• #1

Warum kein Sex mehr, obwohl wir beide es wollen?

Hallo liebe Community,

ich (m26) bin nun seit ca. 2 Monaten mit meiner Freundin (w22) zusammen. In der ersten Woche war was das Thema Sex angeht alles super. Es hat einfach von alleine funktioniert und wir waren immer "scharf" aufeinander.

So ab der 2. Woche aber wurde das immer seltener. Wir haben seitdem nur noch alle 3 Wochen oder so mal Sex. Wenn wir über das Thema sprechen, sind wir uns einig, dass sie genauso wie ich das lieber so oft wie möglich hätte. Sie ist überhaupt nicht abgeneigt was das Thema angeht und ich habe das Gefühl, dass sie das genauso mitnimmt wie mich.

Wir sind beide berufstätig und haben viel um die Ohren. Unsere Arbeitszeiten passen nicht ganz und meistens ist sie müde, weil sie früh aufstehen muss oder lange arbeiten musste.

Ihre Erwartung ist, dass ich (so wie in der ersten Woche auch) immer die Initiative ergreife und den ersten Schritt dazu mache. Aber immer wenn ich es versuche, sagt sie, sie wäre müde und erschöpft und sagt dass wir es morgen machen. Sie schreibt mir untertags, dass sie Sex haben möchte und es so vermisst mit mir. Sie sagt Dinge wie "egal was heute passiert, wir müssen miteinander schlafen" aber am Ende passiert es doch nicht.

Außerdem kann ich nie sagen, ob sie jetzt Lust drauf hat oder nicht. Ich verstehe ihre Zeichen nicht und am Ende heißt es immer "ich habe dir doch die Zeichen gegeben und du hast nix getan".

Ich habe einfach die Sorge, dass die Flaute mittelfristig unserer Beziehung schaden könnte. Obwohl man weiß, dass das Unsinn ist, hat man immer den Film im Kopf dass sie sich das woanders holen könnte, was ich ihr nicht geben kann. Vor allem, die Beziehung ist noch sehr frisch und man erwartet eigentlich, dass diese "rosarote Phase" länger geht als eine Woche. Ich würde es ja verstehen, wenn sie keine Lust auf Kuscheln oder Küssen oder sowas hätte aber damit hat sie gar kein Problem. Wenn sie nicht gerade lügt, dann hat sie ja grundsätzlich Lust mit mir zu schlafen.

Sie hat mir auch gesagt, dass unser Sex gut ist, wenn es denn mal stattfindet. Ich weiß echt nicht was ich noch tun kann. Ich würde mir einfach wünschen, dass sie nicht alles von mir erwartet und auch selber mal deutliche Zeichen gibt, dass sie jetzt Lust hat.

Habt ihr schon einmal so eine Erfahrung gemacht oder habt ihr irgend einen Rat? Ich hatte schon mal überlegt, ob ich ihr nicht mal vorschlage, dass wir uns mal richtig hinsetzen und offen und ehrlich über das Thema sprechen und versuchen, eine Lösung zu finden. Weil normal ist das ganze nicht und ich fände es richtig schlimm, wenn unsere Beziehung daran kaputt gehen würde.

Danke euch schon mal.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #2
In der ersten Woche war was das Thema Sex angeht alles super. Es hat einfach von alleine funktioniert und wir waren immer "scharf" aufeinander. So ab der 2. Woche aber wurde das immer seltener.

Sorry, Du so jung bist Du mit 26 Jahren nun auch nicht mehr, dass Du das nicht selber sehen kannst. In der ersten Woche, warst Du die Attraktion, das unbekannte Neue und das hat sich nach bereits einer Woche abgenutzt, d.h. kein besonders starker Wunsch mehr nach weiteren Wiederholungen. Der Sex kann für sie garnicht gut gewesen sein.

sind wir uns einig, dass sie genauso wie ich das lieber so oft wie möglich hätte.

Nonsense, wenn sie wirklich wollte, dann hättet ihr so viel Sex wie möglich. Sie will nicht und darum habt ihr nicht.

Unsere Arbeitszeiten passen nicht ganz und meistens ist sie müde, weil sie früh aufstehen muss oder lange arbeiten musste.

Unfug, für einen Quickie langt die Zeit immer (danach schläft man auch viel besser), wenn sie denn Lust hätte. Sie will nicht.

Sie schreibt mir untertags, dass sie Sex haben möchte und es so vermisst mit mir. Sie sagt Dinge wie "egal was heute passiert, wir müssen miteinander schlafen" aber am Ende passiert es doch nicht.

Sie phantasiert sich was zusammen (vielleicht bei Insta abgeguckt, dass frau es so macht) wenn sie Dich nicht sieht und kaum steht sie Dir gegenüber, ist da keine Lust mehr - zumindest nicht auf Dich.

Ich hatte schon mal überlegt, ob ich ihr nicht mal vorschlage, dass wir uns mal richtig hinsetzen und offen und ehrlich über das Thema sprechen und versuchen, eine Lösung zu finden.

Ihr habt schon oft darüber geredet und gebracht hat es nichts. Also musst Du das Gespräch komplett anders aufziehen als die vorherigen oder es ist der endgültige Todestoß - eigentlich wird man nach jedem ergebnislosen Sexgespräch immer aversiver gegen das Thema. Druck führt halt nicht zu Lust.

Ich denke einfach, dass die Begeisterung der ersten Woche verflogen ist und sie nicht wirklich auf Dich steht - ihr das noch nicht klar ist und es grad keinen anderen gibt.
Dazu ist sie mit 22 recht jung, zu jung, um zu erkennen, dass ihre Lust und ihre Unlust was mit ihrem Gegenüber zu tun haben.
 
  • #3
Mit deinem Problem stehst du nicht alleine, das ist sehr vielfältig zu finden, wäre ich an deiner Stelle ich würde mich zurück nehmen ohne ein Wort mit ihr darüber zu reden, denn das bringt nix und sie mal beobachten ob sie aktiv wird oder nicht, ich gebe diesem Kontakt keine Chance, sie redet sich raus, hält dich warm, sie spielt mit dir, sie handelt anders als sie denkt, nicht Worte zählen, sondern das Tun! Je mehr du aktiv wirst, umso mehr wird sie passiv! Lass dir diese Spielereien nicht gefallen, sei Mann mit Selbstwert!
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #4
So ab der 2. Woche aber wurde das immer seltener.

Das ist ein rapider Abfall. Wenn es sexuell und anderweitig passt, dauert es drei bis vier Jahre, bis im Bett die Luft raus ist.

Ich glaube Deiner Freundin nicht, der Sex sei für sie gut gewesen und sie wolle es auch häufiger. Wenn man Sex-Drive hat, hat man in der Beziehung auch Sex.

Ebenso ist es ein Unsinn, Du müsstest es von selbst erkennen, wann sie Lust hat, um dann nur eine Abfuhr nach der anderen einzufahren. Sie ist ein volljähriger, wenn auch nicht erwachsener, Mensch und muss ihre Bedürfnisse ggf. kommunizieren und verfolgen können. Dies stattdessen auf Dich abzuwälzen ist kindisch. Sie ist nicht 22, sondern vielleicht 12 im Geiste.

Und wie manipualtiv sie ist! Sie hält sich bedeckt und lässt Dich im Dunkeln stochern. Für Missbrauchsstrategien scheint sie einen Instinkt zu haben.

Kurzum: Sie lügt, ist manipulativ und will in der Komfortzone leben. Vergiss sie. Du bist ja erst ein paar Wochen mit ihr zusammen. Wahrscheinlich kann sie nicht allein sein und braucht eine Beziehung, weil man eben eine Beziehung braucht.
 
  • #5
Das kann ich einfach nicht glauben. Wenn man, gerade am Anfang, total wild aufeinander ist, dann redet man doch nicht ständig vom Sex, sondern hat ihn. Und nach zwei Wochen - normalerweise nimmt das doch erst nach zwei Jahren bisschen ab, so kenn ich das jedenfalls. Ich würde denken, sie hat nicht wirklich Lust auf Sex (mit dir oder generell), aber will dir das nicht sagen, hält dich warm oder weiß, dass Unlust nicht gut ankommt und redet dafür viel davon, als Ausgleich?
Eine Flaute ist für mich eine Phase mit wenig Sex, wenn SONST aber viel Sex war. Ist bei euch nicht der Fall. Die erste Woche zählt da nicht. Das wird sich dauerhaft eher nicht ändern, sondern eher seltener werden, würde ich denken.
w, 37
 
  • #6
Es sind hier schon einige nicht sehr schöne Worte über die Freundin des FS gefallen, also möchte ich mich nicht dazu äußern.

Zu Dir, FS: Dein Freundin ist noch sehr jung und wahrscheinlich sexuell noch nicht "reif". D.h. sie kennt ihre Bedürfnisse noch nicht bzw. sind sie sogar noch nicht voll entwickelt. D.h., sie weiß z.B. möglicherweise nicht, wie sie mit einem Mann zum Orgasmus kommen kann.
Die Frage an Dich ist, wie sah euer Sex bisher aus. Du hast die Initiative ergriffen - und dann? Du brauchst das hier nicht zu schildern, aber gings es dann nur um Dich und Deine Befriedigung? Hast Du Deine Freundin richtig verwöhnt, mit allem was Dir zur Verfügung steht? Deine eigene Befriedigung hintan gestellt. Bzw., wenn es bei Dir sehr schnell gehen sollte, dann weitergemacht, mit allem, was Dir zur Verfügung steht?
Ich weiß nicht, ob dieser sehr unübliche Abfall der Sexfrequenz an Dir oder an ihr liegt, aber bitter erforsche auch Deinen Part.
Übrigens, nimmst sie seit kurzem die Pille? Das ist häufig mit einem starken Libidoabfall verbunden. Schriftlich gehts dann vielleicht noch, aber in der Situation ist dann keine Lust vorhanden.
ErwinM, 51
 
  • #7
Hi, ich glaube, deine Freundin ist einfach noch sexuell sehr unerfahren.
Ihre Erwartung ist, dass ich (so wie in der ersten Woche auch) immer die Initiative ergreife und den ersten Schritt dazu mache.
Das ist bei vielen jungen Frauen so. Sie ist noch unsicher, ihr fehlt die Übung und sie hat noch nicht das Bewusstsein oder Bedürfnis, den Sex selbst zu initiieren. Das muss wirklich nicht heißen, dass sie dich nicht mag oder so was, nur haben gerade junge Frauen oft Sex für den Mann, also weil der Mann ein Bedürfnis danach hat, nicht die Frau, daher richtet sie sich vor allem nach dir, dem Mann, und erwartet, dass du die Führung übernimmst. Einfach weil sie es selbst sozusagen noch nicht kann, sich nicht traut, und auch kein so starkes Bedürfnis hat wie du. Natürlich haben Frauen auch Spaß am Sex, aber nicht so diese "Notwendigkeit", den Trieb oder "Druck" wie ein vor allem junger Mann. Sie kann viel leichter mal darauf verzichten. Gerade so junge Frauen können sich oft auch noch nicht richtig gehen lassen, sind zu schüchtern, ihre Lust richtig zu zeigen oder auszuleben, machen sich viele Gedanken, ob sie gut "performen", und ja, vielleicht "muss" sie dir zuliebe auch ein bisschen was vortäuschen, dann ist es mit Anstrengung, Vorbereitung und Mühe verbunden. Das hat nichts mit dir persönlich zu tun, sondern eher mit Alter und Erfahrung.
Aber immer wenn ich es versuche, sagt sie, sie wäre müde und erschöpft und sagt dass wir es morgen machen.
Wie läuft denn euer Sex ab? Vielleicht reicht dein Vorspiel nicht, sie wird nicht richtig feucht und daher ist Sex manchmal unangenehm für sie? Oder sie kommt nicht so leicht zum Orgasmus, möchte aber gerne für dich, und denkt sich daher, wenn sie eh etwas müde ist, wird das lange dauern oder "anstrengend", weil entweder du dich abrackern musst oder sie was vorspielen muss, und dann hat sie da keine Lust drauf?
Sie schreibt mir untertags, dass sie Sex Sie sagt Dinge wie "egal was heute passiert, wir müssen miteinander schlafen" aber am Ende passiert es doch nicht.
Naja, ich denke, sie möchte gerne eine gute Freundin sein und macht sich Sorgen, dass du sie nicht mehr magst, wenn es zu selten Sex gibt, sie ist sich der Problematik ebenfalls bewusst und will sich Mühe geben, nur dann geht es doch nicht.
w25
 
  • #8
Ich hatte schon mal überlegt, ob ich ihr nicht mal vorschlage, dass wir uns mal richtig hinsetzen und offen und ehrlich über das Thema sprechen und versuchen, eine Lösung zu finden.
Mach das, schlechter wird's nicht mehr.
Vielleicht hat sie auf Grund ihres zarten Alters ein Sexprogramm im Hinterkopf, das sie grundsätzlich glaubt erfüllen zu müssen. Daß es einen bestimmten Ablauf gibt, immer zwei Stunden dauern muss (oder sowas). Immer hier und nie woanders.
Vielleicht hat sie bei den ersten Malen etwas gestört.

Habt Ihr keine gemeinsamen Wochenenden?
Man könnte meinen, dass es gar keine Gelegenheiten gibt. Versuche welche zu schaffen.
Oder Du bist langweilig und merkst das auch nicht.

W, 47
 
  • #9
Außerdem kann ich nie sagen, ob sie jetzt Lust drauf hat oder nicht. Ich verstehe ihre Zeichen nicht und am Ende heißt es immer "ich habe dir doch die Zeichen gegeben und du hast nix getan".
Wie gesagt: Das ist keine böse Absicht, sie ist einfach nur sexuell unerfahren. Vielleicht empfindet sie auch wirklich keine richtige Geilheit und Lust. Das heißt nicht, dass ihr der Sex und die Nähe mit dir nicht trotzdem gefallen, aber vielleicht müsst ihr noch ein bisschen mehr üben und rumexperimentieren, wie es ihr wirklich Spaß macht. Woher soll sie es denn wissen? Wie sieht euer Vorspiel aus? Frauen brauchen da viel mehr und viel mehr Sensibilität als Männer, nicht nur rein-raus.

Obwohl man weiß, dass das Unsinn ist, hat man immer den Film im Kopf dass sie sich das woanders holen könnte, was ich ihr nicht geben kann.
Ja, das ist in diesem Fall wirklich eine unbegründete Männer-Sorge/Phantasie.

Ich glaube nicht, dass da böse Absicht hinter steckt, sondern Unsicherheit und Unerfahrenheit. Sie möchte es gerne mit dir, kann aber von sich aus nicht so aktiv werden, hat das noch nicht "gelernt" und nicht das Selbstbewusstsein dafür. Und ja, vielleicht ist der Sex für sie nicht super-toll. Aber wenn sie das nicht direkt sagt oder sich sogar verstellt, dann ist das keine böse Lüge, sondern sie macht es dir zuliebe, weil du ihr wichtig bist und sie dir gefallen möchte und nicht weiß oder sich nicht traut zu sagen, was man anders machen könnte. Da du älter und anscheinend erfahrener bist, wäre es deine Aufgabe, einfühlsam, rücksichts- und verständnisvoll zu sein und sie etwas an die Hand zu nehmen, den Sex mal anders zu gestalten. Wenn sie noch nicht so viel Sex hatte, woher soll sie wissen, was ihr gefällt und was es für Möglichkeiten gibt?

Vielleicht kannst du noch etwas mehr zu ihrem Charakter und dazu sagen, wie euer Sex (auch Vorspiel) allgemein so abläuft. Wie viele Freundinnen hattest du schon? Und weißt du, wie viele Erfahrungen sie bisher hat? Findest du den Sex, wenn er stattfindet, gut? Hast du das Gefühl, sie auch? Wer macht mehr, du oder sie?
w25
 
  • #10
, ich glaube, deine Freundin ist einfach noch sexuell sehr unerfahren.

Das wird so sein, sie weist ihn immer ab, möchte, dass er immer den ersten Schritt macht und auf sie zugeht.. das ist doch paradox. Finde ich auch komisch.. dann noch so ankommen:

egal was heute passiert, wir müssen miteinander schlafen

und dann doch zu müde sein. Kann man es auch gleich lassen.

Ich hab auch noch nicht so viel Erfahrung und ergreife trotzdem auch die Initiative wenn ich Lust habe und denke mein Mann hat vielleicht auch Lust.
Ich kann Frauen nicht verstehen die so gar nicht die Initiative ergreifen, vermutlich sehen die Sex auch eher einseitig „der Mann möchte, er soll auf mich zukommen“ kann mir dann auch nicht vorstellen, dass sie sich aktiv einbringt beim Sex.

Vielleicht ist sie einfach total unsicher und traut sich nicht selber mal die Initiative zu ergreifen.

Ich war auch total müde gestern, die Nacht hatte ich nur 4 h geschlafen, der Kleine war nachts Stunden wach und ich Süchtige hab bis 1 Uhr eine neue Serie auf Netflix geschaut (hab die Zeit vergessen, war bissl schockiert wie spät es dann doch schon war, selber schuld 🙆‍♀️) und mein Mann und ich haben, als der kleine Mittagsschlaf gemacht hat, auch die Chance genutzt trotz Müdigkeit.

Ich hatte schon mal überlegt, ob ich ihr nicht mal vorschlage, dass wir uns mal richtig hinsetzen und offen und ehrlich über das Thema sprechen und versuchen, eine Lösung zu finden. Weil normal ist das ganze nicht und ich fände es richtig schlimm, wenn unsere Beziehung daran kaputt gehen würde.

Mach das mal. Vllt schämt sie sich, kann nicht offen über das Thema sprechen, hat Angst zu sagen was sie sich wünscht oder sonst was. Versuch sehr einfühlsam zu sein und nicht so sehr vorwurfsvoll.

Ihr seid erst kurz zusammen, da hat man meistens doch noch öfters Sex als nur alle paar Wochen mal.

W26
 
  • #11
Lieber FS,

bitte nicht REDEN!

Fürchterlich.

Nein, Du musst Dir und ihr Zeit geben.

Ich denke, die Frau braucht Geduld und Zärtlichkeit und ein bisschen Spielerei, vielleicht muss sie sich und ihren Körper erst noch entdecken und dafür wären alle möglichen Varianten von Köperlichkeit gut, gerade ohne Penetration? Vielleicht wartest Du mal so lange, bis SIE es nicht mehr aushalten kann und das möchte?

Jedenfalls - eine Frau, die den Sex wirklich richtig mag, lässt sich von ein bisschen Müdigkeit nicht aufhalten, da müsste sie schon massiv erschöpft sein. Insofern denke ich, dass sie noch nicht so weit ist um es richtig genießen zu können - aber ihr seid ja jung, ihr könnt gemeinsam auf Entdeckungsreise gehen.....
 
  • #12
Erstmal vielen Dank für die Fülle an Antworten. Ich weiß gar nicht wo ich anfangen soll.

Ich denke einfach, dass die Begeisterung der ersten Woche verflogen ist und sie nicht wirklich auf Dich steht - ihr das noch nicht klar ist und es grad keinen anderen gibt.

Das würde aber sich dem widersprechen wie sie sich außerhalb des Schlafzimmers verhält, und selbst auch da will sie andauernd kuscheln und will dass ich ununterbrochen bei ihr bin.

Je mehr du aktiv wirst, umso mehr wird sie passiv!

Da habe ich sowieso das Gefühl, dass das allgemein so ist, dass je fürsorglicher und "anhänglicher" ein Mann wird, umso mehr dieser an Attraktivität bzw. Interessantheit verliert. Das ist übrigens ein Problem wo ich mir mal an die eigene Nase fassen muss, da ich genau das mache, sobald es "gut" läuft. Ich werde dann zum fürsorglichen und lieben Freund, der sie um jeden Preis glücklich machen möchte und ich glaube das ist unter anderem auch ein Problem.

Ich glaube Deiner Freundin nicht, der Sex sei für sie gut gewesen und sie wolle es auch häufiger.

Naja das ist zumindest das was sie sagt. Das Problem ist einfach, dass ihre Reaktion auch anders war. Ich muss ehrlich sagen ich habe mir viel mehr Mühe gegeben und mich um sie gekümmert. Bei den letzten Malen war ich eher auf mich fixiert und das fand ich jetzt im Nachhinein auch nicht so gut. Ich kann mir schon vorstellen, dass die letzten 2-3 Male jetzt nicht so gut waren und ich muss ehrlich sein ich fand es auch nicht so gut.

Wir haben seitdem schon ein wenig über ihre Bedürfnisse gesprochen. Ihrer Meinung nach bin ich viel zu lieb und romantisch (Stichwort: Blümchensex) und das ist ihr bei jedem Mal zu viel und sie wird ungeduldig. Ich würde das ja gerne ändern aber bisher hatte ich ja seit den Gesprächen keine Chance.

Unfug, für einen Quickie langt die Zeit immer (danach schläft man auch viel besser), wenn sie denn Lust hätte. Sie will nicht.

Und genau das könnte vielleicht der Grund sein, warum sie keine Lust hat, weil ich immer längeren Sex haben möchte und sie jetzt nicht noch ne Stunde wach bleiben will. Wer weiß...

Ich denke nicht dass sie einen bösen Grundgedanken hat wie die ersten Antworten das beschreiben. Abgesehen von der Bettsache verhält sie sich komplett normal und offen und ich konnte auch keine inkonsistenten Verhaltensweisen feststellen.

Und zu den anderen Antworten von euch - wie gesagt, ihr ist das lange Vorspiel zu anstrengend und ich denke das könnte das Problem sein. Ich müsste ihr halt einfach nur zeigen können, dass ich es auch anders kann und nur an sie gedacht habe, weil ich einfach immer die Vorstellung hatte, dass Frauen das mögen.
 
  • #13
Ich fürchte, es gefällt ihr nicht mit dir. Sie quält sich da durch, weil sie dich mag. In dem jungen Alter, in dem sie noch ist, ist weniger mehr, ich meine damit die Bandbreite der Möglichkeiten. Lass es ruhig angehen und führe sie ohne Druck heran, aber übernehme die Führung. Ungeduld und Wut ist genauso unsexy wie Unsicherheit.
 
  • #14
wie sie sich außerhalb des Schlafzimmers verhält, und selbst auch da will sie andauernd kuscheln und will dass ich ununterbrochen bei ihr bin.
Süß, da siehst du, dass sie dich auf jeden Fall sehr lieb hat. Lass dir hier nichts Blödes über sie einreden und gib nicht zu schnell auf. Das kann auf jeden Fall eine schöne Beziehung sein/werden.
Da habe ich sowieso das Gefühl, dass das allgemein so ist, dass je fürsorglicher und "anhänglicher" ein Mann wird, umso mehr dieser an Attraktivität bzw. Interessantheit verliert. Das ist übrigens ein Problem wo ich mir mal an die eigene Nase fassen muss, da ich genau das mache, sobald es "gut" läuft. Ich werde dann zum fürsorglichen und lieben Freund, der sie um jeden Preis glücklich machen möchte und ich glaube das ist unter anderem auch ein Problem.
Das halte ich für ein Gerücht, das von Leuten aus der Pick-up-Szene verbreitet wird. Du musst kein dominantes Macho-Arschloch sein, um Frauen zu gefallen, im Gegenteil! Ich bin schon aus Prinzip nur mit netten und fürsorglichen Männern zusammen, die mich gut behandeln, und mein Freund ist der liebste Mensch auf der Welt, gerade das finde ich toll. Ok, es stimmt, dass Selbstbewusstsein und eine eigene Meinung gut ankommen. Es ist unattraktiv, wenn ich merke, dass der andere Dinge nur tut, um mir zu gefallen, aber gar nicht, weil er selbst Lust drauf hat (trifft auch auf Sex zu), es mir immer recht macht und mir nach dem Mund plappert/nachmacht. Also wenn du z.B. mit deinen Freunden verabredet bist oder Sport machen willst und das dann nur für sie ausfallen lässt, und das immer wieder, also dich vollkommen nach ihr und ihrem Leben richtest, ist das etwas unattraktiv, also stehe zu deinen Interessen und bewahre dir etwas Unabhängigkeit, fokussiere dich nicht zu 100% auf sie. Auch beim Sex: Denk nicht nur an sie, sondern auch an dich. Aber dass du nett bist und sie glücklich machen willst, ist doch wunderschön, als ob eine vernünftige Frau was dagegen hätte!
Ihrer Meinung nach bin ich viel zu lieb und romantisch (Stichwort: Blümchensex) und das ist ihr bei jedem Mal zu viel und sie wird ungeduldig.
Es gibt natürlich Frauen, die es lieber dominanter und "härter" wollen. Das muss nicht gleich in Richtung BDSM oder so gehen, ich könnte mir denken, du achtest sehr auf ihre Bedürfnisse, "kümmerst" dich. Das ist an sich gut, aber sie kann sich dadurch auch zu sehr im Mittelpunkt und beobachtet fühlen. Es kann auch sehr sexy sein, wenn der Mann sein EIGENES Verlangen deutlich zeigt, es sozusagen kaum aushält, es eilig hat und sich nimmt, was er will, also wenn du vermittelst und zeigst: "Ich hab so Lust auf dich, ich will dich jetzt sofort nehmen, komm!"
 
  • #15
Nur ein Gedanke, denn ich denke auch, dass es wohl für sie nicht so toll ist, wie sie sagt.

Vielleicht machst Du zuviel des Guten?
Riesiges Vorspiel und immer noch mehr bis Du endlich loslegst?

Nicht jede Frau mag das, es kann wirklich zuviel und unangenehm sein - und wenn sie nicht so viel Erfahrung hat, kann sie es auch nicht artikulieren, wobei sie ja schon von zuviel redet, zu lieb, zu nett, Blümchensex.

Da gibt es auch bei Frauen alles, von Vorliebe für reine Quickies, über Kuschelrunde & dann aber Quickie, Kuscheln, Vorspiel, langsam...

Ihr solltet Euch Zeit nehmen, Eure Bedürfnisse zu entdecken.
Und wenn ihr reden wollt, dann bleibt bei Euch.
Nicht die Frage, was willst Du, sondern was will ich.

W, 51
 
  • #16
ihr ist das lange Vorspiel zu anstrengend und ich denke das könnte das Problem sein.
Eine andere Möglichkeit, warum sie es eilig hat, ist, dass ihr das Vorspiel insgeheim nicht so gut gefällt. Es ist als Frau etwas unangenehm, wenn der Mann einen z.B. unbedingt zum Orgasmus bringen will, dann eine halbe Stunde fingert und leckt, es aber falsch oder schlecht macht und man merkt, es bringt nichts und wird heute nichts mehr. Idealerweise sollte frau dann Tipps geben, aber weil sie dazu vielleicht zu schüchtern ist oder dich nicht kränken/verletzen will, kann es sein, dass sie entweder aus Erbarmen vortäuscht oder irgendwann abbricht, indem sie so was sagt, wie dass sie dich jetzt endlich richtig spüren will, sie jetzt "richtigen" Sex will. Vielleicht ist sie innerlich genervt oder gelangweilt von deinem langen Vorspiel und will es nicht so direkt sagen. Und deswegen ist es für sie eine Erleichterung, wenn das Vorspiel kürzer ausfällt bzw. ihr komplett darauf verzichtet. Natürlich gibt es verschiedene Geschmäcker und Charaktere, aber ich vermute, dass irgendwas an eurem Sex ihr nicht so gut gefällt und sie ihn deswegen abkürzen will bzw. letztendlich komplett ausfallen lässt. Ein wirklich gutes längeres Vorspiel ist eigentlich nicht "zu anstrengend", sondern toll. Aber natürlich will man auch nicht jedes Mal 2h Sex, manchmal ist etwas schneller dann auch gut.

Ich sehe aber auf jeden Fall Hoffnung für euch, nur sollte sich der Sex vielleicht etwas verändern. Ich würde aber kein "ernstes Sexgespräch" führen, weil sie dann immer daran denken muss, es Druck aufbaut und die Stimmung versaut. Ich würde lieber von alleine mal was anders machen (aber nicht zu krass) und sie fragen, wie sie das findet, ja, sie beim Schmusen oder Sex einfühlsam und augenzwinkernd fragen, wie sie es gerne hätte oder ob es ihr so gefällt oder lieber schneller/langsamer/anders etc., so nach dem Motto: weil du mal was Neues ausprobieren willst und damit du dazulernen kannst. Aber es sollte nicht so wirken, als ob du dir jetzt aufmerksam jedes Detail merkst und dir schulbuchartig Notizen machst. Es sollte auch kein unangenehmes Ausfragen sein. Und eventuell dann auch nicht gleich alles direkt danach sofort genau so machen, das könnte dann gestellt und künstlich wirken und wieder so, als würdest du dich zu viel um sie "kümmern". Also mach es irgendwie auf lockere Art nebenbei und mach kein großes Ding draus.
Wichtig ist außerdem, dass du auch deine eigene Lust, dein unbedingtes Verlangen und deinen Spaß deutlich zeigst, denn wir Frauen wollen nicht nur stundenlang verwöhnt und bedient, sondern auch begehrt und genommen werden.
 
  • #17
Inspirationsmaster hat es treffend formuliert, weshalb ich mir eine Wiederholung spare.

Sie handelt gegenteilig von dem, was sie spricht oder schreibt - auch bei unterschiedlichsten Arbeitszeiten kann man immer etwas Zeit für Sex frei machen.

Unregelmäßige Arbeitszeiten, Nachtarbeit, Wochenendarbeit, Überstunden - meine Frau und ich hatten derartige Berufe und trotzdem konnten wir fast täglich miteinander schlafen.
 
  • #18
Suche doch mal im Internet nach der "sexuellen Lust-Kurve" oder "Testosteron-Kurve" im Leben eines Mannes und einer Frau. Leider ist diese Kurve von ihrer Höhe/ Intensität her SEHR unterschiedlich im gleichen Alter.

Während ein Mann Mitte 20 auf seiner sexuellen Lust-Kurve ganz oben schwebt, hat eine Frau mit 22 meist (noch) keine große Lust. Und abgesehen von ihrer reinen Lust und ihrem Testosteronspiegel, ist sie auch noch viel zu unerfahren, wie sie auf ihre Kosten kommt mit einem Mann, wie sie sich selbst bewegen muss, wie sie mit ihm kommunizieren soll, damit er ihr das gibt, was sie möchte, etc. Sprich: Die allerwenigsten Frauen kommen (wirklich) zu einem Orgasmus dabei. Ihn vorspielen, ja, das kann man schon als Teenager.

Für die meisten Frauen beginnt die Hochphase ihrer Libido erst mit 40. Da haben viele aber schon einen Mann, der einige Jahre älter ist und nun immer weniger Lust hat.

Ich fürchte, um es wirklich nachvollziehen (und nachempfinden) zu können, müsst Ihr noch 20 Jahre zusammen bleiben. ;-) Mit 42 wird sie diejenige sein, die sich hier im Forum darüber beschwert, warum ihr Partner mit fast 50 nun keine große Lust mehr auf Sex hat.
 
  • #19
Unregelmäßige Arbeitszeiten, Nachtarbeit, Wochenendarbeit, Überstunden - meine Frau und ich hatten derartige Berufe und trotzdem konnten wir fast täglich miteinander schlafen.

Schön für Euch.

Aber es gibt genug Menschen, bei denen sich Stress, Müdigkeit, etc. of die Libido auswirkt.
Wenn diese eh nicht so hoch ist, oder das Ganze nicht so toll, sondern eher zusätzlichen Stress bedeutet?

Früh raus voller Tag und dann Freude über das volle "Verwöhnproramm"?
Weil diese junge Frau der Meinung ist, Sex müsste so sein - denn schließlich stehen alle Frauen darauf?

Also so ganz ehrlich, schöne Massage, Stimmung gerne, aber wenn dann ewig herumgeschraubt wird?
Und junge Männer sind dann dabei auch nur bedingt geschickt.

W, 51
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #20
Ich kann Frauen nicht verstehen die so gar nicht die Initiative ergreifen, vermutlich sehen die Sex auch eher einseitig „der Mann möchte, er soll auf mich zukommen“ kann mir dann auch nicht vorstellen, dass sie sich aktiv einbringt beim Sex.
Das ist aber genau meine Erfahrung.
Ich hatte eigentlich meist recht attraktive Freundinnen und Partnerinnen.
Aber genau dieses Verhalten (allerings nicht nach zwei Wochen sondern erst nach 1-2 Jahren) habe ich bei mindestens der Hälfte der Frauen erlebt.

Meine Vermutung:
Es hat auch etwas mit der männlichen (in dem Falle also meiner, in diesem Thread mit dem FS) sexuellen Attraktivität des Mannes zu tun.
Obwohl ich weiß , dass ich (zumindest äußerlich) nicht unttraktiv war, und dies auch dem FS mal unterstelle)
kann es sein, dass Frauen bei einem bestimmten Typ Mann (obwohl sie ihn sonst toll finden und sich sogar in ihn verlieben) kein bzw. nur ein geringes, sexuelles Verlangen entwickeln.

Und ja, dass hat sehr viel mit der charakterlichen Reife der Frau selbst zu tun. Manch eine Frau (die den Mann trotzdem liebt und sich selbst nicht richtig versteht) erkennt das niemals. Das ist nicht selten.

Kann aber auch sein, dass es auch Frauen gibt, die einfach genau so, wie @Blume94 schreibt, meist nur passiv Sex geniessen können, und auch wegen ihres innerlichen Rollenschemata (und den daraus resultierenden wechselseitigen Machtverteilungen, dass dürfte in diesem Falle aber eine geringe Rolle spielen), nicht selbst auf den Mann zugehen wollen.

Die Konsequenz (hier auch für den FS) ist leider stets :

Diese Frau passt nicht !
 
  • #21
Ich bin es noch einmal, glaube mir wenn es passen würde, emotional mit beidseitiger und gleicher Liebe von innen heraus, du hättest diese Probleme nicht mit dieser Frau, und die Frau hätte die Probleme nicht mit dir, es sind Anzeichen dafür, dass es hinten und vorne eben nicht passt, es wird nur künstlich und sachlich an den Stellschrauben rumgedreht, um es passend zu machen, so geht das jedoch nicht und mit schön zu reden und gut zu reden mit allen erdenklichen Vorwänden und überhaupt mit schön reden, wird das Problem nicht gelöst, das Problem ist viel tiefgreifender, erzwingen kann man nicht, die Liebe fehlt!!
 
  • #22
Naja, ich weiß jetzt nicht, ob das zu radikal klingt, aber wenn man eine Frau will, die hart arbeitet, anstatt mit ihr Kinder zu zeugen, muss man sich daran gewöhnen, dass die Frau eben nach der Arbeit müde ist.

Mit 22 hat man null Ahnung von Sex, natürlich ergreifst du die Initiative. Über Sex redet man weniger, den macht man und auch im müden Zustand oder eben morgens vor dem Aufwachen. Erst wenn sie dich wegstoßt, dann weißt du, was Sache ist.

Mit 22 abends müde zu sein, jeden Tag, scheint mir doch sehr seltsam. In dem Alter hat man doch noch Energie für alles.
 
  • #23
@Kirovets und @neverever :

Ich möchte hier nochmal - und es passt ja auch zu dieser Frage, wenn auch eigentlich zum Nachbar-Post "warum möchte er nicht mit mir schlafen" von mir gedacht, aber man kann hier leider nicht mehr antworten - BETONEN, dass ich als Frau es LIEBE, auch öfters die aktive Rolle beim Sex zu übernehmen. Ich bin fast zu 50 Prozent der Sex-initiierende Part in der Beziehung mit meinem Partner. Ich hatte nur geschrieben, dass ich es BEI DEN ERSTEN MALEN Sex (die ersten 2, 3 Mal mit einem noch fremdem Mann) dem Mann überlasse, einen kleinen Step voraus zu gehen. Und ich habe die Erfahrung gemacht, dass dies auch bei Männern gut ankommt.

Bei, wie in diesem Post, einer bereits gewachsenen (sexuellen) Beziehung gehört es für mich als Frau unbedingt dazu, auch offen meine Lust auf meinen Partner zu kommunizieren (sei es mit Worten, mit Blicken, mit Gesten, mit eindeutigen Berührungen, mal mit reizender Wäsche, mal mit eindeutigen Fotos per mms, und ja, auch mal, indem ich einfach "mal zugreife", dem Herren die Klamotten vom Leib reiße und ohne Umschweife an sein bestes Stück greife. Die Abwechslung macht es lebendig und interessant.

Und ja, ich gebe Euch beiden Recht: Erotik kommt durch GEMEINSAMES Schwingen zustande!

Und die gewünschte Häufigkeit sollte auf längere Sicht bei beiden Partnern schon am besten ähnlich groß sein.

Lieber FS, allerdings habe ich mich das mit 17 (da hatte ich das erste Mal Sex) noch weniger getraut als mit 22 (wie die hier Besagte ist). Es hat sich im Laufe - und auch Dank meines jetzigen Partners - von Jahr zu Jahr gesteigert, dass ich mich immer mehr (Aktives, Neues, Ausgefallenes) traue.
 
  • #24
Bei, wie in diesem Post, einer bereits gewachsenen (sexuellen) Beziehung gehört es für mich als Frau unbedingt dazu, auch offen meine Lust auf meinen Partner zu kommunizieren
Ich fand das, was @Kirovets dort zuletzt geschrieben hat, auch extrem stark und wichtig und wahr. Ja, Männer wünschen sich auch, ganz und gar angenommen und begehrt zu werden. Ich selbst liebe es ebenfalls, meinem Partner immer wieder zu zeigen und zu sagen, wie toll und attraktiv ich ihn finde (was er wirklich ist!), und bilde mir ein, dass es ihn glücklich macht und mit Stolz und Selbstbewusstsein füllt und irgendwie in seiner Männlichkeit, seinem Wesen und einfach als Menschen positiv bestärkt. Umgekehrt finden wir Frauen es ja ebenfalls klasse, sexuell begehrt zu werden; das fühlt sich einfach toll an und ich wünsche und gönne dieses Gefühl auch jedem Mann.

Insofern kann ich die Sorgen des FS hier gut verstehen. Ich wünschte, er würde vielleicht nochmal antworten, das wäre interessant.

Insgesamt dürfte es aber wohl stimmen, dass gerade jüngere und weniger erfahrene Frauen ihr sexuelles Interesse eher nicht so deutlich zeigen, sondern den Mann machen lassen; das hat mit Unsicherheit, Schüchternheit, mangelnden Erfahrungen und Fähigkeiten und mit Rollenbildern zu tun. Es gibt natürlich auch die, die sich inspiriert von den Medien etc. in übertriebener Manier wie Pornodarstellerinnen benehmen, aber auch das zeigt ja nur, dass jemand sich selbst noch nicht so richtig gefunden hat. Ich würde hier jedenfalls nicht zu hart mit der Freundin des FS ins Gericht gehen -- sie hat ja noch so viele Jahre zum Üben und Weiterentwickeln; es ist noch keine Meisterin vom Himmel gefallen.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #25
In dem Alter wie deine Freundin jetzt ist war ich vor 7 Jahren und mir erging es gleich wie ihr. Ich hatte meinen damaligen Freund wirklich sehr gerne aber hatte beim Sex immer wieder mal Schmerzen. Manchmal mehr, manchmal weniger. Da ich aber noch recht jung war und doch nicht so offen wie ich dachte, traute ich mich nicht gleich offen mit meinem Freund darüber zu reden. Ich habe ihm immer wieder versichert das ich Spaß habe obwohl es nicht so war.. Im nachhinein war das sehr dumm.. Aber wie gesagt ich war jung.

Mit 25 Jahren wurde bei mir dann Endomitriose (Google mal) festgestellt und daher auch die Ursache für die Schmerzen beim Sex.
Irgendwie habe ich den Verdacht, dass deine Freundin das auch haben könnte. Wenn dann ist sie bestimmt erst im Anfangsstadium, da sie noch recht jung ist. Das heißt sie hat sonst wahrscheinlich noch keine anderen Symptome außer die Schmerzen beim Geschlechtsakt.
Das würde auch die Lust auf Sex erklären, denn die ist deswegen ja trotzdem vorhanden. Nur wenn es dann dazu kommt, schmerzt es und die Lust verschwindet.

Es wurde dann behandelt und ich hatte zumindest keine Schmerzen mehr beim Sex.

Das ist halt meine Feststellung zu dem, wie du sie und die Situation beschreibst.

LG und weiterhin viel Glück
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #26
Ich würde hier jedenfalls nicht zu hart mit der Freundin des FS ins Gericht gehen -- sie hat ja noch so viele Jahre zum Üben und Weiterentwickeln; es ist noch keine Meisterin vom Himmel gefallen.
Interessanter Ansatz, weil gerade sie, die Freundin, zu ihm - dem FS - sagt, dass er sexuell nicht das bringt, was sie sonst so gewohnt ist ( und ihr so gefallen hat), nämlich langweilt sie der Blümchensex und sein ausführliches, für sie zu lange andauerndes Vorspiel, wie bei einer Oper... darauf hat sie keine Lust und vermeidet es, er kommt jetzt erstmal bei ihr nicht zum Zug, mal anders zu handeln und auch für sie einen Quickie einzuschieben.
Also bei so kurzer Zeit beim Kennenlernen und nur davon 1 Woche Sex, danach nur Probleme und Ausweichen, da vermute ich eher, da ist ein junger Mann, unbedingt Beziehung haben und mit ihm zusammensein wollen, doch hoppala... seine sexuelle Präferenz eines gefühlvolles und langsamen Vorspiels bzw. sein Schema F, um überhaupt auf Touren zu kommen, ist einfach nichts für sie, weil zu vorhersehbar und langatmig?!
 
  • #27
Interessanter Ansatz, weil gerade sie, die Freundin, zu ihm - dem FS - sagt, dass er sexuell nicht das bringt, was sie sonst so gewohnt ist
Eben das sagt sie ja nicht so direkt, ja, ich meinte, dass sie noch nicht so gut kommuniziert in Bezug auf Sex und nicht genau sagt, was sie will oder was das eigentliche Problem ist.

Mit 25 Jahren wurde bei mir dann Endomitriose (Google mal) festgestellt und daher auch die Ursache für die Schmerzen beim Sex.
Mein Beileid und gute Besserung. Ich bin nicht betroffen, aber bekomme seit etwa einem Jahr (davor hatte ich null Ahnung, dass so was existiert) immer mal wieder was von Endometriose mit, das ist nach wie vor noch sehr unbekannt und ein großes Tabuthema, wird aber langsam öffentlich mehr thematisiert. Ich bin schockiert, wie viele Frauen betroffen sind, teilweise jahrelang leiden und nicht wissen, was sie haben, nicht ernst genommen und sogar von Ärzten weggeschickt werden, weil es ja anscheinend als normal gilt, dass Frauen hin und wieder mal starke (Regel-)Schmerzen haben ... Auf Endometriose sollte viel mehr aufmerksam gemacht werden.
 
  • #28
Eben das sagt sie ja nicht so direkt, ja, ich meinte, dass sie noch nicht so gut kommuniziert in Bezug auf Sex und nicht genau sagt, was sie will oder was das eigentliche Problem ist.
Die Freundin sagt ihm genau was sie stört, sein langatmiges, stundenlanges Vorspiel, dass sie ungeduldig werden lässt und ihre Lust abflacht, als auch der Blümchensex, also Standard-Missionar und liebevoll, vorsichtig und vorhersehbar. Auch waren die letzten 3 Male so lala, trotz ausgiebigem Vorspiel.

Seine Freundin will eine leicht härtere Gangart und ein „normal“langes Vorspiel, halt nur solange bis sie spitz und bereit ist. Der FS hat sein Problem ja erkannt, siehe:
Ihrer Meinung nach bin ich viel zu lieb und romantisch (Stichwort: Blümchensex) und das ist ihr bei jedem Mal zu viel und sie wird ungeduldig..., warum sie keine Lust hat, weil ich immer längeren Sex haben möchte und sie jetzt nicht noch ne Stunde wach bleiben will...wie gesagt, ihr ist das lange Vorspiel zu anstrengend...

Ich hatte auch mal jemanden, der das Vorspiel dermaßen ausdehnte, dass mir dabei die Lust verging und ich mal höflich nachfragte, ob es ihn nicht gefallen oder anmachen würde, weil mir langsam nichts mehr einfällt und ich schon langsam wund vom Küssen wurde. Ich denke, manche Frauen stehen darauf, aber auch als Berufstätige im Schichtdienst, sollte es nicht ausufern, dass man nicht zum schlafen kommt, ich denke 30 min bis 1 Stunde reicht unter der Woche und wenn man mehr Zeit und Lsune hat, dann auch länger oder auch mal einen Quickie.
 
  • #29
Eben das sagt sie ja nicht so direkt, ja, ich meinte, dass sie noch nicht so gut kommuniziert in Bezug auf Sex und nicht genau sagt, was sie will oder was das eigentliche Problem ist.


Mein Beileid und gute Besserung. Ich bin nicht betroffen, aber bekomme seit etwa einem Jahr (davor hatte ich null Ahnung, dass so was existiert) immer mal wieder was von Endometriose mit, das ist nach wie vor noch sehr unbekannt und ein großes Tabuthema, wird aber langsam öffentlich mehr thematisiert. Ich bin schockiert, wie viele Frauen betroffen sind, teilweise jahrelang leiden und nicht wissen, was sie haben, nicht ernst genommen und sogar von Ärzten weggeschickt werden, weil es ja anscheinend als normal gilt, dass Frauen hin und wieder mal starke (Regel-)Schmerzen haben ... Auf Endometriose sollte viel mehr aufmerksam gemacht werden.

Danke :)
Seit ich behandelt werde ist es so viel besser!
Aber wie du schon sagst wird es als normal abgestempelt das eine Frau Schmerzen hat während der Periode. Mein vorheriger Frauenarzt hat gesagt ich solle einfach die Pille wechseln dann wirds schon besser werden.. Anstatt dem Problem auf den Grund zu gehen wurde ich einfach mit einer neuen Pille vertröstet.

Sorry für die Abschweifung zum Thema an sich.
Aber du könntest deine Freundin wirklich mal Fragen ob sie während dem Sex irgendwelche Schmerzen hat.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #30
Ich fasse mich kurz:
1. Frage sie ob sie was gegen wilderen/härteren Sex hat.
2. Lass Blümchensex weg, sei dominanter, wilder, direkter.

War bei mir in der Jugend auch das Problem. Ich habe ständig gesagt bekommen, ich sei zu nett. Das kann Frauen abturnen, weil es nicht "männlich" ist. Dabei wollte ich immer die Frauen mit maximal möglichen Respekt behandeln. Manche Frauen sind scharf auf Männer die zwar respektvoll, aber gleichzeitig auch sehr dominant sind (a la Mr.Grey in Fifty Shades).
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Top