• #31
Hi @carry33

ich finde es immer fragwürdig, wenn man sich nicht um seiner selbst Willen verändert, sondern um eine Außenwirkung zu erzielen. Es geht ja darum etwas auszustrahlen, was aber wiederum nur funktioniert, wenn es von innen heraus kommt.
Du schreibst, dass du an deinem Selbstbewusstsein gearbeitet hast. Hier lese ich aber keine selbstbewusste Frau, sondern eine Frau, die vollkommen verunsichert ist, weil sie nicht auf sich selbst vertraut.
 
  • #32
Ich befürchte ja, dass du dich selbst optimieren möchtest, um endlich bei den Männern, die du toll findest, diese charismatischen Typen, anzukommen, die dich jetzt nicht wollen.
Ist das so?
 
  • #33
Sich zwingen zu Dingen/Aktivitäten die einem nicht liegen oder keinen Spaß machen nur um des „da könnte es Bekanntschaften geben“ Willens? Nein, das entspricht mir einfach nicht
Ja gut. Sehr authentisch. Aber von nichts kommt auch nichts.

Außerdem finde ich schon Deine Ausdrucksweise verräterisch: "...da kommt keiner". Bildlich interpretiert : Mann soll also kommen zur huldvollen, tollen Carry.

Wenn "dies Dir nicht entspricht" dann jammere auch nicht. Wir Männer sind nunmal in den Dingen unterwegs, die uns Spaß machen, eben auch Sport, Wettkämpfe, Maschinen, Technik und in Dosen auch Musik, Literatur und Kunst. Oder eben Party (aber das mit zunehmden Alter etwas weniger)
Du muss die Männer eben da abholen, wo sie sind und kannst nicht erwarten, dass die auf Dich zukommen, wenn Du Dich überhaupt nicht bewegst.

Das ist letztlich alles unangebrachtes Prinzessinnengehabe.
Ganz falsch?
 
  • #34
Hallo,
ich glaube an die ganze Selbstoptimierung und Selbstfindung nicht, da ich selber Beratung anbiete und sehe was wirklich zum Erfolg (beruflich und privat) führt.

Willst du was ändern, dann tue es auch! Vergiss die Weisheit, man muss nicht suchen sondern sich nur finden lassen.

Melde dich auf einer Partnerbörse an, keine teure, sondern wo sich Durchschnittstypen anmelden würden. Erstelle ein Profil und klicke durch das Angebot von Männer. Wenn dir einer gefällt, dann besuch sein Profil ein 2mal, nicht öfters. Gefällst du ihm, dann wird er dein Profil besuchen und dich anschreiben, ansonsten hat er kein Interesse.

Investiere nur Zeit in Männer, die an dir interessiert sind, egal ob online oder offline. Renne keinen Mann nach, du wählst aus, und sendest ein deutliches Signal, dann warte auf seinen nächsten Schritt.

Mit dieser Methode habe ich nach diversen Fehlversuchen beim Dating, den Richtigen gefunden, da ich keinen mehr nachgelaufen bin.
 
  • #35
Die Frage die ich mir stelle ist aber: wie lange dauert das denn noch? Wie lange muss man an sich „arbeiten“ um glücklich zu sein und um dann letztendlich frei für einen Partner zu werden?

Deine Rechnung stimmt einfach nicht. Es ist nicht so, dass wenn Du glücklich und mit Dir im reinen bist, der passende Partner an deiner Tür klingelt und ihr heiratet und glücklich bis ans Ende eurer Tage seid.

Naturlich ist es schön, wenn man glücklich ist, mit sich im reinen etc, das Leben stelle ich mir dann wirklich einfach vor. Aber wäre das eine Voraussetzung, hätten sehr viele keinen Partner.

Ich glaube, der Post von Blair trifft es sehr. Es geht darum, Gelegenheiten zu schaffen und neue Leute kennen zu lernen. Rein statistisch ist der Partnermarkt mit ü30 ausgetrockneter (bis dann die Scheidungswelle kommt). Also bedarf es mehr Effort, bis man einen passenden Partner findet. Du hast ja gesagt, Du lernst Männer kennen. Es hat halt nicht gepasst.

Ich an deiner Stelle würde mir viele Gelegenheiten schaffen, Männer kennen zu lerner, wie zb der Tipp mit der Wanderseite. Eventuell auch neue Hobbies suchen, dann bist Du abgelenkt, hast deine Zeit toll verbracht und Leute kenne gelernt. Du musst einfach aus deinem Schneckenloch raus, wenn Du Männer kennen lernen willst. Ob nun über Onlinedating oder Reallife ist egal, hauptsache Du schaffst Gelegenheiten.

Und verabschiede Dich von dem Gedankem, dass Du nur mit Dir im reinen sein musst, damit es klappt. Ich würde mich für Dich freuen, wenn es dich glücklich macht, aber an deiner Partnersituation ändert dies nichts.
 
  • #36
Persönlichkeitsentwicklung als Hobby - wenn ich das schon höre... ich finde es gut, wenn Menschen sich reflektieren oder eine Therapie machen, um ein Trauma zu bearbeiten. Aber die ganze Zeit darauf konzentrieren, sich zu „optimieren“? Und dann nicht mal für sich selbst, sondern um mal eine Beziehung führen zu können? Da würde ich als Mann auch eher Abstand halten. Das klingt sehr angestrengt und zwanghaft, keinerlei Leichtigkeit oder Lebensfreude. Und WENN man sich ändern möchte, dann mit dem Ziel, selbst glücklich zu sein. Nicht, eine Beziehung zu finden. Als Single sollte man immer schauen, dass man notfalls auch allein zufrieden sein Leben leben kann. Als ich das geschafft hatte, hatte ich übrigens auch schnell einen Freund. Denn Menschen merken, ob der andere verzweifelt ist oder mit seinem Leben im Reinen. Das strahlt man aus. Deine Motivation ist daher meiner Meinung nach absolut die falsche.

W, 36
 
  • #37
Hallo Carry33,
ich fürchte, ich kann es Dir nicht sagen, warum Du keinen festen Partner findest. Aber ich hätte zwei Anmerkungen dazu.
Erstens finde ich es sehr problematisch, wenn man sein Glück daran hängt, was man eben nicht hat. Du bist gesund, nagst nicht am Hungertuch - das ist eine Menge wert! Ich sage nicht, dass Du höchst zufrieden sein sollst, mit dem was Du hast, aber verbissen hinter einem Partner(oder Kind/Auto/Vermögen) her sein und sich davon abhängig machen tut Dir nicht gut. Das ist eher das Sahnehäubchen...
Zweitens eine Geschichte aus meinem Bekanntenkreis:
Eine Frau, etwas mollig, etwas "schräge" Art aber trotzdem nett, sucht einen Partner. Hätte Sie auch bekommen, aber dummerweise sollte es halt so Typ Latin-Lover, die eher nichts von Ihr wissen wollten, sein. Sie hat sich dann Bücher besorgt und ist schließlich beim Coaching gelandet. Inhalt war da (anscheinend), dass nicht Sie bzw. ihre Männerwahl, sondern alles und alle Anderen das Problem sind. Ihr Auftreten hat sich dann auch entsprechend geändert - egozentrisch, teilweise sogar beleidigend. Wie ein Kleinkind... Resultat war, dass ihre Freunde sich langsam verabschiedet haben und Sie immer noch keinen Tangotänzer für sich gewinnen konnte.
Darum würde ich es mit dem Coaching nicht übertreiben!

Viel Glück!
m/46
 
  • #38
Ich habe das letzte Jahr extrem viel Persönlichkeitsentwicklung betrieben durch Coachings, Lektüre, Podcast, usw., habe an meinem Selbstbewusstsein gearbeitet und daran, eine bessere/positivere Sicht auf das Leben zu haben.

Wer extrem viel an seiner Persönlichkeit entwickelt, hat meist auch extrem viele persönliche Probleme. Die Sicht aufs Leben und das Selbstbewusstsein klingen auch nicht gerade positiv. Da wundert mich nicht, dass die Männer einen großen Bogen machen.

Ich finde diese ganze Optimiererei sowieso suspekt. Gestaltest Du Dich so um, dass Du anderen gefällst? Wenn es dann noch in die esoterische Richtung geht, samt veganer Lebensweise, dann gehen nach meiner Erfahrung bei Freundinnen die Männer eher laufen.
 
  • #39
Ich melde mich seit Ewigkeiten mal wieder im Forum, weil ich gerne die Sicht „von außen“ haben möchte: ich bin nun (mal wieder) Single. Diesmal seit gut 3 Jahren. Ich habe das letzte Jahr extrem viel Persönlichkeitsentwicklung betrieben durch Coachings, Lektüre, Podcast, usw., habe an meinem Selbstbewusstsein gearbeitet und daran, eine bessere/positivere Sicht auf das Leben zu haben. Alles in der Hoffnung, dass sich meine Einstellung ändert und somit auch meine Wirkung nach außen. Ich dachte „wenn ich erst mal XYZ mache und endlich zufrieden mit mir selbst bin, dann kommt ER.“ Ich muss schon laut lachen, denn da kommt/kam niemand. Ich weiß mittlerweile nicht mehr was ich noch machen soll oder woran es liegt. Ich arbeite so stark an mir und trotzdem hat sich privat rein gar nichts geändert. Hat irgendjemand von euch ähnliche Erfahrungen gemacht? Evtl auch unzählige Bücher gelesen oder Therapien gemacht die dann final zum Ziel geführt haben? Sprich, hat jemand von euch nach ewigen Jahren des allein Seins, doch noch seine „große Liebe“ gefunden?

Ich habe mir mal einige Deiner Beiträge angeschaut, die Du früher hier geschrieben hast. Mit fällt auf, dass du sehr höflich bist und sehr strukturiert und sorgfältig schreibst. Kann es nicht sein, dass Du ein wenig zu perfektionistisch oder zu kritisch Dir gegenüber bist? Das ist ein wenig mein Eindruck von Dir...und dieser Perfektionismus ist verbunden mit geringem Selbstbewusstsein wirklich ein ziemlicher Attraktionskiller in den Augen vieler Männer. Tut mir Leid, dass ich hier Mutmaßungen aufstelle und so direkt bin, aber Du hast ja um rat gebeten, und das ist mein Eindruck von Dir...

Es kann auch sein, dass Du ein wenig überzogene Ansprüche hast und Deinen Perfektionismus auch hier durchschlägt. Leider ist es aber so, dass so eine Anspruchshaltung viele Männer verschreckt - selbst die, mit denen es passen würde.

(M)
 
  • #40
Was daran unsexy sein soll oder gar krankhaft laut #Lynnea ist mir ein Rätsel.

Wäre mir neu, dass ich behauptet hätte Selbstentwicklung wäre per se krankhaft. Lies meinen Beitrag bitte nochmal genau.

Es ist unsexy zu denken, dass man als erwachsener Mensch, ohne krankhafte Defizite einen anderen Menschen braucht der einem den Weg zu sich selbst weist.
Zumal viele Coaches gerne mal ihre extreme Denkweise als einzig wahren Weg predigen wie man hier im Forum an einer speziellen Person immer wieder wunderschön erkennt. Egal wie die Fragestellung lautet, die Antwort ist in copy-and-paste Manier immer die selbe.
Und das Problem an Menschen die denken, dass sie auf so jemanden angewiesen sind ist: Sie merken nicht mal, dass solche "Coaches" es im Grunde nurnoch schlimmer machen, sondern feiern sich für ihre Erfolge in der Charakterentwicklung selbst und merken erst nach X Jahren, dass von ihnen nurnoch ein Abziehbild des Ursprungscharakters übrig ist.

Nix für ungut, wenn du meinst dass du das alles nötig hast: Nur zu. Aber komm von dem Gedanken weg, dass dir genau das hilft einen Partner zu finden.
 
  • #41
ondern alles und alle Anderen das Problem sind. Ihr Auftreten hat sich dann auch entsprechend geändert - egozentrisch, teilweise sogar beleidigend. Wie ein Kleinkind... Resultat war, dass ihre Freunde sich langsam verabschiedet haben und Sie immer noch keinen Tangotänzer für sich gewinnen konnte.
Irgendwie habe ich hier im Forum immer wieder mal das Gefühl, dass es sowas hier im Forum auch gerne mal öfter gibt.

Alle sind falsch, nur ich bin richtig.
Wie die Geisterfahrer so auch im Nachbarthread.

Liebe FS,
der Köder soll dem Fisch schmecken und nicht dem Angler!
 
  • #42
Hm, also wenn ich die Antworten zusammenfasse, kommen wir zu dem Schluss, dass ich die Persönlichkeitsentwicklung besser lassen sollte, weil „totaler Quatsch“ und wenn überhaupt dann bitte nur in Ansätzen. Ich halte mich selbst für toll, bewege mich nicht (bin also ein Stubenhocker) und on top noch perfektionistisch und ohne Selbstbewusstsein, so das man(n) um mich einen großen Bogen machen sollte. Wow. Ich bin ein echter Keeper *lol*. Naja, also der ein oder andere positive Beitrag war ja mit dabei und auch der ein oder andere gute Tipp zur Freizeitgestaltung. Ich denke ich ziehe mir das raus, was mir schlüssig erscheint und nehme mir die Anregungen zu Herzen.

Das ich strukturiert und perfektionistisch wirke, ist für mich total ok. Im Job sogar extrem hilfreich bisher gewesen für mich. Wenn das der Grund ist, warum ich auf andere nicht attraktiv wirke, dann muss ich das wohl so akzeptieren. Ich bin lieber perfektionistisch und korrekt als gemein und nachlässig.
Vielleicht weiß das ja doch irgendwann jmd zu schätzen ;) Ich halte euch auf dem Laufenden! Vielen Dank an alle, die mir ihre Zeit geschenkt haben mit einem Beitrag zu meiner Situation :)
 
  • #43
Ich halte es mit Nikos Kazantzakis
„Ich erhoffe nichts, ich fürchte nichts, ich bin frei“.
Mit dieser Einstellung habe ich fast jeden Job bekommen und vielleicht auch wieder einen Partner - noch ist es zu früh um etwas zu sagen.
Ganz einfach unverkrampft und ohne Wertung Menschen auf sich zukommen lassen.
 
  • #44
Das ich strukturiert und perfektionistisch wirke, ist für mich total ok. Im Job sogar extrem hilfreich bisher gewesen für mich. Wenn das der Grund ist, warum ich auf andere nicht attraktiv wirke, dann muss ich das wohl so akzeptieren. Ich bin lieber perfektionistisch und korrekt als gemein und nachlässig.
Vielleicht weiß das ja doch irgendwann jmd zu schätzen ;) Ich halte euch auf dem Laufenden! Vielen Dank an alle, die mir ihre Zeit geschenkt haben mit einem Beitrag zu meiner Situation :)

Ich weiss jetzt nicht, ob Du das ehrlich meinst oder ob Du meinen Beitrag als übergriffig empfunden hast. Mein Ziel war es, Dir ein wenig zu helfen, den Weg zu finden, ohne Ironie oder (destruktive) Kritik.
 
  • #45
Das ich strukturiert und perfektionistisch wirke, ist für mich total ok. Im Job sogar extrem hilfreich bisher gewesen für mich. Wenn das der Grund ist, warum ich auf andere nicht attraktiv wirke, dann muss ich das wohl so akzeptieren. Ich bin lieber perfektionistisch und korrekt als gemein und nachlässig.
Vielleicht weiß das ja doch irgendwann jmd zu schätzen
Strukturiertheit, Perfektionismus und Korrektheit sind kein Ausschliessungsgrund für eine liebevolle Beziehung und machen auch nicht unattraktiv, sondern können diesbezüglich sogar sehr hilfreich sein.
Wenn Du Dich aber vorwiegend über diese Eigenschaften definierst, sie als Deinen Wesenskern darstellst, wirds jedoch schwieriger.
ErwinM, 50
 
  • #46
Hi @carry33,
endlich mal eine Unmutsbekundung, die mir gefällt, weil sie zeigt, dass auch Frauen an dem Punkt zu kämpfen haben. Dachte, es wären immer nur die Männer in letzter Zeit. :-D Ich finde es wirklich sehr gut, dass du das Thema Persönlichkeitsentwicklung ausformuliert hast. Spricht für dich, denn zu einer Beziehung gehören nun einmal zwei Personen. Das ist aber doch auch genau der Punkt, denn die andere Seite muss halt auch mitspielen. Geht mir zur Zeit ähnlich und habe so langsam deinen ausformulierten Ansatz abgelegt. Denn (absolut nicht böse gemeint) können wir Single-Menschen auch von unserer Körpersprache her ausdrücken, dass wir unbedingt einen Partner wollen. Das fällt zumeist der anderen Seite auf und macht uns dann eher uninteressant. Schade, obwohl wir uns ja vorher auch bewusst entscheiden, wenn wir daten möchten. Dennoch kannst du vielleicht daran angesetzt, den Punkt auch wieder ablegen, entweder klappt es auf Anhieb oder eben nicht, ohne dich zu abhängig von der anderen Person zu machen. Ich hoffe, ich war jetzt nicht zu direkt oder forsch. LG Robin
 
  • #47
Wenn das der Grund ist, warum ich auf andere nicht attraktiv wirke, dann muss ich das wohl so akzeptieren.
Es gibt dann lediglich wenige Interpretationsmöglichkeiten.

1. Du findest Männer attraktiv, die Dich nicht attraktiv finden.

2. Dich finden Männer attraktiv, die Du nicht attraktiv findest.

Also, Du willst die Kategorie 1 Männer? Entweder Du wirst beim Coaching zum Typ Frau, den diese Kategorie Männer will oder Du änderst Deinen Blickwinkel. Ganz einfach.

w/36

Ich sag es ja gern immer wieder, warum weiß man als erwachsene Frau nicht wo man den Braten findet, den man will?
 
  • #48
Hallo FS,

prinzipiell finde ich gut, dass Du an Deinem Selbstbewusstsein gearbeitet hast. Es hilft auch sicher, positiver durchs Leben zu gehen, sofern Dir das vorher nicht möglich war.

Hat irgendjemand von euch ähnliche Erfahrungen gemacht? Evtl auch unzählige Bücher gelesen oder Therapien gemacht die dann final zum Ziel geführt haben?
Welcher Weg führt denn zum Ziel?
Wer legt denn die Anforderungen fest bzw. was muss man denn erfüllen, um ins Ziel zu kommen?
Du musst doch Deine eigenen Anforderungen an Dich selbst stellen.

Dein Optimierungswahn erinnert mich eher an Menschen, die sich stückchenweise schön kaputt operieren lassen. Erst das Näschen, dann die Lippen, die Bäckchen noch was auf aufpolstern... Am Ende kommt etwas raus, was nicht mehr schön ist und man selbst nie sein oder werden wollte.

Wann ist Dein Optimum erreicht?
Bleib bitte Du selbst!!

Liebe Grüße
W, 46
 
  • #49
Hm, also wenn ich die Antworten zusammenfasse, kommen wir zu dem Schluss, dass ich die Persönlichkeitsentwicklung besser lassen sollte, weil „totaler Quatsch“ und wenn überhaupt dann bitte nur in Ansätzen. Ich halte mich selbst für toll, bewege mich nicht (bin also ein Stubenhocker) und on top noch perfektionistisch und ohne Selbstbewusstsein, so das man(n) um mich einen großen Bogen machen sollte. Wow. Ich bin ein echter Keeper *lol*. Naja, also der ein oder andere positive Beitrag war ja mit dabei und auch der ein oder andere gute Tipp zur Freizeitgestaltung. Ich denke ich ziehe mir das raus, was mir schlüssig erscheint und nehme mir die Anregungen zu Herzen.

Das ich strukturiert und perfektionistisch wirke, ist für mich total ok. Im Job sogar extrem hilfreich bisher gewesen für mich. Wenn das der Grund ist, warum ich auf andere nicht attraktiv wirke, dann muss ich das wohl so akzeptieren. Ich bin lieber perfektionistisch und korrekt als gemein und nachlässig.
Vielleicht weiß das ja doch irgendwann jmd zu schätzen ;) Ich halte euch auf dem Laufenden! Vielen Dank an alle, die mir ihre Zeit geschenkt haben mit einem Beitrag zu meiner Situation :)

Liebe Fs,
Dein Beitrag kommt sarkastisch und pampig rüber. Ich empfehle Dir, an Deiner Kommunikation zu arbeiten. Hierfür gibt es recht gute Seminare.
Hast Du damit im Beruf Erfolg und redest Du so mit Deinen Freunden? ... würde mich wundern...

Du merkst selbst, dass Dein bisheriger Weg nicht zum Erfolg geführt hat. Du denkst in Extremen. Entweder perfektionistisch und korrekt oder gemein und nachlässig.

Ich bin lieber perfektionistisch und korrekt als gemein und nachlässig.

Sind dann alle Männer "gemein und nachlässig", wenn sie es nicht so genau nehmen?
Es gibt Retreats, damit Du wieder locker wirst.

(Achtung, Text kann Sarkasmus enthalten.)
 
  • #50
Mir fehl hier noch bisschen dass ich tue mir selbst was Gutes und habe Spass am Leben,also sich was Gutes kochen, zur Massage gehen, Konzert was auch immer dir gefällt.
In München gibt es so viele tolle Sachen, wo man hingehen kann, z.B. Eye Contact Experience Munich. Ich würde dir raten Sachen zu machen die sich auch mit Selbsterfahrung des Körpers u.ä. beschäftigen. Lesen und Videos schauen ist viel Kopf, du brauchst auch m. M. physische Erlebnisse, auch mit anderen.
 
  • #51
@carry33
Wann war deine letzte Partnerschaft? Wie lange hat sie gedauert? Woran ist sie gescheitert? An deiner Persönlichkeit zu arbeiten ist dein privates Hobby. Es wäre schön, wenn die Männer dies auch machen würden. So bringt es dir leider nicht viel. Ich vermute, du hast eine völlig falsche Erwartungshaltung an Männer und ein falsches Männerbild. Gehe vor die Tür und schau' dir die Männerwelt realistisch an. Die Best-off Typen sind in deinem Alter seit 10 Jahren vergeben und in festen Händen und haben längst Kinder in die Welt gesetzt. Da bist du einfach viel zu spät dran und hast eben Pech gehabt. In deiner Altersgruppe zählen Aussehen, gute Figur, lange Beine, lange Haare, makellose Haut, Sex-Appeal und Selbstbewusstsein, ein gutes oder und wohlhabende Elternhaus. Fortpflanzung ist das biologische Ziel. Sexuelle Erfahrung und Beziehungserfahrung sind wichtig. Vielleicht gehst du besser zur Visagistin, zum Haarstyling und Klamotten kaufen anstatt vor deinem Laptop zu sitzen. Lebensfreude, Power, Gesundheit, Durchsetzungsfaehigkeit sind gefragt. Es ist leider so. Nach einem guten Charakter wird wenig gefragt. Das kommt erst später. In der Männer Gruppe der frisch Geschiedenen U40 und U50 kannst du dich jetzt umsehen und eine Beziehung finden! Und mit U40 mit der Scheidungswelle werden die Karten neu gemischt. Viel Glück!
 
  • #52
Evtl auch unzählige Bücher gelesen oder Therapien gemacht die dann final zum Ziel geführt haben?

Ich hab unzählige Bücher gelesen, und bin nun zumindest in einer festen Beziehung, wie lange sie hält wird sich zeigen...

Was mir aber wirklich geholfen hat ist mich spirituell zu entwickeln. Und halt mein Geistheiler, wie ich schon mal erwähnte. Ist nix für jedermann, aber das war bei mir der Entwicklungsbooster schlechthin. Besser als alle Bücher oder Seminare.
Und mit spiritueller Entwicklung meine ich u.a. Herzentwickung/Herzöffnung, also die Liebesfähigkeit entwickeln und vor allem im Alltag leben, es gibt so viele Möglichkeiten die sich da bieten. Die Welt etwas liebevoller machen. Dann bekommst du sehr viel zurück.
Meditieren ist auch ein super Tool. Google mal Meditation der liebenden Güte. Die ist toll finde ich.
 
  • #53
@carry33
Es ist ein wenig wie bei den Männern, die ein Top Model wollen. Es ist einfach unrealistisch. Es geht darum, einen Menschen zu finden, mit dem du auf einer Wellenlänge liegst. Ich wurde wie ganze Generationen von Hollywood Liebesfilmen mit Audrey Hepburn oder Doris Day geprägt. Es geht nicht darum "den Richtigen" oder den Traumprinzen oder deinen Seelenpartner zu finden. Da draußen laufen nicht so viele sympathische gutaussehende Männer herum. Frau muss einen nehmen. Krass ausgedrückt: Ja, nimm' einen von den launischen und agressiven "Stinkstiefeln", den bevormundenden"Besserwissern" oder den passiven "Langweilen". Hauptsache du magst ihn, er findet dich klasse und kümmert kommst für ein paar Jahre mit ihm zurecht. Traumprinzen sind rar.
 
  • #54
Liebe Carry33, ich habe noch nie ein Buch über Beziehungen, Erziehung, Männer, Frauen, Schwurbel, egal was gelesen und verhüte der Himmel, dass ich mich zu sowas hinreißen lasse, noch konsuliere ich Geistheiler(ehrlich jEtzt, liebe Forenaufsicht!). Man sagt mir nach ich sei authentisch und gerade heraus. Mein Mann liebt mich so unoptimiert wie ich ihn. Es ist herrlich unverkrampft und echt. Bist du noch echt?
 
  • #55
Ich muss schon laut lachen, denn da kommt/kam niemand.
...habe dadurch auch einige Männer kennengelernt... letzte Mann, den ich kennengelernt habe, .. es gab auch einige andere Dinge, die mir nicht gefielen.

Es kam nicht niemand, nur eben keiner, der Dir gut genug erschien. Wer Ansprüche formuliert, muss damit rechnen, dass der Gegenüber auch anderen positiv auffällt und somit umgekehrt auch selektieren kann.

Im Grundsatz ist es daher immer gut, an sich zu arbeiten und sich zu verbessern. Man sollte aber stets im Hinterkopf behalten, dass der Köder dem Fisch und nicht dem Angler schmecken muss. Der heutige Zeitgeist der Gleichmacherei ist dabei nicht unbedingt förderlich. So wird den Menschen eingehämmert, dass alte männliche oder weibliche Eigenschaften nicht mehr korrekt seien. Wer sich daher entsprechend optimiert, mag zwar richtig mit dem Zeitgeist marschieren, aber wird eben auch seine sexuelle Anziehung auf das andere Geschlecht verringern.

Wer z.B. selber beim Mann weiterhin durchaus alte Rollenerwünsche hat (Gentleman, größer, starke Schulter zum anlehnen, großzügig, ...) bzw. "unmännliche" Verhaltensweisen unattraktiv findet, dem bringt es kaum etwas, wenn er sich feministisch optimiert. Denn im Zweifel werden die erwünschten Männer umgekehrt genauso selektieren bzw. Frauen mit weiblicheren Eigenschaften ebenfalls vorziehen.

Deine benannten Optimierungen (positiver, kritikfähiger, selbstbewusstsein, selbstzufriedenheit,...) sind aber mit Sicherheit sehr gute Wege, denn kaum einer wird Menschen attraktiv und als erstrebenswerten Gewinn für das eigene Leben finden, die sich für Opfer halten, regelmäßig unzufriedene oder negative Stimmungen verbreiten oder von anderen eine Anpassung an die eigenen Wünsche erwarten.

Die Tipps von #33-Frohfrei fand ich sehr gut. Als Frau musst Du nicht die Führung übernehmen, aber falle aus der Masse auf (positives Profil ohne Lästern und offen zur Schau gestellten Erwartungshaltungen / Energie nur in die Männer, die mindestens "Ping-Pong" mitspielen / 2-3mal auf sein Profil gehen, wenn er online ist). Damit hättest Du gegenüber von ca. 99,9% der Mitkonkurrentinnen schon einen großen Vorsprung. Du musst dann nicht einmal überdurchschnittlich aussehen, wenn Du eine freundliche, offene und postive Stimmung ausstrahlst, dann werden sich zwar nicht alle, aber sicherlich einige Männer bei Dir melden, auf dessen Profil Du warst. Und, wenn Du dann im Gespräch weiter positiv, zufrieden, sympathisch, selbstbewusst,... wirkst, dann bin ich mir recht sicher, dass Du auf diese Weise schnell erfolgreich sein wirst (zumindest dann, wenn Deine Ansprüche an den Mann nicht völlig oberhalb der eigenen Liga sind). Denn alleine mit diesen kleinen Dingen wirst Du online schon aus der Masse der Frauen positiv auffallen und die von Dir erwünschten Männer auf Dich aufmerksam machen.
 
  • #56
Was mir aber wirklich geholfen hat ist mich spirituell zu entwickeln. Und halt mein Geistheiler, wie ich schon mal erwähnte. Ist nix für jedermann, aber das war bei mir der Entwicklungsbooster schlechthin.

Ich bin nicht sicher, ob das nun die geeignete Methode ist, um Männer anzuziehen. Vielleicht eine bestimmte Sorte.
Wer geisteskrank ist und deswegen einen Geistheiler braucht, ist für mich als Partner eher nicht attraktiv. Ich würde ganz schnell laufen gehen, genauso wie bei Sektenangehörigen und anderen Menschen mit irgendwelchen ausgefallenen und "strengen" Lebensweisen.
 
  • #57
noch konsuliere ich Geistheiler(ehrlich jEtzt, liebe Forenaufsicht!).
Wenn es Dakshina geholfen hat, warum nicht=
Wer geisteskrank ist und deswegen einen Geistheiler braucht, ist für mich als Partner eher nicht attraktiv.
Sorry, aber ein Geistheiler hat nichts mit "geisteskrank" zu tun und auch nicht mit Sekten oder strengen Lebensweisen.
Mal wieder ganz viel Vorurteile auf einmal.
Ich lese Dakshinas Posts gerne und habe nicht des Eindruck, es mit einer "Geisteskranken" zu tun zu haben.
Wenn es ihr geholfen hat, Therapien u.a. nichts gebracht hat, finde ich das ok.
Natürlich gibt es wie überall Menschen, die ihre Fähigkeiten missbrauchen, u. a. in Abhängigkeiten bringen.
 
  • #58
Ich bin nicht sicher, ob das nun die geeignete Methode ist, um Männer anzuziehen. Vielleicht eine bestimmte Sorte.
Wer geisteskrank ist und deswegen einen Geistheiler braucht, ist für mich als Partner eher nicht attraktiv. Ich würde ganz schnell laufen gehen, genauso wie bei Sektenangehörigen und anderen Menschen mit irgendwelchen ausgefallenen und "strengen" Lebensweisen.

Spiritualität und esoterische Interessen sind für mich zwei unterschiedliche Bereiche, wobei Freunde der Esoterik ihre entsprechenden Ideen gerne als spirituell labeln.

Insbesondere im hochsensiblen Segment gibt es Menschen die Auren, Engel usw. wahrnehmen und Wissen zu Geistheilung u.ä. haben und anwenden. Freunde der Waldorfschule bzw. Anthroposophie sind auch nicht allzuweit weg davon.

Wenn Geistheilung (für manche ein gutes Business) nicht funktioniert liegt es an Fehlern des Patienten. Interessanter Weise funktioniert Geistheilung oder Glaube an Schutzengel o.ä. bei der Anwendung an sich selbst auch nicht. Dann wird argumentiert ohne diese Fähigkeiten wäre es noch schlimmer gekommen.

Letzteres schließt auch das Thema Partnerschaft mit ein.

Wenn Esoteriker auf Esoteriker treffen mag es passen. Aber das ist dann wahrscheinlich ein Glücksfall. Öfter treffen Esoterikerinnen auf Männer die sich sowieso nicht tiefgehend für sie interessieren, ihr eigenes Ding durch ziehen und nur begrenzt etwas Frau konsumieren wollen.

Wenn dann zu sehr Interesse für esoterische Themen eingefordert wird war es das.

Übersinnliche Wahrnehmungen die sich ausserhalb meines Wahrnehmungsspektrums bewegen als geisteskrank zu bezeichnen empfinde ich als zu hart. Ich achte eher darauf mit welchen Ergebniss sich diese Effekte auf Menschen und Beziehung auswirken.
 
  • #59
Ich lese Dakshinas Posts gerne und habe nicht des Eindruck, es mit einer "Geisteskranken" zu tun zu haben.
Wenn es ihr geholfen hat, Therapien u.a. nichts gebracht hat, finde ich das ok.
Natürlich gibt es wie überall Menschen, die ihre Fähigkeiten missbrauchen, u. a. in Abhängigkeiten bringen.

Hey wie süß von dir.

Ich finde es unnötig mich hier zu verteidigen, und es war mir klar, dass solche Reaktionen kommen, denn ich hänge mich mit diesem Outing ja weit ausm Fenster. In meinem Umfeld wissen nur 2 Personen dass mir der Geistheiler am meisten half-bei allen anderen (und auch meiner Familie) würde ich aus den Gründen die man oben sieht nie davon reden. Zum Glück ist mein Partner einer der 2.

Jede Heilung ist individuell. Ich dachte ich erwähne es halt, denn es lesen ja auch Menschen hier, die nicht posten, und evtl hilft es dem einen oder anderen ;)
 
  • #60
Sorry, aber ein Geistheiler hat nichts mit "geisteskrank" zu tun und auch nicht mit Sekten oder strengen Lebensweisen.
Mal wieder ganz viel Vorurteile auf einmal.

Auf der Geistesebene zu heilen, setzt Krankheit auf der Geistesebene voraus. Die Sichtweise ist hier ja auch, dass sich körperliche Leiden so manifestieren. Und in dem Bereich sind es auch keine Vorurteile. Ich habe im Verwandten- und Bekanntenkreis mehrere solche "Geistheiler", die ich seit Jahren recht intensiv mitbekomme, samt den Patienten. Bei denen allen hat der Geistheiler eine gewisse gottgegebene Fähigkeit und Autorität (klar so formuliert). Für mich Humbug. Es ist also eher ein Urteil als ein Vorurteil und ich kann daher nur ausdrücklich warnen. Eine dieser Heilerinnen ist gerade verstorben, da ihre handauflegenden Diagnosemethoden, durch "Weltkoryphäen" durchgeführt, auch bei schwerster Krankheit versagt haben. Nach "Diagnose" wäre sie kerngesund gewesen.

Aber natürlich muss jeder wissen, wie er zu Esoterik etc. steht und es steht jedem frei, sich so behandeln zu lassen. Zu mir passen solche Männer nicht. Ich möchte auch keine Geistheiler etc. im Hintergrund haben, die dann überall mit göttlicher Eingebung reinquatschen.
 
Top