• #1

Warum fragt er nie nach einem Treffen?

Ich treffe mich seit knapp sechs Monaten mit einem Mann, welcher mir gesagt hat, dass er introvertiert ist und auch immer wieder Phasen hat, in welchen er sehr zurückgezogen und alleine ist. In solchen Phasen sei er dann auch kein "Macher". Offiziell zusammen sind wir noch nicht, da er sagt, dass er Zeit brauche, um jemanden kennen zu lernen und Vertrauen aufzubauen. Für mich ist dass auch in Ordnung, ich habe keinen Stress und möchte ihn auch kennen lernen, um zu sehen, ob es wirklich funktioniert. Ich habe auch kein Problem damit, dass er introvertiert ist und hin und wieder Ruhezeiten braucht.
Wir haben fast täglich Kontakt, teils eher Smalltalk per Whatsapp, hin und wieder Telefon oder Sprachnachrichten. Der Kontakt kommt von ihm und mir gleichermassen. Was mich allerdings irgendwie irritiert, dass die Initiation für ein Treffen stets von mir aus kommt. Er sagt auch meist zu oder schlägt ein alternatives Datum vor. Die Treffen sind auch immer sehr schön und ich spüre klar, dass er mich mag.
Im Moment sehen wir uns so ca. 1 bis 2 mal innerhalb von zwei Wochen. Grundsätzlich fände ich 1x in der Woche sich treffen schon schön, vor allem wenn sich eine Beziehung entwickeln sollte. Ich muss nicht dauernd bespasst werden, da ich mein eigenes Leben habe und für mich ist völlig in Ordnung, wenn wir mal einen oder zwei Tage keinen Kontakt haben. Ich frage mich einfach, weshalb von ihm so wenig Vorschläge für ein Treffen kommen. Ist es wegen seiner Introvertiertheit? Ich habe manchmal das Gefühl, wenn ich kein Treffen vorschlagen würde, würde von ihm wahrscheinlich erst nach 3 oder 4 Wochen etwas kommen.
Grundsätzlich ist es für mich kein Problem, wenn ich frage, ob wir uns sehen. Aber ich möchte auch nicht irgendwie "bedürftig" oder so daher kommen. Ich kenne es halt eher so, dass die Männer öfters nach einem Treffen fragen.

Vielleicht hat es hier ein paar Intros, welche mich darüber erleuchten könnten :) Tipps oder Inputs etc.

Dankeschööön.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #2
Ich frage mich einfach, weshalb von ihm so wenig Vorschläge für ein Treffen kommen.
Weil er sie nicht braucht.
Ob er generell lieber viel alleine ist, Ängste hat was falsch zu machen, nicht richtig verliebt ist...
Es ist eigentlich egal.
Wesentlich ist, für dich passt es nicht gut so, wie es ist.
Nach sechs Monaten, sollte schon klar sein, ob ihr ein Paar seit oder nicht.
Für mich klingt es nicht danach, als ob hier eine enge Bindung möglich wird.
Tut mir leid.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #3
Hallo Rotkäppchen,
was sagt er denn dazu? Will er eine Beziehung mit Dir? Oder nur eine Freundschaft oder Freundschaft + ? Wie alt seid Ihr?

Aber in erster Linie ist wichtig was Du willst!!

Ich würde mit ihm ein Gespräch führen und ihn konkret fragen "Wo eure Reise hingeht" ? Auch das Du Dir mehr von Ihm wünschst.

Höre auf Dein Bauchgefühl.

Mein Bauchgefühl, sagt mir, wenn ich deine Zeilen lesen... das ER nicht in Dich verliebt ist.

Ich hätte keine Lust auf einen Mann, von dem nicht viel kommt... da gäbe es nur Freundschaft für mich!

W/53
 
  • #4
Ich bin Intro, mein Freund auch. Wir haben uns gleich am Anfang alle zwei, drei, vier Tage verabredet; schnell war klar, wir sind fest zusammen, haben Urlaub geplant usw. Auch mit meinen Ex-Freunden war das ähnlich; ich wollte sie sehen, auch wenn ich introvertiert bin. Es gibt natürlich verschiedenen Ausprägungen, aber die meisten introvertierten Menschen, die ich kenne, vermeiden eher Gruppen als Treffen mit Einzelpersonen, und wenn sie von jemandem begeistert sind, machen sie auch Treffen aus. Vielleicht nicht jeden Tag. Aber Intro bedeutet ja nicht passiv. Ich weiß also nicht so recht, ob er nicht doch einfach nicht soooo begeistert ist oder ob er einfach sehr passiv ist, was nichts mit introvertiert zu tun hat.
Eine Freundin ist mit so einem Mann zusammengekommen. Er braucht viel Zeit für sich, er hat ganz rigide Abläufe in seinem Leben, Spontanität geht auch nicht. So war es am Anfang. So ist es auch jetzt noch, nach anderthalb Jahren. Er hat meiner Meinung nach autistische Tendenzen. Sie hat immer gedacht, das ändert sich mit der Zeit und wartet auch jetzt noch darauf. Sie sehen sich ein bis zweimal die Woche, Urlaub mit ihr will er nicht machen. Eine richtig feste Beziehung ist das alles irgendwie nicht. Sie ist damit nicht glücklich.
Was ich sagen will: Wenn das seit sechs Monaten so ist, wird es so bleiben. Du musst wissen, ob dir das ausreicht, oder ob es dich auf Dauer stört, wenn immer du die bist, die nach einem Treffen fragt. Egal, ob er doch nicht so interessiert ist oder ob es an seiner Persönlichkeit liegt. Für mich wär es nichts, weil ich keinen Mann möchte, den ich ständig antreiben und überreden muss, was zu machen, sondern mir ist es lieber, wenn beide Partner gleichermaßen aktiv sind bei der Beziehungsgestaltung.
w, 37
 
  • #5
Du machst den Fehler, ihn "verstehen" zu wollen. Und wenn du dann glaubst, dass du weißt, wie er tickt, machst du den zweiten Fehler, indem du versuchst ihn zu "knacken", und ab da wird er ganz anders sein. Das kannst du vergessen.

Warum er so ist, ist letzten Endes egal. Er wird tendenziell so bleiben und du wirst dich immer um ihn bemühen müssen. Hat mit Introvertiertheit wenn überhaupt nur am Rande zu tun.

Ich würde gar nicht mehr nach einem Treffen fragen und auch nie mehr als erste schreiben, sondern nur noch antworten. Vielleicht ist ihm sogar das egal, das wirst du dann ja merken.
 
  • #6
Ich treffe ich seit knapp sechs Monaten mit einem Mann, welcher mir gesagt hat, dass er introvertiert ist und auch immer wieder Phasen hat, in welchen er sehr zurückgezogen und alleine ist. In solchen Phasen sei er dann auch kein "Macher".
Daraus ergibt sich für mich:
Was mich allerdings irgendwie irritiert, dass die Initiation für ein Treffen stets von mir aus kommt. Er sagt auch meist zu oder schlägt ein alternatives Datum vor.
Irgendwie betonst Du aber in jedem zweiten Satz, dass dies kein Problem ist und dann irritiert es Dich trotzdem. Letztlich ist das Geschmackssache. Wenn man ein halbes Jahr ohne Ergebnis "datet" (oder nicht mal das?) finde ich das erstmal schräg. Wenn man sich nur alle 1-2 Wochen mal trifft und einem das reicht, ist auch das für mich irgendwie seltsam.

Ich bin auch nicht sicher, ob ich das als "introvertiert" beschreiben würde. Für mich gäbe es dann eine Grenze zu "beziehungsvermeidend" oder "nicht beziehungsinteressiert". Auch mangelnde Initiative hat für mich nichts mit "Introvertiertheit" zu tun, für mich klingt das nach Ausrede. Für mich ist auch nach einem halbe Jahr längst "die Luft raus", wenn es um eine Beziehung geht.

Aber Topf-Deckel und so weiter, also wenn das für Dich die Art Beziehung ist, die Du Dir wünschst, dann ist doch alles in Ordnung.
 
  • #7
Wenn man Leuten hinterherlaufen muss (unabhängig in welchem Zusammenhang; Freunde, Bekannte oder Beziehungsanbahnung), die nie von sich aus initiativ werden, haben sie meist kein wirkliches Interesse. Das merkt man, wenn man selbst aufhört nach Treffen zu fragen: Da kommt dann nichts mehr. Nie wieder. Spätestens dann weiß man: Na so wichtig war es ihm/ihr also nicht.

Ich fürchte, ein Mann, der verliebt ist, handelt anders. Ihm scheint das alles eher egal zu sein.

W36
 
  • #8
Ich habe manchmal das Gefühl, wenn ich kein Treffen vorschlagen würde, würde von ihm wahrscheinlich erst nach 3 oder 4 Wochen etwas kommen.
Dann probier doch das mal aus, dann weißt du, wenn das so wäre, dann ist er nicht so stark an dir interessiert!
Ein interessierter Mann wartet nicht so lange!
Grundsätzlich ist es für mich kein Problem, wenn ich frage, ob wir uns sehen. Aber ich möchte auch nicht irgendwie "bedürftig" oder so daher kommen. Ich kenne es halt eher so, dass die Männer öfters nach einem Treffen fragen.
Wenn es für dich kein Problem ist, dann ist doch gut, warum fragst du dann andere, die das evtl. nicht so gut finden, was bringt dir das?
 
  • #9
Dann probier doch das mal aus, dann weißt du, wenn das so wäre, dann ist er nicht so stark an dir interessiert!
Ein interessierter Mann wartet nicht so lange!
Wenn man Leuten hinterherlaufen muss (unabhängig in welchem Zusammenhang; Freunde, Bekannte oder Beziehungsanbahnung), die nie von sich aus initiativ werden, haben sie meist kein wirkliches Interesse. Das merkt man, wenn man selbst aufhört nach Treffen zu fragen: Da kommt dann nichts mehr. Nie wieder. Spätestens dann weiß man: Na so wichtig war es ihm/ihr also nicht.
Ich würde gar nicht mehr nach einem Treffen fragen und auch nie mehr als erste schreiben, sondern nur noch antworten. Vielleicht ist ihm sogar das egal, das wirst du dann ja merken.
Ich schließe mich den drei Vorschreibern an, sowie eigentlich allen anderen.
Ein Mann, der nicht mit Dir real in Kontakt tritt, wird nicht dein Mann. Probiere den Ernstfall. Treibe kein Treffen mehr an, halte es aus, wenn nichts kommt. Warte wie lange das so geht und schau wie es läuft. Dann bewerte das für Dich.
w46
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #10
Ich würde mich an deiner Stelle zurücklehnen und gar nichts mehr vorschlagen sowie allgemein weniger schreiben. Hinterherlaufen ist maximal unsexy, wirkt total bedürftig.

Meistens machen sich die Männer dann doch Gedanken, warum du nicht mehr so bemüht bist und geben sich mehr Mühe. Wenn von ihm nichts mehr in Richtung Treffen kommt, hake es ab. Der ist nicht (mehr) interessiert.
 
  • #11
Also es ist nicht so, als würde sich grundsätzlich keine Mühe geben. Er hat für mich einen sehr schönen Geburtstag geplant, bringt mir hin und wieder Geschenke. Er schreibt mir jeweils immer als erstes, nachdem wir uns gesehen haben, Schreibt mir am Morgen "ein Guten Morgen" etc.. Es ist auch nicht so, dass wir jedes Mal Sex haben, wenn wir uns sehen. Die ersten drei Monate waren auch zudem anderes, da hat er auch aktiv gefragt. Als dann weniger kam, habe ich ihn gefragt, was los sei. Da erklärte er mir, dass er immer wieder sehr introvertierte Phasen habe, in welcher oft für sich alleine sei mit seinen Gedanken. Dies sei nicht weil er kein Interesse an mir habe, sondern sei bei ihm einfach so. Seit dem Tod eines Elternteils vor 5 Jahren, habe sich dies etwas verstärkt. Die letzten Frauen, welche er gedatet hat, haben ihn nach kurzer Zeit schon sehr unter Druck gesetzt und wollten schon nach zwei oder drei Monaten eine Beziehung.
Er und ich haben beide sehr anstrengende Leitungsjobs, ich habe noch ein Pferd, von dem her möchte ich kein Freund, welcher an mir klebt. So 1x maximal 2x in der Woche ist für mich völlig in Ordnung.
Also wenn ich ihn 2x in der Woche um ein Date fragen würde, wäre er ganz bestimmt dabei, wenn wir uns nur 1x in 14 Tagen sehen, würde ihm das aber auch reichen. Er scheint einfach kein allzu starkes Kontaktstreben zu haben. Unter der Woche macht er auch selten etwas ab mit Freunden oder so, ist oft zu Hause und geht früh schlafen.

Wir sind beide 30 Jahre alt. Wir haben gesagt, dass wir uns Zeit nehmen, um uns kennen zu lernen und schauen, wie es sich entwickelt. Haben auch abgemacht, dass wir keine anderen Leute treffen. Er hat auch schon meine Schwester kenne gelernt, hilft mir bei Reparaturen und so weiter. Er ist keiner, welcher das Herz auf der Zunge trägt, kann mir aber schon sagen, dass er an mich denkt oder nimmt mich in den Arm, wenn wir uns sehen.

Eben bedürftig etc. möchte ich nicht rüber kommen, daher fände ich es aus der Sicht von Intros spannend, was sie dazu zu sagen haben. Oder vielleicht habe andere ähnliche Erfahrungen gemacht Ich möchte halt auch nichts falsch machen.
 
  • #13
Die letzten Frauen, welche er gedatet hat, haben ihn nach kurzer Zeit schon sehr unter Druck gesetzt und wollten schon nach zwei oder drei Monaten eine Beziehung.
😅
Also gemessen an dem, was du erzählst, ist für ihn ja fast alles unter Druck setzen. Da wird er es schwer haben eine passende Frau zu finden. Die Freundin von mir, wie gesagt. Aber die ist auch unglücklich damit.
Da erklärte er mir, dass er immer wieder sehr introvertierte Phasen habe, in welcher oft für sich alleine sei mit seinen Gedanken. Dies sei nicht weil er kein Interesse an mir habe, sondern sei bei ihm einfach so.
Nun, wenn das alles so stimmt, dann ist er eben so. (Obwohl ich mich auch frage, ob die introvertierte Phase vielleicht eher eine depressive ist...?) Dann bleibt eben die Frage: Geht das so für dich? Ist das genug? Es wird sich nicht ändern, wenn es eher weniger als mehr geworden ist. Glaube auf keinen Fall, dass du ihn da ummodeln kannst. Damit wirst du unglücklich. Es geht nur akzeptieren und die guten Seiten genießen oder gehen. Für mich wär das alles gar nichts. Jemand, der passiv ist, selten sehen, man "lässt es langsam angehen" schon seit einem halben Jahr.. für mich wär ein schöner Geburtstag und paar Nachrichten da nicht der Ausgleich. Aber das musst du eben selbst entscheiden.
Im Übrigen, wenn ihr euch schon so selten seht und dann nicht mal jedes Mal Sex habt; das wird dann auch eher weniger mit der Zeit - auch bei meiner Freundin, die sich jetzt beschwert, dass sie vielleicht 1x im Monat haben, und sie war nie so die sehr aktive in der Hinsicht. Ich sage das nur als zusätzliche Anmerkung. Wenn du auch mit niedriger Frequenz zufrieden bist, dann passt es ja da auch. Scheinbar ist ihr Freund deinem sehr ähnlich (außer dem verstorbenen Elternteil); nicht sehr offen was Gefühle angeht, sehr viel Zeit für sich allein brauchend, wenig Freunde oder Bedürfnis nach sozialen Kontakten, nicht so hoher Bedarf an Sex. Das kann gut passen, wenn die Frau das alles genauso mag. Aber es wird mit 99%iger Sicherheit dauerhaft so bleiben oder im Alter noch stärker.
 
  • #15
Wir treffen uns bei ihm oder bei mir, gehen in Restaurants, waren schön in einem Hotel, gehen spazieren, Picknick machen. Wenn ich zu ihm gehe holt er mich am Bahnhof ab und fährt mich dann wieder zurück. Mehrheitlich ist er bei mir, damit ich nicht mit dem ÖV fahren muss (fahre kein Auto), fährt also zu mir (ca. 45 Min).
Zu meinem Geburtstag Anfang Juni hat er mich in ein tolles Restaurant eigeladen welches auch sehr teuer war und hat mir zusätzlich noch ein tolles Geschenk gemacht. Hat mich zu Hause abgeholt etc.
Das würde er sicher nicht machen, wenn er nicht interessiert wäre. Er nimmt sich ja schon Zeit.

Wo trefft ihr euch denn? Bei ihm?
Wo hat er den Geburtstag geplant? Bei ihm?
Fährst du hin?


Wie ungewöhnlich.

@ Schnuppe78: Meinst du das sarkastisch?
 
  • #16
Ich hab es schon so interpretiert - die meisten Menschen, die ich kenne, wollen nach ein, zwei Monaten ja wissen, ob der andere mit ihnen wirklich zusammen sein will. Keinen Heiratsantrag, aber "langsam angehen lassen" höre ich ehrlich gesagt doch eher häufiger hier im Forum, so gut wie nie in meinem Freundeskreis. Da trifft man sich, hat Dates (sieht sich dann aber häufiger) und nach drei Monaten ist, auch wenn man nicht drüber redet, meist klar, es passt, also haben wir eine Beziehung (wo auch immer die sich dann hinentwickelt).
Das MUSS aber natürlich nicht so sein, solange beide es so sehen. Ich denke auch, dass er wohl nicht zur eher desinteressierten Gruppe an Männern gehört. Sondern, dass er eben so ist.
Wenn du damit zufrieden bist, ist es doch schön, dann
Klingt doch gut, wenn es für beide spaßt. Ob andere das anders machen ist dann völlig egal.
Wenn du damit nicht zufrieden bist - was ein bisschen so rüberkam, weil du hier ja ein Thema erstellt hast - dann wirst du dich eben entscheiden müssen.
Was ich nicht glaube: Dass ihr dann ein Jahr zusammen seid, und er dich plötzlich häufiger sehen will, eine engere Beziehung will. Dafür ist er dann einfach nicht der Typ. Es würde sich also langfristig auf dem Niveau bewegen, dass ihr jetzt habt. Wenn du es magst, bist du die richtige für ihn, wenn nicht, dann wird es Probleme geben.
 
  • #17
Nach meiner Meinung seid ihr beide emotional nicht kompatibel, das wird langfristig nicht gut gehen können, du wirst es noch sehen und für dich erkennen müssen, du redest dir im Nachhinein vieles anders und schön und ruderst kräftig dabei zurück, dein Anfangsthread liest sich ganz anders, als was du jetzt von dir gibst! Lese nochmal selbst dein Anfangsthread!
 
  • #18
Er hat auch schon meine Schwester kenne gelernt, hilft mir bei Reparaturen und so weiter. Er ist keiner, welcher das Herz auf der Zunge trägt, kann mir aber schon sagen, dass er an mich denkt oder nimmt mich in den Arm, wenn wir uns sehen.

Eben bedürftig etc. möchte ich nicht rüber kommen, daher fände ich es aus der Sicht von Intros spannend, was sie dazu zu sagen haben. Oder vielleicht habe andere ähnliche Erfahrungen gemacht Ich möchte halt auch nichts falsch machen.
Hm, also so wie Du es schreibst, auch in Deinem nachfolgenden Beitrag hört er sich für mich, mit sich selbst im Reinen an. Enspannt mit sich zufrieden und auch mit Eurem Kontakt. Ich glaube, er ist gut so, wie er ist.
Wenn es nur das ist, Du Dir wünscht, dass er auch fragt, weil Du Dir eine Erklärung zur Verbindlichkeit wünscht, dann würde ich Dir raten, noch etwas zu warten. Er sagt Dir doch, es passt für ihn so.
Ihr habt beide Jobs, die Euch fordern. Er ist doch dann auch aufmerksam, wenn ihr Euch seht. Und unter der Woche passt es für ihn, mehr schafft er Powermaßig nicht.
@Rotkäppchen
Kann es sein, dass Du Dir unsicher bist, was Euren Status angeht und den Grad der Verbindlichkeit, weil er zwar sonst eigentlich alles gut macht, aber eben nicht fragt?
w46
 
  • #19
@ Ikigai
Du bringst es einigermassen auf den Punkt: Es irritiert mich, dass es ja grundsätzlich ja gut läuft, aber er kaum nach einem Treffen fragt. Daher dachte ich, ich frage mal hier nach und hatte gehofft, dass sich vielleicht ein paar introvertierte Männer dazu äussern würden :)
 
  • #21
@Rotkäppchen
Ich fasse mal zusammen, was Du geteilt hast.
Seit 6 Monaten im Kontakt.
Er ist introvertiert.
Treffen sind schön, und er bemüht sich um dich.
Schreibkontakt von beiden Seiten gleichmäßig verteilt.
Du fühlst dich gemocht und von ihm angenommen.
Zeitliche Intensität der Kontakte passt auch für beide.
Ihr habt abgemacht (deine Worte), dass ihr keine anderen Leute trefft und Euch Zeit nehmt, euch kennenzulernen.
Es ist auch nicht so, dass wir jedes Mal Sex haben, wenn wir uns sehen. Die ersten drei Monate waren auch zudem anderes, da hat er auch aktiv gefragt. Als dann weniger kam, habe ich ihn gefragt, was los sei. Da erklärte er mir, dass er immer wieder sehr introvertierte Phasen habe, in welcher oft für sich alleine sei mit seinen Gedanken. Dies sei nicht weil er kein Interesse an mir habe, sondern sei bei ihm einfach so. Ich möchte halt auch nichts falsch machen.
Die letzten Frauen, welche er gedatet hat, haben ihn nach kurzer Zeit schon sehr unter Druck gesetzt und wollten schon nach zwei oder drei Monaten eine Beziehung.

Er und ich haben beide sehr anstrengende Leitungsjobs, ich habe noch ein Pferd, von dem her möchte ich kein Freund, welcher an mir klebt. So 1x maximal 2x in der Woche ist für mich völlig in Ordnung.
Also wenn ich ihn 2x in der Woche um ein Date fragen würde, wäre er ganz bestimmt dabei, wenn wir uns nur 1x in 14 Tagen sehen, würde ihm das aber auch reichen. Er scheint einfach kein allzu starkes Kontaktstreben zu haben. Unter der Woche macht er auch selten etwas ab mit Freunden oder so, ist oft zu Hause und geht früh schlafen.
Er hat also Freundinnen gehabt, ist also kein zurückgezogener Einzelgänger, für den Frauen eigentlich fremde Wesen sind. Er ist wie er ist.
Es reicht ihm so, denke ich, für ihn ist alles gut. Wenn es für Dich auch von den Zeiten so passt, dann OK.
Dann warte einfach ab und lass es laufen. Sollte Deine innere Stimme dir sagen, dass dir Bestätigung der Beziehung oder eine Aussage von ihm fehlt, dann würde ich das in ca. 8 Wochen ansprechen. ( 8 Monate dann, das ist auch für einen zurückhaltenden Mann eine gute Zeit, sich mal zu positionieren, denke ich. Weil du das brauchst. Und das ist in Ordnung, das du das auch so für dich möchtest.
Wäre in diesem Fall also mein Rat.
Noch acht Wochen weiter, Zeit genießen, brauchst du für dich eine Äußerung, dann frag ihn, ohne Vorwurf, aber einfach klar fragen, wie er Euch sieht.
Kommst du ja sowieso nicht drum rum, wie ich das hier lese.
:)
w46
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #22
Daher dachte ich, ich frage mal hier nach und hatte gehofft, dass sich vielleicht ein paar introvertierte Männer dazu äussern würden
Mein Mann ist introvertiert, der würde nie im Leben in einem Forum schreiben, den interessieren Internet, Social Media Plattformen usw. überhaupt nicht. Wenn, dann nutzt er das nur um mal Bildchen von schönen Fischen, Angeln, Booten zu schauen oder halt wegen der Arbeit.

Aber, als wir uns das erste Mal begegnet sind, habe ich die Angel ausgeworfen und er hat angebissen. Er war überrascht von sich selber, was er ohne zu überlegen einfach machte. Jeden Tag ist er im Hüttenurlaub runter gelaufen damit er Netz hatte und mich anrufen konnte. Er sagt, er hat das gern gemacht und sich gefreut wenn er gemerkt hat wie ich mich freue seine Stimme zu hören.

Das er mich verbindlich wollte, zeigte er mir eine Woche später und natürlich läuteten da noch nicht die Hochzeitsglocken aber das war für mich das Zeichen, dass er gern mit zusammen ist und wir gemeinsam schauen wohin die Reise geht.

So jetzt komme ich zum eigentlichen Punkt. In unserer Situation war es so: Er ist als Mechaniker selbstständig, wohnte für meine Begriffe etwas in der Pampa, kann nicht um 17Uhr den Schraubenschüssel aus der Hand fallen lassen. Ich, mit Bürojob von 7 bis 16Uhr, meine Kinder kamen alle 14 Tage am Wochenede(Notfallsituationen ausgenommen) wer konnte also besser Pläne machen? Ich natürlich. Wenn ich dann mal um 18 Uhr bei ihm durchgebimmelt habe, er nicht dran ging, und sich auch nicht zeitnah meldete wusste ich, er arbeitet länger und ist platt. Ich hatte keine schlechten Gefühle dabei und war auch nicht irritiert.

Jetzt ein paar Jahre und zwei Kinder später mach ich immer noch die Pläne, er sagt schon wenn etwas nicht geht oder er keine Lust dazu hat. Aber grundsätzlich ist es ihm egal ob wir Sonntags zum Badesee oder in den Zoo fahren würden. Oder wir mongolisch oder türkisch essen gehen. Wenn er dann mal nebenbei erwähnt er würde gern mal wieder ein Riesensteak essen, dann speicher ist das und wir machen das auch.

Aber jeder ist anders. Mal eine Frage: Bist Du so, dass Du auch bei anderen Kontakten sehr auf Ausgewogenheit achtest? Also wenn Du eine Freundin anrufst, dann ist sie das nächste Mal dran und wehe sie meldet sich nicht in 5,6, oder 10 Tagen?

Was mir allerdings am meisten bei Deiner Beschreibung fehlt, ist das ineinander verliebtsein. Oder bist Du verknallt und musst so auf die Bremse treten, weil er diese Gefühle nicht teilt?
 
  • #23
Noch acht Wochen weiter, Zeit genießen, brauchst du für dich eine Äußerung, dann frag ihn, ohne Vorwurf, aber einfach klar fragen, wie er Euch sieht.
Kommst du ja sowieso nicht drum rum, wie ich das hier lese.
:)
w46
Danke Ikigai, das ist ein guter Plan! Werde ich so handhaben.
Aber jeder ist anders. Mal eine Frage: Bist Du so, dass Du auch bei anderen Kontakten sehr auf Ausgewogenheit achtest? Also wenn Du eine Freundin anrufst, dann ist sie das nächste Mal dran und wehe sie meldet sich nicht in 5,6, oder 10 Tagen?
Nein, grundsätzlich mache ich mir da nicht gross ein Kopf, wenn ich Lust habe, wenn zu treffen frage ich und schlage was vor. Egal ob Partner oder Freunde. Vor kurzem habe ich jedoch einer Freundin mittgeteilt, dass mir unsere Freundschaft derzeit nicht mehr bereichernd und inspirierend vorkommt. Bei ihr war es jedoch so, immer wenn ich gefragt habe, ob wir was machen, kam "keine Zeit".

Ich würde mich definitiv als verliebt bezeichnen. Ich mag in wirklich sehr und fühle mich in seiner Gegenwart sehr wohl. Ich denke oft an ihn und wenn dann merke ich, dass ich dabei lächle. Ich freue mich immer sehr in zu sehen und vermisse sehr ihn sobald er weg ist. Ob er es auch ist, kann ich nur insofern beantworten, als dass er sagt, dass es schön ist und er die Zeit mit mir sehr geniesse. Wir können stundenlang über Gott und die Welt sprechen und es kommen kleine Aufmerksamkeiten wie eine Sprachnachricht (was er eigentlich nicht so gerne macht) etc. und wenn wir beieinander übernachten schlafen wir die ganze Nacht aneinander gekuschelt.
 
  • #24
Ich trete im Moment schon etwas auf die Bemse, da ich ihn ja auch nicht mit meinen Gefühlen überfallen und überfordern möchte. Bei meiner letzten Beziehung war es umgekehrt, da hatte der Mann zu Beginn viel mehr Gefühle für mich, als ich für ihn. Bei mir hat es dann eine Weile gedauert. Ich fand es damals für mich schön, dass er mich quasi nicht gestresst hat bzw. zu einer Beziehung bedrängt hat und mir die Zeit gegeben hat, welche ich benötigt habe. Nach ca. 7 Monaten habe ich gemerkt, dass ich ohne diesen Mann nicht mein Leben verbringen möchte.
 
  • #25
Ich trete im Moment schon etwas auf die Bemse, da ich ihn ja auch nicht mit meinen Gefühlen überfallen und überfordern möchte.
Na, wenn es sich für dich gut anfühlt, dann bleib doch dabei :) Dann brauchst du doch auch keine Bestätigung von anderen introvertierten Männern (wie gesagt, halte ich für eine falsche Einordnung); jeder ist doch sowieso anders. Solange es dir nicht schlecht geht damit, ist doch alles gut.
 
  • #26
@Rotkäppchen

Nach seiner Aussage ist er in seinen introvertierten Phasen (die er mit Trauer um ein Elternteil begründet) nicht so der "Macher".
Bedeutet in diesen Phasen fühlt er sich nicht gut genug, um proaktiv vorzugehen. Er ist dann evtl. auch darauf angewiesen, dass du einen Vorschlag machst, zu dem er zustimmen kann.
Ich könnte mir vorstellen, dass er sich in seiner noch andauernden Trauer emotional überfordert fühlt und deshalb dieses langsame Tempo braucht. Womöglich ist es für ihn ein Kraftaufwand, sich auf ein Treffen mental vorzubereiten, mit guter Laune usw.
Trauer ist ja auch eine seelische Verletzung. Der Mensch zieht sich dann gerne mal wie ein verletztes Tier in seine Höhle zurück. Das ist sozusagen "normal".
Manchmal braucht man eben auch andere Menschen, um sich aus einer Phase herausholen zu lassen, ohne es zu übertreiben (Druck auszuüben).
Von daher....Zeit lassen und nicht zweifeln.
 
  • #27
@ Ikigai
Du bringst es einigermassen auf den Punkt: Es irritiert mich, dass es ja grundsätzlich ja gut läuft, aber er kaum nach einem Treffen fragt. Daher dachte ich, ich frage mal hier nach und hatte gehofft, dass sich vielleicht ein paar introvertierte Männer dazu äussern würden :)
Ich denke, Du könntest nach relativ langer Zeit auch ihn direkt fragen, wie er das sieht, wenn Du Dir das wünschst. Das würde ich aber nur tun, wenn Du es als Problem siehst.
 
  • #28
Für mich wäre sowas nix. Und ich rate Dir, die Finger von sowas zu lassen.

Die Initiative zum Treffen kommt immer von dir aus, weil er ja bereits sagte, dass er ein Mensch ist, der in einer Phase des Rückzugs braucht und derzeit kein Interesse an einer Beziehung hat. Also nerv ihn nicht.

Sex hat man übrigens bestenfalls nur in Beziehungen, weil Männer sich für eine Beziehung nur entscheiden, nachdem sie Emotionen aufgebaut haben, das hat er nicht. Er genießt die Lockerheit mit dir, die dich aber fertig machen wird.

Dazu hat er es mit deinen Vorgängerinnen ähnlich gemacht. Ich finde sowas ziemlich abstoßend.

Und dann mal ganz nebenbei: Ein halbes Jahr "Smalltalk"? Ist das dein Ernst? So in der Art: "Hi, wie geht's?" Ist doch absoluter Non-sens und kein ernsthaftes Gespräch, woraus man eine Basis für eine Beziehung bilden kann.

Der Mann ist emotional nicht interessiert an dir, das sieht man, daran kannst du auch nichts ändern.

Und wenn ein Mann sich schon nur alle 3-4 Wochen melden würde für ein Treffen, dann spricht man nicht von ernster Beziehung.

Frag dich lieber, ob das ein Mann ist, der ernsthaft zu deinem Esprit passt? Rückzug interpetier ich als "Machphase". Bei Schicksalsschlägen werde ich sogar richtig aktiv, weil ich merke, dass auch meine Zeit tickt und das Leben endlich ist.

Werde dir auch klar, was du felsenfest willst. Angeblich willst du keinen Freund, der an dir klebt? Warum? Um es ihm recht zu machen?
Wenn du das ernsthaft so meinst, dann beschwer dich nicht.
Eine Frau mit höheren Prioritäten kickt sowas in den Wind und ist sich zu gut für sowas.

Ja, ich glaube auch, dass er erstmal eine Rückszugssphase braucht, wo er mal 1-2 Jahre ganz alleine ist und sich klar wird, was er mit einer Frau möchte. Du kannst ihm damit nur insofern helfen, indem du dich daraus löst und dir einen besseren Mann suchst.
 
  • #29
dass er introvertiert ist und auch immer wieder Phasen hat, in welchen er sehr zurückgezogen und alleine ist. In solchen Phasen sei er dann auch kein "Macher"
Das ist nicht introvertiert.
Er hat mit depressiven Verstimmungen zu kämpfen. Antriebslosigkeit, Rückzug als Symptom.
Sein Weg damit umzugehen, er hat Dich informiert. Du hast die Info.
In diesen Zeiten möchte er mehr Ruhe. Oder Initiative von Dir. Er kann nicht anders.
Geht es ihm gut, ist er verbindlich, aufmerksam, zugewandt.

Er klingt sehr bewusst. Er hat sich mit seiner Art, seiner Schwäche arrangiert.

Kannst Du Dich damit arrangieren? Macherin sein bei Bedarf?
Bedürftigkeit ist ein unnützes Wort.

Liebst Du ihn, ja? Kannst Du akzeptieren?
Die wichtigen Fragen.

M, 56
 
  • #30
Für mich tönen die Schilderungen nach Depression.
Und ich würde das in Deinen Interesse offen fragen beim nächsten Treffen.
Ein Psychloge riet mir damals ( ich 25, der Freund 40, Scheidung nach 2, 5 J. immer noch nicht verkraftet) ihn ziehen zu lassen.
Der Freund akzeptierte das sofort, denn er wusste selber dass er nicht geheilt und gesund war und nicht wirklich bereit für eine andere Frau.

Manche brauchen auch Medikamente.

Überlege Dir vorher schon, was eine Bejahung auf die Frage nach Depression für Dich bedeutet.
 
Top