G

Gast

Gast
  • #1

Warum kümmert sich mein Ex nicht um seine Kinder?

Bin nun seit einem Jahr von meinem Mann getrennt, aber mir kommt es so vor als hätte er sich nicht nur von mir, sondern auch von meinen beiden Kindern getrennt, weil er sich seit der Trennung überhaupt nicht mehr um sie kümmert. Kann ihn in dieser Hinsicht nicht verstehen und sehe auch dass meine Kinder darunter leiden. Warum verhält er sich so?
 
G

Gast

Gast
  • #2
Warum habt Ihr Euch getrennt ? Etwa weil Du einen anderen hattest und weil die Kinder das wußten und geschwiegen haben ?

Das ist ein wesentlicher Gesichtspunkt ohne den man nichts sagen kann.
 
  • #3
Dafür fallen mir nur zwei Gründe ein. Der eine ist, dass ihn die Kinder nie wirklich interessiert haben, so dass er sie nach der Trennung (wo er sich jetzt nicht mehr darum kümmern muss) nicht mehr darum kümmern will.
Der zweite und wesentlich wahrscheinlichere Grund ist, dass ihn die Trennung ordentlich mitgenommen hat. Typische Reaktion: alles vermeiden, was irgendwie an dich erinnert. Und dazu gehören natürlich auch eure Kinder. Das sollte sich nach einiger Zeit legen, aber vielleicht braucht er (nach ein bisschen Zeit, in der er sich wirklich einigeln konnte!) eine kleine Erinnerung, dass eure Kinder auch ihn brauchen (am besten von seiten der Kinder - nicht von dir).
 
G

Gast

Gast
  • #4
Liebe FS,
Du schreibst immer "MEINE KINDER". Sind sie nicht von Deinem Ex? Warum soll sich dein Ex denn um DEINE KINDER kümmern ? Wenn es sich allerdings um gemeinsame Kinder - biologisch und soziologisch handelt, dann ist das ein anderes Thema. Dann musst Du, die will dass der Vater sich auch um die Kinder kümmert etwas Kreativität investieren, wie die Besuche - mit geringstmöglichen Elternkontakten organisiert werden und etwas Druck investieren, damit der Vater die Kinder regelmäßig trifft. Erlaubst Du ihm beispielsweise eure Kinder jederzeit anzurufen?
Gibtst Du Briefe vom Vater an die Kinder ungeöffnet weiter oder hast du ihm das mindestens schon angeboten ?
 
G

Gast

Gast
  • #5
Nun ja ein bisschen wenig input.

Wer hat sich warum getrennt?
In Anlehnung an #3 - sind es auch "seine" Kinder?
Wie ist die Trennung "unterhaltstechnisch" geregelt? Lässt Du Deinem Ex noch soviel, dass er den Umgang mit den Kindern überhaupt durchführen könnte?

Vlt. kann Dir die Forum-Leserschaft besser raten wenn Du ein bisschen mehr erzählen würdest.

Ich darf mich nicht um meine Tochter kümmern, da die KM den Umgang massiv boykottiert.Nur mein geld wird gerne gesehen.
 
G

Gast

Gast
  • #6
Es sind seine biologischen Kinder.
Und zum Scheidungsgrund...Nicht ich hatte einen anderen, sondern er eine andere.
Und sehen könnte er die Kinder so oft er wollte, das macht die Sache für mich ja gerade so unverständlich.
 
G

Gast

Gast
  • #7
Weil er blöde ist, und seine neue Liebe ihm wahrscheinlich das Hirn vernebelt. Ich verstehe es nicht, wie man Kinder bei einer Trennung so leiden lassen kann. Reicht ja schon wenn die Eltern getrennt sind, aber das man sich dann auch noch so von ihnen entfernt.
Aber ich denke er verkörpert nicht den typischen Trennungsvater, die meisten geschiedenen Väter kümmern sich einfach rührend um ihre Kinder.

w (45)
 
G

Gast

Gast
  • #8
Im Gegensatz zu dem, was #6 schreibt:

Ich erlebe oft, dass sich geschiedene Väter nicht um ihre Kinder kümmern, vor allem dann, wenn sie eine neue Frau haben und eine neue Familie gründen.

Ich weiss nicht, liebe FS, wie es in seinem Fall mit neuen Kindern aussieht. Leider ist die alte Familie dann oft abgeschrieben, jedenfalls ist es in meinem Bekanntenkreis öfter so geschehen.

Das ist sehr bitter, die Kinder können es auch überhaupt nicht verstehen. Zwingen kann man einen Vater aber nicht zum Kontakt. Wenn er nicht will, dann kannst du gar nichts machen.

Du kannst nur für deine Kinder da sein, noch mehr denn je, und vermeiden, über den Vater schlecht zu reden. Und hoffen, dass du irgendwann einen netten Mann kennenlernst, der bereit und in der Lage ist, einen guten väterlichen Freund oder gar Stiefvater abzugeben. Auch dafür habe ich Beispiele in meinem Umkreis!
 
G

Gast

Gast
  • #9
Mein Ex hat unsere Kinder in den ersten drei Jahren nach unserer Trennung insgesamt ca. 10 mal gesehen. Die Kinder waren zum Zeitpunkt der Trennung 20, 18 und 14 Jahre alt und meiner Meinung nach alt genug, Treffen mit ihrem Vater selbst zu vereinbaren.
Ob sie das versucht haben, weiß ich nicht. Ich weiß allerdings, dass er sich außer zu Geburtstagen und Weihnachten nicht von sich aus meldet. Weihnachten mit Vorliebe am "dritten" Feiertag, damit er die Kinder nicht zu Weihnachten einladen muss.
Männer scheinen nicht nur ihre Frauen, sondern auch ihre Kinder zu verlassen. Mein Exmann hat nur Wochen nach der Scheidung wieder geheiratet und möchte jetzt mit meiner Nachfolgerin Kinder haben. Die, die er schon hat, interessieren ihn nicht mehr.
Zum Glück haben wir (die Kinder und ich) wenigstens ein gutes Verhältnis miteinander... über den Vater meiner Kinder pflege ich nicht zu sprechen, für mich ist er gestorben.

w, 50
 
G

Gast

Gast
  • #10
mein mann kümmert sich seit unserer trennung vor 1 1/2 jahren auch nicht um die kinder. ich habe es akzeptiert. jeden kontakt unterstütze ich allerdings. am anfang habe ich sogar das essen gekauft, damit er nicht dafür zahlen muss, wenn alle 3 zu ihm kommen. inzwischen sehen die kinder ihren vater auch realistischer, es ist traurig, aber tatsache. ich kaschiere ihn nicht mehr.

meine kinder sind alle über 16. ich hoffe, dass meine söhne andere väter werden. und vor der trennung war auch keine eigeninitiative seitens meines mannes zu erkennen.

mein freund ist ein rührender vater. und er hat immer ein offenes ohr auch für meine kinder. das kennen wir gar nicht!! wir lieben ihn alle dafür!!

w45
 
G

Gast

Gast
  • #11
Ich mußte leider mehrmals vor Gericht, bis ich endlich unseren Sohn regelmäßig sehen durfte.
Ich war nämlich ein "ganz böser" in ihren Augen - denn ich habe sie verlassen.
Loslassen ist nicht einfach und ich habe mich alle 2 Wochen sonntags in den Schlaf geweint, wenn unser gemeinsames WE vorbei war.
Ich möchte keinen Vater in Schutz nehmen, der seinen Kindern nach der Trennung keine Beachtung mehr schenkt, aber ich möchte die Mütter - auch die FS - die so bezeichnenderweise von "MENEN" Kindern schreibt, mal nahe legen sich wenigstens ein bißchen in die Rolle des WE-Papas einzufühlen. Das ist wahrlich nicht einfach und leider scheint es auch - egal wie wir Väter uns nun verhalten - eh verkehrt zu sein. Die einen wollen sich zu viel kümmern ("einmischen" oder sogar "wegnehmen" heißt das dann), die andern kümmern sich zu wenig.
Beim Famliengericht heißt es so schön " Paar-Probleme müssen von der Umgangs- oder auch Sorgerechtsfrage getrennt werden!"
Ein Familienrichter sagte wortwörtlch zu mir "dies zu trennen, ist aber nicht menschenmöglich".
Auch derjenige, der sich trennt macht das nicht mal "gerade so" - der hat auch Dinge zu verarbeiten und loszulassen - da hat jeder seinen egene Strategie und schaut wie er eben klar kommt.
Liebe FS!
Ich wünsche Dir und Deinen Kindern alles Glück dieser Erde! Und Deinem Ex-Mann auch!
Andere verhalten sich nicht immer so, wie wir glauben, dass es "sinnvoll" wäre - und wenn wir uns selbst betrachten, dann ist auch unser eigenes Verhalten nicht immer sinnvoll.
Du fragst: " warum verhält er sich so?"
Verstehen kann ich ihn auch nicht, aber ich weiß was er sich vielleicht erspart ....
sich immer wieder sonntags in den Schlaf zu weinen.
m,47
 
G

Gast

Gast
  • #12
Vielleicht hast du sie ihm erst entzogen,über sie den Trennungskampf ausgetragen und jetzt wo du eventuell für eine neue Liebe Zeit und Freiraum brauchst---fällt dir dein EX wieder ein.Sorry
 
G

Gast

Gast
  • #13
@ 11 : vielleicht ein bischen viel spekuliert,was?
 
G

Gast

Gast
  • #14
Liebe FS, so ergeht es mir und meinem Kind seit 4 Jahren. Ich habe mich getrennt (aus gutem Grund) und er hat darauf hin nie wieder auch nur einmal nach seinem Kind gefragt - obwohl ich anfangs mehrfach versucht habe, ihn daran zu "erinnern". Er hat sich nach mehreren Monaten bei mir gemeldet und dabei nicht einmal nach seinem Kind gefragt!
Warum manche Männer sich so verhalten, habe ich auch noch nicht ganz verstanden, aber vielleicht können diese Männer nicht zwischen Beziehung und Kind trennen.
Wichtig ist nur, dass Du trotzdem nicht schlecht von dem Vater vor den Kindern sprichst, weil sie es nicht verstehen würden. Wie alt sind Deine Kinder? Wenn sie noch kleiner sind, ist es nicht leicht, da neutral zu bleiben. Da Du den Vater nicht ändern wirst, musst Du mit Dir und der Trennung und seinem Verhalten ins Reine kommen, damit Du vor Deinen Kindern gut damit umgehen kannst. Alles Gute!
w35
 
G

Gast

Gast
  • #15
Hallo FS; ich kann deine Frage sehr gut verstehen; auch mein geschiedener Mann kümmert sich nicht um unsere Söhne (10, 14 Jahre alt). Es hat sich von der Familie getrennt und hat den Kontakt abgeschnitten. Aber gerade Jungen brauchen den Vater in ihrer Entwicklung, und ich bin so enttäuscht, dass er sich nicht um die gemeinsamen Kinder kümmern will. Nun muss ich die volle Verantwortung für die Erziehung beider Jungen übernehmen, habe kein Wochenende frei und weiss nicht wie ich die Ferien organisieren soll, denn ich arbeite und habe auch nur 30 Tage Urlaub. Der KV leistet sich aber Ferien mit der neuen Freundin. Ich mag es nicht akzeptieren, dass Frauen dann in einer so ohnmächtigen Position sind. Es wird immer beim Umgang vom Kindeswohl gesprochen, aber sieht jemand auch die ausgebrannten, alleinerziehenden Mütter? Wenn es ein Umgangsrecht gibt, warum kann man als Kindesmutter nicht auch die Umgangspflicht des Kindesvater einklagen???!!!!
w45
 
G

Gast

Gast
  • #16
Liebe Fs, nach unserer Trennung vor 3 Jahren, kam es zum Scheidungskrieg von seitens meines Exmannes. Trennungsgrund, war , das ich seinem Femdgehen auch nach Jahren kein Vertrauen aufbauen konnte. Habe es nicht verkraftet.Die Trennung erfolgte auf meinen Wunsch und heute bin ich stolz das geschafft zu haben.Mein Selbstwertgefühl ist wieder da.Mein Exmann hat unsere Söhne gegen mich aufbringen wollen, ich hätte die Familie zerstört.In seinem Egoismus hat er nicht erkannt, das er seinen bequemen Leben nachtrauerte nicht mir. Das hielt auch nur einen Monat vor.Er traf andere Frauen aus einer Partnerbörse. Sein beleidigter Stolz wurde aufgebessert.
2 Monate nach der Trnnung hat er bereits seine "Traumfrau" , seine Worte gefunden. Unsere Söhne waren sofort abgemeldet. Ihn gibt es nur noch mit ihr. Brsonders der Ältere 22 Jahre hat ihn vermißt. Es gab ab und zu ein Mittagessen bei der neuen Familie, sie hat selbst 2 gleichaltrige Kinder, zudem unsere Jungs eingeladen wurden.Die Jungs fühlten sich dort fehlbesetzt, zu mal immer wieder von ihrem Vater und der neuen Frau schlecht über mich gesprochen wurde.
Die Besuche wurden weniger.Mein Auto, von mir bezahlt( ich bin berufstätig ohne Unterhaltsansprüche an meinen Ex)war leider nicht auf meinen Namen zugelassen verschwand. Es fährt der Sohn seiner Freundin in unserem Ort umher.Mein Exmann hat ein Dienstfahrzeug, braucht das Auto nicht. Hat sich dort eingekauft.Nach seiner Hochzeit ,kurz nach seiner Hochzeit hat er die Unterhaltszahlungen für die Kinder eingestellt. Sie studieren beide,Für mich auf Dauer nicht zu alleine zu finanzieren.Mein Exmann verdient gut und mit dem Haus habe ich ihn bereits ausgezahlt,Für seine Drohung mich am Boden zu sehen, sind ihm auch jetzt die Kinder nicht mehr zu schade. Ich bin über das Verhalten geschockt.Kann den Kinder die menschliche Enttäuschung nicht ersparen.Kann solcher Egoist glücklich sein und seine Kinder verletzen??w 47
 
G

Gast

Gast
  • #17
Liebe FS, wie sollen wir das wissen, warum er sich nicht kümmert? Frag ihn - ggf mit Hilfe einer Mediatorin oder mit Hilfe des Jugendamtes.
 
G

Gast

Gast
  • #18
Liebe Leute,
Ich selber bin Alleinerziehende Mutter zweier Kinder.Wir leben seit sieben Jahren getrennt.Ich habe mit diesem Mann die Hölle erlebt und Frage mich,warum er sich nicht um seine Kinder kümmert??Er findet ständig Ausreden um sie nicht nehmen zu müssen.Fragt aber mal ein Mann,wie es uns Frauen geht? Haben wir unseren Lebensberechtigungsschein abgegeben??? Wir möchten auch mal durchatmen.....
 
G

Gast

Gast
  • #19
Er hat mit Deiner Nachfolgerin ein neues Glück gefunden und möchte sich darauf konzentrieren bzw. seine Zeit und seine Ressourcen in die neue Beziehung investieren. Ich denke, wenn die Beziehung mit Deiner Nachfolgerin scheitern sollte, wird er sich evtl. wieder an seine Kinder erinnern.

Mir fällt in meinem Umfeld folgendes auf: Je leichter es die Mütter den Vätern machen die Kinder zu sehen, desto weniger Interesse haben die Väter; wenn es die Mütter schwerer machen, sind die Väter ganz erpicht darauf.
 
G

Gast

Gast
  • #20
zu #18

Interessant deine These, je weniger die Mütter einen Umgang zum Kindesvater fördern, desto mehr will der Vater und engagiert sich da auch. Wir brauchen ja nur an die Demos der Väter vom "Väteraufbruch" zu denken, wo Väter schon über das Gericht gehen, um ihre Kinder sehen zu dürfen.

Kommt hier der Jagdtrieb der Väter durch?

Oder treffen die richtigen Frauen an die falschen Männer, die Männer die sich nicht für ihre Kinder interessieren und treffen die richtigen Männer, die engagierten, auf die "falschen" Frauen, die mit allen Mitteln verhindern wollen, dass der Vater eine Rolle im Leben des Kindes spielt, ala dem Film "Entsorgte Väter...". Wer hat ihn noch gesehen?

W (47)
 
G

Gast

Gast
  • #21
zu #18 und #19 interessant. Vielleicht sollte ich es auch einmal so versuchen.

Was macht man aber mit einem Mann, der vor anderen Menschen behauptet, wie sehr ihm die Kinder fehlen, diese aber sogar an seinen Umgangswochenenden zu anderen (Tante und Bekannte mit Kindern, die sich angefreundet haben) abschiebt, da seine Neue keine Lust auf die Kinder hat? Dieses hat er mir gegenüber schon mündlich bestätigt. Es läuft alles zum Kindesumgang nur noch schriftlich (per Mail), weil ich die Lügen leid bin, ich würde ihm die Kinder nicht geben. Er hat ALLE Entscheidungsmöglichkeiten und sogar wenn er mal wieder kurzfristig absagt springe ich ein.
Gemeinsame Urlaube gibt es im Interesse der Neuen natürlich auch nicht.
Sie ist älter und ihre Kinder aus dem Haus. Will jetzt genießen und der Kindsvater richtet sich nur nach ihr, die Kinder sind nur ein Aushängeschild....... wenn einmal Veranstaltungen sind kann man ja auch gut damit angeben, dass man sie hat.
Es sind übrigens pflegeleichte, guterzogene Kinder.
 
  • #22
Liebe FSin,
du kannst überhaupt nichts machen, nur alles immer schriftlich dokumentieren, dann mußt du dir später keinen Unsinn anhören.
Den Rest regelt mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit die Zeit, denn auf Dauer ist Blut nun mal dicker als Wasser.
 
G

Gast

Gast
  • #23
Sehr interessant zu lesen! Ich bin WE-Papa und sehe nicht ein, an JEDEM meiner freien Wochenenden meine beiden Kinder zu mir zu nehmen.

Meine Ex hat mich eiskalt belogen und betrogen - soetwas steckt ein Mann nicht einfach weg. ich habe und hatte immer ein gutes Verhältnis zu meinen Kindern. nach meinem Auszug wurde der Kontakt seitens der KM boykottiert, was Besuche innerhalb der Woche betraf. Aber ein Wochenende im Monat muß reichen, die ich ihr die Kinder abnehme. WARUM ? Weil ich mir von ihr jahrelang anhören mußte, ich sei ein schlechter Vater, habe keine Ahnung. Jetzt, wo sie mekrt, welche Belastung sie zu tragen hat, soll ich meine Freizeit opfern, damit SIE mal durchatmen kann und vielleicht auch noch einen neuen partner kennen lernt?

Dafür habe ich zumindest zur Zeit kein Verständnis. Sie sagte bei meinem Auszug ich soll mir eine neue Frau suchen, damit ich wieder glücklich werde. Aber eine "Neue" lerne ich nicht mit 2 Kindern im Handgepäck kennen.

Ich weiß wohl, welche Belastung sie zu schulten hat. Aber, als Mann zutiefst getroffen, verarscht, verraten und verkauft, für unwert erachtet - soll jetzt plötzlich gut genug für die Kinder sein, und wenn es geht sich an allen freien Tagen um seine Kinder kümmern? ich gehe in 3-Schichten arbeiten, habe nicht mehr den Einblick, sondern alle 4 Wochen und vielleicht 1-2 Mal für ein paar STunden meine Kinder. Mehr kann ich auch nicht leisten.

Wenn meine EX mehr fordert, dann hätte ich nicht ausziehen brauchen. Sie hat das alles so gewollt. Zeit für mich war nie, aber für eine Affäre hatte sie sich Zeit genommen. Ich deckte allein das WE ab, damit die EX mich betrügen gehen kann. Scheiß drauf - nun muß sie die Konsequenzen tragen.

Klingt hart und egoistisch - ist aber meine persönliche, männliche Meinung. Es ist nicht so, dass mich meine Kinder nicht interessieren würden, aber in meinem neuen Leben, kann ich nicht immer am alten festhalten. Und ganz wichtig - wenn meine Jungs sich bei mir melden und mich besuchen möchten, dann mache ich das auch möglich. Aber wenn die EX anruft und meint, sie könne mir ihre Pläne aufzwingen - das geht gar nicht.
 
G

Gast

Gast
  • #24
@#22
Du nimmst deine Kinder nicht zu dir um deine Exfrau zu bestrafen. Du könntest durchaus mehr leisten- Tatsache ist aber (und es wäre zumindest fair, dass du das zugibst) du WILLST nicht mehr leisten.

Es ist verständlich, dass du die Kinder nicht jedes Wochenende nehmen möchtest. Jedoch sollte es BEIDEN Elternteilen vergönnt sein mal ein Wochenende für sich zu haben. Und immerhin hat deine Exfrau die Kinder (wie es sich darstellt) grundsätzlich unter der Woche- selbst redest du davon nicht mehr leisten zu können, etwas Verständnis aufzubringen für die Person die wesentlich mehr leistet in dieser Hinsicht schaffst du aber nicht.

Auch wenn ich es verstehe, dass du verletzt bist und deine Exfrau bestrafen willst. Mit deinem Verhalten bist du auf dem besten Weg die Bezeihung zu deinen Kindern dauerhaft zu zerstören. Sie werden in dem Glauben aufwachsen, dass sie ihr Vater nicht liebt.
Die Tatsache, dass sich deine Kinder bei dir melden müssen sollte dir ordentlich zu denken geben. Das heißt nämlich, dass sie dich brauchen und vermissen und sich wünschten sie könnten dich öfters sehen.

Steh zu deiner Verantwortung und den Entscheidungen die du in der Vergangenheit getroffen hast. Auch das fällt unter Selbstbewusstsein und wirkt durchaus anziehend auf Frauen. Deine Kinder als Belast zu bezeichen der dir die Möglichkeit verbaut eine neue Beziehung zu finden macht dich nicht sonderlich anziehend,
 
G

Gast

Gast
  • #25
Hut ab 22, das nenne ich konsequent. Und ganz ehrlich, du hast Recht! Ich bin w, ein Kind und muss sagen, bei deiner Vorgeschichte (mein neuer LG hat das gleiche Schicksal) kann ich deine Reaktion voll verstehen. Sie wollte die Trennung, sie wollte die Kinder, sie will dein Geld - dann soll sie auch mit den Konsequenzen leben. Deine Kinder haben eine offene Tür, gut so. Sie werden lernen, damit umzugehen und es auch nutzen. Aber deiner Ex nicht mehr die Macht über dich und deine Zeit zu gönnen, finde ich absolut richtig. Denn sonst würde sie mit dir umgehen, wie mit einem Leibeigenen, zu ihrem Vorteil. Vollstes Verständnis. Ich hoffe, deine Kinder sind schon so alt, dass du ihnen irgendwann mitteilen kannst, welch Schlampe sie als Mutter haben, denn leider verklären Mütter gegenüber ihren Kindern und auch ihrem Umfeld gerne ihre eigene Tat und drehen alles in Positive. Nur der Ehemann war dann der schuldige. Sicherlich bei dir auch so. Mütter können super manipulierend sein. Du wirst den Draht zu deinen Kindern behalten, da bin ich mir sicher. Also nicht kirre machen lassen von #23.
 
G

Gast

Gast
  • #26
@22

Ich hatte beim Lesen das Gefühl Du beschreibst meine Situation...

Auch meine Ex war der Meinung ihr steht Alles und mir Nichts zu. Soll heißen: Sie poppt fremd, trennt sich, nimmt die Kinder, fordert Geld und ich soll immer dann parat stehen, wenn sie gerade mal Freizeit braucht.
Dummerweise habe ich das eine ganze Weile so mitgespielt, um überhaupt Zeit mit meinen Kindern zu haben.
Seit ich aber dabei bin mir auch wieder eine neue Beziehung aufzubauen, kann und will ich nicht mehr mein Leben nach ihren Wünschen ausrichten.
Allerdings bin jetzt ich plötzlich "der Böse".

Trotzdem halte ich es für richtig irgendwann auch mal wieder das eigene Leben in den Fukus zu setzen.
Wie #24 schreibt werden die Kinder lernen damit umzugehen.
Es ist wichtig Exen wie Deiner und meiner zu zeigen, dass man(n) sich nicht mehr erpressen lässt.

Ich wünsche Dir viel Kraft und Durchhaltevermögen.

LG
(m/44)
 
G

Gast

Gast
  • #27
Liebe Männer,

habt ihr euch mal gefragt, warum euch die EX betrogen hat? Jedes Fremdgehen hat doch eine Vorgeschichte.

Es ist natürlich nicht schön, betrogen zu werden, aber könnte Man/n sich nicht hinterfragen, was man als Mann seiner Frau nicht geben konnte, dass sie sich mit einem anderen Mann eingelassen hat?

w
 
  • #28
@26

Gilt das auch für männliches fremd gehen?
Nach weiblicher "Denke" können Männer doch eh machen was sie wollen, SCHULD sind sie doch sowieso.

(m45)
 
G

Gast

Gast
  • #29
@27: genau das dachte ich eben auch, als ich 26 las. Frauen möchten immer unschuldig sein - aber die Schweine von Männer, jaja, die gehen fremd, betrügen, belügen - wenn Frau fremdpoppt, muss der Ehemann etwas falsch gemacht haben. Dass die Ehefrau Fehler macht, ist in Ehefrauens hirnlos fremdgepoppten Köpfen nicht drin. Oder eben auch, dass die Ehefrau Fehler gemacht hat, weil ER fremdgeht. Oh - darauf könnte ja auch ein Schuh werden ?!? Na sowas
 
G

Gast

Gast
  • #30
#24 ; #25 Erstmal danke für den Zuspruch!, # 26 Aufgepasst:

Warum meine EX mich betrogen hat....hm man sagt immer Umgang formt den Menschen und das war auch bei meiner EX so. Alles lief glatt, bis sie sich beruflich verändern wollte, sie lernte Leute kennen, die mit ihrem eigenen Leben nicht klar kamen ( Scheidung, unmögl. Familienzustände ) sich aber anmaßten meiner EX ein paar Lebensweisheiten beibringen zu wollen, die sehr wichtig wären.

Kurzum, ich habe alles für meine EX getan, manche Frauen können das vielleicht gar nicht glauben, klingt vielleicht auch blöd, wenn ich das selbst beschreibe. Aber ich habe gekocht, gebügelt, geputzt ... meiner EX jede Menge an Arbeit abgenommen. Was habe ich dafür gefordert? Nicht viel! Ein bisschen Zeit, für mich und meine EX, mehr nicht. Ein kleines bisschen Zeit.

Die war nicht drin, weil nach Ansicht meiner EX niemand!! gut genug war um auf unsere Kinder aufzupassen. Lass dir das mal auf der Zunge zergehen, NIEMAND war gut genug und somit blieb keine Zeit, die wir gemeinsam als Paar verbringen konnten. Weder einmal in der Woche, noch einmal im Monat.

Sag nicht, ich hätte nicht versucht an der Situation etwas zu ändern. Ich habe jahrelang geredet, immer das gleiche. Doch ich wurde immer und immer wieder vertröstet. Bin ich deshalb fremd gegangen? Nein und ich habe mich so nach Nähe zun Zärtlichkeit gesehnt.

Aber auf Arbeit lernte sie dann einen kennen, der mit seinem Leben auch nicht klar kam. 4 Frauen gleichzeitig hat und meine war die 5 und dachte sie hätte DEN Typen fürs Leben gefunden. Doch er wollte nicht und danach konnte sie mit mir nicht mehr. Plötzlich war alles was ich gemacht habe einfach nur noch Scheiße.

Das ist ihr Preis, mehr sehe ich darin nicht. Selbst als ich von ihrem Betrug wußte, versuchte sie noch mich zu belügen....also das du mir soetwas zutraust...waren ihre Worte. Da kocht einem die Galle über. Kurzum es ging nichts mehr und ich zog aus.

Sicher sind es meine Kinder und ich liebe sie auch, darum nehme ich sie einmal im Monat das ganze Wochenende zu mir und habe angeboten, auch mal in der Woche für sie da zu sein. Aber wenn ich 2 Wochenenden arbeite, ein Wochenende die Kinder habe - steht mir auch ein freies Wochenende zu, oder etwa nicht?

Aber #24 hat schon Recht, ich würde mich von ihr permanet bestimmen lassen und das geht nicht mehr. ES WAR IHR FREIER WILLE - nicht meiner. ICH MUßTE IHRE ENTSCHEIDUNG LEBEN, aber ich möchte dann auch wieder leben und nicht nach ihrem WILLEN!

Sie hatte ihren Spaß - nun kommt die Rechnung dafür. Es hat sie niemand gezwungen und wie ich finde kann sie doch froh sein, dass ich sie machen lasse. Ich rede nicht rein, ich ziehe kein Jugendamt mit ins Boot (zumindest solange alles gut für die Jungs läuft). Ob die nun Freizeit hat oder nicht - geht mir am A.... vorbei. Zumindest hat sie ein freies Wochenende, wenn die Jungs bei mir sind.

Selbst bin ich auch ein Scheidungskind und meine Mutter hatte auch versucht meinen Vater schlecht zu machen. Mit allen Mitteln. Sie rechnete aber nicht damit, dass ich einen Tages meinen Vater aufsuchen und befragen werde. Da sah alles ganz anders aus und die Wahrheit lag irgendwo in der Mitte. Schade! Aber nicht zu ändern.

Das Leben geht weiter....andere Mütter haben auch schöne Töchter (oder Söhne) ;-))
 
Top