Warum klappt es einfach nicht mit einer Beziehung

Hallo liebes Forum

ich bin oft so traurig darüber, dass es bei mir irgendwie nicht mit einer Beziehung klappt und ich frage mich, was ich falsch mache. Ich lerne Männer kennen und sie sind auch interessiert, man trifft sich öfter und alles scheint gut aber es wird nicht mehr daraus. Ist mir leider nicht erst einmal passiert. Und wenn ich dann höre, dass es bei fast allen meiner Freundinnen irgendwie so einfach klappt fühle ich mich noch schlechter. Jedes Mal denke ich warum bei mir nie mehr draus wird?
Habt ihr irgendwelche Tipps aus diesem Kreislauf rauszukommen? Ich versuche immer positiv zu bleiben, aber es klappt nicht immer.
 
Ohne weitere Informationen über dich ist das schwer zu beantworten. Du musst da starten, wo es hapert. In deinem Fall ist das Kennenlernen wohl nicht das Problem sondern die Phase danach, also das "Binden". Kannst du 1-2 Beispiele geben, wie solche Kontakte mit Männern ablaufen, was ihr tut und wann das ganze im Sand verläuft?
 
Stell dir einfach mal die Frage, ob du mit dir selbst eine Beziehung eingehen würdest. Ernsthaft, nimm dir einen Stift und schreibe eine pro/contra Liste, was du als potentieller Partner an dir selbst mögen würdest und was nicht. Oftmals reicht das als Erkenntnisgewinn schon aus.

Woran es im Detail liegt, kann dir hier sicherlich eh niemand sagen. Vielleicht bist du zu anhänglich, vielleicht interessierst du dich nur für die falschen, vielleicht passt gerade einfach kein Mann in dein Leben?
Vielleicht verhältst du dich aber auch einfach unbewusst abweisend, weil dein Gefühl bisher nicht gut war?

Die wichtigste Frage von allen ist jedoch: Bist du mit deinem Leben zufrieden?
Der Wunsch nach einem Partner (und damit meine ich nicht gelegenhaftes "herbeisehnen", sondern wenn es wirklich in die Verzweiflung reingeht) ist oftmals einfach nur ein Indiz dafür, dass bei einem gewisse Dinge im argen liegen.
Das Menschen, obwohl es ihnen 100% gut geht - sie mit sich selbst im reinen sind und auch die nötige Zeit und das nötige Verantwortungsgefühl für eine Partnerschaft mitbringen - keinen Partner finden, dass halte ich persönlich für die absolute Ausnahme. Damit du nicht glaubst, ich hätte leicht reden: Ich bin seit 8 Jahren single aber für jedes dieser Jahre gab es einen verdammt guten Grund. Nur war mir das selbst nicht immer so klar, wie es das mittlerweile ist.

Trotzdem wünsche ich dir viel Glück! :)
 
G

Gast

Gast
Hallo. Bei mir ist es ziemlich ähnlich. Früher war es so, dass ich diejenige war, die schnell (ca. nach 2 Wochen intensiver kennenlernen) undbedingt aus der "entstehenden Beziehung" raus musste. Mit eines der Gründe war vermutlich, dass ich nicht wirklich bereit war. Obwohl ich wollte. Aber unterbewusst lief vermutlich irgendwas ab. Heute ist es so, dass ich bedingt meiner Arbeitszeiten und eben ja, Lebenssituation (mitte 30, voll im Beruf, viele Freunde mit Kind und Partner) einfach nicht mehr so vielen Singles exponiert bin. Aber ich lerne zeitweise schon einige Männer kennen. Wenn man sich näher kommt, sind es doch nun immer die Männer, die wieder gehen. weil...weiss ich auch nicht. Weil es einfach irgendwie nicht klappt. Und ich glaube da lege ich offensichtlich ein Verhalten an den Tag, der einen abschrecken lässt. Ich weiss zwar nicht was es ist, aber es kann ja nur an mir liegen. Und ich glaube auch, dass ich dem anderen einfach ein subtiles Gefühl gebe, welches ihn sich nicht gut fühlen lässt mit mir. Aber ich weiss nicht, was es ist und was ich ändern kann. Wünsche dir alles Gute! w, 36
 
P

Provence

Gast
Und wenn ich dann höre, dass es bei fast allen meiner Freundinnen irgendwie so einfach klappt fühle ich mich noch schlechter. Jedes Mal denke ich warum bei mir nie mehr draus wird?
»Irgendwie so einfach klappt« das auch bei deinen Freundinnen sicher nicht. Im Nachhinein fühlt es sich vielleicht für die eine oder andere so an - aber wenn sie ehrlich ist, wird sie zugeben müssen, dass ihr der betreffende Mann nicht einfach so in den Schoß gefallen ist.

BEZIEHUNG IST ARBEIT - und zwar ständig, über den Honeymoon hinaus! Ich glaube, das erkennen viele nicht, oder sie übersehen es … und dann »scheint« alles nur gut, ist es aber nicht. »Immer positiv« zu sein, kann für ein Gegenüber auch zum Problem werden - zumindest ginge es mir tierisch auf den Geist, mit einem stets vergnügten, oder ausgeglichenen, oder oben schwimmenden Mann zusammen zu sein. Alles zu seiner Zeit. Vielleicht wollte dein letztes Date gerade mal erleben, wie du mit Problemen umgehst, erfahren, dass du auch traurig (und nicht nur krachend-fröhlich) sein kannst?

Liebe Amelie, du schreibst viel zu wenig über dich, bietest in deiner Frage keine »Ecken und Kanten« an. Vielleicht ist das schon ein Teil deines Problems? ICH kann dir mit dieser mageren Information kaum einen sinnvollen Rat geben; könnte es sein, dass dich ein anfangs sehr interessierter Mann sehr schnell vergisst, weil du keine Konturen hast (oder diese nicht offenlegst)?
 
Z

Zuckerpüppi

Gast
Du schreibst wenig von dir, was viel Spielraum für ein interpretieren lässt.
Merke: Single-Männer sind fast immer erstmal interessiert an hübschen Frauen. Sexuell motiviert nämlich. Das hat mit ehrlichen Absichten und Beziehungsvorstellungen null zu tun.
Und: du bist nicht deine Freundinnen. Außerdem gehört zur Liebe - den richtigen Mann zur richtigen Zeit treffen - auch immer eine große Portion Glück.
Suchst du zu verkrampft? Das sieht man einem Menschen oft sofort an.
Vielleicht hast du auch ein Muster. Wenn du viel datest und es womöglich immer am gleichen Punkt scheitert, bestimmt. Kennst du dieses Muster?
Und willst du überhaupt ganz wirklich eine Beziehung, oder das nur weil es die Regel ist?
Dein Nickname ist Amelie24. Bist du denn erst 24 Jahre alt? Wenn ja: als ich so alt war wie du hatte ich gerade mal meinen ersten Freund. Zwei Jahre später stellte ich mir einen klassischen Beziehungsverlauf mit ihm vor. So wie du heute vielleicht.
Ich wollte damals das Reihenhaus im Dorf, ihn heiraten und vier Kinder.
Nicht für jeden aber passt eine konventionelle Beziehung.
Bist du der Typ dazu, oder willst du es nur sein? Das musst du rausfinden.
Je jünger man ist, desto gewöhnlicher, bodenständiger und "normaler" möchte man sein.
Ist dein Wunsch eine Beziehung zu haben auch daran gekoppelt?
Bist du dir nicht ganz sicher was du willst, dann finde das heraus. Je mehr (d)ein Weg von der Norm abweicht (weil (d)eine Natur es tut), desto länger braucht es um diesen gehen zu können da wollen. Es fängt tatsächlich damit an zu erkennen das & was anderes man möchte. Der Weg dorthin geschieht bewusst und unbewusst.
Stelle dir auch die Frage, - guter Punkt von #realitysucks - ob du mit dir eine Beziehung haben wolltest. Wenn du das eher verneinst: was müsste an dir anders sein um es zu wollen?
Essentiell, dass du dich und vergangene Beziehungen reflektierst. Dazu dein Verhalten bei Dates, und wie die Männer sich die gegenüber verhalten.
Selbst wenn du mit dir im Reinen bist, kann es Zeit brauchen, bis du dich mit jemandem findest der passt. Der Weg ist das Ziel und verrät dir viel über dich.
Ich kann dir, zehn Jahre nach meinem Wunsch einer klassisch konventionellen Beziehung mit meinem ersten Freund, sagen, dass davon heute (außer einem guten freundschaftlichen Auskommen mit ihm) nichts mehr übrig ist.
 
G

Gast

Gast
Ich habe oft das Gefühl, Menschen sehen den Partner als Bespaßer und Macher, sind selber aber Null aktiv. Sie wollen unterhalten, verführt, geküsst und behandelt werden, zu einem Partner aufschauen, himmeln ihn an, vergessen dabei aber, dass eine gute Beziehung eigentlich nur das ausmacht, was man selber beiträgt, reinsteckt und mutig leistet. Andere machen lassen, geht immer schief. Man muss es selber in die Wege leiten.
Deine Freundinnen sind vermutlich von der Sorte "Macher". Sie nehmens ich von einem Mann was sie wollen und will der nicht, ziehen sie weiter..
 
Top