• #151
Es geht von Anfang an um Ehrlichkeit, was Mann und Frau wirklich will! Nur sex. Affäre oder etwas langfristiges.
Und wie hier schon zig mal geschrieben:
Oft weiß man/frau es einfach nicht.
Und manchmal reicht es für einen der beiden nicht, ganz unabhängig vom Geschlecht. Das tut weh, aber das überlebt man zweifellos.
Die Myriaden von Männern, die angeblich tarnen, täuschen und unverschämte Abschlussstatements abgeben, habe ich jedenfalls noch nie erlebt - und ich bin beileibe keine Herakles und wie sie alle heißen, die wenn überhaupt, nur mit der Liebe ihres Lebens Sex haben.
Zweifellos gibt es sie.
Aber wie oben richtig geschrieben:
Wenn ich zum 2. Mal an so jemanden geriete, würde ich nicht über "Ausgenützt werden"
w, 48
 
G

Gast

Gast
  • #152
Das Liedchen von der schamlos benutzten Frau wird mir einfach ein bisschen zu häufig angestimmt. Wer ständig "Feuer" schreit ...

Männer, welche außerhalb eines klar definierten Rahmens (z.B. SC) oder einer wirklich unmissverständlichen Vorabsprache beschlafen, benutzen Frauen. Und wenn häufig ein Brand gelegt wird entsprechend oft "Feuer" gerufen.
Es gibt Länder in denen die Täuschung über persönliche Fakten (Beruf, Familienstand, etc.) um an Sex zu kommen, für den Tatbestand der Vergewaltigung reicht.
Ein durchschnittlich gebildeter Mann, weiss um die Verschiedenartigkeit von männlicher und weiblicher Sexualität. Wenn er dieses Wissen nutzt um an unverbindlichen Beischlaf zu kommen schaltet er, durch bewusste Täuschung, die Möglichkeit der Frau, frei zu entscheiden, aus.
 
A

Ars_Vivendi

Gast
  • #153
Es gibt Länder in denen die Täuschung über persönliche Fakten (Beruf, Familienstand, etc.) um an Sex zu kommen, für den Tatbestand der Vergewaltigung reicht.

Ja, es gibt auch Länder, in denen auf unehelichen Beischlaf oder Homosexualität die Todesstrafe steht, auf Fremdgehen die Steinigung und solche, wo Küssen in der Öffentlichkeit reicht, um im Knast zu landen. Und solche, in denen verschütteter heißer Kaffee Millionenentschädigungen nach sich zieht.

Wie möchtest Du den Täuschungstatbestand für Frauen handhaben, die gegen den Willen des Vaters Kinder in die Welt setzen? Für Frauen, die Sex als Mittel einsetzen, um den Mann zur Heirat zu bewegen und danach alle Aktivitäten in der Richtung einstellen?
Wollen wir wirklich in einer Welt leben, in der Juristen alles regeln? Ich nicht. Es gibt bestimmte Lebensrisiken, die kann jeder für sich ausschalten. Die katholische Kirche sagt ja völlig klar: kein Sex vor der Ehe. Einfach daran halten und schon ist alles in Ordnung.
Was für einen ernsthaften Grund hat eine Frau eigentlich, mit einem Mann ins Bett zu gehen, den sie kaum kennt? Vortäuschung von Spaß am Sex, um ihn für sich zu gewinnen? Einsatz "weiblicher" Waffen?
Vergewaltigung hat etwas mit "Gewalt" zu tun. So werden deren Opfer lächerlich gemacht.
 
  • #154
Damit der Sex für mich gut ist, muss ich mich voll darauf einlassen können und das geht erst, wenn ich mich bei einem Mann sicher fühle. Folglich ist das erste Mal mit einem neuen Partner auch nicht das beste Mal. Ich muss mich erst an ihn gewöhnen. Wenn es also bei einem einzigen Mal bleibt, bin ich nicht auf meine Kosten gekommen.
Aus genau diesem Grund verzichte ich auch auf ONS.
 
  • #155
Wie schon einige hier geschrieben haben, ist die Enttaeschung natuerlich gross, wenn die Erwartungshaltung (ONS vs. feste Beziehung) nicht erfuellt wurde. Meiner Meinung nach ist KOMMUNIKATION alles. Sofern klar ist, dass es nur um Sex geht (ONS, Affaere, etc.) sollte auch der Grad der Enttaeschung gering ausfallen. Menschen, Frauen vermutlich haeufiger wie Maenner, durch nette Worte und falsche Versprechen gefuegig zu machen ist egoistisch und ein absolutes NoGo.

Andererseits kann ich auch die Frauen verstehen, die nach einem sexuellen Kontakt und ausbleibenden weiteren Treffen mit Aussicht auf eine Partnerschaft enttaescht sind (je nach Motiv und Absicht).

Einer Freundin von mir wurde mal von einem Mann abserviert, weil ihr Koerper ihm nicht zusagte. Sie schlank, huebsches Gesicht, wir waren alle verwundert. Seine Worte waren, mit gefallen deine Brueste nicht. Sie war voellig fertig und begann Komplexe zu entwickeln. SOWAS ist abartig und wenn Maenner deswegen erstmal Sex haben um die 100%ige Perfektion auszuchecken und der Mensch dahinter nicht im entferntesten interessiert, das ist meiner Meinung nach einfach nur scheusslich!

Wenn ich (und sicher auch andere Frauen) so auswaehlen wuerden, dann haette ich (und evtl auch andere Frauen) gar keinen Sex mehr, weil der Penis zu klein, krumm, der Bauch zu dick, schlaff oder was auch immer waere.
 
  • #156
Ihr Frauen - eine Pauschalisierung. Und auch wenn es mal wieder ein Uraltthread ist, mag ich so etwas ungern stehen lassen. Männer fühlen sich genauso ausgenutzt, vielleicht in anderen Situationen.

Ich denke, wir alle fühlen uns hin und wieder ausgenutzt.
Weil wir nicht rechtzeitig nein gesagt haben, gemeint haben, dass es eine Gegenleistung gibt, Geben und Nehmen nicht in der Balance ist. Weil...

Das kann man aber minimieren.
Die Grenzen festlegen, was ich geben, leisten mag, etwas nur geben, wenn ich es wirklich will, ohne Erwartungen. Ganz prinzipiell. Wenn nicht, dann nein.
Wem ich mir selbst bewusst mache, dass ich entscheide, was ich gebe, was nicht, dann fühle ich mich nicht ausgenutzt.
Ich entscheide auch ganz alleine, ob ich Sex habe oder nicht.

Natürlich registriere ich durchaus, ob allgemein das Geben und Nehmen eine gewisse Balance hat, und wenn es sich für mich nicht stimmig anfühlt, dann ist es einer der Gründe Nein zu sagen beim nächsten Mal. In allen Bereichen des Lebens.
 
  • #157
Viele Frauen haben keinen Zugang zur eigenen Sexualität.
Sexismus, sexuelle Übergriffe ( mindestens jede 3. hat Missbrauch oder Vergewaltigung erlebt) verschärfen das.
Und hat man aktive Sexualität, geht gar auf Jagd.. Ist man ne bitch.

Außerdem definiert Frau sich oft über ihre sexuelle Verwertbarkeit (Attraktivität) und mich über das eigene begehren oder Befriedigung.

Neulich habe ich ne erschreckende Umfrage unter jugendlichen gelesen: die meisten teenie Mädchen bieten sex als Dienstleistung in der Hoffnung auf Beziehung. Wie die selber zum Orgasmus kommen wissen sie nicht.

Dadurch das Ungleichgewicht.
 
  • #158
Bei der ganzen Diskussion und den unterschiedlichen Antworten der Damenwelt erschließt sich mir ein riesiges Gebiet an Unstimmigkeiten. Männer nehmen sich eine Frau, Frauen geben sich her. Männer wollen nur das eine, Frauen alles. Und das auch dann, wenn sie nicht alle wollen. Aber er hatte Sex mit mir, jetzt soll er auch bei mir bleiben. Beziehungsstart..... Frau merkt der räumt nicht auf, hilft nicht im Haushalt etc. - Trennung wäre logisch... Aber nein! Frau will heiraten. Nach erfolgter Heirat, welch ein Wunder, Mann ändert sich nicht. Wer hätte das gedacht..... Nun aber Trennung, wäre höchste Zeit und logisch! Aber nein Kind Nr.1 evt. folgen 2 und 3. Aber der Mann ändert sich immer noch nicht. Skandal! Aus Frust des nicht erreichten verweigert Frau dem Mann (der mittlerweile für 3 zusätzliche Personen) und sich selbst von morgens bis abends Geld verdienen muss am Wochenende den Sex. Unter der Woche ist er eh zu müde und fertig. Nach 6 Monaten ohne Sex trifft Max Mustermann, Elfi Musterfrau die mit Ihrer schon seit 2 Jahren in Scheidung lebenden Freundin die Bars unsicher macht. Diese hat vielleicht auch ihren Mann auf Sparflamme gesetzt, aus den gleichen oder ähnlichen Gründen wie Mustermanns Frau. Nach nunmehr 6 Monaten aber selbst feststellt muss, das ihr der Sex fehlt.

Beide klagen sich ihr Leid. Mustermann riecht ihr Parfüm, sieht ihren Ausschnitt und denkt daran wie vor 20 Jahren alles begann. Als er noch durfte. Musterfrau erliegt seinen Komplimenten über ihr Aussehen und ihr tolles Parfüm. Beide landen im Bett. Oder im Auto oder im Hotel, je nach gesellschaftlichen Stand der jeweiligen Protagonisten.

nachdem alle aufgeflogen ist postet Frau von Mustermann in einem Forum, dass ihr Mann sie mit der Schl...pe hoch zehn betrügt, nachdem sie (Mustermanns Frau) ein leben lang für ihn da war und die Kinder großgezogen hat.... Scheidung Trennung, Mustermann versucht sein Geld zu retten für das er ja hart arbeiten muss und "nichts" bekommt, was ihn (durch die Kommentare der Foristen) zum unverantwortlichen, sich nicht um die Kinder kümmernden Versager macht. Der sein Leben lang bestimmt nie treu wahr, nur gelogen und betrogen hat um einmal mit ihr in die Kiste zu kommen.... Das ist der Stoff aus dem die Artikel der belächelten Regenbogenpresse (Lügenpresse) gemacht werden. Gelesen werden diese Artikel aber nur, weil sie aus dem Leben stammen. Natürlich nur aus dem Leben der anderen und nicht aus dem eigenen.

Ist einem schon Mal aufgefallen, dass es (hier) immer heißt - Du musst Dich sofort trennen, das geht gar nicht! Antwort: Ich habe kein Geld.... Egal! Er muss zahlen!

Oder Du bist erfolgreich, hast genug Geld... Du kommst durch. Aber um Gottes willen frage nie! Was Du verkehrt gemacht hast! Niemals..... Trennung und Scheidung ist keine Schande mehr, deswegen ist es so einfach, ja fast sogar schon schick in der 4 oder 5 Ehe zu verweilen, oder den zwischenmenschlichen Beziehung komplett abgeschworen zu haben.....
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #159
Wenn sich dann ein Mann schweigend,kalt abwendet, wird meine Seele mit berührt. Ich finde, das ist eigentlich nicht so schwer zu verstehen. Ich möchte solche Nähe nur mit jemandem teilen,der in meinem Leben bleibt -solange wie möglich-. Trennungen gibt es, darum geht es aber nicht. Es geht um die Menschen, die wissen, welche Haltung man hat und sich dennoch drüber hinwegsetzen, weil sie nur ihre Ziele verfolgen, die da ONS oder kurzfristige Affäre wären.

Richtig!
Solche Männer verdienen die Bezeichnung 'Mann' nicht!

Es geht nicht darum, dass man in der Kennenlernphase feststellt, dass die Passung doch nicht so gegeben ist, wie zunächst erhofft.
Damit kann, vermute ich mal, jeder halbwegs gut umgehen und wird auch ganz sicher die bis dahin erlebte Intimität nicht bereuen.

Andere jedoch zu täuschen, ihnen Dinge vorzuspielen und sie an der Nase hetumzuführen ist unter aller Kanone!
Es ist egal, ob jemand aus meiner Sicht vielleicht etwas zu gutgläubig war oder nicht, es ist und bleibt unterste Schublade.

Mit den Hoffnungen, Wünschen und Bedürfnissen eines Menschen zu spielen ist das Allerletzte!
Ganz gleich, um was es dabei ging.

Wenn es für zwei oder mehr OK ist, unverbindlich zu bleiben und nur den Momemt, oder die schöne Zeit zu geniessen dann ist das volllommen legitim.
Da sagt auch keiner etwas gegen.

Naiv und/oder gutgläubig zu sein bedeutet nicht, dass ein anderer nach belieben abgreifen darf, um dann über den anderen im Anschluss hinwegzutrampeln, wenn er bekommen hat was er wollte.
Dafür gibt es keine Entschuldigung, es ist zutiefst verletzend.
Und diesen Menschen auch noch die Schuld zuzuschieben ist ebenfalls nicht Zielführend.

Natürlich sollte man sich Gedanken machen, wenn so etwas regelmässig passiert, aber diesen Menschen hier wie auch Andererorts noch mit Häme und Schuldzuweisungen zu begegnen, ist echt traurig.

Es wundert mich nicht, dass die Menschheit trotz Toleranzwahn und Globallaballa immer mehr auseinander zu driften scheint.
Scheinbar kann man dem Anderen heute nur noch mit Misstrauen begegnen....
 
  • #160
...dass die Menschheit trotz Toleranzwahn und Globallaballa immer mehr auseinander zu driften scheint.
Scheinbar kann man dem Anderen heute nur noch mit Misstrauen begegnen....

Du hast Recht. Ich wuerde sogar sagen "Toleranz" wird benutzt um bei Missbrauch, Betrug und Diskriminierung nicht hinsehen oder eingreifen zu müssen. Ich lebe auch nach dem Motto leben und leben lassen. Wenn ich aber sehe, jemand benutzt oder erniedrigt jemand wehrlosen oder gutgläubigen.. Bin ich nicht "tolerant".

" Freiheit " hört da auf wo ich die Grenzen anderer missachte.

Ich hatte mal ne Freundin deren kleiner Bruder mit einer jungen Frau geschlafen hat die offensichtlich in ihn verliebt war. Bei Familientreffen lästert er über sie, ihre Figur und sagte er benutze sie nur im Bett.

Meine Freundin lachte drüber. Als ich sie später drauf ansprach, sagte sie "die is doch selber schuld wenn sie s mit sich machen lässt" und zuckte die Schultern.

Dass eine 17jaehrige vllt einfach nicht genug Erfahrung hat oder aus einem gestörten Elternhaus kommt dass sie Missbraucht mit Liebe verwechselt, kam ihr nicht in den Sinn.

Ich bin nicht mehr mit ihr befreundet aus anderen Gründen. Aber das werde ich nie vergessen wie "witzig" sie ihren "gerissenen" Bruder fand, dass er ein "naives" Mädchen ohne Lebenserfahrung benutzte.
 
  • #161
Ich kann über Frauen, die sich beim Nur-Sex mit einem Mann prinzipiell »ausgenutzt« fühlen, wirklich nur lächeln.
Wer sagt denn, dass Männer automatisch immer auf ihre Kosten kämen – und Frauen nicht? Wer sagt denn, dass der Mann sich nicht ebenso Einfühlsamkeit und Aktivität seitens der Frau beim Sex wünscht?

Wenn Ihr Frauen, sofern durchschnittlich aussehend und äußerlich nicht komplett abstoßend (und selbst dann gäbe es noch zahlreiche Möglichkeiten!), Sex oder auch nur zärtlichen Hautkontakt mit einem euch sympathischen Mann haben wollt, habt ihr es SO LEICHT. Ihr müsst nur eine Annonce aufgeben, in eine Bar oder einen Club gehen oder einem Chat betreten. Und schon stehen euch wirklich ZAHLREICHE potenzielle Liebhaber zur Verfügung – und zwar völlig unabhängig vom Alter und vom Aussehen (von extrem attraktiv bis mittelmäßig). Wer dies nicht glaubt, der sollte sich mal als 40- oder 50-jährige Fake-Frau probeweise in einem beliebigen Suchportal anmelden – und dies umgekehrt als 40-jähriger Mann tun. Im ersteren Fall erhält »sie« ca. 500 Zuschriften von potenziell Interessierten im Alter zwischen 18 und 60 – im letzteren Fall, wenn überhaupt, hauptsächlich Zuschriften von Prostituierten.
Ihr Frauen habt doch wirklich ALLE Möglichkeiten, Männer in großer Zahl kennenzulernen, sie auszuprobieren und auch bei der Stange zu halten: Und wenn euch das mit dem Sex zu schnell geht, dann könnt ihr platonische Treffen mit einem Mann solange wiederholen, bis euch klar ist, ob dieser Mann ernsthaftere Interessen hat oder nicht. – Was soll also die Diskussion um »Ausnutzen«, die das Machtgefüge in diesem Fall auf den Kopf stellt und suggeriert, Frauen seien passive Wesen, die ständig aufpassen müssten, von Männern »ausgenutzt« zu werden? –
Übrigens können Frauen Männern genauso vortäuschen, sie seien an ihnen als Mensch interessiert, wenn es ihnen nur um Sex geht. Dies habe ich insbesondere in meiner Jugend schon einige Male erlebt. Ich beklage mich aber nicht.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #162
Sicherlich haben Frauen ALLE Möglichkeiten, Männer in großer Zahl kennen zu lernen, sie auszuprobieren und auch bei der Stange zu halten.
Die Frage ist halt, ob die das tatsächlich wollen. Und auch Männer werfen einen genauen Blick auf Frauen und "checken" diese vorher ab, bevor man sich sich auf mehr einlässt. Sicherlich würden viele Menschen Sex jederzeit anderen Aktivitäten vorziehen. Aber heißt das auch gleich, dass Geschlechtsverkehr der Schlüssel zum Glück ist ? Das ähnelt mehr, wenn man einen Heroinsüchtigen fragt, ob Heroin der Schlüssel zum Glück sei.
Bei der Befragung würde er natürlich angeben, dass er glücklich ist, wenn er den Stoff hat... Aber es ist natürlich nicht der Schlüssel zum Glück....
 
  • #163
Was soll also die Diskussion um »Ausnutzen«, die das Machtgefüge in diesem Fall auf den Kopf stellt und suggeriert, Frauen seien passive Wesen, die ständig aufpassen müssten, von Männern »ausgenutzt« zu werden?

Welches Machtgefüge denn?

Es ist doch wirklich ganz einfach: Ausgenutzt fühlt man sich dann, wenn man sich was Festes mit einem Mann vorstellen kann, der Nähe und Gefühle vorgaukelt, einen im Glauben lässt, dass alles wunderbar passt, inklusive Zukunftsvisionen, aber nach dem Sex sang- und klanglos verschwindet, weil er nie an mehr interessiert war.

Wenn man da schon richtig verliebt war, tut das sehr weh und deshalb wird man dann halt vorsichtig.
 
  • #164
Wenn Ihr Frauen, sofern durchschnittlich aussehend und äußerlich nicht komplett abstoßend (und selbst dann gäbe es noch zahlreiche Möglichkeiten!), Sex oder auch nur zärtlichen Hautkontakt mit einem euch sympathischen Mann haben wollt, habt ihr es SO LEICHT.
Es ist allerdings so, dass längst nicht so viele Frauen wie Männer nur den ONS suchen.

Ich kenne diese Männerargumentation "Frauen haben es viel leichter, Sex zu bekommen" zur Genüge aus diesem Forum. Gerade zu "Gast"-Zeiten wurde das ständig thematisiert. Dabei verkennen diese Männer allerdings, dass Frauen doch in mancher Hinsicht vor allem über das Thema Sex ganz anders denken als Männer. Auch entsteht durch solche Aussagen schon mal der Eindruck, dass da Neid im Spiel ist. Da behaupten manche Männer: "Frauen haben's immer leichter bei so was. Wir Männer wollen's auch mal so gut haben". Aber da täuscht ihr euch. Denn gerade beim Sex-Thema ist es in erster Linie die Frau, die leidet, weil der Mann sich nicht verliebt, sondern nur mal kurz rüber wollte.

Wer hat's nun also leichter? Oder haben wir nicht letztlich doch alle irgendwie unser Päckchen zu tragen?
 
Top