Warum gehen Männer ins Bordell trotz Beziehung?

Mich beschäftigen 2 Fragen:

Nehmen wir mal an, es bezahlen 80% aller Männer im Verlaufe ihres Lebens mindestens einmal für Sex. Und die Prostituierten erzählen oft, dass 80% von den Freiern liiert sind. Manche sagen auch 50%, irgendwo steht bei einer Statistik auch 30-50% der Freier sind liiert.

Nehmen wir jetzt mal wieder die 80% als Liierte an. Müssten dann nicht 64% der Männer innerhalb einer Beziehung trotzdem ins Bordell gehen? Oder muss man auch beachten, das bis zu 30% anscheinend nur im Bordell reden. Dann wären es immer noch 40%.

Ich kann mir vorstellen, dass zwischen 20-25% aller Männer während einer Beziehung für Sex bezahlen. Dies ist jedoch meilenweit entfernt von 40% oder gar 64%.

Mache ich einen Überlegungsfehler?

Frage 2: Es steht, dass 30% aller Männer, die für Sex bezahlen, es tun, da sie zu Hause zu wenig oft Sex kriegen. 50% machen es wegen der Abwechslung. Was ist mit Abwechslung genau gemeint? Andere Praktiken, Stellungen? Oder immer ein neuer Körper? Jeder versteht darunter etwas anderes.

Können die Männer, die trotz Beziehung ins Bordell gehen, bitte beschreiben, warum genau sie dies tun. (Machtgefühl, Sexsucht, aus dem Suff heraus, zu wenig Sex zu Hause, immer neuer Körper gewünscht, Sexpraktiken die die Frau zu Hause nicht machen will). Und auch welcher von diesen Gründen der Hauptgrund bei Liierten Männern ist.

Vielen Dank für Eure Antworten.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Für mich, da bin ich fest überzeugt, mit genügend Erfahrungen mit solchen Männern, - ich selbst war niemals bei solchen Frauen - und könnte das auch niemals tun, da ich mir selbst emotional und insgesamt mit meinen Werten viel mehr wert bin, als nur mit Geld sowas zu tun. Es geht um Gefühle! Das Hauptmotiv, warum bestimmte Männer zu solchen Frauen gehen ist, weil sie ihre Frau nicht oder nicht mehr lieben, sondern lediglich sie nur noch als Hausangestellte für das Nest gebrauchen, ist bequem, zweckorientiert und gewohnheitsbedingt mit dem geringsten Widerstand, ohne das Bild nach außen zu verändern. Dazu kommt noch, dass die eigene Frau, nicht oder nicht mehr, nach Anweisung das macht, was die bezahlte Frau hingegen tut.
Sie lieben ihre Frau nicht oder nicht mehr, ohne Liebe kein Vertrauen, sind nicht aufrichtig nicht authentisch haben sich emotional von der Frau längst verabschiedet, ohne dass die Frau das weißt, oder auch ganz bewusst nicht wissen möchte. Sie sind meistens auch von sich selber emotional gespalten und können daher zu einer solchen Frau gehen, die sie mit Geld kaufen. Sie kaufen eine solche Frau, genauso wie sie ein paar Schuhe im Laden kaufen. Solchen Männer ist wichtig, dass niemand was mitbekommt, für mich ar*e Geschöpfe!
 
Können die Männer, die trotz Beziehung ins Bordell gehen, bitte beschreiben, warum genau sie dies tun. (Machtgefühl, Sexsucht, aus dem Suff heraus, zu wenig Sex zu Hause, immer neuer Körper gewünscht, Sexpraktiken die die Frau zu Hause nicht machen will).
Boah, echt alles durcheinander geworfen.
Totales Chaos.
Also
1. Der überwiegende, bezahlte Sex findet nicht im Bordell statt sondern in Wohnungen , Hotelzimmerm, Parkplätzen .... statt.
2. Gründe :
In einer Straßenzeitschrift stand, das die meisten Freier sonst überhaupt keine richtigen Möglichkeiten für Sex mit Frauen haben und erst danach solche die eigentlich in einer Beziehung sind und eben nur mal mehr oder andere sxuelle Dinge tun wollten.
das das alles aber extrem teuer wird (was nicht Standart ist), läuft in den meistens Puffs jetzt auch nicht gerade aus ausgefallenste Sexprogramm (das betrifft jetzt einen Schwulenclub, den ich mal als Kunden hatte)

Ja ich habe mir mal eine Escort geleistet, weil ich das mal ausprobieren wollte, und gerade single (und auch gefrustet, ich hatte Grund dazu) war.
Ich kannte die Stadt nicht und sie hat mir eine kleine Stadtführung geben und sind später in einer Bar gelandet.
Sie war gepflegt aber trotz ansprechendem Bild nicht so ganz mein Typ

Und was soll ich sagen, es war ein schöner Abend, aber der Sex mit meiner heutigen Partnerin ist besser, viel besser. Auch Escorts sind nur Menschen und Erotik ist bei Frauen immer eine schwierige Sache, überraschenderweise auch bei der Escort.
Ich musste damals an einer (vermutlich so nicht vorgesehenen) Stelle mal lachen...

3. Was soll das mit den "80 Prozent" ?
Alle statistischen Erhebenungen gehen davon aus, dass es weniger als die Häfte der Männer insgesamt mal für Sex zahlen.
Und der Trend geht immer stärker zurück.

4. Alkohol :
Spielt da nicht die große Rolle, höchstens bei Jungesellverabschiedungen, aber auch da wussten alle Beteiligten zu jedem Zeitpunkt, wurum es ging.
Ich hatte damals dazu keine Lust, war nicht in Stimmung dazu und wollte auch meine Freundin nicht betrügen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Boah, echt alles durcheinander geworfen.
Totales Chaos.
Also
1. Die überwiegende bezahlte Sex findet nicht im Bordell statt sondern in Wohnungen , Hotelzimmerm, Parkplätzen .... statt.
2. Gründe :
In einer Straßenzeitschrift stand, das die meisten Freier sonst überhaupt keine richtigen Möglichkeiten für Sex mit Frauen haben und erst danach solche sind, die eigentlich in einer Beziehung sind und eben nur mals emher oder andere Dinge tun wollten.

Ja ich habe mir mal eine Escort geleistet, weil ich das mal ausprobieren wollte, und gerade Single (und auch gefrustet, ich hatte Grund dazu) war. Ich kannte die Stadt nicht und sie hat mir eine kleine Stadtführung geben und sind in einer Bar.
Sie war gepflegt aber trotz ansprechendem Bild nicht so ganz mein Typ

Und was soll ich sagen, es war ein schöner Abend, aber der Sex mit meiner heutigen Partnerin ist besser, viel besser. Aucg Erscorts sind nur Menschen.

3. Was soll das mit den 80 Prozent ?
Alle statistischen Erhebungen gehen davon aus, dass es weniegr als die Häfte der Männer insgesamt mal Sex kaufen.
Und der Trend geht immer stärker zurück.

4. Alkohol :
Spielt da nicht die große Rolle, höchstens bei Jungesellenverabschiedungen, aber auch da wussten alle Beteiligten zu jedem Zeitpunkt, worum es ging.
Ich hatte damals dazu keine Lust.

Hallo. Vielen Dank für deine Antwort. Entschuldigung, dass mein Beitrag ein Chaos ist.

Ja natürlich weiß ich das! Bordell war einfach so eine allgemeine Beschreibung. Es ist egal ob Parkplatz, Hotel, Wohnung...ich nahm es als Überbegriff für all diese Kategorien.

Ich habe das gefragt, weil ich noch relativ jung bin (26) und verunsichert. Und woher die 80%? Das kommt daher, dass ich mit männlichen Bekannten geredet habe und die meinten ca. so viele Männer die sie kennen, haben es schon 1- wenige Male ausprobiert. Sie waren jedoch Single. Aber darum ging es mir nicht, es ging mir eher darum, wie das dann sein kann, wenn die Damen im horizontalen Gewerbe immer erwähnen, wie viele doch vergeben sind.

Ich hoffe, du kannst meine Unsicherheit ein bisschen verstehen. Ich bin doch einfach noch relativ jung und sensibel. Ich bin sexuell sehr offen, aber mir ist Ehrlichkeit wichtig. Mich erschrecken solche Zahlen einfach, sodass ich mich gefragt habe, wie das sein kann. Ob man schon nahezu davon ausgehen muss, dass ein Mann das in der Beziehung macht. (siehe auch mein Post Sex während SS / nach Geburt - da siehst du es, eine junge Frau die verunsichert ist von Schauergeschichten!)
 
Ich bin sexuell sehr offen, aber mir ist Ehrlichkeit wichtig. Mich erschrecken solche Zahlen einfach, sodass ich mich gefragt habe, wie das sein kann. Ob man schon nahezu davon ausgehen muss, dass ein Mann das in der Beziehung macht. (siehe auch mein Post Sex während SS / nach Geburt - da siehst du es, eine junge Frau die
Ehrlichkeit im emotionalen Bereich?
Ich freue mich, dass du in deinen jungen Jahren solche Fragen stellst, die wirklich wichtig sind, lese doch ein paar Wochen jeden Tag die Beiträge hier, dann fallen dir die Schuppen von den Augen, was draußen alles so läuft und das Risiko das dein zukünftiger Partner/Mann das auch macht ist relativ groß, weil das eben sehr viele Männer machen, es gibt ja jede Menge Prostituierte + Hobbyprostituierte hier bei uns, also wer geht dorthin?
 
...dass 80% von den Freiern liiert sind.

Müssten dann nicht 64% der Männer innerhalb einer Beziehung trotzdem ins Bordell gehen?

Rein mathematisch ist das falsch, weil die Bezugsmenge eine andere ist. Nehmen wir an, 10 Millionen Männer gehen ins Bordell, 80% davon seien liiert, also 8 Millionen. Wenn aber in Deutschland 32 Millionen Männer verheiratet sind, dann sind es nur 25%, die ins Bordell gehen.

Wenn man sich die Altersstatistiken der Freier ansieht, glaube ich aber nicht, dass wirklich 80% der Freier liiert sind, denn es gehen größtenteils Männer unter 40 in Bordelle.

Andere Praktiken, Stellungen? Oder immer ein neuer Körper?

Ich vermute, Abwechslung ist eine Kombination aus dem, was Du nennst.

Oder muss man auch beachten, das bis zu 30% anscheinend nur im Bordell reden.

Wahrscheinlich reden 100%. Letztlich ist es ja nur höflich, an der Zimmertüre "Guten Tag" zu sagen...
 
Rein mathematisch ist das falsch, weil die Bezugsmenge eine andere ist. Nehmen wir an, 10 Millionen Männer gehen ins Bordell, 80% davon seien liiert, also 8 Millionen. Wenn aber in Deutschland 32 Millionen Männer verheiratet sind, dann sind es nur 25%, die ins Bordell gehen.

Wenn man sich die Altersstatistiken der Freier ansieht, glaube ich aber nicht, dass wirklich 80% der Freier liiert sind, denn es gehen größtenteils Männer unter 40 in Bordelle.



Ich vermute, Abwechslung ist eine Kombination aus dem, was Du nennst.



Wahrscheinlich reden 100%. Letztlich ist es ja nur höflich, an der Zimmertüre "Guten Tag" zu sagen...


Hallo

Vielen Dank für deinen Beitrag. Ja, mathematisch kann etwas sicher nicht aufgehen. Mit den 30% reden meine ich, dass die nur reden. Also evtl. noch Kuscheln, aber ansonsten nichts Sexuelles passiert. Das haben ein paar Damen gesagt.

Ja, 25% könnte ich mir vorstellen. Das ist noch ein realistischer Wert, nicht? Aber 64% oder auch 40% oder so, wären schon arg viele. Zumal nach einer Statistik maximal 65% aller Leute in ihrem Leben fremdgehen. Selbst wenn viele Männer einen Bordellgang nicht als Betrug zählen, können es trotzdem nicht 65% sein. Ich hätte auf 25% oder so etwas getippt.

Und es stehen auch so krasse Unterschiede bei den Zahlen. Manchmal heisst es, 70% aller Männer hatte schon bezahlten Sex, dann wiederum 80% etc. Und auch bei den liierten Freiern findet man von 30%-80% alles. Das sind riesen Unterschiede!

Irgendwo habe ich gelesen, dass 8% der Männer in Beziehungen zugaben, schon Aussenkontakt mit Prostituierten gehabt zu haben. Nehmen wir an, viele lügen hier, also diese Zahl mal 3. Dann wären wir wieder bei ca. 25%, was meiner Meinung nach auch der Realität entsprechen könnte.

@Inspiration Master Ja, ich meine, ich bin sexuell aufgeschlossen aber auch sensibel. Mir ist Aufrichtigkeit in einer Beziehung unheimlich wichtig. Ich bemühe mich ja auch um ein gutes Sexualleben. Wenn ein Mann mich dann über Monogamie anlügt, und dies eigentlich gar nicht will und heimlich immer andere Frauen hat, so verletzt mich dies unheimlich. Und wenn das Sexualleben so mies wäre, sollte er es mir sagen, ändern, oder Schluss machen. Nur wegen Geld oder Kindern oder Status zusammen zu bleiben, fände ich traurig. Wenn ich krank wäre und keinen Sex mehr haben könnte, ja, dann kann man sich einigen und es ihm "erlauben". Aber die Heimlichtuerei ist ekelhaft.

Und ja, ich weiss nicht was du mit relativ grosser Chance meinst. 20% oder auch 25% sind schon viel, das ist auch eine relativ hohe Zahl. Ich hoffe aber, dass es nicht noch mehr sind.

Freue mich auf eure Kommentare und liebe Grüsse!
 
Liebe FS,

wenn es Dir um Ehrlichkeit in einer Beziehung geht dann müsstest du die Frage eigentlich auf Affären erweitern, denn wahrscheinlich ist die Zahl der liierten Männer die eine Affäre oder mal einen ONS haben höher als die Zahl derjenigen die bezahlte Sexdienste nutzen.
Ehrlich ist beides nicht sofern es nicht ein entsprechendes Übereinkommen in der Beziehung gibt, es stellt sich aber die Frage was 'schlimmer' und 'folgenreicher' ist. Eine Affäre hat meistens neben der sexuellen auch eine emotionale Komponente und aus einem ONS kann auch mal mehr werden. Im Gegensatz dazu kann man davon ausgehen, dass es bei bezahltem Sex keine emotionalen Verwicklungen geben wird. Man könnte schließen, dass bezahlter Sex die für eine Beziehung 'ungefährlichere' Option ist.
Das ist kein Plädoyer für Nutzung von bezahltem Sex, hatte ich auch selbst noch nicht, sondern eine logisch-funktionale Betrachtung.

Deine Angst werden dir die Antworten hier vermutlich nicht nehmen können, denn Statistik macht Aussagen über große Gruppen und hier im Forum werden es Einzelbeispiele sein. In deinem Leben bleibt dir aber nicht anderes übrig als der einen Person zu Vertrauen, natürlich nach einer reiflichen Vorabprüfung. Aber am Ende musst du Vertrauen und was dein Partner dann irgendwann vielleicht macht kannst Du nicht vorhersehen denn alle Menschen verändern sich mit der Zeit, meistens nur graduell aber manchmal auch massiv. Das betrifft dich genauso wie deinen Partner. Als Frau die Kinder will ist eine starke Veränderung wahrscheinlich sogar noch viel wahrscheinlicher als bei Männern, denn Schwangerschaft, Geburt und Kindererziehung sind einschneidende Ereignisse mit Auswirkungen auf den ganzen Menschen.
 
Ja, absolut falsch gerechnet. Bitte schaue dir die Aufgabe nochmals in Ruhe an. Erst einmal solltest du anhand von Studien herausfinden wieviel Prozent der Bevölkerung für den Sex bezahlt und dann runter rechnen. Die Zahl, die herauskommt musst du durch 2 teilen, damit Du die Anzahl der liierten findest und dann können wir nochmals reden 😊.
Die zweite Frage kann ich dir nicht beantworten aber ich gehe davon aus, dass es auch eine Geldfrage ist. Je mehr Kaufkraft, desto öfters Bordellbesuche etc.
Meine Frage an dich: Schreibst du eine Hausarbeit oder so etwas, wenn ja, dann wird nix 😬.
 
Ich habe mein Studium durch Taxifahren in meiner mittelgroßen deutschen Großstadt finanziert. Heute bin ich mit einer Hobby-Hure befreundet.

Das Motiv, in den Puff zu gehen ist zweierlei: 1. Nerds, die anders keinen Sex bekommen. 2. langfristig liierte Männer, die aus der Monokost ausbrechen wollen.

Die langfristig liierten Männer suchen vor allem die sexuelle Abwechslung in Form primär anderer weiblicher Körper. Dafür muss noch nicht einmal die Ehe/Beziehung sexuell totgelaufen sein. Das kommt aber oft auch noch hinzu. Der Mensch ist nicht monogam. Das Rotlichtmilieu ist eine wesentliche Stütze der Ehe und langfristiger Beziehungen. Gäbe es die Huren nicht, wäre die durchschnittliche Zeit bis zur Trennung wesentlich kürzer. Die Hure mildert den Leidensdruck der vorgeblichen sexuellen Ausschließlichkeit.

Wenn in der Stadt, in der ich Taxi gefahren bin, ein Parteitag, eine Messe oder ein Gewerkschaftskongress stattfand, kamen zur Stützung des Gewerbes vor Ort auswärtige Huren in die Stadt. Das ist etwa wie bei den Söldnerheeren des Mittelalters, die von einem Tross Huren begleitet wurden. Es ergab sich da zB, dass das Puff XYZ bei der Taxizentrale anrief, man solle keine Kundschaft mehr bringen. Sie seien überlastet. Sobald aus dem Alltagskorsett ausgebrochen werden kann, wird es realisiert. Andere Stadt, keine soziale Kontrolle, dann eine Hure ...

Die Prozentrechnerei jetzt nachzuvollziehen, ist mir zu nervig.
 
Zuletzt bearbeitet:
Ich habe 4 männliche Freunde, mit denen ich ein sehr vertrauliches Verhältnis habe.

Einer von denen war auch regelmäßig im Puff und war dabei auch liiert.

Der Grund war, dass die Frau ihm jeden Sex verweigert hat und er nicht im klassischen Sinne fremdgehen wollte, also keinen Stress mit einer Affäre oder ähnlichen haben wollte.
Trennen wollte er sich nicht und einer anderen Frau auch keine Hoffnungen machen.

Die anderen haben zu Singlezeiten zwar auch allerhand ausprobiert, aber haben ein grundsätzliches Problem damit, für Sex bezahlen zu sollen.

Denen war eswichtiger, dass die Frau auch Spaß dabei hat und nicht nur irgendwas vor heuchelt.

Ich kann irgendwie beide Positionen gut nachvollziehen.
 
1. Wie kommst Du drauf, allein aufgrund von "Deinen Bekannten" solch eine hanebüchene Statistik aufzuführen und damit ungute Stimmung zu machen?!?! Beschäftige Dich lieber mit seriösen Statistiken, wenn Du schon meinst, eine solche aufführen zu müssen!
2. Mit 26 ist man gar nicht mehr so jung. Du scheinst noch sehr naiv zu sein... Woher kommt das?!?! Gerade unsere Jugend ist doch heutzutage normalerweise schon so was von "weit". Also ich war mit 14 nicht halb so verunsichert wie Du ja ganz offensichtlich.

Aber noch was zum Thema "Freier": Ich habe mal einen Bericht im TV gesehen, da haben einige Prostituierte aus ihrem Alltag berichtet. Sie sagten, dass die meisten Freier einfach weibliche Gesellschaft und Nähe suchen, viele sogar wirklich nur reden oder kuscheln wollen. Und ein gewisser Anteil verliebt sich sogar in "seine" Prostituierte und geht immer zur selben. Die meisten bezahlen einfach deswegen für Sex, weil sie bei (so) einer vergleichsweise hübschen Frau in der Realität niemals eine Chance hätten. Und manche wollen auch einfach nur Unverbindlichkeit damit und keine Beziehungs-Verpflichtungen. Natürlich gibt es auch ausgefallene Gründe (SM, ausgefallene Sexpraktiken, etc.), aber Du suchst ja nach dem, was "die meisten Männer" antreibt.

PS: Weshalb stellt Du eigentlich diese Frage? Was wäre (so) schlimm dran, wenn Dein zukünftiger Gatte mal einmal eine Prostituierte oder Escort-Dame ausprobiert hätte?

PS: Ich finde Deinen Post übrigens auch dermaßen chaotisch und unsortiert.
 
Mich beschäftigen 2 Fragen:

Nehmen wir mal an, es bezahlen 80% aller Männer im Verlaufe ihres Lebens mindestens einmal für Sex. Und die Prostituierten erzählen oft, dass 80% von den Freiern liiert sind. Manche sagen auch 50%, irgendwo steht bei einer Statistik auch 30-50% der Freier sind liiert.

Nehmen wir jetzt mal wieder die 80% als Liierte an. Müssten dann nicht 64% der Männer innerhalb einer Beziehung trotzdem ins Bordell gehen? Oder muss man auch beachten, das bis zu 30% anscheinend nur im Bordell reden. Dann wären es immer noch 40%.

Ich kann mir vorstellen, dass zwischen 20-25% aller Männer während einer Beziehung für Sex bezahlen. Dies ist jedoch meilenweit entfernt von 40% oder gar 64%.

Mache ich einen Überlegungsfehler?

Frage 2: Es steht, dass 30% aller Männer, die für Sex bezahlen, es tun, da sie zu Hause zu wenig oft Sex kriegen. 50% machen es wegen der Abwechslung. Was ist mit Abwechslung genau gemeint? Andere Praktiken, Stellungen? Oder immer ein neuer Körper? Jeder versteht darunter etwas anderes.

Können die Männer, die trotz Beziehung ins Bordell gehen, bitte beschreiben, warum genau sie dies tun. (Machtgefühl, Sexsucht, aus dem Suff heraus, zu wenig Sex zu Hause, immer neuer Körper gewünscht, Sexpraktiken die die Frau zu Hause nicht machen will). Und auch welcher von diesen Gründen der Hauptgrund bei Liierten Männern ist.

Vielen Dank für Eure Antworten.

Also ich habe Freunde die ins Bordell gehen und habe die befragt. Komischerweise, und da bin ich sicher, machen dies von meinem großen Freundeskreis genau die am besten aussehendsten Männer .

Je unerfolgreicher bei Frauen desto unwahrscheinlicher. Vielleicht liegt das auch an meinem tendenziell eher jüngerem Freundeskreis und dieses Muster ändert sich über 40 ?

Bei denen die ich kannte, also etwa 4, hatte es also, da sie keinen Frauenmangel hatten, emotionale Gründe.
Das Verhältnis ist ein anderes als wenn man Sex mit seiner, eventuell verliebten, Affäre hat .

Da die Frau die Erwartung des Geldes hat hat sie möglicherweise keine anderen Erwartungen. Sie nimmt das Geld aber ansonsten gibt sie ohne eine weitere Gegenleistung zu wollen ?
.
Vielleicht ist es dann im weiteren eine verquere Art menschliche Nähe zu suchen ohne sich in irgendetwas komisches zu Verwickeln. Die waren nämlich auch alle so merkwürdig beziehungsgestört ....
 
Liebe FS,
wenn es Dir um Ehrlichkeit in einer Beziehung geht dann müsstest du die Frage eigentlich auf Affären erweitern, denn wahrscheinlich ist die Zahl der liierten Männer die eine Affäre oder mal einen ONS haben höher als die Zahl derjenigen die bezahlte Sexdienste nutzen.
Ehrlich ist beides nicht sofern es nicht ein entsprechendes Übereinkommen in der Beziehung gibt, es stellt sich aber die Frage was 'schlimmer' und 'folgenreicher' ist. Eine Affäre hat meistens neben der sexuellen auch eine emotionale Komponente und aus einem ONS kann auch mal mehr werden. Im Gegensatz dazu kann man davon ausgehen, dass es bei bezahltem Sex keine emotionalen Verwicklungen geben wird. Man könnte schließen, dass bezahlter Sex die für eine Beziehung 'ungefährlichere' Option ist.
Das ist kein Plädoyer für Nutzung von bezahltem Sex, hatte ich auch selbst noch nicht, sondern eine logisch-funktionale Betrachtung.

Deine Angst werden dir die Antworten hier vermutlich nicht nehmen können, denn Statistik macht Aussagen über große Gruppen und hier im Forum werden es Einzelbeispiele sein. In deinem Leben bleibt dir aber nicht anderes übrig als der einen Person zu Vertrauen, natürlich nach einer reiflichen Vorabprüfung. Aber am Ende musst du Vertrauen und was dein Partner dann irgendwann vielleicht macht kannst Du nicht vorhersehen denn alle Menschen verändern sich mit der Zeit, meistens nur graduell aber manchmal auch massiv. Das betrifft dich genauso wie deinen Partner. Als Frau die Kinder will ist eine starke Veränderung wahrscheinlich sogar noch viel wahrscheinlicher als bei Männern, denn Schwangerschaft, Geburt und Kindererziehung sind einschneidende Ereignisse mit Auswirkungen auf den ganzen Menschen.
Vielen Dank für deinen Beitrag. Ja natürlich hast du Recht. Ich habe diese Frage gestellt, da ich bei der höchsten Statistik gesehen habe, dass 65% aller Männer in ihrem Leben (auch die Frauen übrigens) fremdgehen. Dies ist ab 18+ gerechnet. Wenn ich z.B. heute einen Freund habe und im heute fremdgehe, aber morgen gleich Schluss mache, bin ich auch drin. Wenn ich auch z.B. einem Freund untreu bin und einem anderen Mann wiederum sehr treu, bin ich auch drin. Das ist mir alles bewusst. Ich kenne auch viele Männer und Frauen die schon untreu waren, aber nicht in jeder Beziehung. Nur ca. 20% sind dauerhafte Lügner die immer fremdgehen, egal wie gut die Beziehung ist.

Und die Frage habe ich dann gestellt, weil ich einfach mal kalkuliert habe und mich gefragt habe: Wenn 65% aller Menschen einmal fremdgehen, aber es 64% oder 40% schon im Bordell nur tun...verstehst du ein bisschen den Sinn?

Ich hoffe, dass die mathematische Erklärung von Lebenslust oben korrekt ist. Ich hoffe auch, dass du ein bisschen meine Panik verstehen konntest.

Und ja, so betrachtet ist Paysex weniger emotional etc. Aber es ist heimlich gemacht trotzdem Betrug.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Liebe FS,

zu Deiner Überschrift: ich glaube, dass ins Bordell gehen

1. risikoärmer ist, wenn man in einer Beziehung ist, als eine Affäre einzugehen.
Bei einer Affäre kann die Affärenfrau immer in die bestehende Beziehung einbrechen und Probleme bereiten, sie kannn schwanger werden und daraus erwachsen mindestens 25 Jahre Unterhaltspflichten, es wirkt aufs Erbe - so viel Ärger den Mann im Bordell nicht hat.
2. Bordell ist einfach.
Mann geht hin, zahlt und hat einen Anspruch auf Befriedigung, ohne sich bemühen zu müssen, der Frau zu gefallen. Er kann u.U. sogar unter diversen Frauen wählen, was den unattraktiveren Männern im Alltag eher nicht möglich ist.
3. Machtverhältnis: er zahlt und hat endlich mal das sagen
4. wei Du schon sagst: Praktiken - der Kunde bekommt, was er bezahlt und wählt die Frau, bei der im Angebot ist, was er will.

Zu den Statistiken kann ich nichts sagen, denn in keinem anderen Bereich wird so viel gelogen, wie wenn es um Sexualität geht. Fest steht: es müssen viele Männer sein, denn es ist ein bedeutender Wirtschaftszweig, obwohl nur ein geringer Teil davon offiziell sichtbar ist.
 
1. Wie kommst Du drauf, allein aufgrund von "Deinen Bekannten" solch eine hanebüchene Statistik aufzuführen und damit ungute Stimmung zu machen?!?! Beschäftige Dich lieber mit seriösen Statistiken, wenn Du schon meinst, eine solche aufführen zu müssen!
2. Mit 26 ist man gar nicht mehr so jung. Du scheinst noch sehr naiv zu sein... Woher kommt das?!?! Gerade unsere Jugend ist doch heutzutage normalerweise schon so was von "weit". Also ich war mit 14 nicht halb so verunsichert wie Du ja ganz offensichtlich.

Aber noch was zum Thema "Freier": Ich habe mal einen Bericht im TV gesehen, da haben einige Prostituierte aus ihrem Alltag berichtet. Sie sagten, dass die meisten Freier einfach weibliche Gesellschaft und Nähe suchen, viele sogar wirklich nur reden oder kuscheln wollen. Und ein gewisser Anteil verliebt sich sogar in "seine" Prostituierte und geht immer zur selben. Die meisten bezahlen einfach deswegen für Sex, weil sie bei (so) einer vergleichsweise hübschen Frau in der Realität niemals eine Chance hätten. Und manche wollen auch einfach nur Unverbindlichkeit damit und keine Beziehungs-Verpflichtungen. Natürlich gibt es auch ausgefallene Gründe (SM, ausgefallene Sexpraktiken, etc.), aber Du suchst ja nach dem, was "die meisten Männer" antreibt.

PS: Weshalb stellt Du eigentlich diese Frage? Was wäre (so) schlimm dran, wenn Dein zukünftiger Gatte mal einmal eine Prostituierte oder Escort-Dame ausprobiert hätte?

PS: Ich finde Deinen Post übrigens auch dermaßen chaotisch und unsortiert.
Hallo
Ja, entschuldigung für das Chaos. Nein, ich habe schon viele männliche Bekannte gefragt. Sie meinten wirklich die meisten lügen bei Frauen über dieses Thema. Ich wollte hier auch keine ungute Stimmung verbreiten. Das mit der Unsicherheit stimmt, aber ist es nicht normal, dass ich mir sowas überlege? Ich hinterfrage sehr viel. Naiv würde ich mich als keinesfalls einstufen. Ich habe schon viel mehr erlebt als viele andere Leute in meinem Alter und kann viele Dinge differenziert betrachten und bin reflektiert.

Mein Ziel war es nicht, hier schlechte Stimmung zu verbreiten. Wahrscheinlich sind diese 2x 80% auch zu hoch, aber ich wollte halt mit der "schlimmsten Zahl" rechnen. Ist es so verständlich?

Und ich habe gar nichts dagegen, wenn mein Zukünftiger dies ein oder auch ein paar Mal als Single gemacht hat. Ich finde es sogar ehrlicher, als einer Frau Gefühle vorzuspielen.

Und ja, natürlich verstehe ich auch die Männer, die in einer Beziehung sexlos sind. Aber ich finde halt, sie sollte es ansprechen und ändern oder sich trennen. Ich finde, man sollte einfach ehrlich sein.

Ich hatte Panik. Ich wollte keine schlechte Stimmung verbreiten noch jemandes Welt zerstören. Eine Frau bzw. ein Herr hat oben kommentiert, dass meine Rechnung mathematisch falsch ist. Auf solche neutralen Kommentare habe ich gehofft! Ich hoffe, du kannst mich ein bisschen verstehen.

Liebe Grüsse
 
Und die Frage habe ich dann gestellt, weil ich einfach mal kalkuliert habe und mich gefragt habe: Wenn 65% aller Menschen einmal fremdgehen, aber es 64% oder 40% schon im Bordell nur tun...verstehst du ein bisschen den Sinn?
Also, ist ein Escort also auch "Bordell" , oder was jetzt ?
Ist diejenige, welche auf der Straße oder in Wohnungen arbeitet, dann hier auch "Bordell"?

Und was ist mit Menschen, die gleichgeschlechtlich für Sex zahlen?

Deine Zahlen sind wirklich völlig daneben.
 
Vllt weil die eben schnell Sex haben können, es die Frau nicht erfährt und es kein Drama gibt?

Ich weiß es nicht. Ich finde sowas schwierig.

Ich könnte niemals meinen Körper verkaufen, mir haben ältere Männer komische Sachen geschrieben als ich kurze Zeit bei einer Datingseite angemeldet war.
Ich könnte sowas nicht, ich verstehe es nicht wie man so eine Dienstleistung anbieten kann oder sich ein*e Suggar Daddy/ Mommy suchen kann, ich glaube nur wenn ich so gar nicht mehr weiter wissen würde, verzweifelt wäre, ohne zuhause, essen und Schokolade, dann würd ich das machen aber sonst könnte ich das nicht.
Ich kann einen Menschen der mir „nicht gefällt und den ich nicht kenne“ körperlich nicht nah kommen.
Stell dir vor das ist so ein Stinki 😫 ich glaube als Prostituierte weiß man nie was einem erwartet, jeden Tag eine neue Überraschung.
Wenn man sich seine Kunden aussuchen kann ist das aber vllt auch nochmal ganz anders.

Genauso wo du in einem anderen Thread geschrieben hast, dass du es einem auf einer öffentlichen Toiletten machen würdest (Blow Job) verstehe ich nicht, da waren fremde Leute auf Klo, ganz schön unromantisch. Neee, dann besser draußen oder im Auto😅 aber nicht irgendwo auf öffentlichen WCs das find ich bisschen abstoßend.

Ich glaub ich bin einfach pingelig.🙄

Zum Glück gibt es auch andere Frauen wie mich die mit solchen Sachen keine Probleme haben.:)

W 26
 
Also, ist ein Escort also auch "Bordell" , oder was jetzt ?
Ist diejenige, welche auf der Straße oder in Wohnungen arbeitet, dann hier auch "Bordell"?

Und was ist mit Menschen, die gleichgeschlechtlich für Sex zahlen?

Deine Zahlen sind wirklich völlig daneben.
Genau, die Zahlen müssen irgendwie fast schon daneben sein lol.

Das wollte ich eigentlich nur mal von jemandem hören, ich wurde ganz crazy damit. Keine Ahnung, ich habe einfach Bordell geschrieben. Eigentlich habe ich darunter alles gemeint, was unter Bezahlsex fällt.

@INSPIRATIONMASTER Jep, das glaube ich auch. Aber ich habe nicht gefragt, wie viele je fremdgehen. Ich habe gefragt, wie viele im Bordell fremdgehen. Mit diesen ganzen Zahlen da...

Ah ja danke für deine vielen Antworten. :)
 
Also, ist ein Escort also auch "Bordell" , oder was jetzt ?
Ist diejenige, welche auf der Straße oder in Wohnungen arbeitet, dann hier auch "Bordell"?
Und was ist mit Menschen, die gleichgeschlechtlich für Sex zahlen?
Deine Zahlen sind wirklich völlig daneben.
Klar zählt das alles dazu! Ein Mann der in seiner Beziehung ist und außerhalb der Beziehung in dieser Richtung aktiv ist und/oder aktiv wird ist, ist vom gleichen Holz geschnitzt!
 
Erst einmal solltest du anhand von Studien herausfinden wieviel Prozent der Bevölkerung für den Sex bezahlt und dann runter rechnen. Die Zahl, die herauskommt musst du durch 2 teilen, damit Du die Anzahl der liierten findest und dann können wir nochmals reden

Warum soll sie die absolute Zahl der Bordellgänger durch 2 teilen, um die absolute Anzahl der liierten Bordellgänger herauszufinden? Damit würde man doch voraussetzen, dass genau 50% liiert sind, oder steh ich hier irgendwie auf dem Schlauch?

Ich kann ehrlich gesagt weder die Rechnung der FS nachvollziehen noch die anderen "Rechenwege", die hier vorgeschlagen wurden. Eins sollte aber doch klar sein: dass es wenig bringt, Menschen im eigenen Bekanntenkreis zu einem solchen Thema zu befragen. Erstens weiß man nicht, wie repräsentativ dieser Bekanntenkreis ist. Zweitens dürften die wenigsten Menschen bei diesem Thema ehrlich sein. In der sozialwissenschaftlichen Forschung geht man davon aus, dass selbst bei anonymen Umfragen viele Teilnehmer "sozial erwünschte" Antworten geben. Und das schon bei weniger brisanten Themen. Und da meinst du, liebe FS, dir durch Gespräche mit Bekannten und über 3 Ecken weitergegebene Anekdoten ein realistisches Bild machen zu können?

Und ein gewisser Anteil verliebt sich sogar in "seine" Prostituierte und geht immer zur selben.

Das kann ich mir gut vorstellen. Allerdings vermute ich, dass es sich dabei eher nicht um die vergebenen Freier handelt, sondern um den Typ "nerdiger Dauersingle", der in "freier Wildbahn" kaum Erfahrung mit Frauen hat und nicht nur sexuell, sondern auch emotional ausgehungert ist. Ich bezweifle auch, dass es typischerweise die Liierten sind, die "nur zum Reden" eine Prostituierte/Escortdame aufsuchen.
 
Liebe Ashiof,
macht es für dich einen Unterschied, ob dein Mann mit einer Frau fremdgeht, die Prostituierte ist oder nicht?

Nun zu deinen Fragen. Das Folgende auch etwas chaotisch:

Einigen Männern fehlt der Sex in der Beziehung/Ehe. Anderen ist es zu langweilig, immer nur mit der Partnerin zu schlafen. Diese haben dann eine Geliebte, wie man hier oft im Forum lesen kann. Wenn sie keine Zweitfrau finden können -sooo einfach ist es nun doch wieder nicht-oder Angst haben, dass das mit der Geliebten auffliegt, ist es unkomplizierter zu einem Bordell zu gehen. Oder sie gehen in einen Swingerclub. Die Frauen stellen keine Forderungen und man muss ihnen nichts vorlügen.

Manche Prostituierte sind auf Dinge spezialisiert, die einige Männer nicht in der Ehe ausleben können. Oralverkehr, Analverkehr gehört nicht immer zur Normalität in einer Ehe. Es gibt Tausende Fetische, auf die die meisten (Ehe)Frauen keine Lust haben. Fussfetisch, BDSM... Es gibt auch Männer, die Lust auf andere Männer haben oder Lust auf einen Dreier.

Manche haben aber jahrelang keinen Sex in der Beziehung. Das passiert meistens schleichend. Erst einmal die Woche, dann einmal im Monat, im Jahr usw. usf. Ein Leben ohne Berührungen...
Hier fehlt einigen Männern nicht nur der Sex, sondern auch die Gespräche, Geborgenheit und Wärme. Einige Paare schlafen noch nicht einmal in einem Bett. Der Mann ist dann nur noch, das dritte oder vierte Kind. Das ist für sie aber kein Grund, um sich zu trennen.

Glaube nicht, dass Männer sich nur nach Sex sehnen. Das ist zu kurz gedacht. Es gibt Männer, die über Jahre immer nur zu ein und derselben gehen. Deshalb verlieben sich auch ab und zu Männer in eine Prostituierte.
Wohlhabende Männer (oft geschäftlich in Hotels) bevorzugen Escorts, da diese die fehlenden Gefühle (eben nicht nur Sex, sondern gemeinsames Abendessen, Sex und zusammen einschlafen) besser befriedigen können bzw. besser darauf eingestellt sind und nur zwei bis drei Männer im Monat treffen. Die Leichtigkeit und das Abenteuer, die in einer Ehe oft fehlen, holt sich der Mann/die Frau durch diese Begegnung. Ja, es gibt auch Frauen, die für Sex zahlen.

Gut, du sagst, dass du sexuell offen bist. Wenn dein Mann zur zweiten Sorte gehört, ihr oft genug Sex habt, beide auf euer Aussehen achtet, Respekt vorhanden ist, wird es keinen Grund geben, um fremdzugehen. Wenn dein Mann zur ersten Sorte gehört, also trotz viel Sex in der Ehe Abwechslung braucht, kann man nichts machen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Die Männer, die ich im Bekanntenkreis kenne, die ins Bordell gegangen sind (und das zugegeben haben) waren zwei wirkliche Nerds, die einfach keine Frauen kennengelernt haben, aber trotzdem Sex haben wollten, und der sehr ungepflegte Vater einer Freundin, der auch schon ewig und drei Tage Single war, sowie sein Bruder. Natürlich gibt kein Vergebener offen im Freundeskreis sowas zu, daher kann ich dazu nichts sagen. Ich denke aber, dass es sicher verschiedene Motive gibt: Kein Sex mehr daheim, spezielle Praktiken, mal wieder was neues im Bett, aber ohne die gefährlichen Verwicklungen bei einer Affäre (die Prostituierte wird nicht bei der Ehefrau aufkreuzen), sowas. Soweit ich gehört hab, sind das auch viele Geschäftsmänner, die immer auf Reisen sind und dann gehört sowas teilweise dazu, auch, dass man in Gruppen in so teuere Läden geht. Ich glaube nicht, dass man das so einfach pauschalisieren kann. So richtig eine Meinung dazu hab ich noch nicht entwickelt. Ich denke, dass es viel mehr Zwangsprostitution gibt, als man so denkt und vor allem die Männer sich einreden, gleichzeitig finde ich die Vorstellung irgendwie armselig, für Sex zu bezahlen; ich hätte dann halt keinen. Aber gleichzeitig ist es für Menschen, die sich einsam fühlen oder die sonst keine Chance darauf haben, wie die etwas schrägen Außenseiter, mit denen ich darüber geredet habe, natürlich auch gut, dass es so was gibt. Geschäftsmänner, die ihre Ehefrau betrügen und das einfach so machen, weil man das in deren Branche so macht, finde ich abstoßend.
w, 37
 
Ganz genau. 100% getroffen!
Nein, es macht keinen grossen Unterschied, ob ein Mann im Bordell fremdgeht oder mit ONS/Affäre. Beim Bordell geht es wahrscheinlich meist nur um den Akt, bei ONS/Affäre wiederum oft auch um Gefühle. Man kann es drehen wie man will, es ist im Endeffekt mitunter das Gleiche.
Die Frage wurde hauptsächlich der Zahlen wegen gestellt. Diese 80% von 80%, kA, irgendwie kann da etwas nicht ganz stimmen. Wenn jemand Ahnung von Mathe hat, könnte er/sie ja schreiben, wie die richtige Rechnung lautet.
Ja, ich denke genau gleich wie du! Ich glaube, wenige haben Machtphantasien, viele haben zu wenig Sex zu Hause, manche kriegen gewisse Praktiken nicht und manche werden nimmer satt obwohl sie zu Hause alles kriegen!
Verstehen kann ich alle nicht (wenn sie in einer Beziehung sind!). Reden, ändern oder Schluss machen! Wegen Kindern, Status oder Geld oder Angst vor dem Alleinsein eine unglückliche Beziehung weiterzuführen, ist auch traurig.
Und ja, ich kenne auch diese Sorte Männer. Ich kenne 3 Männer im erweiterten Bekanntenkreis. Sie sind Frauenhelden. Sie können zu Hause Oralsex, Analsex, BDSM und sogar alles was sie sich wünschen bekommen, auch genügend oft, sie gehen trotzdem fremd. Sie haben es auch gemacht, als die Frauen schwanger war. Ihnen ist eine Frau einfach zu langweilig. Der eine meinte, er liebe halt la dolce vita...
Ich hätte nichts gegen diese Männer, wenn sie denn nicht so viel lügen würden. Der Partnerin versprechen sie Treue, aber wollen von Anfang an gar nie monogam leben. Ich weiss nicht, ob sie im Bordell auch fremdgehen. Aber halt mit diversen ONS /kurzen Affären. Es ist eigentlich genau die gleiche Sorte Mann, die ins Bordell geht, da sie immer einen anderen Frauenkörper wollen!
Diese Männern widern mich an. Sie lügen von vornherein viel und wollen keine Monogamie. Natürlich gibt es vielleicht nicht viele Frauen, die einer offenen Beziehung zustimmen würden. Und auch nicht genau die Frauen, die sie wollen. Aber es wäre ehrlich und fair! Ich glaube ein paar dieser Männer nehmen sich all diese Rechte heraus, aber wollen, dass ihnen die Frau 100% treu bleibt. Das ist verlogen!
 
Hallo @Ashiof ,
ich verkürze deine Frage mal und nehme den Kontext zur Prostitution raus.
Du fragst dich warum sind andere Menschen anders wie ich?
Warum verhalten sich Menschen anders wie ich?

Antwort: Weil sie eben anders sind.
Genau so könnte ich fragen woher dein Einstellung zur Prostitution kommt und warum du diese Sichtweise für richtig hälst.
Wenn du nicht zur Erkenntnis kommst, das andere anders sind wirst du dir ein Leben lang solche und ähnliche Fragen stellen.

m58, der nie für Sex bezahlt hat. Natürlich habe ich auch mal darüber nachgedacht in ein Bordell zu gehen aber in jungen Jahren hatte ich einfach nicht die Kröten und später hatte ich es raus mit Kurzzeitaffairen und ONS.
 
Hallo @Ashiof ,
ich verkürze deine Frage mal und nehme den Kontext zur Prostitution raus.
Du fragst dich warum sind andere Menschen anders wie ich?
Warum verhalten sich Menschen anders wie ich?

Antwort: Weil sie eben anders sind.
Genau so könnte ich fragen woher dein Einstellung zur Prostitution kommt und warum du diese Sichtweise für richtig hälst.
Wenn du nicht zur Erkenntnis kommst, das andere anders sind wirst du dir ein Leben lang solche und ähnliche Fragen stellen.

m58, der nie für Sex bezahlt hat. Natürlich habe ich auch mal darüber nachgedacht in ein Bordell zu gehen aber in jungen Jahren hatte ich einfach nicht die Kröten und später hatte ich es raus mit Kurzzeitaffairen und ONS.

Ja, das stimmt. Es ist schwierig, sich in manche Menschen zu versetzen. Ich versuche es immer, aber es ist trotzdem schwierig. Da hast du 100% Recht. Ja, da hast du Glück. Meine männlichen Bekannten meinten nahezu alle, dass es nicht so befriedigend ist.
 
Toller Begriff. Das objektifiziert Frauen kein bisschen.
Gäbe es die Huren nicht, wäre die durchschnittliche Zeit bis zur Trennung wesentlich kürzer
Oder länger. Denn jene Männer die auf Prostitution zurückgreifen müssten ansonsten ständig für "neue Kost" für ihren Winzpimml sorgen, was ihnen zu anstrengend werden könnte. Denn dann reicht der Geldschein nicht.
Der Durchschnitt bringt ohnehin nicht viel bei der Betrachtung. Es könnte sein, dass die durchschnittliche Beziehungsdauer kürzer würde. Allerdings würde das nach deiner Theorie nur der Anteil Männer verursachen, der auf Prostitution zurückgreift. Es wäre dann immer noch höchst individuell, wie lange Männer Beziehungen führen.

Liebe FS,
ich denke, es gibt keine verlässlichen statistischen Zahlen, die den Anteil der Männer belegen können, die zu Prostituierten gehen.
Fakt ist, einige tun es. Sonst gäbe es dieses Business nicht.
Allerdings gibt es auch jede Menge Männer. Würde da jeder regelmäßig versorgt werden müssen, wäre das Gewerbe wohl größer.
Von daher, es gibt natürlich "monogame" Männer, aber auch jene, die keine Gelegenheit auslassen.

Dann wird es noch einen beträchtlichen Anteil an Männern geben, die irgendwann in ihrem Leben einen Fetisch entdeckt haben, mit dem die Lebenspartnerin nichts anfangen kann. Von BDSM bis Nylon/Lack/Leder und so einen Kram. Die suchen sich das dann Auswärts, weil sie sich von der eigenen Partnerin evtl nicht auspeitschen lassen wollen.
 
Mit den 30% reden meine ich, dass die nur reden. Also evtl. noch Kuscheln, aber ansonsten nichts Sexuelles passiert. Das haben ein paar Damen gesagt.

Das sind die, die den Playboy wegen der Interviews kaufen...

Wenn Ehemänner einer Frau das Salär eines Psychotherapeuten bezahlen, damit ihnen mal jemand zuhört, ist irgendwie klar, dass sie ziemlich einsam sein müssen.

Du siehst ja an den Zahlen selbst, dass sie nicht stimmen können.

Nein, es macht keinen grossen Unterschied, ob ein Mann im Bordell fremdgeht oder mit ONS/Affäre. Beim Bordell geht es wahrscheinlich meist nur um den Akt, bei ONS/Affäre wiederum oft auch um Gefühle. Man kann es drehen wie man will, es ist im Endeffekt mitunter das Gleiche.

Ist es das? Finde ich nicht, wie Du ja selbst schreibst.

Wenn jemand Ahnung von Mathe hat, könnte er/sie ja schreiben, wie die richtige Rechnung lautet.

Stelle valide Zahlen hier ein und das geht ohne vertiefte Ahnung mit Prozentrechnung. 8. Klasse. So wie mir nicht jede Frau erzählt, dass sie nebenbei ab und an mal als Hobbyhure jobbt, erzählt Dir nicht jeder Mann, dass er ab und an mal ins Bordell geht.
Ich denke, es gibt je nach Interessenlage passende Zahlenmeldungen. Zigtausende Zwangsprostituierte, aber niedrig zweistellige Verfahren.

Ich kenne 3 Männer im erweiterten Bekanntenkreis.

Die und ihre Frauen scheinen Dir ja vollständig ihr Intimleben preiszugeben. Muss am Bekanntenkreis liegen, ich habe dazu keinerlei Erkenntnisse. Erst recht keine wirklich objektiven. Ehrliche, objektive Aussagen im „erweiterten Bekanntenkreis“?

Ich hätte nichts gegen diese Männer, wenn sie denn nicht so viel lügen würden.
Diese Männern widern mich an. Sie lügen von vornherein viel und wollen keine Monogamie.

Doch, natürlich hast Du etwas gegen diese Männer. Und wenn Dir Dein Partner ehrlich sagt, dass er ins Bordell geht, hast Du auch was gegen ihn.
Ist ja auch ok so.

Was bezweckst Du mit diesem Thread?

Möchtest Du Zahlen verifizieren? Prüfen, ob die Aussagen Deiner Bekannten zu Gründen stimmen? Dich einfach über die Partner anderer Frauen aufregen, die ja vermutlich die Lage genauso kennen wie Du und keine Konsequenzen ziehen? Einfach mal ein wenig Luft ablassen über bestimmte Männer oder Männer im Allgemeinen?

Du wirst hier so, aber auch generell, keine sachliche Diskussion zu dem Thema bekommen. Es ist geprägt von Frauenverachtung auf der einen, Männerverachtung auf der anderen Seite.

Fest steht: es gibt einen Bedarf auf beiden Seiten und der wird befriedigt.
 
Top