• #31
Langsam reicht es wirklich mit den Ferndiagnosen. Wir wissen über die Frau doch nichts, außer dass sie ihr Hobby leidenschaftlich liebt. Wenn sie wirklich so obsessiv wäre, hätte sie sich doch gar keinen Partner gesucht. Könnte auch sein, dass der FS ziemlich übertreibt.

Hab ihre Eltern kennengelernt, ihre Freunde .. alles bestens. Nur ein Problem: In ihrer Freizeit beschäftigt sie sich ausschließlich mit Modelleisenbahn und den Conventions dazu.
Da ist für mich ein Widerspruch. Wenn ihr Zeit mit Freunden und Familie und vermutlich auch allein miteinander verbringt, kann sie ja gar nicht ihre ganze Freizeit den Zügen widmen.

@anstreas, ich denke, du wünscht dir mehr Aufmerksamkeit von ihr. Sie vermisst dich aber nicht, wenn ihr euch nicht seht, weil sie dann glücklich ist mit ihren Zügen. Das wurmt dich wohl.

Übrigens ist das immer noch die junge Frau, die nicht gut riecht?
Die Pointe bei der Geschichte war ja, dass nicht die Frau den Gestank verursacht hat, sondern seine Wanderstiefel.

Jetzt kommt der extrem peinliche Teil: Es könnte tatsächlich sein, dass ich sie zu unrecht verdächtigt hab, weil hier mehrere Komponenten wohl zusammenkamen: Mein WC ist vom Badezimmer abgetrennt und ich benutze es sehr selten, weil ich meistens nur einmal am Tag auf die Toilette gehe und das in der Arbeit. Weil das so ist, ist es durch eine Ablage hinter der Toilette auch so eine Art Abstellraum. Ich habe dort auch meine Stiefel hingestellt mit denen ich neulich wandern war und heute hab ich bemerkt, dass ich mit dem linken Stiefel offenbar in Hundes*****e gestiegen bin. Da sich das Regal nahe der Lüftung befindet hab ich jetzt die Befürchtung, dass beim Einschalten des Lichtes eben von dort der Geruch verteilt hat .. könnte im Boden versinken gerade. Es macht Sinn, dass es nur bei ihr so war, weil ich daheim wie gesagt maximal das kleine Geschäft verrichte und dafür im Regelfall die Türe nicht schließe und daher auch das Licht drinnen nicht brauche.
Was mich daran besonders irritiert hat: Hast du nicht mal das Klo geputzt, bevor die Frau zu Besuch kam, und das, obwohl du da im Dunkeln reinpinkelst? Gibst du dir generell so wenig Mühe?

Irgendwie kommst du mir ziemlich fordernd vor, aber nicht bereit, selber auch was zu tun.
 
  • #32
Ich finde es toll, wenn eine Frau ein solches Hobby hat.

Wenn der FS ein Problem damit hat, soll er sie ziehen lassen.

Es gibt viele Männer, welche genau eine solche Frau mit so einem etwas nerdigen Hobby wünschen und nicht mal zu träumen wagen, dass es so was auch gibt ...
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #33
Zitat von anstreas:
Hab ihre Eltern kennengelernt, ihre Freunde .. alles bestens. Nur ein Problem: In ihrer Freizeit beschäftigt sie sich ausschließlich mit Modelleisenbahn und den Conventions

Das ist für mich ein Widerspruch. Wenn ihr Zeit mit Freunden und Familie und vermutlich auch allein miteinander verbringt, kann sie ja gar nicht ihre ganze Freizeit den Zügen widmen.
Das ist nicht unbedingt ein Widerspruch.

Ich bin selbst im Science Fiction & Fantasy Umfeld aktiv. U.a. in einer Gruppe die sich monatlich trifft und danach gemeinsam essen geht.

Eines der Mitglieder hat schon eine Bekannte mitgebracht (also hat sie Freunde von ihm kennengelernt).

Er bewohnt mit seiner Sammlung (Print Produkte, Medien, Figuren ...) Ober-, Dachgeschoss und Keller eines Einfamilienhauses. Seine Mutter bewohnt das EG. Seine Bekannte war auch schon zu Besuch (also hat sie seine Familie kennengelernt).

Er fährt übrigens nie in einen gewöhnlichen Urlaub oder macht Ausflüge sondern besucht bundesweit Conventions oder andere Gruppen. Wer den Spaß an solchen Veranstaltungen nicht teilt dürfte früher oder später auf Abstand gehen.

Ich teile den Spaß durchaus. Mir wäre das dann aber auf die Dauer doch zu einseitig und monoton.

Ich schätze den Mann übrigens sehr und sehe bei ihm auch keine PS o.ä. aber er ist eben zu vielen Menschen nicht kompatibel.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #34
Ich denke, dass du ihr nur etwas recht machen kannst. Du hast ihr sogar eine Zugfahrt geschenkt. Das hat schließlich auch indirekt was mit ihren Hobby zu tun. Anstatt sich zu freuen und dankbar zu sein bleibt sie lieber zu Hause. Ich persönlich hätte mich über so ein Geschenk richtig gefreut. Ich bin schon als Kind immer sehr gerne mit Zug gefahren. Eine Fahrt mit einer Dampflok. Nichts besseres.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #35
Warum denn nicht, wo ist das Problem, einen anderen Zug zu nehmen? Das was jeder andere tun und sich über ein geschenktes Zugticket freuen würde
Jede*r? Ich fahre nicht gerne Zug, und freue mich dann auch nicht über so ein Geschenk.

Und nur weil jemand Modelleisenbahn - HO, Schienengröße, woraus die Größe der Gebäude, etc. ableitet, liebe Mandoline - mag, muss dieser Mensch nicht zwangsläufig gerne real Bahn fahren.
Daraus Autismus abzuleiten ist sehr gewagt.

Ich sehe den FS eher als sehr vereinnahmend, dem es nicht passt, dass die potentielle Partnerin noch andere Leidenschaften hat außer ihm.

W, 51
 
  • #36
Wenn man privat oder beruflich mit Autisten zu tun hat, dann hat man einen anderen Blick auf stark fokussierte Interessen. Allerdings macht ein Kriterium noch keinen Autismus und nicht alles, was eher ungewöhnlich erscheint, ist pathologisch. Insofern sollte man hier keine Ferndiagnosen stellen, aber ich gebe zu, dass es auch für mich erstmal nach Spezialinteresse klingt.

Grundsätzlich bewundere ich Menschen mit einem tiefen Interesse dafür, wie sehr sie sich vertiefen können, für ihre Detailtreue und Konsistenz. Für eine Beziehung wäre mir das persönlich aber zu einseitig. Ich glaube nicht, dass man für eine glückliche Beziehung viele Interessen teilen muss, allerdings wird es sehr schwer, wenn sich ein Partner verbiegen und anpassen muss, um dem anderen gerecht zu werden und das sehe ich hier ganz klar. Bis zu einem gewissen Maß ist es horizonterweiternd und liebevoll, sich mit den Interessen des Partners zu beschäftigen, aber ab einem gewissen Punkt wird es anstrengend. Der Partner ist kein Wunscherfüller und Rechtmacher. Man kann lieben Gesten wertschätzen, selbst wenn es mal nichts mit dem eigenen Interesse zu tun hat. Ich stelle es mir auch sehr schwer vor, alles auf dieses eine Gebiet auszurichten.

Wer das kann und will, kann hier auch glücklich werden.
 
  • #37
Jede*r? Ich fahre nicht gerne Zug, und freue mich dann auch nicht über so ein Geschenk.

Und nur weil jemand Modelleisenbahn - HO, Schienengröße, woraus die Größe der Gebäude, etc. ableitet, liebe Mandoline - mag, muss dieser Mensch nicht zwangsläufig gerne real Bahn fahren.
Daraus Autismus abzuleiten ist sehr gewagt.

Ich sehe den FS eher als sehr vereinnahmend, dem es nicht passt, dass die potentielle Partnerin noch andere Leidenschaften hat außer ihm.
Natürlich muss einem nicht jedes Geschenk gefallen. Wäre es aber nicht gut mal über seinen Schatten zu springen? Bei uns Schwaben gibt es das Sprichwort. Einem geschenkten Gaul schaut man nicht ins Maul. Der FS hat sich ja bestimmt auch Mühe gemacht und wollte ihr eine Freude machen.

Ich kann mich noch an meine Kindheit erinnern. Von meinem Großeltern bekam ich oft richtig bescheuerte Geschenke. Die waren gelinde gesagt sch... Man sollte natürlich schon ehrlich sein keine Frage. Allerdings sollte man den anderen auch nicht verletzten. So wurde ich zumindest erzogen. Mit anderen Worten. Ich habe mich trotzdem bedankt, obwohl das Geschenk sch... war. Ich könnte es völlig verstehen wenn der FS ihr nichts mehr schenkt.

Ich verstehe auch nicht warum jeder behauptet die FS wäre Autistin. Ich habe immer gedachz, dass Autisten extrem schwer Gefühle zu zeigen können. Wenn sie also wirklich Autistin wäre, dann hätte sie sich wohl kaum auf eine Beziehung eingelassen.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #38
Diese Frage kannst Du nicht von Anderen beantworten lassen. Wir wissen ja nicht wie Du tickst und was Deine Bedürfnisse sind. Bist Du introvertiert oder extrovertiert?
Schau, vielleicht hilft es Dir weiter, wenn ich Dir sage: Und wo siehst Du Dich in 5, 10, 20 Jahren mit ihr?
 
  • #39
Diese Frage kannst Du nicht von Anderen beantworten lassen.
Ich lehne mich jetzt zwar weit aus dem Fenster, aber ich denke, die Prognose ist Trennung oder zumindest falls der FS unbedingt eine Frau will und weniger Auswahl, sehr viel Frust. Und das kommt daher, dass ihn das Hobby null interessiert, er die zeitliche Leidenschaft nicht selbst mit eigenem Hobby kompensiert, also jeder hat seine eigene Leidenschaft oder er es einfach toleriert, nein es stört und ihn sogar sehr, auch wenn er hier mehr im Scherz fragt, ist diese Beziehung noch zu retten? Beide sind gerade eine kurze Weile zusammen und etwas stört die Harmonie, er hört nicht die Geigen... ich meine, er sieht nicht durch die verliebt rosarote Brille, wo noch alle Macken liebenswert sind und man sich insgeheim freut, Hurra er/sie hat ein Hobby... ich weiß schon, was ich Weihnachten schenke.
Und ich weiß, das ein Hobby einen Selbst Nerven kann, da ich einen echt guten Bekannten habe, der Züge und Zugfahrten liebt. Mir fehlt dafür aber völlig das Verständnis, was man daran toll finden kann und so ertrage ich seine epischen Monologe (mit begeisterten Blick) seiner Zugreisen auch nur dosiert. Gemeinsam Verreisen oder mehr als lose Bekanntschaft, nein... geht bei mir nicht, es stört mich nicht nur, es nervt mich manchmal, gerade wenn er in seiner Erzählung nach 2 Stunden erst an seinem Ausflugsziel angekommen ist... und er ist noch die Art Ingenieur, mit den ganzen technischen Details, richtig tiefgründig, da geht es bis zu einer bestimmten Schraube oder Dichtung... für mich unnützes Wissen, und ich habe meist schon nach 30 Minuten Kopfschmerzen.
Der FS muss ein Basisinteresse dafür mitbringen und Nachsicht/Geduld, sich darüber freuen, seine Partnerin geht in Freude über Modelleisenbahn auf und kann es ihr von Herzen gönnen, macht der FS in meinen Augen nicht; und aus Erfahrung weiß ich, wie schnell einem etwas stört und recht schnell nervt; Menschen wollen, was stört/nervt weghaben, weil es sie ärgert.
 
  • #40
Ich verstehe auch nicht warum jeder behauptet die FS wäre Autistin
Behauptet doch gar nicht JEDER.
Klar hätte die Frau sich auch übers Geschenk freuen können und es annehmen. Hat sie aber anscheinend nicht gemacht oder der FS hat viel mehr "Luftsprung" erwartet, weil er ihr Hobby ja eh bescheuert findet und sich mit der Zugfahrt mal auf sie zubewegt hat.
Aber vielleicht ist es genau auch DAS, dass sie ihn hat wissen lassen, dass sein Geschenk nicht ankommt, was manche hier auf den Trichter bringt, dass sie autistisch sein könnte - keine Reaktion, die man aus "sozialverträglichem Konsens" heraus erwarten würde?

Ich glaube, es stimmt nicht, dass Autisten keine Beziehung wollen. Jedenfalls nicht nachdem, was ich hier schon gelesen habe.
 
  • #41
Ich verstehe auch nicht warum jeder behauptet die FS wäre Autistin. Ich habe immer gedachz, dass Autisten extrem schwer Gefühle zu zeigen können. Wenn sie also wirklich Autistin wäre, dann hätte sie sich wohl kaum auf eine Beziehung eingelassen.
Da erliegst du einem weit verbreiteten Vorurteil. Es gibt natürlich Autisten, die Gefühle nur sehr schwer zeigen können, schon deshalb, weil sie einen erschwerten Zugang zu ihrer eigenen Gefühlswelt haben.
Autisten können jedoch sehr emotional und expressiv im Ausdruck sein. Sie können durchaus einem sozialen Netzwerk angeschlossen sein und einige sind sogar äußerst kontaktfreudig. Es gibt ja auch große Unterschiede in den Ausprägungen.
Und gerade die Dunkelziffer weiblicher Autistinnen ist sehr hoch, da sie sich z. T. Extrem anpassen können (bis nichts mehr geht).

Dennoch, dass die Freundin des FS Autistin ist kann hier niemand sagen.
 
  • #42
Wirf die Flinte nicht ins Korn, das spielt sich ein ........
Natürlich musst du gewillt sein, mit ihrem Hobby zu leben - sieh es positiv... so hast du auch Zeit für deine Interessen.
Meine V hatte gar kein Verhältnis zu Autos. Dann kam ich .... Benzin statt Blut . Das BMW Gen ist das mein Lebenselixier. Und V Hat sich darauf eingelassen. Die erste Cabrio Tour war .... naja. Inzwischen mag sie bei schönem Wetter dieses Erlebnis, teilt es mit mir. Auch zu den Treffen geht sie mit, nicht immer, aber sehr oft. Früher war es ein Erfolg, wenn sie einen Fiat erfolgreich von einem LKW unterscheiden konnte. Heute liebt sie ihren BMW, hat neulich sogar mal angedeutet, dass sie ihren eigenen Oldtimer haben möchte.
Und ich ? Lerne von ihr über russische Literatur, Mode usw. Wir leben mein Hobby und ihre Interessen. Und ja, so geht der Gesprächsstoff nie aus.
Vielleicht könnt ihr beiden euch auch auf eine solche Basis stellen ....
Ich denke, wenn beide Partner AUCH verschiedene Hobbys haben (neben gemeinsamen Interessen!!) und man nicht einem Hobby total negativ gegenübersteht, dann kann man sich ja die Freizeit einteilen mit Dingen, die beide vielleicht mögen, dann Dinge, wo der eine mal beim anderen mitgeht, und den Rest macht jeder allein.
Problem wäre, wenn einer ein Hobby hat, was ALLES ausfüllt und bestimmt, den ganzen Alltag. So eine richtige Leidenschaft. Fallen mir Leute ein, die z.b. diese LARP-Sachen mögen, dann auch daheim Kostüme nähen, zu solchen Conventions fahren, sich im Internet mit anderen austauschen - aber sonst keine darüber hinausgehenden Interessen haben, weil alles damit angefüllt ist. Solche kannte ich nämlich mal. :) Da muss dann zwingend ein Partner genauso verrückt sein, sonst passt das einfach nicht. Wäre hier die Frage: Ist die Partnerin so Züge-verrückt, dass jedes Wochenende, jeder Urlaub, einfach ALLES damit ausgefüllt werden muss? Dann würde ich die Beine in die Hand nehmen, wenn ich das Hobby nicht teile. Ich kann mir nicht vorstellen, dass man da noch genug Schnittpunkte findet, die man miteinander teilen kann.
Ich finde die Hobbys meines Partners, die ich NICHT teile (wir haben ja viele gemeinsame) - Skaten, Gaming, Kochen & Backen - super; entweder interessant beim Zuschauen oder einfach positiv belegt. Wären es Autoschrauben, Fußball und Party, wäre er schon weniger attraktiv für mich gewesen für eine Partnerschaft, ginge aber, wenn er das dann eben allein macht und wir die gemeinsamen Sachen hätten. Wäre damit seine Freizeit ausgefüllt ohne Platz für was gemeinsames, wäre er nicht mein Freund.
w, 37
 
  • #43
oder der FS hat viel mehr "Luftsprung" erwartet,
Das man einen Luftsprung erwarten soll verlangt ja auch keiner. Wie ich allerdings schon zu Lionne69 geschrieben habe gibt es bei uns Schwaben das Sprichwort einem geschenkten Gaul schaut man nicht ins Maul. Sie hätte also wirklich das Geschenk trotzdem ihm zuliebe annehmen können. Eine Beziehung kann nicht funktionieren wenn man nur auf sich schaut.
 
  • #44
Wie ich allerdings schon zu Lionne69 geschrieben habe gibt es bei uns Schwaben das Sprichwort einem geschenkten Gaul schaut man nicht ins Maul. Sie hätte also wirklich das Geschenk trotzdem ihm zuliebe annehmen können.
Da habe ich nicht darauf geantwortet, aber jetzt.
Ich finde, so ist es falsch.
Ich muss nicht jedes Geschenk akzeptieren, auch nicht jemand anderem zuliebe.

Ich möchte keine Ballonfahrt, Tandemsprung, etc. Keinen Urlaub am Ballermann, keinen Skiurlaub, keine Karten für eine Oper, für andere diverse deutsch singende Popinterpret*innen. Etc.
Nein, ich will auch keine Zugfahrt - wenn dann interessiert mich höchstens, wohin....
Sag mir, wir fahren nach Paris, dann ist der Zug ok.

Ich schaue dem geschenkten Gaul durchaus ins Maul - und erst recht vors Maul, nämlich nach dem Motiv.
Will mir der Schenkende wirklich eine Freude machen, oder braucht er es fürs Ego?

Über Ihre Rosen meines Partners freue ich mich, auch wenn es zielsicher genau die sind, die mir gar nicht gefallen. Da ist es die Geste - und ich habe die Hoffnung, dass ich ihm irgendwann vermitteln kann, welche mir besser gefallen.

Und nochmal, nur weil sich jemand gerne mit Modelleisenbahn befasst, muss man nicht gerne Zug fahren. Das ist etwas völlig unterschiedliches.

W, 51
 
  • #45
... gibt es bei uns Schwaben das Sprichwort einem geschenkten Gaul schaut man nicht ins Maul. Sie hätte also wirklich das Geschenk trotzdem ihm zuliebe annehmen können.
Geschenke sind oft mit Hintergedanken verbunden. Daher ist es gar nicht schlecht, sich die anzusehen. Und wenn ich ein Geschenk nicht mag, sage ich das besser, sonst gibt es jahrelang Pralinen und Zugfahrten.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #46
Es ist ja ok, wenn sie das Geschenk ablehnte und ich glaube auch nicht, dass der FS den Schwerpunkt bei der Ablehnung der Zugfahrt liegt.
Es war eher ein Versuch, etwas Gemeinsames innerhalb Ihres Hobbies zu finden.

Auffällig finde ich es, dass hier der FS eher als intolerant gilt, während weibliche Fragende umgekehrt viel öfters als Antwort bekommen: vergiss ihn, wenn ihm das Hobby lieber ist, als Zeit mit Dir zu verbringen.

Es gibt Profile von Herren, da ist es offensichtlich: Motorrad, MTB,.Ski....
Bei guten Wetterbedingungen müsste ich dem mit Helm auf jagen um ihn an Wochenenden zu sehen.
Da lass ich grundsätzlich die Finger von und weiss, dass passt nicht.

Bei Zügen könnte man vielleicht denken, dass findet nur an einsamen kalten Winterabenden statt oder beim Shoppen geht's mal ab in H10 Laden.

Hier ist aber Hobbie Mittelpunkt, zeitlich wie auch in der Kommunikation.
Und da dem FS das nicht passt, passt es nicht.
 
  • #47
Geschenke sind oft mit Hintergedanken verbunden. Daher ist es gar nicht schlecht, sich die anzusehen. Und wenn ich ein Geschenk nicht mag, sage ich das besser, sonst gibt es jahrelang Pralinen und Zugfahrten.
Ich kann auch (leider) nicht lügen, wenn mir jemand was schenkt, was ich furchtbar finde. Dann sieht man das leider sehr deutlich... Positiv daran: Der andere merkt, wenn ich mich wirklich freue und weiß, ich kann nicht lügen :D
Man sollte ja Sachen schenken, die dem anderen Freude machen, nicht sich selbst. Und wenn der andere mir Porzellanfigürchen schenkt, obwohl ich Kitsch hasse, dann merke ich, er hat nicht zugehört oder kennt mich nicht.
In diesem Fall hat sich der FS aber schon wahrscheinlich sehr bemüht in die Richtung der FS zu denken; ich als Freundin würde das honorieren. Er hat ihr ja keine Schifffahrt geschenkt und manchmal liegt man eben ein bisschen daneben, aber den Gedankengang dahinter würden die meisten Leute doch als positiv ansehen.
Es ist ja ok, wenn sie das Geschenk ablehnte und ich glaube auch nicht, dass der FS den Schwerpunkt bei der Ablehnung der Zugfahrt liegt.
Es war eher ein Versuch, etwas Gemeinsames innerhalb Ihres Hobbies zu finden.
Genau. Und ihr Rahmen ist da scheinbar so eng, dass das sehr schwierig ist.
 
  • #48
Irgendwas ist bei dieser Frau aus der Erwachsenen - Balance geraten, ich sehe unter diesen Umständen keine Chance für eine ausgewogene und gute Beziehung!
Es ist extremer Art! Solche Themen wurden hier schon oft negativ diskutiert, wo die Männer ein solches kindisches und zeitaufwendiges Hobby für sich in Anspruch nahmen, die Partnerin dabei völlig vergessen wurde! Wenn der Mann dieses hier zeitaufwendige Eisenbahnhobby hätte, dann wären die Antworten gewiss anders ausgefallen!