Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
G

Gast

Gast
  • #1

Warum ist Viagra so schlimm?

In vielen Threads wird hier sehr abfällig über die Einnahme der blauen Pillen geschrieben. Wenn Mann sie (gelegentlich) braucht, um befriedigenden Sex zu genießen, gibt es hier nicht wenige Frauen, die solche Männer kategorisch ausschließen und vor ihnen warnen. Sie reden über sie, als stünden diese schon kurz vor Pflegestufe 3.

Warum eigentlich?

Ich meine, Viagra und ähnliche Medikamente sind doch eine Segen für alle Beteiligten.
Der Mann, der sie braucht, lebt nicht zwangsläufig ungesund. Es gibt viele Gründe, wie zB als Nebenwirkung eines Medikaments, für eine nachlassende oder ausbleibende Potenz. Und wenn es tatsächlich eben nur das höhere Alter des Mannes ist, welches für die mangelnde Steife des Penis verantwortlich ist, dann ist es doch prima, dass man so nachhelfen kann. Statt sich über die Fortschritte der Medizin zu freuen, wird auf entsprechende Fragen hier im Forum nicht geschrieben, dass es doch nicht so schlimm sei, man könne doch mit den blauen Pillen ein schönes Leben haben. Stattdessen wird hier ein Männerbashing gegen Ü40 und Ü50 Männer gestartet. Warum?

Wissen die sich abfällig äußernden Frauen, Damen schreibe ich nicht, dass Viagra mittlerweile ein Lifestyle-Produdukt ist, welches häufig von Männern in allen Altersklassen konsumiert wird, weil sie sich damit sicherer fühlen? Weil die Potenz stabiler ist und vor allen Dingen, sie können damit länger durchhalten. Macht ihr euch, wenn ihr über die alten Viagra-Männer lästert, Gedanken darüber, dass eure jüngeren Potenz-Hengste dieses Mittel vielleicht heimlich auch nehmen?
Und nein, ihr merkt es nicht unbedingt. Durch das Teilen der Tablette können die typischen Nebenwirkungen wie verstopfte Nase und Gesichtsrötung vermieden werden. Die Jungs haben da Erfahrung.

Wenn die Frauen um die 40, die sich so äußern, vor dem Sex erst einmal einen Prosecco brauchen, beim Frischmachen im Bad noch zur Sicherheit ein bisschen Gleitgel verwenden, ist das ja bestimmt ganz was anderes.
 
G

Gast

Gast
  • #2
Mir hat das Medikament mal nach jahrelanger sexueller Abstinenz (stehe nicht auf ONS und Affären) geholfen, als ich eine neue Partnerin kennengelernt habe. Zu meinem Entsetzen und trotz Lust hatte ich Schwierigkeiten meine Erektion zu halten, was wohl auf psychische Blockaden und Versagensängste zurückzuführen war, als ich plötzlich und fast schon unerwartet wieder Sexualität erleben durfte.

Nach kurzer Zeit und - dank blauer Pillen - wachsendem Selbstbewustsein (in höherem Alter sind Männer keine Maschinen mehr) konnte ich ganz locker darauf verzichten und "es" funktioniert wieder wunderbar auch "ohne".

M ü50 und heilfroh, daß es solche Möglichkeiten heutzutage gibt.
 
G

Gast

Gast
  • #3
Ich habe zwar keine Potenzprobleme, nehme aber dennoch gelegentlich eine halbe Viagra, als zusätzlich Verstärkung sozusagen. Der Penis wird dann unglaublich steif und ich habe es sogar ein paar mal erlebt, dass ich zwischen der ersten, zweiten und dritten Runde keinerlei Auszeit brauchte, sondern einfach sofort weiter machen konnte. M 55
 
G

Gast

Gast
  • #4
Warum Viagra von vielen Frauen als so schlimm angesehen wird wissen wohl die Damen selbst am besten. Wirklich erklären kann ich das als Mann auch nicht. Aber ehrlich gesagt, würde ich außerhalb einer festen Partnerschaft auch nie zugeben das Zeug zu nehmen. Ich hab es noch nie genommen da bei mir immer noch alles gut funktioniert :) Aber auch ich habe mir schon überlegt es einfach mal auszuprobieren um zu sehen ob man dann wirklich besser und länger kann.
Ich bin mir auch sicher das es denn ein oder anderen "Superlover" gibt der da heimlich was nimmt. Und die Frauen glauben dann Ihr Lover ist von Natur aus so ein Superstecher. Ich kenne auch in meinem Privaten Umfeld 2 Männer die es schon genommen haben zum ausprobieren. Die sind davon sehr begeistert :)

Frauen täuschen eben manchmal Geilheit und Orgasmen vor...von dem her...können wir ja auch bisl tricksen ;-)

m35
 
G

Gast

Gast
  • #5
Weil es Nebenwirkungen hat und weil damit die Ursachen der Impotenz nicht beseitigt werden, die sich dann weiter steigern und zu gefährlichen Herz-Kreislauferkrankungen führen können
 
G

Gast

Gast
  • #6
Ich bin eine Frau, Ende 50 und habe mich natürlich auch schon mit diesem Thema beschäftigt. Noch läuft es mit meinem Partner (61) im Bett recht gut, aber kann sein, dass es in ein paar Jahren nicht mehr so klappt.
Ich hätte dann nie ein Problem damit, wenn er die blaue Pille nimmt. Aber er muss sie nicht für mich nehmen. Wenn er mit seiner nachlassenden Potenz kein Problem hat - ich habe es auch nicht. Dann macht man eben andere Dinge, die Spaß machen, es gibt ja noch andere Varianten der Sexualität. Wenn es ihm aber wichtig ist und er möchte, dann bin ich die Letzte, sie ihn verurteilt.

Aber: Ich glaube, bei den meisten Frauen kommt Viagra dann schlecht an, wenn die Männer dieses Mittel als Krücke nutzen, weil sie damit den Frauen eine Potenz suggerieren, die einfach nicht mehr da ist. Sie spielen den Sexprotz, der immer kann und der aus diesem Grund auch alle Frauen haben kann. In ihrer Sexualität spielt nicht mehr die Liebe, die Sinnlichkeit und die gegenseitige Nähe eine Rolle sondern nur noch ihre Manneskraft, die aber ja eigentlich nur geborgt ist.

Ich bin mir micht sicher, welche Beweggründe Männer wirklich haben, wenn sie die blaue Pille nehmen. Tut es ihrer Sexualität gut oder nur ihrem Ego? Möchten sie, dass sie ihrer Partnerin noch einen guten Sex bieten oder wollen sie sich selbst beweisen, dass sie noch ein junger, potenter Kerl sind?

Ich nehme auch ein Gleitgel, weil ich manchmal etwas trocken bin. Das mache ich aber, damit der Sex für uns beide schöner ist und nicht, damit ich ihm und mir die ewig junge Geliebte vorgaukeln kann.
 
  • #7
Ich, w, hätte damit kein Problem, wenn es z. B. so benützt wird wie Gast 1 es beschrieben hat. Wieso auch? Nützt mir dann ja am Ende auch. Wenn er es mal probieren möchte - nur so aus Spaß (was zwar im Zusammenhang mit Medikamenten etwas makaber ist) - dann klar, auch kein Problem.

Würde das ein Mann jedoch (in meinem Alter) ständig nehmen, und sich gleichzeitig weigern mal zum Arzt zu gehen, dann würde ich vlt. schon mal genervt darauf reagieren.
 
G

Gast

Gast
  • #8
Viagra gibt es nur auf Rezept vom Arzt ... *kopfschüttelnd*

Meine Männer sind 30-35 Jahre alt. Ich würde mich sehr wundern, wenn man in diesem Alter bereits auf die Tabletten angewiesen wäre. Ab 50 Jahre wäre vermutlich meine Toleranzgrenze, wo ich sage, ok, die Natur streikt eben. Daher sind Männer unter 50, die diese Pillen nehmen in meinen Augen keine richtigen Männer - faktisch Schlappschwänze.

w33
 
  • #9
Ich finde es einfach "krank" die Natur und das "altern" mit allen erdenklich künstlichen Mitteln zu bekämpfen, heimlich grinse ich mir einen, denn niemals wird die Wissenschaft ein altern aufhalten oder das ewige Leben hervorbringen können.

Max Planck schrieb einmal einen Spruch dazu:
Jeder dumme Junge kann einen Käfer zertreten, aber nicht alle Professoren der Welt können einen herstellen.

Will sagen, ich finde es okay wenn man sich was gutes tut und sein Leben optimal konstruriert, vor allem die Gesundheit mit ausgewogener Ernährung, viel trinken, kein Alk oder wenig und kein Nikotin, sich sportlich betätigt und optimistisch bleibt, dies sind alles natürliche Faktoren und können optisch und fitalmäßig einige Jährchen dazugewinnen oder man sieht wirklich jünger aus als Gleichaltrige, die keine Disziplin auf diesem Gebiet haben. Die Sexualität gehört auch dazu.

Wenn es sexuell aufgrund gesundheitlicher Faktoren nicht mehr stimmt, macht man sich einfach lächerlich künstlich eine Potenz aufzubauen, die eigentlich "abgelaufen" ist, somit könnte man auch Tote wieder auferwecken. Dem Sex, vor allem in reifen Jahrgängen, wo man evtl. mehr mal sich geistigen und kulturellen Dingen verschreiben soll, wird dermaßen Aufmerksamkeit geschenkt, dass es für mich lächerlich wirkt, wenn ein Mann ab 50 noch den wilden Harry abgeben will.

Ich glaube viele Männer tun es meist einiger Frauen willen, was ich noch bekloppter finde.
Sowie Frauen sich liften, straffen und Körperteile auf Teufel komm raus verjüngen lassen um wieder bei alten Säcken oder jugendlichen Lovern begehrenswert zu wirken, geht nach hinten los, meistens war der Aufwand umsonst und muss wiederholt werden.

Zärtlichkeit, küssen, schmusen sich in den Arm nehmen reicht mir als Frau, wenn ich einen Mann liebe, der altersmäßig oder auch gesundheitsmäßig nicht mehr Mister Potent ist. Mir würde der Sex nie fehlen, aber ein guter Mann an meiner Seite und das mache ich nunmal nicht von der Libido abhängig.
(Ansonsten habe ich nichts gegen erfüllenden Sex, aber wenn er nicht mehr drin ist beim Mann, gibt es im Leben für mich wesentlich schlimmeres als das)
 
G

Gast

Gast
  • #10
Wenn die Frauen um die 40, die sich so äußern, vor dem Sex erst einmal einen Prosecco brauchen, beim Frischmachen im Bad noch zur Sicherheit ein bisschen Gleitgel verwenden, ist das ja bestimmt ganz was anderes.


Den Prosecco brauch ich nur - dann am besten 2 oder 3, wenn der Mann keinen Waschbrettbauch mehr hat oder Love Handles, das finde ich nämlich eigentlich eklig.

Aber mein Mann (Gott sei Dank sexy) brauchte Viagra schon mit Anfang 30 - das einzig Doofe ist, dass spontaner Sex eben nicht ganz so gut geht und er von den Tabletten immer ne rote Birne bekommen hat, aber schlimm fand ich das nie.

w,40
 
M

Mooseba

Gast
  • #11
Weil es Nebenwirkungen hat und weil damit die Ursachen der Impotenz nicht beseitigt werden, die sich dann weiter steigern und zu gefährlichen Herz-Kreislauferkrankungen führen können
Das ist nicht der Grund bei den meisten Frauen mit dieser ablehnenden Haltung. Viele denken immer noch zum Teil, dass sie bei mangelnder Erektion nicht für attraktiv genug empfunden werden oder dass der Mann auf Teufelkommraus sich noch beweisen müsste. Aber es denken sicher auch viele Frauen anders, weil sie sich freuen, dass ihr Liebster so noch im höheren Alter mit ihnen Sex haben kann.
 
  • #12
Viagra gibt es nur auf Rezept vom Arzt ... *kopfschüttelnd*

Dank Online Apotheken bekommt man das auch im Notfall ohne Rezept. Über die Qualität und ob mans darf oder nicht, möchte ich hier nicht diskutieren. Wurde aber schon mehrmals geschrieben/gezeigt/öffentlich besprochen, dass ich das mitbekommen habe.

Davon abgesehen kann der Mann ja auch mal zum Arzt gehen und ihm erzählen, dass er aus irgendein Grund Errektionsstörungen hätte, dann bekommt er mal als Unterstützung auch ein Rezept ausgestellt. *kopfschüttelnd*

Ich bin - mal wieder - erstaunt über die Antworten der Frauen hier. Möchte man doch soviel Toleranz wegen 1-2 kgs mehr, oder dass man an bestimmten Tagen im Monat nicht die beste Laune hat und und und... aber wenn der Mann nicht kann, tja, dann hat er Pech gehabt. Toleranz seitens der Frauen? Fehlanzeige!
 
G

Gast

Gast
  • #13
Ich mag Potenzpillen und andere Hilfsmittel nicht, weil Sex dann so schrecklich geplant abläuft.

Mit Viagra-Schluckern habe ich bisher keine eigene Erfahrung. Der Mann muss es aber mindestens 1 Stunde (bei vollem Magen noch länger) vor dem Sex einnehmen, bis es wirkt. Für mich ist das ein unglaublicher Druck, wenn ich weiß, er hat es genommen und ich habe vielleicht dann gar keine Lust. Auch habe ich die Vorstellung, daß er dann ewig lang Verkehr haben will, weil die Erektion ja so toll haltbar ist und das macht mir keinen Spaß (ich komme durch Verkehr eh nicht zum Höhepunkt). Zwei oder 3 mal hintereinander finde ich vielleicht in der größten Verliebtheit toll, später dann aber eher nicht mehr.

Ausserdem hätte ich (Internistin) große Angst, daß er beim Sex mit einem Infarkt über mir zusammenbricht. Herzinfarkt beim Sex ist ohnehin bei älteren Männern schon häufig (wird nur nicht darüber gesprochen, Fremdgeher mit "neuer, aufregender Frau" und Prostituiertengänger sind übrigens besonders gefährdet!). Wenn jetzt ein neuer Partner vielleicht einen Bluthochdruck hat, raucht UND noch die blauen Pillen in der aufregenden Situation nimmt, halte ich das Risiko einer evtl. tödlichen Nebenwirkung für nicht ganz niedrig.

Ich habe es andersherum erlebt, was es bedeutet, Sex "on command" zu haben, weil der Partner ein Hilfsmittel benutzt. Es War extrem unangenehm und unnatürlich. Mein letzter Freund hatte mit 49 eine ausgeprägte vorzeitige Ejakulation (schaffte teils noch nicht mal, vor dem Erguß einzudringen). Der Urololge hatte ihm ein Lokalanästhetikum und Schmerztropfen verschrieben, die er 30 min vor dem Verkehr nehmen sollte. Er hat es jedesmal, wenn wir uns trafen, vorher genommen, drängte dann ins Bett und dort ohne viel Vorspiel (weil er Angst hatte, dabei zu kommen) zum Verkehr. Er war dann maßlos enttäuscht, wenn ich keine Lust auf Sex hatte nach dem Motto "jetzt hab ich das aber schon genommen". Dieser Druck, seine Enttäuschung und der unbefriedigende (Nicht-)Verkehr waren mein Hauptgrund, die Beziehung zu beenden.

Ich hätte lieber entspannten und liebevoll-erotischen Sex ohne oder mit nur kurzem Verkehr, statt einen Mann, der unter Potenzpillen möglichst schnell Verkehr will (weil er Angst hat, daß die Pillenwirkung nachlässt) und dann auch noch dauerrammeln will. Die Erektion braucht man doch nur für den Verkehr, für alle anderen erotischen Spielarten ist sie nicht nötig.

w 52
 
  • #14
Hm... Ich kann mich an nur wenige Beiträge von Frauen erinnern, die Viagra verdammt haben. Aber ich kann mich an umso mehr Beiträge erinnern, in denen Frauen sich beklagten, dass ihr Partner keine Erektion bekommt bzw. Sex mit dieser Begründung verweigert und es keineswegs einsieht, irgendetwas dagegen zu tun. Diese Frauen wären sicher dankbar, wenn ihr Liebster einen Versuch mit pharmazeutischer Unterstützung wagen würde.

Ansonsten kenne ich auch den einen oder anderen Mann, der wie #1 am Anfang einer neuen Beziehung die Pillen als Starthilfe einsetzte. Einige Männer experimentieren auch damit und wollen einfach mal sehen, was die Chemie so alles kann. Und wer durch Medikamente o.ä. eingeschränkt ist, der muss doch auch nicht auf Sex verzichten?

Ich finde Viagra überhaupt nicht schlimm. Es sollte nur mit dem Arzt abgestimmt sein, frau will ja keinen Mann mit Herzinfarkt über sich zusammenbrechen sehen...
 
M

Mooseba

Gast
  • #15
Ich finde es einfach "krank" die Natur und das "altern" mit allen erdenklich künstlichen Mitteln zu bekämpfen, heimlich grinse ich mir einen, denn niemals wird die Wissenschaft ein altern aufhalten oder das ewige Leben hervorbringen können.

Max Planck schrieb einmal einen Spruch dazu:
Jeder dumme Junge kann einen Käfer zertreten, aber nicht alle Professoren der Welt können einen herstellen.
Oh, da sei mal bitte nicht so naiv. Die ersten kleinen Erfolge in Tierversuchen gibt es schon, bestimmte Mechanismen des Alterns in den Genen zu blockieren. Irgendwann wird es Medikamente oder Prozeduren für den Menschen geben, die das Altern verlangsamen - mit all den dazugehörenden ethischen Diskussionen, da dies anfangs wohl nur für wenige erschwinglich sein wird. Viagra bleibt nicht die letzte Lösung für den Mann, es wird besseres kommen.
Nicht zu vergessen andere Enhancements wie Mikrochips im Gehirn etc. (es gibt sie noch nicht, aber es wird intensiv daran geforscht). Es gibt Hörimplantate, deren Nutzen mithilfe einer Gentherapie verbessert werden können. Und Craig Venter hat bereits das erste rein künstliche Genom hergestellt, um mal auf dein Planck-Zitat zu sprechen zu kommen. Auch beim Thema Stammzellen ist noch einiges zu erwarten. Ich würde die Wissenschaft nicht unterschätzen.
 
G

Gast

Gast
  • #16
Max Planck schrieb einmal einen Spruch dazu:
Jeder dumme Junge kann einen Käfer zertreten, aber nicht alle Professoren der Welt können einen herstellen.

Aus Wiki: Max Karl Ernst Ludwig Planck (* 23. April 1858 in Kiel; † 4. Oktober 1947 in Göttingen) war ein bedeutender deutscher Physiker auf dem Gebiet der theoretischen Physik. Er gilt als Begründer der Quantenphysik. Für die Entdeckung des planckschen Wirkungsquantums erhielt er 1919 den Nobelpreis für Physik des Jahres 1918.

Also der Herr Max Planck ist seit ein paar Tagen tot und die Welt hat sich auch ohne ihn weiter gedreht^^.

In der Medizin und der Forschung sind immer noch mehr Fragen offen als beantwortet. Wir können Labortier so verändern, dass sie bestimmte Sachen produzieren oder sie nicht produzieren ---> Knockout-Maus.

Käfer gibt es auch in der Nanotechnologie oder es ist halt so eine Art Käfer (warum soll man ja auch etwas herstellen, was schon da ist ;-))

Ich habe als Frau kein Problem mit den kleinen blauen Dingern. Ich weiß wie sie funktionieren und wirken. Ein Mann der keinen Sex haben will, der kann von den Teilen eine ganze Wagenladung schlucken und es bleibt alles hängen beim Mann. Viagra steigert nicht die Lust des Mannes, es lässt nur das Blut da bleiben, wo der Mann es in dem Moment haben möchte ;-).

Frauen nehmen zum Teil in den Wechseljahren ja auch Östrogenpräparat weil die Vagina zu trocken ist, das ist nichts anderes, als Viagra.
 
G

Gast

Gast
  • #17
Ich finde es einfach "krank" die Natur und das "altern" mit allen erdenklich künstlichen Mitteln zu bekämpfen, heimlich grinse ich mir einen, denn niemals wird die Wissenschaft ein altern aufhalten oder das ewige Leben hervorbringen können.

Also findest du auch künstliche Kniegelenke, Zahnprothesen, Herzschrittmacher, Medikamente gegen Herzrhythmusstörungen, Stoffwechselerkrankungen "krank"?
 
G

Gast

Gast
  • #18
Ein Gentleman schweigt und genießt, sprich, es gibt Dinge, die wir Männer ohne schlechtes Gewissen für uns behalten sollten, letztendlich beruht das Ganze doch auf vielen Vorurteilen.

Wie schon geschrieben, helfen die Dinger mitunter auch psychische "Sperren" zu überwinden, ich verstehe nciht ganz, wo das Problem liegt. Wenns hilft, so what?


Ist übrigens in vielen Ländern ganz offiziell und original aber deutlich günstiger in Apotheken, ohne Rezept zu bekommen, beim nächsten Urlaub einfach mal dran denken.
 
G

Gast

Gast
  • #19
Die Erektion braucht man doch nur für den Verkehr, für alle anderen erotischen Spielarten ist sie nicht nötig.

Naja ich habe noch keinen Mann erlebt, der mit einem schlaffen Penis gekommen ist.

Ich auch für mich als Frau, ist es nicht besonders spannend an einem Stück Fleisch rum rubeln oder so was im Mund haben. Ein Penis muss schon hart sein, sonnst kann man keinen Sex haben.
 
G

Gast

Gast
  • #20
Ich würde es abstoßend finden.
Ich hätte Bedenken, dass er dann 2h einen steifen Penis hat und rumstochern will.
Buaääää , nein danke.

Deshalb will ich keinen Ü50
 
G

Gast

Gast
  • #21
Mit Viagra-Schluckern habe ich bisher keine eigene Erfahrung. Der Mann muss es aber mindestens 1 Stunde (bei vollem Magen noch länger) vor dem Sex einnehmen, bis es wirkt.

Die Wirkung setzt bei leerem Magen ca. 20 Minuten nach dem Einnehmen ein. Ich merke selbst 24 Stunden nach dem Einnehmen noch, dass ich solch ein blaues Ding genommen habe, die Wirkung ist dann halt nicht mehr so stark. Bei den heutigen Preisen für die nachgebauten Viagra ist es kein Problem, die gleiche Wirkung zu erzielen, wenn man jeden Tag eine geringere Dosis regelmäßig einnimmt, als die volle Dosis vor dem Sex. Da gibt man trotzdem nur Bruchteile des Geldes aus, welches zum Beispiel Raucher für ihr Laster brauchen und trotzdem ist der Mann für den Fall des Falles gerüstet.

Und dann gibt es ja auch noch die Varianten (Cialis), die schon von vornherein auf eine Wirkungsdauer von 48 Stunden ausgelegt sind. Wahrscheinlich ist die reale Wirkungsdauer mit kleinen Abstrichen an der Wirkung dann noch viel länger, habe ich noch nicht probiert.

Wenn ein Mann, der diese Pillen wirklich braucht, diese auch nimmt, liebe Frauen, das merkt Ihr gar nicht. Bei mir funktioniert es mit den Pillen genauso wie es ohne Pillen vor 20 Jahren geklappt hatte. Meine Frau hat keine Probleme damit, dass ich solche Tabletten brauche. Sie freut sich vielmehr, dass ich mich um meine Gesundheit kümmere. Wir haben doch alle das eine oder andere gesundheitliche Gebrechen, wenn wir älter werden.
 
G

Gast

Gast
  • #22
Viagra ist sehr gefährlich. Wenn ich dir einen Rat geben würde: Bitte nimm es nicht! Es kann zu Herzstillstand führen! Besonders je älter man dann auch noch ist. Es gab schon einige Todesfälle. Ein Mann muss für mich so etwas gefährliches nicht nehmen. Ich gebe mich auch mit etwas weniger Sex zufrieden.

Potenz kann man auch anders steigern. Gesunde Ernährung, Ausdauersport, natürliches Aphrodisiakum, weniger Rauchen und Alkohol, notfalls Hilfsmittel wie Cockring. Sicher weiß der Arzt auch noch andere natürliche Mittel.
 
G

Gast

Gast
  • #23
Viagra macht impotent. Wurde bewiesen. Das Penisgewebe wird nach 6 Stunden Dauergebrauch zerstört, danach führt die vermeidlich lussteigernde Pille zur Impotenz. Außerdem sorgt es für Bluthochdruck und Herzrasen. Sollten also wirklich nur gesunde junge Menschen nehmen - wenn überhaupt, wenn es einem das wert ist. Und im Ausland würde ich mir dieses Gift auch nicht kaufen.

Es gibt ja noch andere Lösungen, um eine Frau stundenlang zu befriedigen. Überhaupt würde ich sagen, kommt es nicht auf die Länge an, sondern auf die Qualität. Ein Penis allein führt nicht zur Befriedigung. Du hast Hände und Mund. Benutze diese bitte ausreichend! Viel zu wenige Männer tun dies. Die Lustnerven einer Frau liegen NICHT in der Vagina, sondern im äußeren Bereich. Der Scheidenkanal hat von innen so gut wie keine Nerven. Stundenlanges Penetrieren und Herumstochern nützt einer Frau also überhaupt nichts, weil sie da nichts spürt.
 
G

Gast

Gast
  • #24
Das Penisgewebe wird nach 6 Stunden Dauergebrauch zerstört, danach führt die vermeidlich lussteigernde Pille zur Impotenz.

Aber bitte, bleibt mal ernsthaft. Wer im Alter Viagra braucht, der will keine Dauererektion von 6 Stunden haben. Es geht darum, eine für den Geschlechtsverkehr ausreichende Erektion von 30 Minuten bis zu einer Stunde sicherzustellen. Wie jedes Arzneimittel kann der Mensch schaden nehmen, wenn er es falsch einnimmt. Und wie jedes Arzneimittel hat es einen Nutzen. Der Penis wird wieder durchblutet und häufig kann der Patient die Tabletten nach einigen Anwendungen ganz sein lassen, weil sich der Körper dann selbst zu helfen weiß.

Die ganzen skurrilen Geschichten von Dauererektionen, zerstörtem Gewebe, Herzanfällen, Impotenz und starkem Blutdruckabfall (jawohl Abfall und nicht Bluthochdruck, denn Viagra wurde zunächst als Medikament gegen Bluthochdruck entwickelt und ist in besonderen Formen des Bluthochdrucks auch noch als Medikament unter dem Namen Revatio zugelassen) haben die Ursache in falscher Anwendung des Medikaments. Der Arzt wird mit seiner Dosierung schon dafür sorgen, dass das Medikament als solches wirkt und keinen Schaden anrichtet.

Luststeigernde Pille, woher hast Du denn so etwas. Viagra steigert keine Lust, es gleicht ein fehlendes Enzym aus, welches in einem gesunden Körper auf Nervensignale reagiert und zur Entspannung der Pensimuskulatur führt, indem dieses dem kranken Körper künstlich zugeführt wird.
 
G

Gast

Gast
  • #25
Es ist ein Medikament.
Wenn jemand betablocker nimmt oder andere Medikamente mit Nebenwirkungen der Art, wäre ich auch immer leicht in Sorge.
Zumindest der Lebenswandel sollte dann gut sein.
 
G

Gast

Gast
  • #26
Ich bin durchaus dankbar für die medizinischen Möglichkeiten, die wir heutzutage haben, aber dennoch gilt für mich: Ein gesunder, vitaler Körper ist attraktiv. Es hat etwas Müheloses, Animalisches. Sollte mein Partner ohne Hilfsmittel nicht zum Geschlechtsverkehr in der Lage sein, würde ich sicher kein Veto gegen Pillengebrauch einlegen, aber ich würde immer den Zustand bevorzugen, in dem er ohne solche Krücken auskommt. Potenz bei Männer finde ich sehr anziehend, insbesondere wenn er mehrmals kann. Bei Männern meines Alters dürfte das in den meisten Fällen auch gegeben sein, im höheren Alter werde ich diese Vitalität sicher vermissen. Auf die Spontanität hätte es zudem auch Einfluss. Manchmal überkommt mich die Lust sehr plötzlich, wenn der Mann dann erst einmal abwehrt, um ein Potenzmittel zu nehmen, stelle ich mir das ziemlich dämpfend vor. Wenn es denn sein muss, geht es sicher, aber besser ist es ohne.

26, w
 
G

Gast

Gast
  • #27
Viagra nehme ich nicht, noch nie ausprobiert...
Cialis wirkt bei mir in absolut geringer Dosierung mit NULL Nebenwirkungen.
Nehme ich konstant, jeden Tag 5mg.
Seitdem (ca. 2 Jahren) ist alles wieder absolut o.k. mit meinem Sexualleben.
Leider bekommt man solche Medikamente in D nur auf Rezept, das hat aber etwas mit der Lobby der KV zu tun.
Denn schließlich kann ein Arzt jeden Besuch abrechnen, sei es auch nur, um ein Rezept auszustellen.
Im europäischen Ausland (z.B. Spanien) gibt es solche Medikamente rezeptfrei in jeder Apotheke.
Das ist dort völlig normal.
Über gewisse sinnlos Kommentare einiger Frauen zum Thema rege ich mich schon lange nicht mehr auf, merke nur dabei, dass das gefährliche Halbwissen gewisser Frauen nicht förderlich ist, zwischenmenschliche Probleme konstruktiv zu lösen.

m42
 
G

Gast

Gast
  • #29
Das Medikament VIAGRA ist als Herzmedikament "erfunden", sprich getestet worden. Die "Nebenwirkung" wurde erst später festgestellt, und dann daraufhin das Medikament als Sexhilfe vertrieben.
 
G

Gast

Gast
  • #30
Ich finde es es unnötig sowas zu nehmen. Ist doch nur für Männer die sich unmännlich fühlen wenn sie nicht mehr können.
Was ist mit uns Frauen? Wenn wir nicht mehr können? Da wird dann gesagt stell dich nicht so an. Da gibt es nichts was Frau nehmen könnte. Und wenn man in einem gewissen Alter ist wo es nicht mehr geht, dann geht es eben nicht mehr. Ich finde Sex wird überbewertet. Er ist toll, aber man muss ich auch nicht unter Druck setzen.
Wenn mein Partner aber meint es muss Viagra nehmen, dann soll er das tun.
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Top