G

Gast

Gast
  • #1

Warum brauchen wir denn unbedingt eine/n Partner/in? Alleine geht doch auch, oder?

Kompromisse jeglicher Art und für jede kleinste Kleinigkeit sind mir ein Greuel. Warum muss ich mir dann unbedingt einen Partner antun? Weil ich sonst nicht gesellschaftsfähig bin? Die Herren 55+, die ich bislang bei EP kennengelernt habe, haben allesamt Macken, die ich auf Dauer unerträglich finde. Der eine ist Witwer, bei dem die Frau immer noch im Kopf rumspukt, der andere hat ein Kleinkind mit seiner Zweit-Exfrau und involviert sich ohne Ende...ich könnte ein Buch schreiben. Ich (w53) bin seit 5 Jahren geschieden und ziemlich enttäuscht von den Männern, die zwar gerne mit mir in Kontakt bleiben würden, aber sich nicht die Bohne ändern wollen. Wenn ich mir bewusst werde, welcher Zeitaufwand damit immer wieder verbunden ist, dann habe ich keine Lust mehr, weiterzusuchen. Wer von Euch hat ähnliche Erfahrungen gemacht? Gibt es noch Hoffnung oder sollte man nicht irgendwann das ganze Drama beenden?
 
G

Gast

Gast
  • #2
Ich habe das ganze Drama beendet, habe mich abgemeldet und mein Profil gelöscht. Ich habe schon so Eeinen, der seit 5 Monaten noch nicht weiss, wie es mit uns seien wird.
 
  • #3
Ganz kurzer Tipp: Jeder hat mal Frustphasen und mal die Schnauze voll von der Partnersuche. Dann sollte man einfach eine Pause einlegen -- das ist ganz normal und eine ganz einfache, pragmatische Lösung.

Noch ein Tipp: Es liegt ganz selten nur den anderen...
 
G

Gast

Gast
  • #4
Du kannst so auf die Partnersuche schauen .... und dann wirst du ewig Single bleiben, damit hoffentlich auch glücklich sein und gleichzeitig eine Zynikerin mit Blick auf die Männer werden und dir Freundinnen suchen, die auch solche Erfahrungen haben. Das ist eine Variante.

Du kannst auch mal anfangen, zu schauen, welche Erwartungen Du eigentlich hast. Du hast doch selber auch viele Erfahrungen hinter dir, vermutlich viele Punkte, die du niemals wieder so haben oder machen willst .... und trifft auf jemanden, dem es auch so geht. Und dann?

Ich habe so ähnliche Erfahrungen gemacht wie du. Aber andere Konsequenzen daraus gezogen. Ich beschäftige mich mehr mit der Frage, was ich eigentlich von einer Beziehung will, welche Erwartungen ich alle an einen Mann habe, die ein einzelner vermutlich gar nicht mehr erfüllen kann oder will. Ich habe nicht mehr die Illusion (ich spreche bewusst nicht von Hoffnung, weil ich das eben inzwischen auch falsch finde!), einen anderen Menschen in seinen Grundzügen ändern zu können. Das erfordert aber - anders als mit 25 oder 30 - eine größere Akzeptanz und Gelassenheit einem anderen Menschen gegenüber. Und die Erkenntnis: nicht ein anderer muss sich ändern, damit ich glücklich werde. Sondern ich muss für mich entscheiden, was mich glücklich macht und was nicht.

Mir jedenfalls hat das eine größere Gelassenheit bei der Partnersuche ermöglicht. Und ich schreibe das alles weiterhin so bewusst und betont, obwohl ich selber seit einigen Monaten mit einem Mann liiert bin, der sich überhaupt nicht ändern will. Und ich mir (!) die Frage stelle, womit ich leben kann und womit nicht. Denn ich weiß ja, dass sich seine Grundstrukturen nicht ändern werden, und ich darauf also auch gar nicht zu setzen brauche.

w, ü50
 
  • #5
"Warum brauchen wir denn unbedingt eine/n Partner/in?"
Unbedingt ... wer sagt denn das?
"Alleine geht doch auch, oder?"
Klar geht das auch.
"Kompromisse jeglicher Art und für jede kleinste Kleinigkeit sind mir ein Greuel."
Dann mach halt keine.
"Warum muss ich mir dann unbedingt einen Partner antun?"
Und wer sagt das?
"Weil ich sonst nicht gesellschaftsfähig bin?"
Ist das deine Meinung?
"Die Herren 55+, die ich bislang bei EP kennengelernt habe, haben allesamt Macken, die ich auf Dauer unerträglich finde."
Dann such dir einen unter 55+, wenn du einen findest, der dich auch haben will. Die haben vielleicht keine Macken, die dich stören.
"... aber sich nicht die Bohne ändern wollen."
Manches kommt von ganz alleine. Einfach so.
"Wenn ich mir bewusst werde, welcher Zeitaufwand damit immer wieder verbunden ist, dann habe ich keine Lust mehr, weiterzusuchen."
Ja, dann lass es halt sein.
"Gibt es noch Hoffnung oder sollte man nicht irgendwann das ganze Drama beenden?"
Wie sollen wir wissen, ob es für dich noch Hoffnung gibt.
Du glaubst ja selbst offensichtlich am wenigsten daran.
Du ziehst das an, was du ausstrahlst.
Entspann dich erst einmal und werde locker.
Dann hast du eine ganz andere Ausstrahlung und dann kommt auch der, der dir gefällt, der an dir Interesse hat und dich will.
Egal, ob 55+ oder darunter.

Ich erzählt dir mal etwas:
Ich habe seit kurzem eine neue Kollegin.
Jeden Tag, wenn wir uns begegnen, schwärmt sie, dass ich immer strahle und so freudig bin.

Sie sagt, ich hätte eine so mitreißende Frische, sei ein Sonnenschein. - Und ich bin nicht blond. ;-) -
Es ist durchaus nicht so, dass mich, mein Gemüt und meine Seele nichts drückt.
ABER ... Frust, Trübsal blasen etc. lässt "triste" erscheinen, Frohsinn lässt "leuchten".
Versuch's mal!
Wünsche dir viel Glück und Erfolg!
 
G

Gast

Gast
  • #6
Als ich die Internet-Partnersuche aufgegeben habe (auch aus Frust), habe ich 4 Monate später im Urlaub jemanden kennen gelernt. Ich dachte, ich bin noch gar nicht dran mit dem neuen Glück. Aber nun dauert es schon 8 Monate...

Viel Glück bei Deiner Entscheidung, egal wie sie ausfällt.

w36
 
  • #7
Liebe FS,

lass mal, nein Du brauchst nun wirklich keinen Partner. Alleine geht doch klasse und wenn Du der Meinung bist ohne nicht gesellschaftsfähig zu sein ist Dir auch nicht mehr zu helfen.

Natürlich wolln wir jungs uns nicht ändern- ach nee halt. Wir ändern uns schon, aber wir hassen es wenn wir uns verbiegen sollen, das führt zu üblen Rückenschmerzen. Ihr Frauen seid wie Ihr seid und wir Männer auch. Bei Dir klingt das so als würdest Du Bedingungen stellen, Dir die Männer zurechtbiegen wollen. Tja, dann ist es wohl besser für Dich und Jungs Single zu bleiben

Alleine geht doch auch, oder?
 
G

Gast

Gast
  • #8
Wir lehnen ab, was wir nicht verstehen. Unverständnis ist für den Homo Sapiens so frustrierend wie Nahrungsentzug für jedes andere Tier. Ich sehe die Herausforderung darin, in einem anderen Menschen das zu erkennen, was alle Menschen gemeinsam haben. Und da das eine enorm schwierige Aufgabe ist, die tatsächlich viel Zeit kostet, fokussiert man sie im Idealfall auf einen einzigen Partner. Viele Partner ausprobieren zu müssen, ist ein Eingeständnis des eigenen Unvermögens, den Mensch im Menschen zu verstehen.

Das gesagt habend, bemerke ich: ich finde es auch zuweilen anstrengend, es gibt viele Rückschläge und ich möchte aufgeben. Aber es gibt eben immer auch schöne Erlebnisse, und auf die möchte ich nicht verzichten.

m41
 
G

Gast

Gast
  • #9
"Kompromisse jeglicher Art und für jede kleinste Kleinigkeit sind mir ein Greuel"
"...ziemlich enttäuscht von den Männern, die zwar gerne mit mir in Kontakt bleiben würden, aber sich nicht die Bohne ändern wollen."

Du erntest nunmal was du säst. Manchmal frage ich mich schon wie man in dem Alter so unreflektiert sein kann. Du bist nicht perfekt und wenn du eine ernsthafte Beziehung führen willst dann wirst du nicht darum rum kommen deinem Partner entgegen zu kommen. Wenn du nicht bereit bist das zu tun dann mach dir keine Sorgen darüber ob du alleine klar kommst- dir wird sowieso nichts anderes über bleiben.
 
G

Gast

Gast
  • #10
ich w43, habe nach 20 jahren meine beziehung beendet und bin ausgezogen, habe mir eine wohnung gesucht und habe mein leben neu gestaltet.ich habe meine liebe zum sport entdeckt und dadurch meinen schatz kennengelernt.obwohl ich zu dieser zeit nicht einmal einen gedanken an einen neuen partner hatte, und dann stand er vor mir. das witzige ist, das auch mein schatz nicht gesucht hat, sondern ganz einfach sein leben gelebt hat.ich glaube nicht, das man hier wirklich einen partner findet, das ist doch total oberflächlich. verfolge dein leben, mache das was dir!!! spaß macht und du wirst sehen, wenn du nicht suchst, steht er auf einmal vor dir.dieses krampfhafte suchen tut dir doch nicht wirklich gut.hab spaß am leben, den dann strahlst du etwas ganz anderes aus, als wenn du krampfhaft auf suche bist. alles liebe
 
G

Gast

Gast
  • #11
Nein, braucht man nicht, wenn es alleine ebenso schön ist.
Wenn man jemanden trifft: ok. Wenn nicht: auch ok.
Allerdings habe ich in ländlicheren Gebieten durchaus beobachtet, dass der "Wert", das "Ansehen" einer Frau mit dem Grad der familiären Hierarchie steigt (also die mehrfache Uroma steht an höchster Stelle). Wer das so möchte und sich in dieser Struktur wohl fühlt, dem sei es zugestanden. Ich kann dieser Denke nichts abgewinnen, daher ecke ich manchmal an.

Im näheren Bekanntenkreis gibt es viele Familien, die in dieser Struktur sehr zufrieden leben - und mich ebenso leben lassen. Das sind aber auch eher die Toleranteren. In meinem engeren Freundeskreis gibt es etliche geschiedene Frauen, die auch nicht mehr so konservativ leben wollen.
Generations- und Denkwechsel.
 
G

Gast

Gast
  • #12
Hallo FS,

mir geht es mit 47 genauso wie dir. Allerdings stören mich deine Aussagen, dass du keine Kompromisse etc. machen willst, dass sie dir ein Greul sind.

Das du enttäuscht bist, ist nachvollziehbar, aber in deinem Fall m.E. unrealistisch. Du hast also Hoffnungen gehabt und bist mal wieder getäuscht worden. An der Täuschung bist du aber selber "Schuld".

Fakt ist, dass Männer sich selten anpassen bzw. an sich arbeiten wollen, schon gar nicht wenn sie in deinem beschriebenen Alter sind. Wir Frauen können aber nur das von den Männern erwarten, was wir selber haben. Diese Frage solltest du dir selber stellen. Wenn du dir selber diese Frage beantwortet hast, wirst du vielleicht in Zukunft nicht mehr enttäuscht sein.

#4 hat es gut auf den Punkt gebracht.

Zum Glück lebe ich in einer Großsstadt, wo es keinen interessiert, ob ich Single bin oder nicht.

Wenn du nicht willst, lass es doch sein. Ich mache es seid Jahren auch so, habe aber meine Hausaufgaben gemacht und wünsche mir von den Männern nur das, was ich selber auch den Männern geben kann und hoffe, dass es mir mal so geht wie #5 oder #9.
 
G

Gast

Gast
  • #13
Kompromisse jeglicher Art sind dir ein Greuel?
Die Männer, die du kennenlernst, wollen sich nicht ändern?
Mein Tipp: bleib alleine.
 
G

Gast

Gast
  • #14
Vermutlich kennst Du doch den "Fisch ohne Fahrrad"? Wozu braucht ein Fisch ein Fahrrad? Zu gar nichts - er ist auch ohne Fahrrad ein Fisch. Und eine Frau ohne Mann ist ebenso eine Frau - gesellschaftlich ist das doch glücklicherweise schon lange akzeptiert.
Aber wenn Dich an jedem Kontakt etwas stört, was der Mann dringend ändern müsste, dann gibt es nur zwei Möglichkeiten: entweder er ist tatsächlich inakzeptabel (solche gibt es, z. B. verbiesterte Prozesshansel) - die lässt man am besten gleich stehen. Oder er hat eben alltägliche Macken - die kann man ja mal näher anschauen, ob man sich damit nicht doch einrichten könnte.
Eine dritte Möglichkeit kann aber sein, dass Du Dich in Deinem Leben eigentlich völlig ok und zufrieden fühlst und daher gar nicht unbedingt einen Mann in Deinem Leben brauchst ... oder Du zur Zeit nicht willst. Da sucht man eben auch mal unbeswusst nach Gründen, warum der Mann nicht passt. So ging es mir (w, 52): ich stellte fest, dass z. Zt. ein Mann in meinem Leben gar keinen Platz hat; ich bin ohne ausgesprochen zufrieden und pflege Freundschaften - auch zu männlichen Freunden, die wissen, dass man mich nicht anzubaggern braucht. Bin also z. Zt. auch nicht auf der Suche und finde den Zustand völlig ok. Sollte mir mal jemand über den Weg laufen, wäre ich nicht abgeneigt ;-) ... aber die Perspektive, allein zu bleiben, stört mich nicht. Das hat auch viele Vorteile.
 
G

Gast

Gast
  • #15
liebe unbekannte,
du hast aber glück wenn du 53 bist und die männer auch ähnlich alt. ich bin ende 30 und hatte ein elite-abo. zumeist nette männer aber ich wurde fast nur von 45-56j angeschrieben. das passt für mich gar nicht. ansonsten finde ich elite gut: das niveau passt und frau bekommt gute mails.
durch einen zufall hab ich nun real viel jüngere männer kennen gelernt und es geht wirklich besser.
versuch es mit einem jüngeren!
ich kenne in deinem alter schon so viele frauen, die nie mehr einen mann wollen aber auch eine, die übers internet einen guten partner gefunden hat. allerdings von irgendwas noch änderbaren braucht man wohl am 40 nicht mehr reden.

meiner meinung nach bringt die suche sowieso nichts. man ist verkrampft und fixiert. wenn mann dann nicht so gut drauf ist dann bekommt man noch unfreundliche mails und die laune ist endgültig dahin.
die wenigen juwelen online muss man erst entdecken.
2 meiner freundinnen in untersch lebenssituationen wurden sehr schnell fündig.
ihr geheimrezept: beide haben nicht aufs aussehen geschaut und haben sich zurückgelehnt und es locker betrachtet. was kommt, das kommt.
sie wären auch keine faulen kompromisse eingegangen.

der mensch ist halt ein soziales wesen und will gesellschaft.
aber wenn man gemeinsam einsam sein kann dann kann man auch als singel glücklich sein.

lg
 
G

Gast

Gast
  • #16
Ich (männlich, 56) bin auch soweit: Die Suche nach einer neuen Partnerin im Internet hat mir unter dem Strich weitaus mehr Frust als Freude bereitet. In meiner eigenen Altergruppe scheinen die meisten Frauen die Fortsetzung ihres gewohnten Lebens im Kreise ihrer Verwandten und Bekannten einer festen Partnerschaft vorzuziehen, wenn ihnen diese Partnerschaft auch nur marginale Kompromisse abverlangen würde. Theoretisch könnte ich auf 8 bis 10 Jahre jüngere Frauen, die m.E. noch nicht am Ende ihrer Hoffnungen angelangt sind, ausweichen. Aber dafür fehlt mir ganz einfach das unabdingliche prall gefüllte Portemonnaie und der Daimler in der Garage...
 
G

Gast

Gast
  • #17
Ich bin w 57 und würde auch Kompromisse eingehen, soweit ich damit leben kann. Ich bin neugierig auf Neues und somit hätte ich kein Problem, mich auch auf einen Mann einzustellen. Aber alle Männer, die ich treffe, haben irgendwie eine andere Vorstellung vom Leben und von einer Beziehung.
Mir geht es da in etwa wie # 15 - nur dass ich eben eine Frau bin und bisher nur die Erfahrung gemacht habe, dass Männer meines Alters ihr Leben so weiterführen wollen wie bisher. Sie möchten ihr altes Leben wieder, am besten eine Frau, die sie versorgt und sie nicht zu sehr beansprucht. Ich möchte aber noch neue Dinge ausprobieren, neue Menschen kennenlernen und mich nochmal richtig verlieben.
Aber manchmal habe ich das Gefühl, dass frau das mit 57 nicht mehr zugestanden wird.
Männer in meinem Alter haben häufig ein Vorurteil gegen gleichalte Frauen und was dann über Anfang 60 ist, ist einfach noch eingefahrener und viel zu alt.
Das ist ein Problem vieler Frauen Ü 50 und daher bleibe ich lieber alleine. Der einzige Kompromiss, der mir einen Mann bescheren würde, wäre das Alter zu erhöhen und mir einen Greis zu suchen. Und diesen Kompromiss gehe ich ganz sicher nicht ein, dafür ist mir mein Leben zu schade.
 
G

Gast

Gast
  • #18
lieber m,56j: ich habe bei meinem internet-abo viele männer kennen gelernt, die bis zu 20j älter waren.
die hatten das portemonnaie und sonstiges.
ich kann es nicht mehr hören: eigenwerbung mit kanzlei (inkl berufsmail), häuser, zweitwohnsitz und luxus.
glaubst du, dass das eine moderne frauen in den 30ern mit job und hobbies wirklich interessiert?
ich finanziere mich weiter selber und selbst bei einem wohlhabendem mann würde ich mir auf jeden fall meine selbständigkeit bewahren.
mich erstaunt es immer wieder dass es für männer mit oder ohne geld so selbstverständlich ist 10-20j jüngere frauen anzureden/anzuschreiben.
ich würde keinen 18j ansprechen.
die frage ist: was will ich und was will der/die andere.
scheinbar sind schon so viele menschen definitiv nicht mehr beziehungsfähig.
ich finde den cyberspace halt sehr mühsam.
man muss filtern und filtern. es kostet viel zeit. dann ist das date nett aber null anziehung usw usw
wenn ich in natura jemanden kennen lerne, erfasse ich viel auf einen blick.

du solltest die hoffnung nicht aufgeben.
vielleicht findest du ein neues hobby und eine herzdame kreuzt deinen weg.
 
G

Gast

Gast
  • #19
Verzeih mir die direkte Ansage, aber auf dem Arbeitsmarkt gibt es auch eine inflationäre Gruppe von Menschen, denen Kompromisse ein Greuel sind. Wer sich solche Arroganz leisten kann, hat einen Status an Genügsamkeit entwickelt, der durchaus auf eine bestimmte Art als Wert betrachtet werden kann.

Wenn man nicht genügend Einfühlungsvermögen dafür hat, dass jemand um einen persönlichen Verlust ehrliche Trauer empfindet, oder sich um Kinder in seiner Verantwortung kümmert, dann sollte man sich meiner Meinung nach voll und ganz und ohne schlechtes Gewissen in das "soziale Netz" seiner Isolation fallen lassen, und "glücklich" werden.
 
G

Gast

Gast
  • #20
Man kann den Anderen nicht ändern,aber sich selbst ...!
Eine Beziehung bzw Partnerschaft lebt von Kompromissen-du scheinst zwar das Bedürfnis nach Partnerschaft zu haben-aber ohne Kompromissbereitschaft deinerseits.
Mit deinen 53J.hast du auch eine Vorgeschichte,die auch dich als Mensch geprägt hat-ob das positiv oder negativ empfunden wird,kann nur der richtige Partner tolerieren und einschätzen.Dann hast du den Richtigen noch nicht gefunden und der Sturmlauf der Männer auf Frauen über 50ig wird sich auch in Grenzen halten-gerade auch wegen der "Frauenmacken".
FS denke einmal über dich nach,vielleicht hast du die größeren Macken,als die Anderen-manchmal muß man um zwei Schritte vorwäts zu kommen-erst einmal einen zurück gehen.
Wo änderst du dich FS....,ach ja wie es klingt solltest du lieber Allein&Single bleiben,bei dieser Einstellung-damit bewahrst du die Macken-Männer vor noch mehr Männer-Macken-denn jede Beziehung hinterläßt auch Spuren!

m48
 
G

Gast

Gast
  • #21
@17: nun ja, mit einem wesentlich älteren Mann wegen Status und Reichtum anzubandeln, ist gewiss nicht jederfraus Sache. Wenn ich mich allerdings in meinem Bekanntenkreis danach umsehe, wer hat und wer nicht hat, dann scheint die Gleichung "Geld + Status = Attraktive Partnerin" durchaus zu stimmen (auch wenn die Frau meist "nur" 8 Jahre jünger als der Mann ist).
 
G

Gast

Gast
  • #22
Frau kann doch man nicht ändern ;-) Genauso wenig will ja auch frau von man geändert werden. Sind nicht gerade die kleinen Macken, das was einen Menschen aus- und liebenswert machen?
Ein Leben ohne Kompromisse gibt es auch nicht, zumindest kein soziales, wobei man sich dabei natürlich treu bleiben sollte und sich nicht verbiegen darf.
 
G

Gast

Gast
  • #23
Vollkommenes Glück hält ewig an, nur wenn man drauf verzichten kann.

Man muss nur gut zu leben wissen mit Kompromissen.
 
G

Gast

Gast
  • #24
Liebe FS

ich bin seit 15 Jahren Single 45 und habe es aufgegeben.

Ich will heute keinen Mann mehr haben, weil ich meine Ruhe will und brauche. Da ich mich früher ohnehin nie verliebt habe, weiß ich nicht was da bedeutet. Was man nicht kennt, vermisst man nicht. In mich verlieben sich Männer aber mich widern sie alle bloß an.

Ich bin froh keinen Mann mehr nehmen zum müssen. Und was man sich wünscht bekommt man eh nicht. Alles andere ist uninteressant
 
G

Gast

Gast
  • #25
es steht Dir doch Frei eine PartnerIN zu suchen, oder alleine mit Katzen auf einem
Einsidlerhof zu leben - niemand ist zu irgendwas gezwungen. Fahr mal an Meer und mach
Dir ein paar schöne Tage, dann scheint die Sonne auch wieder
m 39
 
G

Gast

Gast
  • #26
An @18

wenn sich jemand in einer persönlichen Trauerphase befindet, sollte er sich nicht gleichzeitig auf dem Partnerschaftsmarkt tummeln! Oder?
 
G

Gast

Gast
  • #27
Ich bin glücklich ohne eine Beziehung. Meine 3 Partnerschaften die ich in meinem Leben hatte, haben mich nicht glücklich gemacht. Heute kann ich mich auf das konzentrieren was ich immer schon machen wollte. Ich brauche mich nicht mehr anpassen und ich brauche mir auch keine Gedanken machen über ein Gegenüber. Ich kann meinen Weg gehen, egal wohin er führt. Partnerschaft wird überbewertet. Ich finde es spannend, das Leute im sogar im Internet auf Partnersuche gehen.... Die Frage was sich solche Menscher erhoffen und im Enddefekt der Realität gegenüberstehen müssen, wo die Hoffnung schwindet, stellt sich mir.
Es wird einfach zuviel vorgegaukelt, als das man Glücklich wird, wenn man einen Partner hat. Ist es so? Wenn man das 0815 Schema von denen die auf Partnersuche sind liest ist es lustig. Jeder sucht mehr oder weniger das Selbe, fast niemand sieht, das es keine individuellen Eigneschaften sind, sondern von der Gesellschaft vorgehoffte. So wie auch einen Partner zu haben, von der Gesellschaft erwartet wird.
Das höre ich oft: Warum hast du keinen Mann, du siehst so hübsch aus, da muss aber schon einer an der Matte stehen, wieviele Vererhrer hast du, wartest auf einen mit Geld.... oder so ähnlich. Wenn ich dann sage, das ich keinen Mann will, sieht man mich unverständlich an.
 
G

Gast

Gast
  • #28
Wir Menschen - ob Mann oder Frau - brauchen Nähe, Vertrauen und geselliges Beeinandersein genau so wie Essen und Trinken, sonst verkümmern wir. Frauen haben es in dieser Hinsicht in der Regel einfacher als Männer, denn es liegt in ihrer Natur, private soziale Netze aufzubauen und aktiv zu pflegen. Männer hingegen sind immer Konkurrenten, ob im Beruf oder im privaten Bereich, da können sich keine wirklichen Freundschaften entwicklen. Weil das so ist, fällt es Männern viel viel schwerer, sich mit dem Single-Dasein abzufinden, dies erklärt u.a. auch den erdrückenden Männerüberschuss in ausnahmslos jeder Partnerbörse.
 
G

Gast

Gast
  • #29
Ich war auch mal so drauf...wozu einen Mann? Ich konnte nicht lieben, war genervt von ihren "Macken".
Wobei ich dazu sagen muss, dass ich nie lange Single war.
Wenn man den richtigen Menschen an seiner Seite hat, und einfach nur das Gefühl hat, dass einen die Anwesenheit dieses Menschen glücklich macht, dann weiß man was man ALLEINE für ein armes Würstchen ist. Das kann nicht Ziel des Lebens sein alleine zu bleiben
 
G

Gast

Gast
  • #30
Ich w/51 möchte Einen.....

Na klar geht es auch alleine! Wenn ich auf die letzten 20 Jahre meines Lebens schaue: Geschieden mit 31, Kind alleine großgezogen. Es gab einen Beziehungsversuch mit gemeinsamer Wohnung über ca. 2,5 Jahre...sonst nur wenige glückbringende Beziehungsversuche, eher halbherzige Versuche daraus mehr zu machen. Ich komme alleine klar, habe gelernt mich selbst glücklich zu machen, habe mein Singleleben ausgekostet in vollen Zügen.

Aber ehrlich gesagt, ich habe es satt so allein durch die Welt zu gehen.... nun bin ich soweit, ich möchte ein "Wir" und kein "Ich" mehr verspüren. Ich möchte einen Mensch an meiner Seite der sich genauso einlassen möchte....nicht nur ein bisschen vornean, sondern ganz und gar. Zwei Leben miteinander verknüpfen. Ich bin bereit, mit allen Konsequenzen.....Nun muss ich "Ihn" nur noch finden......oder er mich :)
 
Top