• #31
Naja, hb ja gerade auch einen Thread offen, wo die Ex immer wieder auftaucht und schreibt und nun ist meine Freundin verunsichert und ich irgendwie auch.
Halt blöde Situation, wenn immer was altes aus dem Klo wieder auftaucht und unschönen Geruch hinterlässt.
 
  • #32
@Natali5

Ich seh das wie du.
Niemanden, mit dem ich mal irgendwie zusammen war, musste ich blockieren oder sperren. Vielleicht musste man bei dem einen deutlichere Worte finden, als bei dem anderen.

Manche Kontakte haben sich von allein im Sande verlaufen, mit manchen wechsle ich gelegentlich mal ein paar Worte, man tauscht sich über FB oder Whatsapp über Aktuelles aus. Andere Kontakte haben sich in Freundschaften gewandelt.

Ich empfinde das Blockieren dem Abgewiesenen gegenüber auch als gemein und verletzend.

Ich würde es für nötig erachten, wenn jemand wirklich penetrant nervt und ein Nein nicht akzeptieren will.

Gewöhnlich kann ich mich aber ganz gut durchsetzen, so dass respektiert wird, was ich sage.

Das setzt allerdings auch voraus, dass man überhaupt klar sagt, was man will und was nicht.

Ich habe schon oft von Frauen gehört, dass sie nicht klar NEIN sagen können und sich dann gleichzeitig darüber echauffieren, wenn die Männer immer weiter Hoffnung schöpfen und sie nerven.
 
  • #33
Permanentes Anschreiben (Handy/Computer) vergleiche ich eher mit "jemanden auf der Straße ständig hinterherlaufen" oder Stalking, statt "zufällig mal in der Stadt treffen". In solchen Fällen halte ich es für angebracht, den Kontakt (kurzfristig/situationsbedingt) zu blockieren (vgl. "die Straßenseite wechseln/wegschauen"), bis sich die Situation gelegt/geklärt hat. Natürlich immer mit gegenseitigen Respekt.

Das war in den wenigen Fällen bei mir bisher nie böswillig gemeint, sondern eher eine Art von "Eigenschutz" und zum Schutz des anderen. Manchmal schreibt man im Zorn verschiedene Dinge, die man im persönlichen Gespräch vielleicht nicht gesagt hätte. Die Kommunikation ist unklarer per Chat.

Man kann dem Kontakt auch knapp schreiben, dass man ihn (temporör) blockiert und kurz den Grund/das Ziel nennen.
 
  • #34
Die FS hat gefragt, warum man nach Trennungen generell blocken sollte.

Nein, das hat die FS nicht gefragt. Sie hat gefragt, warum bei Trennungen öfter zu Blockieren geraten wird. Nur wer die Fragestellung richtig liest, kann zutreffend antworten.

Warum sollte jemand blockieren, der sich friedlich getrennt hat und beidseitig freundschaftlichen Kontakt weiterpflegen will?
Warum sollte jemand blockieren, wenn kein weiterer Kontakt gewünscht ist und beide sich dran halten?

Blockieren wird nur zum Thema, wenn einseitig unerwünscht ständig der Kontakt gesucht wird, möglicherweise mit der Folge, eine neue Beziehung zu stören.

Blockieren ist ein Thema der Neuzeit, wo man Konflikte durch direkte Konfrontation scheut und den feigen und einfachen Weg über die räumliche Distanz der Onlinemedien geht. Kaum Risiko, wenig Aufwand, also ist die Grenzüberschreitung leicht gemacht.
Wer persönlich beim anderen auftauchen muss (Aufwand), dabei auf unkalkulierbare Situationen trifft (Risiko, in die Schranken tewiesen zu werden), überlegt sich viel genauer, was er tut und hält sich im Zweifelsfall besser zurück.
Neue Medien erfordern neue Mittel.
 
  • #35
Es gibt verschiedene Gründe, warum man manchmal Menschen auf den sozialen Medien (WhatsApp, Facebook etc.) blockieren muss.

Wenn man gestalkt wird, (wie ich das erlebt habe) von einem Mann der kein Nein akzeptieren wollte und mich per SMS und Anrufen belästigte und mich unbedingt zum Kaffe einladen und mich besser kennenlernen wollte. Doch als diese Geschichte begonnen hatte, war es leider mit der damaligen iOS Version noch nicht möglich Nummer zu blockieren ohne dafür zuerst eine Blacklist App runterzuladen - was ich nicht getan hatte. Mein Telefoanbieter meinte sie könnten erst dann eine Nummer sperren, wenn ich eine Anzeige wegen Stalking bei der Polizei gemacht hätte. Ich tat das nicht, da ich keine Beweise hatte (alle SMS gelöscht), denn er hörte nach einer Weile auf und zu meinem Entsetzen ging nach ca. einem Jahr das Stalking (2013) weiter. Plötzlich kriegte ich richtig Angst, wie besessen er war! Dann erst rief ich ihn selbst an und schrie ihn an aufzuhören mich zu belästigen, denn ansonsten würde ich zur Polizei gehen und ihn anzeigen! Diese Drohung hat Wirkung gezeigt und der Mann gab auf. Danach blockierte und löschte ich seine Nummer.

Doch ca. zwei oder drei Jahre später schickte mir eine Facebook Freundschaftsanfrage, Weil er wohl meine Handynummer immer noch hatte und Facebook und WhatsApp inzwischen miteinander verknüpft sind. Die Anfrage habe ich ignoriert bzw. gelöscht!

Aber ich habe ansonsten Männer blockiert, die ghosting betrieben hatten und dachten nach einer Weile als wäre nichts gewesen bei mir landen zu können.
Andere Männer habe ich wiederum komplett ignoriert, wenn Sie mir weiterhin schreiben und ihre Nummer gelöscht. Mit der Zeit haben Sie selbst begriffen dass ich kein Interesse an ihm hatte und wissen es selbst sein.

Zu meinem eigenen Selbstschutz, weil ich einen Mann sehr geliebt hatte und ich nicht loslassen konnte bat ich ich nun selbst meine Nummer zu blocken, weil ich es nicht geschafft hatte, ihm nicht immer wieder zu schreiben. Er sollte mich vor mir selbst schützen, weil ich es selbst damals nicht konnte.

Dass ich primitive Männer, welche mir Fotos von ihrem geschlechtstrin - wie @frei erlebte - blockierte versteht sich von selbst. Wobei das eine sexuelle Belästigung ist und bei der Polizei angezeigt gehört!

Andere Kontakte sind von alleine versandet und da war kein blocken nötig! Wenn nach einem oder zwei Dates es zu keinen weiteren gekommen ist, habe ich die Nummern gelöscht.

Manche Ex suchten den Kontakt zu mir nach einer Weile und da ich schon über die Beziehungen hinweg war und keine emotionale Schmerzen hatte, ist ein sporadischer freundschaftlicher Kontakt möglich. Meistens suchen die Männer den Kontakt selbst zu der Exfreundin und viel seltener ist es umgekehrt!
 
  • #36
Für mich hat es einen symbolischen Charakter, wenn ich die Nummer lösche oder die Person blockiere. das heißt "ich möchte mit dir keinen Austausch mehr haben". Ansonsten würde doch die Kontaktliste überquillen.

Wie heißt es so schön: Aus den Augen aus dem Sinn!
Es ist meine Art damit umzumgehen und hat nichts mit Unreife zu tun.
 
  • #37
Ich finde es zum einen sehr unfreundlich, einen Menschen zu blockieren/sperren/ignorieren. Denn damit bringt man mE nicht einfach zum Ausdruck, dass man keinen weiteren Kontakt möchte, was man doch einfach sagen könnte, sondern es ist für mein Gefühl eine aggressive Maßnahme.

Das soll es wohl auch sein.
Die meisten Männer ignorieren heute nur und schieben vor, dass sie den Kontakt mit dir aber gerne haben, aber melden sich nie verbindlich bzw. lassen den Kontakt auslaufen. Und kontaktieren dich dann wieder nach ihrem Gusto (nach paar Wochen oder Monaten), wenn sie dich brauchen (Sex).
Solche Männer habe ich dann geblockt. Besser, als selber ignorieren zu müssen. Es trifft ja heute auf die meisten Männer zu, die nur eine Freizeitfreundin oder Spielgefährtin suchen.
Ich blockiere vorwiegend, wenn ich denke, der Mann manipuliert und versteht ein Nein nicht oder benutzt Facebook, um mich weiter kennenzulernen und ich will das nicht. Was sehr häufig vorkommt.

Ich habe kein Problem damit, ab und zu mal ein Hallo fallen zu lassen, aber mit den meisten Männern, die ich mal kannte, will ich keinen täglichen Austausch oder Smalltalk. Häufig läuft sowas dann wieder auf Manipulation hinaus, dass die Männer versuchen, mich zu einem Treffen und Sex zu überreden. Also block.
Mir ist das immer zu viel und anstrengend. Zumal es sich nicht um Einzelfälle handeln.
 
  • #38
Ich finde das Thema interessant. Bist du selber geblockt worden? Dann würde ich erst darüber Gedanken machen, ob du diese Person nicht zu oft belästigt hast, wo einfach keine Chance für dich ist, da ranzukommen? Denn einfach so blockiert eigentlich kein Mann. Männer ignorieren eher. Außer es handelt sich vielleicht bei einem ONS/einer Affäre, die man schnellst möglichst los bekommen muss, weil man eine Freundin hat.

Da fallen mir pikante Geschichten ein, wo ich Personen blockiert habe:
Als das mit den sozialen Medien alles neu war, habe ich meinen Ex gleich blockiert, weil ich nicht wollte, dass er mein Profil sieht und mich anschreibt - ich wollte keinen Kontakt mehr nach über 20 Jahren. Es war zu viel Negatives vorgefallen. Eines Tages hab ich meine Black List ausversehen gelöscht und *zack* zwei Wochen später hatte ich direkt eine Message von ihm mit bisschen frechen Unterton, den ich schon kenne, als hätte ich es geahnt. Ich habe ihn sofort wieder blockiert.

Blöderweise ist mir das mit einem anderen Ex selber passiert. Ich habe ihn angeschrieben, weil ich gesehen habe, er ist verheiratet und ich wollte nur mal ein freundschaftliches Hallo da lassen. Ich dachte, der Typ ist mittlerweile unter der Haube und daher ungefährlich für mich. Blöderweise war er sofort vernarrt in mich und eine Woche später musste ich mich rein freundschaftlich mit ihm treffen. Wollte ja kein Assi sein. So ging das immer weiter. Seiner Frau war da auch nicht recht und mir auch nicht. Ich hab ihn dann später blockiert, weil er immer mehr wollte. So war mein ursprüngliches Hallo nicht gemacht. Ich musste abbrechen und ich habe gemerkt, der Typ hat sich ebenso nicht verändert über die Jahre.

Wenn Männer mich gleich im ersten Satz pampig anschreiben, blockiere ich auch. Ich lass mich im Job schon genug stressen, da muss ich das privat nicht auch noch haben.
 
  • #39
Für mich gibt es nur zwei Gründe, jemandens Nummer zu blockieren, und zwar
- fortwährende Belästigung seitens der anderen Person
oder
- Selbstschutz wegen eigener Fixierung auf die andere Person.

Jemanden "einfach so", also ohne weitere Gründe, im Rahmen einer zivilisiert verlaufenden Trennung zu blockieren, empfinde ich auch als vorauseilend aggressiv und irgendwie latent hysterisch.

Das, was @Martina698 beschreibt mit der wiederholten unaufgeforderten Kontaktaufnahme mancher Männer, juckt mich persönlich einfach nicht so. Wenn ich den Mann im Großen und Ganzen ok finde, antworte ich halt, wenn ich Zeit und Lust dazu habe, und ansonsten nicht; wenn ich den Typen an sich schon nervig finde, antworte ich tendenziell nie, und bisher hat es sich dann meist von selbst im Sand verlaufen.
 
  • #40
Hier die FS.
Vielen Dank für die vielen interessanten Antworten!

Beruhigend finde ich, dass die meisten blockieren erst dann als angemessen erachten, wenn der Betreffende belästigend wird. Das sehe ich auch so, dann würde auch ich blockieren.

Beunruhigend finde ich, dass einigen der Unterschied zwischen einen Kontakt löschen und einen Kontakt blockieren nicht bewusst zu sein scheint. Dabei ist die darin liegende Aussage für den Empfänger doch eine völlig andere. Vielleicht entstehen gerade durch dieses Unverständnis die sich immer mehr häufenden Stalkingvorwürfe. Ich habe dazu den Verdacht, dass es sich oftmals gar nicht um Stalking im herkömmlichen Sinn handelt (jemand verfolgt einen anderen, weil er eine Verbindung/Beziehung zu dem anderen herbeiführen möchte), sondern jemand möchte eine Klärung herbeiführen, um einen Streit zu beenden und/oder abschließen zu können, was der andere jedoch durch blockieren/ignorieren verhindert und deshalb setzt der Blockierte weiter nach, weil er ja ein in seinen Augen legitimes Ansinnen hat und sich nicht als Belästigenden sieht, sondern im Gegenteil den Anderen, der eine vernünftige Klärung verhindert. Ich habe mit Stalkingfällen schon beruflich zu tun gehabt und es gibt ersteres und zunehmend zweiteres. Gefördert wird dies mE auch durch die zunehmende Angst vor Persönlichkeitsstörungen bei anderen Menschen; das sieht man ja auch hier im Forum, wie häufig sofort der Narzisstenvorwurf uä gebracht wird.

Den Gedanken des Selbstschutzes finde ich sehr interessant. Das leuchtet mir ein und finde ich legitim.

Ich könnte noch viel mehr zu den einzelnen Antworten schreiben, aber das würde die Zeichenbegrenzung sprengen und darum belasse ich es erstmal bei meinen Hauptgedanken.
 
  • #41
um einen Streit zu beenden und/oder abschließen zu können, was der andere jedoch durch blockieren/ignorieren verhindert und deshalb setzt der Blockierte weiter nach, weil er ja ein in seinen Augen legitimes Ansinnen hat und sich nicht als Belästigenden sieht, sondern im Gegenteil den Anderen, der eine vernünftige Klärung verhindert.
Bin ich bei dir. Ändert aber nichts an der Tatsache das er nicht will. Ob das jetzt unschön ist für dich oder nicht ist völlig egal. Es gibt kein Recht auf Erklärung. Nicht in einem solchen Fall.

m47
 
  • #42
Beunruhigend finde ich, dass einigen der Unterschied zwischen einen Kontakt löschen und einen Kontakt blockieren nicht bewusst zu sein scheint. Dabei ist die darin liegende Aussage für den Empfänger doch eine völlig andere.

Erstmal kann ich nicht verstehen, was Dich daran beunruhigt, dass andere den Unterschied nicht kennen. Und dann glaube ich nicht, dass jemand den Unterschied nicht kennt. Das sind doch komplett unterschiedliche Funktionen.

Wer blockiert, weiß was er tut und er glaubt einen Grund dafür zu haben. Manchmal ist es auch nur eine Bestrafungsmassnahme. Ob das angemessen ist, ist Sache zwischen den beiden. Von außen weiß ja keiner, was zwischen ihnen passiert ist, welche Kränkungen oder Verletzungen es gab.
Blockieren heißt "ich will nie wieder was von Dir hören und sehen und Du darfst nie wieder was von mir hören/sehen". Wer blockiert, will diese Nachricht übermitteln.

Vielleicht entstehen gerade durch dieses Unverständnis die sich immer mehr häufenden Stalkingvorwürfe. Ich habe dazu den Verdacht, dass es sich oftmals gar nicht um Stalking im herkömmlichen Sinn handelt
Ich halte mich nicht so sehr an Begriffen fest. Wenn Du Dir anguckst, was heutzutage als traumatisierend empfunden wird, was mittlerweile als Depression diagnostiziert wird, das ist schon absurd.

Ich denke mehr, dass es darum geht, wie leicht es die sozialen Medien machen, Menschen auch nach Jahren/Jahrzehnten aufzustoebern und diese zu kontakten ohne dass der Kontakt gewünscht ist. Und wie leicht da Hartnäckigkeit an den Tag gelegt wird, wie wenig ein "Nein" akzeptiert wird. Dagegen wehren sich zunehmend die Menschen und benutzen dann eben den Begriff Stalking, weil sie sich stark belästigt fühlen, auch wenn nichts Schlimmes passiert.
Da versucht jemand aus zeitlicher, emotionaler, regionaler Ferne in Dein Leben zu kommen den Du darin nicht haben willst und Du kannst ihn nicht daran hindern, außer nach dem ersten Versuch blockieren.

Ich kann auch nicht verstehen, was jemanden umtreibt, der mit 60 seiner Jugendliebe nachstoebert. Wer mir 40 Jahre nicht gefehlt hat, der fehlt mir jetzt auch nicht.
Nach kurzen Versuchen habe ich alle meine Profile in den sozialen Medien gelöscht, auch in den beruflichen. Ich hatte sofort unerwünschten Traffic, den Altlasten aus meinem Leben erzeugten, die im jetzigen unerwünscht waren.
Wessen Freundschaftsanfrage ich auf FB ablehnte, der hühnerte trotzdem auf meinem Profil rum. Wenn ich ihn blockte, dann versuchte er es auf Xing, obwohl komplett anderer Job. Ich kann absolut nicht verstehen, was in den Köpfen von solchen Leuten vor sich geht - bin übrigens kein Einzelfall damit.
 
  • #43
Bin ich bei dir. Ändert aber nichts an der Tatsache das er nicht will. Ob das jetzt unschön ist für dich oder nicht ist völlig egal. Es gibt kein Recht auf Erklärung. Nicht in einem solchen Fall.

m47
Es ist nicht immer ein Streit, der geklärt werden muss, wie @Natali5 vermutet und es ist nicht immer eine Beziehung gewesen, die abrupt beendet wurde und die andere Person sogar geblockt wurde.

Bei mir handelte es sich um einen hartnäckigen Verehrer von dem ich nichts wissen wollte! Ich wollte ihn weder näher kennen lernen noch mit ihm eine Beziehung haben.

Das war bei mir so ähnlich wie bei Prominenten (Schauspielerinnen, Sängerinnen, Politikerinnen), welche von einem Verückten verfolgt/gestalked wurden, dass man ob der Obsession richtig Angst kriegt! Bei mir zog sich das Stalking mit einjähriger Pause als ich nicht mehr daran dachte etwas mehr als 3 Jahre. Es war eine Begegnung an der Tramhaltestelle (er beobachtete mich), als der Mann - ansonsten in einer anderen Gemeinde wohnhaft - nur meinetwegen ins Tram gestiegen ist. Das realisierte ich zum Glück im Laufe der Fahrt und so gab ich ihm meine Nummer, um zu verhindern, dass er meine Wohnadresse sah, da er bestimmt an meiner Haltestelle ausgestiegen und mir gefolgt wäre! Ich musste mich zwischen dem Teufel und Beelzebub entscheiden bzw. meine Handynummer herausgeben oder meine Wohnadresse unfreiwillig verraten!
 
  • #44
Es trifft ja heute auf die meisten Männer zu, die nur eine Freizeitfreundin oder Spielgefährtin suchen.
...Was sehr häufig vorkommt. ... mich zu einem Treffen und Sex zu überreden. Zumal es sich nicht um Einzelfälle handeln.

Ich stelle mir jetzt eine Frau vor, die von mindestens 5 Männern pro Monat wg. Sex kontaktiert wird. Sonst können solche Verallgemeinerungen ja eigentlich nicht vorkommen. Die Männer gehen davon aus, dass sie Sex bekommen, also scheint es ja für jeden von ihnen mal Sex gegeben zu haben, die Frau ist als "Matratze" bekannt oder präsentiert sich in einschlägigen Börsen. Ich glaube nicht, dass es vielen Frauen sonst so geht.

Vielleicht solltest Du einfach mal überdenken, wo und wie Du Dich präsentierst? Und wenns nur um "ziellose" Massenansprachen geht, dann ist blockieren überflüssig, weil die ja keinen Anlass haben, sich nochmal zu melden.

Ich glaube, bis auf massive Stalker werden die meisten Menschen Kontaktaufnahmen einstellen, wenn niemand reagiert. Und für mcih ist "ich habe Hunderte blockiert" auch eine Form von "ich bin wichtig", so wie bei manchen Menschen, die durch Lebensmitteleinschränkungen auffallen müssen.

Ich musste mich zwischen dem Teufel und Beelzebub entscheiden bzw. meine Handynummer herausgeben oder meine Wohnadresse unfreiwillig verraten!

Klar, auch so ein Fall. Unbekannter Mann beobachtet an der Haltestelle und fordert die Herausgabe der Handynummer. Sonst wäre er bestimmt sofort über Dich hergefallen. Da kann man schonmal vorsorglich (Kontaktaufnahme?) die (auch noch richtige?) Handynummer unters Volk bringen. Sorry, ich spreche keine wildfremden Menschen an und gebe ihnen meine Handynummer.
Wie darf ich mir das vorstellen? "Ich gebe Dir mal meine Handynummer, weil ich bemerkt habe, dass Du mich interessant findest"?

Es gibt sicher "schräge" Männer, aber die wenigsten von ihnen werden bei einer Frau, die sie ignoriert, lange am Ball bleiben.
 
  • #45
Zum Glück musste ich nie jemanden blockieren. Meine Trennungen liefen vernünftig ab.
Ein ehemaliger Klient, der berufliche Freundlichkeit scheinbar falsch interpretierte, fand meine Adresse heraus. Ich zog zum Glück gerade um und ließ dann meine Adresse beim Einwohnermeldeamt sperren. Er ließ nicht locker und tauchte trotz eindeutiger Ansagen auf der Arbeit auf. Ich zog (nicht deswegen) in eine andere Stadt (wo mir das Einwohnermeldeamt das Sperren der Adresse nur nach polizeibekannten Nachweis von Stalking gestattet hätte) und wechselte den Job. Noch 10 Jahre später suchte er mich bei "Wer kennt wen" im Internet. Eine Freundin, die mich googelte, machte mich darauf aufmerksam, dass mein Name und Geburtsdatum (ich frage mich bis heute, woher er das kannte) dort veröffentlicht sind. Scheinbar hat sich auch jemand auf den Suchaufruf hin gemeldet, denn er fing an, meinen aktuellen Arbeitgeber anzuschreiben. Er schrieb, dass sie mir seine Kontaktdaten weiterreichen sollen, weil er ein Bekannter von mir sei und mit mir einen Kaffee trinken gehen wolle. Ich informierte sofort meinen Arbeitgeber über die Hintergründe, so dass selbstverständlich keine Infomationen über mich raus gingen. Bei "wer kennt wen" habe ich nach einiger Mühe auch meine Daten löschen lassen können. Jetzt ist schon zwei Jahre Ruhe und ich hoffe, das bleibt so.
 
  • #46
Blockieren heißt "ich will nie wieder was von Dir hören und sehen und Du darfst nie wieder was von mir hören/sehen". Wer blockiert, will diese Nachricht übermitteln.
Das empfinde ich anders. Wenn ich einen Kontakt lösche, dann liegt diese Aussage darin. Denn dann werde ich keinen Kontakt mehr aufnehmen, weil ich die Nummer nicht mehr habe und der andere kann nichts mehr von mir sehen. Zumindest habe ich meine Einstellungen bei WhatsApp (etwas anderes benutze ich nicht) so gewählt, dass nur Kontakte etwas von mir sehen können.

Blockieren ist für mich dagegen ein Kontakt halten, allerdings „ruhend gestellt“ (aus Ärger/Verletztheit, zur Strafe, zur Machtdemonstration). Denn: Man hat die Nummer ja weiterhin gespeichert auf dem Handy. Würde ich nicht wollen bei jemandem, mit dem ich endgültig abschließen möchte, da schließe ich tatsächlich ab und zwar so, dass der andere auch abschließen kann. Wenn dafür noch Gespäche nötig sind, dann führe ich die halt. Hat bisher immer geklappt. Ich kann aber auch klar formulieren, etwas, was nicht jeder macht. Blockieren ist für mich ein Hinhalten ohne klare Positionierung.

Ich denke mehr, dass es darum geht, wie leicht es die sozialen Medien machen, Menschen auch nach Jahren/Jahrzehnten aufzustoebern und diese zu kontakten ohne dass der Kontakt gewünscht ist.
Das verstehe ich jetzt nicht, denn dafür sind die sozialen Medien doch da? Warum stört dich das dann?
Wobei du doch selbst in der Hand hast, ob du im Internet zu finden bist: Bei Facebook musst du dich nicht zwingend mit deinem Klarnamen anmelden und schon kann dich niemand einfach so finden. Du kannst dort deine Einstellungen so wählen, dass du in Suchmaschinen nicht auftauchst und dass deine Beiträge etc nicht öffentlich sind. Statt eines Bildes von dir nimmst du als Profilbild irgendetwas anderes und schon kann niemand etwas von dir sehen.

Wie es bei anderen Netzwerken ist, weiß ich nicht, aber ich vermute, dass man auch dort steuern kann, was man preisgibt?
 
  • #47
Natali5, Du magst ja mit deiner Einstellung Recht haben, und klingst wie ein reifer, vernünftiger Mensch, wenn du sagst, du lässt einem Menschen die Möglichkeit richtig abzuschliessen, aber manche Menschen akzeptieren keine einmalige Aussprache.
Mich dünkt, dass du in deinem Beispiel diejenige bist, die einen Abschluss nicht akzeptiert!? Dass du weiterhin den Kontakt suchst und die Person davon berechtigt oder unberechtigt genug hat. Dann ist es in dem Fall nicht egal, ob nun Sperren oder löschen. Wenn ich jemanden “nur” lösche, dann sehe ich seine Nummer nicht mehr. Das mache ich in Fällen, bei denen ich Angst habe, sie aus Versehen anzurufen etc. Blockieren ist eine Ansage, ja- in meinem Fall die Ansage, dass die Person meine Grenzen MEHRFACH überschritten hat - und wenn man es auf Dauer macht, ist es ja kein hinhalten, sondern ein Zeichen, dass man nicht mehr will. Und ich habe noch nie jemanden wieder entblockt.
 
  • #48
Klar, auch so ein Fall. Unbekannter Mann beobachtet an der Haltestelle und fordert die Herausgabe der Handynummer. Sonst wäre er bestimmt sofort über Dich hergefallen. Da kann man schonmal vorsorglich (Kontaktaufnahme?) die (auch noch richtige?) Handynummer unters Volk bringen. Sorry, ich spreche keine wildfremden Menschen an und gebe ihnen meine Handynummer.
Wie darf ich mir das vorstellen? "Ich gebe Dir mal meine Handynummer, weil ich bemerkt habe, dass Du mich interessant findest"?

Es gibt sicher "schräge" Männer, aber die wenigsten von ihnen werden bei einer Frau, die sie ignoriert, lange am Ball bleiben.
Er stieg nur meinetwegen ein und hatte nicht vor auszusteigen bis ich zu Hause wäre, was ich zum Glück realisierte. Da er sich mir gegenüber setzte, mich die ganze Zeit anstarrte und ein Gespräch beginnen wollte, konnte ich nur meine Handynummer bekannt geben, um Hausnummer nicht zu verraten. Leider war mein Handy eingeschaltet (da ich drauf starrte, um ja nicht mit ihm zu reden) und konnte nicht wie sonst auch einigen Männern eine falsche Handynummer geben, denn dieser Mann rief mich sofort an (damit ich seine Nummer, die ich gar nicht wollte, hätte) und stieg dann sofort aus. Leider konnte er sofort testen, ob meine Nummer stimmte. Wäre es die falsche, wäre er im Tram geblieben und ich konnte mit dem Rollstuhl nicht alleine raus fahren, denn es brauchte die Rollstuhlrampe und dafür hätte ich den Tramführer viel früher bemühen müssen.
(Vor dem Aussteigen gab er mir auch noch seine Visitenkarte und darauf hatte ich gesehen, dass er einen anderen Wohnort hat).

Dass er nur meinetwegen ins Tram gekommen war, war mir eine Bestätigung, als er sofort nachdem er meine Nummer hatte, ausgestiegen war. Mein Bauchgefühl hatte mich nicht getäuscht! Mit den Anrufen begann er schon am gleichen Abend!

Denn was ist es. wenn eine Frau mehr als 3 Jahre immer wieder vom gleichen Mann belästigt wird, wenn nicht Stalking? Es ist vielmehr ein psychischer als körperlicher Terror! Aber auch von körperlicher Gewalt schrieb @Rosenblatt. Ansonsten fallen Stalker seltener über jemanden her!
 
  • #49
deshalb setzt der Blockierte weiter nach, weil er ja ein in seinen Augen legitimes Ansinnen hat

Es stehen sich ja immer zwei gegenüber. Der eine sagt "ich will klären und reden", der andere sagt "ich will nicht klären und reden". Also kann nichts an Klärung stattfinden, denn niemand ist verpflichtet, einem anderen zuzuhören, weil der noch ein Ansinnen hat. Der eine findet es legitim, der andere nicht.

Ich bin nicht bei WA und bei FB. Aber ich denke, es wollen nicht alle Leute ihre Seiten nur bei Kontakten zeigen. Bei Instagram und FB zumindest will man doch auch neue Follower, wenn man sich präsentieren will.

Was den Unterschied von "löschen" und "blockieren" angeht - sieht denn der Blockierer, ob der Blockierte sich melden wollte? (Also kann er kontrollieren, ob der Blockierte Ruhe gibt?) Kann ein Gelöschter neue Kontaktanfragen senden, also sich - anders, als wenn er blockiert wäre - immer wieder melden und damit nerven?
 
  • #50
Was den Unterschied von "löschen" und "blockieren" angeht - sieht denn der Blockierer, ob der Blockierte sich melden wollte? (Also kann er kontrollieren, ob der Blockierte Ruhe gibt?) Kann ein Gelöschter neue Kontaktanfragen senden, also sich - anders, als wenn er blockiert wäre - immer wieder melden und damit nerven?
Wenn jemand bei WhatsApp geblockt wird, so kann der Blockierte Nachrichten senden, die wohl in Nirvana landen. Der Blockierte sieht auch das Profilfoto des anderen nicht mehr und ich glaube, wenn er Nachrichten sendet erscheinen auf seinem Handy gar keine Häkchen mehr. Für ihn ein Zeichen, dass er geblockt wurde.

Aber man muss ihn auch getrennt für normale Anrufe (inzwischen kann man mit WhatsApp sogar kostenlos über wlan-Verbindung telefonieren - mit oder auch ohne Kamera) und normale SMS blockieren. Dann kommt ständig das Besetzt-Zeichen für den blockierten und er glaubt der Angerufene telefoniert pausenlos.

Falls ich nur die Nummer eines Mannes lösche, so kann er mir weiterhin schreiben und mich anrufen, weil er ja noch meine Nummer hat.
Habe ich schon erlebt, dass sich auch sonst jemand nach einigen Monaten oder gar Jahren gemeldet hat,
 
  • #51
Also sorry, Mandoline, da sollte doch einer Erwachsenen Frau etwas besseres einfallen.
Und wenn man in der Tram sitzen bleibt, auch an den Fahrer wendet, an Mitfahrer, woanders aussteigt, wo es sehr belebt ist, sich an einer anderen Haltestelle von einem Freund abholen lässt, so tut als ob man die Polizei anruft, oder es sogar tut...
Aber jemandem, der sich so verhält, gebe ich doch nicht meine Handynummer, und zwingen kann einen in der Öffentlichkeit niemand.

Das erinnert mich fast an die schräge Nummer, wo eine Frau bei einem Date durchs WC Fenster flüchtete.

Grenzen setzen und zwar in geeigneter Form kann man lernen, und bei machen Geschichten frage ich mich schon nach den Signalen, die ausgesendet wurden.
 
  • #52
Mich dünkt, dass du in deinem Beispiel diejenige bist, die einen Abschluss nicht akzeptiert!? Dass du weiterhin den Kontakt suchst und die Person davon berechtigt oder unberechtigt genug hat.
Ja, klar, es geht mir auch um ein kronkretes eigenes Erlebnis. Das ist allerdings nicht akut, sondern schon ein paar Jahre her und dennoch denke ich noch häufiger daran, weil für mich ein großes Fragezeichen zurückgeblieben ist. Aber ich verstehe jetzt nach euren Antworten, dass meine Meinung zum Thema blockieren eine Mindermeinung ist und ich wohl einem Missverständnis aufgesessen war und wahrscheinlich die Sache gerade deshalb schräg gelaufen ist. Blöd ...

Vielleicht verstehen nun aber auch einige hier, dass man blockieren anders verstehen kann als von Ihnen gemeint und damit für den Anderen mitnichten alles klar sein muß.

Fazit für mich: Eine klare Aussage ist immer noch am besten durch Worte zu erreichen und nicht durch ein vermeintlich klares Tun. Darauf werde ich noch stärker achten, denn auch mir passiert es natürlich, dass ich denke, dass für das Gegenüber alles klar sein muss, weil ich doch in meinen Augen klar agiere. Aber wie ich hier im Forum gelernt habe, kann im Grunde jedes Agieren völlig unterschiedlich aufgefasst werden.
 
  • #53
Lieben Dank für Deine Erklärung, Mandoline.
Falls ich nur die Nummer eines Mannes lösche, so kann er mir weiterhin schreiben und mich anrufen, weil er ja noch meine Nummer hat.
Ich denke mal, das ist genau der entscheidende Punkt. Der Mensch kann dem anderen noch auf den Nerv gehen, sofern er nicht geblockt wurde. Wird er aber geblockt, kriegt der andere nichts mehr mit von den Aktionen.
Kann man jemanden blocken und löschen? Ich denke nicht, oder - sonst kann diese Nummer sich ja wieder "anonym" mit Anfragen melden. Demnach MUSS man die Nummer in seiner Liste lassen und blocken, damit das eigene Gerät weiß "der/die nicht".
 
  • #54
Kann man jemanden blocken und löschen? Ich denke nicht, oder - sonst kann diese Nummer sich ja wieder "anonym" mit Anfragen melden. Demnach MUSS man die Nummer in seiner Liste lassen und blocken, damit das eigene Gerät weiß "der/die nicht".

Technisch kann man Anrufe bestimmter Nummern leise drehen. Die meisten Menschen werden auch auf den klaren Wunsch nach Beendigung des Kontaktes und konsequente Nichtbeachtung reagieren. Ja, es gibt Stalkingfälle, aber wie viele sind das?

Ich lese hier immer wieder, dass "Trennungen" mit "Kontaktabbrüchen" dann eben doch nicht konsequent, sind, weil man "Freunde bleiben" will. Dann darf frau/man sich nicht beklagen.
 
  • #55
Ja, es gibt Stalkingfälle, aber wie viele sind das?
Keine Ahnung, ich glaube, das Blockieren und Sperren passiert auch manchmal ohne diese Hintergedanken. Wie wenn man was wegschmeißt. Der allgemeine Trend geht ja anscheinend dahin, sein Leben zu "entrümpeln", angefangen von der Wohnung. Vielleicht ist das die Antwort auf das Konsumüberangebot und all die Folgen wie Kaufsucht, um sich glücklich und befriedigt zu machen, oder - was mir wirklich unbegreiflich ist - ständig erreichbar zu sein. Beruflich versteh ich das ja noch, wenn man Selbständiger ist und auf Aufträge hofft, aber privat? Weil man schon unter der Last der vielen Kontakte, die man haben "MUSS", leidet, muss man auch konsequent entrümpeln, wenn man einen losgeworden ist?
 
  • #56
was mir wirklich unbegreiflich ist - ständig erreichbar zu sein.
Deshalb lästere ich immer über die neue Besteckregel. Messer, Gabel, iPhone. Ich besitze sogar 3 iPhones und gehe oft auch ohne eins außer Haus. Im Restaurant interessiert mich was anderes und nicht ob mich irgendeiner sprechen möchte.

Man sollte vielleicht auch erst einmal genau bestimmen, was eine Beziehung ist. Wenn man über 1 oder 2 Jahre zusammenlebt oder erst ab 5 Jahre. Ohne zusammenleben, ist dies für mich keine Beziehung. Eventuell nur eine bessere Affäre.

Ich denke, das Blockieren findet gerade in den kürzeren Beziehungen statt und man macht auch kein abschließendes Gespräch. Gerade bei Ehen findet dieses Gespräch eher statt. Entweder privat oder vor dem Gericht.

Meine Exfrau und ich haben vielleicht die anderen Gäste im Lokal blockiert, weil wir dieses Gespräch auf Spanisch abhielten und die Gäste es nicht verstanden haben. Wir fühlten uns wie damals in Spanien, als wir uns vor über 15 Jahre kennenlernten. Das Gespräch war für beide von uns sehr wichtig und ich sehe sie ca. 4 oder 5 Mal im Jahr. Wenn ich dies nicht möchte, dann müssten beide auf gewissen Interessen verzichten. Kein Besuch mehr bei den Salzburger Festspielen, kein Besuch mehr bei den spanischen Meeting, usw. Letzte Woche hatten wir ca. 40 cm Neuschnee und würde deshalb meine EX in den Graben fahren, dann wäre ich der Erste, der ihr hilft. Man hatte ja in den 15 Jahre Ehe mehr gute als schlechte Zeiten, aber manchmal habe ich den Verdacht, dass manche mit der Trennung auch die ganzen guten Zeiten gelöscht werden.

Ich denke, dass nur die Menschen auf einen kompletten Kontaktabbruch beharren, die relativ kurz zusammen waren.
 
  • #57
? Weil man schon unter der Last der vielen Kontakte, die man haben "MUSS", leidet, muss man auch konsequent entrümpeln, wenn man einen losgeworden ist?

Kann sein, aber das ist doch irgendwie "krank", oder? Klingt für mich so, als müsse man es jedem recht machen. Diesen Zwang, mich melden zu müssen, habe ich noch nie verspürt und kann das auch überhaupt nicht nachvollziehen. Für mich ist es völlig normal, dass man sich auch mal ein halbes Jahr nicht sieht oder spricht und das dann völlig normal ist.
 
  • #58
weil man "Freunde bleiben" will. Dann darf frau/man sich nicht beklagen

Das ist mir zu pauschal, und jenseits meiner Erfahrungen
Ich habe mich meistens freundschaftlich getrennt.
Manchmal hat die Freundschaft noch eine Weile getragen, mit 2en gibt es bis heute einen Geburtstags- bzw. Weihnachtsgruß.
Gestalkt hat mich von meinen Exen keiner.
Meistens verläuft doch der Kontakt früher oder später, spätestens wenn es eine neue Partnerin gibt, diese reagieren nämlich meist allergisch darauf.

Einen Stalking(?)typen erlebte ich mal, ich beendete klar nach dem 3. Date. Auch nix Freundschaft.
Als mir dann mehrere (3-4) WhatsApps mit entsprechendem Ton kamen, blockierte ich.
Weil ich keine Diskussion wollte und befürchtete, dass er stalken könnte.
Aber danach war Ruhe.
 
  • #60
Kann sein, aber das ist doch irgendwie "krank", oder? Klingt für mich so, als müsse man es jedem recht machen.
Ich hab keine Ahnung, was die Leute treibt. Ich könnte nur nicht leben mit permanenter Erreichbarkeit. Ich muss mich "abschließen" können von allem, um nachzudenken. Heißt nicht, dass nicht ne andere Person anwesend sein dürfte, wenn sie nicht dauernd einfordert, dass ich mich mit ihr befasse. Ich denke, es ist die Ablenkung des "brumm" oder "bling" oder "melodiespiel", dass sich wer gemeldet hat und es könnte wichtig sein, dass sie Leute in eine Art Sucht reinfallen lässt, dass man nichts verpassen sollte oder darf. Es KÖNNTE ja was sein oder man könnte was verpassen und ist dann Außenseiter - also RAUS. Irgendwie veranlasst das vermutlich auch Menschen, bei jeder Malesse wen zu kontaktieren um ein "duziduzi und eiei" zu bekommen. Ich finde das nun nicht zu veräppeln, aber vielleicht gab es doch früher mehr sich um sich selbst kümmern aus der Notwendigkeit heraus und bei Gelegenheit mit seinen Freunden zu sprechen, statt sofort wen zu kontaktieren, um zu reden oder ne Streicheleinheit zu kriegen. Will ich nicht verurteilen. Ich finde es auch gut, wenn man sofort Zustimmung kriegt, um sich zu beruhigen. Aber auch Freunde sind keine Eltern und haben ihr "Eigenleben".
Das Problem seh ich auch darin, dass es möglich ist, sofort den anderen zu erreichen. Also wenn du nicht erreichbar bist als Freund oder Freundin, dann gibt es gleich "warum warst du nicht da für mich, ich war soooo unglücklich".
Wenn einer ne Grenze setzt, mag es noch gehen. Der muss erstmal durch, dass er sich nicht konform verhält. Aber wenn er erreichbar SCHEINT, dann ist das komisch, wenn er nicht gleich antwortet.

Für mich ist es völlig normal, dass man sich auch mal ein halbes Jahr nicht sieht oder spricht und das dann völlig normal ist.
Hehe, so wird das Männerfreundschaften nachgesagt. Für mich ist es genauso. Ich denke, auch eine Menge Frauen ticken so.
 
Top