• #1

Warum finde ich einfach keinen festen Partner?

Ich melde mich seit Ewigkeiten mal wieder im Forum, weil ich gerne die Sicht „von außen“ haben möchte: ich bin nun (mal wieder) Single. Diesmal seit gut 3 Jahren. Ich habe das letzte Jahr extrem viel Persönlichkeitsentwicklung betrieben durch Coachings, Lektüre, Podcast, usw., habe an meinem Selbstbewusstsein gearbeitet und daran, eine bessere/positivere Sicht auf das Leben zu haben. Alles in der Hoffnung, dass sich meine Einstellung ändert und somit auch meine Wirkung nach außen. Ich dachte „wenn ich erst mal XYZ mache und endlich zufrieden mit mir selbst bin, dann kommt ER.“ Ich muss schon laut lachen, denn da kommt/kam niemand. Ich weiß mittlerweile nicht mehr was ich noch machen soll oder woran es liegt. Ich arbeite so stark an mir und trotzdem hat sich privat rein gar nichts geändert. Hat irgendjemand von euch ähnliche Erfahrungen gemacht? Evtl auch unzählige Bücher gelesen oder Therapien gemacht die dann final zum Ziel geführt haben? Sprich, hat jemand von euch nach ewigen Jahren des allein Seins, doch noch seine „große Liebe“ gefunden?
 
  • #2
Eine Bekannte erzählt regelmäßig dass sie anstelle in eine Immobilie, in eine Familie (hat sie beides nicht) regelmäßig und erfolgreich viel in sich selbst investiert hat (Seminare, Coachings im psychotherapeutischen und spirituell/esoterischen Bereich).

Sie hat gleichzeitig eine negative Beziehungsbilanz. Serielle Monogamie mit Männer die sie insgesamt enttäuscht haben (ihre eigene Sicht, ich kenne die Männer nicht).

Ich habe sie dann gefragt wie sie darauf kommt, dass sie beim Investieren in sich selbst erfolgreich war. Antwort "ich lebe noch, bin nie in der Psychiatrie gelandet und schaffe meinen Alltag".

Vielleicht sollte dies dem einen oder anderen Menschen als Lebenserfolg reichen.
 
  • #3
Hallo Carry33,
ich nehme mal an, die 33 steht für dein Alter?
Dann wären wir gleicht alt und willkommen im Club.
Ich bin schon länger Single als du, ich kenne einige tolle Frauen, denen es auch so geht.
Ich denke zum ersten ist es das Alter. in den 30ern ist es schwer jemanden zu finden. Viele sind vergeben, und wir übrig gebliebenen haben vielleicht alle irgendwo einen Knacks weg. Oder machen uns zu viel Druck.
Bei mir liegt's mit Sicherheit daran, dass ich keine Ahnung mehr habe, wie man unverfänglich flirtet, und wenn Ichs versuche, nehmen die Männer reissaus, vielleicht weil sie ihrerseits nicht damit umgehen können und ihnen ebenfalls die Leichtigkeit fehlt.
Wenn du da deine ganze Persönlichkeit durchleuchtest und optimiert hast, ist das schon mal ein reflektierter Schritt, aber vielleicht gehst du dadurch auch mit zu viel Kopf heran? Anstatt einfach mal schauen.
Irgendwo merke ich an mir zum Beispiel unbewusst, dass ich Männer sofort danach "katalogisiere", ob sie passen würden, oder nicht. Das kommt bestimmt nicht so gut.
wenn ich erst mal XYZ mache und endlich zufrieden mit mir selbst bin, dann kommt ER.“
alleine kommt sowieso keiner. Gehst du denn weg? Bist du auf Online Plattformen angemeldet? Was machst du aktiv, um gefunden zu werden? Freundschaftskreise erweitern?
Alles in der Hoffnung, dass sich meine Einstellung ändert und somit auch meine Wirkung nach außen.
das ist mit Sicherheit so, aber willst du locker wirken, oder bist du es? Ich finde es zum Beispiel bei mir sehr bezeichnend, immer wenn ich mich wirklich wohl in meiner Haut fühle, dann komme ich in Kontakt mit Männern. Wenn ich wirklich keine Hintergedanken ans Kennenlernen habe, dann sind sie begeistert von mir....aber eben, das sind dann immer die Männer, die ich eh nicht will, weswegen ich mich ja so locker verhalte.
Also, eine Happy story habe ich persönlich nicht, aber ein paar aus dem Bekanntenkreis. und du musst halt schauen, was du aktiv dafür tust, damit dich Prince Charming findet...
 
  • #4
das theoretische erkennen und erarbeiten ist das eine.

Genauso schwierig ist es nun, Deine Erkenntnisse in die Realität umzusetzen.

Stelle Dir einen Alkoholiker vor, der immer schön mit seinen Schnapsbrüdern gemeinsam in der Eckkneipe gesessen war...
Der muss nicht nur zu trinken aufhören, sondern auch ein anderes Leben finden. Plötzlich ist er ganz alleine, weil alle Kumpels saufen, braucht er neue Freunde. Er braucht ein neues Hobby, neues Outfit usw.

Du hast erkannt, was Du nicht mehr in der Liebe willst. Jetzt musst Du dahin gehen, wo es das gibt und Dich dafür bereit machen.

Lernst Du Männer kennen? Woran scheitern Deine Kennenlernphase?
 
  • #5
Du musst keine Optimierung betreiben, du bist liebenswert so wie du bist. Hör auf damit. Deine Wünsche sind menschlich und richtig. Eine ganze Industrie lebt von der Verzweiflung der Einsamen, das regt mich echt auf. Steh zu dir, mach was schönes, such dir deinen Traumjob, egal was. Du bist gut wie du bist.
 
  • #6
Liebe carry33,
habe ich (noch) nicht, aber was ich während meiner bisherigen Single-Zeit gelernt habe, ist, dass das An-sich-Arbeiten eine Sache ist (natürlich super wichtig), eine andere aber das Gelegenheiten-Schaffen. Wie läufst du durch die Welt? Offen, lächelnd, zugewandt? Gehst du dorthin, wo du neue Menschen treffen kannst? Und damit meine ich nicht das Übliche (Bar, Disko etc.), sondern Veranstaltungen, wo evtl. inhaltlich Dinge passieren, die dir wichtig sind: gesellschaftliche Weiterentwicklung, Politik, Kultur, Sport, Arbeitsgemeinschaften, etwas Neues lernen. Schaue gezielt nach Veranstaltungen an deinem Ort und geh hin! Such dort das Gespräch mit anderen Leuten. Verpass keine Geburtstagsfeier, auf die du eingeladen bist. Und sprich ruhig Freunde und Bekannte darauf an, dass du dir einen Partner wünschst und ob sie vielleicht jemanden im Bekannten-/Kollegenkreis haben, den du kennenlernen solltest.
Online-Dating ist natürlich auch eine Möglichkeit (vorher den emotionalen Panzer anziehen, damit dich komische Erfahrungen nicht runterziehen ;-)), aber nur eine von vielen.

Mach ruhig auch ungewöhnliche Dinge, trau dich was Neues. Ich bin z.B. letztens mit dem Flixbus nach Göteborg gefahren - nicht gerade so üblich in meinem Alter ;-) Na klar habe ich da nicht gleich den Mann meines Lebens getroffen, aber viele andere spannende Leute, die mich wieder auf neue Fährten für mein Leben gesetzt haben.

"ER" kommt nicht von selbst. Du darfst als Frau ihn ruhig "anlocken", indem du z.B. einfach da bist, wo er auch ist ;-)

LG und viel Erfolg
Hauself (w55)
 
  • #7
Hallo Carry,

mir ging es in meinen Dreissigern ähnlich. Ich hatte mit 32 meine Doktorarbeit beendet, war dann im Ausland. In der Zeit zwischen Diplom und Promotion hatte ich krampfhaft eine Partnerin gesucht und war zu (aus meiner heutigen SIcht) zu vielen Kompromissen bereit. Im Ausland hatte ich sehr viel Sport getrieben und konnte meine SIchtweise und meine kommunikativen Fähigkeiten sehr erweitern.
Zurück im grauen Deutschland wünschte ich mir sehr eine Partnerin, ging das ganze aber sehr entspannt an. Vielleicht hatte ich durch die erbesserte Kommunikativität und Sportlichkeit einfach eine ansprechendere Art angenommen, ohne es zu bemerken. Jedenfalls lief es ganz gut. Ich führte sogar eine Ehe, die jedoch scheiterte. Aber das ist ein anderes Thema.
Die Quintessenz meiner Worte ist, dass ein entspanntes Herangehen und ein Fokussieren auf Dinge, die nicht allein mit Partnerschaft zu tun haben, die Chancen deutlich erhöht.
Hast Du, unabhängig davon Dir schon einmal klar gemacht, was für Dich in eienr Partnerschaft wichtig ist? Hast Du die richtigen Prioritäten gesetzt?
M/52
 
  • #8
Mir fiel gerade noch ein: Es gibt auch alternative Kennenlern-Events wie face2face, vielleicht auch in deiner Stadt. Oder schau mal, was es bei Plattformen wie Groups oder Meetup zu entdecken gibt. Da wartet ein ganzer Blumenstrauß von tollen Unternehmungen auf dich. Dort lernst du lauter neue Leute kennen, manche sind auch Single, andere nicht - mach dir ein schönes Leben, erstmal auch ohne Mann, das ist wichtig. Wenn dein Leben rund und wunderbar ist, dann fühlst du dich in ihm wohler - und wenn du viel draußen unterwegs bist, ist die Wahrscheinlichkeit auch höher, dass du jemand Nettes triffst.
 
  • #9
Weil du es nicht bestimmen kannst, wann ein neuer, richtiger Mann in dein Leben tritt. Er kommt oder kommt nicht, wenn es so sein soll. Ich hatte ein Gespräch mit der bekanntesten Wahrsagerin Deutschlands und natürlich kannst du jetzt wie verrückt daten - aber wenn es nicht sein soll...

Was tue ich, jetzt nach 1,5 Jahren Single-Dasein? Ich bin endlich wieder ganz bei mir nach dieser schlimmen Trennung, ich gehe den Weg, den mein Herz mir zeigt und ich bin richtig froh gerade, die Aufgabe Partner nicht zu haben im Moment. Ich gehe gerade in meiner Kreativität auf.

Was ich dir damit sagen will: Suche den Zweck deines Daseins auf dieser Welt - oder mehrere Zwecke und arbeite an deiner persönlichen Erfüllung. Dann bist du so beschäftigt, dass du keinen Mann mehr vermisst.

Und vielleicht....kommt dann doch mal einer...irgendwann....
 
  • #10
alleine kommt sowieso keiner. Gehst du denn weg? Bist du auf Online Plattformen angemeldet? Was machst du aktiv, um gefunden zu werden? Freundschaftskreise erweitern?... und du musst halt schauen, was du aktiv dafür tust, damit dich Prince Charming findet...
Also ich war immer mal wieder auf Online Plattformen angemeldet, habe dadurch auch einige Männer kennengelernt, aber es war nicht wirklich erfolgsversprechend. Der letzte Mann, den ich kennengelernt habe, war wirklich auch sehr nett und bereit eine Beziehung zu führen, aber ich fühlte mich zu ihm nicht hingezogen und es gab auch einige andere Dinge, die mir nicht gefielen. Es war keine „Augenhöhe“ da. Ich will ja gar keine Beziehung um jeden Preis; ich vermisse es einfach auf einen Mann zu treffen der mir wirklich gefällt und der meine Gefühle erwidert. Bisher war es immer nur einseitig.

Ich bin beruflich stark eingespannt und treffe auf viele Menschen. Ich bin eher ein introvertierter Typ und brauche daher am WE oft Entspannung und Erholung. Die finde ich beim wandern oder joggen oder mal bei einer Kunstausstellung. Das sind aber alles Dinge, die ich alleine mache. Sport ist ok, aber ich mag keine Fitnessstudios. Ich weiß schon, dass das nicht die besten Voraussetzungen sind um aktiv auf andere Menschen zu treffen. Aber was wäre die Alternative? Sich zwingen zu Dingen/Aktivitäten die einem nicht liegen oder keinen Spaß machen nur um des „da könnte es Bekanntschaften geben“ Willens? Nein, das entspricht mir einfach nicht :(

Mein Freundeskreis ist eher klein, aber mittlerweile ist auch die letzte „Single Freundin“ vergeben... Viele sind verheiratet oder haben sogar schon Kinder. Ich habe kein Problem damit mal alleine in den Urlaub zu fahren (schon oft gemacht!) oder ins Kino zu gehen. Aber ich bin ehrlich zu euch: immer alleine durchs Leben zu gehen, ohne schöne Momente mit Partner teilen zu können, macht mich oft sehr traurig. Ich habe mir mein Leben so nicht vorgestellt.
 
  • #11
Ganz ehrlich? Wenn ich jemanden kennengelernt habe und er mir was von Charakterentwicklung, Coachings und Selbstoptimierung erzählt hat, bin ich gleich gerannt. Und zwar schnell.
Jeder von uns hat einen Charakter und wenn dieser nicht in irgendeiner Form schwer (krankhaft) von der Norm abweicht, braucht er diesen Quatsch nicht.
Absolut unsexy, sich nicht so annehmen zu können wie man ist sondern immer aus allem das Optimum herausholen zu müssen.
Charaktere entwickeln sich von alleine, dafür braucht man keine Kohle irgendwelchen selbsternannten "Coaches" in die Tasche zu schieben und damit am Ende noch alles schlimmer zu machen.
 
  • #12
was hast du mit Coaching, Podcast, Lektüre an dir so verbessert? Was hatte dir nicht gefallen?

Ich dachte „wenn ich erst mal XYZ mache und endlich zufrieden mit mir selbst bin, dann kommt ER.“

Ich würde Partnersuche nicht mit einer Bedingung verbinden, denn dein Unterbewusstsein könnte dich davon abhalten. Warum auch immer. Sehr komplex. Wie waren deine bisherigen Partnerschaften?
 
  • #13
Warum Du Single bist, weiß ich nicht. Wahrscheinlich ist auch einfach eine Portion Pech dabei, wenn Du eigentlich viele Gelegenheiten schaffst und hast, Männer kennenzulernen. So wirklich glaube ich auch nicht an die Mär "Ab 30 sind alle guten Männer weg und es bleiben nur Leute mit Knacks übrig". Zum einen habe ich im Onlinebereich viele kennengelernt, bei denen das nicht zutraf (ob es dann funkt, ist aber ne andere Frage) und zum anderen viele Geschiedene. Außerdem waren bei mir auch als ich 27 war, schon alle verfügbaren Männer im Alltag vergeben und nicht erst in den Dreißigern. Daher denke ich, es hat auch einfach was mit Glück zu tun.

Was mir nur direkt auffällt: Du hast an Deiner Entwicklung gearbeitet, UM DANN EINEN MANN KENNENZULERNEN und Liebe zu erfahren. Ich denke, dann funktioniert es nicht. Der Grund von Persönlichkeitsentwicklung muss man selbst sein bzw. Ziel muss sein, mit sich selbst ins Reine zu kommen und glücklich mit sich als Person zu werden.

W31
 
  • #14
Ich denke für Beziehung musst Du sowohl mit Dir selbst im Reinen sein (Du klingst eigentlich ganz zufrieden mit Deinem Leben) als auch ein Du wertschaetzen können. In Beziehung ist es dann ein permanentes Pendeln zwischen ich Bezug und Du Bezug.
Ich empfinde das als Kunst.

Reine Selbst Optimierung reicht nicht. Menschen sind kein Investitionsobjekt, dass nach Politur meistbietend an den Mann bzw die Frau gebracht wird :)

Wir sind alle mit Macken liebenswert.
Und solange Du Beziehung nicht verunmoeglichst durch Unehrlichkeit, Abwertung des anderen, ueberzogene Ansprüche oder aehnliches seh ich kein Problem.

Es gibt wohl Phasen da solls einfach nicht sein. Ich kenne das auch von mir. Ich wollte streckenweise unbedingt, und es gab nur komische Vögel als Kandidaten. Dann hab ich mich auf andere Lebensbereiche konzentriert. So what.

Lass bisschen locker.
Und wirf nicht irgendwelche selbsternannten Gurus Geld hinterher. Liebe lässt sich nicht erzwingen.

Alles Gute vom Meerrettich
 
  • #15
Ganz ehrlich? Wenn ich jemanden kennengelernt habe und er mir was von Charakterentwicklung, Coachings und Selbstoptimierung erzählt hat, bin ich gleich gerannt.

Sehe ich anders. So einigen, die ich im Leben traf, hätte ein „Coaching“ gut getan. Weil sie sich hinterher besser verstehen und auch gesündere Beziehungen führen können.

Es läuft so einiges an Menschlein völlig unreflektiert herum, entweder verunsichert in sich selbst oder völlig von sich eingenommen. Beides nicht mittig. Wobei die „von sich selbst eingenommenen Menschen“ für mich eher die unangenehmeren Zeitgenossen waren. (meine persönliche Erfahrung…). Ich denke, es kommt auf die Balance an, wenn man diese gefunden hat, zieht man gute, mental stabilere Menschen an.

Liebe FS, wenn man es ehrlich betrachtet, ist in Deiner Altersstufe die Wiese ziemlich abgegrast. Der Partnermarkt in dieser Zeit ist ein echtes „Battlefield“. Gerade die guten Männer, die guten Herzen, werden auch von den anderen Frauen erkannt. Viele suchen den Partner, um sich ein Familiennest zusammenzuzimmern. Mit dem allzu leichten „Tralala“ und der lockeren Unverbindlichkeit ist es oft vorbei und es werden „Nägel mit Köpfen“ gemacht. Ist so.

Natürlich haderst Du, wer könnte es Dir verdenken? Doch es gehört auch Glück dazu und Gelegenheit. Was der Hauself hier geschrieben hat, weist in eine gute Richtung.

Viel Glück.

"ER" kommt nicht von selbst. Du darfst als Frau ihn ruhig "anlocken", indem du z.B. einfach da bist, wo er auch ist ;-)
 
  • #16
Ich habe das letzte Jahr extrem viel Persönlichkeitsentwicklung betrieben durch Coachings... Ich dachte „wenn ich erst mal XYZ mache und endlich zufrieden mit mir selbst bin, dann kommt ER.“ Ich muss schon laut lachen, denn da kommt/kam niemand.

Liebe FS,
was sollten diese Selbstoptimiierungsmaßnahmen bringen und was haben sie jenseits von "dann kommt ER" gebracht? welche Maßnahmen hast du konkret ergriffen? Bist Du selbstbewusster, bist Du zufriedener mit Dir selber geworden oder nicht - scheint mir nicht so? Geht Zufriedenheit im Leben für Dich nur mit einem Mann?
Dann hast Du das Geld in Deinen Coach wirkungslos versenkt.

Das sind aber alles Dinge, die ich alleine mache. .... Ich weiß schon, dass das nicht die besten Voraussetzungen sind um aktiv auf andere Menschen zu treffen..... Sich zwingen zu Dingen/Aktivitäten ..... Nein, das entspricht mir einfach nicht :(

Ich finde Du hast vollkommen Recht, aber dann hör doch auf zu jammern und zu meckern und sei mit den Restriktionen Deines Lebens, die Du nicht ändern kannst und willst einfach mal zufrieden.
So bist Du nunmal und das hat die genannten Konsequenzen - Punkt.

Du schaffst Dir kaum Gelegenheiten Menschen kennenzulernen und hast hohe Anforderungen an die Beziehungesqualität, die ich allesamt in Ordnung finde.
Das hat halt zur Konsequenz, dass Du allein bist. Bei dieser selbstgewählten und gut begründeten Lebensform kommt keiner einfach mal vorbei - sie verhindert es.
Und sie macht noch eines: mangels sozialen Erfahrungen mit anderen Menschen werden Deine Vorstellungen immer abgehobener und Du immmer weniger begeisterungsfähig für andere Menschen.
 
  • #17
Was mir nur direkt auffällt: Du hast an Deiner Entwicklung gearbeitet, UM DANN EINEN MANN KENNENZULERNEN und Liebe zu erfahren. Ich denke, dann funktioniert es nicht. Der Grund von Persönlichkeitsentwicklung muss man selbst sein bzw. Ziel muss sein, mit sich selbst ins Reine zu kommen und glücklich mit sich als Person zu werden.
W31

Richtig, so sehe ich das ja auch! Ich möchte mit mir selbst ins Reine kommen und mich zu 100% annehmen. Die Frage die ich mir stelle ist aber: wie lange dauert das denn noch? Wie lange muss man an sich „arbeiten“ um glücklich zu sein und um dann letztendlich frei für einen Partner zu werden?
Wenn das bei mir so weiter geht, sitze ich in 5 Jahren noch mit meinen Büchern und Videos zu Hause Hat dazu irgendjemand Erfahrungen gemacht oder vielleicht ein Beispiel aus dem Bekannten - oder Freundeskreis?

Zur Frage was ich an mir verbessert habe/noch dran bin es zu verbessern:
-Kritikfähiger werden
-Selbstbewusstsein aufbauen/stärken
-positive(re) Einstellung zum Leben
-im Job: Führungsqualitäten ausbauen
-annehmen was ist/glücklich sein mit mir selbst

Was daran unsexy sein soll oder gar krankhaft laut #Lynnea ist mir ein Rätsel.
 
  • #18
Ich arbeite so stark an mir und trotzdem hat sich privat rein gar nichts geändert.

Und genau deshalb wird es einmal Zeit für dich den Kurs zu ändern und zu begreifen, dass die Nummer "arbeite an dir dann kommt ein Mann" schlicht und einfach nicht funktioniert. Das ist meiner Meinung nach ein Märchen welches seit Jahren in der Szene wieder und wieder vorgeplappert wird, genau wie das Märchen von "mach dich rar, dann wissen dich die Männer zu schätzen".

Es sind hier jede Menge Männer im Forum die von sich aus sagen dass es sie abtörnt, wenn eine Frau auf "hard to get" macht, und trotzdem steht dieser Mist gerade in allen Ratgebern. Genau wie die ewig alte Leier von "Liebe dich selbst". Es liegt halt nun mal im Trend und jeder faselt es nach, obwohl tausende Frauen damit gegen die Wand fahren. Naja, man dachte ja auch lange die Welt sei eine Scheibe.

Nochmal: du merkst doch selbst, dass das nicht funktioniert. Also hör auf dich an dir selbst kaputt zu arbeiten, und sieh dir mal an wie Beziehungen tatsächlich entstehen.

Jugendliche kommen ohne Probleme zusammen, ohne dass einer von denen an sich selbst herum optimiert. Es gibt jede Menge Frauen mit massiven Selbstwertproblemen, teilweise sogar krankhaft, und dennoch habe diese Frauen Beziehungen. Meinst du denn im Ernst, Menschen kommen nur zusammen wenn sie endlich perfekt sind? Du kennst doch selbst mit Sicherheit unperfekte Frauen, die nie einen Cent für solch einen Ratgeber ausgeben würden, die aber trotzdem einen Partner haben. Also hör auf damit und wechsel endlich die Spur.

Meiner Meinung nach ist das Einzige, und ich meine wirklich das Einzige was dir am allermeisten helfen wird, wenn du endlich raus aus der Bude kommst, weg vom Computer, und endlich Freundeskreise und Begegnungen aufbaust. DANN lernst du Männer kennen, DANN entwickeln sich aus Begegnungen Freundschaften und Partnerschaften. Und dann musst du auch nicht mehr an dir herumdoktern.

Also raus mit dir ins Leben und bau dir einen Freundeskreis auf. Gehe mit Freundinnen abends weg und schaffe Begegnungen.
 
  • #19
Wie lange muss man an sich „arbeiten“ um glücklich zu sein und um dann letztendlich frei für einen Partner zu werden?
Ich glaube einfach, dass dieser Nexus ("um dann letztlich ...") nicht richtig ist. Du sollst ruhig an Deiner Persönlichkeit arbeiten, aber nur für Dich selbst. Nicht um einen Mann zu finden. Dann ist Dein Glück nicht von einem Dritten (einem Mann) abhängig. Das wäre wunderbar, aber es ist schwer (weiß ich aus meinem eigenen Leben).

W31
 
  • #20
Ich bin eher ein introvertierter Typ und brauche daher am WE oft Entspannung und Erholung. Die finde ich beim wandern oder joggen oder mal bei einer Kunstausstellung. Das sind aber alles Dinge, die ich alleine mache. Sport ist ok, aber ich mag keine Fitnessstudios.
Deinem altem Thread zufolge warst du mit extrovertierten Männern zusammen, die sich in der Gesellschaft gut darstellen konnten und was hermachten und irgendwie gar nicht zu dir passten...oder die eine Seite repräsentiert haben, die du vielleicht gern selbst hättest.
Wenn das bei mir so weiter geht, sitze ich in 5 Jahren noch mit meinen Büchern und Videos zu Hause
Sind das alles online Coaches oder bist du deinen Coaches auch mal real begegenet? ich finde Bücher und Videos schon ok, um sich Anregungen zu holen, aber die Umsetzung findet doch im realen Leben statt. Und dieses sich zu 100 % annehmen finde ich ziemlich hochgegriffen und unter Druck setzend.
Zudem kannst du, wenn du in München gehst, auch einfach mal zu einer Gruppenmeditation gehen oder dich einer Wandergruppe anschließen oder zum Yoga gehen...einfach mal raus aus deinem Alltag und Leuten mit ähnlichem Interesse begegnen, das müssen ja keine mega extrovertierten Dinge sein und das muss auch nicht das ganze WE sein.
Teal Swan: Einsamkeit heilen.
 
  • #21
Es gibt wohl Phasen da solls einfach nicht sein. Ich kenne das auch von mir. Ich wollte streckenweise unbedingt, und es gab nur komische Vögel als Kandidaten. Dann hab ich mich auf andere Lebensbereiche konzentriert. So what.
Auch ein sehr schöner Tipp, wie ich finde! Ich war zur Zeit wieder etwas traurig wegen eines Mannes, in den ich mich verliebt hatte und der mir aber seine Freundin verschwiegen hatte (war sehr schmerzhaft für mich). Er testet immer wieder an wegen Warmwechseln, ob er es durchziehen würde, weiß ich nicht, teste ich auch nicht, weil ich auf keinen Fall wieder so eine schmerzhafte Sache mit demselben Mann durchleben will. Momentan suche ich außerdem nach einer neuen Wohnung und es hat geklappt. Ich habe meine Wunschwohnung gefunden. Das gab mir irgendwie einen tollen Aufschwung, eine neue Perspektive in meinem Leben. Und der Mann war mir dann nicht mehr wichtig. Ich war so euphorisch, dass ich sogar dachte, ich kann mit ihm sogar gut befreundet sein in Zukunft, wenn ich wieder einen Freund habe. Kannst Du Dir nicht vielleicht auch so etwas suchen/schaffen, in dem Du aufgehst und was Dir eine Perspektive schafft? Mach Dir Dein Leben so schön wie möglich, genieße die schönen Dinge (Macarons, Tasse Tee am Morgen, Ziele, Sport, Literatur, lerne eine neue Sprache, werde Veganerin etc etc)... Ich weiß, es ist schwierig... Aber so muss man sich als unfreiwilliger Single irgendwie über Wasser halten. Bei mir ist die Euphorie leider wieder abgeklungen, als der Mann sich wieder bei mir gemeldet hat vor ein paar Tagen. Jetzt geht das Gedankenkarussel wieder los. Wahrscheinlich muss man als unfreiwilliger Single immer wieder ran und gegen seinen Trübsinn ankämpfen, wenn er wieder mal hochkommt.

W31
 
  • #22
Was daran unsexy sein soll oder gar krankhaft laut #Lynnea ist mir ein Rätsel.

Frage mich auch, was daran unsexy sein soll. Jedenfalls brauchst du einen Mann, der deine Weiterentwicklung gut findet.

Mach dich auf jeden Fall locker und verinnerliche dies. Wenn du dir Stress machst und das dann ausstrahlst wird das nix.

Meines Erachtens ist das Beste, rauszugehen und dezent und unaufdringlich Männer anzuquatschen.

m40
 
  • #23
Hi Carry,
ich möchte dir Mut machen, denn der passende Mann kommt, wenn du die Ratgeber weglegst und deinen Fokus änderst.
Ich musste lachen, denn wenn du soviel Selbstoptimierung betreibst, benötigst du dafür auch viel Zeit. Wenn dich dann jemand fragt: was hast du gestern gemacht, sagst du dann: ein Selbsthilfevideo geschaut? Spaß beiseite: Wandern und Ausstellungen sind doch perfekt. Kennst du Wanderdate.de? Gibt es in jeder großen Stadt. Und diverse Museen bieten am Wochenende öffentliche Führungen an. Einfach hingehen und schauen, wer da sonst noch dabei ist. Und dann klappt es auch mit dem Kennenlernen.
Warum ich daran glaube? Ich war vier Jahre Single, aber happy. Und erst dann habe ich festgestellt, dass mir Gelegenheiten fehlten, neue Männer zu treffen. Jedoch alle, die ich im letzten Jahr kennenlernte, waren eine Katastrophe - die wünsche ich auch keiner anderen Frau. Aber zu Beginn diesen Jahres hat es plötzlich geklappt: mit dem perfekten Mann, einem, neuen perfekten Job und gleichzeitig hab` ich auch noch eine Immobilie gekauft. Also dir alles Gute!
 
  • #25
Richtig, so sehe ich das ja auch! Ich möchte mit mir selbst ins Reine kommen und mich zu 100% annehmen. Die Frage die ich mir stelle ist aber: wie lange dauert das denn noch? Wie lange muss man an sich „arbeiten“ um glücklich zu sein und um dann letztendlich frei für einen Partner zu werden?
Wenn das bei mir so weiter geht, sitze ich in 5 Jahren noch mit meinen Büchern und Videos zu Hause Hat dazu irgendjemand Erfahrungen gemacht oder vielleicht ein Beispiel aus dem Bekannten - oder Freundeskreis?

Zur Frage was ich an mir verbessert habe/noch dran bin es zu verbessern:
-Kritikfähiger werden
-Selbstbewusstsein aufbauen/stärken
-positive(re) Einstellung zum Leben
-im Job: Führungsqualitäten ausbauen
-annehmen was ist/glücklich sein mit mir selbst

Was daran unsexy sein soll oder gar krankhaft laut #Lynnea ist mir ein Rätsel.
Dein Text tut mir im Herzen weh! Ich sehe eine todunglückliche, aber liebevolle und liebenswürdige Frau vor mir. Fühle Dich von Mensch zu Mensch umarmt und angenommen!

Da ist einmal die Frage, wie Kritikfähig, Selbstbewusst etc. Du bist. Vielleicht völlig ausreichend für konstruktiven zwischenmenschlichen Umgang. Können wir hier aber nicht beurteilen.

M.M.n. nimmt niemand sich zu 100% an. Dann wäre man perfekt wie ein glattpolierte Oberfläche, die alles abweist (Ist nur so ein Bild). Ich persönlich mag Ecken und Kanten, das Unperfekte, ganz besonders auch an mir.

Vergiss das Glücklichsein, das ist nur ein Gag der entsprechenden "Industrie". Es gibt nur Glücksmomente. Weitgehende(!) Zufriedenheit ist ein guter Gemütszustand. Und wenn Du notorisch unzufrieden bist, wird daran kein Buch oder Coach was ändern können. Das sitzt tiefer! Und manchmal präsentiert einem das Leben entsprechende Begebenheiten (aka Schicksalsschläge), die einen Menschen zufriedener werden lassen. Manche werden auch ohne Schicksalsschläge zufriedener, manche wiederum nicht.

Das Problem ist, dass Du darunter leidest, dass Du Leidensdruck hast - Du leidest unter Deiner Unzufriedenheit.

Fühle Dich nochmals umarmt!
ErwinM, 50
 
  • #26
Die Frage die ich mir stelle ist aber: wie lange dauert das denn noch? Wie lange muss man an sich „arbeiten“ um glücklich zu sein und um dann letztendlich frei für einen Partner zu werden?
Wenn das bei mir so weiter geht, sitze ich in 5 Jahren noch mit meinen Büchern und Videos zu Hause.

Die Frage ist, von wo man kommt und wo man hinwill. Mir ist grad ein Rätsel, wie man eine positive Einstellung zum Leben bekommen will, wenn man überwiegend allein unterwegs ist und andere Menschen eher meidet. Das klingt nach einem unrealistischen Gedankenkonstrukt = nicht erreichbares Ziel. Daran kannst Du Dich tatsächlich jahrelang ergebnislos abarbeiten.
M.E. kann man viele Deiner Ziele nur im Kontakt mit anderen Menschen entwickeln und sich nicht aus Büchern oder Videos aneignen - genau das, was Du erlebst: es wirkt nicht.

Insgesamt liest sich das Ganze weniger nach Selbstentwicklung sondern nach Selbsttherapie. Warum bist Du denn so wenig kritikfaehig, so wenig selbstbewusst und warum hast Du so eine negative Einstellung zum Leben? Da setzt man an, zum Verstehen, umdenken und dann geht man ins Leben und entwickelt im Feld die benötigten Fähigkeiten. Wer aber Therapie braucht, sollte Therapie machen und ja, da ist bekannt, dass es Jahre bis zur nachhaltigen Umkonditionierung von Denken und Verhalten dauert.

Was daran unsexy sein soll oder gar krankhaft laut #Lynnea ist mir ein Rätsel.
Diese Ratgeber und Coach gestaehlten Selbstoptimierer sind unglaublich freudlos und anstrengend bis zwanghaft - wenig natürliches Verhalten. Was soll daran sexy sein?

So kommst Du auch rueber: Du arbeitest im Job, Du arbeitest Dich an Dir selber ergebnislos ab, lehnst viel ab. Das ist frustrierend und mit dem Resultat kommst Du nie zu einer positiven Lebenseinstellung.
 
  • #27
Ich denke, dass Du Dir zu viel Druck machst. Es ist oft wie beim vergeblichen Kinderwunsch eines Paares. Sobald sie es entspannter angehen, passiert es plötzlich...Was Seminare und Coachings betrifft ist es so, dass ein Blick über den Tellerrand sicherlich nicht schadet, man sich aber auch blödcoachen lassen kann...
 
  • #28
Ganz ehrlich? Wenn ich jemanden kennengelernt habe und er mir was von Charakterentwicklung, Coachings und Selbstoptimierung erzählt hat, bin ich gleich gerannt. Und zwar schnell.
Jeder von uns hat einen Charakter und wenn dieser nicht in irgendeiner Form schwer (krankhaft) von der Norm abweicht, braucht er diesen Quatsch nicht.
Absolut unsexy, sich nicht so annehmen zu können wie man ist sondern immer aus allem das Optimum herausholen zu müssen.
Charaktere entwickeln sich von alleine, dafür braucht man keine Kohle irgendwelchen selbsternannten "Coaches" in die Tasche zu schieben und damit am Ende noch alles schlimmer zu machen.
Stimme ich zu. Es ist nicht falsch, an sich zu arbeiten, spricht Selbstenwicklung usw. Diese Thema interessiert mich auch aktuell. Aber ich achte darauf, dass es nicht übertrieben wird. Ich probiere eher gerne neue Dinge aus und davon sehe ich, was mich anspricht oder nicht. Und es ist wichtig, sich selber kennenzulernen.
Ich halte nicht viel von Coaches und diese sogenannte Seminare. Ich lese zwar einige Bücher über Selbstfindung und Entwicklung, aber dann auch als Abwechslung mal "leichtere" Bücher.
Erfahrungen sammeln wir sowieso im RL.
 
  • #29
"Selbstoptimierung" ist ja schön und gut. Einen Partner findest du aber nur, wenn du mehr Menschen kennenlernst und Interesse an ihnen zeigst. Viele Menschen beschäftigen sich heute nur damit, wie sie sich verbessern können. Sie richten ihre Aufmerksamkeit auf alles, was nicht perfekt ist, also auf ihre Fehler, um sie dann zu beseitigen, falls sie können. Zwangsläufig richtet man die Aufmerksamkeit auch bei anderen auf die Fehler, was es erschwert sich zu verlieben.
Ich beschäftige mich auch mit Persönlichkeitsentwicklung im weiteren Sinn, aber nicht in der Absicht, deshalb einen Partner zu finden.
Deine Beziehungen können von deinem erlernten Wissen zur Persönlichkeitsentwicklung profitieren. Um jedoch in eine Beziehung zu kommen, ist es sinnvoller sich mit Fragen zu beschäftigen wie:
Wie soll mein zukünftiger Partner sein, was ist unbedingt notwendig, wo kann ich Abstriche machen?
An welchen Eigenschaften von mir kann ich arbeiten, damit ein solcher Mensch mich attraktiv für eine Beziehung findet?
Auf welche Art und Weise/an welchen Orten kann ich so jemanden kennenlernen? Dann kannst du dich an die Umsetzung kümmern.
Wenn man ganz viel Glück hat, klingelt er einfach an der Tür ;) (diese Erwartungshaltung habe ich schon öfter von anderen Frauen gehört). Noch besser wäre es, seinem Glück durch Präsenz und Kontaktfreudigkeit an verschiedenen Orten auf die Sprünge zu helfen.
Alles Gute!
 
  • #30
Wer hat dir nur eingeredet, du müsstest dich optimieren? Bis du so optimiert bist dass ein Mann dich will? Lass das doch bitte sein. Wir haben alle Fehler, die toleriert ein Partner, genauso wie du das tolerieren wirst. Du musst überhaupt nicht an dir arbeiten und jedem dahergelaufenen Coach Geld in den Rachen schmeißen. So furchtbar kannst du gar nicht sein.
 
Top