• #1

Warum kann ich mich nicht einfach von ihm trennen?

Hallo ihr Lieben,

ich habe ein Problem mit meinem Freund. Oder eher ganz viele Probleme. Als wir zusammen kamen, war ich bereits von meinem Exmann getrennt. Wir kennen uns jedoch schon seit Jahren. Ich lernte ihn als Frohnatur kennen und auch mit meiner Tochter (jetzt 7) hat er immer sehr schön und vor allem aus eigenem Antrieb gespielt. Ich empfand ihn immer als sehr erfrischend und fröhlich. Wir waren zu diesem Zeitpunkt auch befreundet. Als wir vor 2 Jahren nach der Trennung vom Exmann zusammen kamen, war anfangs alles sehr harmonisch, überaus innig, überschwänglich emotional. Wir waren wie unzertrennlich. Zu schön um wahr zu sein. Auch mit meiner Tochter lief alles sehr schön. Er kümmerte sich gut um sie und spielte oft mit ihr. Ziemlich schnell war es jedoch aus mit der ganzen Harmonie. Ziemlich genau an dem Punkt, als wir zusammenzogen (zugegebenermaßen viel zu früh nach 5 Monaten). Seitdem ist er meistens wie ein ganz anderer Mensch und das geht jetzt schon 1,5 Jahre so. Meine Tochter nervt ihn meistens nur noch, an einen liebevollen und vor allem respektvollen Umgang ist gar nicht mehr zu denken. Bei jedem Streit wird er sofort laut, sagt dann, dass das an mir läge, ich ihn auf die Palme bringe und mein Tonfall ihn dazu treiben würde. Dabei versuche ich mir jedes Wort, jede Betonung im voraus ganz genau zu überlegen und mich dahingehend zu überprüfen. Selbst wenn ich schon gar nichts mehr sage, um nichts Falsches zu sagen, bzw. nur noch höre und nicke, schaukelt er sich mehr und mehr hoch. Bis es dann, wie meistens, dazu kommt, dass er mir mit Trennung und Auszug droht. Bamm - das wars dann. Ich bekomme sofort Panik und ein Wut, die ich nicht in Worte fassen kann. Schlimm ist auch, dass er immer, und ich meine wirklich immer alles weiß und besser weiß. Alles hat er schon eimal erlebt gesehen, gehört. Er weiß es besser und stellt mich und mein Kind auch ganz oft als die Doofen hin, die keine Ahnung haben. Meistens kommt am Ende dann heraus, dass er es war, der sich geirrt hat. Das gibt er dann auch witzelnd zu und Schwamm drüber. Aber jedes Mal steckt mir die vorangegangene Diskussion, die immer sehr hitzig ist, in den Knochen.

Alles was über seinen Job hinaus geht, scheint ihn so zu stressen, dass man ihn lieber in Ruhe lässt, damit er nicht gereizt reagiert. Er will dann TV schauen oder PS 4 spielen. Mein Kind und ich müssen dann möglichst still sein und dürfen ihn nicht stören. Wenn doch, dann wird er sofort laut. Ich komme aus einem Haushalt, in dem nie geschrien wurde. Wirklich nie. Ich bin der Meinung, dass ich in der Lage bin, Probleme zu besprechen und auch aus der Welt zu schaffen. Aber was mache ich falsch? Jedes meiner Worte bringt ihn so auf die Palme... Er wird so aggressiv. Die Worte überwerfen sich und dann platzt die Bombe und er droht mit Trennung.

Bitte um Hilfe :(
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #2
Er wird so aggressiv. Die Worte überwerfen sich und dann platzt die Bombe und er droht mit Trennung.
Dann nimm ihn beim nächsten mal beim Wort und stell ihm den Koffer hin.

Liebe FS
Du hast eine gescheiterte Ehe hinter dir und Verantwortung für ein Kind! Was bitte willst du mit so einem Mann?

Er ist dir kein guter Partner, kein guter Freund (Ersatz Papa) für dein Kind, keine Hilfe oder Unterstützung in Alltag. Im Gegenteil er raubt dir noch Kraft und Energie.
Dein Kind tut mir gerade unheimlich leid, weil es erst seine Eltern als Paar verloren hat und nun in einer Beziehung ausharren muss in der es nicht gewünscht ist!

Du bist ihre Mutter! Sie zählt auf dich! Sei es dir selbst wert und beende diese Beziehung! Du hast einen Partner verdient der sich wie ein Partner verhält, dem ihr beide wichtig seid und der dir und deinem Kind Geborgenheit gibt.

Hast du Angst vor dem alleine sein? Glaubst du, du findest keinen Mann mehr? Löse dich davon, denn das sind unbegründete Ängste. Alles ist besser als in so einer Beziehung zu stecken. Jeden Tag den du dich früher trennst, hast du die Chance einen Mann kennen zu lernen der es gut mit dir meint. Und glaube mir eines, aus Erfahrung. Es öffnet sich erst eine neue Tür, wenn man die alte ganz schließt! Trau dich, sei mutig und du wirst belohnt. Wenn du es nicht für dich tun kannst, dann tue es für dein Kind. Sie hat das nicht verdient.

Deinen Kerl wirst du nicht ändern, der hatte sein wahres Gesicht wohl versteckt oder erst mit dem zusammen Leben gemerkt, wie nervig ein Leben mit Kind ist.
Gehört dein Kind aber nicht zu dir? Also beschütze es, bevor du mit ihm etwas retten willst, was nicht zu retten ist.
 
  • #3
... Meine Tochter nervt ihn meistens nur noch, an einen liebevollen und vor allem respektvollen Umgang ist gar nicht mehr zu denken. Bei jedem Streit wird er sofort laut, sagt dann, dass das an mir läge, ich ihn auf die Palme bringe und mein Tonfall ihn dazu treiben würde. ... Bis es dann, wie meistens, dazu kommt, dass er mir mit Trennung und Auszug droht. Bamm - das wars dann.
Liebe FS!

Du willst wissen was du falsch machst?

Ein Fehler war, dass du nach fünf Monaten mit ihm zusammengezogen bist, doch es ist noch nicht zu spät diesen Fehler gut zu machen und ihn wieder ausziehen zu lassen.

Dass du sein Verhalten dir und deiner Tochter gegenüber stillschweigend tolerierst, entsetzt mich geradezu.

Wenn er Ruhe braucht, soll er sich eine eigene Wohnung suchen, in der er nach der Arbeit ganz für sich alleine sein kann und ihm niemand auf den Geist geht.

Anscheinend kannst du ja machen was du willst, ihn bringt alles auf die Palme. Da würde nur helfen, dass du dich total unsichtbar machst und keinen Laut mehr von dir gibst. Ebenso deine Tochter.

Hast du schon einmal daran gedacht, was du deiner Tochter damit antust, mit so einem Menschen zusammenleben zu müssen? Wahrscheinlich wird sie dadurch so geprägt, dass sie sich später ebenfalls einen Mann sucht, der sie behandelt wie das Letzte.

Warum lässt du ihn nicht ziehen, wenn er mit Trennung und Auszug droht? Das wäre das Beste, was dir und deiner Tochter passieren könnte.
 
  • #4
Hast du ihn mal gefragt, ob ihn seine Ex-Freundinnen nach Feierabend auch so genervt haben? Für mich klingt es so, als ob er nicht mit jemandem zusammenwohnen kann. Führt doch wieder eine LAT-Beziehung. Entweder es wird dann besser oder ihr könnt euch leichter trennen.

Weshalb es für dich eine Drohung sein soll, wenn er sich trennen will, verstehe ich nicht. Möchtest du denn so eine Beziehung haben? Möchtest du dir jedes Wort genau überlegen müssen? In einer Wohnung leben, in der dein Kind und du nicht ganz normale Geräusche machen könnt?
 
  • #5
Was macht dir Angst, was löst die Panik aus, liebe Claudia? Ich glaube, das musst du dir gut und gründlich überlegen. Diese Panik macht dich handlungsunfähig. Wenn du weisst, was es ist, das dich lähmt, und dich damit auseinandersetzt, verliert es an Schrecken und du kannst wieder agieren und dein Leben in die Hand nehmen. Sei es nun mit ihm oder ohne ihn.

Du bist verantwortlich für dein Kind. Du darfst es nicht in einem lieb- und respektlosen Umfeld aufwachsen lassen.

Mir erscheint es schon merkwürdig, dass ein netter Mensch zackbumm zum A. mutiert. Es wirft ein bisschen die Frage auf, ob du eine Nervensäge sein könntest, nimm mir das bitte nicht übel. Diskussionen darüber, wer recht hat, sind übrigens aus meiner Sicht eines der erfolgreichsten Mittel, sich gewaltig auf die Nerven zu gehen und sich unglücklich zu machen.

Frau 50
 
  • #6
Er scheint mit dem Zusammenleben überfordert oder hat geglaubt ein Familienleben im Alltag, neben Beruf und Bez. einfach führen zu können und merkt, dass dem nicht so ist. Er hatte sicherlich die Vorstellung im gem. Zusammenleben ändert sich kaum etwas. Er braucht viel Freiraum, Ruhe, Zeit für seine Hobbies. In Euer Kennlernphase, war das Kind nur zeitweise anwesend und er hat sich gern gekümmert, auch um Dir zu gefallen und auch weil er Deine Tochter mochte. Er war nicht around the o'clock mit Euch zusammen und wollte nicht wahrhaben, dass Kinder auch ihre Bedürfnisse haben, zeitweise ihren eigenen Kopf und manchmal ziemlich anstrengend sein können.
Ich glaube, er will den Status quo seines Single-Lebens ohne Einschränkung beibehalten, deshalb schränkt er Euch in allen Belangen ein. Das Familienleben soll nach seinen Vorstellungen laufen, egal wie sehr ihr Euch anpasst. Entweder er hatte schon vorher diesen Charakter und hat sich sehr gut in der Werbungsphase verkauft und Du, weil verliebt, nur auf seine Schokoladenseite geachtet oder er hat ein persönliches Defizit, was erst im täglichen Miteinander zum Tragen kommt und auffällig wird.
Mit seiner herrischen Art und Rechthaberei wird er auch nicht schnell eine neue Frau finden, wahrscheinl. bleibt er deshalb. Du führst den Haushalt, kochst gut und seine regelm. Ration an Kuschelstunden gibt es auch. Dafür nimmt er in Kauf, dass Du u. Deine Tochter mit ihm lebt. Was spricht dagegen, wenn Du u. Deine Tochter auszieht? Ihr könntet eine LAT-Beziehung führen, halt in getrennten Wohnungen. Auch verstehe ich nicht, was Du an dem Mann toll findest, der Dich u. Deine Tochter ablehnt, sein Ding macht, Euch als Schuldhammel darstellt, Euch vorführt als seid ihr minderbemittelt, mit dem kein vernünftiges Gespräch mehr möglich ist u. woher nehmt ihr die ganze Zeit für Eure Streitereien? Vlt. braucht dein Freund die ganzen Streits, um sich mächtig zu fühlen und auf Euch herabzublicken. Sieh darauf wie Deine Bez. jetzt ist und wie Du Dich fühlst...abgewertet, gedemütigt, beschränkt in allen Freiheiten, ausgelaugt von den sinnlosen Streitereien, immer auf rohen Eierschalen laufen. Der Mann war immer schon so, Du hast Dich in der Werbungsphase von ihm täuschen lassen. Die 5 Mte Eurer Kennenlernphae sind vorbei und kommen nicht wieder. Also lass ihn sich, doch von Dir trennen. Worauf hoffst Du?
Mit ihm gibt es kein Miteinander. Es sei denn Du gibst Dich als Persönlichkeit völlig auf. Falls Du Dich nicht trennen kannst, hole Dir professionelle Hilfe u. schaue, wo Deine Abhängigkeiten liegen oder nach Strategien, damit seine herrische Ader u. Abwertungen dich nicht runterziehen u. dein Selbstbewusstsein auf Dauer zerstören. M.M. machst Du das Theater schon viel zulange mit, wenn Du Dich schon selbst in Frage stellst.
Selbst wenn er eine latente Depression hat und deshalb nur aggressiv ist, Du bist weder sein Therapeut, Fußabtreter noch Punching-Ball zum abreagieren.
 
  • #7
Was willst Du mit so einem Mann als Partner? Warum muss Dein Kind das erleiden?
Wenn Dir jemand schon mit Trennung droht, heißt es ja für ihn, dass Du hinterherbettelst, dass er das bloß nicht macht. Ich meine, die Antwort "ja, bitte geh" erwartet er wohl gar nicht.

Ich weiß auch nicht, was für Hilfe Du willst. Ihn manipulieren, dass ihm die Situation nicht auf die Nerven geht, wo er schon ausflippt, weil Du einfach anwesend bist? Geht meiner Ansicht nach nicht. Dein Kind hat vermutlich schon zu tun mit der Trennung Deinerseits vom Vater, es sei denn, es hatte aufgeatmet, als der Mann weg war. Jedenfalls ist das, was es jetzt hat, nun nicht gerade förderlich für seine Seele.

Ich verstehe, dass Du wieder glücklich werden willst in einer Beziehung, aber die Betonung liegt auf glücklich. Der Mann will meiner Ansicht nach ganz offensichtlich NICHT mit euch zusammenwohnen und statt dass er eine Lösung sucht, lässt er es an Dir aus.

Wenn Dir einer mit Trennung droht, ist es ganz falsch, hinterherzurennen. Du verwandelst Dich in einen unglücklichen Menschen ohne Selbstwertgefühl, der völlig nach den Vorgaben des anderen hampelt wie eine Marionette für? Liebe? Guck doch mal an, wie Du lebst: Bloß nicht reizen, auf keinen Fall mal laut sein.

Ich würde sagen, dass ich will, dass man wieder auseinanderzieht. Vielleicht klappt es dann mit der Beziehung wieder (falls Du nicht schon verletzt genug bist), wenn ihr euch weniger seht und er seine Ruhe hat, wenn er nach Hause kommt.
 
  • #8
Er wird so aggressiv. Die Worte überwerfen sich und dann platzt die Bombe und er droht mit Trennung.
Er "droht" mit Trennung. Wäre es nicht eigentlich eine Erleichterung für dich, ihn loswerden zu können? Von Liebe seinerseits ist nicht (mehr) auszugehen, sonst würde er dich anders behandeln. Dein Kind und du - ihr werdet immer stiller, traut euch nichts mehr zu sagen, aber ihr seid doch an allem schuld. Das ist ein ganz unzufriedener Mensch, dein "Freund". Ein richtiger Problemmann. Für dich wäre es besser, wenn er gehen würde. Denn du bist in keiner Weise mehr frei. Du wünscht dir die alten Zeiten zurück. Er war doch früher nicht so. Warum kann es nicht mehr wie früher sein? Das sind oft die Fragen, mit denen Frauen sich in lieblosen Beziehungen quälen. Warum möchtest du, dass er bei dir bleibt? Hoffst du auf Besserung? Bist du finanziell abhängig?
 
  • #9
Gib ihm die Trennung, auch wenn das heißt, dass Du wieder umziehen musst. Warte nicht darauf, dass er auszieht denn dann hast du den ganzen Auflösungs-Kram am Hals. Vielleicht kannst Du aber auch die Wohnung halten, ich weiß es ja nicht, das wäre das Beste.

Mute Deiner Tochter nicht so ein vergiftetes Umfeld zu. Für eine 7-Jährige sollte alles positiv und heiter sein und nicht düster und nicht so, dass Ihr beiden mit Zehenspitzen herumlauft um möglichst wenig Geräusche zu machen. Sie ist jetzt am Ende Ihres 1. Schuljahres, richtig? Sie braucht ein stabiles Umfeld, um sich auch um das Lernen kümmern zu können.

Warum hältst Du an so einer Beziehung fest? Bist du allein finanziell nicht in der Lage, Dich und Deine Tochter zu ernähren, kleiden, wohnen zu lassen?
Oder bist Du so eine, die immer einen Mann an ihrer Seite braucht, auch wenn es ein schlechter, nörgelnder und respektloser Typ ist?

Deine Informationen lesen sich für mich so, dass er sich das Zusammenleben anders vorgestellt hat mit Euch. Du hast Euer Alter nicht angegeben aber kann es sein, dass er vorher allein gelebt hat und sich so ein Zusammenleben einfacher vorgestellt hat?
Schreib mal was dazu
W51
 
  • #10
Klassiker. Erst lieb sein und wenn der Fisch am Hacken ist kann er zum A.... mutieren. Ob du ihn nervst kann ich nicht beurteilen. Aber ist auch völlig egal. Das ist nicht der Grund. Er war vorher so, ist jetzt so und wird immer so sein. Er hat schön Wetter bei Euch gemacht und den Superdad/man vorgespielt und nachdem er hat was er wollte, kann er wieder so sein wie er ist. Ein ar......
So oft gehört und verstehe nicht warum Frau nicht die Reißleine selbst zieht. Jetzt wirst du sagen, ja aber ist ja nicht alles schlecht. Warte ab.Wenn er schon mit Trennung droht und du direkt zusammen zuckst, hat er alle Vorteile auf seiner Seite. Du bist die Maus die zuckt und lebst das deiner Tochter vor. Sie wird so lernen wie das Leben zu sein hat. Nämlich schön ducken wenn der Herr brüllt. Er glaubt weil er arbeitet und sonst niemand auf der Welt, hat er das Recht den Pascha heraushängen zu lassen. Auf der Couch rumlungern und in die Glotze sehen und Spiele spielen. Läuft für ihn doch super. Sorry für die direkten Worte. Aber ich fürchte anders wirst du es nie verstehen. Wenn er genervt ist soll er sein Leben auf die Reihe bekommen oder abhauen und nicht andere nerven.
Mach ihm das mal klar und wenn er nicht darauf eingehen will, ziehe deine Linie neu.
m46
 
  • #11
Liebe Rat gebende,

vorweg gesagt - ihr seid wirklich toll. Ihr kennt mich gar nicht und steht mir so helfend zur Seite und öffnet mir unverblümt meine verklärten Augen. Herzlichen Dank dafür! Jede einzelne Antwort hat mir jetzt schon geholfen.



Nun meine Hintergrundinfos:

· Ich bin 33 Jahre alt, Assistentin der Geschäftsleitung in Vollzeit

· mein Freund ist 29, Produktionsmitarbeiter im Schichtsystem

· wir haben beide ein ähnliches gutes Einkommen

mein Freund hat bis zu unserem Zusammenzug in seinem Elternhaus gewohnt. Hat dort als Sohn gelebt, wenn ihr versteht… und nie mit einer Frau alleine zusammengewohnt.
Er hat viele Schulden und dementsprechend wenig Geld zur Verfügung. Eine Zeit lang hat er auch Glücksspiel gemacht. Auch ich habe ihm viel Geld gegeben wenn der Dispo wieder einmal ausgereizt war. Meine Rücklagen so zu sagen. In der Vergangenheit gab es oft Streit wegen Geld, weil er sich an auflaufenden Kosten nicht beteiligen konnte. So auch oft beim Einkauf von Lebensmitteln. Einmal habe ich ihm im Streit gesagt, dass er undankbar ist, dass ich ihm schon so oft Geld gegeben habe. Rund 5000 € schon über die letzten 2 Jahre. Ich war so wütend weil es noch nicht genug schien… Er sagte dann zu mir, dass ich das alles nicht hätte tun müssen und dass er es bereut mich danach gefragt zu haben.
Ständig kommen Pakete. Er kauft ein, braucht die Sachen bald nicht mehr und verkauft sie natürlich mit Verlust wieder.
Wir haben nie Geld für gemeinsame Urlaube oder generell Unternehmungen. Letztes Jahr habe ich unseren Sommerurlaub alleine gezahlt. Das hat er mittlerweile vergessen und ist der Meinung er hätte zur Hälfte bezahlt. Ich habe nichts dazu gesagt.

Seit der Trennung vom Vater meiner Tochter ist unser Verhältnis nunmehr freundschaftlich und wohlgesonnen. Wir waren 16 Jahr lang ein Paar, davon 8 Jahre verheiratet. Er war meine erste große Liebe. Getrennt habe ich mich, wegen anhaltenden Affären seinerseits, die er jedoch immer geleugnet hat. Er arbeitet in einer verantwortungsvollen, gehobenen Stellung und war oft und lange im Ausland unterwegs. Seit der Trennung kümmert sich mein Exmann sehr gut und mehr denn je um unser Kind.
 
  • #12
Gerade wollte ich in einem Parallelthread eine Antwort kommentieren, was genau das aussagt, was ich zu dieser Geschichte ganz besonders denke (oder ahne/befürchte).

Es gibt Männer, die ihr wahres Gesicht erst dann zeigen, wenn sie meinen, sich der Frau sicher zu sein. Meist wenn sie sie unter Dach und Fach und gerne noch mit Bauch haben. (Ja liebe Männer, das gibt's tatsächlich auch)
Btw, ich hoffe du bist nicht schwanger.

Du brauchst keine Nervensäge zu sein, wie hier jemand vermutete, um so ein Verhalten bei so einem Mann zu provozieren, nein, es wird wohl eher so sein, dass ihn deine Gutmütigkeit, Liebes- und Leidendsfähigkeit provoziert, es reizt ihn, dich klein zu machen, schwach zu halten, je mehr er deine Unsicherheit und Panik spürt, desto stärker, mächtiger fühlt er sich.

M.M.n. tickt der Mann nicht richtig, da hilft auch keine Therapie, dir aber würde ich eine empfehlen, damit du die Panik in Griff kriegst und es schaffst diesen Mann loszuwerden.

Im Parallelthread meinte ich, man dürfe Kindern so einen Umgang nicht zumuten, hier meine ich das ebenfalls.
 
  • #13
Ich habe nun deinen zweiten Post gelesen. Wenn er das nächste Mal mit Trennung "droht", dann sage "Okay". Was glaubst du, wie der dann guckt. Weil er dir das gar nicht zutrauen würde. Ich habe allerdings die Befürchtung, dass er diese "Drohung" nicht wahrmacht. Denn dann versiegt ihm seine Geldquelle. Du hast ihm viel zu viel gegeben, während er weiterhin über seine Verhältnisse lebt. Warum? Damit er dich dafür gern hat? Das funktioniert nicht. Deine Gaben sind für ihn längst Normalität geworden. Nach deinem zweiten Post bin ich noch überzeugter davon, dass eine Trennung von ihm das beste für dich - und dein Kind - wäre. Vielleicht solltest du die Trennung einfach aussprechen?
 
  • #14
Er ist abhängig und sein Leben allein zu regeln. Erst von seinen Eltern und nun von Dir. Er lässt Dich, seine Lebensuntüchtigkeit spüren und das er in der Beziehung eigentlich der Unterlegene ist. Er projiziert seine Probleme auf Dich. Und er mag gern andere ausnutzen ohne schlechtes Gewissen.

Ehrlich gesagt, trenne Dich von ihm. Du liebst ihn nicht mehr, weil Du nämlich alles aufrechnest. Mein Ex-Mann war auch ein Mann, den ich zunächst stabil einschätzte und dann sollte und musste ich mich um alles kümmern. Er hat auch viel Geld verprasst (teure Markenklamotten, Auslandsreisen und Freunde mit Geld zu beeindrucken, hohe Geldsummen an die Familienangehörigen im Ausland und seine teilweise Pseudo-Freunde verschenkt und verborgt) und den Dispo bis zum Limit ausgereizt. Ich habe es nie aufgerechnet und gern gegeben.

Erst als ich mit dem Rechnen anfing und Listen schreiben, wann, wo, wofür, wie viel...fingen die Streitereien zwischen uns an und klar wurde ich finanziell ausgenutzt wie eine Weihnachtsgans. Und das allein hat mir schon völlig gereicht.

Bei Euch sind neben den Geldproblemen, noch Abwertungen, Zoff und Gebrüll, Unsicherheiten, wegen seinem launischen Charakter, Besserwisserei und kein Familienleben mehr gegeben. Du und Deine Tochter habt beide Angst vor seinen Launen!

Wenn Du nicht selbst aus so einem streitsüchtigem und manipulativen Elternhaus kommst und bei Dir daheim alles friedliebend und harmonisch war, was genau hält Dich jetzt bei ihm? Der regenbogenfarbene Harmoniegedanke? Du hast mehr Angst davor das er Euch verlässt, wieso? Hast Du ein Helfersyndrom? Dann frage ich mich, warum Du nur ihn allein bepamperst? Bei den Bahnhofsmissionen und kirchlichen Stellen, gibt es genug Straßenkinder und Obdachlose. Warum in aller Welt erwartest Du Dankbarkeit (?!!), wenn Du ihm das Geld nur so nachschmeißt, für seine Kaufsucht, Glücksspiel und Schulden?

Irgendwie sehe ich bei Euch Schloß und Schlüssel, nur Du leidest mehr darunter.
 
  • #15
Ich denke, er wird sich auch so verhalten, weil er so abhängig ist von Dir und Du ja auch durchblicken ließest, dass Du mehr Dankbarkeit erwartest. Seine Drohungen, dass er geht, kriegen damit ein anderes Gewicht. Du siehst ja dann Dein Geld vielleicht nicht wieder. Also hat er damit eine Machtposition, bei der er durchaus so drohen kann.

Eines habe ich gelernt in meinem Leben:

- man lernt einen Menschen erst richtig kennen, wenn sich gegenseitige Abhängigkeiten ergeben

- gib niemals leichtfertig Geld weg, das du eigentlich brauchst - also verleihe nur so viel, dass du es verschmerzen kannst, es nicht wiederzukriegen. Denn dann wird dich das hemmen, die Beziehung zu beenden.

- Männer (ja, ich weiß, nicht alle, aber die, die ich erlebt habe) können nur sehr schwer damit umgehen, wenn eine Frau mehr Geld hat als sie und werden sich rächen, indem sie sich ekelhaft verhalten, die Frau runtermachen, versuchen, ihr Selbstwertgefühl und das Selbstvertrauen zu schädigen usw.

Dein Freund zeigt Suchtverhalten, denke ich. Ich meine, erst Spielverhalten, dann Bestellverhalten von Zeug, das er nicht wirklich braucht, das ist doch alles kein Verhalten, das einem Vertrauen beim Umgang mit Geld einflößt. Und wenn er nun auch noch das Haushaltsverhalten eines Sohnes zeigt, hast Du ja das ganz große Los gezogen.
Deine Frage ist ja, warum Du nicht einfach gehen kannst. Ich würde sagen, weil Du dann definitiv denken musst, dass Du Dein Geld nicht mehr kriegst und dass Du eine Menge in den Sand gesetzt hast. Das ist dann amtlich.
Keine Ahnung, wie Du da verlustfrei rauskommen sollst. Ich hätte auch Hemmungen bei dieser Summe, dem anderen zu sagen "ja, hier ist dein Koffer".

Ich würde auch mal mein Beziehungmuster überdenken. Zumindest in dieser Beziehung sieht es ja wirklich so aus, als hättest Du Dich automatisch in der Muttirolle wohlgefühlt. Ich meine nicht unbedingt, weil er jünger ist, sondern auch, weil Du ja selbst schreibst, dass er sich wie ein Sohn benimmt und weil Du ihn "durchfütterst". Das ist doch nicht sexy, aber trotzdem hast Du immer mehr und mehr gegeben, statt irgendwann zu denken "das ist doch kein PARTNER". Diese Schwäche, die er auch schon vor eurer Beziehung ausgestrahlt hat, hast Du mEn gedeutet als "lieb zum Kind" und allgemein ein Netter.
 
  • #16
Ich war mit einem ganz ähnlichen Typ Mann verheiratet. Unzufrieden, schnell auf der Palme, dauernd am Nörgeln. Er konnte es gar nicht erwarten dass wir ein Kind bekommen (bevor ich schwanger wurde hat er sich auch zusammen gerissen), und als es dann da war, ging es ihm nur auf die Nerven. Erst alles geschildert in den tollsten Farben, und dann war immer was anderes nicht recht.

Irgendwann habe ich ihn gefragt ob ich das Kind dauerhaft gefesselt und geknebelt irgendwo ablegen soll damit er sich nicht gestört fühlt. Und ich habe mich getrennt, weil auf einmal nicht mehr die Vorstellung dass er gehen könnte schlimm war, sondern die, das es ewig so weitergehen könnte.

Ich kann heute nur sagen, dass ich viel früher hätte gehen sollen. So eine Pfeife brauche ich nie mehr. Nix auf die Reihe kriegen, aber auf der Frau rumhacken.

Willst du so ein Leben für dich und dein Kind? Was glaubst du wie frei du atmen kannst wenn es vorbeigeht.

Bei mir und meinem Kind wird jedenfalls kein Mann mehr einziehen. Ist viel zu schön so wie es ist!
 
  • #17
Und ich habe mich getrennt, weil auf einmal nicht mehr die Vorstellung dass er gehen könnte schlimm war, sondern die, das es ewig so weitergehen könnte.
Genau das ist für mich der Schlüsselsatz, den man/frau denken sollte, wenn einem die Beziehung nicht guttut. Alles andere impliziert ja die Hoffnung, dass es mal anders werden könnte, aber darauf zu warten, ist einfach nur verschwendete Lebenszeit. Denn solange man die Verhältnisse mitmacht, werden sie wahrscheinlich so bleiben, weil das der Weg der geringsten Energie ist.
 
  • #18
Du hast da einen mit sich selbst und der Welt unzufriedenen Mann, der offenbar gerade genug Energie aufbringen kann, um seinen Job leidlich machen zu können. Mit seinem Beruf ist er sicher auch unzufrieden.
Er versucht teilweise, seine Unzufriedenheit mit Konsum zu kompensieren, was nicht dauerhaft funktioniert und ihm auch noch Schulden einbringt. Ein weiterer Unzufriedenheitsfaktor.

Dann bist da du, die ihr Leben offenbar auf die Reihe bekommt, ihn auch noch finanziert und auffängt. Wie erbärmlich muss er sich neben dir fühlen? Das lässt er dich tagtäglich spüren.

Anfangs, auch bevor ihr zusammengezogen seid, hat er das wohl nicht so stark empfunden. Nun aber umso mehr, weil beim Zusammenleben die Diskrepanz zwischen euch noch deutlicher hervortritt.

Auf dir herumzutrampeln soll dich klein machen, damit er selbst sich nicht mehr so klein neben dir fühlen muss. Du wirst immer sein Prellbock und sein Feindbild bleiben. Der Spiegel seines Versagens als Mann und Mensch.
 
  • #19
Er hat viele Schulden und dementsprechend wenig Geld zur Verfügung. Eine Zeit lang hat er auch Glücksspiel gemacht. Auch ich habe ihm viel Geld gegeben wenn der Dispo wieder einmal ausgereizt war. Meine Rücklagen so zu sagen. In der Vergangenheit gab es oft Streit wegen Geld, weil er sich an auflaufenden Kosten nicht beteiligen konnte. So auch oft beim Einkauf von Lebensmitteln. Einmal habe ich ihm im Streit gesagt, dass er undankbar ist, dass ich ihm schon so oft Geld gegeben habe. Rund 5000 € schon über die letzten 2 Jahre.
Hallo Claudia,

nach deinem zweiten Beitrag frage mich ernsthaft, wie du dir so einen Mann antun kannst, der hoch verschuldet ist und sein Leben alleine nicht auf die Reihe bekommt.

Du arbeitest in Vollzeit und kannst somit sicher dich und deine Tochter ernähren, bzw. bekommst noch Unterhalt vom Kindesvater und Kindergeld.

Nicht nur, dass dein Freund dir und deiner Tochter kein unbeschwertes und fröhliches Leben gönnt, er benutzt dich noch als Geldesel und trägt selbst nichts zu den Kosten eures Zusammenlebens bei. Zahlt er überhaupt einen Anteil der monatlichen Miete?

Ich glaube nicht, dass er sich noch ändern wird, höchstens zum Schlimmeren. Denke an dein Kind und beende diese unwürdige Situation, bevor es Schaden nimmt. Wenn du dich nicht traust, ihn mit einer Trennung zu konfrontieren, weil er vielleicht ausrasten könnte, bereite sie heimlich vor und stelle ihn dann vor vollendete Tatsachen.

Sollte er sich weigern oder dir die Trennung schwer machen wollen, kannst du vielleicht deine Tochter aus dieser unangenehmen und belastenden Atmosphäre herausnehmen und sie vorübergehend bei ihrem Vater lassen, mit dem du inzwischen ja ein gutes Verhältnis hast.
 
  • #20
Seit der Trennung kümmert sich mein Exmann sehr gut und mehr denn je um unser Kind.
Super, wenigstens ist da noch ein Vater, der das Wohlergehen seines Kindes im Auge behält. Hoffe ich.

Warum schreibst du all diese Infos erst jetzt?
Dein Freund wandelte sich nicht einfach so über Nacht. Seine Probleme kannstest du schon vor dem Umzug.
Er ist süchtig und kompensiert damit andere seiner Probleme.
Vielleicht würde ihm eine Therapie doch helfen (wenn er einsieht, dass er ein Problem hat). Aber es wird für dich trotzdem ein langwieriger, mühsamer Weg, dies ohne Erfolgsgarantie und weiterhin eine Zumutung für dein Kind sein, obwohl es sich dabei nicht einmal um ihren eigenen Vater handelt.

Du kannst dich nicht trennen, aber du möchtest es?
Angenommen dein Ex wäre mit eurer Tochter in derselben Situation wie du. Was würdest du dazu meinen:
Er weiß es besser und stellt mich und mein Kind auch ganz oft als die Doofen hin,
Er will dann TV schauen oder PS 4 spielen. Mein Kind und ich müssen dann möglichst still sein und dürfen ihn nicht stören. Wenn doch, dann wird er sofort laut.
Wenn du es nicht für dich schaffst, dich zu trennen, dann müsstest du es als verantwortungsvolle Mutter für dein Kind schaffen.
Ich muss zugeben, ich ärgere mich gerade über dich. Ich kann zwar nachvollziehen, warum du dich nach deiner Ehe auf die Probleme dieses Mannes eingelassen hast, weil
war anfangs alles sehr harmonisch, überaus innig, überschwänglich emotional. Wir waren wie unzertrennlich. Zu schön um wahr zu sein. Auch mit meiner Tochter lief alles sehr schön. Er kümmerte sich gut um sie und spielte oft mit ihr.
Aber jetzt ist nichts mehr von alldem wahr, er spielt nicht mehr mit deiner Tochter, nur noch mit seiner PS, kümmert sich auch nicht mehr gut (oder gar nicht) um sie; wirkt auf sie genau so einschüchternd wie auf dich (wenn nicht mehr); für sie ist es so nicht mehr schön!!!
Nimm das endlich bitte wahr.

So, ich mache einen Punkt. Wenn ich mich ärgere, habe ich die Tendenz mich reinzusteigern und zu wiederholen.
Neverending...
 
  • #21
Ich frage mich gerade, was du eigentlich alles nicht hast sehen wollen, bevor ihr beiden zusammengezogen seid.
Zocker - dadurch hohe Schulden - kann auch ansonsten nicht mit Geld umgehen - und du hast nichts davon bemerkt? Du arbeitest der GL zu - sorry, aber ich kann nicht verstehen, wie man auf beruflich gemachte Erfahrungen im Privatleben verzichtet.
Jetzt blutest du finanziell - so gehts auch vielen Männern, die sich auf kaufsüchtige Frauen eingelassen haben.
Und warum ? Ich vermute, er schaut gut aus, ist charmant.
Tja, du hast soeben einige Tausender in deine persönliche Ausbildung gesteckt - die einzige Chance, die du hast: Fort mit Schaden. Verluste realisieren, dazu lernen, nächstes Mal die Augen aufmachen.
 
  • #22
Ich bin fassungslos. Wieso lässt du dich so behandeln und ausnutzen?

Ihr seid total abhängig voneinander, du emotional, er materiell. Das ist ungesund und kann nicht gutgehen.

Jede psychisch stabile Frau hätte ihn nach spätestens 3 Monaten wieder rausgeworfen, schätze ich. Noch dazu, da er sich ja anscheinend direkt nach dem Einzug so drastisch verändert hat. Ihr hättet euch ja nicht Mal trennen müssen, nur getrennt leben. Er hätte ja sicher wieder problemlos bei den Eltern wohnen können. Warum war das keine Option?

Aber da hattest du vermutlich schon zuviel Angst, dass er dich verlässt. Also fängst du auch noch an, ihn zu finanzieren. Ganz blöde Idee und bei jemandem mit Suchtproblemen absolut kontraproduktiv.
Das Geld siehst du mit sehr grosser Wahrscheinlichkeit nie wieder, weil er gar nicht das Gefühl hat, dir was schuldig zu sein. Das sollte auf keinen Fall ein Grund sein, sich nicht zu trennen.

Was mich an deiner Geschichte sehr irritiert, ist, dass du deiner Tochter das zumutest. Und zwar nicht nur aktuell. Du lebst ihr eine völlig kaputte Beziehung vor, das kann sie fürs ganze Leben prägen und belasten. Du nimmst in Kauf, dass sie dann vielleicht immer wieder auf solche Typen wie deinen reinfaellt. Sie kann nämlich nicht verstehen, warum er sie nicht mehr lieb hat.

Tu euch beiden, eigentlich euch drei, denn deinem Partner wird's auch helfen, endlich erwachsen zu werden, einen grossen Gefallen, und wirf ihn raus.
 
  • #23
Liebe FS,
Du solltest nicht mehr abwarten bis er das nächste Mal detoniert und die Trennung androht sondern Dich sofort von ihm trennen - schick' ihn zurück zu seinen Eltern. Das wird nichts mehr mit Euch.

Der Mann taugt nichts:
- Er hat seine Emotionen nicht im Griff, rastet aus. Es besteht auch das Risiko, dass er körperlich übergriffig wird. Geh' bevor Du das erlebst.
- Du hast ihn aus seinem Kinderzimmer rausgeholt. Wie kommst Du auf den Gedanken, dass ein Mann mit Null Lebenserfahrung in der Lage ist, eine erwachsene Beziehung mit Kind zu führen? Das kann er nicht und wird er in den nächsten 10 Jahren auch nicht können.
- Er ist spiel- und kaufsuechtig und kann nicht wirtschaften. Gib'ihm nie wieder einen Cent sondern lass' ihn seine Rechnungen selber bezahlen. Nur so kann er lernen, dass Einnahmen und Ausgaben zusamenpassen müssen.

Schreib' das Geld ab, was Du ihm geliehen hast. Du wirst es nicht wiederbekommen. Indem Du ihm Geld gibst, sorgst Du dafür, dass er so weitermacht. Er ändert sich nur, wenn man ihn dazu zwingt, d.h. Gehaltspfaendung, Schufaeintrag etc, was verhindert, das er weiter bestellen kann.
Bestell' nichts für ihn.
Du bist Mitte 30 und solltest eigentlich wissen, dass eine Beziehung den Bach runtergeht, wenn einer der Vollversager ist u d der andere ihm ständig den Allerwertesten retten muss. Darum macht er Dich auch so nieder - irgendwie muss der Frust ja raus.

Und sieh' es ein: Du hast Null Talent einen brauchbaren Partner zu finden. Also lass' es sein, bist Deine Tocher alt genug und ausgezogen ist.
Du hast für ein Kind Verantwortung und Du mustest ihm ein furchtbares Leben zu, in so einer Familie aufzuwachsen. Wo soll das Kind Lebensfreude, Unbeschwertheit usw. erleben und daraus die Basis für ein gutes eigenes Erwachsenenleben bekommen?

Du bist verantwortlich für ein Kind und hast mit Mitte 30 keine Rücklagen, weil Du so einer Pfeife ständig Geld zuschusterst? Geht es Dir noch gut?
Du bist für ihn keine Partnerin sondern Mutti, die ihm den A**** retten muss und genauso geht er mit Dir um: respektlos, launisch, denn Mama liebt ihn ja allein für seine Existenz.
Willst Du ein Riesenbaby weiterhin pampern? Zeig' ihm, dass das ein Irrtum war, der jetzt beendet wird.

Pass' auf, dass Deine Tochter nicht zum Vater abhaut, wenn sie alt genug ist. Du kannst froh sein, dass Dein Ex sich mehr für seine Affären als für das Wohlergehen Eures Kindes interessiert und nicht eingreift.
 
  • #24
Wohnt ihr zusammen?
Auf wen läuft der Mietvertrag?
Wenn er auf dich läuft ...
dann soll er SOFORT gehen - er kann ja zu seinen Eltern.
Wenn gemeinsam unterschrieben worden ist, dann findest DU bitte schnellstmöglich eine Lösung mit deinem Anwalt, die dir mehr zusagt ...
Im Hinblick auf das Kindeswohl, musst du in jedem Fall sofort für geordnete und angenehme Lebensverhältnisse für dich und das Kind sorgen!
Kannst du so eine Wohnung wie die bisherige langfristig selber halten? Willst du selber umziehen oder wirfst du ihn raus?
Du bist berufstätig und kannst dir vermutlich eine einfachere Wohung leisten, die dir und deiner Tochter genügt.
Doch überlege klug!
Wie lange dauert es bis du als Alleinerziehende wieder eine Wohnung bekommst? Hast du Rücklagen? Kann deine Firma dir helfen? Hänge gleich was ans Infobrett etc.!

Lebe lieber bescheiden und klein, aber harmonisch ...
der private Hausfrieden ist das Allerwichtigste,
somit das Wertvollste im Leben!

Schau nicht auf ihn. Es ist jetzt auch gar keine Zeit zum Grübeln!
Das kommt später, wenn du und das Kind in Sicherheit seid.
Auf gehts!
Bitte komme jetzt in die Gänge, besinne dich auf das wilde Muttertier in dir, und lasse dir nicht mehr die Kraft rauben ... nicht stehenbleiben sondern in Aktion gehen.
Mache dir eine Liste deines Besitzes und Fotos.
Kartons kaufen (seine oder deine)

Falls ihr beide den Mietvertrag unterschrieben habt und du auf die Wohnung angewiesen bist, weil du sonst keine bekommst ... dann:
Geh zur Beratung in Sachen Mietrecht.
Falls du wenig Geld hast oder keine Rechtschutzversicherung dann nimm deine Finanziellen Unterlagen, Kontoauszüge etc. und geh gleich um 8:00 Uhr vormittags zum Amtsgericht und hole dir dort einen sogenannten 'Beratungshilfe-Schein'.
Dann telefoniere die Anwälte für Mietrecht durch, welche dir für Beratungs-Schein eine ordentliche Beratung machen würden.
Die übernehmen so einen Fall idR auch, falls es noch mehr zu klären gibt (Haushaltsauflösung, gemeinsame Anschaffungen, Mietkautions-Ausgleich etc.)

Bitte schäme dich jetzt nicht, dass die Beziehung nicht gehalten hat.
Verstecke dich jetzt nicht hinter einem Mann, der nicht die Kraft hat!

In jedem Fall komme jetzt selber in die Gänge.
Der Anwalt wird dir sagen, ob und ab wann du ein Schloss austauschen darfst bzw. sollst.
Das Kindeswohl ist jetzt bei dir der Hauptgrund für eine schnelle Klärung der Situation!
Weil für dich selber würdest du es nur langsam tun ... wenn überhaupt ... also tue es für das Kind ...
(und das innere Kind in dir).
 
T

Toi et moi

  • #25
Nächstes Mal, wenn er mit der Trennung droht ,sag ihm einfach, da ist die Tür. Niemand würde ihn aufhalten. Es gab eine Zeit vor ihm und es wird auch eine Zeit nach ihm geben. Er blufft nur, du wirst es sehen.....Das ist der Grund, warum ich partnerlos geblieben bin. Die Vorstellung jemand würde mein Kind und mir ständig psychische Gewalt antun, halte ich einfach nicht aus. Lieber bleibe ich allein und ohne Mann, dann habe ich nur ein Problem und nicht viele ;-).
 
  • #26
Vielen, vielen Dank für eure ehrlichen Antworten und Ratschläge. Es ist, als ob ich gerade aus einem Albtraum aufwache. Ich bin selbst so fassungslos, wie es dazu kommen konnte. Bitte verurteilt mich nicht. Ich bin nun wach.

Vielen Dank, ihr habt mir sehr geholfen!
 
  • #27
Warum hast du dir so einen Klotz ans Bein gebunden?
Dein Leben könnte so schön sein. Du hast einen Job, verdienst vermutlich genug Geld. Ohne diesen "Idioten" könntest du dir auch leisten mit deiner Tochter regelmäßig zu vereisen.
Wir haben nie Geld für gemeinsame Urlaube oder generell Unternehmungen.
Und wieso gibst du einem Spielsüchtigen Geld? Ich würde doch für einen Drogensüchtigen auch kein Opium anbauen.
Außerdem musst du doch vorher gewusst haben, was für ein infantiler, verzogener Bubi das ist. Wenn ich schon lese
... und das bei einem erwachsenen Mann. Wie unsexy ist das denn. Da verliere ich automatisch die Achtung, weil ich da eher den Eindruck habe, ich habe es mit einem Teenie zu tun.
Gib ihm NIE wieder Geld und bezahle für ihn NICHTS mehr mit. Dann geht er wahrscheinlich bald von alleine und sucht sich ein neues Opfer. Noch besser: Beende die Beziehung noch heute und schick ihn zurück zu seinen Eltern. Schon im Interesse deines Kindes kannst du nicht Besseres tun. Oder willst du warten, bis deine Tochter lieber dauerhaft bei ihrem Vater leben will, weil du ihr ein höllisches Umfeld verschafft hast?
 
  • #28
Ich denke er hat Dich so viel Energie gekostet und Dich so klein gemacht, dass Dir im Moment nicht die Größe und Kraft zur Verfügung steht Dich zu trennen.
Aber wie bei Momos Peppo dem Straßenkehrer: denke immer nur an die nächste Platte, sonst schaffst Du die Straße nicht!
Erster Schritt: Kind zum Papa und Du alleine ein paar Tage oder zu Menschen, die Dich von Herzen mögen.
Du hast ihm Deinen Wert übergeben und davon brauchst du ersteinmal einiges zurück. Ist am Boden aber nicht so leicht das allein zu schaffen. Deshalb zu jemandem der dich liebt lobt und aufbaut ...Beste Freundin!?
Re-empowerment googlen und lesen....Du wirst viel wiedererkennen.
Dann überlegen: wo zieh ich mit der kleinen hin?! Teurer als mit diesem Mann wird dein Leben kaum werden.
Dann denk ich, hol deinen Exmann ins Boot, mit dem Argument dass es der Tochter mit diesem Mann nicht gut geht.
Damit wird er nicht " klein" von Dir denken, sondern eher als Vater reagieren.
Zumindest dir die kleine in wichtigen Momenten abnehmen.
Wohnung suchen, mit bisherigem Vermieter sprechen um aus dem Vertrag rauszukommen.
Damit gehst Du a) gerade nach vorne und überlistest Dich b) selbst...denn es erschwert Dir die Möglichkeit bei ihm zu bleiben wenn andere im Boot sind.
Irgendwann wirst Du erkennen...Nur kleine Geister versuchen andere klein zu machen.
Er macht Dich klein und versucht Dich abhängig zu machen, weil er ein Krieger ist und zwar ein nichts-auf-die-Reihe-Krieger....und abhängig von Dir!
Viel viel Glück!
 
  • #29
Liebe FS,
Ich hoffe du findest die Kraft und den Mut dich von Ihm zu trennen um mit deiner Tochter wieder unbeschwert und "lauter" zu leben ;)
Du kannst stolz, was du bisher geschafft hast: Auf deine Tochter, auf den Neuanfang nach der Scheidung, auf deinen Job, auf deine Unabhängigkeit...

Lass dir das von niemanden nehmen!
Lass dich nicht von Ihm einschüchtern oder regulieren!

Du hast ein solides Verhältnis zu deinem Ex aufgebaut - was sicherlich auch nicht so leicht ist nach einer Scheidung, immerhin bezeichnest du ihn als deine "ersten großen Liebe" ....

dann schaffst du das jetzt auch noch :)