• #31
Eigentlich habe ich darunter alles gemeint, was unter Bezahlsex fällt.
Ok dann geht es weiter:
Was ist mit den zahlreichen Menschen, welche hauptsächlich aus wirtschaftlichen Motiven (z.B. mittelalte alleinberziehende Frau mit vermögendem, älterem Pensionär, ) zusammenleben
Was ist mit Frauen aus Thailand oder der Ukaraine die hier aus wirtschaftlichen Gründen einen Mann geheiratet haben ?

Wir reden hier von millionenfachen Fällen in der Gesellschaft.
Wo ist Deine Grenze, was alles fällt darunter?

Merke:
"Bezahlen" kan man auf vielfältigiste Weise.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #32
Ich hätte nichts gegen diese Männer, wenn sie denn nicht so viel lügen würden. Der Partnerin versprechen sie Treue, aber wollen von Anfang an gar nie monogam leben.
Aber die erkennt man doch :)

was soll das überhaupt für eine Statistik sein ? Wo hast du diese Hochrechnung denn her ?

Du kannst nicht verhindern, mal schlechte Erfahrungen mit einem Mann zu machen. Die gute Nachricht; du lernst aber daraus und sortierst dann schneller aus.
 
  • #33
Statt dich auf Statistiken zu stürzen, die gerade zu dem Thema sehr fehlerbehaftet sind, solltest du dich lieber auf die Partnersuche konzentrieren. Wenn du nämlich einen vernünftigen Mann als Partner hast, musst du dir keine Gedanken darüber machen, ob er zu einer Prostituierten gehen wird.

Ich denke, dass die meisten gebildeten Männer nicht zu Prostituierten gehen, da viele geizig sind und diese Frauen abstoßend finden.
 
  • #34
Die und ihre Frauen scheinen Dir ja vollständig ihr Intimleben preiszugeben. Muss am Bekanntenkreis liegen, ich habe dazu keinerlei Erkenntnisse. Erst recht keine wirklich objektiven. Ehrliche, objektive Aussagen im „erweiterten Bekanntenkreis“?

Doch doch, mir erzählen Leute alles mögliche, mir sind sogar noch mehr eingefallen, aber die waren da alle nicht in Beziehungen. Einmal hat sogar einer bei einer kleinen Feier eine Prostituierte zu mir nachhause mitgeschleppt. Ein anderer der ohnehin kein Geld hat hat sich in eine verliebt und wochenlang herumgejammert .

Einer, auch sehr gutaussehend der öfter bei welchen war, war später dann in einer Beziehung und seine Freunde haben sich sehr angestrengt mir klar zu machen und aufzupassen dass ich seiner Freundin das nicht erzählen darf. Es war klar dass das leicht passieren könnte und hat mich auch ziemlich verwundert damals. Ich fand es erstens nicht schlimm und außerdem habe ich nicht verstanden wie man seiner Freundin so viel verheimlichen kann.

Lieber Te, du hast diesen Thread doch eigentlich eröffnet um dich von Männern die so etwas tun abzugrenzen ? Wirkt so auf mich. Diese sind schmutzig und du im Gegensatz dazu nicht. Ein solches Bedürfnis einer Abgrenzung finde ich auch wieder verdächtig -scheint mir vielleicht eine Art Stellvertreter für ein anderes Problem mit Frauen oder Sexualität zu sein.
 
  • #35
Ich habe das Gefühl, dass du eine sehr große Angst hast, in einer Beziehung hintergangen zu werden. Deswegen recherchierst Du, beziehst dich auf irgendwelche Zahlen und suchst Meinungen fremder Menschen. Was nutzt es dir? Willst Du die Antworten /Gründe für das Fremdgehen eruieren,um es später, in einer Beziehung abzuwenden/ zu verhindern? Du kannst mit deinem Partner jeden Tag mehrmals Sex haben, wenn er dich betrügen will, wird es es machen, dafür braucht er keinen Grund. Ein Mensch, der Werte und Prinzipien hat, wird dich nicht bewusst verletzen. Bestenfalls wird er mit dir darüber sprechen, sollte er einen Wunsch verspüren, fremdzugehen.
Die Zahlen, die Meinungen bringen nix. Fürs Fremdgehen braucht man keinen Grund.
Ein guter Charakter ist entscheidend.
 
  • #36
Ich denke, dass die meisten gebildeten Männer nicht zu Prostituierten gehen, da viele geizig sind und diese Frauen abstoßend finden.

Ja, vermutlich ist es ein reines Unterschichtsproblem. :rolleyes:
Und geizige Narzissten tun sowas sowieso nicht. Da haben wir endlich mal einen Vorteil der geizigen Männer: sie sind treu. Ist doch was, oder?

Doch doch, mir erzählen Leute alles mögliche, mir sind sogar noch mehr eingefallen, aber die waren da alle nicht in Beziehungen.

Ich kenne das in meinem Umfeld nicht, dass ich in eine Beziehung von "entfernten Bekannten" (immer schön Abstand halten zu solchen Leuten!) wirklich einen halbwegs objektiven Einblick habe wie die FS. Ich fände gut, wenn man dann diesen Menschen seine Meinung dazu gleich offen ins Gesicht sagt und den Kontakt angewidert abbricht.
So mache ich das mit Menschen, die sich so verhalten, dass ich das nicht tolerieren kann. Dazu gehören dann auch welche von der katholischen Fraktion "Moralapostel"...

Lieber Te, du hast diesen Thread doch eigentlich eröffnet um dich von Männern die so etwas tun abzugrenzen ? Wirkt so auf mich. Diese sind schmutzig und du im Gegensatz dazu nicht. Ein solches Bedürfnis einer Abgrenzung finde ich auch wieder verdächtig -scheint mir vielleicht eine Art Stellvertreter für ein anderes Problem mit Frauen oder Sexualität zu sein.

So ist es wohl. Es scheint keinen konkreten Anlass zu geben, der Zahlenhaufen ist äußerst wirr. Ich frage mich da immer, muss da mal ein Männerbashing raus oder was ist der Zweck solcher Threads? Wirklich etwas verstehen wollen will sie ja wohl nicht. Dazu muss man neutraler an die Sache gehen.

Im Parallelthread (mangelnde Erfahrung) geht die FS mit dem Thema offen um.
Wenn man bei einem neuen Partnerin oder Partner den Verdacht "Freier" oder "Hobbyhure" hat, ist es geschickter, das neutral herauszubekommen...
 
  • #37
Wenn du nämlich einen vernünftigen Mann als Partner hast, musst du dir keine Gedanken darüber machen
Ich glaube nicht mehr daran, erkennen zu können, ob ein Partner "vernünftig" wäre. Viele Menschen tragen sehr sehr gute Masken, bzw. haben mehrere Gesichter. Da spielt es auch keine Rolle, ob diese gebildet, aus gutem Hause, oder dergleichen sind. Bildung/Intelligenz und Charakter sind Zweierlei. Genau wie Bildung und Geiz.
 
  • #38
Diese Umfragen sind nichts wert. Warum ?
Weil du nicht den repräsentativen Querschnitt bekommst, alles auf eigenen Angaben beruht, Schätzwerte dabei sind .......

Tja, verheiratet zu sein bedeutet nicht automatisch, Sex zu haben.
Gründe dafür gibt es viele, Krankheit, chronische Unlust, unterschiedliche Vorlieben bzgl Praktiken .......

Ich würde mir keine Gedanken machen, was "die Männer" so alles treiben. Dir kommt es auf deinen Mann an. Daher musst du den Richtigen aussuchen und du musst ihn pfleglich behandeln.
 
  • #39
Ich denke, dass die meisten gebildeten Männer nicht zu Prostituierten gehen, da viele geizig sind und diese Frauen abstoßend finden.
Das hat mir Bildung absolut nichts zu tun!
Das ist Charaktersache!
Und geizige Narzissten tun sowas sowieso nicht. Da haben wir endlich mal einen Vorteil der geizigen Männer: sie sind treu. Ist doch was, oder?
Von wegen, die meisten Männer nehmen das letzte Geld aus dem Portemonnaie, um so etwas zu tun!
Du kannst mit deinem Partner jeden Tag mehrmals Sex haben, wenn er dich betrügen will, wird es es machen, dafür braucht er keinen Grund.
Ja, so läuft es! Da nützen dir ganzen Berechnungen und Statistiken nichts!
Die Zahlen, die Meinungen bringen nix. Fürs Fremdgehen braucht man keinen Grund.
Ein guter Charakter ist entscheidend.
Stimme dieser Aussage zu, FS soll sich mal die Frage stellen, wie viele Beziehungen und Ehen schief gehen?
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #40
Hallo

Der letzte Teil stimmt leider. Warum die Bekannten das sagen? Keine Ahnung, die 3 Männer sind wohl sehr offen, ausser ihren Frauen gegenüber. Sie sprechen zig Frauen für Sex an und wenn man sie halt fragt, sagen sie, dass sie la dolce vita mögen..so gemeint.

Nein die Rechnung ist nicht soooo einfach. Du hast glaube ich geschrieben, dass man die 80% in Bezug zu den vergebenen Männern stellen muss. Aber andere waren sich auch unsicher und ich bin es auch.

Liebe Grüsse
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #41
Ja, vermutlich ist es ein reines Unterschichtsproblem. :rolleyes:
Das möchte ich damit nicht sagen. Tendenzen gibt es aber mit Sicherheit. Gerade was Straßenprostitution/ günstige Bordelle angeht. Die Akademiker, die ich kenne, sind dann doch vernunftsgesteuerter.

Natürlich gibt es auch die Geschäftsleute/ Akademiker, die solche Leistungen in Anspruch nehmen, die nehmen sich dann aber eher eine Escort-Dame.
 
  • #42
Weil du Erfahrungsberichte und Gründe wolltest ... Ich weiß von niemandem, der ins Bordell geht, kenne aber aus meinem Freundes- und Bekanntenkreis folgende Geschichten:

Ein guter Bekannter von mir ist seit über 20 Jahren verheiratet, mit zwei Kindern. Er liebt seine Frau und Familie, wie er mir selbst gesagt hat, aber zu einer langen Ehe gehöre es auch, sich gewisse Freiräume zu erlauben ... Er meinte, er sei seiner Frau treu und habe klare Grenzen. Aber Tantramassagen und Nackt-Fotoshootings gehören nicht dazu. Er gönnt sich also zwei, drei Mal im Jahr eine erotische Tantramassage (wenn er beruflich in einer anderen Stadt ist) und hat das auch mal mit einer anderen Freundin privat gemacht. Er meinte, seine Frau habe trotz/wegen ihres Physiotherapie-Berufs keine Lust auf solche Massagen. Er ist beruflich in der Sportszene unterwegs und Hobby-Fotograf. Manchmal fragen ihn Frauen und Männer aus seinen Sportgruppen nach Sport-Akt-Fotografien, davon weiß seine Frau aber. Er hat halt einen Sinn für Ästhetik und Genuss ... Für ihn ist das Beschriebene kein Fremdgehen.

Ein anderer guter Bekannter/Freund ist seit Jahren mit seiner Frau zusammen und liebt sie, will auch Kinder. Sie ist seine "Königin". Trotzdem hat er nahezu jede Woche andere Sexkontakte (sie arbeitet im Schichtdienst), trifft sich mit Männern, Frauen, jung/alt, alles mögliche. Er ist bisexuell und steht auch auf BDSM. Ich weiß das so genau, weil er mir gerne stolz von seinen Dates und Erfahrungen erzählt und auch manchmal Fotos zeigt. Ich glaube, er möchte gerne darüber sprechen und das kommentiert haben ... Er hat sehr spezielle sexuelle Präferenzen, die er außerhalb seiner Hauptbeziehung auslebt und die mit bestimmten Jugenderfahrungen zusammenhängen. Wir diskutieren das auch auf einer intellektualisierten Ebene, er liest entsprechende Bücher und ist da sehr reflektiert ... Vielleicht weiß seine Frau sogar davon, keine Ahnung.

Und dann habe ich eine Freundin, die trotz Beziehung oft Dates/ONS mit irgendwelchen Typen hat, die ihr noch nicht mal was bedeuten, und daran ist auch schon manche Beziehung zerbrochen. Sie braucht die Bestätigung und fühlt sich toll, wenn sie Männer anturnen und zum Höhepunkt bringen kann, genießt das Gefühl und "Lob". Hat wohl was mit geringem Selbstwertgefühl zu tun, schätze ich. Sie benutzt Sex, um Männern zu gefallen und sich attraktiv und erfolgreich zu fühlen.

Die meisten Männer, die ich kenne, sind ihren Partnerinnen aber, soweit ich das beurteilen kann, treu. Von einigen weiß ich, dass sie den Gedanken an Sex mit Prostituierten "widerlich" finden, teilweise wirklich auch hygienische/gesundheitliche Bedenken haben.. Und dann habe es auch einfach keinen Reiz oder sei sogar abturnend, eine Frau, in der schon so viele waren, für einen gefakten Orgasmus zu bezahlen.

Das sind die Geschichten, die mir dazu spontan einfallen. Aber mach dir mal nicht so viele Sorgen! Es gibt so viele glückliche, "harmlose" Beziehungen ...
w26
 
  • #43
Diese Männern widern mich an. .... Aber es ist heimlich gemacht trotzdem Betrug.

Es gibt auch ähnlich gruselige Statistiken, wonach möglicherweise 12% aller Kinder Kuckuckskinder seien (vermutlich aber eher ca. 3-4%) und gar nicht von ihrem vermeintlichen Vater stammen. Und bei Kuckuckskindern handelt es sich noch nicht mal um die weiteren Kinder, wo der Mann durch heimliches Absetzen der Verhütung zum Vater gemacht wird, wozu ja auch in diesem Forum schon häufig geraten wurde.

Menschen belügen sich halt offensichtlich, wenn sie sich dadurch Vorteile erhoffen bzw. wenn sie davon ausgehen, dass sie etwas Erwünschtes nicht bekommen können, wenn sie ehrlich sind. Natürlich ist das nicht fair bzw. es wäre moralisch korrekter, wenn z.B. der Fremdgeher bzw. die Kuckucksmutter ehrlich wären, damit dann der Gegenüber entscheiden kann, ob er es akzeptieren kann.

Auch wäre es fair, wenn keiner heimlich das Handy durchstöbert (was viele hier im Forum auch für normal halten), keiner heimlich die kaputten Socken des Partners wegschmeißt (weil er sich davon nicht trennen möchte), keiner heimlich das 45 Paar Schuhe kauft (weil der Partner kein Verständnis dafür hat), keiner seine Vergangenheit (z.B. viele ONS, früheres Fremdgehen, Aktshooting, ...) verheimlicht, ....

Aber das Leben läuft so halt nicht. Leben ist nicht fair, nur weil man sich das wünscht. Es ist vielmehr vollkommen normal, dass - ich würde sogar behaupten nahezu alle - Menschen irgendetwas vor dem Partner verheimlichen, weil man befürchtet, dass der Partner wenig erwünscht darauf reagieren könnte.

Schützen kann man sich davor nicht, indem man andere Verhalten abwertet und anderes Verhalten verlangt, sodern nur dadurch, dass man selber seinen Teil dazu beiträgt, dass andere gerne ehrlich zu einem sein möchten. Man ist gerne dann ehrlich, wenn der Gegenüber sich stets wohlgesonnen zeigt und insbesondere auch dann, wenn der Gegenüber sich etwas anderes wünschen würde. Nur, weil man sich Treue wünscht und lebt, muss der Gegenüber nicht die gleichen Wünsche haben. Er wird sie aber vielleicht dann haben, wenn man stets wohlgesonnen mit ihm umgeht und in ihm dann das Bedürfnis wächst, einem auch nie weh tun zu wollen.
 
  • #44
tolle Antworten - vielen Dank!

zu der Frau die immer ONS als Kick für ihren Selbstwert hat. Das ist irgendwie traurig- die armen Männer. Sie hat einen sehr sehr geringen Selbstwert und definiert sich über das Lob und die Attraktivität. Wenn Männer Sex mit ihr wollen, sie sie rumkriegt, fühlt sie sich bestätigt. Ich kann das nachvollziehen, wenn eine Frau noch sehr jung (Anfang 20) ist. Aber irgendwann sollte man an seinem inneren Selbstwert arbeiten. Es ist sehr schade, weil sie verletzt ja ihre Partner. Aber ja, ich denke auch, das könnte sogar einer der Hauptgründe der notorischen Fremdgeher sein. Die Beziehung kann stimmen, aber jemand der sich über Eroberungen definiert, braucht es immer wieder. Vielleicht auch ein wenig Narzissmus? Ich habe gehört, manche Leute wollen keine Monogamie und die meisten notorischen Fremdgeher sind entweder Narzissten oder haben Angst vor zu viel emotionaler Nähe, da sie es mit Abhängigkeit und Schmerz verbinden.
 
  • #45
Hallo @Ashiof

Ich vermute dieser Thread und dein Thread zum Sex während und nach einer Schwangerschaft beruhen auf deinen Gedanken über die Zukunft deiner tatsächlichen oder deiner erhofften künftigen Beziehung.

Zu den Freiern und Puffgängern:

Wer relativ jung vor seiner Familiengründung keine Prostituierten konsumiert wird dies überwiegend auch während seiner festen Beziehung nicht machen.

Wer weniger häufig zu Sexaffären oder ONS neigt wird wird auch weniger zu Bezahlsex neigen. Dem widersprechen hier vielleicht einige Freunde von unverbindlich unkommerziellen Sex weil sie es in der Regel ja umsonst bekommen was auch noch ihr Ego stärkt.

Ich bin mir aber sicher, dass die wesentlichen Punkte für das kaufen sexueller Dienste identisch mit der für ONS und Affären sind. Zum einen die Entkopplung von Sexualität und zwischenmenschlicher Zuneigung und zum anderen das Betrachten von Sex als Konsumgut vergleichbar mit Wein, Chips oder dem Fitnessstudio.

Dies bedeutet auch eine abgestufte Entmenschlichung des Sexpartners. Ganz besonders bei Bezahlsex etwas weniger bei ONS usw.

Für den ersten Bezahlsex muss man gewisse Hemmungen überspringen und darf sich auch nicht mit den Motiven der Dienstleister befassen. Umso häufiger man das praktiziert umso irrelevanter werden zunächst vielleicht noch vorhandene Barrieren. Einen wesentlichen Teil dieser Barrieren haben jene schon überwunden die auch unkommerziell promisk aktiv sind.

Wenn dir also ein Beziehungskandidat verrät, dass er zur "Sexarbeit" ein entspanntes Verhältnis hat oder häufig ONS bzw. Sexaffären hatte, steigt die Wahrscheinlichkeit, dass er sich auch in einer "verbindlichen" Beziehung ähnlich verhält.

Hier noch zu deinem anderen Thread. Eine Schwangerschaft allein wird niemals einen Menschen der verbindlich monogamen Sex bevorzugt zum Fremdsex motivieren. Das verstößt schon gegen sein Verantwortungsgefühl für das kommende Kind und dessen Mutter.
 
  • #46
Wer relativ jung vor seiner Familiengründung keine Prostituierten konsumiert wird dies überwiegend auch während seiner festen Beziehung nicht machen.
Stimme dieser Aussage und dem gesamten Text uneingeschränkt zu 100% zu, er könnte genauso von mir geschrieben sein! Das sind exakt genau meine Erfahrungen und meine reflektierten Erkenntnisse!!🤗
Wer weniger häufig zu Sexaffären oder ONS neigt wird wird auch weniger zu Bezahlsex neigen. Dem widersprechen hier vielleicht einige Freunde von unverbindlich unkommerziellen Sex weil sie es in der Regel ja umsonst bekommen was auch noch ihr Ego stärkt.
Es widersprechen immer nur solche Leute, die sich persönlich angesprochen fühlen, die sich auf den Schlips getreten fühlen, die in dieser Maschinerie schon längst drinhängen!😮
Ich bin mir aber sicher, dass die wesentlichen Punkte für das kaufen sexueller Dienste identisch mit der für ONS und Affären sind. Zum einen die Entkopplung von Sexualität und zwischenmenschlicher Zuneigung und zum anderen das Betrachten von Sex als Konsumgut vergleichbar mit Wein, Chips oder dem Fitnessstudio.
Genau so läuft das ab! 😮
Dies bedeutet auch eine abgestufte Entmenschlichung des Sexpartners. Ganz besonders bei Bezahlsex etwas weniger bei ONS usw.
Ich sehe da keinen so großen Unterschied!👌
Wenn dir also ein Beziehungskandidat verrät, dass er zur "Sexarbeit" ein entspanntes Verhältnis hat oder häufig ONS bzw. Sexaffären hatte, steigt die Wahrscheinlichkeit, dass er sich auch in einer "verbindlichen" Beziehung ähnlich verhält.
Es ist unglaublich wie naiv eine Frau sein muss, sich auf einen solchen Mann einzulassen auch umgekehrt! Da läuten doch alle Alarmglocken, da leuchten doch alle Lampen in roter Farbe! 😮
Hier noch zu deinem anderen Thread. Eine Schwangerschaft allein wird niemals einen Menschen der verbindlich monogamen Sex bevorzugt zum Fremdsex motivieren. Das verstößt schon gegen sein Verantwortungsgefühl für das kommende Kind und dessen Mutter.
Auch das unterschreibe ich blind, es ist auch unglaublich, wie viele Frauen auch bei diesem Thema falsches Denken haben! Viele Frauen glauben es liegt an der Schwangerschaft, dabei liegt es ausschließlich am Charakter des Mannes den sie leidet noch nicht auf diese Art und Weise kennengelernt hat! 🤗
 
  • #47
Wenn dir also ein Beziehungskandidat verrät, dass er zur "Sexarbeit" ein entspanntes Verhältnis hat oder häufig ONS bzw. Sexaffären hatte, steigt die Wahrscheinlichkeit, dass er sich auch in einer "verbindlichen" Beziehung ähnlich verhält.

Ja, natürlich steigt dann die Wahrscheinlichkeit. Vor allem, wenn er es für sich als entspannt betrachtet. Wenn er es nur wenige Male gemacht hat und dann sagt, nee, ist nicht so mein Ding, dann denke ich ist es gleich. Genauso wie jemand der zwischen 20-30 ONS und Affären hatte. Vielleicht gibt ihm dies später nichts mehr, ich denke, das kann sich sehr ändern. Aber sicher, eine Tendenz ist es!

Hier noch zu deinem anderen Thread. Eine Schwangerschaft allein wird niemals einen Menschen der verbindlich monogamen Sex bevorzugt zum Fremdsex motivieren. Das verstößt schon gegen sein Verantwortungsgefühl für das kommende Kind und dessen Mutter.

Ja, das kann auch sein. Ausser die Frau wird sehr verletzend, zickig etc. etc. Aber nur die SS an sich motiviert nicht zum Fremdgehen, das denke ich auch. Es sind eher die gesamten Umstände wie die Beziehung vor und vor allem während der SS gelebt werden.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #48
Aber nur die SS an sich motiviert nicht zum Fremdgehen,
DOCH, es sind exakt ausschließlich und genau die S! Wer aufrichtig, authentisch seine S in Klarheit und Wahrheit lebt, geht nicht fremd, Punkt! Sobald du begriffen hast, dass du letztendlich immer fremd mit dir selbst gehst, kannst du nicht mehr fremdgehen, auch Punkt.
Ich nenne dir hier noch einmal meine S, es sind für mich 10 ganz wichtige S, es gibt aber noch einige mehr:
Selbstwert
Selbstbewusstsein
Selbstvertrauen
Selbstliebe
Selbsttreue
Selbstachtung
Selbstverantwortung
Selbstsicherheit
Selbsteinschätzung
Selbstbild

Es geht ausschließlich und alles im Leben über das Selbst, um was sonst? !
Wissen, wer wer man ist!

Ich frage mich immer wieder, ja täglich sogar, auch hier im Forum, warum sich so viele Menschen buchstäblich sträuben, diese Dinge von sich zu wissen??
Ich weiß es für mich, es ist das Ergebnis, von Programmen, es sind unbewusste, fremde Konditionierungen, durch das gesamte Umfeld in vielen Jahren von der Geburt bis aktuell heute!
Erst wenn wir die echte, wahre Liebe in uns und zu uns spüren, erst dann verändert das unser Leben und zwar sehr nachhaltig.🤗
 
  • #49
DOCH, es sind exakt ausschließlich und genau die S! Wer aufrichtig, authentisch seine S in Klarheit und Wahrheit lebt, geht nicht fremd, Punkt! Sobald du begriffen hast, dass du letztendlich immer fremd mit dir selbst gehst, kannst du nicht mehr fremdgehen, auch Punkt.
Ich nenne dir hier noch einmal meine S, es sind für mich 10 ganz wichtige S, es gibt aber noch einige mehr:
Selbstwert
Selbstbewusstsein
Selbstvertrauen
Selbstliebe
Selbsttreue
Selbstachtung
Selbstverantwortung
Selbstsicherheit
Selbsteinschätzung
Selbstbild

Es geht ausschließlich und alles im Leben über das Selbst, um was sonst? !
Wissen, wer wer man ist!

Ich frage mich immer wieder, ja täglich sogar, auch hier im Forum, warum sich so viele Menschen buchstäblich sträuben, diese Dinge von sich zu wissen??
Ich weiß es für mich, es ist das Ergebnis, von Programmen, es sind unbewusste, fremde Konditionierungen, durch das gesamte Umfeld in vielen Jahren von der Geburt bis aktuell heute!
Erst wenn wir die echte, wahre Liebe in uns und zu uns spüren, erst dann verändert das unser Leben und zwar sehr nachhaltig.🤗

😂😂😂
Hier haben wir ganz eindeutig den Beweis, dass der IM ein Mann ist!

Lieber IM,
die TE meinte mit SS keine deiner 10 Se. Es sollte schlicht die Abkürzung für Schwangerschaft sein.

Liebe Grüße
w45
 
  • #50
Es geht ausschließlich und alles im Leben über das Selbst, um was sonst?
Wissen, wer wer man ist!
Klingt egozentrisch, nicht wahr ?

Vielles in und an uns defiert aber die Umwelt.
Kannste machen was Du willst.
Wenn man einen Kaffee möchte aber niemand eine Kaffebohne angebaut hätte gibt es halt keinen Kaffee.

Und weil das irgend jemand eben doch für micht macht muss ich auch etwas für ihn tun, was er gerne halt hätte.
Am besten allgemeine Tauschmittel geben.

Merke:
Nur mit dem eigenen Selbst alleien sind wir verloren.

Nochwas
Könntest du es einrichten, die Fett-Funktion nur ab und zu zu verwenden ?Ich kann das so nicht richtig lesen.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #51
😂😂😂
Hier haben wir ganz eindeutig den Beweis, dass der IM ein Mann ist!
Liebe Trixie,
für mich war das im ganzen Leben nie eine Fragwürdigkeit, lach, grins....😎... meine Partnerin und meine Freunde amüsieren sich grandios über diese Umstände, sie meinten es wäre hier ein tolles, einzigartiges Kabarett anzutreffen...
Lieber IM,
die TE meinte mit SS keine deiner 10 Se. Es sollte schlicht die Abkürzung für Schwangerschaft sein.
Okay, dann kommen halt noch zwei "SS" hinzu, das bereichert doch das Ganze...
🤗👍...
Liebe Grüße
IM
 
  • #52
Aber nur die SS an sich motiviert nicht zum Fremdgehen, das denke ich auch. Es sind eher die gesamten Umstände wie die Beziehung vor und vor allem während der SS gelebt werden.

Puffgänger und Gewohnheits-Promiske definieren ihre sexuellen Aktivitäten ausserhalb ihrer Primärbeziehung nicht als Fremdgehen. Sie leben aus ihrer Sicht selbstverständlich ihren Lebenstil aus und sehen überhaupt keinen Grund dies zu ändern.

Daher lässt der Lebensstil vor einer Familiengründung auch Rückschlüsse auf den nach einer Familiengründung zu. Selbstverständlich ist eine Entwicklung eines Lebensstils weg von Promiskität denkbar.

Es kommt auf die ursprünglichen und neuen Motive an und inwieweit dieses Verhalten die Ausnahme oder ein integraler Lebensbestandteil war bzw. ist.

Ich halte es aber auf jedenfall für falsch die Verantwortung für promiskes Verhalten parallel zur Beziehung dem Partner zuzuweisen der sich nicht promisk verhält.

Hinter so einer Schuldzuweisung auf den gewissermaßen Geschädigten steckt die Idee sich zu vergewissern, dass einem selbst das nicht passieren kann. Selbst dann wenn der Partner sich bisher promisk profiliert hat.

Was allerdings sicher ist, kommt es durch was auch immer zu signifikanten und dauerhaften Veränderungen des gegenseitigen Sexualverhaltens entzieht dies einer Beziehung einen Teil ihrer wesentlichen Grundlage.

Dann sollte aber nicht stillschweigend anderswo die Lust befriedigt werden sondern das Zusammenleben neu ausgehandelt oder beendet werden.
 
  • #53
Puffgänger und Gewohnheits-Promiske definieren ihre sexuellen Aktivitäten ausserhalb ihrer Primärbeziehung nicht als Fremdgehen. Sie leben aus ihrer Sicht selbstverständlich ihren Lebenstil aus und sehen überhaupt keinen Grund dies zu ändern.

Ich denke, das ist zu pauschal gesehen. Es gibt sicher solche Fälle und natürlich verändern die ihr Verhalten auch in Beziehungen nicht.

Es gibt sicher genauso Männer und Frauen, die dann irgendwann außerhalb der Beziehung suchen, weil sie in der Beziehung nicht zufrieden sind. Da ist der eine schneller und die andere langsamer dabei.

Rein grundsätzlich denke ich, gehen die meisten Menschen fremd, weil ihnen in der Beziehung etwas fehlt. Das sprechen sie falscherweise nicht an oder es gibt keine Reaktion oder Besserung oder sie "können" die Beziehung aus irgendwelchen Gründen nicht beenden.

Ich finde das Gesamtthema viel zu komplex für Pauschalaussagen in irgendeiner Richtung. Und für Schuldzuweisungen in irgendeiner Richtung genauso. Die "entfernten Bekannten" der FS sind ein Beispiel dafür.
 
  • #54
Ich weiß, das ist die Antwort, von Menschen mit S Defiziten, das ist Selbstvertrauen, Selbstbewusstsein pur mit weiteren wichtigen S!
Vielles in und an uns defiert aber die Umwelt.
Das ist das leichte Manipulation Spiel des Umfeldes, an Menschen, die keine eigene, stabile Meinung haben!
Nur mit dem eigenen Selbst alleien sind wir verloren.
Es ist genau und exakt umgekehrt, nur das eigene Selbst bringt einen selbst weiter, wer sonst?
Das ist vergleichbar mit dem, nur mit deiner Lunge bekommst den den Sauerstoff, um zu überleben!
Nochwas
Könntest du es einrichten, die Fett-Funktion nur ab und zu zu verwenden ?Ich kann das so nicht richtig lesen.
Fett ist doch besser zu lesen, hast du Probleme mit Augen, wenn das so ist, dann werde ich gerne das einschränken!
 
  • #55
Hallo @alle Zusammen

Ich habe meine Rechnungsvariante und auch die andere Rechnungsvariante die hier drin vorgeschlagen wurde einem Statistik Professor der Uni Zürich nahegelegt. Er hat gemeint beide Varianten sind falsch. Es ist gar nicht möglich, nur mit den Angaben 80% bezahlen je für Sex und 80% der Freier sind liiert, herauszufinden, wie viele Männer es während einer Beziehung machen.

@die Person, die gemeint hat, rechnen wäre so einfach...jaja...Prozentrechnen ja...aber hier ist es ein bisschen komplizierter...nächstes Mal bitte Mund weniger weit aufmachen!

Und ansonsten...ja...vielleicht sind es 20%, vielleicht 25%, irgendwas so wird es sein. Immer noch viele aber wohl massiv weniger als 64%. Es wäre interessant gewesen, wenn sich hier Männer äussern, die das trotz Beziehung machen und aus ihrer Erfahrung berichten. Aber egal. Danke trotzdem für alle Kommentare
 
  • #56
Daher lässt der Lebensstil vor einer Familiengründung auch Rückschlüsse auf den nach einer Familiengründung zu.
Na damit wäre ich vorsichtig...

Junge Menschen „toben“ sich heute fast alle aus und das bedeutet nicht, dass sie dadurch zur Untreue in Beziehungen neigen würden. Das sind schlicht unterschiedliche Lebensabschnitte.

Was ich in einer Beziehung lebe, hängt doch stark mit den Werten zusammen, die ich habe. Und das sind in den 20ern sicherlich noch andere, als in den 30ern.

Ob ein Mann ins Bordell geht, hängt sicherlich stark mit seinem Frauenbild zusammen. Es gibt genügend Männer, die den Gang in ein Bordell als selbstverachtend empfinden würden.

Und ob ein Mann fremdgeht, hängt doch auch stark mit seiner Beziehungskompetenz zusammen. Es ist leichter, sich gewissen Konflikten nicht stellen zu müssen und sich stattdessen eine Nebenbeziehung anzulachen. So kann man alles beim Alten belassen und seinen Eheproblemen dennoch kurzzeitig entfliehen.

Also die verheirateten Männer, die mir entsprechende Signale gaben, waren alles andere als besonders happy mit ihrem Leben. Als Partner würde ich so jemanden niemals wählen. Denn er wird sich einem selbst gegenüber auch irgendwann so verhalten, sobald es Probleme gibt.

Notorische Fremdgänger sind eher die Ausnahme als die Regel und die erkennt man doch auch schon in der Kennenlernphase. Braucht er sonderlich viel Bestätigung von Frauen? Wenn ja, dann Finger weg von ihm...eine Frau reicht da nicht auf Dauer.

Der beste „Schutz“ ist die achtsame Partnerwahl. Was hat er für Werte? Besitzt er Integrität? Wie geht er mit Problemen und Konflikten um? Ist er in der Lage zu kommunizieren? Usw.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #58
Ich habe meine Rechnungsvariante und auch die andere Rechnungsvariante die hier drin vorgeschlagen wurde einem Statistik Professor der Uni Zürich nahegelegt. Er hat gemeint beide Varianten sind falsch. Es ist gar nicht möglich, nur mit den Angaben 80% bezahlen je für Sex und 80% der Freier sind liiert, herauszufinden, wie viele Männer es während einer Beziehung machen.
Du hättest auch selber darauf kommen können. Das hast Du bestimmt in der 6. oder 7. Klasse auch gelernt: Eine Gleichung mit zwei Unbekannten kann man nicht lösen. Ich hatte dir vorgeschlagen eine Studie darüber zu lesen und anhand der Studie die Prozentzahl zu rechnen. In meiner Rechnung bin ich davon ausgegangen dass die Hälfte der Männer liiert sind. Es gibt eine relativ umfangreiche Studie in Internet von 2018.
 
  • #59
Was ist mit Abwechslung genau gemeint? Andere Praktiken, Stellungen? Oder immer ein neuer Körper? Jeder versteht darunter etwas anderes.
Die Frage ist sinnlos, weil jeder Mann andere Antriebe und Bedürfnisse hat!

Ich denke, mit Abwechslung ist gemeint, dass man mit der Ehefrau eben nur das Standardprogramm machen kann und keinen Pornos nachspielen kann oder verwerfliche Dinge ausprobieren kann, die man danach nicht mehr gedanklich auslöschen kann. Inspirationsmaster hat sowas ähnliches gesagt, sich "emotional abspalten" zu können.

Wenn ich mich in andere Foren rein lese, habe ich oft gemerkt, dass die Männer, die zur Prostituierten gehen, selbst einen niedrigen Selbstwert haben. Sie halten sich selbst für scheiße und hoffnungslos verloren und haben keine Ansprüche mehr an eine Frau, behandeln Frauen vielleicht dann auch scheiße und machen es dich damit sehr bequem.

Ansonsten kann ich dich etwas beruhigen. Ich glaube, Bordelle werden so langsam aussterben, teilweise sind sie durch Corona jetzt sowieso stark gefährdet. In Schweden sind sie ja ganz verboten und die junge Generation unter 30 ist heute enorm prüde, da kann man noch nicht mal mehr über wechselnden Sex sprechen, da gehen manche gleich in die Luft. So prüde waren wir damals nicht.
Und die heutige Feministen-Generation würde Bordelle am liebsten ganz abschaffen und kämpft aktiv dagegen.

Du bist vermutlich verunsichert und möchtest keinen Freier als Partner haben (ich denke, das will keine Frau). Etwas kann man schon vorher selektieren, wenn man als Frau nicht ganz naiv ist, aber das zu erkennen, das braucht oft Lebenserfahrung und Scharfsinn.

Männer, die nichts ins Bordell gehen, reden heute offen darüber. Ein Mann, der im Leben steht, nicht lange allein sein kann, und ein sexuelles Bewusstsein hat, wird wohl eher ins Bordell gehen.

Ein Hauptgrund wird wohl sein, dass der Mann Interesse an Sex hat. Einfach keinen Mann suchen, der Sex nicht über alle stellt, mit dir schnell ins Bett will und sich sexuell nicht wie eine Schlampe benimmt (viele Beziehungen, Affären, ONS). Und auf diese "emotionale Gespaltenheit" der Männer achten, die heute sehr oft rücksichtslos vertreten ist. Ist der Mann emotional offen zu dir oder eher emotional distanziert.
 
  • #60
Es wäre interessant gewesen, wenn sich hier Männer äussern, die das trotz Beziehung machen und aus ihrer Erfahrung berichten. Aber egal.

Was hast Du erwartet? Du wirfst völlig undifferenziert irgendwelche Zahlen hier rein, lässt Dich gleich über "ekelhaften Paysex" aus und gibst mit beidem zu erkennen, dass keine sachliche Diskussion zu erwarten ist.
Dann wird das ganze garniert mit Aussagen von Mathematikprofessoren, die für Dich Prozentrechnung betreiben.

Dazu kommt, dass hier wahrscheinlich nicht gerade die Männer mitschreiben, die trotz Beziehung ins Bordell gehen. Oder die es zugeben würden.

Ich denke, Du bist hier im Forum mit Deiner Frage einfach falsch. Es gibt sicher Foren für Freier, frag doch da mal nach.

Ich kann nachvollziehen, dass Dich das Thema persönlich beschäftigt. Da hilft aber nur: den richtigen Mann raussuchen. Du musst Dir einfach nach dem Rat von @Leni12 (#33) einen geizigen Akademiker als Partner suchen und den mit genügend Sex "versorgen", dann kann nicht viel passieren. Vermutlich auch rein statistisch...
 
Top