G

Gast

Gast
  • #1

Warum geht man dahin zurück wo man schlecht behandelt wird?

Warum geht eine Frau zum Ex Lebenspartner zurück, der sie nur betrogen und schlecht behandelt hat. Trotz Angst vor diesem Menschen kehrt sie ihrer Aussage nach wegen dem Gemeinsamen 11 jährigem Kinde zu diesem Menschen zurück.

Er ist 15 Jahre älter als sie (sie ist 40) und hat viel Geld. Hat sie jedoch immer wie sein Eigentum behandelt ! Treibt sich Nächtelang rum und macht keinen Hehl aus all seinen Bekanntschaften. Sie z. B. darf nichtmal mit Freundinnen einen Kaffee trinken gehen. Wer kann mir das erklären ? Was für einen Gefallen tut man seinem Sohn wenn dieser solch einen gegenseitigen Umgang und die Geringschätzung einer Frau täglich vor Augen geführt bekommt. Oder hat vielleicht doch das plötzlich vor die Tür gestellte neue Luxusauto gewirkt ?[ ]
 
  • #2
Das ist normale Prostitution, dass machen doch viele Frauen. Sie stehe im Haushalt und für das Kind zur Verfügung und lassen sich durchfüttern und leben auf fremden Kosten. Da ist Geld für dir Frau das Wichtigste, ich finde sie passt doch gut zu dem Mann, oder nicht?
 
G

Gast

Gast
  • #3
Solche Frauen gibt es anscheinend doch recht oft. Beschäftige dich nicht weiter mit ihr.

Jeder ist seines Glückes Schmied. Und wenn sie es so schön findet oder nicht anders kann...bitte sehr.
 
G

Gast

Gast
  • #4
Emotinale Abhängigkeit. Er ist ihr Leben, ihr innerer Halt, der der ihr Zuwendung geben kann, weil sie sich alleine nichts wert ist.

Eine ebenso geschundene Frau. Ich habe wenigstens eine Therapie begonnen.
 
G

Gast

Gast
  • #5
Reg' dich doch nicht auf. Ich (w) habe den Kontakt abgebrochen zu Männern, die mich nur vera*** haben. Und seither geht's mir gut.
Warum sie zu diesem ollen S*** zurück ist - keiner weiss es. Ich hätte es nicht getan, dazu habe ich zuviel Stolz.
 
G

Gast

Gast
  • #6
Manche Menschen brauchen sogar " Schmerz" und "Erniedrigung" um sich selbst zu spüren !!!
In der Rolle des "Opfers"....weiden Sie sich dann zu gerne , unfähig aktiv Glücklich zu sein oder zu werden - sondern nur in der Abhängigkeit von anderen Menschen zu leben.
Es gibt ja sogar Menschen , die schneiden sich die Arme auf um sich im Schmerz zu spüren , sich zu bestrafen....etc. ( Boarderliner o NPSler). Verrückte Welt !!
 
G

Gast

Gast
  • #7
#3 und #5 haben es gut ausgedrückt:
Es ist emotionale Abhängigkeit.

Es sind oftmals (tiefe) unaufgearbeitete Muster, die einen in emotionaler Abhängigkeit eines Menschen begibt, der einen betrügt und schlecht behandelt. Es sind Muster, die aus der Kindheit und/oder problembehafteten Beziehungen herrühren. Sie wollen, können sich nicht selber "führen", sie wollen "geführt" werden. Sie sind geprägt durch ein schwach ausgeprägtes Selbstwertgefühl. Sie kennen nichts anderes als das Erlebte. Es ist für sie normal. Diese Menschen liegt oftmals tiefe Einsamkeit zugrunde, haben Angstzustände und sind innerlich unruhig. Lange Therapien sind nötig, sodass solche Menschen sich hinterfragen und mit anderen und vor allem mit sich selber umgehen lernen. Es ist schwer bis unmöglich, dass man von sich aus diese Muster durchbricht. Ob mit oder ohne Therapie, es braucht Jahre an Zeit und Mühen. Menschen, die lange in solchen Abhängigkeiten gelebt haben, heilen sich nicht in wenigen Wochen und weil sie sagen es passt alles. Sie lügen sich nur selber an, denn das Muster ist immer noch vorhanden. Viele leben weiterhin so dahin und haben nicht den Mut, die eigenen Unzulänglichkeiten mich sich selber auszumachen.

35,m
 
G

Gast

Gast
  • #8
Vermutlich sind es Verhaltensmuster aus der Kindheit, die man dann im Erwachsenalter wiederholt bzw. sich eine solche Situation sucht, um aus diesem Teufelskreis zu entfliehen sollte man sich mit sich selbst gut auseinandersetzen bzw. therapeutische Hilfe einholen, damit man da ausbrechen kann - oftmals sind es Menschen mit geringem Selbstwertgefühl, die es von Kindheit an gelernt haben, sich als Opfer zu sehen - Opfer zu sein bedeutet auch eine gewisse Bequemlichkeit, da man ja fremdbestimmt ist und die Schuld gerne mal auf andere schiebt. Auch eine Hölle kann zur Heimat werden.

w
 
Top