Warum finde ich keinen passenden Partner?

Hallo zusammen,
dieses Thema wurde hier sicher schon 100-fach diskutiert, aber ich finde einfach keinen passenden Partner. Ich bin nun 34 Jahre alt und auch 34 Jahre lang Single.
Was ich in diesen ganzen Jahren gelernt habe: Die Kriterien, nach denen Männer sich eine Frau aussuchen, sind im Allgemeinen viel irrationaler als bei Frauen. Es ist relativ irrelevant, wie gut man als Frau aussieht oder wie sportlich man ist. Es ist unwichtig, ehrgeizig und zielstrebig zu sein, es ist bedeutungslos, was man kann und welche Ausbildung man genossen hat. Viele Männer suchen anscheinend nach einer magischen weiblichen Wärme, die ich nicht besitze, und so wurde ich mehrfach nach 2-3 Jahren "Nichtbeziehung" inklusive gemeinsamer Urlaube, Kennenlernen der Freunde und Familie etc. für eine Dame verlassen, die ungefähr das Doppelte von mir wiegt, Interessen hat, die fernab von jenen meines aktuellen Nichtbeziehungs-Partners lagen, die sich mit ihrem Leopardenlook, Fake-Fingernägeln und 10cm Schminke im Gesicht optisch ganz gut in ein Rotlichtviertel eingefügt hätte und - ohne überheblich wirken zu wollen - mit ihrem Hauptschulabschluss einfach ein anderes Leben führt, als man es nach einer Ausbildung mit zwei Diplomabschlüssen in Naturwissenschaften tut. Aber: mit dieser Dame sei eher eine Zukunft vorstellbar. Verliebtheit scheint jegliche Ratio der holden Männlichkeit zu eliminieren.
Hier stellt sich mir natürlich die Frage, warum dem so ist, und warum ich so wenig Anklang finde bei den Herrschaften, abseits von langjährigen Übergangsaffären. Ich bin wirklich nicht kompliziert, da ich eine ruhige Person bin, deren Ego nicht schnell explodiert, da ich über ein gesundes Selbstbewusstsein verfüge gepaart mit einer dezenten Schüchternheit im Umgang mit fremden Menschen. Zusammen mit vertrauten Personen bin ich fröhlich ausgelassen, fröne meinen vielen tollen Hobbies, möchte gerne meinem Partner Freiheiten lassen, sich ebenfalls zu entfalten und erfreue mich gemeinsamer Aktivitäten in der Schnittmenge unserer Interessen. Ich übe keinen Druck aus, äußere lediglich, was ich möchte und was nicht und es bleibt demjenigen überlassen, mir zu folgen oder eben zu tun, was er für richtig hält. Ich habe viele Interessen, mit denen sich Männer identifizieren können, sprich, mit mir muss keiner schmalzige "Eat, pray, love" Filme gucken und sich mit rosa Plüschfummel in der Wohnung abgeben, um es überspitzt zu formulieren. Liebe Männer, warum sucht ihr euch Partnerinnen aus, mit denen ihr, wenn sie männlich wären, nicht ansatzweise eine Freundschaft eingehen wolltet? Was ist das für eine seltsame Überstilisierung des Geschlechts und welche Substanz bleibt noch abzüglich der hirnbefreiten Verliebtheit?
 
Hm,

was sind denn das für Beobachtungen???

Liebe Männer, warum sucht ihr euch Partnerinnen aus, mit denen ihr, wenn sie männlich wären, nicht ansatzweise eine Freundschaft eingehen wolltet? Was ist das für eine seltsame Überstilisierung des Geschlechts und welche Substanz bleibt noch abzüglich der hirnbefreiten Verliebtheit?

Ich glaube hier liegt auch der Hase im Pfeffer. Siehst Du nur das was Du sehen willst, weil es nicht klappt? In meinem Umfeld gibt es alle möglichen Konstellationen. Frau Älter und studiert, bis zu dem was du beschreibst. Ich schätze einen klugen Kopf. Schau Dir mal den Parallelthread "Perfekte Beziehung" an. Da steh nicht Frau dumm, Mann schlau. Es gibt hier im Forum genügend Ingenieurinnen, Ärztinnen etc pp, die einen Freund / Mann haben.
Daran kann es nicht liegen. Ich schätze schon es liegt an Dir. Ich war auch sehr lange Single - und auch völlig affairenlos - es lag an mir.

Du kommst ein wenig technisch, unweiblich, trocken rüber. Evtl. auch verkrampft. Ich möchte Dir nicht unrecht tun. Aber die Schuld für die Nichtbeziehung pauschal beim anderen Geschlecht suchen?
Du kannst natürlich die Männerwelt anprangern und sagen, die suchen sich alle das Dummschen und nicht mich tolle Dipl. xy. Klar kannst du das machen. Aber wenn mir die Welt nicht passt, kann ich versuchen den Fehler in der Welt zu sehen oder eben bei mir.

Frag doch mal, wie du so wirkst - im Freundeskreis?

M 47 (der als Nichtakad. mit abgebrochenem Studium eine Akad mit höherem Gehalt als Frau hat - hatte)
 
mit ihrem Leopardenlook, Fake-Fingernägeln und 10cm Schminke im Gesicht optisch ganz gut in ein Rotlichtviertel eingefügt hätte und - ohne überheblich wirken zu wollen - mit ihrem Hauptschulabschluss einfach ein anderes Leben führt, als man es nach einer Ausbildung mit zwei Diplomabschlüssen in Naturwissenschaften tut. Aber: mit dieser Dame sei eher eine Zukunft vorstellbar. Verliebtheit scheint jegliche Ratio der holden Männlichkeit zu eliminieren.
2 Diplome sind eine Leistung - sogar eine beachtliche Leistung. Und diese scheint sich für dich auch auszuzahlen - allerdings ist diese deine Leistung für eine evtl. anstehende Familiengründung leider wertlos. (Evolutionstheorie)
Sehr viele Männer kommen sich neben dir klein vor - und das mögen Männer nicht besonders. Das ist ein Punkt.
Ein weiterer Punkt ist, dass du ziemlich verächtlich von den Frauen denkst, die ihre weiblichen Vorzüge in die Waagschale werfen (Rotlichtmilieu) - all den Frauen ist es ein Fest, der Karrierefrau mit dem perfekten Haarschnitt und dem dezenten Outfit und der etwas überheblichen Ausstrahlung (gibs zu) den Mann auszuspannen.
Dazu kommt typisch männliches Verhalten - du sagst, was du willst - Mann darf dir folgen. Der Mann, der prinzipiell mit dir könnte, weil er selbst etwas darstellt - der ist aber gewohnt, dass man ihm folgt.
Dazu kommt, dass du sehr rational wirkst - und leicht gefrustet. Und mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit sehr hohe Anforderungen an uns Männer stellst. Also gar nicht wirklich viele von uns für dich in Frage kommen.
Irgendwie habe ich den Eindruck, dass bei dir das Feminine ein wenig im Hintergrund steht. Und deine Ausstrahlung auch nicht viele Männer einlädt, den Kontakt zu dir zu suchen.
Sei mir nicht böse - ich schreibe nur meine Gedanken. Es liegt an dir zu beurteilen, ob ich teilweise recht habe. Sicherlich bist du eine kluge und interessante Frau - aber das letzte Bisschen Attraktivität fehlt. Würde es dich sehr stören, etwas femininer aufzutreten?
Ein lieber Gruss von Tom, 55
 
Hallo Frau Gastfreundlich,
Das klingt sehr gekränkt.
Mir kam spontan in den Sinn: wenn du Naturwissenschaftlerin bist, müsstest du mit 34 ein berufliches Umfeld haben, das vor Männern nur so strotzt. Ich kenne viele Männer, die sehr wohl die Partnerin mit der berühmten "Augenhöhe " suchen, weil sie in einer Frau auch eine geistige Gefährtin suchen und denen dermassenes Downdaten eher peinlich wäre. Und das -wage ich zu behaupten -sind unter akademisch Gebildeten die meisten von ihnen. Den "Richtigen " für dich zu finden, dazu musst du eventuell viel zielgerichteter suchen.

Viel Glück für die Suche aber auch fürs Gefundenwerden!
 
Mmhhh..Als ersten kam mir in den Sinn, ob hier ein automatisiertes Programm schreibt. Du klingst sehr Roboterhaft, dein algorithmus ist perfekt eingestellt.

Ich bin wirklich nicht kompliziert, da ich eine ruhige Person bin, deren Ego nicht schnell explodiert, da ich über ein gesundes Selbstbewusstsein verfüge gepaart mit einer dezenten Schüchternheit im Umgang mit fremden Menschen. Zusammen mit vertrauten Personen bin ich fröhlich ausgelassen, fröne meinen vielen tollen Hobbies, möchte gerne meinem Partner Freiheiten lassen, sich ebenfalls zu entfalten und erfreue mich gemeinsamer Aktivitäten in der Schnittmenge unserer Interessen. Ich übe keinen Druck aus, äußere lediglich, was ich möchte und was nicht und es bleibt demjenigen überlassen, mir zu folgen oder eben zu tun, was er für richtig hält. Ich habe viele Interessen, mit denen sich Männer identifizieren können, sprich, mit mir muss keiner schmalzige "Eat, pray, love" Filme gucken und sich mit rosa Plüschfummel in der Wohnung abgeben, um es überspitzt zu formulieren

Das klingt wenig herzlich und warm, wie eine Maschine. Vielleicht liegt da dein Problem.
Musste auch grinsen, da ich im Leopardenpullover mit gemachten Nägeln im Büro sitze und mich gefragt habe was mein elitärer Mann mit Master und Doktortitel wohl in mir sieht ;-)
Vielleicht lässt du einwenig imperfektionismus zu, wirkt man nicht so unnahbar und trocken. Wünsche dir alles Gute.
 
Hm, deine Eckdaten scheinen ja wirklich ganz optimal zu sein.
So wie du dich beschreibst, wäre ich sehr gerne deine Freundin.
Allerdings nur, wenn du dies alles überhaupt GAR nicht äußern würdest.
Wenn ich es selbst herausfinden könnte, wäre ich vermutlich nach und nach geflasht.

Keine Ahnung, warum dich kein Mann für eine richtige Beziehung in Betracht zieht, außer der einen kleinen, dass du dich selbst unglaublich toll findest und das deine Umgebung wissen lässt.
Das findet niemand anziehend.

Möglicherweise spürt man es, dass du auf Menschen, die dir eckdatenmäßig unterlegen sind, herabblickst.
Dass du Frauen mit Übergewicht und Hauptschulabschluss verachtest.
Aber ehrlich gesagt denke ich nicht, dass das dein Problem sein könnte, denn soweit ich weiß und hier gelernt habe, nehmen Männer alle möglichen Unarten hin, wenn die Frau nur gut genug aussieht.

Sorry, ich will dir nicht zu nahe treten, aber da wir uns nicht kennen und ich wirklich nur spekuliere, musst du es nicht gleich von dir weisen, was ich jetzt sage, sondern einfach mal wirken und sacken lassen:
Kann es sein, dass du dich anders wahrnimmst als es andere tun ?

Ich denke an eine Freundin, ok keine Akademikerin, ok, inzwischen schon 50, aber sonst dir nicht so unähnlich.
Sehr attraktiv früher und auch jetzt noch gemessen am Alter.
Auch sie hatte immer nur, bis jetzt, kurze Beziehungen, kam nie über 1, 2 Jahre hinaus.
Auch sie denkt von sich, total angenehm und unkompliziert zu sein.
Ich jedoch fand sie so unangenehm, dass ich den Kontakt abgebrochen habe.
Da ging es vor allem darum, dass ich mich bei unseren Treffen nie wohlgefühlt habe, dass kein schönes Gespräch zustande kam.
Dass sie z.B. mir nie einfach mal zustimmen konnte, wenn ich nicht 100% das sagt, was sie meinte. Immer dieses Widersprechen und Korrigieren und Ergänzen, ächz.
Als ich das sagte, fand sie das doof, sie könne doch nicht abnicken, wenn es nicht stimmt, was ich sage.
Dass mir solche Gespräche aber keinen Spaß machen und dass es doch auch darum geht, dass man sich wohlfühlt, jenseits harter Fakten, konnte sie einfach nicht verstehen.

Sie interessierte sich auch gar nicht für mich, erzählte nur von sich.
So kam es, dass ich viel über ihren ( gar nicht sooo tollen ) Beruf wusste, sie aber gar nicht mitbekam, welche Ausbildungen ich über die Jahre machte.
Da ich das nie erzählte, nie auch nur andeutete, denn ich dränge solche Dinge niemandem ungefragt auf, dachte sie, sie sei mir statusmäßig überlegen und ließ mich das fortlaufend spüren.
...noch andere solcher Probleme, aber mein Kontingent ist leider erschöpft.
Meine Reaktion war, mich zurückzuziehen.
Ziehen sich vielleicht deine Leute von dir aus ähnlichen Gründen zurück ?
Meine Freundin würde das jetzt weit von sich weisen, denn sie ist ja angenehm und unkompliziert.
Du auch ?

w 50
 
Liebe FS,

ich denke nicht, dass es irrelevant ist, wie gut/schlecht frau aussieht und wie sportlich sie ist etc.
Deine "inneren" Werte, dein Intellekt, deine Einstellung zu einer guten Paarbeziehung usw. scheinen ja sehr gut zu sein. Eigentlich zum Verlieben.

Natürlich muss man nicht mit Fake-Fingernägeln herum rennen und sich unnatürlich schminken, aber ich denke, als Frau, dass das Äussere eine sehr große Rolle spielt, einen passenden Partner zu finden.
Es ist jetzt vielleicht übergriffig, aber vielleicht machst du nicht genug aus dir.
Bei einigen (langjährigen) Singlefrauen/-männern in meinem Bekannten-und Freundeskreis denke ich oft: Mensch, style dich doch mal besser, kleide dich besser, lasse dir eine schicke Frisur machen. Und gerade bei Frauen: Schminke dich doch mal ein wenig, betone deine tollen Augen. Ziehe doch mal Absatzschuhe an (müssen ja nicht High-Heels sein) und nicht immer nur Sneakers, ein Kleid, anstatt Jeans.
Bei Männern: Nimm' vielleicht mal 5 Kilo ab, damit das Bäuchlein ein wenig schrumpft.
Da wird oft so wenig auf sein Äusseres geachtet (nicht i.S.v. ungepflegt). Einfach mal schick machen.
Ich glaube, dass das oft eine Rolle spielt.
Aber absolut subjektiv von mir.
Mir selber sind beide Kriterien wichtig: Das Innere, aber auch das Äussere. Passt beides, verliebt man sich.
 
Was ich in diesen ganzen Jahren gelernt habe: Die Kriterien, nach denen Männer sich eine Frau aussuchen, sind im Allgemeinen viel irrationaler als bei Frauen. Es ist relativ irrelevant, wie gut man als Frau aussieht oder wie sportlich man ist.

Kann ich nicht bestätigen. Für mich ist das Aussehen (und Sportlichkeit verknüpfe ich damit) relevant, für die meisten anderen Männer wohl auch. Aber die Geschmäcker sind natürlich unterschiedlich.
Für Dein Aussehen kannst Du sicher etwas tun, aber dass Männer Dich nach 2-3 Jahren Kennenlernen verlassen, deutet eher darauf hin, dass Du ansonsten eher nicht kompatibel bist.

...für eine Dame verlassen, die ungefähr das Doppelte von mir wiegt, Interessen hat, die fernab von jenen meines aktuellen Nichtbeziehungs-Partners lagen, die sich mit ihrem Leopardenlook, Fake-Fingernägeln und 10cm Schminke im Gesicht optisch ganz gut in ein Rotlichtviertel eingefügt hätte ...

Na dann hättest Du ja schonmal eine Reihe von Punkten, an denen Du arbeiten kannst, wenn Deine Zielgruppe Männer erkennbar Wert darauf legt. Mir erscheint das eher wie der rausgelassene Frust einer Frau, die bei Männern nicht ankommt und jetzt Äußerlichkeiten als Ausrede dafür sucht, was innerlich fehlt:

Viele Männer suchen anscheinend nach einer magischen weiblichen Wärme, die ich nicht besitze, ..zwei Diplomabschlüssen in Naturwissenschaften

In der Tat legen die meisten Männer Wert auf "Weiblichkeit", die Dir offenbar fehlt. Zwei naturwissenschaftliche Abschlüsse belegen das nach meiner Erfahrung mit Frauen aus dem Bereich eher als dass sie es ersetzen.

Ich würde mal damit anfangen, nicht auf den Männern herumzuhacken, die sich nicht auf Dich stürzen und nicht auf den Frauen aus dem Rotlichtmilieu, die offenbar erfolgreicher sind als Du. Vermutlich macht es auch Sinn, gezielt bei Männern zu suchen, die von ihrer Denkweise her ähnlich gestrickt sind wie Du. Also vielleicht eher Naturwissenschaftler oder Informatiker, die von anderen Frauen als "Nerds" gesehen werden.

Und wenn die Damen hier Deine Eckdaten bewundern und optimal finden, dann zeigt das vielleicht auch genau, dass Du eher "männlich" wirkst und damit eher dem entsprichst, was sie suchen, aber nicht die Männer. Ich suche nicht nach einer für mich sehr sachlich und spöttisch gegenüber anderen Frauen klingenden Partnerin. Ich suche eine Frau, andere Männer vermutlich auch. Sorry, "optimal" finde ich an dem, was hier an Persönlichkeit rüberkommt, nicht viel. Da wird eine Beziehung "zusammengebaut", wie es sonst nur sehr rationale Männer machen würden.
 
Liebe FS,
ich habe ähnliche Erfahrungen gemacht im Freundes- und Bekanntenkreis. Mein Bruder ist Zahnarzt und ließ sich von einer angeln. Die Frau ist fett und ungepflegt, dumm und dreist, Lehre, unhöflich und unverschämt, trägt Knallfarben in unpassender Kombi, ist unzuverlässig, lässt den Haushalt verschlampen. Sie hat ihm nach 3 Monaten einen Heiratsantrag gemacht mit Blumenstrauß unter der Option, sonst ist sofort Schluß. Da hat er zugesagt. Genau diese Alptraum Frau musste er nehmen und brach den Kontakt zu seiner Familie ab. Ich durfte meine Nichte nur selten sehen, z.b. mit Geschenken im Wert von 300 Euro bewaffnet an Weihnachten. Heute hat er seinen Fehler eingesehen. Sie wirft unser Geld zum Fenster hinaus, kann nicht mit Geld umgehen und er ist bis über den Kopf verschuldet...Meine Eltern waren zutiefst enttäuscht und traurig, sie litteb jahrelang. Ich hoffe das gibt dir eine innere Genugtuung, der Richtige für dich Kommt bestimmt bald. Ich vermute es hat etwas mit sexueller Erfahrung zu tun. Übe mal ein bisschen anstatt all deine Zeit in Sport und Hobbys zu stecken. Sorry, aber so ist das leider.
Weitere Tipps: Rat von einer Visagistinnen einholen, Permanent Make up dezent *ja das wirkt sofort!), zum Hairstyling gehen, Blondieren oder Brünett färben, ins Sonnenstudio gehen, Dessous kaufen, sinnliche Bodylotions, neue Rezepte nachkochen, ja, das ist alles harte Arbeit. Die Hauptschülerinnen sind länger auf dem Markt und haben einfach etwas mehr Mann-Erfahrung als eine Hochschulabsolventin.

Guck dir einiges von ihnen ab, was dir gefällt und dich sexy macht.
Viel Spaß
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Hallo Gastfreundlich,
also ich mag deine Art zu schreiben, und ein gewisser Frust in deiner Situation ist einfach menschlich.

Ich kann auch verstehen, dass es für dich unverständlich ist, gegen eine "qualitativ mindere Frau" ausgetauscht zu werden. Das ist natürlich ein Thema, zu dem sich vortrefflich streiten lässt - denn objektiv gesehen bist du mit deiner Ausbildung und deinem Intellekt eine hochwertige Frau - aber offenbar eben nicht subjektiv gesehen. Der Köder muss dem Fisch schmecken.

Richtig, für die meisten Männer ist es vollkommen unerheblich, was du studiert hast, wie erfolgreich du im Job bist und wie viele Diplome an deiner Wand hängen. Weil sie nichts davon haben.
Viele Männer schätzen allerdings eine Partnerin, mit der sie sich unterhalten können - da hast du etwas zu bieten.

Ansonsten ist es sehr schwer, jemandem zu raten, den man nicht erlebt. Du selbst kannst aber in dich gehen und dich fragen, was dir fehlt. Schau dich im weiblichen Bekanntenkreis um, schau dir Filme an, und achte darauf, was die "erfolgreichen" Frauen tun, wie sie sich geben, was sie sagen, und wie sie es sagen, wann sie schweigen etc. Dir wird mit Sicherheit auffallen, dass du in Nuancen anders bist.
Dann kannst du für dich selbst entscheiden, ob und was du optimieren möchtest.

Außerdem ist es immer eine Krux mit der Selbstwahrnehmung. Deine Schüchternheit könnte als Desinteresse oder Arroganz wahrgenommen werden. Das Äußern dessen, was du willst als Unerbittlichkeit und Egoismus.
Schüchternheit bei Frauen ist eigentlich "süß" und leicht naiv. Wirst du als süß oder naiv wahrgenommen? Wie geben sich Menschen in deiner Umgebung, wenn du deine Meinung äußerst? Sind sie vor den Kopf gestoßen, oder finden sie dein Verhalten fair und stimmen dem zu?

Achte bei deinen Beobachtungen aber auch auf dein Gegenüber. Ich hab z. B. neulich einem Bekannten auf sein "Wie geht's" meine Unzufriedenheit bzgl. einer bestimmten beruflichen Problematik zum Ausdruck gebracht. Er fuhr mir gleich über den Mund, klugscheisserte und belehrte ohne Detailkenntnisse und nannte mich rechthaberisch, als ich meine Meinung verteidigte. Es gibt durchaus Männer, die mit der eigenen Meinung einer gebildeten, beruflich erfolgreichen Frau wenig anfangen können. Diese solltest du sofort aussieben - die sind nichts für eine Frau wie dich. So tief wirst du dich niemals bücken können, dass sie keinen Anstoss mehr an dir nehmen.
 
Ob es hier so ist, weiß ich nicht, aber das Hauptproblem liegt gewöhnlich darin, dass viele Frauen ohnehin schon nicht nach unten (Status, Einkommen, ...) daten. Man sagt ja, dass 80% der Frauen eigentlich nur an 20% der Männer wirklich interessiert sind.

Und Frauen mit einem guten eigenen Job/Auskommen/Status, die weiterhin nur an mindestens ranggleichen Männern interessiert sind, verengen sich den Kreis potentieller Partner halt selber ein. Es bleiben somit nur noch wenige Männer übrig, die überhaupt für solche Frauen in Frage kommen würden und an genau diesen Männern sind nun einmal viele Frauen interessiert, so dass sie mit einer Vielzahl von Frauen konkurrieren muss.

Und wie auf jedem Markt mit größerer Konkurrenz muss man sein Produkt nach dem ausrichten, was der gewünschte Zielmarkt sich wünscht bzw. man muss besser als die Konkurrenz sein.

Und genauso wie Frauen, die Auswahl haben, keinen Mann mit eher weiblichen Eigenschaften wählen, wählen Männer mit einer Auswahl halt auch keine Frauen mit eher männlichen Qualitäten.

Denn bloße Freundschaften kann ein Mann viel erfüllender und besser im Rahmen von Männerfreundschaften finden. Die Nachteile einer festen Beziehung lohnen sich nur dann, wenn der Partner auch etwas gerne bietet, was man im Rahmen von bloßen Freundschaften üblicherweise nicht bekommen kann und im Vergleich zu den Nachteilen vorteilhaft genug erscheinen.

Und genauso wie viele Frauen mit sehr weiblichen Männern nichts partnerschaftlich anfangen können, sind für Männer Frauen mit eher männlichen Qualitäten, die keine Nestwärme bzw. wenig weibliche Liebenswürdigkeit versprühen, halt auch weniger attraktiv bzw. weniger konkurrenzfähig, wenn der Mann eine Auswahl hat.

Wer nicht den Wünschen des Zielmarktes gerecht werden möchte, der muss entweder länger nach der Ausnahme suchen oder sich halt damit abfinden, dass auch der Zielmarkt dann keinen Grund erkennen kann, die umgekehrten Wünsche zu erfüllen.
 
Ich glaube, Männer verlieben sich in Frauen, die sie sexy finden. Damit meine ich nicht die Kürze des Rocks oder die Höhe der Absätze, sondern Lebensfreude, Coolness, Selbstvertrauen, Genussfähigkeit, wohl auch eine Portion Frechheit. Wenn eine Frau, die als sexy empfunden wird, dann auch noch klug ist und einen tollen Beruf hat, schreckt das einen klugen Mann bestimmt nicht ab.

Frau 50
 
Liebe FSin, eigentlich hast Du 2 Fragen und die sehe ich hier vermischt.

Zum einen sprichst Du von laufenden Übergangsaffären, selbst Deine letzte Affäre ging nahezu 3 Jahre. Hier merken Menschen mitunter schnell beim Kennenlernen, dass Dein Herz besetzt ist und ein anderer in Deinem Orbit kreist. Kein Mann und keine Frau möchte Konkurrenz, sondern ausschließlich in Deinen Gedanken sein. Damit blockierst Du Dir schon einige aussichtsreiche Kontakte.

Zum Anderen ziehst Du in erster Linie Affären-Männer an, weil Du unkompliziert, nicht unbedingt wählerisch bist und mitunter gern Konkurrenz hast, Du hast ja auch sehr viel in die Waagschale zu werfen an Aussehen, Benehmen, Bildung, etc. und trotzdem hat Dir eine (ich nenne sie mal) Tussi vor Kurzen Deinen Affärenfreund ausgespannt und ungeheuerlich 3 Jahre kommt zwischen Euch keine Beziehung zu Stande, gleichgültig wie sehr Du Dich abstrampelst und mit ihr plant er gleich seine Zukunft.

Trenne dies bitte. Es hat schon vorher nicht bei Euch gereicht. Manche Menschen finden nicht zusammen, egal wie sehr man selbst meint, dass es passt. Ich habe mal einen Mann kennengelernt, wo ich dachte, es würde für uns funktionieren, doch ich war in Gänze nicht sein Beuteschema, viel zu groß, zu nordisch, zu emotional. Wir hatten nicht den gleichen Humor und es hakte an vielem. Ich wollte all das nicht wahrhaben, ich wollte nur ihn. So lief unser Kontakt irgendwie, bis er nach einem Jahr eine neue Frau fand, welche für ihn besser passte. Das ist einfach das Leben. Kennst Du von Deinem Ex-Freund, denn seine Präferenzen? Vielleicht wollte er damals auf der Schule immer die Home-Coming-Queen und war erfolglos. Jetzt 20 Jahre später lernt eine solche Frau kennen und dann ist sie die Eine.

Du solltest in Deiner Beziehungsauswahl wählerischer werden, Dich nicht auf Affären einlassen, wenn sie eine Affäre abzeichnet, schnell die Reißleine ziehen, anstatt zu hoffen, das Blatt wendet sich irgendwann für Dich.

Auch finden sich die passenden Männer nicht zuhauf. Ich war lange Zeit allein und verzweifelt wie Du, habe den erstbesten Mann genommen und dann kam mein Mister Right. Ich war gebunden und er weg. Nach der Trennung war ich 4 Jahre Single. Habe unzählige Affären-Angebote bekommen und alle abgelehnt. 3 Single-Männer, welche ich im RL kennengelernt habe, haben mir gefallen, doch ich ihnen nicht.
Das Leben ist Lotterie, manche erwischen häufiger einen Gewinn, manche gar den Jackpott, manchen ist es nie vergönnt und haben nur Nieten.

Setze Deine Ansprüche höher und lass Dich nicht mehr auf Affären ein! Gehe viel aus, flirte viel (ohne Absichten, sondern weil es einfach ein schönes Gefühl macht), schaue Dich auf Partnerbörsen, in Diskotheken, bei Freizeitaktivitäten, im Berufsumfeld, im Freundeskreis nach Single-Männern um, versuche mit ihnen in Kontakt zu kommen oder lass Dir von Freunden & Familie dabei helfen. Es wird schon. Irgendwann fällt auch Dir Dein Mister Right ganz unverhofft vor die Füße.
 
Warum sollten die Auswahlkriterien auch rational sein? Will ich die Dame einstellen oder mit ihr eine Firma gründen? Die Regeln der Anziehung sind nicht rational.

Ich kann deinen Punkt mit "weiblicher Wärme" gut nachvollziehen. Das fehlt vielen Frauen, die sehr rational sind. Ich habe selbst ein technisches Studium hinter mir und meine Freunde und Kollegen würden mich mit Sicherheit als sehr analytisch und rational bezeichnen. Trotzdem ist diese Wärme und Weiblichkeit für mich unverzichtbar. Die einschüchternden akademischen Leistungen sind meiner Meinung nach auch nicht die Ursache. Wenn man selber ein Studium durch hat, weiß man doch, dass es auch kein so großes Ding ist. Egal ob 3 Diplome oder Doktor-Titel.

Über die Jahre habe ich mit mehreren Kolleginnen die Erfahrung gemacht, dass wir gut reden können, uns allgemein gut verstehen und sie irgendwann mehr wollen. Ich habe allerdings nie eine Anziehung verspürt. Auf der anderen Seite gibt es die Frauen, mit denen sofort ein Knistern da ist. Das sind viele Kleinigkeiten, die es erzeugen. Die Art wie man sich kleidet, wie man sich gibt, etwas Emotionalität, Fürsorge, Flirten und Verletzlichkeit. Wenn man das Klischee von dem Leopardenlook auf die andere Seite überträgt, ist das eben die ungeschminkte Wolfskin-Trägerin mit funktionaler Frisur. Wenig anregend.

Die Weiblichkeit mit dem Rationalen zusammenzubringen, das wäre mal eine Leistung. Selten habe ich solche Frauen getroffen. Die waren beeindruckend.

m35
 
Wenn du für eine "deiner Meinung nach - hässliche und ungebildete Frau" verlassen wurdest, kann entweder deine eigene Einschätzung zu deinem Aussehen und/oder deinem Charakter nicht stimmen. Wenn du nämlich genau so wärst wie du dich beschreibst, gäbe es keinen Grund für einen Mann dich überhaupt zu verlassen bzw auszutauschen.

Anhand der Tatsache, dass deine Konkurentin nicht so gut aussehend war bzw ist wie du und trotzdem deinen Mann bekommen hat, würde ich mal mein Wesen und meinen Charakter unter die Lupe nehmen. Ganz ehrlich wer über Menschen die nicht dem Ideal entsprechen und nicht so gebildet sind so spricht wie du das tust, der wirkt auf mich maximal unattraktiv, denn ein guter Charakterzug ist das ja nicht.
Vielleicht hat dein Ex auch einfach das Gefühl gehabt, neben dir nichts wert zu sein, nie gut genug zu sein?
Vielleicht hast du auch einfach nur eine anstrengende Art an dir, vor der Mann nur weg laufen kann.

Ich meine das nicht persönlich, kenne dich ja nicht, aber mit Menschen die sich anders wahr nehmen als sie wirklich sind hat man ja täglich zu tun. Wenn deine Optik und dein Charakter beide schön sind, dann wärst du nicht alleine, sondern hättest die freie Auswahl.

Hinterfrage mal dich, anstatt ergründen zu wollen, was dein Ex an seiner neuen Freundin findet!
 
Viele Männer suchen anscheinend nach einer magischen weiblichen Wärme, die ich nicht besitze
....
Ich übe keinen Druck aus, äußere lediglich, was ich möchte und was nicht und es bleibt demjenigen überlassen, mir zu folgen oder eben zu tun, was er für richtig hält.
Oh, da wäre ich auch auf der Flucht. Wir Männer suchen doch in der Frau nach dem seelischen Gegenentwurf zu unserer eigenen Rationalität. Ich könnte mir keine Beziehung mit einer Frau vorstellen, die wie ein Mann denkt und handelt, nur halt in einem weiblichen Körper. Wie soll das auch gehen? Wenn der Mann ein wenig weibliche Bewunderung und Zuspruch braucht, kommt da ein "Stell dich nicht so an!" zurück? Dazu bräuchte es keine Beziehung, dann reicht auch eine sex. Dienstleisterin für den Druckabbau aus.
 
Einen passenden Partner finden ja viele nicht wirklich, sie geben sich mit dem zufrieden, was sie irgendwann kriegen können.

Du hast ein akademisches Umfeld. In dem Uniumfeld, das ich kennengelernt habe, waren zwar die Frauen sicher meist nicht unakademisch, aber: Die Frauen hatten ihre Unikarrieren aufgegeben und waren nur noch Ehe-Haus-Frau mit Kindern. Also sie hatten nur eins zu tun: Dem Mann folgen und sich um die Familie und die Beziehung zu kümmern, nach Paarzeit fragen, gemeinsame Unternehmungen allein planen, Kinderprobleme lösen.

Du sollst nicht ein weiterer Kumpel des Mannes werden. Du sollst bei vielen Männern das Weibliche ins Leben einbringen, und das sind Verführung (der sex. Bereich) und Umsorgung (der mütterliche Bereich). Bei manchen sollst Du auch wirklich rumjammern, dass er so wenig Zeit für Dich hat, damit er sich geliebt fühlt.
Wenn Du was kannst, was er sogar auch nur allein können will, weil er das für seine Männlichkeitsdefinition gepachtet hat (Nat.wiss.!), machst Du ihm sogar noch Konkurrenz.

Wenn man sich die klassischen Balzrituale ansieht, sind die doch so: Mann wirbt mit Intelligenz, Humor, Körperkraft, Kaufkraft. Frau wirbt mit sich-umwerben-lassen, charmant lachen, wenn er einen Witz macht, Augenaufschlag (dh. Verführung), bewunderndes Publikum sein.

Du bist mit Deinen Ansichten auch tatsächlich nicht die, die es geblickt hat, sondern eine Geisterfahrerin. Sieh Dir Filme mit verführerischen Frauenrollen an, das sind Klischees und die kommen von irgendwoher. Auch, dass die Schauspielerinnen als begehrenswert gelten. Ich bin auch nicht dafür, dass Frauen so sein sollen, damit sie attraktiv gefunden werden. Aber sie werden's nunmal und man kann sich nur ne Scheibe abschneiden, dh. die offensichtlich reichlich vorhandenen "niederen Instinkte" EBENFALLS reizen zu lernen, damit man als GESCHLECHTLICHE Person interessant wird. Das heißt nicht, sich wie eine Art MMonroe zu geben, wenn man mehr J Aniston ist. Es geht darum, die Weiblichkeit in sich selbst zu entdecken und zu zeigen und nicht mehr so zu tun, als sei man wie ein Mann und hätte nur ne andere Figur.
Auf welchen Typ Mann stehst Du? Auch viele Intellektuelle wollen sexuell gereizt werden (natürlich nicht auf plumpe Weise, sondern natürlich und doch raffiniert). Eine Frau, die nicht verführen kann, ist nur für Männer reizvoll, die sich vor der weiblichen Sexualität fürchten oder generell kein Interesse am Sex haben. Leider werten viele Naturwissenschaftler das Weibliche ab, Mann wie Frau. Aber die Frau, die dann drauf reinfällt und denkt, es würde den Mann nicht reizen, sondern eine wie sie wäre der Bringer, ist auf dem Holzweg. Diese aufreizenden Frauen werden immer noch attraktiv gefunden, aber im Kopf wertet Mann sie eben auch ab. Vielleicht, weil er den sexuellen Trieb und Gefühle so niedrig und unintellektuell findet.
 
Es ist nicht so schlimm, wenn frau sich auch für Motoren interessiert - es kommt auf das Wie an.

Als sehr junge Frau fuhr ich vier Jahre lang einen Triumph, der ständig kaputt war. Aus Finanznot heraus lernte ich schnell, wie das Ding zu reparieren war, und stand völlig entspannt im engen langen Rock neben der hochgeklappten Motorhaube und stellte den Doppelvergaser neu ein. Wenn mir mal ein rot lackierter Nagel abbrach, war es mir egal - aber rot lackiert wurden sie, und zwar knallig.

Keiner der Jungs hatte Probleme damit. Keiner. Die fanden es super-sexy und flirteten auf Teufel komm raus. Mein damaliger Freund hätte mich nie verlassen.
 
Also vielleicht eher Naturwissenschaftler oder Informatiker, die von anderen Frauen als "Nerds" gesehen werden.
Die, die ich kenne, hätten kein Interesse an einer Frau, wie ich den Eindruck von der FS vom Eingangsbeitrag habe (muss ja nicht stimmen). Die Frauen, die meine Kommilitonen hatten, waren zwar z.T. auch Naturwissenschaftlerinnen, aber es ging den Männern nie um den Intellekt, sondern um weibliche Attraktivität und vor allem Charme. Über ihre naturwissenschaftlichen Themen konnten sie ja mit ihren Kumpels viel besser diskutieren als mit den Freundinnen, mit denen man sich anderweitig vergnügen wollte. Wichtig war nur, das die Freundinnen fasziniert zuhörten, wenn die Männer von ihrem Studienfach und dem zugrundeliegenden Interesse erzählten. Wer das nicht machte, war schon mal nicht attraktiv als Partnerin. Ach, und Frauen optisch von 1 bis 10 eingeteilt, haben die Männer auch, was man bei so Gebildeten als Frau nicht so vermutet. Irgendwie denkt man, dass geistige Fähigkeiten im Bereich Naturwissenschaften oder allgemein als Denkfähigkeiten sich doch übertragen müssten bei Ansichten über andere Menschen, Gesellschaft usw.. Weit gefehlt, was ich da so gesehen habe, war manchmal sehr gruselig bis faschistoid und frauenfeindlich sowieso.

Was die Informatiker angeht, die ich kennengelernt hab (waren nicht viele) - nunja, die standen auf Lara Croft Frauen, Manga-Mädchen und sonstige Fantasiedamen.

Ein Ingenieur, den ich kenne und der noch nie ne Partnerin hatte mit seinen Ü50, steht auf Lolita-Schmollmund-Damen. Ich hatte mal gedacht, er würde auf Ellen Ripley stehen... Die Frauenfigur und auch die Schauspielerin fand er anmaßend.
 
Ich habe viele Interessen, mit denen sich Männer identifizieren können, sprich, mit mir muss keiner schmalzige "Eat, pray, love" Filme gucken und sich mit rosa Plüschfummel in der Wohnung abgeben, um es überspitzt zu formulieren.....Liebe Männer, warum sucht ihr euch Partnerinnen aus, mit denen ihr, wenn sie männlich wären, nicht ansatzweise eine Freundschaft eingehen wolltet? Was ist das für eine seltsame Überstilisierung des Geschlechts und welche Substanz bleibt noch abzüglich der hirnbefreiten Verliebtheit?
Da ich kein Mann bin, kann ich darüber nur Vermutungen anstellen, bzw. meine Erfahrungen wiedergeben. Die von dir so verachteten Liebesschnulzen und rosa Plüschtiere vermitteln vielleicht dem Mann so was wie ein behagliches Gefühl. Ein Gefühl von "zu Hause" zu sein. Ich stelle mir das so vor, dass ein Mann zwangsläufig durch seine Mutter geprägt wird, wie eine Frau zu sein hat und was wirklich weiblich ist. Und das Wort "Prägung" sagt auch schon eigentlich alles. Eine Prägung wird man auch mit noch so großem Ratio nicht los. Dieser frühkindlichen Prägungen unterliegst du im Übrigen ebenfalls. Das weißt Du sicherlich.
Überrascht war ich von Deiner Argumentation darüber, dass der Mann mit solchen wie von dir beschriebenen Frauen keine Freundschaft führen würde, wenn diese Frauen Männer wären. Das ist ganz einfach zu erklären: Mit seinen Freunden möchte er auch keinen Sex haben oder Familie gründen. Zusammenfassend wirkst Du auf mich bewundernswert intelligent, leider aber wenig emphatisch. Ich würde dir empfehlen daran zu arbeiten.
 
Hallo, klingt lustig :)

Eine Frau im Leopardenlook, die ihren Stil authentisch trägt, weil er IHR das gefällt, kommt immer besser an, sieht lebenslustiger aus und ist eine Persönlichkeit, die polarisiert, als eine fein gepflegte Frau, die alles "richtig" zu machen versucht. Ich würde mich lieber neben eine Leopardenfrau setzen, sie hat bestimmt ein interessantes, abgefahrenes Leben.

Authentizität ist anziehend. Selbstliebe ist noch anziehender. Wer Dinge tut, die IHM selber gefallen, abseits der Masse, der wird von den meist mehr geliebt als das, was er ist, weil er es sein will und so nach außen hin trägt, als sie fein bürgerlich und brav anzupassen mit einer guten Schulausbildung, einem guten Kleidungsstil, einem guten Benehmen, das er nur tut, um anderen zu gefallen, insbesondere Männern.

Authentisch zu sein und seinen Sti zu pflegen heißt auch, ganz viel Neid abzubekommen, aber man bleibt sich selbst. Das ist das Wichtigste.

Ja, viele Männer stehen auf übergewichtige oder ältere Frauen, und betrügen auch ihre superschöne und nette Freundin. Alles schon erlebt. Einfach weil diese Frauen lebenslustiger, offener und unverklemmeter mit dem Leben umgehen.

Du sagst zwar, was du möchtest und was nicht, aber keiner ist gezwungen, dir zu folgen und dich gut zu finden. Wer sagt, was ihm nicht passt, muss auch ganz viel mit Ablehnung umgehen können und darf nicht jammern, dass ihnen Leute den Rücken zukehren, weil er genug Alternativen hat.


Du bist bissig, möchtest viel, und jammerst, dass dein Weg nicht klappt, anstatt mal genauer hinzuschauen, warum diese Männer gezielt diese anderen Frauen nehmen anstatt dich.
 
Ohne Ausstrahlung kann man noch so hübsch oder intelligent sein - man bleibt einfach uninteressant.
Nicht jeder hat diese Ausstrahlung und so eine wirst du wohl leider sein....
 
Sorry, ich muss noch etwas los werden: Diese vielen Frauen, die andauernd jammern weshalb sie keinen Mann abbekommen gehen mir allmählich auf die Nerven.
Sie schreiben wie toll sie doch seien und es absolut nicht verstehen dass die ach so hässlichen, dicken oder dummen Frauen einen Mann haben.
Legt doch einfach mal euren Neid ab, diese Missgunst und euer Frust wird euch nicht weiter helfen.
 
Boah, liebe @void , wie du hier die Idealfrau beschreibst...

Hm ja, kann schon sein, dass solche Frauen erfolgreicher bei der Partnersuche und vor allem beim Aufrechterhalten ihrer Partnerschaft sind, aber um welchen Preis ?
... rumjammern, dass er so wenig Zeit für Dich hat, damit er sich geliebt fühlt.
Dazu wärst du allen Ernstes bereit ?
Ich hoffe, du redest hier nicht von dir, sondern vom Archetypus 'bei Männern erfolgreiche Frau'.

Ich denke, es würde der FS nichts nützen, sich dermaßen zu verbiegen, auch nicht, sich brünett oder blond zu färben und mal eine Stylistin aufzusuchen, wie hier jemand empfiehlt, denn beides greift doch sehr stark in ihre Persönlichkeit ein.

Klar, sie soll ihre Unarten erkennen und nach Möglichkeit abstellen, aber sie soll sich doch nicht bis zur Unkenntlichkeit verstellen.
Ja, sie ist Naturwissenschaftlerin und denkt und handelt daher sicher in entsprechender Weise.
Das heißt aber doch nicht, dass es keinen Mann gibt, der genau darauf steht.
Wir Männer suchen doch in der Frau nach dem seelischen Gegenentwurf zu unserer eigenen Rationalität. Ich könnte mir keine Beziehung mit einer Frau vorstellen, die wie ein Mann denkt und handelt, nur halt in einem weiblichen Körper.
Ok, Herr @mann-o-meter steht da nicht drauf, aber mein Freund zum Beispiel schon.
Obwohl oder gerade weil er selbst genauso denkt wie ich.
Er will keinen Gegenentwurf, sondern findet, dass es mit uns besser klappt als mit allen anderen Frauen, die er vor mir hatte.

Ich würde der FS empfehlen, sich einen Mann zu suchen, der zu ihr passt und dem sie so gefällt, wie sie ist ( wie gesagt, nach Unarten darf sie gerne mal forschen und die abstellen ).
Hoffentlich gefällt ihr dann dieser Mann.
Vielleicht ist das das Problem, sie steht auf typische Männer, die so denken, wie hier viele Männer auch, dann wird's schwierig.

Dann bleibt aber immer noch das Alleinsein.
Mich so zu verändern, wie du, liebe @void es empfiehlst, nur um endlich mal einen abzukriegen, wäre für mich keine Option.
...naja, für die FS vielleicht doch, denn für sie scheint das Alleinbleiben keine Option zu sein.

w 50
 
M

Michael_123

Gast
Es ist relativ irrelevant, wie gut man als Frau aussieht oder wie sportlich man ist.

Falsch. Vielmehr ist es die Grundvorraussetzung, um einen attraktiven Mann zu beeindrucken. Die viel zitierte Augenhöhe fängt bei der gegenseitigen sexuellen Anziehungskraft an. Selbstüberschätzung der eigenen Attraktivität gibt es häufiger...

Es ist unwichtig, ehrgeizig und zielstrebig zu sein, es ist bedeutungslos, was man kann und welche Ausbildung man genossen hat.

Was hat denn ein Mann davon, wenn er eine ehrgeizige und zielstrebige Frau hat? Eine Frau, die jeden Abend halb geburnoutet nach Hause kommt - wie viel Lebensqualität steckt dahinter?
Liebe FS, was "kannst Du denn"?
- kannst Du attraktiv und von innen heraus lächeln?
- kannst Du die passenden Worte in einem angenehmen Ton finden, wenn es mal Diskussionen gibt?
- kannst Du auf die sexuellen Bedürfnisse eines Mannes eingehen?
- kannst Du einem Mann das ehrliche Gefühl vermitteln, jederzeit hinter ihm zu stehen?

Eine intakte Beziehung auf Augenhöhe ist ein gegenseitiges Geben und Nehmen.

Verliebtheit scheint jegliche Ratio der holden Männlichkeit zu eliminieren.

Verliebtheit ist das schönste Gefühl auf Erden:) und vermutlich das einzige, was man sich nicht käuflich erwerben kann.

Ich bin wirklich nicht kompliziert, da ich eine ruhige Person bin, deren Ego nicht schnell explodiert, da ich über ein gesundes Selbstbewusstsein verfüge gepaart mit einer dezenten Schüchternheit im Umgang mit fremden Menschen.

Selbstreflexion ist wichtig im Leben. Im vorherigen Absatz hast Du Dich m.E.n. sehr despiktierlich über Äußerlichkeiten anderer Menschen ausgegeben, die womöglich etwas können, was Du nicht kannst (s.o.).

Liebe Männer, warum sucht ihr euch Partnerinnen aus, mit denen ihr, wenn sie männlich wären, nicht ansatzweise eine Freundschaft eingehen wolltet?

Deine Beobachtungen kann ich auf meine Historie und meinem Bekanntenkreis nicht bestätigen.

Es ist sehr positiv, dass Du Fragen stellst. Die "Schuld" beim anderen Geschlecht, der Gesellschaft, der Politik oder sonstwo zu suchen ist im eigenen Leben jedoch nie zielführend bzw. problemlösend. Du benötigst einen guten Freund oder professionelle Hilfe, um Deine negativen Denkmuster aufzubrechen. Das ist nicht negativ gemeint, sondern ein gut gemeinter Ratschlag.
 
Liebe Männer, warum sucht ihr euch Partnerinnen aus, mit denen ihr, wenn sie männlich wären, nicht ansatzweise eine Freundschaft eingehen wolltet?
Weil Männer keinen Kumpel, sondern eine weibliche und auch sexy Partnerin suchen. Natürlich gibt es Beziehungen, in denen es scheint, als wären Mann und Frau die dicksten Buddies - aber der große Unterschied zwischen Kumpel und Liebesbeziehung ist die körperliche und damit weibliche Anziehung. Und die darf man nicht zerstören, indem man sich unweiblich verhält. Du klingst nach einer Frau, mit der ich gern befreundet wäre, du hast tolles Hobbies, verdienst gut, bist gebildet, siehst gut aus - wir beide hätten sicher viel Spaß zusammen! Aber Männer suchen etwas anderes. Ich bin in deinem Alter und habe diesen Fehler auch immer gemacht, zu cool getan, keine Hilfe in Anspruch genommen, mich kumpelhaft verhalten. Da kann man noch so hübsch, schlau oder was auch immer sein, man kommt einfach nicht weiblich rüber und auch ich wurde zuhauf für Frauen verlassen, die mir aus meiner Sicht nicht ansatzweise ebenbürtig waren. In meiner aktuellen Beziehung habe ich mich von Anfang an ganz bewusst anders verhalten: Keine kumpelhafte Sprüche, nach Hilfe gefragt, auch wenn ich es allein gekonnt hätte - einfach ein bisschen auf Mädchen gemacht, ohne zickig oder prinzessinnenhaft zu wirken. Ich hatte ein Buch von Christian Sander gelesen (von diesen Büchern mag man halten, was man will, aber mir hat es geholfen) und erkannt, dass man sich nicht wie eine beste Freundin verhalten darf. Natürlich kommt es auch auf den Mann an, aber da du bisher ja überhaupt kein Glück hattest, wäre es einen Versuch wert. Bisher kann ich sagen, dass es bei mir funktioniert, es ist die längste Beziehung, die ich bisher hatte.
 
Ok, Herr @mann-o-meter steht da nicht drauf, aber mein Freund zum Beispiel schon.
Obwohl oder gerade weil er selbst genauso denkt wie ich.
Er will keinen Gegenentwurf, sondern findet, dass es mit uns besser klappt als mit allen anderen Frauen, die er vor mir hatte.
Ja, @frei, ich kann mir sehr gut vorstellen, dass einige Männer dich für sehr attraktiv halten.
Ich kann mir aber auch vorstellen (nein, du hast es sogar schon beschrieben) , dass du nicht jedem ungefragt deine Diplome um die Ohren haust. Dafür kann ich mir dich nicht dauerhaft zickig vorstellen. Ich kann mir dich als kompetente Gesprächspartnerin vorstellen, als Frau, der ich ein Milionenbudget anvertraue. Und ich kann mir frei beim Oldtimertreffen mit ihrem Freund zusammen vorstellend - lachend, das Leben geniessend, in der einen Hand nen Bierkrug, in der anderen ein Brötchen mit einer Wurst. Und nach dem Essen typisch weiblich ein Erfrischungstüchlein aus der Handtasche kramen, damit die Hände wieder sauber sind.
Das alles kann ich mir bei der FS nicht vorstellen.
Du bemerkst den Unterschied. Du bist die Frau, die weiss, dass man irgendwann bemerkt, was du alles kannst. Und die es nicht nötig hat, andere Leute runterzuputzen. Neid und Missgunst sind Attraktivitätskiller - übertriebenes Sendungsbewusstsein und Wichtigtuerei ebenso. Kommt dann noch Frust und Verdruss dazu ....
 
Liebe FS,
Du schreibst Dir jede Menge Attribute gut, auf die Frauen bei Männern stehen. So funktioniert das Beziehungs-Business aber nicht. Männer stehen nicht darauf, dass Frauen Männereigenschaften haben. Sie suchen Frauen.

Macher-Männer, auf die die meisten Frauen abfahren, stehen erst auf die Eigenschaften die Du Dir zuschreibst wenn sie eine Plünderungsscheidung mit der Dame im Leopardenlook hinter sich haben - also mit 45+. Dann wiederum geht ihre "Bekehrung" einher mit unfassbar viel Lebensfrust, sodass Du so einen Mann dann auch nicht haben willst.
Überlass' diese Männer den Leopardendamen. Sie werden auch nicht auf Dich stehen, wenn sie angeblich Jahre später eine gutsituierte Partnerin suchen (nennen sie "auf Augenhöhe"). Auch dann wollen sie keine Frau wie Dich sondern der männliche Pragmatismus treibt sie, Dir das vorzugauckeln.

Du bist eine Frau, wie Frauen sie als Mann suchen - Dein Pech. Männer, die so eine Frau suchen, gibt es wenig und die meisten sind verkrachte Existenzen, die Du nicht willst.

Entspann' Dich und überlass' es dem Zufall, einen von den wenigen Männern zu finden, die eine Frau wie Dich wollen und die Du als Partner willst.

Hör' auf, die anderen und bei der Partnersuche erfolgreicheren Frauen abzuwerten, denn das macht Dir nur schlechte Laune, die Deine Anziehungskraft weiter reduziert.
Die Leopardenfrauen "klauen" Dir nicht die Männer, sondern die Männer wollen Dich nicht - jetzt nicht und später auch nur aus Eigennutz. Die wenigsten Männer stehen auf "männliche" Eigenschaften bei Frauen. Das solltest Du akzeptieren.

Finde Dich damit ab, dass nur wenige Männer in Deinem Alter Frauen wie Dich gut finden und leb' Dein Leben ohne Mann, wenn Du nicht einen von den Pseudobekehrten 45+ern willst. Irgendwann ändert sich das Ganze.
Ich bin ähnlich wie Du und war mit Ende 40 wieder auf dem Partnermarkt. Es fanden sich ohne Ende scheidungsgepluenderte Männer, die sich mit mir auf Augenhöhe fühlten oder Männer die sonstwie im Leben gescheitert waren.
Nach kräftigem Sieben fand ich dann doch noch einen, der für mich dann ok war. Frau braucht Zeit und Geduld und sollte das Leben ohne Partnerschaft genießen können.
 
Ich vermute, dass du dich sehr wenig mit deiner Weiblichkeit auseinandergesetzt hast und das, was an dir weiblich ist, wenig ausstrahlst. Damit bist du aber kein Einzelfall. Ich kenne einige Frauen um die 40, bei denen ich den Eindruck bekommen habe, dass Männer von diesen Frauen erst einmal geschlechtsneutral gesehen werden (was ja nicht schecht sein muss) oder auch als Konkurrenten im Beruf. Wenn dann mal von Erotik und Sex geredet wird, kamen schon manchmal Bemerkungen, aus denen für mich hervorging, dass der Mann eher nüchtern als eine Art Dienstleister gesehen wird. Leidenschaft klingt irgendwie anders, Neugier auf einen interessanten Mann und seine spezielle Erotik kommt auch nicht rüber.
Das haben die Frauen in diesem Alter aber mit männlichen Vertretern ihrer Generation gemein: Stundenlang labern, eine völlig geschlechtsneutrale Performance und nicht einen auch nur ansatzweise leicht sexualisierten Witz oder Humor. Nicht mißverstehen, Sexismus geht gar nicht. Aber Mann und Frau sollten schon wissen, was Erotik ist. Das Leben ist kein evangelischer Kirchentag.
 
Die Weiblichkeit mit dem Rationalen zusammenzubringen, das wäre mal eine Leistung. Selten habe ich solche Frauen getroffen. Die waren beeindruckend.
Wie herrlich, Weiblichkeit und Ratio als Gegensätze zu beschreiben - na, das war ja wohl ein Lapsus.
Es gibt so viele hübsche, auch feminin gestylte Frauen die hochintelligent sind. Professorinnen, Forscherinnen, Politikerinnen (am bekanntesten: Sarah Wagenknecht).
Ich stimme allerdings dem Tipp von weiter oben zu, falls die FS bisher ungeschminkt und mit Ökoklamotten, flachen Tretern Tag für Tag und überall unterwegs sein sollte, dann doch mal weiblichere Kleidung und Make up zu tragen. Es muss wirklich nichts im Leopardenlook sein.
 
Top