so etwas nicht über meine Freundinnen. Das ist genau die Denke, die ich an Frauen nicht mag. Männer sind so nicht.

Sehen Frauen das wirklich anders mehrheitlich gesehen???
Nein, tun sie nicht. Dennoch scheinen da Mechanismen aus längst vergangenen Zeiten wiederaufzuleben. Aus Zeiten nämlich, als die Frau noch komplett abhängig war von ihrem Mann und deshalb gut daran tat, jegliche Konkurrenz mit allen Mitteln auszuschalten, da diese tatsächlich existenzbedrohend war. Das scheint trotz aller Emanzipation und den Fortschritten, die Frauen in vielen Bereichen hin zur Gleichberechtigung bereits geschafft haben, noch tief verwurzelt zu sein. Deprimierend.
 
  • #72
Diese Frauen sind bei den Männern schlimmer wie eine heiße Herdplatte. Da gibt es auch nicht diese EGOFLIRTEN.
Flirtet einer meiner Freunde mit der Partnerin eines anderen Freundes, klatscht es wenn er nicht sofort damit aufhört.
Ich glaube, das muss der Grund sein, warum die Kumpels eines Mannes, mit dem ich zusammen war, nie mehr als drei Worte mit mir gewechselt haben. Es sollte nicht so aussehen, als wollten sie dem Kumpel die Freundin "wegnehmen". Mich hat das tierisch gelangweilt, dieses "das ist MEINS, geh weg da"-Denken und stumm danebenstehen, während die sich unterhalten haben. Die anderen Freundinnen von den Kumpels waren schlauer als ich und gingen am WE allein weg statt mit ihren Freunden, bei denen ne Frau doch bloß die Fahrerin machen sollte, weil sich die Männer betrinken wollten. Da diese Frauen leider gar nicht mein Schlag waren, konnte ich mich denen nun auch nicht anschließen. Ich hätte einfach am WE zu Hause bleiben sollen, statt mir einzureden, ich unternehme was mit meinem "Partner" zusammen.

Das Exen-Thema wird auch bei Frauen so sein, wo ich mich aber frage, warum. Wenn man die Beziehung beendet hat, wieso darf dann keiner aus dem Freundeskreis diese Person als Partner haben? Ich seh das ein, wenn es schmerzt, wenn man seinen Ex nun dauernd sehen muss im eigenen Freundeskreis, weil der mit einem Freund oder ner Freundin zusammengekommen ist. Vom Freundeskreis will man ja aufgefangen werden, da soll nicht die Ursache des Kummers rumspringen, vielleicht noch frisch verliebt und vergnügt. Aber wenn das Besitzdenken ist, finde ich das unpassend.
 

Laleila

Cilia
  • #73
Vom Freundeskreis will man ja aufgefangen werden, da soll nicht die Ursache des Kummers rumspringen, vielleicht noch frisch verliebt und vergnügt. Aber wenn das Besitzdenken ist, finde ich das unpassend.

Ich weiß nicht ob das viel mit Besitzdenken zu tun hat. Als Freundin bin ich loyal und erwarte auch Loyalität.
Wenn mich ein Mann verletzt und gedemütigt hat, ist es illoyal, wenn sich eine Freundin anschließend mit ihm zusammentut.
Das kann sie gern, aber dann wird sie aus meinem Freundeskreis eliminiert und ich werde meinen Einfluss diesbezüglich umfassend geltend machen.
Glücklicherweise habe ich einerseits einen handverlesenen, über Jahrzehnte gewachsenen Freundeskreis, in dem bei solchen grundlegenden Themen die selbe Denke herrscht.
Die 'angeheirateten' Freunde, werden nach der Trennung nett aber konsequent ausgeschlossen um dem eigentlichen Freund einen sicheren Raum zu geben.

@neverever, natürlich gibt es das Werteverständnis "der Partner der Freundin ist tabu"auch unter Frauen.
Leider wird aber auch der Begriff Freundschaft unter Frauen recht inflationär gehandelt. So dass sich eine relativ neue Freundin doch nur als Bekannte entpuppt, der die Gefühle der anderen recht egal sind, wenn sie meint mit deren Mann den Joker zu ziehen.
 
  • #74
Ich glaube, das muss der Grund sein, warum die Kumpels eines Mannes, mit dem ich zusammen war, nie mehr als drei Worte mit mir gewechselt haben. Es sollte nicht so aussehen, als wollten sie dem Kumpel die Freundin "wegnehmen".
Das ist bei uns völlig anders. Wir konnten immer mit ihren Frauen normal reden und auch herum blödeln. Aber diese flirterei gab es nicht. Liegt auch vielleicht daran, dass wenn Männer mit den Augen klappern, alle denken, er hat wohl was im Auge. Ich weiß es nicht. Vielleicht verzichten Männer auch einfach da drauf, gegenseitig zu offenbaren das uns doch allen irgendwo ein wenig Selbstbewusstsein fehlt und deshalb diesen Codex ohne Aufsehen befolgen.
M47
 
  • #75
Liegt auch vielleicht daran, dass wenn Männer mit den Augen klappern, alle denken, er hat wohl was im Auge. Ich weiß es nicht
Vielleicht ist es auch, dass ihr nicht dieses Frauenbild habt. Ist auch total albern zu denken, wenn einer mit ner Frau redet, will er gleich was von ihr, aber vielleicht tickte diese Clique damals anders.

Wenn mich ein Mann verletzt und gedemütigt hat, ist es illoyal, wenn sich eine Freundin anschließend mit ihm zusammentut.
Klar. Ich bin bei meinem Post davon ausgegangen, dass sich einvernehmlich getrennt wurde. Ich habe eine ehemalige Freundin, die mich immer noch hin und wieder grüßt von einem, von dem sie weiß, dass der gewalttätig und gefährlich war und mich das natürlich an den erinnert. Es ist nun schon hundert Jahre her, trotzdem bleibt ja der Eindruck und der Gruß kommt gefühlt wie ne Drohung aus der Vergangenheit rüber. Ich hoffe, sie grüßt nie in meinem Namen zurück. Ich will auch nicht, dass sie ihm mal ein paar Takte erzählt. Aber den Gruß finde ich dann doch nicht loyal. Könnte sie ja auch einfach vergessen.
 
  • #76
Haha.. Kumpel-Freundin. Sie flirtet mit ihm... Sie ist präsent in eurem Leben... Mehr muss ich nicht hören, um zu wissen dass da ne Schlange ihr Spiel spielt, diese Schlange bezeichnet sich u.a. auch als deine Freundin.... bis du dann irgendwann abgemeldet bist.
Sei nicht naiv.
 
Top