G

Gast

  • #1

warum ergreift sie beim Sex nie die Initiative?

wenn es darum geht miteinander zu schlafen, bin stets ich derjenige der die Initiative ergreift. Von ihr aus kommt nie etwas. Wenn ich sie danach frage, streitet sie alles ab. ich versteh das nicht!
 
G

Gast

  • #2
Tja, das versteh ich auch nicht! :))

Vielleicht hat sie ein Problem damit, körperliche Nähe aktiv zu suchen. Ich würde mich mal einfach am Abend neben sie legen und nichts machen. Dann ganz ruhig fragen, ob sie kuscheln möchte. Wenn sie ja sagt, fragen, ob sie auch gerne Sex hätte. Wenn sie wieder ja sagt, fragen, warum sie dann ihren offensichtlichen Wunsch nicht selbst angegangen ist. Außerdem solltest Du ihr einfach mal in einer neutralen Situation sagen, dass es Dich sehr erregen und gefallen würde, wenn sie Dich verführt und mit erotischen Spielen beginnen würde. Abschließend sag ich es mal so: Wenn man das durch Sprechen nicht verbessern kann, dann wird sie sich auch nicht mehr ändern. Dann mußt Du entscheiden, ob Du damit leben kannst oder nicht.

Na ja, und andererseits gibt es wohl auch einfach Frauen, denen nicht so sehr an Sex liegt. Hat sie denn einen Orgasmus dabei? Ist sie voll und ganz bei der Sache, wenn ihr denn erst einmal dabei seid? Oder macht sie eher nur mit?
 
G

Gast

  • #3
Entweder ist sie krank oder DU machst etwas falsch. Alle Frauen werden irgendwann entspannt und aktiv, wenn du sie zur Ekstase treibst. Dazu braucht es viel Vertrauen, Einfühlungsvermögen und echter Zuneigung deinerseits. Wie gehst du vor? Fang doch mal einen netten Abend mit einer Überraschung an. Geh mit ihr dahin, wo ihr sonst nie hingeht, aber wo sie sich wohl fühlt. Trinkt sie Alkohol? Zu gutem Essen und Erlebnis reiche ihr Wein, Sekt oder was sie mag. Dann erzähle ihr was dich bewegt, also so im Alltag, nicht die Beziehung diskutieren. Erläutere ihr deine Vorstellung und Träume vom Leben. Versuche dabei sinnliche körperliche Nähe aufzubauen, nicht Krappchen. Nach 2 h :) fängst du an, sie mit dem Wein zu vergleichen. Rede mit ihr über Sex, aber so wie Shakespeare etwa. Dass du gut bist, merkst du daran, dass sie irgendwann plötzlich schnell Weg will, mit dir nach Hause. Das war schon das halbe Vorspiel. Ansonsten hast du es vermasselt.
Nimm dir Zeit für das Vorspiel. Mehr noch, konzentriere dich voll darauf und nicht auf deinen Jonny. Streichle und massiere sie am Hals und Rücken. Nimm Olivenöl und reibe sie damit ein. Massiere ihr die Beine und Füße. Du bringst sie in Fahrt, indem du NICHT ihre erogenen Zonen penetrierst, sondern 20 min nur flüchtig darüber hinwegstreifst. Sag ihr schöne Dinge dabei, frag sie, was sie mag. Mit dem Programm ist ihr Orgasmus fast schon sicher. Konzentriere dich auf sie, niemals auf dich. Wenn sie sich richtig wohl fühlt, wird sie auf jeden Fall die Initiative ergreifen. Viel Erfolg!
 
G

Gast

  • #4
Meine Erfahrung nach 28 Jahren Ehe- meine Frau ist vor kurzem gestorben:

Ich hatte 28 Jahre das gleiche Problem. Meine Frau hat nie die Initiative ergriffen, hatte aber Lust an Sex machmal mehrere Orgasmen hintereinander und hat sich mir nie verweigert und dann immer mit gemacht und mir gesagt was sie gut findet. Ich kann sagen wir hatten immer beide unseren Spass.

Wir haben beide darüber gesprochen, ich habe Sie animiert aktiv zu werden, weil mich das angemacht hätte, aber da lief überhaupt nichts.

Menschen sind, wie sie sind, versuche sie nie ändern
 
G

Gast

  • #5
Bei mir (auch eine Frau) ist es auch so, dass ich nur selten die Initiative ergreife aus angst eine Abfuhr zu bekommen. Das ist bei ihr bestimmt nur Schüchternheit. Wenn du ihr zeigst, wie sehr es dir gefällt, dass sie die Initiative ergreift, wird sie es vielleicht öfter tun.
 
G

Gast

  • #6
Genau wie bei mir (Weiblich) - ich ergreife die Initiative eben
nicht, weil ich Angst habe, eine Abfuhr zu bekommen - Phantasie habe ich genug!
 
G

Gast

  • #7
wenn ich die Antworten der Frauen lese muss ich mich wundern.
Was denkt ihr, fühlt der Mann, wenn er wie üblich die Initiative ergreift und (regelmäßig) eine Abfuhr bekommt ?
Wie oft würde denn eine Frau von einem gesunden Mann eine Abfuhr bekommen ? eher selten ..
m37
 
G

Gast

  • #8
Genau wie bei mir (Weiblich) - ich ergreife die Initiative eben
nicht, weil ich Angst habe, eine Abfuhr zu bekommen - Phantasie habe ich genug!
Na, Du bist mir ja eine. Es sind schon ganze Beziehungen daran zerbrochen, daß einer dem anderen unterstellt, einer Abfuhr aus dem Weg gehen zu wollen, obwohl er schlichtweg nur keinen Sex wollte.
 
G

Gast

  • #9
Es sind schon ganze Beziehungen daran zerbrochen, daß einer dem anderen unterstellt, einer Abfuhr aus dem Weg gehen zu wollen, obwohl er schlichtweg nur keinen Sex wollte.
Jaja, mein Ex meinte auch, er würde nie die Initiative ergreifen, um sich eine Abfuhr zu ersparen. Wie er auf diese Idee gekommen ist, ist mir schleierhaft - schließlich habe ich ihn in sieben Jahren Beziehung gerade ein einziges Mal abgewiesen. Umgekehrt durfte ich hunderte Abfuhren einstecken.

w33
 
G

Gast

  • #10
Du Frau tut es nur um es hinter sich zu haben.

Such dir ne neu.
 
G

Gast

  • #11
Ich ( m 38 ), habe meiner Frau noch nie eine Abfuhr erteilt, würde es auch nicht tun - hatte aber leider auch noch keine Gelegenheit dazu, denn Sie will nie von sich aus Sex... Habe es probiert, 7 Monate ohne Sex, ihr war es völlig egal, ich bin völlig gefrustet. Die ständigen Abfuhren machen mich total kaputt.
 
  • #12
Es gibt tatsächlich Frauen, die schüchtern sind und sehr große Angst vor Zurückweisung haben. Dann kann es durchaus sein, dass sie nichts unternehmen aus Angst, sie würde Abblitzen. Nach einigen Erfahrungen in einer zunehmend schlechten Beziehung hatte ich auch irgendwann ne erhebliche Blockade auf den Mann zu zugehen. So ganz weg ist sie immer noch nicht, gerade WEIL es ja immer heißt, ein Mann würde eine willige Frau nicht zurückweisen. Tut er's doch, sitzt der Schlag umso heftiger, macht er dazu vielleicht noch eine spöttische Bemerkung, dann ist fast sicher, dass sie nie wieder ankommen wird. Eine sehr selbstbewusste, resolute Frau hat damit vielleicht weniger Probleme. Ein Sensibelchen schon eher, auch wenn's nicht gut ist.
 
G

Gast

  • #13
gerade WEIL es ja immer heißt, ein Mann würde eine willige Frau nicht zurückweisen. Tut er's doch, sitzt der Schlag umso heftiger
Wir hatten das im Nachbarthread. Frau will eigentlich noch keinen Sex, bietet sich aber dennoch an, weil sie glaubt, ihn dadurch festhalten zu können. Mann will eigentlich auch noch keinen Sex, weiß aber, daß es für die Frau sehr verletzend wäre, wenn er sie zurückweist (gut, daß Du es hier nochmal bestätigst!). Beide haben den grottenschlechtesten Sex ihres Lebens, anschließend schleicht jeder enttäuscht seines Weges.
 
  • #14
. Frau will eigentlich noch keinen Sex, bietet sich aber dennoch an, weil sie glaubt, ihn dadurch festhalten zu können. Mann will eigentlich auch noch keinen Sex, weiß aber, daß es für die Frau sehr verletzend wäre, wenn er sie zurückweist (gut, daß Du es hier nochmal bestätigst!). Beide haben den grottenschlechtesten Sex ihres Lebens, anschließend schleicht jeder enttäuscht seines Weges.
<MOD: Angriffe entfernt!>

Wir (ICH) reden hier von einer gefestigten, lange andauernden Beziehung!!!! Ich bin natürlich NICHT beleidigt oder gekränkt wenn mich ein fast fremder Mann nicht will. Nur wenn mich der geliebte Partner abweist (wiederholt und spöttisch), dann ist das sehr schlimm... Reiße bitte meine Worte nicht so sinnentfremdend aus dem Kontext. Danke.
 
G

Gast

  • #15
Also ich bin auch schon oft von Männern abgewiesen worden (müde, wir hatten doch schon, jetzt doch nicht, ich hab aber wirklich keine Zeit....etcpp) und auch von langen freunden, und muss sagen ich probiere es einmal, und wenn ich keine hundertpro akzeptanz finde oder respekt und liebe, dann lass ich es in zukunft...das ist einfach zu schmerzhaft...demütigent..
 
G

Gast

  • #16
natürlich bekommt man als frau auch mal eine abfuhr. manchmal kommt ein:weißt ja wie du es dir selber machst.. zurück, was einen dann immer zurückhaltender werden lässt und manchmal eine neue partnerschaft behindert.
 
G

Gast

  • #17
Warum es bei deiner Frau so ist, wie du es beschreibst, können wir natürlich nicht wissen.
Vielleicht hat sie das Gefühl, nicht begehrt zu werden oder aber ihre Erziehung zur Sexualität lief unter der Prämisse, dass der Mann die Initiative ergreift. Manchmal geben Männern den Frauen aber auch das Gefühl, dass der Mann allein Entscheidungen trifft und das Familienleben vorgibt, da ist es dann schwer für Frauen, die Rolle der Initiateurin zu übernehmen, da sie es schlichtweg nicht gewohnt sind.
Innerhalb einer Partnerschaft von Abfuhr zu sprechen, ist schon ein wenig absurd. So wie wir Frauen gelegentlich mal nicht von vornherein Lust auf Sex haben, so geht es den Männern auch. Aber der Appetit kommt doch meistens beim Essen.
Wenn mein Partner auf meine Annäherung etwas reservierter reagiert, dann beginne ich, mich zu streicheln und an meinen sensiblen Stellen zu liebkosen. Es bleibt dann nicht lange bei meiner Selbstbefriedigung, meistens kommen dann seine Hände zum Spielen hinzu und wir genießen beide unser Liebesspiel.
Aber auch das muss Frau oft erst lernen, die Lust am eigenen Körper entdecken und für sich zu entscheiden ... nun gut.... er hat zwar keine Lust auf Sex, aber ich. Und meinen Wunsch möchte ich gern erfüllt haben.
w,41
 
G

Gast

  • #18
Also ich bin auch schon oft abgewiesen worden, und muss sagen ich probiere es einmal, und wenn ich keine hundertpro akzeptanz finde oder respekt und liebe, dann lass ich es in zukunft...das ist einfach zu schmerzhaft...demütigent..
Das empfinde ich 100% genauso. Das Abgewiesen werden fühlt sich extrem frustrierend und erniedrigend an. Ich lasse danach auch weitere Annäherungen sein. komischerweise verlassen mich bald darauf immer die Frauen...

m / 42
 
  • #19
Von ihr aus kommt nie etwas. Wenn ich sie danach frage, streitet sie alles ab.
Vielleicht glaubt sie ja tatsächlich, die Initiative zu ergreifen. Vielleicht hat sie sich ja in sexy Kleidung geworfen oder Parfum aufgelegt oder Dir heiße Blicke zugeworfen. Nur hast Du diese subtilen Zeichen nicht wirklich als sexuelle "Initiative" wahrgenommen. Stattdessen wartest Du darauf, dass sie sich auf Deinen Schoß setzt und Deine Hand unter ihren Rock schiebt, damit Du das Fehlen der Unterwäsche bemerkst - oder dass sie abends beim Fernsehen vom Sofa herunter rutscht, um Dir kurz nach der Tagesschau einen zu blasen.

Vielleicht wäre es hilfreich, die beidseitigen Vorstellungen von "Initiative ergreifen" abzugleichen und dem anderen konkreter zu sagen, was man sich wünscht und was man gern zu geben bereit ist. Und mit ein wenig gutem Willen kann man auch die eigene Wahrnehmung für die Zeichen und die "Sprache" des Partners schärfen.