Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  • #61
Ich lese ungefähr seit anderthalb Jahren sporadisch hier mit, aber dieser Thread hat mich doch dazu bewogen mich eigens dafür anzumelden.

Ich bin seit etwas mehr als 9 Monaten in einer Beziehung mit einem Türken und kann daher sagen, dass sie schon sehr anders ticken als deutsche.

Meine Erfahrungen sind, dass türkische Männer einer Frau viel mehr das Gefühl geben, Frau zu sein. Sie sind sehr stolz auf ihre Frau, vielleicht auch etwas eifersüchtiger, wobei da auch viel Schauspielerei mit bei ist.

Ich finde auch ihren Charme sexy und die Mühe, die sie sich im Umgang mit Frauen, die sie lieben, machen. Davon könnten sich deutsche Männer, die mir oft zu plump, unhöflich und oft einfach nur aufdringlich sind, etwas abschneiden.

Türkische Männer zeigen auch sehr viel häufiger ihre Emotionen, es wird eben auch schon mal lauter, oder auch hyperromantisch, aber es ist nie diese furchtbare gähnende Leere oder Langeweile da. Ich will damit nicht sagen, dass alle deutschen Männer langweilig sind, ganz bestimmt nicht, aber es würde, glaube ich, einigen deutschen Männern wieder ganz gut zu Gesicht stehen, wenn sie etwas mehr "Mann" wären. Und ich meine nicht, dass man zum "Mann-sein" ein Macho sein muss.

Auch haben diese Männer die Fähigkeit, aus dem Nichts heraus eine Stimmung zu kreieren, in der Frau sich wohlfühlt. Ohne Alkohol oder andere äußere Hilfsmittel. Dazu auch ein unglaubliches Einfühlungsvermögen. Ich kenne kaum Menschen, deren innere Antennen so ausgeprägt sind. Türkische Männer erfassen die Gemütslage einer Frau spontan und intuitiv.

Und, ja, sie sind auch sehr metrosexuell und auf ihr Erscheinungsbild bedacht. Mein Freund geht regelmäßig ins Gym hat unzählige Tigelchen mit Cremes, achtet auf adrette Kleidung, rasiert weite Teile seines Körpers, hat einen schönen Haarschnitt Und all das tut seiner Maskulinität keinen Abbruch. Im Gegenteil, ich empfinde ihn als wesentlich männlicher, als die meisten deutschen Männer. Größer könnte der Unterschied zu den deutschen Jungs tatsächlich nicht sein, die mir immer so schrecklich androgyn vorkommen und bei denen der Schlabberlook überwiegt. Ich mache selbst viel Sport, achte auf meine Kleidung, schminke mich, trage Schuhe mit hohen Absätzen usw. Da ist mir das Aussehen auch bei Männern wichtig.

ABER, Frager 95, natürlich würde ich mich NIEMALS mit einem Türken einlassen, nur weil er Türke ist und natürlich würde ich NIEMALS einen deutschen Mann verschmähen, aufgrund seines Deutschseins.

Einen Stein im Brett haben türkische Männer aber mittlerweile bei mir.

w19
 
  • #62
. Sie meinte auch, diese Männer hätten „ein höheres Körperbewusstsein und sind in den Bereichen Pflege, Mode, Geschmack und Stil überlegen“. Gleichzeitig, so sagte sie, sei sie fasziniert von seinem „Machismo, der aber gleichzeitig mit einer unglaublichen Wertschätzung und Achtung der Frau einhergeht“.
Sie ist nur ein Beispiel. Irgendwie kann ich mir das alles nicht vorstellen.

Warum nicht? Bist Du nicht ein bisschen voreingenommen? Sind deiner Meinung nach z.B. alle polnischen Männern Diebe? Nein, genauso wie nicht alle Türken fahren einen AMG und haben keinen Respekt vor ihren Frauen.

Deutsche Männer trinken Bier, können schlecht tanzen, haben kein Temperament und hübsch sind sie sehr selten, dazu sind sie verweichlicht, .. so meine Meinung. Trotzdem bin ich mit einem Deutschen zusammen..

Man kann doch pauschal nicht sagen, warum eine Gruppe mehr Zuspruch bekommt als eine andere.

Komischerweise sind nämlich alle Südländerinnen, die ich kenne, voll auf ihre eigenen Männer festgelegt und an deutschen Männern nicht interessiert. Was also fasziniert deutsche Frauen so an diesen Männern

ich denke, diese Frauen sind grundsätzlich auf "ihre eigenen Männer" festgelegt. Ob deutsch, französisch oder russisch- diese Männer werden nicht in Betracht gezogen.

Die gleiche Kultur, gleiche Sitten...Das Leben ist einfacher.
 
  • #63
Ich war in einen Russen verliebt, ich war in einen Türken verliebt, ich war in mehrere Deutsche verliebt.
Und jetzt?......
 
  • #64
Ausgeprägter Troll, reine Provokation, und mehr nicht,
Er ist mit Sicherheit kein Troll und er will auch nicht provozieren.

Du musst bedenken, welche Auswirkungen das Internet auf Leute, oder besser "Männer" wie ihn hat (und solche Männer wie ihn gibt es sicherlich häufiger als man denkt).

Er hat sich vollkommen in etwas hereingesteigert. Wäre nicht weiter schlimm, wenn es kein Internet gäbe, aber im Internet finden solche Typen Gleichgesinnte, die ebenfalls davon besessen sind. Vielleicht in Incel-Foren. Und dort bestätigen sie sich jetzt in ihrer Besessenheit und halten es zum Schluss für die Realität. Das ist eine klassische Bubble.

Jetzt verlässt Frager95 seine dicke Bubble und kommt in dieses Forum, wo normale Menschen, sind und dann passiert das, was man jetzt hier erleben kann. Er, der er seine Parallel-"Realität" für die Realität hält kann die Reaktionen normaler Menschen nicht nachvollziehen und normale Menschen reagieren befremdlich bis verstört auf seine Äußerungen.
 
  • #65
Ich will damit nicht sagen, dass alle deutschen Männer langweilig sind, ganz bestimmt nicht, aber es würde, glaube ich, einigen deutschen Männern wieder ganz gut zu Gesicht stehen, wenn sie etwas mehr "Mann" wären. Und ich meine nicht, dass man zum "Mann-sein" ein Macho sein muss.
Du bist 19, musst deine Erfahrungen noch machen, gerne würde ich dich in fünf bis zehn Jahren noch einmal darüber fragen! Was würden Frauen dazu sagen, wenn ich sagen würde, dass viele deutschen Frauen langweilig sind und es würde den deutschen Frauen ganz gut zu Gesicht stehen, wenn sie etwas mehr Frau wären?
 
  • #66
Definitiv! Da kann er noch so oft das Gegenteil behaupten. Er ist praktisch zerfressen von Neid und Missgunst. Er ist auch zweifelsohne mysogyn. Dazu noch dieses gönnerhafte „Deutsche Frauen sind dumm und wissen nicht, wie sie von den bösen Medien gehirngewaschen werden“. Das ist das Patriachat in Reinform, das hier spricht.

Es stimmt auch nicht, dass er einem attraktiven deutsch-türkischen Pärchen die Freude, die es miteinander hat, gönnt. Richtig ist, das glaube ich ihm, dass er diese Pärchen toll, schön und unglaublich ästhetisch findest – ich glaube sogar, dass er sich insgeheim daran aufgeilst und sein Kopfkino spielen lässt, wie ein attraktiver südländischer Mann eine der von ihm beschriebenen deutschen Hotties vernascht – aber gleichzeitig hasst er beide auch. Ich weiß ja nicht, was im Kopf von einem Mann wie ihm abläuft, aber irgendwie kommt er schon sehr gruselig rüber und extrem unsexy. Einfach total spooky.

WER kann tatsächlich so detailliert die Kleidung eines anderen beschreiben?
Hier muss ich widersprechen. So etwas gibt es. Ich kann mir auch sehr gut selbst kleine Details bei anderen Menschen merken, z.B. was ihre Kleidung angeht. Also den Beitrag, wo er den türkischen Freund dieser Jurastudierenden beschreibt, nehme ich ihm ab. Das könnte ich auch.

w19
 
  • #67
Ich will dieses Thema neutral diskutiert wissen, weil es mich interessiert, nicht zuletzt auch um etwas zu lernen, wie ich mich selbst verbessern und meine Chancen bei Frauen erhöhen kann.
Du suchst also nach Strategien, wie du bessere Chancen bei Frauen haben kannst, darüber gibt es genügend Ratgeber! Was ich daraus lese, geht es dir weniger um den Mensch, als um das Geschlecht! Lerne dich zu spüren, dich selbst zu sein und dich selbst zu bleiben. Authentisch, ehrlich und aufrichtig zu sich selbst zu sein, mehr braucht es nicht! Warum entscheidet man sich für einen bestimmten Partner? Ich denke, das geschieht meist unbewusst!
 
  • #68
In dem Fall bin ich mir nicht sicher. Denn wenn der FS tatsächlich so interessiert und fixiert auf dieses Thema ist, dann beobachtet er solche Männer / Paare auch ganz genau.
Eben! Es gibt Menschen, denen sämtliche auch kleine Details bei ihren Mitmenschen auffallen. Ich kann das auch. Und dann kommt eben noch seine richtiggehend pathologische Beschäftigung mit dem Thema dazu. Er hat in diesem Fall eben einen Mann gesehen, der alles hat, das er nicht hat, guter Stil, einen tollen Körper, Selbstbewusstsein und eine bildhübsche Freundin. So etwas brennt sich dann ein.

w19
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #69
Ich kenne viele mittlerweile mittelalte Männer mit Migrationshintergrund, die dem entsprechen was Deine Bekannte sagt: gutaussehend, gepflegt, hier sozialisiert und voll integriert, hochqualifziert.
Die waren immer begehrt, weil sie dazu auch familiär sind und es geschafft haben, ein attraktives zeitgemäßes Männerbild zu entwickeln - Mann sein und trotzdem die Anforderungen der Neuzeit abzudecken, d.h. sich bei einer berufstätigen Frau im Haushalt und bei den Kindern einbringen, aktiv das Familienleben gestalten, trotzdem attraktiver Partner bleiben."
Der Sohn, genau eines solchen Mannes ist mein Freund ;-)

Ich weiß noch als ich das erste Mal bei meinem Freund zu Hause war und seinen Vater gesehen habe, da blieb mir zuerst mal die Spucke weg und ich dachte „oha, jetzt wundert mich nicht mehr, warum mein Freund so ist wie er ist. Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm. Da hat jemand wirklich gute Erziehungsarbeit geleistet“. Das gilt auch für die Optik. Der Mann ist 43, aber den würde ich nicht von der Bettkante stoßen :-D

Wollte dir im Übrigen mal sagen, Vikky, dass ich ein großer Fan von dir bin. Freue mich immer, wenn ich auf Beiträge von dir stoße. Auch hier bist du wieder ein Leuchtturm der Vernunft ;-)

P.S.: Ich glaube mal gelesen zu haben, dass du ja auch einen Migrationshintergrund hast. Wie sind denn deine persönlichen Erfahrungen, was dieses Thema angeht. Sorry, bin halt neugierig.
 
  • #70
Nur wenn ich darauf hinweise, sehen sie auch andere. Ist alles eine Frage des Interesses und des auf gewisse Aspekte geschulten Auges/Hirns
Logisch, Du gehst in den Wald und siehst die jeweiligen Blumen im Frühjahr, vinca minor z. B., Du findest die entsprechenden Pilze im Herbst, von der Rotkappe bis zum Steinpilz, Du wirst aber nie sagen, der Wald besteht aus Vinca Minor oder Steinpilzen.
Es gibt gut aussehende Menschen, Frauen, Männer, und es gibt ganz viele Normalo, nicht alle Männer mit südeuropäischer bzw. Herkunft aus dem vorderen Orient sind Adonisse, sportlich, groß, trainiert, und es geht noch weiter, charmant und gut situiert. Das ist hier wie dort eine absolute Minderheit.
Dass solche Männer Anklang finden, wie auch das weibliche Pendant, genauso rar, selbstverständlich, und sie werden selten unverpartnert sein, außer sie entscheiden sich bewusst für das Singledasein.
Attraktive, sympathische Menschen fallen auf, der Griesgram genauso, deswegen sind 99% der Menschen trotzdem ganz "normal" mehr oder weniger subjektiv attraktiv.
Es findet auch nicht jede Frau einen Mann attraktiv, dessen Hemd so eng sitzt, dass sich der Sixpack abzeichnet oder den Mann mit auffällig gestylten Haaren.
 
  • #71
Ja, diese Männer kommen mit verändernden Rollenbildern besser klar, weil sie aus Familien stammen, die seit Jahrzehnten Anpassungsleistungen an Veränderungen aufgrund der Migration der Familie in vielerlei Weise (Ort, Kultur, Sprache, Gesetze, Gesellschaft, Rollenbilder) bringen mussten. Sie und ihre Eltern sind das in ganz anderem Maß gewöhnt als der deutsche Durchschnittsbürger. Darum können sie das besser.
Super-interessante Ansatz, den ich voll und ganz bejahe.

Es erfüllt einen schon mit tiefem Respekt gegenüber Menschen (beiderlei Geschlechts!) mit Migrationsgeschichte und den Leistungen, die sie erbracht haben und immer noch erbringen, bei der Bewältigung von Problemen mit denen Deutsche nie konfrontiert waren. Da können wir lahmen und trägen Deutschen (beiderlei Geschlechts!) uns die ein oder andere Scheibe von abschneiden.

Vielleicht sollte man, was dieses Thema angeht, deutsche Männer dazu verpflichten bei südländischen Männern Unterricht zu nehmen, so eine Art Integrationskurs, diesmal aber andersrum :-D

Nötig hätte es so mancher.

w19
 
  • #72
. Er, der er seine Parallel-"Realität" für die Realität hält kann die Reaktionen normaler Menschen nicht nachvollziehen und normale Menschen reagieren befremdlich bis verstört auf seine Äußerungen
Das ist wahrscheinlich eine gute Alternative. Wahrnehmungs-Bubble, man sieht, was man sehen will.
Zu Deinem anderen Post, nachdem ich auch ins Fitnesscenter gehe, ich sehe da gut trainierte Männer, Deutsche, Osteuropäer, Türken weniger, und weitere Nationen, alle Altersklassen.
Die mit der super Figur sind allerdings grundsätzlich auch rar, entweder viel zu viel oder zumindest der Sixpack versteckt sich gut.
 
  • #73
Wenn man deine Beiträge liest, kommt man schon auf die Idee, dass du dich extrem auf die Kombination blonde Frau, südländisch aussehender Mann fokussierst und diese Kombi deshalb überall siehst.
Rein optisch findet man - meiner Erfahrung nach - oft Menschen attraktiv, die ein etwas anderer Typ sind als man selbst. Mir persönlich gefallen optisch auch nur dunkelhaarige, grosse und nicht allzu blasse Männer. Wobei sie gerne helle Augen haben dürfen. Aber blonde Haare, rötliche Haut und helle Wimpern/Augenbrauen: da kommt bei mir einfach keine Anziehung auf.
Mir persönlich wäre ein Partner aus einem anderen Kulturkreis zu anstrengend und ich bin auch froh, dass weder mein Partner noch ich eine allzu grosse Familie haben. Aber: auch im Westen sehnen sich viele nach Familie, Zusammenhalt, emotionaler Verbundenheit und nach einer gewissen Warmherzigkeit beim Partner. Vielleicht finden manche Frauen das bei deutschen Männern einfach nicht?
 
  • #74
Ich frage mich lediglich, inwieweit Deutsche Frauen beeinflusst werden von dem, was in Medien und natürlich auch staatlic
Zumindest meiner Erfahrung nach: eher weniger. Partnerwahl spielt sich auf einer anderen Ebene ab. Einerseits auf einer hormonellen und genetische Ebene, weil ein grösserer Genpool und unterschiedlichere Immunsysteme gesünderen Nachwuchs versprechen. Andererseits wird man da auch durch die eigene Familie und Kindheit geprägt und sucht sich eher, was man bereits kennt. ?(Das kann sich je nach Konstellation natürlich teilweise widersprechen.)
 
  • #75
So ist das nicht gemeint. Wie schon gesagt, das ist alles nicht frauenfeindlich gemeint und natürlich will ich auch nicht Mansplainen
Machst du aber. Diese Einstellung, dass Frauen von irgendwelchen Medien, Idealen oder was auch immer beeinflusst werden und deshslb quasi automatisch den Südländer genommen haben, aber eigentlich etwas anderes besser für sie wäre, ist schon sehr abschreckend. Bei diesen "ich weiss besser als du, was gut für dich ist" Menschen ergreife ich jeweils bei den ersten Anzeichen die Flucht.
 
  • #76
Es erfüllt einen schon mit tiefem Respekt gegenüber Menschen (beiderlei Geschlechts!) mit Migrationsgeschichte und den Leistungen, die sie erbracht haben und immer noch erbringen, bei der Bewältigung von Problemen mit denen Deutsche nie konfrontiert waren. Da können wir lahmen und trägen Deutschen (beiderlei Geschlechts!) uns die ein oder andere Scheibe von abschneiden.

Vielleicht sollte man, was dieses Thema angeht, deutsche Männer dazu verpflichten bei südländischen Männern Unterricht zu nehmen, so eine Art Integrationskurs, diesmal aber andersrum :-D

Nötig hätte es so mancher.

w19
Ja, viele deutsche Männer lassen sich äusserlich gehen, achten wenig auf eine nette wertschätzende Kommunikation und wundern sich, warum sie Single bleiben und deutsche Frauen sich äusserlich ansprechenden Südländern zuwenden.

Was die Migration betrifft, es gabe vor eingen Jahrzehnten auch eine "Migration" von Ostdeutschen in Westdeutschland. Ich gehöre selber dazu. Es war definitiv nicht einfach, das andere System an sich, das andere Verhalten der Menschen kennenzulernen und sich zu integrieren. Dieses, jeder für sich alleine, zwar freundlich, aber reserviert, davon berichten noch heute junge Ossis, die im Westen studieren, aber dann doch wieder zurückgehen. Es gibt halt die Unterschiede in der Mentalität, die auch Auswirkungen auf die Partnerwahl haben.

Ich denke, deutsche Männer könnten schon was von Südländern lernen, aber sie werden es nicht tun.

WÜ55
 
  • #77
Das Problem bei einigen Deutschen ist, dass sie auch alles was irgendwie "dunkler" aussieht, sofort als "Türke" einordnen.
Ob das nun ein Albaner, Serbe, Kroate, Grieche, Marokkaner oder Syrer oder oder ist, wird gar nicht wahrgenommen.
Kann auch aus der Ferne nicht wahrgenommen werden.
Auch das verdeutlicht den Tunnelblick des FS, der mit "Südländer" ja eigentlich "Türken" meint.
Seine ganze Einstellung ist völlig unterentwickelt.

Es fällt immer wieder auf, dass sich einige Menschen seit dem Teenageralter nicht mehr weiterentwickelt haben auf geistiger Ebene. Wenn ich schon weiß, dass bestimmte Einstellungen kritisiert werden, dann denke ich doch mal scharf darüber nach, weshalb das so sein könnte. Einige komme da leider nicht auf einen grünen Zweig.
 
  • #78
Was also fasziniert deutsche Frauen so an diesen Männern.
Ich bin zwar nicht deutsch (Polin), habe aber auch ein Faible für Männer aus dem nahen Osten.

Optisch entsprechen sie einfach meinem Idealbild von Männlichkeit: dunkelhaarig, dunkle Augen, dunkler Teint, markantes Gesicht, tiefe Stimme, nicht zu dürr, starke Körperbehaarung und Bartwuchs - das sind ja alles einfach optische Marker für einen hohen Testosteronspiegel.

Aber es gab und gibt ja auch deutsche Männer, die dem sehr nah kommen.

Blond, blauäugig und blass, assoziiere ich einfach nicht mit Männlichkeit und spricht mich daher sexuell auch nicht so an.

Wobei es in der Vergangenheit durchaus auch Ausnahmen gegeben hat.
 
  • #79
Deine Beobachtungen stimmen teilweise bzw. tendenziell, aber nicht in der Totalität, die Du daraus machst. Ich bin selbst südamerikanischer Abstammung und sehe auch so aus. Viele Frauen stehen auf Latinos. Ich habe aber auch schon des öfteren Absagen bekommen, weil Frau erklärtermaßen auf den nordischen Typ stand.

Häufig sind auch Afrikaner beliebt. Irgendwie wegen der Haut, wie die sich anfühle.

Als Faustregel gilt: game trumps pattern. Will sagen, wer es geschickt anstellt, hat mehr Erfolg, als der, der vom Aussehen her passt, aber ungeschickt ist.

Geschickt sein heißt, Kommunikation, Auftreten, Selbstsicherheit, Kleidung, Ausstrahlung.

Ich habe mir mal einen Abend auf einer Ü40-Single-Party die Sozialstudie gegönnt, einen attraktiven, großen gewachsenen, athletische Figur, gut gekleideten Mann afrikanischer Abstammung zu beobachten. Ich achtete immer darauf, ihn nicht aus den Augen zu verlieren und evtl. Anbandelungsversuche zu verfolgen. Der Typ war eine null im Verhalten. Er stand nur dumm herum, bewegte sich nicht vom Fleck, war inaktiv. Die Nacht verging, ohne dass er etwas hatte. Ich habe noch nicht mal einen einzigen Kontaktversuch zu ihm oder von ihm mitbekommen.

Wenn trotz reiner Passivität sich der Erfolg einstellen soll als Mann, sollte man schon George Clooney sein. Ansonsten wird's eng.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #80
Ich denke jede Frau und jeder Mann hat gewisse Vorlieben , auch wenn man es nicht gerne zugibt . Des hat mit dem Aussehen und auch mit der Mentalität zu tun . Könnte ich mir wirklich eine Nationalität aussuchen , ich denke ich würde einen Kanadier oder Australier mit iranischen Wurzeln nehmen . Oder einen Israeli mit nordafrikanischen Wurzeln . Für mich ist wichtig dass jeder soweit in der westlichen Welt angekommen ist dass er nicht mehr täglich seine ursprüngliche Kultur leben muss . Ich möchte nicht ständig Besuch haben und nicht ständig kochen müssen . Ich möchte nicht immer schön sein und die gute Hausfrau spielen und auch nicht die perfekte Gastgeberin, wenn ich totmüde nach einem langen Arbeitstag bin. Bei deutschen Frauen wird es nicht unbedingt erwartet aber viele Männer mit Migrationshintergrund habe ich schon jammern hören , dass die deutsche Freundin nicht kocht , dass sie alles übernehmen müssen . Höre ich mir gar nicht mehr an, denn dazu haben sie sich doch entschieden. Ich möchte auch nicht jeden Sommer in das gleiche Land fahren um dann nur Familie zu treffen und kaum Privatsphäre haben . Je älter ich werde desto weniger Kompromisse möchte ich machen .
 
  • #81
Ich denke, deutsche Männer könnten schon was von Südländern lernen, aber sie werden es nicht tun.
Nein, das werden sie mit Sicherheit nicht tun. Leider. Die südländischen Männer wären sicher willig.

Ich habe meinem türkischen Freund diesen Thread gezeigt und er hat ihn sich mal komplett durchgelesen. Er wäre bereit Deutschen Männern Nachhilfe zu geben. Er meint, da wir Beide dieses Jahr anfangen zu studieren, wäre das ein idealer Studierendenjob für ihn :-D

Im Moment sind wir gerade am herumalbern, aus was für Fächern sich der Lehrplan zusammensetzen könnte. Empfehlen würde sich:

-Adäquater Umgang mit Frauen
-Moderne Männlichkeit im Zeitalter neuer Frauenbilder und Rollenmuster
-Stil und Mode
-Hygiene und Körperpflege

;-D
 
  • #82
Das sollte man dann umgekehrt auch machen! Deutsche Frauen dazu verpflichten, bei südländischen Frauen Unterricht zu nehmen, so eine Art Integrationskurs, diesmal eben nur andersherum, nötig hätte es so manche Frau! Was meinen deutsche Frauen dazu, wie kommt das an?
Fast bei jedem Thread, ganz speziell auch bei diesem, erkennt man den endlosen destruktiven Geschlechterkampf, wobei daraus langfristig nichts Gutes geschehen kann! Ist das jedem hier bewusst?
 
  • #83
Im Moment sind wir gerade am herumalbern, aus was für Fächern sich der Lehrplan zusammensetzen könnte.
Ich weiß zwar wie Du es meinst, aber das sind doch alles Dinge, die ein Kind in seinem Elternhaus vermittelt bekommen sollte. Wenn Du also junge Männer in Deinem Umfeld hast, die stinken oder kein Benehmen haben, schau Dir das Elternhaus an. Da liegt der Hase im Pfeffer.
Fast bei jedem Thread, ganz speziell auch bei diesem, erkennt man den endlosen destruktiven Geschlechterkampf,
Ich finde eher es geht hier um Zickenkrieg, in etwa mein Geschmack ist besser als Deiner.
 
  • #84
Das sollte man dann umgekehrt auch machen! Deutsche Frauen dazu verpflichten, bei südländischen Frauen Unterricht zu nehmen, so eine Art Integrationskurs, diesmal eben nur andersherum, nötig hätte es so manche Frau!
Mein türkischer Freund lässt dir ausrichten, dass deutsche Frauen so etwas nicht nötig hätten :p

Seit ich mit meinem Freund zusammen bin habe ich gute Einblicke in die türkische Community und kann bestätigen, dass gerade bei gebildeten türkischen Männern deutsche Frauen sehr begehrt sind und einen sehr guten Ruf haben. Das haben im übrigen auch türkische Frauen schon vielfach zu mir gesagt.

w19
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #85
Die Frage ist, ob die Frauen gezielt nach einem Mann südländischer Herkunft gesucht haben, oder ob sie sich eben in jemanden verliebt haben, der rein zufällig Türke, Italiener etc. ist.

Herzlich und sehr kinderlieb (auch den eigenen Kindern gegenüber!), so habe ich die südländischen Papas von den Klassenkameraden meines Sohnes kennengelernt. Und auch zu mir immer freundlich. Ich glaube aber nicht, dass sie regelmäßig im Barbershop und Gym sind...
 
A

Asja

Gast
  • #86
Weil ich mich neben sehr männlichen Männern weiblicher fühle. Ich mag es wenn mich ein Mann charmant umgarnt und sich wie ein Gentleman gibt. Das können Männer aus anderen Kulturen. Ich fühle mich dann nicht nur femininer, mir ist aufgefallen, ich gebe mich auch automatisch so. Ich werde sanfter, ich rede anders, ich gehe anders mit dem Mann um.

Behandelt mich ein Mann z. B. kumpelhaft, dann rede ich auch so. Teils gehe ich sogar in Konkurrenz zu meinem Gegenüber und erzähle von meinen Erfolgen. Ist ja nun nicht unbedingt ein sehr weibliches Merkmal und eigentlich auch nichts, was ich brauche.

Das mit dem charmanten Umgarnen beherrschen schon Mischlinge mit einem ausländischen Elternteil aus dem Süden besser. Es ist allerdings auch so das man mir selbst Charme nachsagt und ich gut flirten kann. Das heisst dieses Spiel zwischen Mann und Frau😉 Insofern macht das ganze Kennenlernen schon mehr Spaß wenn das Gegenüber nicht so kühl und trocken ist. Ich möchte den Mann ja auch mit meiner weiblichen Sinnlichkeit betören. Vielleicht sind temperamentvollere Männer bessere Genießer?
 
  • #87
Meine deutsche Partnerin lässt dir ausrichten, dass deutsche Männer so etwas nicht nötig hätten!
 
  • #88
Blond heißt doch nicht zwangsläufig deutsch.
Habe heute ein Pärchen gesehen, sie blond, er definitiv Südländer. Als ich sie sah, musste ich an diesen thread denken.
Sie war aber keine Deutsche sondern auch eine Südländerin.

Die Beiträge des FS lesen sich ziemlich unangenehm. Typisch deutsche Überheblichkeit. Kein Wunder, dass die Frauen kein Interesse haben und lieber einen liebevollen, familiären Mann wählen, der dazu noch gepflegt und charmant ist.
 
  • #89
Ich frage mich lediglich, inwieweit Deutsche Frauen beeinflusst werden von dem, was in Medien und natürlich auch staatlicherseits für ein Mainstream transportiert wird.

Vor ein paar Monaten kam, ich glaube auf Phoenix, eine Doku über Ausländer und wie sie in D angekommen sind. Unter anderem wurde dann auch als Beispiel für gelungene Integration eine Hochzeit zwischen einer Deutschen und einem türkischen Mann gezeigt.

Oder auch diese Doku „Rhodos - Helios in LOVE“, die auch heute noch online verfügbar ist (einfach googlen) von einer jungen attraktiven deutschen Ärztin und ihrem griechischen Freund.

Oder auch Filme wie „türkisch für Anfänger“. Auch hier wird wieder die Kombi gezeigt Sie-Deutsche, Er-Südländer.

Alle diese Formate präsentieren eben ein bestimmtes Bild, das logischerweise einen starken Einfluss auf deutsche Frauen hat. Haben muss! Das bedeutet ja aber nicht, dass ich deutschen Frauen ihre Freude, die sie an diesen Männern haben versage. Und natürlich versage ich auch nicht den Südländern ihre Freude, die sie an deutschen Frauen haben und an dem Zuspruch, den sie von diesen bekommen.
Vielleicht solltest du nicht so viel fernsehen..?! Das hat auf dich anscheinend auch einen merkwürdigen Einfluss. Ich wohne in Berlin, kann deine Beobachtungen aber keineswegs bestätigen, aber selbst wenn, was sollten denn deiner Meinung nach die Konsequenzen daraus sein? Solche Sendungen verbieten? Weil die deutschen Frauen so dämlich sind, sich davon beeinflussen zu lassen? Und sollten sie das wirklich sein, was wolltest du mit einer solchen geistigen Niete?
 
  • #90
Mein türkischer Freund lässt dir ausrichten, dass deutsche Frauen so etwas nicht nötig hätten :p
Eine kulturelle Pauschalisierung finde ich in beiden Richtungen unsinnig. Mehr Verständnis würde eher helfen.
Seit ich mit meinem Freund zusammen bin habe ich gute Einblicke in die türkische Community und kann bestätigen, dass gerade bei gebildeten türkischen Männern deutsche Frauen sehr begehrt sind und einen sehr guten Ruf haben. Das haben im übrigen auch türkische Frauen schon vielfach zu mir gesagt.
Deine Einblicke finde ich dafür spannend und interessant für die Diskussion, denn es kann einige Punkte klären, bei denen die meisten von uns wohl eher wenig Einblick haben. Ich auch und daher kommen leider Vorurteile (wie das Bild von abgeschotteten Communities, in denen Bildung eher fehlt und Frauen keine freie Wahl haben), aber ich möchte gerne dazulernen und fände erfreulich, wenn sich das ändert. Vielleicht sind manche meiner Fragen deswegen vielleicht auch völlig dumm, mag auch sein, dass sich das über die Jahre verändert hat.

Heiraten seine Freunde deutsche Frauen auch, weil sie sie attraktiver als türkische Frauen finden? Was sind da die Kriterien? Wie geht es den türkischen Frauen damit? Ist da dann umgekehrt ein (sorry fürs Klischee) blonder und blauäugiger Mann auch attraktiver, so dass die „Exotik“ reizvoll ist? Was sagt seine Schwester über die Erfahrungen türkischer Frauen mit deutschen Männern? Tauchen kulturelle Unterschiede noch auf? Oder ist die jüngere Generation da entspannter, weltoffener und nicht mehr so konservativ?
Verändern sich die Haltung der Familien und der Einfluss der Religion, gerade auch beim Kennenlernen (Stichwort kein Sex vor der Ehe)? Leben türkische Frauen und Männer mittlerweile auch mit ihren deutschen Partnerinnen und Partnern zusammen, bevor sie heiraten? Heiraten türkische Männer und Frauen dann beidseitig Partner aus anderen Kulturen? Die türkischen Frauen würden ja sonst „übrig bleiben“…

Das Thema Bildung finde ich persönlich wichtig und spannend und es ist ja sehr schön, wenn die zunimmt.
Haben Dein Freund und seine gebildeten Freunde in Deutschland studiert oder im Ausland? Was hat ihnen auf diesem Weg geholfen? Ich stelle leider fest, dass der Anteil türkischer Männer in Schulen in meinem Alter (50+) sehr gering war und auch heute sehe ich unterproportional wenige in Hochschulen. Das mag aber am Fach (BWL und Technik) liegen, was studieren türkische Männer und Frauen in Deiner Community vorzugsweise? Sind die Frauen in der Community in Richtung Bildung auch erfolgreicher als die deutschen im Vergleich zu den Männern? Sind sie dann meist auch eher mit gebildeten Männern liiert? Die Gründer von Biontech sind ja da ein sehr schönes Beispiel.

Ich fände toll, wenn Du da etwas ausführlicher zum Verständnis beitragen könntest.
 
Zuletzt bearbeitet:
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Top